Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: knappenpower
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 32 Bewertungen
Bewertung vom 02.09.2020
Das Extrawurscht-Manöver / Schwaben-Krimi Bd.3
Hafermeyer, Franz

Das Extrawurscht-Manöver / Schwaben-Krimi Bd.3


ausgezeichnet

Auch der 3. Teil der Serie um den ehemaligen, zu Unrecht entlassenen Polizisten und der kernigen Polizistin, die bei der Sitte arbeitet, aber viel lieber zur Mordkommission wechseln möchte, hat mich wieder restlos überzeugt.

Man merkt, dass der Autor weiß, wovon er schreibt. Dies vor allem daran, weil die humorigen Übertreibungen, die sich durch das ganze Buch ziehen, genau richtig gesetzt sind. Leser mit ausgeprägtem Kopfkino werden so manches Mal vor Lachen nicht weiterlesen können. Allein die Situation im/am Krankenwagen ist göttlich und hat mir die Tränen in die Augen getrieben. Wenn das bei einem Fall, der einem teilweise arg unter die Haut geht.

Da stellt sich einem als Leser ab und an automatisch die Frage, ob der Autor nicht doch seine geheimen Wünsche – vor allem seinem Vorgesetzten gegenüber – in den Büchern verarbeite hat ☺

Zu Anfang war es wieder etwas ungewohnt. Kurze knappe Sätze, geschrieben wie einem der Schnabel gewachsen ist. Aber ich war schnell wieder drin im Stil und hätte am liebsten das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Man kann sicherlich kein Buch voller geballter Spannung erwarten. Im Gegenteil: Für mich waren die „Bösen“ ziemlich schnell enttarnt. Aber Bücher leben nicht nur von der Spannung, sondern hauptsächlich von den handelnden Personen. Und diese sind in der Serie so dermaßen unterhaltsam, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Fazit: Hast du einen schlechten Tag gehabt ….. nimm dir den Hafermeyer und es geht dir anschließend wieder gut

Bewertung vom 20.08.2020
Mord in Holtland. Ostfrieslandkrimi (eBook, ePUB)
Ptak, Susanne

Mord in Holtland. Ostfrieslandkrimi (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin „im Ruhestand“, hat es endlich geschafft: Sie ist von Düsseldorf nach Ostfriesland umgezogen. Und weil ihr der Ruf vorauseilt, in jedem noch so kurzen Urlaub in ostfriesland über eine Leiche zu stolpern, können sich die Leser auf einiges gefasst machen.

Dies ist – nach der Spinngruppe – schon die zweite Krimi-Reihe, die ich von Susanne Ptak lese …. und zwar mit Genuss.

Die Krimis sind nicht übermäßig lang und da sie auch nicht mega kompliziert sind eignen sie sich wunderbar sowohl für heiße Tage als auch für kalte Winterabende und überhaupt für zwischendurch. Das heißt aber nicht, dass man das Buch mal eben runterlesen kann. Die Story ist komplex, man wird in die Irre geführt und läuft Sackgassen-Spuren hinterher. Man muss sich schon konzentrieren, will man den Täter vor den „Ermittlern“ enttarnen. Aber die Bücher sind eben einfach und flüssig geschrieben, ohne viel „drumrum“ wie seitenlange Beschreibung der Umgebung o.ä., immer nur das Wesentliche. Und bei allem kommt der Spaß nicht zu kurz.

Das Wunderbare an den Büchern ist, dass hier nicht die Ermittler im Vordergrund stehen, sondern ganz normale Personen wie du und ich. Privatpersonen, die einfach eine gute Nase und Spaß daran haben, als Miss Marple die Dörfer unsicher zu machen. Dies trifft sowohl auf die Spinngruppe als auch auf Josefine zu. Dazu der leichte Schreibstil ….. ich zumindest fühle mich wohl, wenn ich die Bücher lese und es macht einfach Spaß, immer wieder nach Holtland und Umgebung zurückzukehren.

