Autor im Porträt

Toptitel von Corinna Kastner

Fischland-Fluch

Broschiertes Buch
Spannung vor atemberaubender Kulisse.Bestsellerautor Paul Freese lehnt einen renommierten Literaturpreis ab und bringt damit eine Lawine ins Rollen: Sein Pseudonym wird enttarnt, es hagelt vernichtende Kritiken, und er erhält anonyme E-Mails, in denen er bedroht und seine Familie verleumdet wird. Während die Polizei nach dem Verfasser sucht, lassen einige der Nachrichten Paul und seiner Freundin Kassandra keine Ruhe. Die beiden graben tief in der Vergangenheit der Freeses und stoßen auf eine schier unglaubliche Geschichte über Diebstahl und vertuschten Mord ...…mehr

 

14,00 €

 
-32%
Fischland-Fluch (eBook, ePUB)

Fischland-Fluch (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
Spannung vor atemberaubender Kulisse. Bestsellerautor Paul Freese lehnt einen renommierten Literaturpreis ab und bringt damit eine Lawine ins Rollen: Sein Pseudonym wird enttarnt, es hagelt vernichtende Kritiken, und er erhält anonyme E-Mails, in denen er bedroht und seine Familie verleumdet wird. Während die Polizei nach dem Verfasser sucht, lassen einige der Nachrichten Paul und seiner Freundin Kassandra keine Ruhe. Die beiden graben tief in der Vergangenheit der Freeses und stoßen auf eine schier unglaubliche Geschichte über Diebstahl und vertuschten Mord ...…mehr

Statt 14,00 €**

9,49 €

**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)

Corinna Kastner

Kastner, CorinnaCorinna Kastner, 1965 in Hameln geboren, arbeitet am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung in Hannover und fühlt sich an der Ostsee am wohlsten. Besonders das Fischland inspiriert sie sowohl als Schriftstellerin wie auch als Fotografin.

Kundenbewertungen

Bodden-Tod

Bewertung von ikatzhorse2005 am 05.09.2017
Bodden-Tod ein Küsten Krimi von Corinna Kastner aus dem Emons Verlag Die dramatische Geschichte und das Famielengeheimnis um den Maler Carl Röwer versucht die Schriftstellerin Greta Sievers in einer einzigartigen Kulisse rund um das Fischland zu enträtseln. Sie übernimmt den Auftrag von Mathias Röwer, dem Enkel Carls, dessen Biographie zu schreiben. Bei ihrer Spurensuche stößt sie auf zurückliegende verborgene Geheimnisse, Lügen, alte Wunden brechen auf und Konflikte entfachen neu. Dabei hat sie keine Angst vor umfangreichen Recherchen. Je tiefer Greta in dem vergangenen Ereignissen wühlt, desto mehr fühlen sich einige Beteiligte bedroht. Somit hat der Leser die Möglichkeit seine eigenen Verdächtigen herauszukristalisieren und zu spekulieren. Es entwickelt sich eine spannende Geschichte, wobei Greta oft knapp mit nur einem blauen Auge davon kommt. Schon einmal versuchte eine Schriftstellerin Licht ins Dunkel zu bringen und bezahlte dies mit ihrem Leben. Greta muß sich entscheiden, wem sie vertrauen kann. Immer wieder hat Greta zwiespältige Gefühle und Fragen kommen in ihr auf. Doch sie hört auf ihr Bauchgefühl, kommt so dem mysteriösen Rätsel auf die Spur und findet dabei noch ihre große Liebe. Corinna Kastner besticht mit ihren unglaublich detailierten und wundervollen sprachgewaltigen Landschafts-und Ortsbeschreibungen. Indem der fast blinden Matthias durch Gretas Augen sehen darf, beschreibt die Autorin intensive Bilder für den Leser. Sowie die Natur, als auch die Gemäldedarstellungen lassen das Gesagte wie einen Film vorüber ziehen. Dies in Worte zu fassen, ist der Autorin meisterhaft gelungen. Mit jeder Zeile spürt man die Liebe zum Norden mit Fischland, Bodden und Ostsee. Alle Protagonisten sind detailreich, glaubhaft und lebendig dargestellt. Mit feinem Gespür schreibt Corinna Kastner respektvolle Dialoge zwischen der suoveränen Greta und dem arrogant wirkenden Matthias, der auch eine andere empfindsamere Seite zu haben scheint. Somit erkennt man zwischen den Zeilen die wachsende Zuneigung unf hofft mit den Beiden. Man liest diese Geschichte nicht, sondern ist mittendrin! Ein realistischer, einfühlsamer, romantischer und packender Roman, literarisch großartige Unterhaltung, raffiniert, klug und unglaublich spannend. Ich hoffe auf eine Fortsetzung und widme mich erst einmal anderen literarischen Werken der Autorin.

