Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ikatzhorse2005
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 78 Bewertungen
Bewertung vom 17.02.2019
Der Wolf vom Bodensee
Schlegel, Tina

Der Wolf vom Bodensee


ausgezeichnet

Der Wolf vom Bodensee ein Kriminalroman von Tina Schlegel aus dem Emons Verlag

Kommissar Sito folgt der Einladung von Rosa Eckert, der Sekretärin von Sitos Dienststelle und ihrem Mann Herbert, ein paar Tage in ihrer Pension auf der Halbinsel Höri in Gaienhofen am Bodensee auszuspannen. Schon die gemeinsame Anfahrt mit Freundin Miriam fühlt sich abenteuerlich und krotesk an. Immer wieder manövriert sich der Ermittler, wie auch schon in den beiden Vorgängerbänden, ungewollt in unwegsame Situationen. Kommissar Paul Sito scheint tragische, vom Schicksal bestimmte Begebenheiten anzuziehen. Auf diesem steinigen Weg entwickelt er eine gewisse Vorsicht um nicht zu viel von sich und seinem Leben verraten zu müssen. Daher scheint Sito auch in dem 3. Teil geheimnisvoll und für manchen "Neuleser" leicht schwierig und die Story verwirrend. Da ich den Kommissar von Anfang an begleiten durfte, fällt es mir vielleicht leichter, Sito und seine in sich gekehrte Gefühlswelt einzuordnen. Denn hier auf der verschneiten Halbinsel Höri gibt er sich zum ersten Mal gelöst, ja befreit und leise. Mag sein, dass es an dem weißen Wolf liegt, der scheinbar Sito und sein Inneres versinnbildlicht. Sie ähneln sich und der Wolf tritt eher als eine Metapher, als reale Gestalt auf die Bildfläche. Ein friedvoller, ja verhaltener Sito, anders als in den beiden vorangegangenen Kriminalfällen präsentiert die Autorin hier ihren Hauptprotagonisten. Er rückt neben den beiden Verantwortlichen auf der Höri, dem ehemaligen LKA-Beamten Kommissar Wint und seiner jungen, charismatischen Partnerin Christine Fane´, ermittlertechnisch fast ein wenig in den Hintergrund.
Der annähernd lyrische, bildhafte Schreibstil der Autorin wird durch die spürbare Anwesenheit von Hermann Hesse unterstrichen. In die Geschichte eingebauten Gedichte und lyrischen Aussagen, historisch sehr gut rechergierten Hintergründe und Örtlichkeiten geben diesem Kriminallfall den passenden Rahmen und machen ihn zu einer brillanten Erzählung. Neben den Ermittlungen um eine tote Schriftstellerin und ein verschwundenes Kind spielen Sitos Emotionen und Miriams Zweifel eine Rolle. Auch in diesem Band bleiben manche Dinge im Verborgenen und Sito verschwindet für den Leser symbolisch im undurchdringbaren Schneegestöber. Den Kontrast dazu bieten die handfesten Charaktere und deren nachvollziehbare Aktionen sowie die klare Auflösung der tödlichen Begebenheiten auf der Höri.
Fazit: Tina Schlegel hat einen anspruchsvollen, einfach völlig anderen 3. Fall von Paul Sito vorgelegt. Trotz der auklärenden Ermittlungsarbeit der interessanten, teils neuen Protagonisten lassen die Zeilen der Autorin Spielraum in mehrere Richtungen. Ich habe ihn gern gelesen, den sanften Sito, der ein Stück weit seine Vergangenheit hinter sich lassen kann und freue mich auf kommende Ermittlungen und Befragungen. Ich hoffe, er kommt irgendwann zur Ruhe und vollkommen ins Reine mit sich!? Ich spreche eine klare Lesempfehlung aus für Leser, die gern einen niveauvollen Kriminalroman lesen.

