Autor im Porträt

Toptitel von Thomas Melle

Die Welt im Rücken

Broschiertes Buch
«Wenn Sie bipolar sind, hat Ihr Leben keine Kontinuität mehr. Die Krankheit hat Ihre Vergangenheit zerschossen, und in noch stärkerem Maße bedroht sie Ihre Zukunft. Mit jeder manischen Episode wird Ihr Leben, wie Sie es kannten, weiter verunmöglicht. Die Person, die Sie zu sein und kennen glaubten, besitzt kein festes Fundament mehr. Sie können sich Ihrer selbst nicht mehr sicher sein. Und Sie wissen nicht mehr, wer Sie waren. Was sonst vielleicht als Gedanke kurz aufleuchtet, um sofort verworfen zu werden, wird im manischen Kurzschluss zur Tat. Jeder Mensch birgt wohl einen Abgrund in sich, in welchen er bisweilen einen Blick gewährt; eine Manie aber ist eine ganze Tour durch diesen Abgrund, und was Sie jahrelang von sich wussten, wird innerhalb kürzester Zeit ungültig. Sie fangen nicht bei null an, nein, Sie rutschen ins Minus, und nichts mehr ist mit Ihnen auf verlässliche Weise verbunden.»
Thomas Melle leidet seit vielen Jahren an der manisch-depressiven Erkrankung, auch bipolare Störung genannt. Er erzählt schonungslos und sprachlich brillant von seinem Umgang mit der Krankheit, von persönlichen Dramen und langsamer Besserung - und gibt so einen außergewöhnlichen Einblick in das, was in einem Erkrankten vorgeht. Die fesselnde Chronik eines zerrissenen Lebens, ein autobiografisch radikales Werk von höchster literarischer Kraft.
Das Buch stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2016 und hat Presse und Leser gleichermaßen begeistert.
…mehr

 

12,00 €

 

Raumforderung

Broschiertes Buch
"Ediths Wohnung hat Krebs, und die Metastasen treiben Plastikblumen, Goldherzen, Blumenkränze in die Ecken und Augenwinkel. Bunte Karzinome wuchern von allen Seiten in Richtung Fernseher." Die Bewohnerin selbst ist etwas aus der Art geschlagen; ständig unter Hochdruck, sprengt sie am Weihnachtsabend den Familienverband. Auch der Optiker in der titelgebenden Geschichte unterliegt einem unkontrollierbaren Impuls und fällt bei der Wohnungssuche plötzlich aus der Rolle; die Gruppe Studienstiftler in Nachtschwimmen wird von einer Dynamik ergriffen, die beinahe tödlich endet; und Jonna, die junge Mutter, kann den Erwartungen der Gesellschaft nicht entsprechen: Das Baby liegt ihr in den Armen wie ein Alien. Es sind die Momente, in denen etwas entgleist und der Organismus sich gegen sich selbst wendet, die Thomas Melle in seinem Debüt untersucht. Mit dem Blick eines Morphologen folgt er den Vernetzungen und Verästelungen dieser Welt, dringt ein in ihr Gewebe, entnimmt ihm Proben und spürt die Abweichungen in der Gesamtstruktur auf: Raumforderungen mutierter Zellen. Die Sprache wird dabei kontrollierten Wucherungen unterzogen, bildet Metaphern wie Metastasen und entfaltet ihre ganze expansive Kraft. Das Bekenntnis des Erzählers in Wuchernde Netze ist auch eines des Autors: "Ich glaube an den Text wie andere an Hexenflüche und Zaubersprüche."…mehr

 

12,00 €

 

Thomas Melle

Melle, ThomasThomas Melle, 1975 geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Er ist Autor vielgespielter Theaterstücke und übersetzte u. a. William T. Vollmanns Roman «Huren für Gloria». Sein Debütroman «Sickster» (2011) war für den Deutschen Buchpreis nominiert und wurde mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. 2014 folgte der Roman «3000 Euro», der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand. 2015 erhielt Thomas Melle, der in Berlin lebt, den Kunstpreis Berlin.

Interview Thomas Melle, "3000 Euro"

Interview Thomas Melle, "3000 Euro"



In "Sickster" schrieben Sie über drei Hipster, die sich mehr oder weniger im Wahnsinn verlieren, auch in "3000 Euro" scheinen die Hauptfiguren Anton und Denise immer kurz davor zu stehen, aus dem bisschen Leben zu fallen, das sie gerade noch für sich erkämpfen konnten. Dieses "Aus-dem-Leben-Fallen" scheint Ihr Thema zu sein, was interessiert Sie daran?



Thomas Melle: Mich interessieren Randfiguren; an ihnen lässt sich viel ablesen, die Gesetze der "Mitte" der Gesellschaft, ihre Verfasstheit, ihre Ausschlussmechanismen. Wer am Rand steht, blickt von außen genauer auf das, was innen passiert. Und Randfiguren sind mir, ganz persönlich, näher. Ich bin selbst eine. Das heißt aber nicht, dass ich mich auch in Zukunft am Rand entlangschreiben und wie ein literarisches Sozialamt nur um die Aussortierten kümmern muss. Das wäre langweilig. Ich vermeide ja auch Sozialkitsch; die Randständigen sind keinesfalls automatisch bessere Menschen als irgendwelche erfolgreichen Player. Es geht um eine Form von Realismus, und diese Figuren, die Strauchelnden, Fallenden, haben mich in den letzten Jahren einfach mehrmehr