Autor im Porträt

Toptitel von Katharina Peters

Dünenmord / Romy Beccare Bd.2

Broschiertes Buch
Mörderisches Rügen
Eine Tote am Strand von Göhren, deren Identität die Kommissarin Romy Beccare schnell geklärt hat. Die ermordete Monika Sänger hatte Papiere und Handy bei sich. Doch andere Umstände geben Rätsel auf. Offensichtlich ist Monika Sänger nach einer heftigen Auseinandersetzung ins Wasser geschleift worden und ertrunken. Die Tote war verheiratet und leitete einen Kindergarten in Bergen. Bei den ersten Ermittlungen in ihrem Umfeld stößt Romy auf Fassungslosigkeit. Niemand kann sich erklären, wer einen Grund gehabt haben könnte, die Frau derart brutal zuzurichten und zu töten. Doch dann stößt Romy Beccare auf etwas, das sie stutzig macht. Monika Sänger hat sich zuletzt intensiv mit der Geschichte des Seebades Prora beschäftigt, jenen gigantischen Komplex, den die Nazis erbaut hatten. Dort ist ihr Bruder als Bausoldat unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen.
Der zweite Fall für die Kommissarin Romy Beccare - ein Kriminalroman voller Spannung und Inselflair.
…mehr

 

9,99 €

 
-20%
Dünenmord / Romy Beccare Bd.2 (eBook, ePUB)

Dünenmord / Romy Beccare Bd.2 (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
Mörderisches Rügen. Eine Tote am Strand von Göhren, deren Identität die Kommissarin Romy Beccare schnell geklärt hat. Die ermordete Monika Sänger hatte Papiere und Handy bei sich. Doch andere Umstände geben Rätsel auf. Offensichtlich ist Monika Sänger nach einer heftigen Auseinandersetzung ins Wasser geschleift worden und ertrunken. Die Tote war verheiratet und leitete einen Kindergarten in Bergen. Bei den ersten Ermittlungen in ihrem Umfeld stößt Romy auf Fassungslosigkeit. Niemand kann sich erklären, wer einen Grund gehabt haben könnte, die Frau derart brutal zuzurichten und zu töten. Doch dann stößt Romy Beccare auf etwas, das sie stutzig macht. Monika Sänger hat sich zuletzt intensiv mit der Geschichte des Seebades Prora beschäftigt, jenen gigantischen Komplex, den die Nazis erbaut hatten. Dort ist ihr Bruder als Bausoldat unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Katharina Peters zweiter Fall für Kommissarin Romy Beccare nach ihrem Bestseller "Hafenmord" - ein Kriminalroman voller Spannung und Inselflair.…mehr

Statt 9,99 €**

7,99 €

** Früherer Preis

Katharina Peters

Katharina Peters, Jahrgang 1960, schloss ein Studium in Germanistik und Kunstgeschichte ab. Sie ist passionierte Marathonläuferin und lebt heute als freie Autorin am Rande von Berlin.

