Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Opape
Wohnort: Bayern
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 13.10.2019
Das Haifischhaus
Barth, Rüdiger

Das Haifischhaus


gut

Toto Berger war die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste. Doch er zog sich überraschend von heute auf morgen aus dem Tenniszirkus zurück. Es sollte niemand erfahren, dass er ausgepowert, tablettenabhängig, einfach lustlos war. Sein Trainingsteam war vor dem Kopf gestoßen und löste sich total auf. Er setzte Pfunde an und sein Bankkonto schrumpfte. Nach drei Jahren des Dahinsichens forderte ihn der amtierende Weltrangliste beste zu einem endgültigen Duell vor 30000 Zuschauern im Schalkestadion mit 10 Millionen Preisgeld auf. Der Gewinner bekommt alles, der Verlierer nichts.
Toto sammelt seine versprengten Weggefährten von einst, seine Sherpas, wieder ein und beginnt im einsam gelegenen Haus seines Trainers an der Ostsee seinen Wiederaufbau mit hartem Training. Sein Sohn und seine große Liebe unterstützen ihn bei seinem unglaublichen Comeback.
In dem Roman erfährt man von den Dramen des Spitzensport, von Verrat, Liebe und Freundschaft.
Gut geschrieben und gut zu lesen.

Bewertung vom 03.07.2019
Tage in Cape May
Cheek, Chip

Tage in Cape May


sehr gut

Tage in Cape May von Chip Cheek
Im Jahre 1957
Henry und Effie haben kurz nach ihrem Schulabschluss geheiratet und sind nun, jung und unerfahren zu Flitterwochen in Cape May.
Das Städtchen ist zum Saisonende verlassen, menschenleer.
Da sie jung und unerfahren sind, wissen sie nicht viel mit sich anzufangen. Als sie schon wieder beschließen, den Urlaub vorzeitig abzubrechen, treffen sie zufällig auf Clare, eine Bekannte Effie's aus Kindertagen. Diese wiederum hat eine glamouröse Clique um sich,
einschließlich Max, ihren Lover, sowie dessen unnahbare Schwester Alma.
Die wissen natürlich zu feiern. Der verlassene Ort wird zur Partymeile.
Sie feiern, trinken, steigen in leerstehenden Häuser ein, ziehen nackt durch die Straßen, lieben und besaufen sich.
Henry und Effie geraten in eine Situation, die den Rest ihres Lebens prägen wird.
Der Roman ist offen, anregend und mitreißend geschrieben. Nur zu empfehlen, falls man nicht zu prüde ist.

Bewertung vom 15.05.2019
ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL
Redondo, Dolores

ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL


ausgezeichnet

Alles, was ich dir geben will von Dolores Redondo
Manuel ist Schriftsteller und mit der Fertigstellung seines neuen Romans beschäftigt. Es läutet an der Haustüre und zwei Polizisten erklären ihm, dass Alvato, sein Mann, bei einem Autounfall in Galicien, ums Leben gekommen sei. Manuel sagt den Polizisten, dass dies nicht sein kann, da sein Mann sich zur Zeit geschäftlich in Barcelona aufhält. Er wird gebeten, nach Galicien zu reisen, um den Toten zu identifizieren.
Manuel fährt dorthin und muss feststellen, dass sein Mann ein Doppelleben führte und er vieles von Alvaro nicht wusste.
In über 600 total mitreißen beschriebenen Seiten erfährt man die Hintergründe des Doppellebens. Beim Lesen kommt überhaupt keine Langeweile auf. Ich habe selten so einen tollen Roman gelesen.
Ich bin ganz begeistert.

Bewertung vom 09.03.2019
3 2 1 - Im Kreis der Verschwörer
Kent, Tony

3 2 1 - Im Kreis der Verschwörer


sehr gut

London befindet sich im Ausnahmezustand. Der britische Premierminister und der amerikanische Präsident sind Vorort bei einer Großveranstaltung. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Geheimdienste und Scharfschützen von England und den USA sind vor Ort. Plötzlich Schüsse, der hochrangige Politiker Matthewson kommt ums Leben. In den Reihen der Scharfschützen war ein Blindgänger,
der den Attentäter erst unterstützte, dann aber aus den Augen verlor.
Der Attentäter MC Gale wird verhaftet und er bekommt Daniel Lawrence als seinen Pflichtverteidiger. Doch am nächsten Tag wird Mc Gale erhängt in seiner Zelle gefunden, sein Verteidiger stirbt an einem Verkehrsunfall.
Ist das alles Zufall?
Anschließend werden immer mehrere Personen in diesen Fall verwickelt. Es gibt viele Tote bis sich das korrupte, grausame Ende herauskristallisiert.
Der Thriller ist spannend und mitreißend aufgezogen.
Hat mir sehr gut gefallen. Ist zu empfehlen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.01.2019
Der Himmel gehört uns
Allnutt, Luke

Der Himmel gehört uns


sehr gut

Rob Coaster ist glücklich mit seiner grossen Liebe Anna verheiratet. Nach vielen Jahren und einigen Fehlgeburten krönt Sohn Jack endlich das große Glück der Beiden. Doch das Glück hält nicht lange
Diagnose : unheilbare Krebsart
Die Beiden tun alles, um jegliche Hilfe für Jack zu bekommen. Rob surft durch's Internet und besucht spezielle Foren. Er erfährt von Nev, dass dessen Sohn mit den gleichen Symptomen Hilfe bei einem Arzt in Prag bekommen hat und es gehe ihm gut, derKrebs sei besiegt. Anna glaubt nicht an diesen Doktor, da Internet Recherchen diesen Arzt als Quacksalber und Betrüger abmahnen.
Rob glaubt aber an ihn und fährt heimlich nach Prag, während Anna bei ihrer kranken Mutter ist.
Als Anna dies mitbekommt reist sie nach und holt Jack nach Hause, wo er dann wenig später an seiner Krankheit stirbt. Daran zerbricht die Ehe und Anna verläßt ihn. Rob sieht Anna als "Mörderin", da in Prag anfänglich vermeintliche Erfolge sichtbar waren. Doch dann wird der Arzt in Prag als Betrüger entlarvt und verhaftet.
Rob erkennt, dass er falsch lag, seiner Anna Unrecht getan hat. Er kommt mit der Situation nicht klar und wird zum Alkoholiker.
Nach einiger Zeit haben sie wieder Kontakt und kommen sich näher.
Das Buch ist sehr emotional geschrieben. Für mich als Selbstbetroffener sehr aufwühlend.

