Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ikatzhorse2005
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 95 Bewertungen
Bewertung vom 05.10.2019
Heimat ist ein Sehnsuchtsort / Heimat-Saga Bd.1
Münzer, Hanni

Heimat ist ein Sehnsuchtsort / Heimat-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Heimat ist ein Sehnsuchtsort ein Roman von Hanni Münzer
(Pendo Verlag/Piper Verlag)

Annemarie beugte sich vor und strich ihm über die Wange. "Ich weiß. Wenn du wärst wie die anderen, hätte ich dich nicht genommem."...
Vom ersten Augenblick an ist es Liebe, was Laurenz für Annemarie empfindet. Wie wäre ihr beider Leben verlaufen, wenn Laurenz selbst hätte entscheiden können? Nach einem Schicksalsschlag kehrt er im Spätsommer 1928 mit seiner Liebsten zurück auf den elterlichen Hof nach Petersdorf in Schlesien. Bauer sein, eine Aufgabe, die er nie wollte. Doch er fügt sich und findet das Glück zusammen mit seiner Frau und den beiden Töchtern Kathi und Franzi.
.... Wenn im Frühling neues Leben erwachte und die ersten Blüten aufbrachen, wenn sich im Scheunenstroh ein Wurf Kätzchen regte und auf den Weiden die Lämmer und Fohlen ihre ersten Bocksprünge vollführten, dann...
Diese Idylle wird durch die aufkeimende Macht der Nazis und die damit verbundenen dramatischen Veränderungen schleichend durchbrochen. Mit der Bedrohlichkeit des Krieges beschleunigt sich die Spannung zunehmend.
Hanni Münzer entfaltet eine mitreißende Familien- und Liebesgeschichte vor dem weltpolitischen Geschehen dieser Zeit. Geschichtliches Einordnen durch eingeflochtene, rückblickende, familienbedingte Erlebnisse erleichtern das Lesen ohne aufgesetzt zu wirken.
Der angenehme, deutliche Schreibstil ist in einer bildhaften, detailreichen Sprache formuliert, sodass man diesen klugen und nachdenklichen Roman nicht mehr aus der Hand legen möchte. Durch ihre feinfühligen und zugleich kraftvollen Worte entwickelt man einen deutlichen Bezug zu den verschiedenen, klar gezeichneten Charakteren mit ihren Ecken und Kanten. Die Autorin lässt ihre sympathischen Protagonisten authentisch, der Denkweise, Herkunft und Dialekt angepassten Situation, agieren. Man hofft und bangt mit der Familie und ihren Lieben. Dieser Roman hat alles, was das Lesen zur Freude macht!
Besonder gefallen hat mir die hochwertige, Ausstattung des Buches, die das Zurechtfinden erleichtert. Dazu gehören eine Karte Schlesiens mit den Grenzen von 1914, ein Personenregister, Feldpostbriefe, Quellennachweise, ein Glossar und eine Zeittafel. Umrahmt wird die Erzählung von einem Prolog, einem Epilog und einer ergänzenden Nachbemerkung. Einleitend begleiten die einzelnen Kapitel Sprichwörter, Auszüge aus Briefen, Zitate historischer Personen oder kurze Textauszüge. Somit ein rund um gelungenes Gesamtpaket!
Fazit:Hanni Münzer gelingt eine starke, tiefgründige Geschichte, die sich von längst erzählten Episoden dieser Zeit abhebt. Durchweg spannend begleitet man die Familie Sadler und genießt eine treffliche Mischung aus Liebesgeschichte und historischer Familiensaga.
Ein großartig erzähltes Buch, grandiose Unterhaltungsliteratur!

Bewertung vom 05.10.2019
Dreck am Stecken
Fröhlich, Alexandra

Dreck am Stecken


ausgezeichnet

Dreck am Stecken ein Roman von Alexandra Fröhlich (Penguin Verlag)

"Vier Kinder von vier verschiedenen Vätern. Sodom und Gomorrha! Das wird böse enden." So böse endet es nicht, wie Opa Heinrich es prophezeit hat, denn die vier Halbbrüder Johannes, Philipp, Jakob und Simon neben allen Widrigkeiten zusammenhalten.Trotz räulicher Trennung und unterschiedlicher Lebenswege halten sie Kontakt miteinander. Das Zusammentreffen nach Opa Heinrichs Tod lässt die eingeschworene Gemeinschaft wieder aufblühen. Fragwürdige Gestalten an Großvater Heinrichs Grab wecken die Neugierde der vier Männer. Diese verstärkt sich noch durch die Hinterlassenschaft in Form eines Kästchens und eines Tagebuchs aus seiner Vergangenheit. Opa hatte Dreck am Stecken und was die Jungs selbst und ihre geliebte Mutter damit zu tun haben, gilt es unter dem Aufwand einiger Turbulenzen und dem Aufsuchen ungeahnter Reiseziele herauszufinden. Dabei ändert diese Reise in die familiäre Vergangenheit ihr bisheriges Leben.

Der Titel des Buches hat die Aufmerksamkeit auf mich gezogen. Doch nicht nur der Titel, sondern der flotte Schreibstil bereitete mir außerordentliches Lesevergnügen. Alexandra Fröhlich ergießt sich scharfzüngig, ironisch in passender Situationskomik, gepaart mit einer den Protagonisten angepassten Sprache sowie drolligen Begebenheiten zwischen ernsten Lebensthemen und lockerer Alltagsatmosphäre. Dabei macht besonders die Mischung aus verschiedenen, zusammengewürfelten und skurilen Charakteren Spaß.
Auf nahezu drei Zeitebenen entspinnt sie einen spritzigen Seemannsgarn mit tiefgründigen Aspekten und viel Lokalkolorit. Neben vielerlei Improvisation hinter der Kulisse einer funktionierenden Familie entwickeln die äußerst sympatischen Hauptakteure eine Überlebensstrategie mit hinreichend Tiefgang.
Fazit: Besonders der Humor, dem man sich nicht entziehen kann und der gleichzeitig betroffen macht, hat mich an den Buchseiten kleben lassen.
Ich kann diese köstliche Unterhaltung, die genau meinen Nerv getroffen hat, gern weiterempfehlen. Volle Punkzahl für diese rasante, abwechslungsreiche Lektüre!

Bewertung vom 20.09.2019
Aufbruch und Entscheidung / Die Charité Bd.2
Schweikert, Ulrike

Aufbruch und Entscheidung / Die Charité Bd.2


ausgezeichnet

Die Charite` Aufbruch und Entscheidung, ein historischer Roman aus der Feder von Ulrike Schweikert aus dem Rowohlt Verlag
Der 542 Seiten umfassende Roman steht dem 1. Teil Die Charite` Hoffnung und Schicksal in nichts nach. Dieser umfasste medizinische Kenntnisse und Fortschritte sowie schillernde Sternstunden berühmter Ärzte und Wissenschaftler. In ihrem neuen Buch legt die Autorin, neben der medizinischen Betrachtung, viel Wert auf die politischen Gedanken, Ansichten und Entwicklungen der erzählten Zeit, die Stellung und das Ansehen der Frau in der Gesellschaft und der Berufswelt sowie den geschichtlichen Ereignissen um 1900. Anhand ihrer beiden weiblichen, ganz unterschiedlichen Hauptprotagonistinnen gelingt es Ulrike Schweikert ein bewegtes Bild dieser Epoche und den damaligen Lebensbedingungen zu erschaffen.
Der fesselnden Handlung von 1903-1919 geht ein Prolog (1883) voraus und es schließt sich ein abschließender Epilog (1938) an. Ergänzend finden sich erläuternde Hinweise zu Dichtung und Wahrheit.
Die Erzählungen um Rahel Hirsch, eine Medizinerin, die sich in einer männerdominierenden Welt durchzusetzen versucht und der jungen Arbeiterin Barbara Schubert, die sich mit harter Arbeit ihren Lebensunterhalt verdient, lesen sich anschaulich, flüssig und unheimlich spannend. Die wachsende Freundschaft voller Achtung und Respekt ist herzerwärmend und glaugwürdig dargestellt. Vor dem Hintergrund sich wandelnder Zeiten und historischer Momente sowie den Beginn des Ersten Weltkrieges erleben die tragenden Figuren Leid, Angst aber auch kleine Freuden und Liebe. Das Leben gerät aus den Fugen und es gilt den Alltag und die Sorgen zu bewältigen, zu helfen, sich gegenseitig zu stützen und dem Schicksal zu trotzen. ...
Fazit: Souverän und sehr gut recherchiert erzählt die Autorin eine äußerst interessante und unterhaltsame Geschichte. Mit viel Einfühlungsvermögen und einem sehr angenehmen Schreibstil bereitet Ulrike Schweikert dem Leser anschauliche und vergnügliche Lesestunden. Die lebhaften Figuren überzeugen in diesem packenden Zeitzeugnis. Ohne erhobenen Zeigefinger bleibt Platz für eigene Gedanken. Der 2. Teil liest sich genauso gut, wie Teil 1 der Charite`. Beide Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.
Beachtenswert finde ich das passende Cover sowie das alte Foto und die Karte Berlins in der Umschlagseite. Gern empfehle ich dieses perfekte Gesamtpaket für eine schöne Lesezeit weiter.

Bewertung vom 03.09.2019
CanGu und das Vogeldesaster
Harings, Audrey

CanGu und das Vogeldesaster


ausgezeichnet

CanGu und das Vogeldesaster von Audrey Harings mit Illustrationen von Stefanie Ziermann
Inspiriert von ihren eigenen tierischen Freunden und Mitbewohnern schickt die Autorin ihre tierischen kleinen und großen Helden in ein spannendes Abenteuer. Ganz ohne menschliche Protagonisten meistern die pelzigen und gefiederten, schlauen Hauptfiguren ihre Herausforderungen und finden ganz diplomatische Lösungen für ihre Aufgaben. In kurzen, knackigen Kapiteln mit passenden Überschriften finden sich die Leser und Vorleser sehr gut zurecht. Die drolligen Illustrationen finden sich in schwarz-weiß durchgängig im ganzen Buch und laden zum Verweilen ein. Das bunte, lebendige Cover ist beschreibend für den Inhalt mit einem nachhaltigen Lerneffekt. In einer überschaubaren Länge und durch einen fesselnden, modernen Text in kindgerechter Sprache wird auch diese CanGu-Geschichte zu einem kurzweiligen Lesevergnügen für die ganze Familie. Auf Du und Du, auf gleicher Augenhöhe begegnen sich die Tiere mit Respekt. Gleiches gilt für den Leser und Zuhörer, der sich äußerst gut in die verschiedenen Charaktere einfühlen kann. Neben dem Erzählten spielen emotionale und lustige sowie herzliche Momente eine tragende Rolle. Küken, Kater, Eichhörnchen und Ratten hauchen dieser neuen CanGu-Mission Leben ein.
Fazit: Uns hat das mittlerweile 4. Abenteuer rund um das Canelo-,Gucci-Team wieder sehr gut unterhalten. Audrey Harings ist uns eine liebgewordene Autorin, welche schon eine Vielzahl an lesenswerten, liebevollen Kinderbüchern geschrieben hat. Immer wieder verblüfft sie durch Ideenreichtum und Geschichten, die zum Nachdenken anregen. Jedes lohnt sich, begeistert Groß und Klein und zaubert ein Lächeln ins Gesicht. Danke Audrey, dass du uns teilhaben lässt an deiner Fantasie!

Bewertung vom 25.06.2019
Teufelsweiber
Heer, Carina

Teufelsweiber


gut

Teufelsweiber von Carina Heer erschienen 2018 Benevento Verlag
Die Kurzabhandlungen und Einblicke in das Leben und Wirken der 100 Teufelsweiber beinhaltet eine Auswahl von Frauen aus verschiedenen Zeitepochen. Von Kleopatra über Katharina II bis Nina Hagen sind Frauen, die die Welt auf den Kopf stellten, in diesem Buch vertreten. Die Autorin umschreibt mit ihren eigenen gewählten Worten diese mehr oder wenig geschichtsträchtigen Persöhnlichkeiten. Witzig, ironisch, unangepasst,... laut Klappentext, doch diverse Wortspielereien wirken nicht immer passend. Mit Interpretationen und den Bezug zur heutigen Zeit und Gesellschaft formt Carina Heer den Text in einer teils saloppen Sprache und einem Schreibstil, der modern wirken will. Sie stellt unbeantwortete Fragen in den Raum und drückt der Lektüre ihren eigenen Stempel auf, der jedoch Geschmackssache bleibt.
Das Inhaltsverzeichnis läd zum Stöbern im Buch ein. Wahllos erfolgt die Abfolge der Personen im Register. Dies macht die Lektüre zu einem kurzweiligen Vergnügen. Sucht man eine Persöhnlichkeit, muss man alle Namen in der Liste durchgehen, um fündig zu werden. Hier hätte ich mir ein wenig Ordnung hinsichtlich der Reihenfolge und gern auch präzise Zeitangaben zu den wichtigen Frauen gewünscht. Auch die zahlreichen Quellen und Tipps zum Nach-und Weiterlesen nehmen keinen konkreten Bezug auf genannte Personen oder Textstellen. Dies herauszufinden, bleibt dem Leser überlassen.
Fazit: Was Josephine Barker mit Madonna sowie Angelina und Co. zu tun haben soll, bleibt mir schleierhaft. Laut der Autorin sollte man Rosa Luxenburg nicht völlig unkritisch durch die rosarote Brille betrachten. ... Dieses vielversprechend angedachte Buch mag sicher einige Informationen vermitteln, doch die Art und Weise trifft leider nicht meinen Geschmack.

Bewertung vom 25.06.2019
Lady Annes Geheimnis
Marcus, Martha Sophie

Lady Annes Geheimnis


ausgezeichnet

Lady Annes Geheimnis ein historischer Roman von Martha Sophie Marcus Bastei Lübbe Verlag
Im Sommer 1714 lebt Anne Baynes in Hannover am kurfürstlichen Hof Georg Ludwigs. Wegen einer unehelichen Schwangerschaft, deren Vertuschung ihren Eltern wichtiger ist, als das Wohl ihrer Tochter und deren Sohnes, verbannen sie sie aus England und entziehen Anne das Kind. Doch das Herz der jungen Adligen sehnt sich nach ihrem Sohn. Durch eine Fügung des Schicksals und mit der Ernennung Georg Ludwigs zum englischen König, reist Anne gemeinsam mit dem Hof nach London. Unter strikter Geheimhaltung ihrer Vergangenheit macht sie sich auf die Suche nach ihrem Kind. Was sie in Londons Gassen alles erwartet und welch unterschiedlichen Figuren Anne begegnen, beschreibt die Autorin in einem fesselnden Roman. Martha Sophie Marcus begibt sich auf historische Pfade und lässt die Konflikte zwischen schottischen Jakobiten und dem Königshaus wieder aufflammen. Die Einblicke in die politische Lage und die Ansichten, Beweggründe sowie Reaktionen der einzelnen Partein werden anschaulich dargestellt. Sie greift wichtige Themen der damaligen Zeit auf. Die schwierige Stellung der Frau, die Machtposition und das Denken der Männer und deren daraus resultierende Handlange über das weibliche Geschlecht erscheinen aus heutiger Zeit erschreckend. Anne gerät zwischen den Rangeleien der Machthungrigen und deren Machenschaften bis hin zur Benutzung des kleinen John als Druckmittel in so manch brenzlige Situation. Ungeachtet ihrere Loyalität hat sie das Wohl ihrer Lieben im Blick und handelt pflichtbewußt. Dank ihrer Diplomatie und neu geknüpften sowie alten Freundschaften gelingt es ihr, den trügerischen Schein aufrechtzuerhalten und im Spiel ganz oben mit zu spielen.
In einem bildhaften Schreibstil und mit lebhaften Worten entfaltet sich das historische London mit seinen bunten und schmutzigen, lustigen sowie traurigen Seiten. Die charakterstarke Protagonistin träumt nicht, sondern handelt. Anne ist eine handfeste Lady, deren Erlebnisse den Leser mitfiebern lassen. Sie wächst dem Leser ans Herz und man lernt mit ihr zu vergeben, um am Ende die Kompromisse hinter sich zu lassen und mehr als nur beinahe glücklich zu sein.
Ein hilfreiches Personenregister und Glossar erleichtert die Orientierung. Das Nachwort der Autorin ergänzt das Gelesene.
Fazit: Und wieder habe ich in Bezug auf geschichtliche Details etwas dazugelernt. Die Lektüre bereitet Spaß und animiert zum Weiterlesen. Einige Stellen gingen mir zu schnell von statten, diese hätte ich mir ausführlicher erleutert gewünscht. Auch das Verhalten des ein oder anderen Protagonisten musste ich hinterfragen. Doch Lady Annes Geheimnis gehört zur guten Unterhaltungsliteratur. Obwohl mir vorangegangene Romane aus der Feder der Autorin einen Tick besser gefallen haben, habe ich die Erlebnisse rund um Lady Anne und ihren Liebsten, die Herrschaften König Georg und die Damen von der Schulenburg sowie der lieben Gräfin Johanna und der pfiffigen May Darling sehr gern verfolgt.

Bewertung vom 07.05.2019
Das Versprechen der Islandschwestern
Baldvinsson, Karin

Das Versprechen der Islandschwestern


ausgezeichnet

Das Versprechen der Islandschwestern, ein Roman von Karin Baldvinsson, erschienen im Ullstein Verlag
Norddeutschland 1949: Margarete entdeckt eine Anzeige in der Lübecker Zeitung:"Landarbeiterinnen gesucht". Sie überzeugt ihre ältere Schwester Helga, in ein ihnen völlig fremdes Land zu reisen und einen Neuanfang zu wagen. Island klingt voller Hoffnung, vor allem in Margaretes Ohren. Nichts hält sie mehr in ihrer zerstörten Heimat bei den von Verlusten gezeichneten Menschen mit ihren traurigen Blicken. Beide machen sich auf den Weg in dieses rauhe, ursprüngliche Land, wo sich ihr Schicksal entscheidet...
2017: Pia begibt sich zusammen mit ihrer Oma und ihrer pupertierenden Tochter Leonie auf eine Fahrt nach Island, um Tante Helgas 90igsten Geburtstag zu feiern. Margarethe und Helga haben sich seit Jahrzehnten nicht gesehen und kein Wort mehr miteinander gewechselt. Nun wird es Zeit, der Vergangenheit ins Auge zu blicken. Dabei kommen verschüttet geglaubte, noch brodelnde Gefühle ans Licht. Doch nicht nur die beiden betagten Schwestern haben mit ihrem Gefühlschaos zu kämpfen, auch Pias verletztes Herz beginnt inmitten dieser grandiosen Natur heftig zu schlagen beim Blick in die blauen Augen der Isländer...
Das äußerst passende Cover war ausschlaggebend für mein Interesse an diesem Buch. Der Inhalt ist eingerahmt duch ein isländisches Kuchenrezept, die Zeit-und Ortsangaben zu den jeweiligen, angenehm kurzen Kapiteln, einen Epilog sowie die Danksagung und eine Karte von Island am Ende. Auf 336 Seiten erzählt Karin Baldvinsson mit ihrem Herzensroman eine wundervolle Geschichte. Der Wunsch der Frauen nach Freude und Glück ist nachvollziehbar in Anbetracht der Verluste und des Leids sowie der Entbehrungen der vergangenen Kriegsjahre. Mit viel Einfühlungsvermögen und den passenden Worten beschreibt die Autorin den Mut, die Sehnsucht und das verständliche Heimweh ihrer beiden Hauptprotagonistinnen. Die Einblicke in das ländliche, entbeerungsreiche Leben der isländischen Bauern sind eindrucksvoll beschrieben. Im zweiten Erzählstrang widmet sie sich Pia, einer bodenständigen Frau, alleinerziehenden Mutter und betrogenen Geschiedenen. Herausragend formt sich an ihrem Beispiel das Bild einer umtriebigen, deutschen Frau, die sich um alles Sorgen macht und sich selbst dabei ein Stück weit vergisst. Durch die Leichtigkeit der Isländer lernt Pia ihre Ansichten zu überdenken und findet in dem einheimischen Ragnar einen Gleichgesinnten, interessanten Gesprächspartner und einen Freund, der ihre Gefühlwelt auf den Kopf stellt.
Fazit: Neben den historischen Erzählungen und den wundervollen Beschreibungen der großartigen Natur der Insel und deren Naturgewalten im ausgeglichen Maß, punktet dieser Roman mit einer romantischen Liebesgeschichte sowie einer tragischen Familiengeschichte, die mich zu Tränen gerührt hat. Trotz der traurigen Momente sind diese Beschreibungen nicht von Schwermut durchtränkt. Gern wäre ich an der ein oder anderen Stelle noch ein wenig tiefer in die Persönlichkeiten der Figuren sowie deren Beweggründe eingetaucht. Gern habe ich Margarete, Helga, Pia und Co. ein Stück auf ihrem Weg begleitet. Ich empfehle diesen bewegend erzählten Roman uneingeschränkt als leichte, flüssig zu lesende Zwischendurch-Lektüre, die mein Herz berührt hat.

Bewertung vom 07.05.2019
Der blaue Stein
Liao, Jimmy

Der blaue Stein


gut

Der blaue Stein, eine Bilderbuch-Geschichte von Jimmy Liao, übersetzt von Marc Hermann
Der hochwerteige Einband und die wertvolle Aufmachung gefallen mir sehr gut. Dieses Bilderbuch, entworfen und gefertigt für Erwachsene, gibt einen großen Spielraum für Interpretationen und Deutungsmöglichkeiten. Das Spektrum der Bilder variirt von farbenfroh, heiter bis düster, melancholisch. Der Autor und Künstler möchte Lichtblicke vermitteln. "Selbst ein schwacher Schimmer an Hoffnung reicht aus, um das gesamte dunkle Universum zu erleuchten." Das Anliegen ist klar. Trotzdem erfüllen mich, wie schon ein anderes Werk des Autors, dessen Bilder und Texte mit einer tiefen Traurigkeit. Diese Geschichte über Einsamkeit, Sehnsucht und Suche lässt mich sehr nachdenklich zurück. Die Schwere lastet noch nach. Mir fehlen einsdeutig die Lichtblicke und damit verbundenen positiv anregenden Momente. Vielleicht verstehe ich das Werk nicht in seiner Gänze, da es ja sehr viel positive Stimmen gibt. Für mich war diese Exkursion in Jimmy Liaos Welt das letzte Erlebnis dieser Art! Selbst zum Verschenken, empfinde ich diese Literatur als zu abstrakt. Ich freue mich, dass es viele Leser gibt, die dieser Form des Buches zugetan sind. Meinen Geschmack trifft es leider nicht!

Bewertung vom 20.04.2019
Das Kino des Lebens
Liao, Jimmy

Das Kino des Lebens


gut

Das Kino des Lebens ein Bilderbuch für Erwachsene von Jimmy Liao
Ich verstehe die Beweggründe des Autors zu diesem Buch. Durch seine intensive, kunstvolle Art des Zeichnens und der Gestalltung transportiert er seine Liebe zum Kino an den Betrachter heran. Er sagt, dass er in einem Kinosaal seinen Kummer vergessen kann. Dies bezeugt jedes einzelne seiner grandiosen Bilder. Diese werden durch kurze Texte ergänzt. Ich glaube,ich hätte das Buch ohne den Text noch einleuchtender und schöner. Denn in seiner Gesamtheit ist es sehr melancholisch und macht mich einfach nur traurig. Ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es am Text liegen muss. Die Bilder sind es nicht, es ist die Ergänzung, das Gesagte. Das ist mir einfach zu viel. Hätte ich meinen eigenen Spielraum zur Interpretation der fabelhaften Illustrationen nutzen können, wäre ein durchaus positives Erlebnis die Folge gewesen.
Ich finde die Idee ganz zaubehaft, Bilderbücher für Erwachsene zu gestalten. Gerade das Surreale spricht mich sehr an. Ich bin in den Bildern regelrecht versunken. Gern möchte ich 5 Sterne vergeben, doch meine Traurigkeit erlauben nur 3. Schade, denn hier hält man Kunst in Buchform in den Händen!

Bewertung vom 20.04.2019
111 Orte für Kinder in Wien, die man gesehen haben muss
Németh, Bernadette

111 Orte für Kinder in Wien, die man gesehen haben muss


ausgezeichnet

111 Orte für Kinder in Wien die man gesehen haben muss der etwas andere Reiseführer von Bernadette Nemeth, erschienen im Emons Verlag
Wien mit Kindern? Ja, unbedingt! Und mit diesem bunten, quirligen Buch voll fantsievoller Empfehlungen und machbaren Abenteuern, erst recht!
Ein Inhaltsverzeichnis und ein Stadtplan mit allen nummerierten Sehenswürdigkeiten sowie Plätzen zum Toben und Verweilen rahmen die Empfehlungen auch abseits der Touristenzentren ein. Viele Tipps, Öffnungszeiten und Erreichbarkeit runden die detailierten Informationen ab. Farbe spielt eine grosse Rolle im Buch. Alles ist abgesetzt, gekennzeichnet, comicartig markiert und in 111 lebendige Schauplätze mit je einer Doppelseite unterteilt. Das Geschriebene zeugt von einer präzisen Recherche und vermittelt Wissen, gibt Einblicke in zahlreiche, historische Hintergründe. