Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: allegra
Danksagungen: 137 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 232 Bewertungen
Bewertung vom 02.10.2018
Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1
Pötzsch, Oliver

Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1


ausgezeichnet

Spannende Geschichte über Johann Georg Faustus
Mit „Der Spielmann“ geht der der Autor Oliver Pötzsch den historischen Hintergründen Johann Georg Faust auf die Spur. Johann wird gegen Ende des 15. Jahrhunderts in eine Knittlinger Bauernfamilie hineingeboren. Seine Mutter liebt ihn sehr und verwöhnt ihn. Doch sobald sie stirbt, geht für ihn die glückliche Kindheit zu Ende. Er verlässt Knittlingen und seine Familie. Eine Begegnung mit einer Gauklertruppe, die er mit 8 Jahren hatte, prägt sein weiteres Leben. Er begegnet dem Magier Tonio del Moravia wieder, der ihn als seinen Lehrling aufnimmt und in Zauberstücken, Astrologie und magische Künste einführt. Doch Tonio teilt mit üblen Gesellen eine geheime Gemeinschaft und Johann gerät in Gefahr.
Ich habe das Hörbuch in leicht gekürzter Fassung gehört. Ich fand die Geschichte sehr spannend, teilweise recht brutal und unheimlich. Auf der anderen Seite folgen aber immer wieder sehr schöne Abschnitte, in denen Johann glücklich ist und wo man viele interessante und liebenswerte Charaktere trifft. Von den Schauplätzen her ist der Roman sehr abwechslungsreich. Das innere Kopfkino entführt einen vom Kraichgau nach Italien. Vom abgeschiedensten, geheimnisvollen Turm im Wald in pulsierende Städte wie Augsburg und Venedig.
Die Figur des Johann Georg Faust ist dem historischen Faust nachempfunden. Da ich mich bisher nicht damit auseinander gesetzt habe, kann ich nicht sagen, ob er realistisch gezeichnet ist. Auf jeden Fall macht es Freude durch das durch den Synchronsprecher Tobias Kluckert gelungen eingelesene Hörbuch seine Geschichte zu verfolgen.
Von mir erhält dieses Hörbuch eine Empfehlung mit 5 Sternen

Bewertung vom 24.09.2018
Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2
Greiner, Lena; Padtberg-Kruse, Carola

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2


sehr gut

Mit „Ich muss mit auf Klassenfahrt – meine Tochter kann sonst nicht schlafen!“ ist der zweite Teil einer Sammlung aus Anekdoten und Elternbriefen, die Helikoptereltern aufs Korn nimmt. Das Buch macht eine Zeitreise von der pränatalen (und bestimmt sogar gut gemeinten) Förderung des Nachwuchses, dem Babyalter über Kindergarten, Schule, Studium bis zum Berufseinstieg. Es lädt ein zum Schmunzeln und sich Wundern, durchaus auch mal über sich selber. In der einen oder anderen Situation konnte ich den Tunnelblick aus Elternsicht schon etwas nachvollziehen. Helikoptereltern sind wahrlich nicht immer nur die anderen.
Da ich selber an einer Grundschule arbeite, kamen mir viele Elternbriefchen natürlich auch bekannt vor. In der einen oder anderen Form kommen die überbehütenden Eltern in jeder Klasse vor. Jede Mitarbeiter*in an der Schule musste sich schon über Eltern ärgern, die das Schultor zuparkten, während sie dem Nachwuchs den Schulranzen ins Klassenzimmer trugen. Und kein Argument hilft!
Besonders amüsant fand ich, zu lesen, was sich Eltern mit diesen unglückseligen Whatsapp Gruppen antun. Was bin ich froh, dass dieser Kelch an mir vorbei gegangen ist!
Leider wird so ein Buch keine Wunder wirken, aber vielleicht hilft es, dem einen oder anderen Elternteil etwas Distanz zu gewinnen und manches nicht so bierernst zu nehmen. Oder man stelle sich einfach vor, wie die ElternWA Gruppe frei dreht, wenn man schon wieder bei der Lehrerin auf der Matte steht, weil Josefinchen nicht in der vordersten Reihe neben ihrer Freundin sitzen darf oder zu lautstark besorgt ist, weil die Lehrerin möglicherweise nicht damit umgehen kann, dass Torben-Hendrik in der ersten Klasse schon lesen kann. Keine Sorge, in jeder Klasse hat es mindestens fünf andere Mütter, die die gleiche Sorge teilen.
Ich habe mich mit dem Büchlein gut unterhalten gefühlt. Es ist sehr angenehm, um etwas drin zu blättern und zu schmökern. Ein absolutes Highlight ist es aber nicht wirklich. Von mir gibt es aufgerundete 4 Sterne.