Bewertung vom 24.10.2018
Hybris / Lene Jensen & Michael Sander Bd.4
Jacobsen, Steffen

Hybris / Lene Jensen & Michael Sander Bd.4


ausgezeichnet

Die Ehe von Kommissarin Lene Jensen und Ermittler Michael Sander steht vor dem Aus, als Lene einen Ermittlungsauftrag erhält. Eine junge Frau, die erst vor kurzem ein Kind geboren hat, wurde tot aufgefunden. Während sie in dem Fall recherchiert, wird Michael mit der Suche nach einer bekannten Violistin betraut. Anfangs sind das total verschiedene Fälle. Aber im Laufe der Ermittlungen führen die Handlungen in eine Richtung und arten zu einem unvorstellbaren Fall aus.
Ganz toll und mitreißend geschrieben.
Nur zu empfehlen.

Bewertung vom 13.09.2018
Ich komme mit
Waldis, Angelika

Ich komme mit


gut

Als junge Mutter ist Vita Maier in die Torstrasse eingezogen. Heute, nach 42 Jahren, der Mann ist verstorben, der Sohn lebt in Australien, lebt sie allein und für den Nachbar Lazar ist sie nur 'Maier', oder 'die Alte von oben'. Lazar studiert und ist glücklich in seine Elsie verliebt. Doch plötzlich kam die Krankheit und alles war anders. Als Vita Lazar später im Treppenhaus trifft, ist er mager und kahl und seine Liebe hat ihn verlassen. Vita nimmt ihn zu sich und päppelt ihn auf, eine seltsame, innige Freundschaft entsteht. Als Lazar erfährt, daß es für ihn keine Heilungschancen mehr gibt, schmeißt er alles hin und sagt :
"Ich hau ab" und Maier meint : " Ich komm mit". Und so begeben sich die alte Vita und der junge Lazar auf eine verrückte letzte Reise.
Das Buch ist für mich sehr langatmig geschrieben. Nicht mein Geschmack.

Bewertung vom 20.06.2018
Der Kreidemann
Tudor, C. J.

Der Kreidemann


ausgezeichnet

Der Kreidemann ist der erste Roman von CJ. Tudor, der international und auch bei mir für Furore sorgte.
Die Geschichte spielt in den achtziger Jahren und um 2016.
Der Kreidemann wird aus der Sicht des zwölfjährigen Eddie's erzählt.
Alles begann an dem Tag, als Eddie mit seinen Freunden auf den Jahrmarkt gingen. Dort traf er auf den Kreidemann,der Eddie auf die Idee mit den Strichmännchen brachte, die dann als Geheimschrift für die Kinder benutzt wurde.
Doch eines Tages führten die Figuren zur Leiche eines jungen Mädchens.
Der Roman ist spannend und mitreißend geschrieben, ich konnte ihn nicht mehr aus der Hand geben.
Sehr empfehlenswert.

Bewertung vom 03.06.2018
Nicht ein Wort
Parks, Brad

Nicht ein Wort


ausgezeichnet

Brad Parks Thriller- Nicht ein Wort

Sobald ich mit dem Lesen begann, war ich sofort eingebunden und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand geben.
Durch die Entführung der beiden 6jährigen Zwillinge Sam und Emma wird der Richter Scott Sampson gezwungen, Urteile im Sinne der unbekannten Entführer zu Fällen. Falls er die Polizei einschaltet, werden die Kinder dies nicht überleben.
Die Spannung wird über das gesamte Buch gehalten. Ich konnte die Gewissensbisse, die Ängste, den Schmerz von Richter Sampson und seiner Frau richtig spüren.
Das Buch ist gut aufgegliedert. Kurzweilige Kapitel, mal aus der Sicht des Richters, mal die Entführer, ideal zum Lesen.
Mir hat der Thriller sehr gut gefallen und kann ihn nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 26.03.2018
Das Böse, es bleibt
D'Andrea, Luca

Das Böse, es bleibt


sehr gut

Südtirol im tiefsten Winter.
Marianne hat ihrem skrupellosen Ehemann, dem Kopf einer mafiösen Erpresserbande einen Beutel mit Saphiren aus dem Tresor entwendet und hat ihn verlassen. Auf der Flucht hat sie bei einem Autoverleih ihren Fiat gegen einen Mercedes ausgetauscht, um nicht gleich von seinen Bandenmitgliedern aufgestöbert zu werden. Über Umwege hat sie sich in ein Seitental Verfahren, wo sie in den Serpentinen von der Straße abkam und in die Tiefe stürzte.
Sie erwachte auf einem Bergbauernhof, bei einem einsamen, störrischen Bergbauernhof. Sie glaubte sich hier in Sicherheit vor ihrem Mann und seinen Häschern.
Doch nun begann erst die spannende Geschichte.
Der Thriller ist spannend und mitreißend geschrieben.
Es hat mir Spaß gemacht, ihn zu lesen.
Luca D'Andra hat nach "der Tod so kalt" wieder einen tollsBuch auf den Markt gebracht.