Ich würde auch jedem Leser, der die Reihen noch nicht kennt, raten, die Reihenfolge einzuhalten. Mittlerweile vermischen sich die Reihen um Britta & ihre Freunde (Spinngruppe – Kripo Leer) und Josefine & Anhang (Kripo Aurich), was mir super gut gefällt, aber für Quereinsteiger sind es wohl zu viele Personen auf einmal (zumindest für diejenige Leser, die über ein ausgeprägtes Kopfkino verfügen und sich in die „ermittelnden“ Personen hineinversetzen möchten).

Fazit: Ein muss für Regio-Fans. Bitte mehr davon.

Bewertung vom 20.08.2020
Bluthölle / Detective Robert Hunter Bd.11 (eBook, ePUB)
Carter, Chris

Bluthölle / Detective Robert Hunter Bd.11 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Was soll ich schreiben, ohne Gefahr zu laufen, dass es den Anschein macht, dass ich für meine Bewertung bezahlt werden? ☺

Das Buch ist der HAMMER. Einmal angefangen kann man einfach nicht aufhören, weil der Spannungsbogen nie abfällt. Eine absolute Leseempfehlung. Allerdings sollte man – wie bei Christ Carter üblich – über nicht allzu schwache Nerven und ein nicht allzu ausgeprägtes Kopfkino verfügen.

Von Anfang an ist man in der Geschichte drin. Aber so was von mittendrin. Und dabei ist es egal, aus welcher Perspektive die Kapitel geschrieben sind. Alles ist – wie immer – logisch aufgebaut und die Perspektivwechsel sorgen für die nötigen Informationen, um den Bösewicht zu überführen.

Die Kapitel sind angenehm kurz und der Schreibstil wie immer nicht zu kompliziert und flüssig, so dass man theoretisch in einem durchlesen könnte. Möchte man auch, weil die einzelnen Kapitel fast immer mit einem fiesen Cliffhanger enden. Wenn es dann zunächst mit einer andere Perspektive weitergeht möchte man das Buch am liebsten vor die Wand klatschen.

Obwohl es bereits der 11. Fall aus dieser Serie ist, braucht man kein Vorwissen, da sowohl Hunter als auch Garcie als Personen gut und ausreichend erklärt werden. Es gibt auch kaum versteckten Hinweise oder Anspielungen auf frühere Fälle (Lucien ausgenommen), so dass man die ersten Fälle unbesorgt später lesen könnte.

Bewertung vom 20.08.2020
White Sleep - Unschuldig in den Tod / Holly Wakefield Bd.2 (eBook, ePUB)
Griffin, Mark

White Sleep - Unschuldig in den Tod / Holly Wakefield Bd.2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Da ich den Autor erst spät entdeckt habe, habe ich den ersten und zweiten Teil direkt hintereinander lesen können. Deshalb war ich von Anfang an „im Thema“, auch was die private Seite der Charaktere anging. Ich kann daher nicht beurteilen, ob es zwingend erforderlich ist, diesbezüglich die Bücher in Reihenfolge zu lesen.

Wie auch im ersten Buch ist es dem Autor gelungen, mich von Anfang an zu fesseln und die – teils beklemmende - Stimmung authentisch zu vermitteln. Durch den flüssigen und trotz des Themas lockeren Schreibstil und vor allem durch den Spannungsbogen, der nie wirklich nachlässt und durch den man kaum zum verschnaufen kommt, kann man das Buch kaum aus der Hand legen.

Dazu kommen – die für mich überaus wichtigen – Punkte:
1. Sowohl Holly als auch Bishop sind als Charaktere extrem gut herausgearbeitet. Sie sind, trotz ihrer Macken oder gerade deshalb, überaus sympathisch und unterschwellig fragt man sich: Geht da was? ☺ Die beiden sind einfach nur ein tolles Team, von dem man mehr lesen möchte.
Im zweiten Band geht der Autor auch näher auf Hollys Vergangenheit ein und sie wird dadurch noch „greifbarer“ als im ersten Buch. Ich bin sehr gespannt, was mich da noch erwartet.