Fischland-Lügen

Bewertung von Bibliomarie am 20.03.2021
Wenn auf Fischland skrupellose Immobilienhaie ihre Fuß fassen wollen, regt sich der Widerstand. So auch als Falk Clasen ein exklusives Golfresort plant. Überhaupt scheinen Clasens Geschäfte mehr als dubios und er geriet schon ins Visier der Behörden. Als dann auch noch der Sicherheitschef unter merkwürdigen Umständen verschwindet, sieht Kay Dietrich, Ex-Polizist und nun als freiberuflicher Ermittler tätig, seine Chance, sich dort einschleusen zu lassen. Kassandra Voß, Pensioninhaberin und schon mehrfach in Polizeiermittlungen verstrickt, ist natürlich mit von der Partie. Fischland und die Krimis von Corinna Kastner gehören zusammen. Die Fischland-Serie begleitet Kassandra, ihren Onkel Heinz und Lebensgefährten Paul bei ihren detektivischen Aktionen. Früher gehörte auch Kay Dietrich fest dazu, aber bei einem ihrer letzten Fälle entzweiten sich die Freunde. Nun scheint sich die Chance zu bieten, die Freundschaft wieder zu kitten. Wieder ein sehr spannender Fall, den die Autorin sehr gelungen mit persönlichen Verwicklungen verquickt. Dabei spielt natürlich auch das Fischland, ganz besonders Wustrow, eine große Rolle. Die Landschaftsbeschreibungen finde ich dabei wieder ausgesprochen gelungen. Tatsächlich hat mIch die Reihe schon einmal zu einem Fischland –Besuch inspiriert. In diesen reisearmen Zeiten kann man sehr gut damit ein wenig Fernweh stillen. Ich mag diese stimmungsvollen Küsten-Krimis sehr gerne lesen und besonders gefällt mir, wie in den Krimi auch eine kleine Liebesgeschichte eingewoben wird. Zwischen Kay, Kassandra und Paul herrschte schon in den vergangenen Bänden eine gewisse Spannung und so war ich sehr gespannt, wie sich das Verhältnis der drei weiterentwickelt. Man kann diese immer in sich geschlossenen Bände auch einzeln lesen, auch ich habe sie erst späte entdeckt und nicht alle und auch nicht in Reihenfolge gelesen und hatte nie Verständnisprobleme. Die lebendige Erzählweise der Autorin überzeugt mich immer wieder und bei wie Fotografien steht mir das Bild der beschriebenen Orte vor Augen. Vielleicht liegt es auch am besonderen Blick von Corinna Kastner, die auch eine sehr gute Fotografin ist. Auch die stimmungsvollen Cover-Fotos stammen von ihr. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Krimis aus der Feder der Autorin.