Bewertung vom 20.09.2018
Der Schmetterling / Kommissar Johan Rokka Bd.1
Ullberg Westin, Gabriella

Der Schmetterling / Kommissar Johan Rokka Bd.1


sehr gut

Der Schrecken kommt als Weihnachtsmann

In ihrem Debut setzt die Autorin Gabrielle Ullberg Westin mit einem sehr schlimmen Ereignis ein. Henna, die Ehefrau des Fußballstars Mans Sandin wird an Heiligabend vor den Augen ihrer Kinder von einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann ermordet. Die Familie lebt im beschaulichen Hudiksvall. Als leitender Kriminalinspektor ermittelt Johan Rokka, der eben aus Stockholm in seine Heimatgemeinde zurückgekehrt ist. Rokka ist alleinstehend und trauert einer längstvergangenen Liebe nach. Seine Freundin Fanny war vor vielen Jahren aus Hudiksvall verschwunden und seither gibt es keine Spur von ihr.
In diesem vorliegenden Fall ermittelt Rokka an der Seite eines bewährten Teams. Die Untersuchungen führen ins Umfeld des erfolgreichen Fußballers, nach Florenz, wo dieser früher lebte und in seine Vergangenheit.
Der Einstieg in den Krimi ist mir sehr leicht gefallen. Sehr schnell hatte ich eine Vorstellung der Figuren innerhalb der Polizei, aber auch unter dem Bekanntenkreis von Sandin und Henna gewonnen. Sehr bald wird die Handlung recht komplex, so dass ich mich ziemlich konzentrieren musste bei der Lektüre. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven und an verschiedenen Schauplätzen und Zeiten erzählt, wobei mir der Übergang nicht immer gleich klar war. Dazwischen sind in kursiver Schrift sehr kurze Kapitel aus einer Art Tagebuch eingefügt, bei dem man erst gegen Ende erfährt, wer es geschrieben hat und an wen es sich richten soll.
Vom sprachlichen Ausdruck her, habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Für mich ist es eine gute Mischung als erzählerischen Passagen und Dialogen. Die Stimmung im verschneiten Hudiksvall konnte ich sehr gut nachfühlen. Obwohl es sich um den ersten Band einer Reihe handelt, ist das Privatleben der Protagonisten zwar anschaulich dargestellt worden, aber doch zugunsten der Auflösung des Kriminalfalls im Hintergrund geblieben.
Aufgrund der teilweise etwas komplexeren Handlung mit den zahlreichen Figuren konnte ich den Kriminalroman nicht so schnell lesen, wie das sonst üblich ist. Ich habe mich nicht gelangweilt, dennoch war es für mich kein Pageturner. Ich kann mir vorstellen, dass ich den zweiten Band auch lesen werde, um zu sehen, wie es mit den Figuren weitergeht und mir danach ein Urteil fälle, ob die Bücher von Gabriella Ullberg Westin mein neues „Skandinavien-must-read“ sind oder nicht. Ich vergebe 4 Sterne.

Bewertung vom 30.08.2018
Dark Lake
Bailey, Sarah

Dark Lake


gut

Die australische Autorin Sarah Bailey führt uns in eine australische Kleinstadt, in der die bildhübsche Highschool-Lehrerin nach einer Theateraufführung in einem See tot aufgefunden wird. Ihre Leiche ist drapiert mit roten Rosen. Die Ermittlerin Detective Gemma Woodstock ist mit der Toten Rosalind Ryan zur Schule gegangen und ist mit den Gegebenheiten in der Kleinstadt bestens vertraut.
Die Ermittlungen gehen zu Beginn relativ zügig voran, so dass man recht schnell einen Eindruck vom familiären und beruflichen Umfeld der Toten gewinnt. Danach hatte ich gewisse Probleme mit dem Buch. Die polizeilichen Aufklärungsarbeiten geraten ins Stocken und das Buch wird teilweise zu sehr dominiert von Gemmas Privatleben, ihrer schwierigen Persönlichkeit und ihrer Vergangenheit, die allerdings mit der Toten zu tun hat und von daher schon wichtig ist. Da das Buch in der Ich-Form aus Gemmas Perspektive geschrieben ist, war es mir zu viel ich-bezogene Nabelschau. Ich habe mich mit dem Mittelteil leider ziemlich gelangweilt. Der Schluss führt dann alle Fäden zusammen, teilweise mit unerwarteten Wendungen und ist deshalb auch wieder spannend und gut zu lesen.
Das Buch ist von der Sprache her flüssig geschrieben und angenehm zu lesen. Gut gefallen hat mir, wie die Autorin die beklemmende Stimmung am See und das Leben in der australischen Kleinstadt rübergebracht hat.
Im ersten Band einer Serie ist klar, dass neben dem Kriminalfall selber die Einführung der ermittelnden Protagonisten und ihr Umfeld einen gewissen Raum einnehmen. Mir war es aber einfach zu viel und eine Protagonistin, die ich so ganz und gar unsympathisch finde, ist für mich schwierig in der Ich-Form zu lesen.
Der Thriller ist am Ende schlüssig, teilweise bekommen die ausufernden Rückblenden des Mittelteils ihre Bedeutung. Das Buch kann bestimmt eine gute Ausgangslage für weitere Teile darstellen. Mich hat es aber einfach nicht ausreichend gut unterhalten. Ich vergebe 3 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.08.2018
Wenn wir wieder leben
Roth, Charlotte

Wenn wir wieder leben


ausgezeichnet

„Vergessen wollen“ wird in der nächsten Generation zu „nicht wissen wollen“
In ihrem Roman „Wenn wir wieder leben“ begibt sich die Autorin Charlotte Roth nach Danzig und ins benachbarte Seebad Zopot. Sie nimmt die Leser*in auch ein Stück weit mit in die Vergangenheit ihrer eigenen Familie und bringt die wechselhafte Geschichte der Stadt Danzig, die im Zentrum des Ausbruchs des 2. Weltkriegs stand, auf verständliche Weise näher. Zumindest ich hatte bisher zwar verstanden, dass Danzig besonders wichtig war, aber die Vorgeschichte der Region zwischen Polen und Deutschland wurde mir erst durch diesen Roman bewusst.
Charlotte Roth erzählt die Geschichte der jungen Studentin Wanda, die sich im Jahr 1963 in Berlin beginnt Fragen zu stellen, was ihre Familie in der Vergangenheit durchlebt hat und wie sie nach Berlin gelangt ist. So führt der andere Erzählstrang ins Jahr 1927 in Danzig und ins Ostseebad Zoppot. Gundi erlebt eine glückliche Kindheit bei ihrem Großvater Pop, wo sie viel Liebe empfängt und viele Freiheiten genießt. Mit ihrer Halbschwester Lore und zwei Jungs, Erik und Julius gründet sie mit 17 Jahren eine Band. Der rote Faden der Geschichte ist der Aufstieg der Band, bzw. der Kapelle und die Suche nach dem ultimativen Lied, das Gundi zu schreiben verspricht.
Ohne zu viel vom Inhalt vorweg zu nehmen, kann man erwarten, dass der Nationalsozialismus natürlich in Zoppot und Danzig seine Spuren hinterlässt. Gundi, Lore, Erik und Julius führen lange ein relativ sorgloses Leben, wollen die Entwicklungen nicht sehen oder profitieren davon, ohne direkt offensichtlich Böses zu tun.
Durch den Wechsel der beiden Zeitstränge, die oft mit einem Cliffhanger enden, wird man als Leser immer wieder motiviert, weiter zu lesen. Die Handlung wird vor allem in der zweiten Hälfte des Romans zunehmend spannender. Das letzte Drittel habe ich fast am Stück gelesen.
Obwohl mir das Buch insgesamt sehr gut gefallen hat, bin ich mit den meisten Protagonisten nicht wirklich warm geworden. Die Hauptfigur Gundi weist alle Charaktereigenschaften auf, die ich in meinem Leben verachte. Gundi ist naiv, narzisstisch, nutzt andere Menschen sowohl emotional als auch in alltäglichen Situationen aus. Sie hat eigentlich nichts gelernt und erwartet eher ein Wunder, als dass sie bereit ist, richtig hart zu arbeiten. Aber vielleicht gerade weil es im wirklichen Leben durchaus solche Menschen gibt, mit deren Marotten man zu kämpfen hat, fand ich das Buch sehr realistisch. Auch die Thematik des Hinterfragens, was die eigene Familie in der Zeit des Nationalsozialismus gemacht hat, finde ich sehr wichtig.
Von mir erhält es 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 20.07.2018
Die Charité
Schweikert, Ulrike