2. Der Autor lässt den Leser bei den Ermittlungen hautnah dabei sein. Mittendrin statt nur dabei. Er lockt die Leser und auch die Ermittler durch ständige Wendungen auf falsche Fährten, so dass man zum Ende hin große Augen bekommt: „DER/DIE war das? Wie konnte ich das übersehen.“ Und das macht einen richtig guten Thriller/Krimi aus.

Fazit: Ein Thriller, der mich vollkommen überzeugt hat und den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Sympathische Ermittler. Spannung von Anfang bis Ende. Krimi-Herz, was willst du mehr.

Bewertung vom 20.08.2020
Der Tote auf Amrum
Johannsen, Anna

Der Tote auf Amrum


sehr gut

Ich liebe die Bücher um Lena und Johann. Sie sind einfach und schnell zu lesen, aber trotzdem nicht anspruchslos. Man kann mitraten und miträtseln, ohne den Überblick zu verlieren.

Gleich zu Anfang geht es „rein in die Vollen“. Ob das Quereinsteiger wohl überfordert? Als Serienleser weiß man natürlich, wer in den Büchern wer ist und wer was früher einmal gesagt oder getan hat. Aber wenn man die Bücher vorher nicht gelesen hat stelle ich mir das zunächst einmal sehr schwer vor, den Ausführungen zu folgen.

Was die Geschichte um Groll angeht, so war diese mir nicht tief genug. Es ist ein sehr schwieriges Thema - finde ich - und dazu gehört mehr als das kurze Anschneiden, wie es hier gemacht wurde. Das Thema hat mich nicht erreicht, weil es einfach zu oberflächlich behandelt wurde. Aber sobald der Fall losging, wurde es wieder besser und es machte wieder Spaß, der Geschichte zu folgen, obwohl es nicht schwer war, auf die verwandtschaftlichen Verhältnisse zu kommen.

Wie immer werden der Fall bzw. die Ermittlungen recht kurz und knapp gehalten und vieles ergibt sich rein aus den Gesprächen zwischen Lena und Johann. Dafür reicht es auch und man kann den Geschehnissen ohne Probleme folgen. Nur bei Groll halt nicht; da blieben die Gespräche mit den Kolleginnen an der Oberfläche und es hätte für mich ausführlicher und tiefer gehen müssen.

Aber alles in Allem habe ich mich prächtig unterhalten gefühlt und ich freue mich auf den nächsten Fall …. diesmal ganz ohne Groll ☺

Bewertung vom 20.08.2020
Halligmord / Minke-van-Hoorn Bd.1
Henning, Greta

Halligmord / Minke-van-Hoorn Bd.1


ausgezeichnet

Eine neue ist immer wie eine Überraschungstüte …. und diesmal war sie prall gefüllt.

Gleich zu Anfang ist man mittendrin. Kein Rumgeschreibsel, keine ausschweifenden Erzählungen, sofort ein Rückblick und ein Schädelfund. Ganz nach meinem Geschmack.
Die Rückblicke sind genau an der richtigen Stelle eingebaut und das Ende ein Showdown á la Agatha Christie. Perfekt.
Und die Protagonisten sind sehr humorvoll beschrieben. Minke und ihr Bruder …. einfach herrlich, wenn die beiden miteinander reden. Und nicht nur die Gespräche haben mich zum Lachen gebracht, sondern auch Minkes Gedanken. Wie kommt man darauf, dass ein Haus aussieht wie ein Zypkop mit Ponyfrisur ☺☺