Bewertung vom 04.02.2019
Allee unserer Träume
Gerold, Ulrike; Hänel, Wolfram

Allee unserer Träume


ausgezeichnet

Allee unserer Täume geschrieben von Ulrike Gerold und Wolfram Hänel erschienen im Ullstein Verlag
Ilses Geschichte beginnt 1932 in Mühlhausen, Thüringen. Sie ist ein aufgewecktes Kind geschiedener Eltern. Das Mädchen wächst bei ihrer Mutter und den Großeltern des Vaters auf. Sie genießt besonders die Zeit, die sie mit ihrem Vater verbringt. Er holt sie von der Schule ab, nimmt sie mit zu Kunden ins Eichsfeld und in sein Baugeschäft Schellhaas, welches er zusammen mit Ilses Großvater leitet. Am Zeichentisch ihres Papas fühlt sie sich wohl und weiß schon früh, dass sie einmal Architektin, wie ihr Vorbild, ihr Vater werden möchte. Der kaisertreue Großvater möchte dies aber gern verhindern und sieht seine Enkelin lieber in der klassischen Frauenrolle. Auch ihr geliebter Vater, der Ilse sonst in all ihrem Tun bestärkt, beugt sich der Entscheidung des Familienoberhauptes. Dank Ilses Mutter, die sie gern unabhängig sehen möchte, legt sie die Abiturprüfung ab und besucht die Hochschule für Baukunst in Weimar. 1950 geht die junge Architektin in eine vom Krieg gezeichnete, notdürftig reparierte Stadt - Berlin. Leichte Zweifel keimen in ihr, als sie sich mit ihrer Bewerbungsmappe mit der Aufschrift "Architekturbüro Schellhaas, Mühlhausen in Thür." auf dem Weg ins Zentralkomitee der SED nach Ostberlin begibt. Diese Bedenken verfliegen schlagartig, als ihre modernen Pläne auf Annerkennung und auch Neid stoßen. ...
Die beiden Autoren erzählen in einer direkten, detailreichen Sprache und schaffen dadurch glaubhafte Protagonisten sowie ein reales Milieau. Ilse ist eine sympatische Hauptfigur, der es durch kluge Schachzüge gelingt, ihre Interessen durchzusetzen. Die Steine, die ihr meist von den männlichen Mitstreitern und Begleitern in den Weg gelegt werden, versucht sie selbstbewußt bei Seite zu räumen. Wenige Frauen dieser Zeit hatten Ilses Mut und erfüllten daher eher die Erwartungen, die an sie gestellt wurden. Dem typische Klischee beugten sich eine Vielzahl der weiblichen Bevölkerung unter dem eingeengten räumlichen, politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten. Die Stimmung und die Lebensumstände werden hier intensiv und bildhaft dargestellt. So bereichern den Roman eine überschaubare Zahl an verschiedenen Protagonisten. Diese erscheinen alle glaubhaft, vom schwulen Kindheitsfreund über den aufstrebenden, aufgeblasenen Architekten bis zum kleine Parteisekretär.
Ulrike Gerold und Wolfram Hänel formen die Geschichte durch Kapitel mit einer überschaubaren Länge, denen zuoberst jeweils der Handlungsort, die Zeitangabe und eine Kurzzusammenfassung dieser Zeit und der Handlung vorangestellt sind. Das funktioniert sehr gut und hilft die Zusammenhänge leicht zu verstehen. Die 555 Seiten beginnen mit einer Vorbemerkung und dem Prolog und schließen mit dem Epilog und der Danksagung. Der Zeitabriss wird durch das anziehende, passende Cover sehr gut umrahmt.
Die Geschichte um Ilse und die Prachtstrasse Ostberlins hat mich sehr bewegt und ist mir nachdrücklich in Erinnerung geblieben. Gerade, weil das Erlebte auf wahren Begebenheiten beruht. Daher finde ich die Zeilen des Autorenpaares sehr couragiert und empfinde Respekt, dass sie zusammen diesen wichtigen historischen Roman realisiert und umgesetzt haben. Eine gelungene Mischung, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

Bewertung vom 03.02.2019
Der Hunger der Lebenden / Friederike Matthée Bd.2
Sauer, Beate

