Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
GeheimerEichkater
Wohnort: 
Essen
Buchflüsterer: 

Bewertungen

Insgesamt 1266 Bewertungen
Bewertung vom 25.06.2022
Unsere Wälder
French, Jess

Unsere Wälder


ausgezeichnet

absolut empfehlenswert

Jess French erläutert in diesem farbig, bild- und abwechslungsreich gestaltetem Buch, genau wie es der Untertitel verspricht „Warum der Wald in Gefahr ist und wie wir ihn schützen können“. Die Illustrationen stammen von Alexander Mostov.

Angefangen über verschiedene Waldtypen der Erde über die Ursachen der Entwaldung samt Folgen werden hier auch Themen wie Überbevölkerung, Rodung für Ackerbau und Viehzucht und verborgene Boden-/Schätze besprochen. Im dritten Kapitel werden die Folgen der Entwaldung durchleuchtet, beispielsweise Klimawandel, bedrohte Völker, bedrohte Tiere. Kapitel 4 zeichnet Lösungsansätze gegen Entwaldung auf und in Kapitel 5 wird beschrieben, was der Leser gagen die Entwaldung samt Folgen tun kann.

Das Buch wird für Leser ab 9 Jahren empfohlen; dem stimme ich zu, denn die beschriebenen Vorgänge und Lösungsansätze fallen schon sehr umfangreich, vielschichtig und anspruchsvoll aus. Mit Jüngeren könnte man, sofern sie besonders pfiffig sind, das Buch vielleicht durchschauen und besprechen. Gerade auch um die eigene Verantwortung der Kinder, beispielsweise bei der Müllvermeidung oder dem Einkauf geht es, bei dem man auf die Inhaltsstoffe achten und dies den Eltern weitergeben soll. Bei den Lösungsstragegien wird auf Gespräche mit den Eltern und Erziehungsmaßnahmen ihnen gegenüber, genauso wie an zu schreibende Briefe an Politiker oder die Berufswahl der Leser gesetzt und detailliert besprochen. Ich muss gestehen, besonders die vorgestellten Berufe zur Orientierung bezüglich der Berufswahl finde ich in einem Buch für Leser ab 9 Jahren schon etwas happig, aber der Vollständigkeit halber noch in Ordnung.

Jede Doppelseite bietet viele Informationen und wahrscheinlich auch Gesprächsbedarf. Dieses Buch gefällt mir ausgesprochen gut und ich würde es nicht nur in der Familie, sondern auch in der Schule, beispielsweise in der Freiarbeit auf dem Büchertisch einsetzen.

Bewertung vom 24.06.2022
Märchenhaft wandern
Slavik, Andrea;Hollmann, Nikola

Märchenhaft wandern


ausgezeichnet

schöne, gut ausgearbeitete Touren mit interessanten Zwischenzielen

Nikola Hollmann und Andrea Slavik beschreiben in diesem Buch zwölf Wanderungen durch das Ruhrgebiet; jede Wanderung dauern im Schnitt 2,5 Stunden mit einer Länge von ca. 9,5km – mal ein bisschen mehr, mal etwas weniger. Jede dieser Touren weist mehrere Sehenswürdigkeiten auf, wie ein Kloster, eine Quelle, eine Burgruine, eine alte Kirche…. und wurde sehr genau ausgearbeitet. Nach einem einstimmenden Text, Informationen zu Zeit, Entfernung und Höhenunterschied erhält man eine sehr gute und brauchbare Wegbeschreibung samt verschiedener vorgestellter Ziele am Wegrand, Tipps zur Gastronomie entlang des Weges sowie einer doppelseitigen, hilfreichen Karte, in der der komplette Wanderweg eingezeichnet wurde, samt Sehenswürdigkeiten/Zwischenzielen, Haltestellen, Parkplatz und Gastronomie. Zudem werden zu jeder Route Sagen, Legenden und auch schon einmal eine selbstgewirkte Geschichte zu einer Sehenswürdigkeit erzählt.

Schon das Durchblättern dieses schön illustrierten Buches bereitet Freude; wir haben sofort mehrere Touren entdeckt, die wir wanderwerden. Die erste Tour haben wir bereits unternommen, in meiner Heimatstadt und haben Ecken und Winkel entdeckt, die wir sonst nie zu Gesicht bekommen haben. Die Besprechung der Touren samt Zwischenzielen fanden wir gelungen und hilfreich. Dieses Buch würde ich jenen empfehlen, die das Ruhrgebiet erwandern und gehimnisvolle, alte Orte kennenlenen möchten.