Minke ist ohnehin cool. Sie foppt sich mit ihrem Bruder, staucht alte Männer zusammen und redet mit Möwen.
Einzig die Tatsache, dass ich zu Anfang nicht wusste, wie alt Minke ist (ist ja entscheidend für die eigenen …………………….) habe ich rein gar nichts an dem Buch auszusetzen gehabt. Ich habe es halt nur gerne, wenn die mitspielenden Personen gleich zu Anfang so umfangreich wie möglich beschrieben werden.
Mich hat seltsamerweise auch gar nicht gestört, dass das ganze „Drumherum“ ab und an schon sehr realitätsfremd war. Minke ist frisch aus der Ausbildung und hat schon eine Stelle als Chef. Schwer vorstellbar. Dazu bekommt sie noch einen Frischling als Assistentin, dabei ist sie doch selbst ein Frischling und hat keine praktische Erfahrung.
Sie erhält Auskünfte (Bank- und Patientendaten) ohne irgendeinen Beschluss, nur weil sie so lieb fragt. Handydaten erhält sie innerhalb von ein paar Stunden und Laborberichte über Nacht.
Ihre Fingerabdrücke sind auf einem Brief, obwohl sie Handschuhe getragen hat.

Aber das alles hat mich überhaupt nicht gestört, was mich selbst überrascht hat. Lag es vll. an den überaus sympathischen Protagonisten? Oder an der humorvollen Art des Schreibens? Ich habe keine Ahnung. Es ist einfach so.

Bewertung vom 09.06.2020
Bornholmer Schatten (eBook, ePUB)
Peters, Katharina

Bornholmer Schatten (eBook, ePUB)


sehr gut

Nach Romy Beccare und Hannah Jacob eine neu Serie um Sarah, eine junge, noch unerfahrene Ermittlerin.
Sarah ist von Haus aus vermögend; der Vater ist Jurist und Steuerberater und ist neben seiner Tätigkeit als Uni-Dozent in seiner eigenen, von seinem Vater gegründeten Kanzlei tätig, die Mutter betreibt ein Fitness-Studio. Sarah selbst war als Nachfolgerin ihres Vaters „vorgesehen“, hat aber das Studium (Wirtschaft und Justiz) geschmissen und hat stattdessen die Polizeilaufbahn inkl. Studium eingeschlagen.

Als die Leiche einer brutal zusammengeschlagenen jungen Frau aufgefunden wird, erhält Sarah ihre erste Leitung der Ermittlungen und setzt diese vollkommen in den Sand. Getrieben durch Schuldgefühle kündigt sie und zieht sich nach Bornholm zurück. Als ein ehemaliger Kollege einen Zusammenhang zwischen mehreren Morden entdeckt und sich damit an die BKA-Psychologin Hannah Jacob wendet versucht diese, Sarah zu einer Mitarbeit zu überreden.

Sarah ist eine junge Frau, die sich über ihr Umfeld bislang keine großen Gedanken gemacht hat. Sie hatte nie Geldsorgen, war überall beliebt und hatte – auch durch ihre Großmutter Lottchen - nie große Probleme. Das hat sie einfach als gegeben hingenommen und nach dem ersten richtigen Tiefschlag im Leben kämpft sie nicht, sondern zieht sich – von Selbstzweifeln geplagt – zurück. An dieser Stelle eine „alte“ Serienfigur – Hannah Jacob – ins Spiel zu bringen ist genial. Nicht nur, dass sich die Leser der älteren Serien dadurch „wie zu Hause fühlen“ sondern auch als Erklärung dafür, wie Sarah aus ihrem Tief wieder rauskommt. Und Hannah hat Erfolg. Sarah zweifelt nicht nur an ihren Zweifeln, sondern hängt sich, spätestens als eine alte Kommilitonin ebenfalls Opfer wird, wieder voll rein.

Neben den Morden tritt ein weiteres Problem auf: Sarah's Vater. Ist er wirklich der liebe, nette Mann, den Sarah in ihm sieht? Was ist mit der Kanzlei und den Gerüchten, dass diese „sehr weit rechts“ ist und Geschäfte mit Mandanten dieser Gesinnung führt? Was hat es mit dem vor 10 Jahren verschwundenen Praktikanten zu tun, der angeblich ein Whistleblower war? Sarah weiß nicht mehr, was sie denken soll und forscht nach.