Der Hunger der Lebenden / Friederike Matthée Bd.2


ausgezeichnet

"Der Hunger der Lebenden" der zweite Kriminalfall für Friederike Matthee, geschrieben von Beate Sauer (Ullstein Verlag)
Nach dem ersten Fall: "Echo der Toten", welcher im eiskalten Januar 1947 spielt, konstruiert die Autorin nun einen Kriminalfall im heißen Sommer des gleichen Jahres. Die junge Mitarbeiterin der Weiblichen Polizei, Friederike Matthee ermittelt in dem von Hunger und Zerstörung gezeichneten Köln und im naheliegenden, ländlichen Umland. Sie unterstützt die Polizei bei der Aufklärung eines Mordes an einer früheren Kollegin. Schnell verdichten sich die Beweise gegen die junge Ida Gerwing, die am Tatort aufgegriffen wurde. Das Mädchen ist polizeilich bekannt und war während der Zeit des Nationalsotialismus in einem Polizeilichen Jugendschutzlager inhaftiert. Zu einfach und praktisch scheint für Friedericke die Lösung, eine von den unzumutbaren Zuständen gezeichnetes Naturell dingfest zu machen. Sie zweifelt an der Glaubwürdigkeit der endgültigen Beweislage. Angetrieben durch ihre Neugierde deckt Friedericke Dinge auf, die so mancher Sympathisant nicht wahr haben will.
Auch Lieutenant Richard Davies von der Royal Military Police ermittelt in einem zurückliegenden Fall dreier ermordeter englischer Soldaten im Auftrag der Engländer. Sein vermutlich letzter Fall führt ihn aus England zurück nach Deutschland, bevor er seinen Dienst quittieren will. Ein erneutes Zusammentreffen der smarten Friederike und dem wortkargen englischen Lieutenant ist unausweichlich, da beide Kriminalfälle miteinander verbunden sind. ...
Beate Sauers Heldin beweist starke Nerven, unerschütterlichen Mut, und verfolgt beharrlich ihr Ziel mit dem nötigen Einfühlungsvermögen. Gereift an den Aufgaben der täglichen Arbeit bei der Weiblichen Polizei, ist sie entgegen Band 1 weder ängstlich noch unsicher. Sie lässt sich nicht durch Anweisungen abschrecken und umgeht diese zwar mit Gewissensbissen, doch äußerst geschickt. Sie ist entschlossen, die Wahrheit ans Licht zu bringen und vertraut ihrer Intuition und ihrem Bauchgefühl. Friedericke ist eine überaus reife Protagonistin, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten agiert und durch die Zusammenarbeit mit der Royal Military Police Täuschung und Verlust hinter sich lässt. Richard Davies steht Friederike zur Seite und besticht durch kühle Gedankengänge. Er ist ein sympatischer Weggefährte, der immer noch mit seiner Vergangenheit hadert. Diese beiden Hauptprotagonisten sind sehr überzeugend und die Kriminalgeschichte plausibel mit breit gefächerten Emotionen erzählt. Neben den Mordfällen besticht die Erzählung durch Friederickes und Richards unentschlossene und von der Vergangenheit gezeichnete Gefühlswelt. Stimmig folgt man den Beiden bis zum dramatischen und zugleich beruhigenden Finale. Die Handlung umrahmt am Anfang ein Prolog sowie ein Personenverzeichnis, ein ergänzendes Nachwort und eine Karte der Handlungsorte am Ende. Auf den 429 Seiten entsteht ein eindrucksvolles Panorama jener Zeit voll mit alltäglichen Kleinigkeiten zwischen Trümmern und Hunger, Ängsten, Tabus und Gefühlen.
Fazit: Einmal eingetaucht in den Roman rund um Friederike und Richard, haben mich die Zeilen tief in der Vergangenheit der deutschen Geschichte nicht mehr losgelassen. Ein historischer Kriminalroman, der nach Band 1: "Echo der Toten" (der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat) gelesen werden sollte. 5 Sterne und gern mehr für diese vielseitige, spannende Lektüre.

Bewertung vom 03.02.2019
Die Klosterbraut
Schörghofer, Manuela

Die Klosterbraut


ausgezeichnet

Die Klosterbraut geschrieben von Manuela Schörghofer (MIRA Taschenbuch)
Dieser historische Roman beginnt im Mai 1226, als der Wildang und Freigeist Franka von Marienfeld, getarnt in Männerkleidung, ihrem zukünftigen Schwager Wulfgar vom Röllberg im Wald begegnet. Nach dieser schicksalhaften Begegnung, die die Herzen höher schlagen lasst, nimmt eine abenteuerliche und berührende Liebesgeschichte ihren Lauf. Ist Franka doch für das Kloster bestimmt und wird schon nach der Eheschließung von Wulf und ihrer Schwester Melinda der heiligen Gemeinschaft des Klosters beitreten. Seit ihrer Kindheit wurde sie darauf vorbereitet. Doch jetzt ist sie vollkommen überwältigt von ihren widersprüchlichen Gefühlen. Sie zweifelt und doch entscheidet die Vernunft. ...
Manuela Schörghofer erzählt diesen historischen Roman flüssig, packend und mit klaren Worten. Geschichtliche Hintergründe rund um das höfische und klösterliche Leben, den Einfluß der Kirche, die Bedeutung der Ritter und deren Kreuzzüge und -fahrten bis ins Heilige Land begleiten die Geschichte und geben ihr einen trefflichen Rahmen. Die bildhaften Beschreibungen zum Schwertkampf und Ritterturnieren, Kräuterkunde und Rangfolgen, Tradionen und Erwartungen, lassen eine stimmungsvolle Zeit lebendig werden. Historische Persönlichkeiten finden ihren Patz in dieser authentischen Erzählung des 13.Jahrhunderts. Durch neue Wendungen und Verzwickungen, gepaart mit kriminellen Machenschaften hinter dicken Klostermauern und einer andauernden Liebesgeschichte, bleibt die Spannung durchweg hoch erhalten.
Ein Personenverzeichnis sowie ein Glossar zu Anfang wirken erklärend zu den 35 Kapiteln. In zwei Teile gliedert die Autorin die schlüssige Erzählung.
Für die damalige Zeit agieren die lebhaften Figuren auf den 412 Seiten nachvollziehbar. Franka ist eine charakterstarke junge Frau, die sich wider ihrer Natur den standesgemäßen Erwartungen und Pflichten beugt. Sie begibt sich auf den ihr zugdachten Weg, denn den Mann der eigenen Schwester zu lieben, ist tabu! Und doch fühlt sie den Konflikt in ihrem Inneren. An jedem Ort lässt sich ein wenig Glück finden. So macht Franka Fortschritte im Skriptorium und findet Freude an den Farben und der Gestalltung von Gemälden. Wulf dagegen ist sich sicher, dass Franka seine Frau werden soll. Besticht Franka doch durch ihre Art und Intelligenz. Ihre überirdisch schöne, überhebliche Schwester kann ihr nicht das Wasser reichen. Wulf lässt sich nicht blenden und glaubt bis zum Schluß an die Liebe und eine Verbindung mit Franka. Er zeichnet sich durch Mut und Willenskraft aus. Doch schafft es diese Liebe gegen den Willen und die Pläne der Akteure der damaligen Zeit? Bis zum Mai 1232 dauert diese Hoffnung auf ein selbstbestimmtes und glückliches Leben an. Bis dahin liefert die Autorin ein bewegende, stimmungsgeladene Unterhaltung und gibt Einblicke in eine längst vergangene Zeit.
Fazit: Der Roman "Die Klosterbraut" entwickelte einen Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte. Das Lesen war wunderbar leichtfüssig und hat mir unheimlich Spaß bereitet. Liebe Frau Schörghofer, gern mehr davon!

Bewertung vom 03.02.2019
Willkommen in der Provence
Guggisberg, Brigitte

Willkommen in der Provence


ausgezeichnet

Willkommen in der Provence ein Roman von Brigitte Guggisberg erschienen im DIANA Verlag
Vivianne, 49 Jahre, gebürtige Schweizerin, mit Problemzonen an der richtigen Stelle, hat alles, wovon eine Frau träumt, einen Franzosen, einen Banker als Ehemann, ein wunderschönes Haus mit Garten, fast das ganze Jahr über Sonne, nette Freundinnen, Träume, die sich bestimmt noch erfüllen lassen und ein unbeschwertes, sorgloses Leben mit allen Vorzügen in Aix-en-Provence. Dies ändert sich schlagartig, als Victor nach 25 gemeinsamen Ehejahren nicht nach Hause kommt. Nicht genug, hat er das Konto leergeräumt und sie auf einem riesigen Berg Schulden sitzen gelassen. Da ihr Ehegatte so schnell nicht wieder auftaucht, Verbindlichkeiten beglichen werden müssen und der Bankangestellte Vivianne aufs Dach steigt, muss schnell eine Lösung her! Aufgeben? Wegziehen? Nein! Mit Hilfe ihrer umtriebigen Freundin Aline entsteht aus einer genialen Idee: La vie en rose chez Madame Vivianne. Innerhalb kürzester Zeit setzt sie ungeahne Kräfte frei, erobert das Netz, stellt sich völlig neuen Herausforderungen und wird mit den unterschiedlichsten Charakteren konfrontiert. Zwischen diesen schwindeleregenden Aufgaben verursacht Felix, ein gutaussehendes männliches Exemplar, Vivianne gewaltige Hitzewallungen. Mit viel Humor meistert sie die neue Situation, die sich immer vertrauter anfühlt. Und dann steht plötzlich Victor vor der Tür...
Schon das Cover läd zum Vereisen ein, ein traumhafter Blickfang, passend zum charmanten, witzigen Inhalt. Die 33 Kapitel und 352 Seiten lesen sich flott weg, vobei die taffe Heldin anfänglich eher oberflächlich erscheint. Mit jeder gemeisterten Aufgabe und weiteren unerwarteten Enthüllungen zeigen sich charakterliche Besonderheiten. Im weitern Verlauf kristallisiert sich heraus, inwieweit wahre Freundschaft existiert, denn auch Vivianns Freundinnen und Feindinnen haben etwas zu verbergen. Mit Wortwitz und Situationskomik gelingt Brigitte Guggisberg ein amüsanter Roman, der so einige Klischees hinreichend bedient. Elegant eingebaute Phrasen, die sich nach einer Portion Lebensweisheiten anfühlen und den gesunden Menschenverstand kitzeln, treffen es auf den Punkt. Ein gelungener Schlußabsatz beendet gekonnt diese flotte Geschichte und es bleibt ausreichend Potenzial für eine Fortsetzung.
Fazit: In die warme, nach Lavendel duftende Provence mit all ihrem Liebreiz versetzt, habe ich jede Zeile sehr genossen, mit Vivienne gelitten und gelacht, mich einfach köstlich amüsiert, ein frischer (Frauen)Roman, Unterhaltungslitertur für zwischendurch.

Bewertung vom 23.12.2018
Die Sache mit der gestohlenen Zeit / Zarah und Zottel Bd.2
Birck, Jan

Die Sache mit der gestohlenen Zeit / Zarah und Zottel Bd.2


ausgezeichnet

Zarah & Zottel Die Sache mit der gestohlenen Zeit geschrieben und fantastisch illustriert von Jan Birck
Zarah und ihr besonderes Zottelpony auf vier Pfoten gehen auf Mission nach der gestohlenen Zeit von Hausmeister Holzköppel. Der hat nämlich Huberts Ball konfisziert. Angeblich haben Martin, Ossi, Beule und Co. seine wertvolle Zeit gestohlen. Eine Behauptung, der auf den Grund gegangen werden muss! Wie Kinder mit solchen Floskeln umgehen und ob Zarah und Zottel hinter das Geheimnis mit der gestohlenen Zeit kommen, erzählt Jan Birck in diesem neuen, tollen Abenteuer. Die bunten, detailreichen, eingestreuten, oft ganzseitigen Illustrationen lassen die kleinen Leser in eine Fantasiewelt eintauchen, die am Ende mit so viel Wahrheit und Realität vollgepackt ist. Gerade diese moderne, kindgerechte Erzählweise machen die Lektüre auch für weniger routinierte Leser leicht. Die ausdrucksstarken Charaktere, eine stimmungsvolle Farbigkeit und witzige Kleinigkeiten machen Spaß beim Vorlesen und Entdecken.
Eine kleine Superheldin und deren pelziger Freund, farbenfroh zu Papier gebracht, machen Mut zum Handeln und Spaß beim Kennenlernen. Bei so viel freundschaftlichem Zusammenhalt und fantasiereicher Action wollen meine Kinder und ich unbedingt noch weitere Alltagsabenteuer von Zarah und Zottel – Zack Zack lesen.
Fazit: Jan Birck erzählt mit voller Kreativität und Fantasie eine wunderbare Geschichte. Eine Geschichte zum Erkunden, Verstehen, Innehalten und Nachdenken. Erfrischend offen, gerade für große Vorleser. Ein kleines Schatzbuch mit Bezug zur Realität..., das sind die Besten!