Bewertung vom 24.06.2022
Schönes aus gefundenem Holz
Suster, Linda

Schönes aus gefundenem Holz


gut

gut und anschaulich erklärt

Linda Suster beschreibt in diesem Buch 22 eher einfache Projekte, die in Foto des fertigen Dekostückes sowie textlicher Anleitung samt Fotostrecke insgesamt sehr anschaulich präsentiert und leicht nachzuarbeiten sind, u.a. werden kleine Treibholzstücke zur Girlande aufgefädelt, Ästchen um einen Blumentopf drappiert, aus unterschiedlich langen Ästen ein Hängetannenbaum zusammengebunden oder aus einer Palette Flaschenregale gebaut. Der Untertitel „Die besten Projekte mit Treibholz, Ästen & Co.“ trifft es genau; allerdings hatte ich weitaus mehr neue und aufregendere Ideen und Projekte erwartet und meist eher die gängigen Projekte gefunden, die durchaus auch ihren Reiz haben. Wer sich also also selber diese Stücke und selbstverständlich auch noch andere, wie Kerzenleuchter oder Blumenkübel selber basteln bzw. bauen möchte, denn ganz unterschiedliche Schwierigkeitsgrade sind hier vertreten, dem wird es Dank der detaillierten Anleitungen ein Leichtes sein.

Bewertung vom 22.06.2022
Warum Ziele Quatsch sind - und wie wir sie trotzdem erreichen
Frädrich, Stefan

Warum Ziele Quatsch sind - und wie wir sie trotzdem erreichen


ausgezeichnet

Stefan Frädrich, unter anderem als Autor, Moderator und Coach tätig, erläutert in diesem Buch ausführlich, wieviel einfacher der eigene Weg sein kann um seine Ziele zu erreichen, statt mit einer To-Do-Liste, festgefahrenen Routinen oder in der Komfortzone auszuharren, soll man sich genau aus dieser herauswagen, seine Unzufriedenheit als Kraft nutzen und für sich die Schnittmenge von Wollen, Können und Sollen finden. Diese drei Begriffe verbindet er mit drei Kompassnadeln, die, wenn sie im Einklang stehen, alles spielerisch betrachten lassen, so dass der Weg das Ziel ist und das Ziel als Konsequenz erreicht wird.

Die einzelnen Kapitel beleuchten unterschiedliche Aspekte, fundiert aufbereitet, garniert mit jeder Menge flapsiger Sprüche und Humor. Das Buch liest sich so leicht und locker, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Viele beschriebene Bilder oder Merksätze machen die Erkenntnisse für mich besonders alltagstauglich umsetzbar; man erinnert sich einfach „zwangsläufig“ und spielerisch.

Für mich war es das erste Buch Stefan Friedrichs, das ich gelesen habe, wenngleich mir Günter sehr wohl etwas sagt; seine im Buch erwähnten Fernsehauftritte sind auch völlig an mir vorbeigegangen. Nach dem Lesen dieses Buches werde ich aber seine Hinweise zu seinen Filmen und auch den im Buch enthaltenen Online-Kurs nutzen und noch einen Meter tiefer graben… Die vorgestellten Möglichkeiten waren mir zum guten Teil bekannt, aber es gab auch ganz neue Ansätze für mich. Ich denke für jeden, egal ob er sich mit dem Thema bereits auseinandergestzt hat oder nicht, wird dieses Buch hilfreich sein und sei es auch nur, eine seine verlorene Spur wiederzufinden bzw. nicht unter seinen Möglichkeiten zu bleiben, mit Neugier und Freude, nicht mit krampfhaftem Optimierungswahn.fundiert, spielerisch, unterhaltsam und motivierend erläutert

Bewertung vom 18.06.2022
Bucket List für Wanderer
Sänger, Jarle

Bucket List für Wanderer


sehr gut

spaßig geschrieben, bietet nette Unterhaltung und Tipps

Jarle Sänger stellt 222 Dinge zum Abhaken vor für Wanderer und Trecker oder jene, die es einfach mal ausprobieren möchten. Ein wenig überrascht mich, dass auf vielen Seiten, wie auch hier, ein Coverbild gezeigt wird, auf dem 250 Dinge angeboten werden. Das Buch wurde locker geschrieben, pro Seite finden sich ein oder zwei kurze Texte und im Durchschnitt auch ein, meist gezeichnetes, Bild. Die Tipps, möglichen Ziele, Erlebnisse und Erfahrungen fallen unterschiedlich interessant aus; manche finde ich selbstverständlich und andere waren für mich ganz neu und interessant. Manches wiederholt oder ähnelt sich auch; dennoch denke ich, dass gerade die, die mit Wanderungen beginnen möchten, viele gute Ideen in diesem Buch finden können und ich denke, besonders für diese wäre dieses Buch ein nettes Geschenk..