Kundenbewertungen

Hafenmord / Romy Beccare Bd.1

Bewertung von Mona aus Peine am 16.08.2013
Wer in der Vergangenheit gräbt Hafenmord ist der erste Band von Katharina Peters um die Kommissarin Ramona Beccare, genannt Romy, die auf der Insel Rügen ermittelt. Zum Inhalt: Auf einem alten Fabrikgelände im Sassnitzer Hafen, wird die Leiche von Kai Richard gefunden, auf der Insel als ein unbescholtener Familienvater, Sportler und erfolgreicher Geschäftsmann bekannt und beliebt ist. Als die KTU und Spurensicherung bei der Untersuchung des Kellers und der Umgebung wird noch eine stark verweste eiche gefunden. Nach einiger Zeit kann man anhand der Untersuchungen sagen, dass es sich um eine junge Frau handelt, die seit dem Jahr 2000 vermisst wurde und die für Gerechtigkeit für ihren Großvater, der in der DDR enteignet – Aktion Rose, war die zynische Bezeichnung, wie auch die Neuverteilungen von Besitz nach 1989, wo ihr Großvater übergangen wurde, gekämpft hat. Bei den Ermittlungen finden Romy und ihre Kollegen auch Hinweise, die Risse in das perfekte Bild von Kai Richardt bringen. Haben die beiden Fälle etwas miteinander zu tun? Wer war Kai Richardt wirklich? Je mehr Romy Becarre in der Vergangenheit wühlt, je erschreckender wird dieser Fall. Die Figuren sind überzeugend, die temperamentvolle Romy Beccare, eine zugezogene Münchnerin mit italienischen Wurzeln, mit der ab und an das Temperament durchgeht. Dagegen ihr Kollege Kasper Schneider, der eher wortkarg, aber ruhig daherkommt. Abgerundet wird das Team durch Fine, mit der durchdringenden Stimme und dem großen Herzen und dem Neuankömmling Maximilian, genannt Max, der Außendienst verabscheut und lieber die Schreibtischarbeite erledigt und durch seine Datenrecherchen erstaunliche Dinge zu Tage fördert. Der Leser erkundet dabei nicht nur die Abgründe der menschlichen Seele, sondern auch die Insel Rügen, da uns Katharina Peters längs und quer über die Insel führt. Die Spannung ist von Anfang an spürbar, und die wartet dann am Ende noch einmal mit einer großen Überraschung auf. Ein gelungener Start für eine neue Krimiserie, die auf der beliebten Ferieninsel Rügen spielt.

Hafenmord / Romy Beccare Bd.1

Bewertung von R.E.R. am 30.07.2012
Ein angesehener Geschäftsmann wird, zu Tode geprügelt, auf dem Gelände der alten Fischfabrik am Sassnitzer Hafen gefunden. Kommissarin Romy Beccare nimmt gemeinsam mit ihrem Kollegen Kasper Schneider die Ermittlungen auf. Zunächst lässt sich kein Motiv erkennen, weshalb der allgemein beliebte und erfolgreiche Ehemann und Familienvater einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Dann aber findet die hartnäckige Kommissarin erste Hinweise, die Risse im perfekten Bild von Kai Richardt erscheinen lassen. Das Team sucht weiter und sieht sich bald mit mehr als nur einem abscheulichen Verbrechen konfrontiert. Ein zunächst fast harmlos scheinendes, unverständliches Delikt zieht einen ganzen Reigen Ereignisse nach sich, deren Ablauf Katharina Peters in ihrem Roman “Hafenmord” gekonnt in Szene setzt. Bei der Suche nach den Hintergründen für den sinnlos scheinenden Mord kommen die Ermittler einer Serie von Fällen auf die Spur, die längst ungelöst zu den Akten gelegt worden sind. Der Leser erkundet dabei nicht nur die Abgründe der menschlichen Seele sondern, ganz nebenbei, auch die beliebte deutsche Ferieninsel. Gut fand ich, dass die Autorin auf unnötigen Schnick Schnack verzichtet. Die Handlung folgt einem schlüssigen Verlauf. Die wenigen Rückblenden bzw. Erinnerungssegmente, dienen nur dazu den Hintergrund der Figuren verständlich zu machen. Der Fokus liegt bei der Aufklärung des Mordes an dem Geschäftsmann, aus dem sich alles weitere ergibt. Überzeugend sind auch die Figuren. Die temperamentvolle Romy Beccare, eine zugezogene Münchnerin mit neapolitanischen Wurzeln. Sie reagiert feinfühlig auf jede Situation und lockt so noch dem verstocktesten Inselbewohner eine Antwort auf ihre Fragen heraus oder bringt eine störrische Zeugin dazu sich zu verplappern. Ihr Kollege Kasper Schneider ist eher wortkarg, dafür aber Fels in der Brandung jeder noch so brenzligen Situation. Abgerundet wird das Team durch Fine, die “Wikingerfrau” mit der durchdringenden Stimme und dem großen Herzen und dem Neuankömmling Maximilian, der Arbeit abseits des Schreibtisches hasst, bei seinen Datenbankrecherchen aber ganz erstaunliche Ergebnisse zu Tage fördert. Neben der Riege der Serienhauptdarsteller sind auch die Nebencharaktere bis ins Detail ausgearbeitet. Die Autorin gesteht jeder Figur ihre Bühne zu und sei diese auch noch so klein. So kann man sich in die Figuren hineinversetzen und mit Sympathie, Mitgefühl oder Abneigung reagieren. Der Fitnesscouch Tim dessen Kurzmarathon Ergebnisse die Kommissarin so schmerzlich an ihren kürzlich verstorbenen Freund erinnern. Der tätowierte Schläger Steffen, der sich als loyaler Freund erweist und trotz schlechter Vorgeschichte ehrlich bleibt. Dialoge voll psychologischer Raffinesse runden das erzählerische Bild ab. Gerade bei den Zeugenbefragungen erhöhen die unvorhergesehenen Wendungen die Spannung ungemein. Die Enthüllungen denen sich das Team gegenübersieht sind erschütternd. Gleichwohl gelingt der Autorin, bei aller Dramatik, eine wohltuend schlichte Darstellung. Schreckliche Taten müssen nicht zwangsläufig in aller Abscheulichkeit preis gegeben werden. Es reicht wenn man die Dinge beim Namen nennt. Die Vorstellung davon überlässt Peters den Lesern freundlicherweise selber. Ein gelungener Start für eine neue Krimiserie. Von Romy Beccare und ihrem Team möchte ich gerne mehr lesen.