Bewertung vom 16.12.2018
Ferdinand der letzte Weihnachtsdrache
Harings, Audrey

Ferdinand der letzte Weihnachtsdrache


ausgezeichnet

Ferdinand der letzte Weihnachtsdrache, eine magische Geschichte aus der Feder von Audrey Harings
Audrey Harings weiß, wie Freundschaft geht. Alles wird einfacher, wenn man Feude und Leid mit jemandem teilen kann. So geht es auch Ferdinand, einem Drache, der ganz allein in seiner Höhle lebt und vor lauter Traurigkeit schon einen ganzen See geweint hat. Zum Glück stolpert Hugo, eine kleine Fledermaus in Turnschuhen, die eigentlich keine mehr sein möchte, in die vom Schnee bedeckte Behausung des großen Drachen. Etwas Kostbares wächst aus dieser Begegnung, Lust auf Abenteuer, neue Bekanntschaften und Mut, dass alles gut wird.
Große, fantasievolle Illustrationen begleiten den kindgerechten, einfühlsamen Text. Eine Bandbreite an Emotionen erzählt von Magie, Gefühlen und dem Glaube, welcher Wunder bewirken kann. Die Autorin erschafft liebenswerte Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ferdinand der letzte seiner Art, ein Weihnachtsdrache, er hofft auf die Rückkehr der Magie; Hugo, der kleine Kerl, ideenreich und neugierig auf die Welt; Hilde, das Huhn geduldig, liebevoll und mütterlich; Greta und Max, die Menschen, die Vertrauen haben, sich errinnern und die vergessene Faszination entfachen.
Eine ganz besondere, mitreißende Geschichte von Suchen und Finden, Freundschaft und einem ganz eigenen Zauber der Weihnachtszeit.
Zum Glück gibt es solche Erzählungen, die die Fantasie beflügeln und eine ganz eigene fabelhafte Welt erschaffen. Also, lest und erzählt diese Geschichte, denn Glaube und Weitererzählen kann überlebenswichtig und alles verändernd sein!

Bewertung vom 16.12.2018
CanGu und die wilden Bienen
Harings, Audrey

CanGu und die wilden Bienen


ausgezeichnet

CANGU und die wilden Bienen eine neues Abenteuer , erzählt von Audrey Harings
Das CanGu Team ermittelt wieder in einer eiligen Mission. Spektakuläre Rettungsaktionen Freunde aus der Vergangenheit und Lebensgefahr! Hier ist dringend Hilfe von Nöten. Die tierischen Freunde wachsen an ihren Aufgaben, ihre Zahl wächst und ihr Zusammenhalt wird immer intensiver.
Im neuesten Band um Gucci, Saphir, Canelo und Co. erzählt Audrey Harings in einem unglaublich kindgerechtem Schreibstil ein faszinierendes Abenteuer von übergreifender Freundschaft, Tierliebe und Einzigartigkeit. Die Vielfalt ihrer einfach gewählten Worte und süßen Dialoge entfaltet bewegte Bilder, passend zu den zahlreichen, großen Illustrationen. So können kleine und große Leser noch besser in die zauberhafte Welt der Tiere eintauchen. Auch die Gefühlswelt kommt nicht zu kurz. Emotionen und Handlungen sind nachvollziehbar und berühren das Herz. Laute Lacher und kleine Seufzer entfleuchen beim Lesen der liebevollen Texte. Die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln geben den einzelnen Abschnitten einen Rahmen.
Von Beginn an haben wir Gucci und seine wachsende Zahl an Freunden immer näher kennengelernt. Wir fieberten mit allen Sinnen und vollem Körpereinsatz den zahlreichen Erlebnissen, Höhen und Tiefen der charakterstarken Tiere mit. Jedes mal ist es eine Freude in die bunte Gedankenwelt der Autorin eintauchen zu dürfen. Und nun helfen sogar die wilden Bienen ein ungeahntes Leid zu beenden und neue Hoffnung für die kleinen Seelen zu schöpfen. Wir hoffen auf neue gut erzählte Abenteuer. Vielleicht gibt es ein Wiedersehen mit Guccis Geschwistern oder Simbas Mama?
Eine herzerwärmende Geschichte zum Lesen, Vorlesen, Mitlesen und glücklich sein!