Die Charité


ausgezeichnet

In ihrem neuen Roman „Die Charité – Hoffnung und Schicksal“ zeichnet die Autorin Ulrike Schweikert die Medizingeschichte ab 1831 anhand einiger sehr sorgfältig ausgeführter Protagonisten in der Berliner Charité auf. An der Seite von zahlreichen Figuren aus verschiedenen gesellschaftlichen und hierarchischen Schichten erlebt man das Leben in einem großen Krankenhaus im 19. Jahrhundert fast hautnah mit. Teilweise werden Krankheiten und Verletzungen ziemlich drastisch beschrieben und man ist richtig dankbar, dass es heutzutage moderne Methoden gibt, so dass man wegen einem verknacksten Fuß nicht mehr wochenlang im Krankenhaus liegen muss und außer Gefecht gesetzt ist.
Unter den Figuren waren mir einige recht nahe, wie z.B. Elisabeth. Sie arbeitet als junge Pflegerin und setzt sich immer wieder mit Güte, aber auch pragmatischem Verstand gegen die recht derben und unsensiblen „Wärterinnen“ durch. Die medizinischen Behandlungen sind teilweise recht archaisch, aber ich nehme an, sie entsprechen tatsächlich der Realität zur entsprechenden Zeit.
Andere Figuren, wie die Gräfin Ludovica, die für eine Dame aus adligem Stand sehr interessante Ansichten hat, sind mir relativ distanziert geblieben, was aber auch gar nicht schlimm ist. Aufgrund des Verlagstextes hätte ich etwas mehr über die Choleraepidemie erwartet, die dann doch sehr schnell zu einem abrupten Ende gekommen ist. Die Fülle an Informationen zu anderen Leiden aber entschädigt das mehr als genug.
Ich habe mich mit diesem Roman sehr gut unterhalten gefühlt. Er ließ sich angenehm flüssig lesen und ich freute mich immer wieder, das Buch zur Hand zu nehmen. Von mir hält „Die Charité“ 5 von 5 Sterne mit einer Leseempfehlung für Liebhaber von historischen Krankenhaus-Geschichten.