Fischland-Fluch

Bewertung von Insel am 10.10.2021
Sehr interessanter Krimi, spannend und facettenreich Der Bestsellerautor Paul Freese mit dem Pseudonym Alexander Hardenberg soll mit einem Literaturpreis bedacht werden und lehnt diesen ab, da er weiter unnerkannt bleiben möchte Doch gerade dadurch gerät er in das Licht der Öffentlichkeit, denn es enttarnt jemand sein Pseudonym und auf ihn prallt ein Shitstorm mit Unterstellungen etc. los sowie er unterschwelige Drohungen erhält. Eine bezieht sich auf seine Familie und zieht sie in den "Dreck" mit Unterstellungen. Paul und seine Partnerin Kassandra begeben sich auch Spurensuche in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit, in dem sie u.a. alte Tagebücher von Pauls Großvater lesen. Der Einstieg in die Story fiel mir als Neuling der Reihe ein wenig schwer, denn ich musste für mich erst einmal die vielen Protagonisten einorden (ein Personenregister wäre hier hilfreich gewesen und zwar aufgeteilt in Gegenwart und Vergangenheit), doch als das gelungen war, hat dieser Krimi, den der Emons-Verlag mit dem Zusatz Küstenkrimi belegt bzw. in diese Kategorie einordnet, mich quasi in die Tiefe mitgerissen. Das Cover suggeriert, wenn man näher hinschaut, eher ein aufziehendes Unwetter und die Story des Krimis ist genau dies im übertragenen Sinne. Mit der Behaglichkeit des Leben ist es für Paul Freese (Alexander Hardenberg) und Kassandra nämlich definitiv vorbei, als das Unwetter in Form von Shitstorm und Drohungen über sie hineinbricht. Parallel zur Gegenwart wird eine Geschichte aus der Vergangenheit, die Anfang der dreißiger Jahre beginnt, erzählt, die einen eigenen Krimi enthält. Nach und nach wird die Bedeutung der Vergangenheit für die Gegenwart enthüllt und bis zum Schluss hat mich dies gebannt. Ein sehr tiefgründiger, facettenreicher Krimi, der mich auch auf emotionaler Ebene aufgrund des Erzählstrangs aus der Vergangenheit sehr bewegt hat. Fünf Sterne

Fischland-Fluch

Bewertung von crazygirl am 17.09.2021
Paul Freese schreibt unter dem Pseudonym Alexander Hardenberg und hat sich nie dazu bekannt und keine öffentlichen Auftritte oder Lesungen gehabt. Nur einige Fischländer kennen die Identität und geben ihr wissen nicht Preis. Als Paul der Literaturpreis für sein Buch verliehen werden soll, lehnt er ihn ab, weil er unerkannt bleiben will. Bei den Zeitungen erscheinen Artikel, die sehr unschöne Dinge über Paul und seine Vorfahren berichten. Die Spur führt in die Vergangenheit. Das Cover zeigt die Küste des Fischlandes und ist sehr stimmungsvoll, Der Titel gibt viel über die Handlung wieder. Die Protagonisten sind bekannt und ich bin gleich wieder drin in der Handlung. In diesem 7. Fall geht es zurück zu Ereignissen in Wustrow 1931. Zuerst werden Gengenwart und Vergangenheit im Wechsel erzählt. Dann spitzen sich die Ereignisse in der Gegenwart zu und nehmen einen großen, spannenden Rahmen ein. Am Ende wird in einem langen Brief, die Vergangenheit lebendig. Diese Buch unterscheidet sich wesentlich von den anderen Fischlandland-Krimis und lässt sich ohne Vorkenntnisse lesen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Fischland-Fluch

