Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: GeheimerEichkater
Wohnort: Essen
Über mich:
Danksagungen: 33 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 568 Bewertungen
Bewertung vom 20.06.2018
Mord nach Strich und Faden / Kate Shackleton ermittelt Bd.1
Brody, Frances

Mord nach Strich und Faden / Kate Shackleton ermittelt Bd.1


gut

netter, aber nicht vollkommen überzeugender Einstieg in eine neue Serie

Kate Shackleton, Kriegswitwe, die auf die Rückkehr ihres Mannes wartet, wird von einer früheren Arbeitskollegin gebeten, deren verschollenen, aber noch nicht für tot erklärten Vater ausfindig zu machen, möglichst schnell, vor ihrer anstehenden Hochzeit. Die Familie der Bekannten lebt in Bridgestead, einem idyllisches Dörfchen in Yorkshire, wo sie eine eigene Weberei betreibt.
Kate, immer neugierig, ermittelt also als Detektivin, wobei ihr Vater, ein ehemaliger Polizist, seinen früheren Arbeitskollegen ( Mr. Sykes) als detektivische Unterstützung vermittelt. Beide ermitteln also, jeder in den Bereichen, in denen er selber weniger auffällt, denn in den 1920ern waren die Rechte und Möglichkeiten der Frauen doch ein wenig eingeschränkter als heutzutage...
Viele Personen und Hinweise werden überprüft, es gibt viele Nebenstränge in der Erzählung und man sollte sich einen Zettel bereithalten um alle Namen und Spuren zu behalten, denn die große Fülle an Details gestaltet das Mitermitteln sonst als schwierig...

Ich liebe traditionelle englische Krimis, die nicht nur in eine andere Zeit, sondern auch in die Landschaft und Gepflogenheiten der Bewohner dieser Gegend eintauchen lassen. Die von der Autorin genutze Spache samt der vielen Beschreibungen finde ich äußerst ansprechend. Man kann sich vom ersten Satz in die Geschichte hineinversetzen und kann von Anfang an genießen, auch die vielen witzigen Darstellungen und Beschreibungen der 20er Jahre, beispielsweise auch die damalige Mode. Jedem Kapitel wird eine Kleinigkeit, beispielsweise Garn oder Zubehör aus der Weberei vorangestellt; man erfährt durch eine Streitigkeit um ein Patent auch mehr über den technischen standard der damaligen Zeit.
Wie schon erwähnt, werden viele Themen der damaligen Zeit nebenbei aufgegriffen, beispielsweise die Männerknappheit in der Nachkriegszeit, wobei eine dargestellte Beziehung und einige Begebenheiten nicht so ganz überzeugen konnten. Als Zeitgeist wird beispielsweise Sir Conan Doyle in die Geschichte, bzw. in eine Geburtstagsfeier, eingebunden. Die Ausführungen zu Conan Doyles Leben waren für mich neu, auch seine religiöse Sicht sowie sein Engagement und überhaupt die Geschichte um die Cottingley Feen. Zwar war das ein netter kleiner Einschub, der aber leider die Geschichte selber nicht wirklich vorangebracht hat. Diesen Eindruck hatte ich im Laufe des Krimis immer wieder; von den Ermittlungen hätte ich gerne mehr miterlebt und dafür ein paar weniger Nebenerzählungen oder Spuren, die sowieso eher nur oberflächlich gestreift wurden und nicht wirklich wichtig waren. Manchmal zog es sich und ha

Bewertung vom 18.06.2018
Morle schnurrt
Friedrich, Stephanie

Morle schnurrt


sehr gut

schön gestaltetes Buch, leider unaufregender als erwartet

Mich hatte das Titelbild dieses Buches sehr angesprochen, und ich war sehr neugierig auf die im Buch enthaltenen „20 Anleitungen für Näh-, Filz- und Holzprojekte sowie schmackhafte Katzenleckerlies“.