Ich bin gespannt, wie es mit Sarah weitergeht. 4* von mir und eine absolute Leseempfehlung für Serien-Fans.

Bewertung vom 02.06.2020
Ich bin dein Tod / Kommissar Dühnfort Bd.9 (eBook, ePUB)
Löhnig, Inge

Ich bin dein Tod / Kommissar Dühnfort Bd.9 (eBook, ePUB)


sehr gut

Tino Dühnfort hat es getan: Er hat die Mordkommission verlassen und ist ein Stockwerk höher in die Operative Fallanalyse gewechselt. Eigentlich sein großer Wunsch, da er „das Ganze“ sehen will, tiefer in die Fälle eindringen will und von dem ganzen Kleinkram, den eine Ermittlung mit sich bringt, weg will. Aber es ist nicht so einfach. Er ist nicht mehr Chef …. er kann nicht mehr bestimmen, wo es lang geht …. er muss sich einfügen und mit den neuen Kollegen klar kommen. Und wie im richtigen Leben ist natürlich einer (Manfred) dabei, der ihm so gar nicht liegt und der sich ihm gegenüber alles andere als kollegial verhält.

Als die OFA in kurzer Zeit zu mehreren verschiedenen Tatorten gerufen wird ist es Tino, der einen Zusammenhang sieht. Aber es ist gar nicht so einfach, seinen Chef zu überzeugen. Aber Tino ist von seiner Theorie überzeugt und lässt nicht locker. Sein Chef kann nicht anders und lässt ihn in diese Richtung Nachforschungen anstellen, aber zur „Strafe“ zusammen mit Manfred. Ob das gut geht?

Zudem merkt Tino schnell, dass ihm das „Dabei sein“ fehlt und dass es ihm nicht reicht, den SoKos beratend zur Seite zu stehen. Wie wird er sich am Ende entscheiden? OFA oder doch zurück zur Mordkommission?

Das Buch erzählt eine Geschichte aus einem „Berufszweig“, der mir absolut neu war und von dem ich noch nie gehört habe. Und die Autorin erzählt die Geschichte eindringlich und herzergreifend. So herzergreifend, dass man sich am Ende fragt: Ist es verwerflich, wenn ich Verständnis für den Täter habe? Denn das habe ich gehabt.

Ich mag den Schreibstil der Autorin – egal ob als Inge Löhnig oder Ellen Sandberg. Und ich liebe die Bücher um Tino und Gina. Diesmal allerdings hat mir das „dabei sein“ gefehlt. Der Leser weiß - bedingt durch das Thema des Buches, das sehr viel Raum eingenommen hat – immer mehr als Tino und das hat mir die Spannung genommen. Natürlich wollte ich unbedingt das Ende der Geschichte, die alles Morden ausgelöst hat, wissen. Aber ich konnte nicht mitraten. Und das hat mir gefehlt.

Bewertung vom 31.05.2020
Blutige Düne / Liv Lammers Bd.4
Weiß, Sabine

Blutige Düne / Liv Lammers Bd.4


sehr gut

Wenn man als Kommissarin schon mal Urlaub machen möchte …..

Statt Party gibt es Arbeit. Erst wird der Geschäftsführer (Ex-Rocker) einer „Bar“ gefoltert und aufgehängt aufgefunden. Aber auf Grund eines Tattoos wird eine Verbindung zum organisierten Verbrechen gezogen und das LKA übernimmt - sehr zum Ärger und Unwillen von Liv und Hennes.

Kurze Zeit später wird auf einen jungen Umweltschützer ein Messerangriff verübt, den dieser GsD überlebt, und Liv ist wieder im Spiel. Da an beiden Tatorten schwarzer Nagellack gefunden wurde gehen zumindest die Ermittler der Mordkommission von einem Zusammenhang und von dem gleichen Täter aus. Ein Ermittlungsansatz, den der LKA-Beamte so gar nicht teilt.