Bewertung von Lesezeichenfee aus Münsterland am 20.09.2021
Mitreißend, mitreißend, mitreißend… Fall 7 der Fischland Krimis. Paul Freese und Kassandra Voss ermitteln. Denn Paul lässt seine Bücher unter einem Pseudonym veröffentlichen. Alexander Hardenberg. Daher schlägt er den Literaturpreis aus. Doch das kommt nicht gut, denn sein Pseudonym ist schnell gelüftet und die Presse schreibt keine netten Zeilen, zudem wird er bedroht. Pauls Familiengeschichte wird aufgerollt und er erfährt Sachen, die lieber geheim geblieben wären. Ich fand das sehr unterhaltsam, dass immer wieder Geschichten aus dem Jahr 1931 kamen. Das war schon eine Geschichte für sich. Und die hatte es in sich. Ich fand sie einfach genial und klasse. Das Cover ist wunderschön und passt hervorragend zu diesem Buch. Es ist mal wieder perfekt inszeniert, wie ich das bei Emons liebe. 1* Der Schreibstil von Corinna Kastner ist echt toll und absolut fesselnd. So spannend, packend und bewegend wie die Geschichte war. Ich war wieder sofort vom Buch gefangen, der Krimi und der Roman in der Geschichte wurden wirklich sehr dramatisch beschrieben. Ich wollte gar keine Pause mehr machen, aber leider geht das nicht, wenn man abends schon müde ins Bett geht und dann liest. Ich habe ein paar Abende sehr viel länger gelesen, als geplant. Diese Geschichte bzw. der Küstenkrimi ließ mich nicht los. Die Beschreibungen waren sehr bildhaft und so konnte ich mir das Fischland auch wieder sehr gut vorstellen. Mir gefällt die Region sehr gut und irgendwann werden wir da auch Urlaub machen. Er ist anders, als die anderen Fischland Krimis und ich find dieses Buch besser, denn es war total dramatisch-spannend. Man kann es auch lesen, wenn man kein Buch der Serie kennt. Und ich kenne ja auch nur ein paar. Mein – Lesezeichenfees – Fazit: Mir gefiel die Familiengeschichte im Krimi sehr gut. Alles war passend und stimmig und absolut MITREIßEND. Ich fand in der Leserunde nur noch dieses Wort und es ist so! Das beschreibt das spannend-dramatische-packende-bewegende Buch wunderbar. Auch war es so bildhaft geschrieben, dass der Lokalkolorit dafür sorgen wird, dass das Fischland noch beliebter wird. Alles in allem 10 Sternchen für den tollen Emons-Krimi.

Bodden-Nebel

Bewertung von Lesezeichenfee aus Münsterland am 07.12.2019
EIN TOLLES THEATERSTÜCK, SPANNEND MIT EINEM SCHUSS ROMANTIK Bodden-Nebel ist Teil 2 einer Serie im Fischland, genauer gesagt in Barnstorff. Teil 1 heißt Bodden-Tod und da Corinna Kastner an zwei verschiedenen Serien schreibt, ist Fischland Angst ein Krimi, der beide Serien sozusagen vereint. Das meiste spielt sich im Haus (bzw. Garten) von Greta und Matthias Röwer ab. Alle Beteiligten – die noch leben – kommen zu ihnen ins Haus, so dass es für mich wie ein Theaterstück war, das auch den Spannungsbogen konstant aufrecht erhielt und mit dem Schluss noch einen weiteren Höhepunkt bekam. Eigentlich geht es um einen Mord, der 1943 geschah, als ein Flieger der Engländer auf dem Rückweg nach Hause über dem Fischland abstürzt. Solche Kriegsgeschichten lese ich ja nicht sehr gerne, aber wenn sie so gut und liebevoll aufbereitet sind, und alle Seiten zeigen, dann mag ich sie schon. Die Charaktere: Ich mochte die Charaktere und konnte sie mir sehr gut vorstellen. Irgendwie fand ich Greta und Lennart am allerbesten. Aber auch Magda, Matthias, Arvid, Heinz waren sehr gut dargestellt und sympathisch. Ich konnte sie mir alle im Kopfkino vorstellen. Die Haupt- aber auch die Nebenpersonen waren genial „gezeichnet“. Lokalkolorit: Den fand ich schön, weil ich mir den Nebel auf dem Bodden sehr gut vorstellen konnte. Vor allem bei der Schluss-Szene fand ich ihn einfach schön. Die ganze Landschaft, die Charaktere der Menschen, vor allem, wie sie im Krieg handeln passt irgendwie sehr gut zusammen. Da fehlte nicht mal der Einheimische, der „platt“ sprach. Sonstiges: Es könnte schon ein Romantikthriller sein. Da es um die Liebe von zwei Menschen ging, auch wenn das schon 1943 war. Alles klingt sehr plausibel, so dass es sich tatsächlich so abgespielt haben könnte. Der Krimi war sehr faszinierend. Ich kenne die Vorgänger Bücher – noch – nicht und kam mit den Protagonisten trotzdem zurecht. Es wird immer wieder auf die Vorgänger-Bücher verwiesen, was ich sie nicht wirklich brauchte. Überwiegend wird auf Brutalität und Gewaltszenen verzichtet, was mir auch noch sehr gefiel (wenn man mal vom Kriegsgeschehen absieht, weil es damals ganz andere Zeiten waren). Das zeigt auch das Schluss-Highlight. Es passiert alles ganz von „selbst“, eine ganz natürliche „Falle“, die unabsichtlich aufgestellt wurde. Ich hab in letzter Zeit einige Bücher gelesen, wo ich mich gefragt habe, warum müssen die Hauptcharaktere ständig solche „Unbilden“ erleiden. Bei Matthias hingegen ging es glücklicherweise relativ glimpflich ab. Auch in dieser Hinsicht war es mehr ein Romantik-Thriller. Es erinnerte mich an Victoria Holts Romantik-Thriller, die ich bis heute liebe und immer wieder den einen oder anderen lese. Gerne lese ich auch weitere Bücher der Serie(n) und ich hoffe sehr, dass die Serie weitergeht und dass ich sie lesen kann. Mein – Lesezeichenfees – Fazit: Ein kontinuierlicher Spannungsbogen, da ständig irgendetwas Neues geschieht, mündet in das Schluss-Highlight, so dass es mir nie langweilig wurde. Der Küstenkrimi weist sehr viel Lokalkolorit vor, in dem die Stimmung des Wetters und der Landschaft sehr gut eingeflochten wurde. Mein neuer Lesetipp: Corinna Kaster und Bodden-Nebel, samt ihren anderen Fischlandserienbüchern. 10 Sterne.

Bodden-Tod

Bewertung von Xanaka aus Berlin am 24.08.2017
Das Angebot ihres Agenten für ein Projekt auf den Darss zu gehen, erscheint Greta wie ein Traum. Sie soll dort die Biografie von Carl Röwer einem bekannten Maler des Fischlandes malen. Allerdings hat das finanziell lukrative Angebot auch einen Haken. Sie wohnt direkt im Haus von Matthias Röwer und arbeitet gemeinsam mit ihm an der Biografie. Sie steht ihm jederzeit zur Verfügung und hat nur einen Tag frei in der Woche. Sehr schnell gelingt es Greta sich in die Materie einzuarbeiten. Und so entdeckt sie relativ schnell Ungereimtheiten und Geheimnisse in der Familie, über die niemand sprechen möchte. Noch geheimnisvoller wird alles, als sie herausfindet, dass ihre Vorgängerin Wiebke vor Jahren fast genau dasselbe herausfand, bevor sie spurlos verschwand. Und dann wird eine Leiche gefunden. Je tiefer ich in dieses Buch eintauchte, umso mehr war ich von ihm fasziniert. Diese gekonnte Mischung aus Spannung, Verwicklungen und Geheimnissen zog mich immer mehr in seinen Bann. Eingebettet in die landschaftliche Schönheit des Darss, die so gekonnt beschrieben ist, dass man beim Lesen unbedingt dorthin möchte, entwickelt sich das Drama dieser Geschichte unaufhörlich. Corinna Kastner gelingt es mit psychologischer Raffinesse die Spannung von Kapitel zu Kapitel zu steigern und führt den Leser so manches Mal auf eine falsche Fährte. Besonders gut hat mir die Darstellung der Protagonisten gefallen. Sie wurden mit ihren Stärken und Schwächen wunderbar herausgearbeitet. Hier entstand viel Sympathie und auch Antipathie. Ganz besonders gefreut habe ich mich, dass ich den einen oder anderen alten Bekannten aus ihren Vorgängerbüchern wieder treffen konnte. Bei diesem Buch konnte ich am Ende sagen, schade, dass es schon zu Ende war. Hier hätte ich gern einfach weitergelesen. Als Fazit kann ich feststellen, ein absolut geheimnisvolles, fesselndes Buch mit tollen Protagonisten das ich uneingeschränkt empfehlen kann. Von mir gibt es verdiente fünf Lesesterne.

