Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: allegra
Danksagungen: 137 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 237 Bewertungen
Bewertung vom 15.01.2019
Flammen und Seide
Schier, Petra

Flammen und Seide


sehr gut

Eine Dreiecksgeschichte im Rheinbach des 17. Jahrhunderts
Der vorliegende Roman von Petra Schier spielt in Rheinbach in den Jahren 1668 und 1673. Er handelt von einer Dreiecksgeschichte zwischen der Tuchhändlertocher Madlen Thynen, dem Kaufmannssohn Peter von Werth und Lukas Cuchenheim, dem Sohn eines Lederhändlers.
Cuchenheim hat Rheinbach 1668 verlassen, um einen militärischen Werdegang einzuschlagen. Er kommt als Hauptmann nach Rheinbach zurück, um einem Spionagefall auf die Spur zu kommen.
Peter von Werth ist wohlhabender zukünftiger Erbe eines florierenden Geschäfts und verlobt sich mit Madlen.
Im historischen Kontext stehen wir mitten im Niederländisch-französischen Krieg, der 1672 – 1678 in weiten Teilen Europas tobte und die Vormachtsstellung Frankreichs bezweckte.
Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Im Erzählstrang, der 1668 spielt, wird gezeigt warum Lukas Cuchenheim, der Madlen Thynen zugewandt war, Rheinbach plötzlich verlassen hat.
Im Strang von 1673 werden wir in die erste Zeit der Verlobung von Madlen und Peter sowie in die kriegerische Bedrohungslage von Rheinbach einbezogen. Der Wechsel dieser beiden zeitlichen Perspektiven hält die Spannung im Roman hoch.
Madlen ist eine sehr moderne junge Frau, die großes kaufmännisches Geschick im Tuchhandel ihres Vaters beweist. Sie möchte auch gerne nach ihrer Heirat im Handel mitarbeiten, doch ihr Verlobter Peter hat andere Vorstellungen. Lukas hingegen ermuntert Madlen zu einer geschäftlichen Zusammenarbeit zwischen seinem Lederwarengeschäft und dem Tuchhandel Thynen.
Die Figuren und Schauplätze sind anschaulich beschrieben, so dass man eine gute Vorstellung von den Menschen, ihrem Leben und ihrem Brauchtum in Rheinbach gewinnt. Der historische Hintergrund ist verständlich eingebunden und bildet den Rahmen um die Liebes-Dreiecksgeschichte von Madlen, Lukas und Peter.
Ich konnte mit dem Buch sehr schön nach hektischen Arbeitstagen abschalten und vergebe dem Buch 4 Sterne.

Bewertung vom 27.12.2018
Graue Nächte / Flovent & Thorson Bd.2
Indriðason, Arnaldur

Graue Nächte / Flovent & Thorson Bd.2


sehr gut

Skandinavien zur Zeit des 2. Weltkriegs
„Graue Nächte“ ist der dritte Band der Flòvent/Thorson Reihe von Arnaldur Indridason, die in den Vierzigerjahren in Reykjavik spielen. Man kann den vorliegenden Band sehr gut ohne Kenntnisse aus den Vorgängerbänden „Der Reisende“ und „Schattenwege“ lesen. Die Herkunft der beiden Ermittler hat eine gewisse Wichtigkeit, wird aber ausreichend erklärt. Ihr Privatleben hält sich angenehm im Hintergrund.
Das auffallendste an diesem Krimi ist, dass er auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen spielt, der Leser das aber im Laufe der Zeit selber herausfinden muss und dass die Protagonistin erst ganz zum Schluss einen Namen erhält.
Eine junge isländische Krankenschwester, die sowohl in Dänemark und Schweden arbeitet, plant gemeinsam mit ihrem Verlobten mit einem Schiff vom finnischen Potsamo nach Island nach Hause zu reisen. Doch ihr Verlobter, der sich vorher in Kopenhagen aufgehalten hat, erscheint nicht. Noch auf dem Schiff erfährt sich mit Hilfe des Kapitäns, dass ihr Verlobter in Kopenhagen von den Nazis festgenommen wurde, weil er sich im Widerstand engagiert hat.
In einem anderen Erzählstrang kommt es in Reykjavik vor einem Lokal, in dem vor allem amerikanische Armeeangehörige verkehren, zu einer Bluttat. Ein junger Mann wird mit Messerstichen aufgefunden und verstirbt später im Krankenhaus. Flòvent und Thorson ermitteln auch noch in weiteren Fällen.
Der Krimi zeichnet sich durch eine sehr ruhige Atmosphäre aus. Die Stimmung des häufig düsteren Wetters in Island sowie die karge Landschaft sind sehr anschaulich beschrieben. Sprachlich ist das Buch sehr angenehm zu lesen. Vom Inhalt her, verlangt es vom Leser einiges an Konzentration, weil nicht immer sofort klar ist, auf welcher Zeit- oder Handlungsebene man sich befindet.
Besonders gut hat mir der historische Hintergrund gefallen. Ich habe einiges nachgelesen über die Geschichte Skandinaviens im 2. Weltkrieg und freue mich nun auf Fortsetzungen mit den beiden Ermittlern.
Von mir erhält dieser ruhige Krimi 4 Sterne.