Die Autorin war mir gänzlich unbekannt; im dem Buch lese ich ihre Angaben: dass sie als Fräulein Otten bekannt ist, einen blog betreibt, freischaffende Modedesignerin sowie Dozentin für angewandte Kunst ist – dazu ein Foto von ihr, auf dem ich ihr Alter auf ungefähr 20 Jahre einschätzen würde. Woww, was für eine Powerfrau, denke ich und mache mich neugierig auf die Suche nach ihr. Offensichtlich betreibt sie zudem nicht nur ihren blog „Fräulein Otten“, sondern auch einen gleichnamigen Dawanda Shop auf den sie verweist, u.a. mit dem Hinweis zu den Modellen in „Morle schnurrt“ „wer nicht selber nähen möchte, kann die Modelle in meinem Dawanda Shop kaufen.“ In ihrem zweiten Dawanda shop „FräuleinOtten-Stoffe“ finden sich Stoffe, Schnittmuster und ihr Buch.
Auf die Idee, Wohnaccessories für Katzen zu entwickeln, brachte sie nach ihren Angaben eine Kundin, die sich spezielle Kissen für ihre Katzen anfertigen ließ. Und so entstanden mit anderen Katzenfreunden und einem Nachbarn die im Buch vorgestelltenvorgestellten Projekte.

Das Buch ist aufgeteilt in Kapitel, die jeweils Projekte zum Nähen, Filzen, aus Holz, Upcycling von Flohmarktfunden und Rezepte für Katzenleckereien enthalten; am Ende des Buches befinden sich links für den download der Schnittmuster, Schablonen und Stichvorlagen von der Verlagsseite. Beispielsweise werden mehrere, verschiedene Kissen für die Katze und auch für ihren Menschen genäht, Anleitungen zum Filzen gibt es für die tolle Filzhöhle auf dem Cover, für eine Maus und eine Filzkugel, und aus einem dünnen Baumstamm wird ein Kratzbaum aus Holzplatten ein Katzenklo, Würfelmodule und ein Kratzbrett gebaut. Zwischendurch gibt es ganz viele, sehr niedliche Katzenfotos und Sprechblasen mit dem Titel „Das sagt die Expertin“, eine Tierpflegerin, die ihre Erfahrungen und Tipps teilt.
Das Buch ist aufwendig gestaltet, die Projekte könnten etwas abwechslungsreicher sein, z.B. werden fünf verschiedene Kissen genäht, mal rund, mal eckig, mal in der Mitte nicht ganz so stark gepolstert und ein anderes Mal etwas bestickt und für den Zweibeiner – fünf Kissen bei insgesamt 20 Projekten finde ich schon recht viel. Auch die Filzanleitungen, beispielsweise für eine Kugel oder die gefilzte Maus kennt jeder Filzanfänger und, genaugenommen bedürfen sie gar keiner Anleitung – das sind die typischen Erstprojekte, wenn man mit Kindern zu filzen beginnt.
Mich läßt das Buch ein wenig irritiert zurück, denn ich hatte schon Aufregenderes erwartet, muss ich gestehen. So ganz glücklich werde ich mit diesem Buch nicht; wirklich Neues war für mich leider nicht dabei und frage mich schon, ob da eine andere Altersklasse, eher Jugendliche, angesprochen werden sollten. Ich bin sicher, die Autorin und ihre beteiligten Mitentwickler haben jede Menge Herzblut in dieses Projekt einfließen lassen und ich bin beeindruckt darüber, wieviele verschiedene Tätigkeiten die Autorin zu bewältigen vermag. Die recht aufwendige und liebevolle Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut und gibt letztendlich den Ausschlag, es doch noch mit 4 Sternen zu bewerten.

Bewertung vom 18.06.2018
Der Papagei, der alles wusste und nichts konnte
Rawat, Prem

Der Papagei, der alles wusste und nichts konnte


ausgezeichnet

einfach wunderschön und berührend

Prem Rawat vermittelt in seinen Fabeln, Geschichten, Versen und Fragen wichtige Weisheiten auf eine ganz berührende Art, dabei ganz einfach und klar, mit liebevollen Worten, die bewegen, nachdenklich stimmen und glücklich machen.