Bewertung vom 16.12.2018
Frei wie die Vögel
Schlüter, Ann-Helena

Frei wie die Vögel


ausgezeichnet

Frei wie die Vögel ein Roman aus Kriegszeiten gegen das Vergessen von Ann-Helena Schlüter, verlegt vom SCM Verlag
Vier Geistliche aus Lübeck werden am 10. November 1943 um 18.00 Uhr auf Hitlers Befehl hingerichtet. Ihr offenes Aufbegehren gegen die Verbrechen des Nazi-Regimes kostet sie letztendlich ihren Kopf.
Die 288 Seiten lesen sich flüssig. Die 22 Kapitel sind mit passenden Überschriften und Zitaten sowie Gedanken in kurzen Zweizeilern versehen. Dem Vorwort und Prolog schließen sich kurze Biographien mit Fotos der vier Märtyrer an. Ein Epilog und Dank umrahmen die Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und sehr ergreifend. Tief erschüttern mich die jeweiligen Begebenheiten und zeitlichen Einblicke in das Leben dieser intelligenten Männer. Intelligenz, Bildung und Menschlichkeit hinterfragt! Der Glaube ist nicht konform, kann es in dieser Zeit auch gar nicht sein mit den perfiden Ansichten des Kriegs-Regimes. Dies wird allen vier Männerrn zum Verhängnis und/oder erlöst sie letztendlich. Jedes Abweichen von der Norm und vom Verlangten konnte als Vorwand für Straftaten genutzt werden. Diese Geschichte gibt tiefe Einblicke in das Verhalten und Denken aller Gefolgsleute Hitlers. Mich erschüttert dieses Vorgehen der Nationalsozialisten. Der Glaube mit solch einer festen Überzeugung, diese menschenverachtenden und unwürdigen Dinge wären richtig, ist mir unbegreiflich. 
Die Positionierung der richtigen Person am richtigen Platz zeigt das Aufgehen Hitlers Strategie (z.B der Standpunkt der evangl. Kirche). Erschreckend und sehr anschaulich schildert die Autorin die Gegensätze dieser Zeit, das Leid der Bevölkerung und der nichtgewollten Gruppen. Neben den Juden wurden noch viele andere Bevölkerungsgruppen und Stände verfolgt und denunziert. Dies trifft die Autorin mit ihren einfühlsamen und bildhaften Worten bis ins Detail. Die Zeilen von Frau Schlüter gehen tief ins Herz und sind wahrlich keine leichte Kost! Man weiß, worauf die Geschichte am Ende hinaus läuft und doch entsteht während des Lesens Hoffnung! Die Gedanken in Gefangenschaft sind sehr düster und liegen schwer auf der Geschichte. Im Gegenzug dazu bringt die Arbeit und der Einsatz der Geistlichen Lichtblicke ins Dunkel. Die herannahende Bedrohung ist greifbar, weil alle vier Hauptprotagonisten ihren Weg gewählt haben und insgeheim wissen, dass es für sie persönlich nicht gut enden wird. Sie hoffen auf Gerechtigkeit und das sich die Augen der Bevölkerung öffnen. Doch ihren Bemühungen steht ein riesiges Geflecht aus Macht, Intrigen, Hass und Verblendung gegenüber, gerade weil diese gläubigen Menschen so herzlich dargestellt werden.
Das traurige, unausweichliche Ende hat mich bewegt, wie die ganze Geschichte. FrauSchlüter hat hier ein ausgezeichnetes Zeitzeugnis zu Papier gebracht, welches unbedingt gelesen werden sollte. Fiktion und Wirklichkeit verschwimmen zu einem großen Gemälde. Schwieriger Stoff, doch der sehr gut erzählende Ton gibt dem Buch Lebendigkeit und lassen die Charaktere sehr nahe an den Leser heran. Unbedingt empfehlenswert!

