• Gebundenes Buch

30 Kundenbewertungen

Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des Lärms dieser Welt: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zu bringen. Und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe. Bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Ein Schatz, der alles ändert.
Ein berauschendes Leseerlebnis, aufwühlend, soghaft, eine virtuose literarische Komposition, die sich konsequent in den Dienst des Erzählten stellt.
…mehr

Produktbeschreibung
Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des Lärms dieser Welt: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zu bringen. Und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe. Bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Ein Schatz, der alles ändert.

Ein berauschendes Leseerlebnis, aufwühlend, soghaft, eine virtuose literarische Komposition, die sich konsequent in den Dienst des Erzählten stellt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Droemer/Knaur
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 12. Januar 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 219mm x 149mm x 30mm
  • Gewicht: 530g
  • ISBN-13: 9783426199565
  • ISBN-10: 3426199564
  • Artikelnr.: 40818825
Autorenporträt
Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, zuletzt "Buchliebling" 2011 und Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden im Sommer 2014 für die ARD-Degeto mit Robert Palfrader in der Hauptrolle verfilmt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Sylvia Staude schaudert's schön bei Thomas Raabs Buch über den Massenmörder Karl Heidemann. Anders als in Raabs bisherigen Bücher steht hier eine legendenhafte Figur im Mittelpunkt, erklärt Staude, "unkrimihaft" sprachwuchtig eingeführt, ohne psychologische Feinzeichnung, dafür mit Formulierungskunst sondergleichen, meint Staude. Dass mit diesem Heidemann was nicht stimmt, merkt sie allerdings auch via Außensicht und ohne Gefühlsausstellung recht schnell. Sein moralischer Kompass geht anders, lernt Staude. In der vivisektorischen Darstellung liegt für sie der Reiz des Romans, nicht in der Spannung.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein raffiniertes Gespinst. Raab erweist sich als Wortakrobat höchster Güte. Das Buch verblüfft, es berührt, stößt ab und reißt mit. Es ist wie ein Naturereignis mit lang anhaltender Wirkung!" Generalanzeiger Magdeburg, 18.06.2016