Diese Botschaften sind beispielsweise, auf sein Inneres zu hören, zu erkennen, was einen im tiefsten Inneren selber glücklich macht, im Hier und Jetzt zu leben, mit jedem Atemzug dankbar das Glück empfinden, lebendig zu sein. Auf sich selber vertrauen, bei Problemen die Ursachen zu erforschen.

Neben den bezaubernd vermittelten Weisheiten, die glücklich machen, finden sich in diesem Buch begleitend schöne Illustrationen. Auch, wenn man das Buch am liebsten in einem Zug durchlesen möchte, sollte man es zwischendurch lieber immer wieder aus der Hand legen, das Gelesene nachwirken lassen und das Buch immer wieder zur Hand nehmen. Um die so schön vermittelten Weisheiten zu geniessen und seine Sichtweise zu verändern, sollte man es halten wie der Bogenschütze und der Ölhändler in einer der Geschichten: täglich üben....

Bewertung vom 18.06.2018
Heilkraft aus dem Honig
Kramer-Wahrenberg, Astrid

Heilkraft aus dem Honig


sehr gut

leicht verständlich und gut erklärt

Astrid Kramer-Wahrenberg , Journalistin für Bio-Themen, schreibt unter anderem für „Schrot&Korn und Öko-Test. Ihr Ehemann betreibt eine Bio-Imkerei, in der sie manchmal mithilft.

So beschreibt sie in ihrem Buch „Heilkraft aus dem Honig“ von altbekannten Kenntnissen in der Heilung mit Honig und ein wenig über die Geschichte der Imkerei. Sie geht auf die heutige Gefährdung der Bienen durch Umweltgifte ein und widmet sich ausführlich der Auseinandersetzung mit Manukahonig. Die Ausführungen zu Fälschungen und Streckungen mit Sirup und auch die Möglichkeiten der Überprüfung und Qualitätsunterschieden beleuchtet sie genauso, wie Anbaubedingungen von Manuka samt Zwillingspflanze und, was ich ganz besonders interessant fand, die Entwicklung in der Selbstvermarktung durch die Maori.

Dem schließt sich ein Rezeptteil an, hauptsächlich mit kulinarischen Rezepten, wie beispielsweiseMango-Chia-Pudding, Griechischer Joghurt, Milchreis mit Honig und Zimt, Obstsalat mit Honig-Sahne, Gewürzmilch mit Honig, Ingwertee mit Honig oder Honig-Nuss-Aufstrich; und zu guter letzt folgen noch einzelne Rezepte für „bewährte Hausmittel und Honig-Kosmetik zum Selbsrmachen“, wie beispielsweise warme Milch mit Honig, schwarzer Rettich mit Honig, Zwiebelsud mit Honig, Rückenmassage mit wasserverdünntem Honig, dünn auf die Lippen aufgetragener Honig oder Honig-Duschgel, bei dem man gekaufte Bio-Handseife mit 2 EL flüssigem Honig und 4 EL Mandel- sowie Tropfen ätherischen Öls vermischt.
Ich muß gestehen, die Rezepte fand ich nun nicht so wirklich neu und aufregend.

Die Ausführungen zur Imkerei und Bienennöten sowie zum Honig waren als Einführung für Laien sehr verständlich geschrieben, die zum Manuka-Honig auch für die Leser, die bereits über Grundlagenwissen verfügen, sehr interessant dargestellt.

Bewertung vom 18.06.2018
Der alte Mann und sein inneres Kind
Böschemeyer, Uwe

Der alte Mann und sein inneres Kind


sehr gut

ganz nett, aber nicht gänzlich packend

Der Psychotherapeut Uwe Böschemeyer erzählt in „Der alte Mann und sein inneres Kind“ vom siebzigjährigen Henry, der auf sein Leben zurückblickt.

Man erfährt unter anderem von seiner an Krebs verstorbenen Ehefrau, seinem zwanzigjährigen Leben als Witwer und alleinerziehender Vater, von seinen Söhnen, Enkeln, von einigen Träumen und Wünschen und, inwieweit sie sich erfüllt haben.

Dieses kleine Buch zeigt auf, wie Hentry sein Leben reflektiert und, wie man es als Leser ihm nachmachen könnte. Ich muß gestehen, dass mich das Buch nicht vollends packen konnte; es war ganz nett zu lesen, wirkt aber nicht wirklich nach; aber das wird bei jedem Leser wohl anders ausfallen....

Bewertung vom 18.06.2018
Hausmittel zur inneren Reinigung
Kienreich, Nina

Hausmittel zur inneren Reinigung


ausgezeichnet

klein, informativ und praktisch

Nina Kienreich erläutert in der Einführung Frühjahrskur, Heilfasten und Teekur; dem folgen 18 Rezepte als Unterstützung für die innere Reinigung wie beispielsweise stoffwechselanregende Tees, Suppen und Suppengewürze, ein Entschlackungssmoothie, ein Leberwickel, Sauerhonig für den Darm, Darmreinigungspulver, Kräuter-Basenpulver und mehr.

Zurückgegriffen wird dabei auf bekannte Kräuter , die man sehr gut selber sammeln kann, zum Großteil vermutlich sogar schon im eigenen Garten.

Die 18 verschiedenen Rezepte finde ich sehr abwechslungsreich; jedes Rezept füllt eine Seite und auf der gegenüberliegenden findet sich ein ansprechendes Foto dazu. Die gut und verständlich erklärten Anleitungen der einfachen Zubereitungen macht das Nacharbeiten sehr einfach.
Gerade diese Überschaubarkeit der Rezepte in diesen „grossen kleinen Büchern“ gefällt mir so gut, denn so fällt es leicht, ein Rezept nach dem anderen auszuprobieren, seine Favoriten zu finden und nebenbei in den Alltag einzubauen.

Bewertung vom 15.06.2018
Das geheime Netzwerk der Natur
Wohlleben, Peter

Das geheime Netzwerk der Natur


ausgezeichnet

vermittelt interessant und unterhaltsam Zusammenhänge in der Natur und deren verändernde Wirkung

In „Das geheime Netzwerk der Natur“ beschreibt Peter Wohlleben größere Zusammenhänge des vielschichtigen Ökosystems, zeigt auf, wie einzelne, kleine Veränderungen eine Reihe von großen mit sich ziehen können, sowohl in relativ kurzen als auch langen Zeitspannen betrachtet, generationsübergreifend sowie im Verlauf der Evolution.
viele Beispiele

Besonders interessant fand ich beispielsweisedie Darstellung der „trophischen Kaskade“, die Ausführungen zur Mäusepopulation ( Nachwuchs auf 1qkm / Saison im Vergleich zu Wild, auch auf das Gesamtgewicht bezogen), Ausführungen über Lichtimpulse samt Nutzung, Flug des Zugvögel, verschiedene Blühstrategien, sowie die Ausführungen zu „Frostrissen“, die ich offensichtlich auch schon mit Schüssen verwechselt haben muß.
Meistens werden die dargestellten Zusammenhänge in kurzen Kapiteln, wie gewohnt salopp, witzig und manchmal auch etwas provokativ, geschildert, lassen sich gut lesen und haben neben dem vermittelten Wissen auch einen guten Unterhaltungswert.

Mittlerweile habe ich schon einige Bücher von Peter Wohlleben gelesen, denke jedesmal, dass es Überschneidungen seiner Erzählungen geben muß. Aber auch diesesmal ist es ihm wieder vorzüglich gelungen, keine Wiederholungen aus anderen Büchern einfliessen zu lassen. Sollte in Einzelfällen ein Bezug zu bereits Geschriebenem hergestellt werden, ist dieser derart kurz, dass es keinesfalls stört oder uninteressant wäre.
Insgesamt vermittelt auch dieses Buch von Peter Wohlleben wieder mit viel Spaß und manchmal auch kuriosen Beispielen gut erklärte Einblicke in Zusammenhänge in der Natur sowie
eine ganzheitliche Sicht dieser, äußerst ansprechend und unterhaltsam.