Fischland-Angst

Bewertung von dorli aus Berlin am 05.09.2018
Wustrow/ Fischland. Während eine Einbruchsserie die Fischländer in Atem hält, hat der Künstler Matthias Röwer ganz andere Sorgen: Seine Frau Greta wurde entführt! Obwohl Greta auch nach der Übergabe eines Lösegeldes nicht freigelassen wird, ist Matthias strikt dagegen, die Polizei einzuschalten. Stattdessen bittet er Kassandra und Paul, sich der Sache anzunehmen… „Fischland-Angst“ ist bereits der fünfte Fall für die Pensionsbesitzerin Kassandra Voß und den Fischland-Experten und Schriftsteller Paul Freese, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände bestens verständlich. Corinna Kastner verbindet in diesem Buch ihre bisherige Krimiserie rund um Kassandra und Paul mit ihrem "aus der Reihe getanzten" Küstenkrimi „Bodden-Tod“, in dem Greta und Matthias die Hauptrollen spielen. Corinna Kastner hat ein gutes Händchen dafür, das Leben auf dem Fischland und den Alltag ihrer Protagonisten sehr realitätsnah darzustellen. Die Akteure wirken allesamt echt und lebendig, sie agieren und reagieren glaubwürdig und nachvollziehbar. Obwohl ich Kassandra und Paul erst mit diesem Krimi kennengelernt habe, hatte ich schnell dass Gefühl, mit ihnen und ihrem Umfeld vertraut zu sein. Der Kriminalfall ist knifflig und hat durch unerwartete Ereignisse und eine faustdicke Überraschung eine große Portion Spannung im Gepäck. Geschickt lenkt die Autorin den Blick des Lesers während der Ermittlungen in unterschiedliche Richtungen, so dass man prima über Motiv und Täter miträtseln und mitgrübeln kann. Nicht nur die Krimihandlung, auch das Miteinander und Gegeneinander der Akteure ist sehr spannend. Besonders interessant wird das Zusammenspiel, als Kassandra und Paul dem Täter auf die Spur gekommen sind und das weitere Vorgehen für Zwietracht unter den Ermittlern sorgt. Ein Dilemma, dass nicht nur bei den Beteiligten für heftige Diskussionen sorgt, sondern auch den Leser zum Nachdenken bringt. „Fischland-Angst“ hat mich durchweg begeistert – ein abwechslungsreicher, gut durchdachter Krimi, der mit einem spannenden Kriminalfall, einer malerischen Kulisse und einem alten Familiengeheimnis aufwartet.

Bodden-Tod

Bewertung von angeliques.leseecke aus Nübbel am 01.10.2017
Spannend und fesselnd, ein altes Familiengeheimnis wird entdeckt *Inhalt* "Wenn sich die eine Tür schließt, dann öffnet sich die nächste." Dieser Spruch hat mich schon durch einige schwere Zeiten geholfen. Auch für die Schriftstellerin Greta Sievers schließt sich eine Tür, ihre Reihe wird nach Jahren eingestellt, aber es öffnet sich auch eine neue Tür. Sie bekommt die Chance die Biografie des bekannten Fischländer Malers Carl Röwer zu schreiben. Schon nach kurzer Zeit kommt sie einem Familiengeheimnis auf die Spur… Als nach einem großen Unwetter eine skelettierte Leiche auftaucht, muss Greta sich die Frage stellen, ob sie dem smarten Matthias, dem Enkel von Carl Röwer noch trauen kann? *Meine Meinung* Schon das Cover lädt zum Träumen ein, die aufgehende Sonne übers Meer ist einfach wunderschön. "Bodden-Tod" von Corinna Kastner ist der Beginn einer neuen Reihe. Gleich mit den ersten Seiten zieht die Autorin mich in den Bann. Mit gefühlvollen Worten beschreibt sie eine wunderschöne Landschaft, man bekommt als Leser richtig Lust das Fischland einmal zu besuchen. Ich liebe Geschichten, die am Wasser spielen und hier komme ich auch wieder richtig auf meine Kosten. Der Schreibstil von Corinna Kastner ist fesselnd und spannend, meine Neugier wird geweckt, was hinter dem Familiengeheimnis steckt. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet, sowohl die "Guten" wie auch die "Bösen" kommen authentisch rüber. Greta ist mir gleich sympathisch, sie ist eine Frau, die sich auch von kleinen Rückschlägen nicht unterkriegen lässt. Ihre Neugier auf die Biografie von Carl Röwer kann ich gut nachvollziehen und auch ihren Ehrgeiz das Geheimnis um die Familie zu ergründen. Matthias ist zu Anfang ziemlich arrogant, doch trotzdem hat er mein Herz erobert, denn irgendwie habe ich gespürt, dass er ein gutes Herz hat. Er meistert sein Leben, trotz seiner Erblindung, was ich sehr bewundere. *Fazit* Dieses spannende und fesselnde Buch kann ich nur jedem Krimi-Leser empfehlen. Hier gibt es einen spannenden Fall, ein bisschen Romantik und herrliche Landschaftsbeschreibungen. Von mir gibt es 5 Sterne und die Gewissheit, dass es nicht das letzte Buch der Autorin ist, dass ich lese.