Hafenmord / Romy Beccare Bd.1

Bewertung von tassieteufel am 27.03.2017
Romy Beccare, die eigentlich der Liebe wegen nach Rügen gezogen ist und eine Stelle bei der Kriminalpolizei in Bergen angetreten hat, muß nicht nur einen schweren Schicksalsschlag verkraften, sie wird auch mit einem ziemlich undurchsichtigen Mordfall konfrontiert. Im Sassnitzer Hafen wurde die Leiche des Geschäftsmannes Kai Richard in einem wenig benutzten Lagerhaus gefunden. Richard galt schon seit anderthalb Tagen als vermißt. Bei der Untersuchung des Lagerhauses, wird im Keller in einer alten Gefriertruhe ein Frauenskelett gefunden, das neue Fragen aufwirft und je weiter die Ermittlungen voran schreiten, um so deutlicher wird, das Kai Richard nicht der vorbildliche Saubermann war, als der er sich in der Öffentlichkeit gern inszenierte. Im Urlaub lese ich ganz gern Krimis, die in der Region spielen, in der ich mich grad befinde, und so war "Hafenmord" die perfekte Lektüre für einen Ostseeurlaub. Der erste Fall für Romy Beccare hat mir insgesamt ganz gut gefallen, als Leser bekommt man einen ersten Einblick in das Leben der Ermittlerin und ihres Teams, ohne dass das die eigentlich Krimihandlung zu sehr überlagert, trotzdem wird man mit den einzelnen Charakteren gut vertraut gemacht und kann sie ein wenig einschätzen. Auch die anderen Charaktere hat die Autorin gut ausgearbeitet, so dass man sie sich gut vorstellen kann und teilweise auch einen umfassenden Einblick in deren Psyche bekommt und bei einigen Charakteren auch mitfühlen kann. Ganz unerwartet komplex war für mich der Krimifall, der recht wendungsreich und mit dem Fortschreiten der Geschichte zunehmend verwickelter wurde. Einige Zusammenhänge waren wir zwar schon ziemlich schnell klar, da man als Leser gerade am Anfang einige Informationen bekommt, die den Ermittlern fehlen. Viele Ermittlungsansätze verlaufen aber zunächst im Sande und das Ganze wird streckenweise ein wenig zäh, hier zieht sich die Spannung dann mehr daraus, dass die Ermittler ihre Vermutungen auch mit Beweisen untermauern müssen und hier immer nur kleine Puzzlesteinchen zusammen gefügt werden. Es gibt einige Verdächtige mit reichlich Motiven, so dass man hier gut mitraten kann, wer der Mörder sein könnte. Am Ende wird man dann allerdings mit einer Lösung konfrontiert, die ich so nicht erwartet hatte und die mir auch etwas zu überkonstruiert war, weniger wäre hier mehr gewesen, so kommen einfach zu viele Zufälle zusammen und der Täter wirkt wie aus dem Hut gezaubert. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, so dass sich das Buch trotz einiger etwas langatmiger Passagen ganz gut lesen läßt. FaziT: insgesamt ein ganz guter Serienauftakt, der den Leser schon einmal mit dem Ermittlerteam vertraut macht, ein wenig Ostseefeeling verbreitet und einen unerwartet komplexen Krimifall bietet. Die erste Buchhälfte verläuft etwas schleppend, dann aber kommt doch noch einiges an Spannung auf, die am Ende in einer überraschenden Auflösung endet, die mir aber doch etwas überkonstruiert war.

Hafenmord / Romy Beccare Bd.1

Bewertung von Diego S. aus Hessen am 25.07.2014
Kommissarin Romy Beccare lässt sich nach Bergen auf Rügen versetzen. Hier hofft die gebürtige Münchnerin nach einem Schicksalsschlag Ruhe zu finden. Doch kaum hat sie die Insel betreten, wird am Hafen von Sassnitz die übel zugerichtete Leiche eines Mannes entdeckt. Als die Polizisten bei der Durchsuchung eines alten Gebäudes auf ein Skelett stoßen, glaubt Romy Beccare, einem Serientäter auf der Spur zu sein. Der Anfang begann für mich sehr langsam. Zwar schreibt Katharina Peters auf eine angenehme Weise (bis auf ein paar Ausnahmen: weibliche Personen werden mit "die + Nachnamen" beschrieben), dennoch benötigte ich einiges an Zeit, um mich an das Buch heranzutasten. Zu Anfang tauchen unheimlich viele Charaktere auf, die man sich als Leser teilweise mit Vor- und Nachnamen merken muss. Schnell fällt auf, dass wir der Geschichte fast ausschließlich aus Sicht von Romy Beccare folgen und somit immer hautnah bei den Ermittlungen dabei sind. Leider sind eben diese Ermittlungen teilweise sehr langsam, Spuren gibt es genug, aber fast alle verlaufen im Sande und so gibt es nur wenig spannende, neue Erkenntnisse, die mich an das Buch fesseln. Viel zu lange plätschern die Ermittlungen nur so vor sich hin. Es folgt ein Verhör nach dem anderen, das war beim Lesen teils ermüdend. Inhaltlich fällt auf, dass die Ermittler teils zu sehr auf Intuition und Vermutungen aufbauen. So gehen sie Spuren nach, wo manchmal nicht klar ist, wie die Ermittler überhaupt darauf kommen. Auch sprechen sie mit Außenstehenden zu offen und viel über die Verbrechen - das erscheint ihr unrealistisch. Dennoch ist das Buch nicht schlecht, positiv bleibt mir auf jedenfall die Auflösung in Erinnerung. Als Leser bekommt man die Chance bis zuletzt über den Mörder mitzurätseln, Verdächtige bietet die Autorin uns ja genug und so kommt zum Schluss doch noch Spannung auf. Ich werde den zweiten Band lesen, da eigentlich viel Potenzial in Katharina Peters' Insel-Ermittlern steckt.
» Mehr anzeigen