Bewertung vom 15.06.2018
Pikante Kuchen

Pikante Kuchen


ausgezeichnet

abwechslungsreiche, unkomplizierte und leckere Rezepte

Das großformatigeBuch bietet nach einer kurzen Einleitung Rezepte, unterteilt in die Kapitel:

1.): pikante Kuchen ( 16 Rezepte)
2.): Quiches und Tartes ( 20 Rezepte)
3.): Pizza & Flammkuchen ( 14 Rezepte)
4.): „Schichtkuchen“ fast ohne Teig ( 17 Rezepte)
5.): Herzhafte Torten ( 12 Rezepte)

Die einzelnen Rezepte sind gut erklärt und leicht nachzuarbeiten; jedes Rezept wird durch ein professionelles Foto der fertigen Speise ergänzt. Genauso mag ich das, denn dann kann ich schon beim Durchblättern einen schnellen Eindruck gewinnen, worauf ich ganz besonders Appetit habe...
Zu jedem Rezept finden sich Tipps, beispielsweise um einzelne Zutaten auszutauschen, zur Würzung, zum perfekten Anschnitt und vielem mehr.

Ich muß gestehen, dass wir hauptsächlich bei den Schichtkuchen und Herzhaften Torten „hängengeblieben sind. Ganz besonders hat es uns die Zwiebeltorte ( S. 100/101), angetan, unser Lieblingsrezept aus diesem Buch, das wir auch schon in doppelter Menge zubereitet und eine Torte komplett in Form eingefroren haben; diese war aufgetaut besonders gut durchgezogen und vielleicht sogar noch etwas schmackhafter. :o) Läßt sich auch super zubereiten, wenn man eine Hälfte mit Schinkenwürfeln und die andere mit geräuchertem Tofu zubereitet, wenn auch Vegetarier mitessen.Das Buch bietet viele verschiedene Rezepte, darunter einige Klassiker wie beispielsweise
Quiche Lorraine und auch ungewohntere wie Käse-Kohlrabi-Tarte, Pikante Apfelpizza, Birnentarte mit Faschiertem und Preiselbeeren, Pikante Rotkraut-Radicchio-Kastanien-Tarte, Hanfsamenpizza mit Kürbis und Schafskäse, Rotkrautschichtkuchen mit Putenfleisch, Bunter Lasagne-Schichtkuchen, Winterrettich-Schichtkuchen mit Tofu und Nori oder Avocadotorte mit Thunfisch und Mango. Die Rezepte sind sehr abwechslungsreich und für jeden werden ansprechende dabeisein.

Bewertung vom 15.06.2018
Atlas der Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge im Obst- und Weinbau
Fischer-Colbrie, Peter; Hluchy, Milan; Hoffmann, Uwe; Pleininger, Sabine; Stolz, Michaela

Atlas der Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge im Obst- und Weinbau


ausgezeichnet

außergewöhnlich ausführlich und hilfreich, super strukturiert

Der „Atlas der Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge im Obst- und Weinanbau“ wurde von einemAutorenkollektiv, bestehend aus mehreren Experten im Obst- und Weinanbau sowie im Pflanzenschutz geschrieben. Entstanden ist ein äußerst informativer Ratgeber, der sich hilfreich sowohl an Profis als auch an Hobbygärtner richtet.

In dem fast 500 Seiten starken Atlas, werden ausführlich sämtliche Krnkheiten und Schädlinge samt Gegenmaßnahmen beschrieben, eingeteilt in verschiedene Kapitel, wie beispielsweise Grundlagen, biologische Begleit- und Gegenmaßnahmen oder die einzelnen Kapitel für Kernobst, Steinobst, Beerenobst, Nussobst, Weinreben oder Baumpilze.
In jedem Kapitel werden in Unterpunkten Krankheiten (Bakterien-, Virenkrankheiten und/oder Pilzerkrankungen), tierische Schädlinge, andere Störungen sowie Gegenmaßnahmen erläutert, wobei die hohe Anzahl an professionellen Fotos ( über 1500!) die Schädlinge sowie die Schadbilder sehr anschaulich aufzeigen. Sehr gut gefällt mir, dass die einzelnen Kapitel am oberen Rand des seitlichen Buchschnittes durch unterschiedlichfarbige Kästchen markiert sind und damit ein farbiges Schnellfindregister dieses außergewöhnlich umfangreiche und ausführliche Buch so ordentlich in seiner Gliederung unterstützt sowie beim Nachschlagen zweifelsohne die Suche enorm erleichtert.