Bewertung vom 20.11.2018
Nanos - Sie bestimmen, was du denkst / Malek Wutkowski Bd.1
Leibig, Timo

Nanos - Sie bestimmen, was du denkst / Malek Wutkowski Bd.1


gut

„Nanos – Sie bestimmen was du denkst“ spielt in der nahen Zukunft im Jahr 2028. Die Europäische Union ist Vergangenheit, die Grenzen sind wieder dicht. An der Spitze Deutschlands steht der Bundeskanzler Johann Kehlis. Er strebt die absolute Macht an und will die Gedanken der Menschen beherrschen. Dazu schleust er Nanos (Nanoteilchen) in die Lebensmittel ein, die im Gehirn die Menschen beeinflussen, so dass sie nicht mehr frei denken können. Herkömmliche Produkte werden ersetzt durch Produkte aus den Kehlis Werken, so dass keiner ausweichen kann, mit Nanos in Berührung zu kommen.
Einige wenige Menschen, reagieren nicht auf die Nanos und können nach wie vor frei denken. Sie versuchen in einer Rebellen Organisation den Kanzler Kehlis zu stürzen.
Da ich im Allgemeinen keine Bücher lese, die in der Zukunft spielen und Dystopien gar nicht mag, hatte es dieses Buch nicht einfach bei mir.
Ich fand es von Anfang an sehr leicht und flüssig zu lesen, so dass zu Beginn schon recht viel Spannung aufgebaut wurde. Man spürt sofort, dass der Autor wirklich gut erzählen kann. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, dabei hat mir die Handlung aus Marias Perspektive, einer Mutter eines Jungen, die in Berlin lebt, sehr gut gefallen. Von den anderen Protagonisten konnte ich für keinen Gefühle oder besonderes Interesse aufbringen. Die Handlung war jeweils spannend, aber so richtig aufgegangen, bin ich nicht darin.
Was mich etwas gestört hat, war das offene Ende. Mir ist klar, dass es bei Serien immer Cliffhanger gibt und somit offene Handlungsfäden bestehen. Dennoch sollte für mich ein Buch in sich etwas geschlossener sein, so dass ich es auch isoliert lesen und genießen kann. Wem die Geschichte gefallen hat, der muss praktisch den zweiten Band kaufen und wem sie nicht so gefallen hat, der bleibt etwas in der Luft schweben.
Ich fand das Gedankenexperiment, bei dem ein Diktator über die Nahrung Einfluss auf die Menschen nimmt interessant und bedenkenswert und vergebe diesem Buch 3 Sterne.

Bewertung vom 20.11.2018
Die Opfer, die man bringt / Sebastian Bergman Bd.6 3 MP3-CDs
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans

Die Opfer, die man bringt / Sebastian Bergman Bd.6 3 MP3-CDs


sehr gut

Seit Erscheinen des ersten Bandes der Serie um den Psychologen Sebastian Bergmann bin ich angefixt von der Serie. „Die Opfer, die man bringt“ ist der 6. Band des Autorenduos Michael Hiorth und Hans Rosenfeldt. Im vorliegenden Fall geht es um vergewaltigte und teilweise ermordete Frauen. Die Taten scheinen in einem Zusammenhang zu stehen und so ermittelt die Reichsmordkommission um Torkel Höglund erneut. Sebastian arbeitet als Berater mit. Teil des Teams ist auch seine Tochter Vanja, die eine sehr unterkühlte Beziehung zu ihm hat.
Wie in allen Bänden geht es neben dem, in sich abgeschlossenen Kriminalfall, viel um das Privatleben der Protagonisten. Deshalb ist es bei dieser Serie wirklich empfehlenswert, die Reihenfolge einzuhalten. Die gekürzte Lesung hat das Beziehungsgeflecht der Hauptfiguren recht umfangreich dargestellt. Deshalb vermute ich, ist bei mir die Spannung bei der Lösung des eigentlichen Falles zwischendurch etwas auf der Strecke geblieben. Ich werde beim nächsten Band (den es hoffentlich geben wird), wieder auf das Buch zurückgreifen.
Gelesen wurde das Hörbuch von Douglas Welbat. Seine Stimme passt ausgezeichnet zur skandinavischen Stimmung und er spricht die schwedischen Ausdrücke sehr schön aus.
Von mir erhält dieses Hörbuch 4 Sterne und ich will unbedingt noch mehr von Sebastian Bergmann lesen.

Bewertung vom 16.11.2018
Jahre des Aufbaus / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.1
Riebe, Brigitte

Jahre des Aufbaus / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.1


ausgezeichnet

Trümmermode
Die Familie Thalheim führte in Berlin am Ku´damm ein beliebtes Warenhaus, das der Bombardierung Berlins zum Opfer fiel. Der Roman setzt im Mai 1945 ein, nach der Kapitulation Deutschlands. Die Stadt liegt in Trümmern, viele Menschen haben alles verloren. Die Schwestern Rike, Silvie und Flori Thalheim haben mit ihrer Stiefmutter Claire überlebt. Der Vater Friedrich ist in Gefangenschaft und Silvies Zwillingsbruder Oskar gilt als verschollen. Berlin ist in vier Besatzungszonen geteilt.
Rike übernimmt als älteste Tochter viel Verantwortung. Silvie zeigt viel Geschick beim Besorgen von Lebensmitteln auf dem Schwarzmarkt, so dass die Familie zwar bisweilen Hunger leidet, aber vergleichsweise gut durch die ersten Nachkriegsjahre kommt. Als Friedrich wieder frei ist, beginnt er mit Rike und einem Geschäftspartner aus Lumpen Kleidung zu produzieren. Mitten in den Trümmern organisiert die Familie die erste Modeschau. Es dauert aber noch Jahre, bis in Deutschland wieder neue Stoffe erhältlich sind. Rikes Traum ist ein Modegeschäft am Ku´damm, wo ihr früheres Warenhaus gestanden hat.
Brigitte Riebe gelingt es die Stimmung im Nachkriegsberlin anschaulich einzufangen. Die Protagonisten sind glaubwürdig angelegt und machen alle eine Entwicklung durch. Die politische Stimmung steht nicht im Zentrum, dennoch ist es sehr interessant, wie sich die Deutschland und vor allem Berlin unter der Besatzungsmacht entwickelt hat. Vor allem die beginnende Abgrenzung der Sowjetzone vom restlichen Westberlin bis hin zur Luftbrücke mit der Westberlin mithilfe der Candybomber mit Lebensmitteln und Brennstoffen versorgt worden ist, fand ich sehr interessant zu lesen. Ergänzend sind hinten im Buch die wichtigsten historischen Ereignisse von 1945 bis 1951 aufgeführt. Das hat mir sehr gut gefallen, so konnte ich am Ende die Handlung nochmal vor diesem ereignisreichen historischen Hintergrund Revue passieren lassen.
Ich konnte mit dem Buch sehr schön in die Aufbruchsstimmung der Vierzigerjahre eintauchen. Die Jahre 1945 bis 1950 in Berlin wurden mir sehr anschaulich näher gebracht. Ich bin mir bewusst, dass die Familie Thalheim im Roman in einer sehr privilegierten Lage war, weil es gelungen ist, einige Schätze wie Nähmaschinen und Schmuck zu retten, was einen Neustart des Geschäftes ermöglichte. Dennoch hat mich das Schicksal der Menschen sehr berührt und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.
Von mir erhält dieser wunderschöne Roman 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 02.10.2018
Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1
Pötzsch, Oliver

Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1


ausgezeichnet

Spannende Geschichte über Johann Georg Faustus
Mit „Der Spielmann“ geht der der Autor Oliver Pötzsch den historischen Hintergründen Johann Georg Faust auf die Spur. Johann wird gegen Ende des 15. Jahrhunderts in eine Knittlinger Bauernfamilie hineingeboren. Seine Mutter liebt ihn sehr und verwöhnt ihn. Doch sobald sie stirbt, geht für ihn die glückliche Kindheit zu Ende. Er verlässt Knittlingen und seine Familie. Eine Begegnung mit einer Gauklertruppe, die er mit 8 Jahren hatte, prägt sein weiteres Leben. Er begegnet dem Magier Tonio del Moravia wieder, der ihn als seinen Lehrling aufnimmt und in Zauberstücken, Astrologie und magische Künste einführt. Doch Tonio teilt mit üblen Gesellen eine geheime Gemeinschaft und Johann gerät in Gefahr.
Ich habe das Hörbuch in leicht gekürzter Fassung gehört. Ich fand die Geschichte sehr spannend, teilweise recht brutal und unheimlich. Auf der anderen Seite folgen aber immer wieder sehr schöne Abschnitte, in denen Johann glücklich ist und wo man viele interessante und liebenswerte Charaktere trifft. Von den Schauplätzen her ist der Roman sehr abwechslungsreich. Das innere Kopfkino entführt einen vom Kraichgau nach Italien. Vom abgeschiedensten, geheimnisvollen Turm im Wald in pulsierende Städte wie Augsburg und Venedig.
Die Figur des Johann Georg Faust ist dem historischen Faust nachempfunden. Da ich mich bisher nicht damit auseinander gesetzt habe, kann ich nicht sagen, ob er realistisch gezeichnet ist. Auf jeden Fall macht es Freude durch das durch den Synchronsprecher Tobias Kluckert gelungen eingelesene Hörbuch seine Geschichte zu verfolgen.
Von mir erhält dieses Hörbuch eine Empfehlung mit 5 Sternen

Bewertung vom 24.09.2018
Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2
Greiner, Lena; Padtberg-Kruse, Carola

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2


sehr gut

Mit „Ich muss mit auf Klassenfahrt – meine Tochter kann sonst nicht schlafen!“ ist der zweite Teil einer Sammlung aus Anekdoten und Elternbriefen, die Helikoptereltern aufs Korn nimmt. Das Buch macht eine Zeitreise von der pränatalen (und bestimmt sogar gut gemeinten) Förderung des Nachwuchses, dem Babyalter über Kindergarten, Schule, Studium bis zum Berufseinstieg. Es lädt ein zum Schmunzeln und sich Wundern, durchaus auch mal über sich selber. In der einen oder anderen Situation konnte ich den Tunnelblick aus Elternsicht schon etwas nachvollziehen. Helikoptereltern sind wahrlich nicht immer nur die anderen.
Da ich selber an einer Grundschule arbeite, kamen mir viele Elternbriefchen natürlich auch bekannt vor. In der einen oder anderen Form kommen die überbehütenden Eltern in jeder Klasse vor. Jede Mitarbeiter*in an der Schule musste sich schon über Eltern ärgern, die das Schultor zuparkten, während sie dem Nachwuchs den Schulranzen ins Klassenzimmer trugen. Und kein Argument hilft!
Besonders amüsant fand ich, zu lesen, was sich Eltern mit diesen unglückseligen Whatsapp Gruppen antun. Was bin ich froh, dass dieser Kelch an mir vorbei gegangen ist!
Leider wird so ein Buch keine Wunder wirken, aber vielleicht hilft es, dem einen oder anderen Elternteil etwas Distanz zu gewinnen und manches nicht so bierernst zu nehmen. Oder man stelle sich einfach vor, wie die ElternWA Gruppe frei dreht, wenn man schon wieder bei der Lehrerin auf der Matte steht, weil Josefinchen nicht in der vordersten Reihe neben ihrer Freundin sitzen darf oder zu lautstark besorgt ist, weil die Lehrerin möglicherweise nicht damit umgehen kann, dass Torben-Hendrik in der ersten Klasse schon lesen kann. Keine Sorge, in jeder Klasse hat es mindestens fünf andere Mütter, die die gleiche Sorge teilen.
Ich habe mich mit dem Büchlein gut unterhalten gefühlt. Es ist sehr angenehm, um etwas drin zu blättern und zu schmökern. Ein absolutes Highlight ist es aber nicht wirklich. Von mir gibt es aufgerundete 4 Sterne.

Bewertung vom 20.09.2018
Der Schmetterling / Kommissar Johan Rokka Bd.1
Ullberg Westin, Gabriella

Der Schmetterling / Kommissar Johan Rokka Bd.1


sehr gut

Der Schrecken kommt als Weihnachtsmann

In ihrem Debut setzt die Autorin Gabrielle Ullberg Westin mit einem sehr schlimmen Ereignis ein. Henna, die Ehefrau des Fußballstars Mans Sandin wird an Heiligabend vor den Augen ihrer Kinder von einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann ermordet. Die Familie lebt im beschaulichen Hudiksvall. Als leitender Kriminalinspektor ermittelt Johan Rokka, der eben aus Stockholm in seine Heimatgemeinde zurückgekehrt ist. Rokka ist alleinstehend und trauert einer längstvergangenen Liebe nach. Seine Freundin Fanny war vor vielen Jahren aus Hudiksvall verschwunden und seither gibt es keine Spur von ihr.
In diesem vorliegenden Fall ermittelt Rokka an der Seite eines bewährten Teams. Die Untersuchungen führen ins Umfeld des erfolgreichen Fußballers, nach Florenz, wo dieser früher lebte und in seine Vergangenheit.
Der Einstieg in den Krimi ist mir sehr leicht gefallen. Sehr schnell hatte ich eine Vorstellung der Figuren innerhalb der Polizei, aber auch unter dem Bekanntenkreis von Sandin und Henna gewonnen. Sehr bald wird die Handlung recht komplex, so dass ich mich ziemlich konzentrieren musste bei der Lektüre. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven und an verschiedenen Schauplätzen und Zeiten erzählt, wobei mir der Übergang nicht immer gleich klar war. Dazwischen sind in kursiver Schrift sehr kurze Kapitel aus einer Art Tagebuch eingefügt, bei dem man erst gegen Ende erfährt, wer es geschrieben hat und an wen es sich richten soll.
Vom sprachlichen Ausdruck her, habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Für mich ist es eine gute Mischung als erzählerischen Passagen und Dialogen. Die Stimmung im verschneiten Hudiksvall konnte ich sehr gut nachfühlen. Obwohl es sich um den ersten Band einer Reihe handelt, ist das Privatleben der Protagonisten zwar anschaulich dargestellt worden, aber doch zugunsten der Auflösung des Kriminalfalls im Hintergrund geblieben.
Aufgrund der teilweise etwas komplexeren Handlung mit den zahlreichen Figuren konnte ich den Kriminalroman nicht so schnell lesen, wie das sonst üblich ist. Ich habe mich nicht gelangweilt, dennoch war es für mich kein Pageturner. Ich kann mir vorstellen, dass ich den zweiten Band auch lesen werde, um zu sehen, wie es mit den Figuren weitergeht und mir danach ein Urteil fälle, ob die Bücher von Gabriella Ullberg Westin mein neues „Skandinavien-must-read“ sind oder nicht. Ich vergebe 4 Sterne.

Bewertung vom 30.08.2018
Dark Lake
Bailey, Sarah

Dark Lake


gut

Die australische Autorin Sarah Bailey führt uns in eine australische Kleinstadt, in der die bildhübsche Highschool-Lehrerin nach einer Theateraufführung in einem See tot aufgefunden wird. Ihre Leiche ist drapiert mit roten Rosen. Die Ermittlerin Detective Gemma Woodstock ist mit der Toten Rosalind Ryan zur Schule gegangen und ist mit den Gegebenheiten in der Kleinstadt bestens vertraut.
Die Ermittlungen gehen zu Beginn relativ zügig voran, so dass man recht schnell einen Eindruck vom familiären und beruflichen Umfeld der Toten gewinnt. Danach hatte ich gewisse Probleme mit dem Buch. Die polizeilichen Aufklärungsarbeiten geraten ins Stocken und das Buch wird teilweise zu sehr dominiert von Gemmas Privatleben, ihrer schwierigen Persönlichkeit und ihrer Vergangenheit, die allerdings mit der Toten zu tun hat und von daher schon wichtig ist. Da das Buch in der Ich-Form aus Gemmas Perspektive geschrieben ist, war es mir zu viel ich-bezogene Nabelschau. Ich habe mich mit dem Mittelteil leider ziemlich gelangweilt. Der Schluss führt dann alle Fäden zusammen, teilweise mit unerwarteten Wendungen und ist deshalb auch wieder spannend und gut zu lesen.
Das Buch ist von der Sprache her flüssig geschrieben und angenehm zu lesen. Gut gefallen hat mir, wie die Autorin die beklemmende Stimmung am See und das Leben in der australischen Kleinstadt rübergebracht hat.
Im ersten Band einer Serie ist klar, dass neben dem Kriminalfall selber die Einführung der ermittelnden Protagonisten und ihr Umfeld einen gewissen Raum einnehmen. Mir war es aber einfach zu viel und eine Protagonistin, die ich so ganz und gar unsympathisch finde, ist für mich schwierig in der Ich-Form zu lesen.
Der Thriller ist am Ende schlüssig, teilweise bekommen die ausufernden Rückblenden des Mittelteils ihre Bedeutung. Das Buch kann bestimmt eine gute Ausgangslage für weitere Teile darstellen. Mich hat es aber einfach nicht ausreichend gut unterhalten. Ich vergebe 3 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.08.2018
Wenn wir wieder leben
Roth, Charlotte