Wer hat Recht? Und vor allem …. wo ist die Verbindung zwischen dem Ex-Boxer und dem unschuldigen Umweltschützer? Und wie hängt die Entführung einer Prostituierten damit zusammen? Hängt das alles überhaupt zusammen?

Auch der 4. Fall des Duos Liv / Hennes hat mir gut gefallen. Der Fall ist interessant und durch seine Wendungen nicht so leicht zu knacken. Dazu noch die privaten Seiten der Ermittler, die einen nicht unbeträchtlichen Raum einnehmen. Neben Liv, die ja wahrlich kein leichtes Los mit Ihrem Vater und ihrer Schwester hat, kommt diesmal auch bei Hennes etwas aus seinem Privatleben ins Spiel. Nur andeutungsweise, aber da kommt sicher noch was nach.

Gefreut hat mich, dass - im Gegensatz zu „Finsteres Kliff“ - bei Liv ein kurzer Rückblick auf die sich bislang zugetragenen Ereignisse in ihrem privaten Umfeld vorhanden war. Die Bücher sind zwar aufgrund der jeweils gelösten Fälle unabhängig voneinander zu lesen, aber was die private Seite angeht ist es doch ratsam, die Bücher auch in der Reihenfolge zu lesen. Mit dem kurzen Anriss, was bisher geschah, hat man das aber gut gelöst und auch Neu-Lesern die Möglichkeit gegeben, sich in Liv und ihre Gefühle hineinversetzen zu können.

Ich bin nicht rundherum von dem Buch überzeugt. Warum kann ich nicht schreiben, weil ich dann spoilern müsste. Aus diesem Grunde gibt es 4 statt 5 Sterne.

Bewertung vom 19.05.2020
Marta schläft (eBook, ePUB)
Hausmann, Romy

Marta schläft (eBook, ePUB)


sehr gut

Romy Hausmann ist anders .... Romy Hausmann ist gut ... mehr noch, genial.

Sie scheint ihren Stil fortzuführen:
Kurze, knappe Kapitel, die aus der Sicht verschiedener Personen beschrieben werden. Nicht objektives Erzählen, sondern die subjektive Schilderung der Gedanken und Gefühle der jeweiligen Personen, was es dem Leser schwer macht zu unterscheiden, was Fakt ist und was "nur" Empfindungen sind.

Fast jedes Kapitel endet mit einem Cliffhangern, bei denen man als Leser Anfälle bekommt und am liebsten sofort das übernächste Kapitel lesen will. Gemein, aber taktisch klug.

Nach "Liebes Kind" waren die Erwartungen natürlich hoch, sehr hoch sogar. Und obwohl ich diesem Mal nicht so "rumgeirrt" bin wie bei "Liebes Kind" und ziemlich schnell meinte, den/die Briefschreiber/in erkannt zu haben, tat das dem Buch keinen Abbruch und das lag nicht nur daran, dass ich bei den Kapiteln aus der Vergangenheit fast verzweifelt bin, sondern an dem Thema: Schuld. Schuld und Vergeltung. Wann ist Schuld beglichen und warum gibt es Menschen, die immer wieder "Opfer" sind? Oder sind sie doch Täter und keine Opfer?

Ein schweres Thema gut verpackt mit teilweise ergreifenden Schilderungen der Gedanken bzw. Gefühle der Hauptperson Nadja. Und als gegen Ende der Buchtitel eine ganz andere Bedeutung bekommt .... da kommen einem schon die Tränen.

Eigentlich hätte das Buch 5 Sterne verdient. Aber an ein paar Stellen hatte ich das Empfinden, dass die Fantasie doch zu sehr mit der Autorin durchgegangen ist (das kam schon arg irre rüber), so dass es einen Stern Abzug gibt.