Bodden-Tod

Bewertung von Bibliomarie am 15.08.2017
Greta Sievers ist Schriftstellerin, deren Taschenbuchverkäufe grade eine Flaute haben. Mit Heftchenromanen verdient sie ihre Brötchen. Da bekommt sie ein Jobangebot, das zwar sehr lukrativ, aber auch etwas seltsam ist. Sie soll eine Künstlerbiografie schreiben. Auftraggeber ist der Enkel des Künstlers, der auch den Rahmen vorgibt. Wohnung im Haus, sehr hohe Bezahlung, aber auch ständige Verfügbarkeit . Es ist der Ort, der Greta reizt, Fischland und das Örtchen Wustrow direkt am Bodden ist ein Sehnsuchtsort von ihr. Doch bald nach der Ankunft stellt sie fest, dass ihre Arbeit nicht konfliktfrei über die Bühne gehen wird. Ihr Auftraggeber, Matthias Röwer, hat sehr genaue Vorstellungen und ist kein Mensch, den man leicht überzeugen kann, dennoch fühlt sie sich von ihm angezogen. Seine Blindheit trägt sicher noch zu seiner Verschlossenheit bei. Greta ist fasziniert ist von dem, was sie nach einigen Tagen der Recherche findet. Ihre Vorgängerin ist spurlos verschwunden und ein Verdacht lastet bis heute auf Matthias Röwer. Sie merkt sehr bald, dass die Beschäftigung mit der Familie nicht ungefährlich ist. Ein spannender Krimi, eine geheimnisvolle, dramatische Familiengeschichte und ein wunderbar beschriebenes Fischland. Das alles verbindet sich zu einem gelungenen Roman, der mir von der ersten Seite an gefallen hat. Die Schilderung der Halbinsel und der Künstlerorte Barnsdorf und Wustrow sind farbig und lebendig. Die Landschaft ersteht vor den Augen der Leser. Man spürt aus jedem Satz, dass die Autorin die Landschaft kennt und liebt. Die Spannung zieht das Buch aus der Familie des Künstlers und dem Geheimnis um die verschwundene erste Biografin. Gerüchte wabern im Ort und Greta ist bald unsicher, wem sie vertrauen kann. Dieser Spannungsbogen ist toll komponiert, auch als Leserin war ich ganz nah bei Greta und ihren Ängsten und Vermutungen. Ganz besonders gefiel mir die Beschreibung der Bilder, auch wenn ich wusste, dass sie nur in der Fantasie der Autorin gemalt wurden, hatte ich sie farbig und plastisch vor Augen. Ebenso gelungen war die Charakterisierung der Figuren. Vielschichtige Charaktere, von denen ich gern mehr lesen würde. Es war mein erstes Buch der Autorin und sicher nicht mein letztes. Wieder einmal ein gelungener Krimi aus dem Emons Verlag. Übrigens, der stimmungsvolle Sonnenuntergang auf dem Cover ist ein Foto der Autorin und ist noch das Tüpfelchen auf dem i. 5 Sterne für diesen Küstenkrimi.
Mehr anzeigen »