Bewertung vom 17.06.2022
Rindenmedizin
Grahofer, Eunike

Rindenmedizin


ausgezeichnet

informativ und hilfreich

Eunike Grahofer, unter anderem als Kräuterpädagogin tätig, vermittelt in ihrem neuen Buch die Rinden Medizin, die schon seit Jahunderten praktiziert und an die nächste Generation weitergegeben wurde.

In diesem Buch finden sich Erzählungen über das Wirken von Knochenrichtern, Holzknechten und der Dorfhebamme samt Merksätzen, Weisheiten und Beschreibungen der Lebensumstände in jener Zeit, in der die traditionelle Volksheilkunde eingestzt wurde. Vorgestellt werden 33 Bäume und Sträucher, von denen Rinde des Stammes oder der Wurzeln Verwendung finden, sei es beispielsweise als Tee, Salbe, Badezusatz, Balsam, Umschlag oder Tonikum. Jeder Baum wird zunächst in einem ganzseitigen Portrait vorgestellt, das unter anderem auch die optimale Erntezeit sowie die zu verwendenden Rinden benennt. Dem schließen sich nach der Geschichte Informationen zur Verwendung in der traditionellen Volksheilkunde an, gefolgt von verschiedenen Rezepten, die allesamt gut erklärt und leicht nachzuarbeiten sind. Mir gefällt dieser Ansatz sehr gut, beispielsweise bei Kopfschmerzen keine Tabletten, sondern salicinhaltige Rinde zu nutzen; wie gut, dass es gleich zu Beginn des Buches eine grundlegende Einführung gibt, die auch beinhaltet, wie man mit Respekt und ohne den Bäumen zu schaden Rinde der Natur entnehmen kann.

Die vorgestellten Pflanzen finde ich ausreichend; zu jeder finden sich mehrere Rezepte, so dass eine große Auswahl besteht. Vorne im Buch erleichtert das Inhaltsverzeichnis samt aufgeführter Rezepte ein schnelles Auffinden des Gesuchten. Dafür sollte man aber schon einigermaßen sicher die Wirkweisen der enthaltenen Pflanzen kennen. Gut gefallen würde mir da eine ergänzende Übersicht, in der die Rezepte auch noch nach ihrer Wirkweise bzw. ihrem Einsatz eingeteilt wären; aber vielleicht würde das den Rahmen sprengen und tatsächlich bräuchte man es wohl eher nur zum Einstieg in das Thema. Insgesamt finde ich dieses schön illustrierte Buch ausgesprochen informativ und lehrreich, die Rezepte und Anwendungen gut erklärt und leicht nutzbar.

Bewertung vom 15.06.2022
Wildtiere im Fokus
Hespeler, Bruno

Wildtiere im Fokus


sehr gut

interessante und umfangreiche Darstellungen und Lösungen

Bruno Hespeler, Jahrgang 1943, Berufsjäger, freier Journalist für Jagdzeitschriften und Buchautor stellt in diesem Buch Rückkehrer und Zuwanderer vor sowie seine Sicht auf Probleme und Lösungen.

Im ersten Teil des Buches werden die Rückkehrer Biber, Luchs, Wolf, Braunbär, Fischotter, europäischer Elch, Waldrapp, Bartgeeier, Gänsegeier und Habichtsgeier abgehandelt, im zweiten Teil einige der freiwilligen und unfreiwilligen Zuwanderer, wie Nutria, Bisam, Marderhund, Goldschakal, Waschbär, Mink, Nandu, Flamingos, Halsbandsittiche und andere.

Der erste Teil fällt wesentlich umfangreicher aus und wird ausführlicher behandelt. Zu jedem dieser Tiere erhält der Leser ein Kurzportrait, Information über Ausrottung und Vertreibung und Wiederkehr in verschiedenen Ländern, aber auch über entstandene Probleme und Lösungsmöglichkeiten. Der Autor verfügt über reichlich Berufserfahrung als Jäger, was sich deutlich niederspiegelt, und schreibt routiniert. Seine Aussagen wirken gut recherchiert und doch verhält es sich so, wie er ganz kurz auf einer Seite erwähnt, dass andere, mit anderem beruflichen Hintergrund das alles ganz anders sehen und beschreiben würden. Wie gesagt, dies blitzt nur ganz kurz auf; eigentlich erwähnt der Autor nimmermüde, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass jeder, der anderer Meinung ist, zu dumm wäre, die großen Zusammenhänge zu erkennen und rechnet ab mit Medien, dem dummen Volk, dass Schauergeschichten erfunden und erzählt und so vielen Tierarten unrecht angetan habe. Aber auch Wissenschaftler, Bauern/-verbände, selbst die EU samt Verordnungen bekommen durchgehend ihr Fett weg, insgesamt für meinen Geschmack viel zu häufig, viel zu beleidigend und viel zu unsachlich. Klar kann es so einfach sein, dass man sagt, alle Übergriffe sind menschenverschuldet, auch die der Wölfe, die Schafe reißen, die von Menschen mit Profitgier gehalten werden auf Flächen, auf denen es früher auch keine Menschen gab und als Lösung Elektrozäune, zugebilligte, geplante Großreviere zusprechen und darauf verweisen, dass sich alles im Laufe der Zeit einpendeln wird; das Nahrungsangebot bestimmt schließlich den Umfang der Nachkommenschaft. Auch die Berichte zu auffälligen Wölfen oder Verminderung der Rudelstärke samt möglicher nichterwünschten Folgen fand ich sehr interessant, nicht nur auf den Wolf, sondern auf alle Rückkehrer bezogen.

Der zweite Teil wurde kürzer gefasst, da keine Betrachtungen zu Vertreibung oder Eindämmung enthalten sind. Die vorgestellten Tiere leben ja schon lange hier, sind durch bewußtes Aussetzen, Ausbruch aus Pelztierzucht, Emuhaltung oder Zoo „ausgebrochen“ und haben ihren Lebensraum gefunden.

Die Ausführungen waren allesamt interessant; besonders Einblicke in die Auswirkung jahrhundertalter Jagdgepflogenheiten auf Wildbestand samt bewußtem Besatz waren mir neu. Die hier vorgestellte Sicht basiert auf langerer Erfahrung in der Jagd und behält das große Ganze im Auge. Die Betrachtungen sind schon sehr umfangreich; für mich hätte das Buch ohne die vielen, meist plump und beleidigenden Seitenhieben aber noch dazu gewonnen.

Bewertung vom 13.06.2022
Kräuter Kosmetik
Tragner, Eva

Kräuter Kosmetik


ausgezeichnet

ich bin vollkommen begeistert

Eva Tragner führt in die Thematik ein, erklärt Grundlegendes und Basiszutaten und ab S. 29 folgen die vielen absolut genialen Rezepte – ausschließlich mit Zutaten aus Küche, Garten und Wiese. Die Rezepte reichen von Masken, Peeling, Deos, Körperöl über Badezusätze, After-Sun-Lotion und Lippenpflege bis zu scrub, Augenöl, Haarpflege und darüber hinaus…. Zu jedem Rezept gibt es fundiertes Hintergrundwissen, Extra-Tipps, manchmal auch zu Abwandlungen des Rezeptes und mindestens ein Foto des zubereiteten Produktes. Am Ende des Buches finden sich noch weitere Übersichten; stets bemerkt man, welch enormes Hintergrundwissen die Autorin im Laufe ihrer vielen Ausbildungen und Selbstaständigkeit im Bereich der Kräuterkosmetik gesammelt hat.
Die Rezepte, die in diesem Buch leicht verständlich weitergegeben werden, kann man ganz einfach nacharbeiten. Mir gefällt ausgesprochen gut, dass ich keine besonderen Zutaten dafür einkaufen muss, sondern alles in Küche, Garten oder Wiese finde – alles also ganz natürlich ist, was selbst bei kaufbarer Naturkosmetik nicht selbstverständlich ist. Hier geht es also ohne Verpackungsmüll, Microplastik oder bedenklichen Stoffen für den Anwender selber und auch für die Umwelt bedenkenlos.


Mittlerweile habe ich schon mehrere Rezepte ausprobiert, so wie im Buch angeregt oder so abgewandelt, wie unsere Zutaten im Schrank und Garten es vorgegeben haben. Denn auch das fällt ganz leicht durch die genauen Beschreibungen der Wirkstoffe einzelner Pflanzen, die nicht nur in den Rezepten, sondern auch am Ende des Buches in kurzen Portraits oder Übersichten aufgezeigt werden, ausdrücklich mit dem Ansporn, selber zu experimentieren. Die hergestellten Pflegeprodukte waren absolut überzeugend; das Gefühl, nur das, was ich auch essen würde, auf meine Haut zu lassen auch. Die hergestellten Produkte sind im Kühlschrank unterschiedlich lange haltbar, was auch davon abhängt, ob sie Alkohol enthalten. Manches muss man innerhalb weniger Tage aufbrauchen, anderes hält auch ein Jahr. Bei manchen Rezepten steht auch dabei, dass man das, was übrigbleibt einfach als Smoothie trinken soll, da es nicht nur äußerlich, sondern auch von innen wirkt.