Wenn wir wieder leben


ausgezeichnet

„Vergessen wollen“ wird in der nächsten Generation zu „nicht wissen wollen“
In ihrem Roman „Wenn wir wieder leben“ begibt sich die Autorin Charlotte Roth nach Danzig und ins benachbarte Seebad Zopot. Sie nimmt die Leser*in auch ein Stück weit mit in die Vergangenheit ihrer eigenen Familie und bringt die wechselhafte Geschichte der Stadt Danzig, die im Zentrum des Ausbruchs des 2. Weltkriegs stand, auf verständliche Weise näher. Zumindest ich hatte bisher zwar verstanden, dass Danzig besonders wichtig war, aber die Vorgeschichte der Region zwischen Polen und Deutschland wurde mir erst durch diesen Roman bewusst.
Charlotte Roth erzählt die Geschichte der jungen Studentin Wanda, die sich im Jahr 1963 in Berlin beginnt Fragen zu stellen, was ihre Familie in der Vergangenheit durchlebt hat und wie sie nach Berlin gelangt ist. So führt der andere Erzählstrang ins Jahr 1927 in Danzig und ins Ostseebad Zoppot. Gundi erlebt eine glückliche Kindheit bei ihrem Großvater Pop, wo sie viel Liebe empfängt und viele Freiheiten genießt. Mit ihrer Halbschwester Lore und zwei Jungs, Erik und Julius gründet sie mit 17 Jahren eine Band. Der rote Faden der Geschichte ist der Aufstieg der Band, bzw. der Kapelle und die Suche nach dem ultimativen Lied, das Gundi zu schreiben verspricht.
Ohne zu viel vom Inhalt vorweg zu nehmen, kann man erwarten, dass der Nationalsozialismus natürlich in Zoppot und Danzig seine Spuren hinterlässt. Gundi, Lore, Erik und Julius führen lange ein relativ sorgloses Leben, wollen die Entwicklungen nicht sehen oder profitieren davon, ohne direkt offensichtlich Böses zu tun.
Durch den Wechsel der beiden Zeitstränge, die oft mit einem Cliffhanger enden, wird man als Leser immer wieder motiviert, weiter zu lesen. Die Handlung wird vor allem in der zweiten Hälfte des Romans zunehmend spannender. Das letzte Drittel habe ich fast am Stück gelesen.
Obwohl mir das Buch insgesamt sehr gut gefallen hat, bin ich mit den meisten Protagonisten nicht wirklich warm geworden. Die Hauptfigur Gundi weist alle Charaktereigenschaften auf, die ich in meinem Leben verachte. Gundi ist naiv, narzisstisch, nutzt andere Menschen sowohl emotional als auch in alltäglichen Situationen aus. Sie hat eigentlich nichts gelernt und erwartet eher ein Wunder, als dass sie bereit ist, richtig hart zu arbeiten. Aber vielleicht gerade weil es im wirklichen Leben durchaus solche Menschen gibt, mit deren Marotten man zu kämpfen hat, fand ich das Buch sehr realistisch. Auch die Thematik des Hinterfragens, was die eigene Familie in der Zeit des Nationalsozialismus gemacht hat, finde ich sehr wichtig.
Von mir erhält es 5 Sterne und eine Leseempfehlung.