Bewertung vom 22.06.2018
Das Licht der Welt / Die Ärztin Bd.1
Sommerfeld, Helene

Das Licht der Welt / Die Ärztin Bd.1


ausgezeichnet

Eine junge Frau in einer Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche
Der Roman „Die Ärztin – Das Licht der Welt“ spielt in der Kaiserzeit vorwiegend in Berlin und erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die es trotz bescheidener Herkunft und gesellschaftlicher Hürden, schafft als Frau Medizin zu studieren. Ricarda ist die Tochter des Gärtners und der Köchin auf dem Gut Freystetten. Im Winter 1876 kommt es zu einem folgenschweren Unglück. Florentine, die Enkeltochter des Grafen Franz von Freystetten, bricht beim Schlittschuhlaufen im Eis ein. Die Gärtnertöchter Antonia und Ricarda schaffen es, Florentine zu retten, für Antonia allerdings kommt leider jede Hilfe zu spät. Um wieder etwas an der Gärtnerfamilie gut zu machen, verfügt der Graf vor seinem Tod, dass sich seine Tochter Henriette um Ricarda kümmern und ein Auge auf ihre schulische und berufliche Entwicklung haben soll. Die Komtess Henriette lebt nicht auf dem Landgut sondern in Berlin, wo sie als Ärztin eine Zahnarztpraxis betreibt. Nach einer schweren Erkrankung von Ricardas Mutter nimmt die Komtess Ricarda als Mündel mit nach Berlin, wo diese eine gute Schule besuchen kann. Ricarda findet Gefallen an Henriettes beruflicher Tätigkeit und deren Engagement für Frauen und für die medizinische Behandlung und Pflege von ärmeren Frauen.
Der Roman zeigt dem Leser die Entwicklung der jungen Ricarda auf sehr gut nachvollziehbare Weise. Die Schauplätze sind sehr anschaulich beschrieben und die gesellschaftlichen Gegebenheiten und Unterschiede werden eindrücklich am Beispiel zahlreicher interessanter Nebenfiguren dargestellt. Sehr interessant fand ich auch die medizinhistorischen Informationen, die man ganz nebenbei mitbekommt.
Sprachlich lässt der Roman sich sehr angenehm und flüssig lesen. Das Buch ist sehr schön aufgemacht. Auf der Innenseite der vorderen Klappe ist ein farbiger Stadtplan von Berlin im Jahre 1878 abgedruckt, wo die wichtigsten Schauplätze eingezeichnet sind. Wir finden vorne ein Personenverzeichnis und hinten ein Inhaltsverzeichnis mit den Kapitelüberschriften und Jahreszahlen, was beides für die Orientierung sehr hilfreich ist.
Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen. Ich fand es die ganzen 555 Seiten hinweg spannend und habe mich über jede Pause gefreut, wo ich darin lesen konnte.
Im November 2018 erscheint die Fortsetzung dieser zweiteiligen Serie, auf die ich mich sehr freue. Von mir erhält dieses Buch 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 04.06.2018
One of us is lying
McManus, Karen M.

One of us is lying


sehr gut

Fünf Schüler müssen an einem Nachmittag zum Nachsitzen, weil sie unerlaubterweise ein Handy im Unterricht dabei hatten. Tragischerweise kommt es zu einem Zwischenfall. Einer der Jugendlichen, Simon erliegt seiner Erdnussallergie. Simon war an der Schule sehr bekannt, weil er über eine selber entwickelte App Klatsch und Tratsch über Schüler an der gesamten Schule verbreitet hatte. Nicht wenige Schülerinnen und Schüler hatten unter der Verbreitung mancher unerfreulicher Begebenheit zu leiden. Es steht sehr bald der Verdacht, dass jemand bei Simons Tod nachgeholfen hat.
Der Roman wird aus der Perspektive der vier anderen Jugendlichen erzählt, die gemeinsam mit Simon beim Nachsitzen waren. Dadurch werden die Jugendlichen selber, sowie ihr persönliches Umfeld auf sehr abwechslungsreiche Art charakterisiert und vorgestellt. Die Familien gehen völlig unterschiedlich mit der Situation um, als die Kinder plötzlich beschuldigt werden, möglicherweise an einem Mordkomplott beteiligt zu sein. Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz, so dass man gerne weiterliest, weil man wissen möchte, wie eine bestimmte Entwicklung sich für die anderen Beteiligten darstellt.
Sprachlich ist das Jugendbuch einfach gehalten, aber keineswegs monoton oder hölzern. Man kann sich auch als reifere Person schön in die verschiedenen Persönlichkeiten einfühlen. Mich haben vor allem die familiären Beziehungen interessiert und ich habe mich, obwohl ich nicht so gerne Jugendbücher lese, sehr gut von diesem Buch unterhalten gefühlt.
Von mir erhält es 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 23.05.2018
Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe
Marly, Michelle