Keine Reste, keine Extra-Einkäufe, keine unbedenklichen Zutaten und dabei so frische Pflegeprodukte wie noch nie. Ich bin völlig begeistert….. und würde gerne mehr als 5 Sterne vergeben.

Bewertung vom 12.06.2022
Hexengarten
Lawrence, Sandra

Hexengarten


ausgezeichnet

ausgesprochen informativ und bezaubernd illustriert

Sarah Lawrence nimmt den Leser nicht nur mit durch eine Reise in die Welt der magischen Pflanzen, sondern auch durch die Jahrhunderte und Jahrtausende. Sie erzählt zu ber 50 Heil- und sagenumwobenen Pflanzen, wofür sie eingesetzt wurden, in welchem Ruf sie standen, erzählt von Mythen, Sagen, Aufzeichnungen in den ersten Kräuterheilbüchern und dem damaligen Kampf zwischen Ärzten und Kräuterheilern. Besonders die kurzen Betrachtungen des jeweiligen Zeitgeistes samt Überlieferungen haben mir sehr gut gefallen, zu den einzelnen Pflanzen und auch in abrundenden kurzen Zwischenkapiteln. Mich hat erstaunt, wieviele konkrete Anwendungen schon seit der Antike bekannt waren und bis heute (in Medikamenten) überdauert haben, aber auch, wieviel eigentlich lange verloren und doch wiederentdeckt wurde.

Um Missverständnisse zu vermeiden: in diesem Buch gibt es keine Rezepte, dafür aber sehr viele Informationen, die selbst für belesene „Kräuterfrauen“ neu sein dürften. Das Buch bietet unzählige Informationen und Hintergrundwissen, sicherlich mühsam zusammengetragen und wundervoll zusammengefügt und erzählt. Den Schreibstil und auch den immer wieder in feinen Dosen eingestreuten Humor fand ich ausgesprochen ansprechend und angenehm, die zahlreichen Illustrationen aus dem Archiv der Royal Botanic Gerdens, Kew, sowie historische Bilder der Pflanzen hochgradig charmant.

Für mich stellt dieses Buch einen kleinen Schatz dar, da so viele verschiedene Aspekte zu den Pflanzen und den entsprechenden Zeiten erzählt und in einen größeren Zusammenhang gebracht wurden; ich würde es nicht nur jenen, die sich für Heilkräuter interessieren, empfehlen.

Bewertung vom 05.06.2022
Du bist mehr als genug
Desai, Sarah

Du bist mehr als genug


ausgezeichnet

informatives, hilfreiches und ratgebendes Arbeitsbuch

Sarah Desai vermittelt in "Du bist mehr als genug" in drei Kapiteln wie man "Selbstwert erkennen", "Selbstliebe leben" und "Selbstvertrauen entwickeln" kann.

Bildreichen Geschichten, Fragenkataloge, Zitate und Beispiele helfen, sich selber besser zu erkennen, Übungen, Meditation, Visualisierungen, Atemübungen, Affirmationen, Mantren und mehr erleichtern loszulassen, achtsam zu sein, sich selber zu verzeihen und mehr zu schätzen, und zu erkennen, dass man allzeit genug ist, besonders auch mit Fehelrn und negativen Erfahrungen. Sehr einfühlsam wiest Sarah Desai einen Weg zu mehr Selbstliebe und damit verbunden einem besseren Selbstwertgefühl.

Auch wenn ich einige Übungen schon kannte, finde ich diese Zusammenstellung ausgesprochen gelungen. Man kann das leicht verständliche Buch vorn vorne an ganz durchlesen, oder irgendwo im Verlauf des Buches eine Seite aufschlagen und mit dieser "arbeiten". Für mich macht es besonders Sinn, das Buch zunächst ganz zu lesen und besonders ansprechende Seiten mit post-its zu markieren und sich dann intensiver mit deren Inhalt auseinander zu setzen. Wenn man sich jeden Tag ein paar Minuten darauf einläßt, vertiefen sich einige neue Erkenntnisse, Reaktionen und Gewohnheiten.