Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
crazygirl

Bewertungen

Insgesamt 481 Bewertungen
Bewertung vom 20.02.2024
Das Flüstern im Eis / Commissario Grauner Bd.9
Koppelstätter, Lenz

Das Flüstern im Eis / Commissario Grauner Bd.9


ausgezeichnet

Während Commissario Grauner über seinen Ruhestand nachdenkt und einen Termin bei seinem Chef wahrnimmt, wird ein Toter in der Sporthalle von Sulden gefunden. Matthias Lechthaler, der Chef der örtlichen Bergrettung, wurde mit der Mistgabel erstochen und Teile des Misthaufens abgeladen. Währenddessen findet am Gipfel des Ortlers ein Wettbewerb statt. Zwei Frauen klettern auf zeit ohne weitere Absicherung auf den Gipfel. Beim anschließenden Abstieg verschwindet eine von den Sportlerinnen. Gauners Assistenten Tappeiner und Saltapepe sind vor Ort um bei dem Event dabei zu sein und nehmen die Ermittlungen auf.
Das Cover zeigt das typische Südtiroler Felsmassiv. Der Titel hat eine besondere Bedeutung unter den Kletterern und ist somit sehr gut gewählt. Das Ermittler-Team ist bekannt und ich bin gleich wieder drin in der Geschichte. Die Handlung ist spannend und ich erfahre über das Klettern an sich und über die Arbeit der Bergrettung. Die Bedrohung durch extreme Witterungsverhältnisse und die Übernachtung in einem Biwak werden sehr gut geschildert. Die Auflösung diese 9. Falls für den Commissario birgt einige Überraschungen für sein Team und auch für ihn persönlich.

Bewertung vom 19.02.2024
Wintermord / Romy Beccare Bd.13
Peters, Katharina

Wintermord / Romy Beccare Bd.13


ausgezeichnet

Im Jasmund an einem Wintertag wird der 20 jährige Benjamin Koller Tod aufgefunden. Er wurde offensichtlich erschlagen. Kriminalhauptkommissarin Romy Beccare hat nun die unangenehme Aufgabe, den 18 jährigen Bruder die Todesnachricht zu überbringen. Jakob nimmt die Nachricht sehr gefasst entgegen und berichtet vom Tod der Mutter bei einem Autounfall und dem Selbstmord des Vaters kurze Zeit später. Die Großmutter, die in Süddeutschland lebt, lehnt jeden Kontakt zur Familie ab. Auch der Großvater verschwand vor sechs Jahren spurlos. Romy gräbt tiefer in der Familiengeschichte obwohl der eigentliche Fall schnell zu den Akten gelegt werden konnte.
Das Cover zeigt eine Jolle am Strand, die für diesen Fall an Bedeutung gewinnt. Die Protagonisten rund um das ermittler-Team sind bekannt. Romy stehen mit Max und Finn gleich zwei Recherche-Spezialisten zur Verfügung. Die Schauplätze und der Flair auf Rügen sind so passend beschrieben, das ich sie mühelos wiedererkennen kann. Nachdem man nach ca. 100 Seiten denkt, der Fall ist geklärt, was kommt denn noch, wird es es richtig spannend. Die Ermittlungen nehmen so viele Wendungen, die mich dann regelrecht verblüffen.

Bewertung vom 17.02.2024
Das Mörderarchiv
Perrin, Kristen

Das Mörderarchiv


ausgezeichnet

France Adams ist 17 Jahre alt, als ihr 1965 in Castle-Knoll auf dem Jahrmarkt ihre Zukunft vorausgesagt wird. Made Poony Lane sagt ihr einen unnatürlichen Tod voraus und sie solle auf die Vögel achten. Spontan kaufen sie und ihre beiden Freundinnen Rose und Emily sich Halsketten mit einem Vogelanhänger um sich gemeinsam gegen diese Orakel zu schützen. Bereits ein Jahr später legt Francis ein Mörderarchiv an. Alle später in Frage kommenden Täter werden dort notiert.