Mittlerweile habe ich mehrere Bücher zu Pflanzenerkrankungen; dieses hier ist mit Abstand das ausführlichste und hilfreicheste, denn ich brauche als Hobbygärntner nicht vorher zu wissen, wie das heißt, das ich suche, sondern kann im entsprechenden Kapitel der Pflanzenart die vielen Fotos durchschauen und werde fündig und habe sofort Informationen und Anleitungen zu vorbeugenden sowie auch zu gezielten Maßnahmen zur Hand. Ich mag dieses ausführliche Werk gar nicht mehr missen und kann es nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 12.06.2018
Brücken zwischen Leben und Tod
Paxino, Iris

Brücken zwischen Leben und Tod


sehr gut

anthroposophische Sicht der Sphären, ergänzt durch persönliche Erlebnisse und Ratschläge zur Kontaktaufnahme samt Verabschiedung

Iris Paximo, unter anderem Psychologin und Begleiterin von Sterbenden und deren Angehörigen
beschreibt in diesem Buch die Etappen der Seelenwelt nach Rudolf Steiner, ergänzt durch persönliche Erlebnisse und Gespräche mit Verstorbenen und deren Angehörigen.

Ich muß gestehen, dass der Inhalt dieses Buches anders war als erwartet; mir war die Autorin gänzlich unbekannt. Der Untertitel „Begengnungen mit Verstorbenen“ hatte für mich einen direkten Bezug zu „Interviews mit Sterbenden“ von Elisabeth Kübler-Ross oder „Gespräche mit Sterbenden“ von anderen Autoren. Eingestellt hatte ich mich auf Berichte, die im Besonderen auf die Tage nach Feststellung des klinischen Todes eingehen. Gerade diese Auseinandersetzung mit dem gegenseitigen Abschiednehmen, dem Spüren der Hinterbliebenen, dass der Verstorbene noch in ihrer Nähe weilt, fand ich sehr ansprechend und so habe ich auch aus dieser Zeit viele konkrete Fallbeispiele erwartet.
Mir war vor dem Lesen dieses Buches nicht bewußt, dass Iris Paxino Rudolf Steiners Etappen der Seelenwelt erläutert und jeweils genau passend dazu eigene Erlebnisse mit Verstorbenen beschreibt, von Verstorbenen, die sie durch ihre Arbeit im Krankenhaus kannte und die ihr erschienen, um Bitten an sie zu tragen, die ihren Abschied erst ermöglichten oder unbekannte Verstorbene, zu denen sie Kontakt durch Meditation aufnahm. Die Autorin beschreibt in diesem Zusammenhang von Wesenheiten luziferscher Natur, die versuchten, sie zu täuschen, von ihr aber entlarvt wurden.
Viele der Beschreibungen der einzelnen Stufen oder Seelenszustände, auch im Rahmen der Karnation und Inkarnation, in der die Erlösungsarbeit als Phase der Lebensaufbereitung oder auch der körperlosen Zustände „im Himmel“ erinnerten mich sehr an dem Verharren an alte Darstellungen in der Kirche, besonders auch die Darstellung derer, die dem Erzengel Raphael folgten...
Werke Steiners habe ich bislang noch nicht gelesen, aber seine Lehre hier nun deutlich kennenlernen dürfen. Die eigenen Erlebnisse fand ich zu Beginn des Buches interessant, aber je weiter fortgeschritten die einzelnen, beschriebenen Stufen waren, umso weiter entfernte sich alles von dem, was ich erwartet habe und umso klischeehafter empfand ich das Vorgetragene. Mich läßt das Buch ein wenig irritiert zurück, hat mir aber einige interessante Aspekte und Denkanstöße aufgezeigt.

Sicherlich werden Anhänger der Lehre Steiners dieses Buch sehr schätzen und ich denke, man sollte beim Lesen auch über entsprechendes Grundlagenwissen und -vokabular verfügen um das Buch bestmöglich begreifen und nutzen zu können.