Stimme der Toten / Judith Kepler Bd.2 (1 MP3-CDs) - Herrmann, Elisabeth
8,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
4 °P sammeln

Bewertung von Opape aus Bayern

Judith Kepler ist Tatortreinigerin in einer Putzerkolonne. Sie ist von Ihrer Kindheit in der DDR gezeichnet. Ihre Eltern waren für die Stasi tätig, scheiterten aber grausam bei …


    MP3 Audio CD

12 Kundenbewertungen

Sie weiß, sie wird nicht ruhen ...
Judith Kepler ist Tatortreinigerin. Sie wird gerufen, wenn der Tod Spuren hinterlässt. In einem großen Berliner Bankhaus ist ein Mann in die Tiefe gestürzt. Unfall oder Selbstmord? Als sie die Polizei informiert, ahnt Judith nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein mächtiger, geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt. Denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie bis heute im Dunklen liegen. In Judith keimt…mehr

Produktbeschreibung
Sie weiß, sie wird nicht ruhen ...

Judith Kepler ist Tatortreinigerin. Sie wird gerufen, wenn der Tod Spuren hinterlässt. In einem großen Berliner Bankhaus ist ein Mann in die Tiefe gestürzt. Unfall oder Selbstmord? Als sie die Polizei informiert, ahnt Judith nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein mächtiger, geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt. Denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie bis heute im Dunklen liegen. In Judith keimt ein furchtbarer Verdacht: Kann es sein, dass Larcan in die Ermordung ihres Vaters verstrickt war? Sie weiß, sie wird nicht ruhen, bis sie endlich die Wahrheit erfährt ...

Gelesen von Nina Petri.

(2 mp3-CD, Laufzeit: 13h 33)
  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • Anzahl: 2 MP3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 813 Min.
  • Erscheinungstermin: 18. August 2017
  • ISBN-13: 9783844527117
  • Artikelnr.: 48070291
Autorenporträt
Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman "Das Kindermädchen" ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau mit Jan Josef Liefers. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis 2012. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.
Trackliste
MP3CD 1
1Stimme der Toten04:24:00
MP3CD 2
1Stimme der Toten
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Eine dünne Blutspur in einer Bank, ein toter Banker, und schon wird die Tatortreinigerin Judith Kepler in einen Strudel geheimer Machenschaften gezogen. Das Bankhaus steht im Fadenkreuz eines Hackerangriffs, und Judith Kepler soll gezwungen werden, den Zugang zu eröffnen. Keplers Geschichte als Kind von Stasi-Mitarbeitern, deren Flucht tödlich endete, erzählt Herrmann in diesem Thriller weiter, und diesmal gerät das reduzierte und in sich gefangene Leben dieser verletzten, toughen Frau mit ihrer Vergangenheit als geschundenes Heimkind vollends aus den Fugen. Wer ist Bastide Larcan wirklich, der Söldner und Vermittler von Waffengeschäften, der sie mit Geheimnissen aus ihrer Vergangenheit ködert? "Nichts war vorbei. Es hatte sich nur eine dünne Schicht Vergessen darübergelegt. Und die bekam jetzt Risse." Geschickt verbindet die Autorin die international agierende Hacker-Szene mit deutschen Versuchen, der Destabilisierung Europas entgegenzuwirken. All ihre Akteure sind facettenreich und glaubwürdig. Als ihre Heldin wider Willen beim Versuch, einem Kind zu helfen, auf die rechtsextreme Szene stößt, verbinden sich die Handlungsstränge zu einem höchst spannenden Abenteuer.

"Hoch spannender Stoff, der aktuelle gesellschaftliche Themen auf intelligente Art aufgreift. Ein Krimi der Extraklasse!" Freundin
"Wenn es eine deutsche Meisterin im Legen falscher Fährten gibt, dann ist es Elisabeth Herrmann." Elmar Krekeler, Die Welt (zu "Der Schneegänger")