Heute. Die Großnichte Annabelle ist angehende Krimiautorin und erhält ein Schreiben von Frances Anwalt. Da sie ihre sehr reiche Tante nicht kennt, denkt sie zuerst der Brief sei für ihre Mutter. Annabelle soll sich wegen ihres Erbes bei dem Anwalt mit ihrer Tante treffen. Als das Treffen auf das Anwesen von France verlegt wird, ist die Tante tot. Das Testament begünstigt denjenigen, der das Verbrechen aufklärt.
Das Cover ist ein typisch britisches Motiv. Der Rolls Roys gehört zur Handlung und es passt zusammen. Die Protagonisten werden sehr eigenwillig beschrieben und gefallen mir sehr gut. Die Handlung wird zwischendurch mit Berichten aus Frances Tagebuch in Kursivschrift unterbrochen und hilft die Geschehnisse von damals zu verstehen. Der Erzählstil ist fesselnd und kurzweilig. Das Ende ist gut ausgearbeitet und schlüssig.

Bewertung vom 17.02.2024
Die Burg
Poznanski, Ursula

Die Burg


ausgezeichnet

Das Thema künstliche Intelligenz ist zur Zeit sehr aktuell und Escape-Spiel im Trend. Der Milliardär Nevio hat die baufällige Burg Greiffenau gekauft und instandsetzen lassen . Mit sehr viel Technik und Experten soll in unterirdischen Gängen, Kerkern, Gruften und Höhlen eine Escape-Welt entstehen, die nicht jeden Naturschützer begeistert. Noch in der Testphase lädt er sechs unterschiedliche Mitstreiter ein, mit ihm zusammen das Spiel zu testen. Er bietet ihnen unter Geheimhaltung viel Geld für das Abenteuer in der Hoffnung auf positive Werbung und Abgrenzung gegen andere Mitbewerber. Zum Anfang können die Teilnehmer den Level und Besonderheiten des Spiels definieren und dann übernimmt die KI die Leitung. Und dann geht etwas gründlich schief.
Das Cover ist sehr interessant gestaltet. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und die Auswahl der Tester sind sehr gut gewählt. Die Handlung ist interessant und spannen. Mich nimmt das geschehen so gefangen, dass die Überlegung, ob das alles so sein könnte, sich gar nicht stellt. Ich muss einfach nur immer weiter lesen.

Bewertung vom 13.02.2024
Ostfriesenhass / Ann Kathrin Klaasen ermittelt Bd.18
Wolf, Klaus-Peter

Ostfriesenhass / Ann Kathrin Klaasen ermittelt Bd.18


ausgezeichnet

Ann-Kathrin-Klaasen wird zu einem Fall von häuslicher Gewalt gerufen, der sich als Fehlalarm herausstellt. Wenige Stunden später wird im Nachbarhaus eine tote Frau gefunden. Zuvor haben Ann-Kathrin, ihr Mann Frank Weller und deren Tochter Sabrina gemütlich beim Essen gesessen. Sie haben Sabrinas Freund Finn-Hendrik kennen gelernt, der als beruf "UFO-Forscher" angibt und hier in Nordfriesland Vorträge dazu hält. Im weiteren Verlauf des Buches lernen wir Alex kennen, der Aliens am Geruch und der Ausstrahlung erkennen kann. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Außerirdischen zu eliminieren.
Das Cover zeigt friedlich weidende Schafe am Deich. Die perfekte ländlich Idylle. Die Protagonisten um das Ermittlerteam und deren Umfeld sind bekannt. Besonders Hauptkommissar Rupert lockert mit seinen Sprüchen und Aktionen die Stimmung auf als ein Verdächtiger mit Vorliebe für getragene Damenunterwäsche auftaucht oder er den Clown für ein kleines Mädchen gibt. Die Handlung wird in unterschiedlich Strängen erzählt. In dem einen kommen die Personen zu Wort, die an guten Aliens glauben, die schon auf der Erde gelandet sind und unter uns leben. Im zweiten Strang wird dann über Alex berichtet, der die Außerirdischen töten will und versucht weitere Mitstreiter zu rekrutieren. Zwischen den beiden unterschiedlichen Gruppierungen muss die Kripo Aurich ermitteln. Das hört sich skurril an. Wurde aber gut umgesetzt und die nötige Prise ostfriesischer Humor ist auch wieder dabei.