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe


sehr gut

Dem perfekten Duft auf der Spur
In ihrem Roman „Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe“ schlägt die Autorin Michelle Marly einen Bogen zwischen 1897 und 1922. Der Großteil des Romans spielt in der Welt der Schönen und Reichen in Paris. Coco Chanel, die eigentlich Gabrielle Chanel heißt, lebt 1919 in Paris, wo sie bereits großen Erfolg als Modeschaffende feiern durfte. Als ihr Geliebter Boy Capel in einem tragischen Autounfall in Südfrankreich ums Leben kommt, bricht für Coco eine Welt zusammen. Sie fällt in eine sehr tiefe Trauer und versucht sich, wieder in die Welt der Lebenden zurück zu arbeiten, indem sie die letzte gemeinsame Idee, die sie mit Boy hatte, in die Tat umsetzt: Die Kreation eines ganz besonderen Parfums. Sozusagen als flüchtiges Denkmal der Liebe setzt sich Gabrielle mit der Kreation eines Duftes auseinander und kommt dabei in die Dunstwolke eines Parfums, das am russischen Zarenhof verwendet wurde und inzwischen nicht mehr hergestellt wird.
Das Buch lässt viele Prominente des Paris der Zwanziger Jahre auftreten. Coco lernt sowohl russische Adlige kennen, die nach der russischen Revolution nach Paris emigriert sind als auch Künstler wie Picasso und Igor Strawinsky.
Der Roman ist flüssig geschrieben und lässt sich schön leicht lesen, so dass er auf jeden Fall als Urlaubslektüre geeignet ist. Mir hat vor allem die Suche und Komposition des Duftes sehr gut gefallen. Man kann schön nachvollziehen, wie es zum heute immer noch beliebten Duftes Chanel Nr. 5 gekommen ist. Ebenfalls hat mir der Hintergrund der russischen Geschichte sehr gut gefallen, sowie die Art und Weise, wie die Meilensteine von Coco Chanels Leben dargestellt werden. Wer sich intensiv mit ihrem Leben befassen möchte, ist sicher mit einer Biografie besser bedient. Wer sich aber einfach etwas in ihr Leben einlesen möchte und keine Abneigung gegen Liebesromane hat, kann sicher mit diesem Roman schöne Stunden verbringen. Von mir erhält das Buch 4 von 5 Sternen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.05.2018
Der Himmel über unseren Träumen
Rehn, Heidi

Der Himmel über unseren Träumen


ausgezeichnet

Vera Cohn verlebt acht glückliche Kindheitsjahre in München, als ihre Eltern 1938 beschließen, das für Juden immer feindlicher gesinnte Deutschland zu verlassen und in die USA zu emigrieren. Von ihrer geliebten Großmutter Rebecca bleibt Vera nur ein Skizzenbuch mit Zeichnungen von Münchner Gebäuden und Sehenswürdigkeiten, die sie zusammen besucht hatten.
Nach dem Krieg zieht die Familie nach Bonn, wo Veras Vater für die SPD im Parlament sitzt. Vera studiert Architektur und will in ihrem geliebten München am Wiederaufbau während den 1950er Wirtschaftswunderjahren teilhaben. Sie findet eine Stelle in einem Architekturbüro, das vorwiegend Altersheime und Wohnungen baut.
Das Wiederanknüpfen an alte Freundschaften ist nicht einfach, weil ihre jüdischen Kindheitsfreunde weggezogen oder tot sind. Vera findet unter ihren Architektenkollegen und Mitarbeitern im Büro neue Freunde. Jedoch liegt immer wieder die Frage in der Luft, was die Menschen zwischen 1938 und 1945 wirklich gemacht haben. Die Unsicherheit vergiftet auch Veras Liebesbeziehung zu Arthur Brandt, einem aufstrebenden Architekten, der mit seinem Freund Ludger ein eigenes Büro gründet.
In dem Buch erfährt man einiges, wie in Architekturbüros in den 50er Jahren gearbeitet wurde. Die Situation von Frauen, die in den 20/30 er Jahren in den Städten zunehmend eigenständig ein Berufsleben führten, entwickelt sich wieder ins traditionelle Rollenverständnis zurück. Die Männer arbeiten für den Lebensunterhalt der Familie und die Frau kümmert sich um das leibliche Wohl ihres Ehemannes und später um die Kinder. Sehr gut dargestellt ist auch die Stimmung, geprägt einerseits von Aufbruch, aber auch von Misstrauen bezüglich der Vergangenheit. Ist die Entnazifizierung wirklich gelungen oder existieren die alten Seilschaften doch noch? Gerade für Menschen jüdischer Herkunft eine existenzielle Frage nach der Schuld für den Verlust von ganzen Familien.
Heidi Rehn schreibt in einem leisen, unaufgeregten und angenehmen Schreibstil. Die Liebesgeschichte ist gefühlvoll, aber nicht ins Kitschige abdriftend dargestellt. Sehr gut haben mir auch die eingeflochtenen Münchner Schauplätze gefallen. Mich konnte dieser Roman gut unterhalten, ich konnte schön abschalten und habe etwas vom Gefühl der 50er Jahre mitgenommen.
Ich vergebe diesem Buch 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Liebhaber von München und Liebesromanen vor historischer Kulisse.