Bewertung vom 16.12.2018
Juli verteilt das Glück und findet die Liebe
Kokoska, Tanja

Juli verteilt das Glück und findet die Liebe


ausgezeichnet

Juli verteilt das Glück und findet die Liebe von Tanja Kokoska aus dem Heyne Verlag
Juli Mahlo lebt allein in einer Wohnung, die sie einst mit ihrer Mutter und Großmutter teilte. Nach deren Tod flüchtet sie sich in vertraute Dinge wie die Suppenschüssel mit dem Plätzchenduft oder die Errinnerungen an einen Fleischwolf und dessen Kerbe auf dem Küchentisch. Vertraute Stille umgibt sie, in der sie wunderbar nachdenken kann. Besondere Begegnungen mit einzigartigen, zufällig scheinenden Personen regen ihre Fantasie an und erfassen ihre fürsogliche Seite. Pläne reifen in ihrer Stille und sie versucht die Menschen zum Reden zu bringen, sie von drückenden Erinnerungen zu befreien und glücklich zu machen. Mit Hilfe der farbenfrohen duftenden Blumen aus ihrem Blumenladen schafft sich Juli Zutritt zu den Herzensangelegenheiten fremder Menschen. Ihrem eigenen Glück begegnet sie in Form von Oskar, der so schön ist wie Gregory Peck. Doch ein Geheimnis und eine Verbindung zu ihrer eigenen Familie überschatten die zauberhaften Momente der geborgenen Zweisamkeit.
Dieses Buch ist anders, als alles, was ich bisher gelesen habe. Eine ganz und gar fabelhafte Geschichte mit einer zutiefst liebenswerten Protagonistin. Tanja Kokoska weiss diese Zeilen mit solch einem Feingefühl zu erzählen. Anmutig, leise mit einem Seufzen auf den Lippen begleitet der Leser Juli auf ihrem Weg zu sich selbst. Ganz klar, manchmal shroff aber immer eindeutig gibt die Geschichte ihre Anekdoten frei. Die Autorin nimmt uns mit auf eine Reise zu der Magie des Augenblicks, des Glück der kleinen Dinge und den zauberhaften Einzelheiten des Alltags. Daraus entfalten sich manch verwunderliche Situationen und ein überraschendes Ende, was die Anfänge nicht vermuten ließen. Unvorhergesehene Wendungen machen den reizvollen Schreibstil so interessant. Hoffnung entsteht, zerplatzt und keimt neu auf, getragen von einer positiven Grundstimmung.
Die Protagonisten sind klar gezeichnet und bleiben sich treu. Juli selbst ist einmalig. Sie wächst über sich hinaus mit den Aufgaben, die ihr das Leben stellt. Auch Oskar gibt Kleinigkeiten von sich preis und erscheint nahezu nüchtern neben seiner skurilen, bunten von Vergesslichkeit gezeichneten Mutter. Juli und Oskar sind zusammen ein Ganzes, zwei zersprungene Teile, die zusammengehören. Doch manchmal scheint die Vergangenheit den düsteren, langen Arm nach der Gegenwart auszustrecken, wo sie die Zukunft in die Knie zu zwingen droht, weil diese die Unwegsamkeit des Schiksals nur schwer ertragen kann.
Fazit: Ich konnte mich nur schwer von den Dingen, die Juli dazwischen zu sagen hatte, losreißen. Es gab einfach soviel mit ihr zu entdecken, wenn man bereit ist, sich auf diese besondere Lektüre einzulassen. Ein Buch, welches ich zu einem meiner Lieblingsbücher gewählt habe!