Bewertung vom 13.02.2024
Faule Fische fängt man nicht / Ostfriesen-Krimi Bd.11
Franke, Christiane;Kuhnert, Cornelia

Faule Fische fängt man nicht / Ostfriesen-Krimi Bd.11


ausgezeichnet

Frühling in Neuharlingersiel: Auf dem Steffens-Hof findet ein Malkurs statt. Vadder Steffens ist das nicht so recht, bringt es doch jede Menge Unruhe mit Übernachtungsgästen und Beköstigung. Als Einheimische sind Rosa und Knöllchen-Karin dabei. Alle Teilnehmer stellen sich kurz vor und haben auch ein Lieblingsbild dabei. Als Karin ihr Bild mit den Booten zeigt, ist der Kursleiter Conrad sehr interessiert. Kurze zeit später ist Karin tot. Eine Injektion mit Ketamin führte zu ihrer Ermordung. Rosa, Henner und Rudi stellen wieder ihre eigenen Überlegungen an. Ist das Gemälde ein verschollener "Van Gogh"? Da Karin gnadenlos Knöllchen verteilt hat , den Nachbarn gnadenlos mit Anzeigen überhäuft hat und ihr Kater einen Hund verletzt hat, kommen sehr viele Täter in Frage.
Das Cover mit der Staffelei in der Küstenlandschaft ist wieder sehr stimmungsvoll und passt in diese Krimi-Reihe. Die Charaktere sind wieder sehr gut beschrieben und in einem Personenregister aufgelistet. In Ostfriesland wird wieder viel und gut gekocht und eine Rezeptauswahl findet sich am Ende des Buches. Die Handlung ist kurzweilig und rät zum Mitraten ein. Es machen sich immer mehr Personen verdächtig und es gibt neue Todesfälle. Das ende ist dann überraschend und schlüssig.

Bewertung vom 13.02.2024
Der Sturm - Vergraben / Engelhardt & Krieger ermitteln Bd.4
Sander, Karen

Der Sturm - Vergraben / Engelhardt & Krieger ermitteln Bd.4


ausgezeichnet

Nachdem ich die Trilogie "Der Strand" von der Autorin gelesen habe, war ich sehr neugierig auf diese neue Serie.
Tom Engelhardt hat sich gut auf seiner neuen Dienststelle eingelebt und kleinere Delikte gehören zu ihrem Alltag. So werden sie zu zwei älteren netten Damen gerufen, die immer wieder verdächtige Aktivitäten im und um ihr Haus beobachten. Als bei einem Sturm ein Teil der Steilküste abbricht, werden die Knochen einer Frauenleiche gefunden. Weitere Knochenfunde werfen die Frage auf: waren sie Opfer des Darß-Rippers? Mehrere Liebespaare wurden damals ermordet und mit dem Fall der Mauer hörte die Serie auf. Als eine gefundene CD entschlüsselt werden soll, hat Tom einen dienstlichen Grund auch Mascha wieder in sein Team zu holen.
Das Cover zeigt bedrohliches Wetter und eine Abbruchkannte an der Steilküste und passt hervorragend zum Thema. Die Protagonisten sind bekannt und auch Maschas Pflegefamilie taucht in den Ermittlungen wieder auf. Die Handlung ist spannend und wird in kurzen Kapiteln erzählt. Zwischendurch gibt es kleine Einblicke aus der Sicht eines Mannes, den ich noch nicht zuordnen kann. Der Fall des Darß-Rippers kann dann am Ende gelöst werden. Andere Fragen bleiben offen, die dann wahrscheinlich im nächsten Buch zum Tragen kommen.

Bewertung vom 11.02.2024
Verborgen / Mörderisches Island Bd.3
Ægisdóttir, Eva Björg

Verborgen / Mörderisches Island Bd.3


ausgezeichnet

In dem dritten Fall ermittelt Kommissarin Elma Jonsdóttier und ihr Team in einem Fall von Brandstiftung mit einem jugendlichen Toten. Der Nachbar berichtet von einer ausufernden Party und sehr lautstarken Streitereien. Es gab sogar einen Polizeieinsatz. Später in der Nacht kam es zu dem Brand, der in dem Zimmer von Marino gelegt wurde. Doch der war schon vorher Tod. Die Befragungen im Kreis der jugendlichen Partygäste gestaltet sich schwierig.
Im Zuge der Ermittlungen wird dann auch das Au-pair-Mädchen Lise vermisst, die angeblich abgereist ist. Sie taucht aber auf keiner Passagierliste auf.
Das etwas düstere Cover und der Titel passen zu den beiden ersten Büchern dieser Reihe. Das Personenregister am Ende des Buches ist sehr hilfreich. Die Protagonisten werden im Laufe der Handlung sehr gut beschrieben. Die Ermittlungen nehmen ständig neue Wendungen an und werden richtig interessant, als eine zweite Leiche gefunden wird und die persönlichen Rückblicke von dem Kindermädchen in einem extra Strang mit kursiver Schrift erzählt wird.

Bewertung vom 08.02.2024
Tatort Hafen - Tod an den Landungsbrücken / Wasserschutzpolizei Hamburg Bd.1
Kästner & Kästner

Tatort Hafen - Tod an den Landungsbrücken / Wasserschutzpolizei Hamburg Bd.1


ausgezeichnet

Kapitän Dominic Lutteroth liegt tot auf seiner Barkasse "Rieke" die an den Hamburger Landungsbrücken vertäut liegt. Das Boot der Wasserschutzpolizei unter der Leitung von Tom Bendixen ist zuerst vor Ort. Da es sich um keinen Unfall handelt, wird das LKA alarmiert. Kriminalhauptkommissarin Jonna Jacobi, die sich ständig mit den Nörgeleien ihrer Chefin auseinandersetzen muss, ist dann schnell am Hafen. Der Beginn einer Zusammenarbeit zweier unterschiedlicher Dienststellen. Die Krisen-Psychologin Charlotte Severin erhält die Aufgabe, die junge Witwe und ihre 3 jährige Tochter zu informieren und zu betreuen. Dabei kann sich hilfreiche Beobachtungen beisteuern. Da die Hafenrundfahrten durch die Coronakrise stark zurück gegangen sind, deutet sich ein Konflikt unter den Barkassen-Führern an.
Das Cover zeigt den typischen Hamburger Hafen und der Titel ist passend gewählt. Dies ist der 1. Teil von dem Autoren-Ehepaar Kästner. Andreas Kästner war über 30 Jahre bei der Hamburger Wasserschutzpolizei und steuert sehr viel Lokalkolorit bei. Seine Frau Angélique ist Spezialistin für Krisenintervention und kann ebenfalls ihr Wissen einbringen. Die Protagonisten werden sehr ausführlich beschrieben und teilweise mit typischen Hamburger Platt und begriffen ausgestattet. Die typischen Schauplätze werden bei einer Hafenrundfahrt , einer Verfolgungsjagd durch die Seitenkanäle und einem Gang durch den Alten Elbtunnel sehr genau beschrieben. Als gebürtige Hamburgerin habe ich alle Orte erkannt. Die Handlung gibt viel von dem Alltag der Wasserschutzpolizei wieder und beinhaltet auch kleinere Einsätze, die im nachhinein auch eine Bedeutung haben. Das Buch ist interessant und spannend zu lesen und nimmt immer neue Wendungen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Serie.

Bewertung vom 04.02.2024
Spiel der Lügner / Ffion Morgan Bd.2
Mackintosh, Clare

Spiel der Lügner / Ffion Morgan Bd.2


ausgezeichnet

Detective Ffion Morgan ist auf den Hund gekommen. Dave stammt aus dem Tierheim und hat sofort Verlustängste, wenn Efion nicht in der Nähe ist. Im revier ist er nicht beliebt wegen seine Furze und bei ihrer Mutter nimmt er die Einrichtung auseinander. Auf dem Berg von Cwm Coed wird eine Knochenfund gemeldet. Dort wird die Reality-Show »Exposure« gedreht. 7 ausgewählte Kandidaten nehmen teil und jeder hat ein gefährliches Geheimnis, das keiner kennt. Eine der Teilnehmerinnen ist die Briefträgerin aus dem Ort und der freund von Efions Tochter führt dort Regie. Eigentlich schaut man solche Sendungen ja nicht aber man muss ja informiert sein. Als einer der Kandidaten von dem streng abgeschirmten Gelände verschwindet, muss die örtliche Polizei ermitteln und auch Leo Brady von der CID ist wieder dabei.
Das Cover passt zu 1. Teil dieser Reihe. Die Protagonisten und Handlungsorte kenne ich zum Teil aus dem 1. Teil "Die letzte Party" Der Schreibstil ist sehr locker und bringt mich öfter zum Schmunzeln. Das Thema mit der Reality-Show ist gut gewählt und auch aktuell. Die Beschreibung als Efion und ihre Familie vor dem Fernseher hocken und eigentlich gar nicht interessiert sind, fand ich sehr realistisch. Die Szenen mit dem Hund konnte ich mir bildlich vorstellen. Insgesamt ist Geschichte spannend und hat mir sehr gut gefallen.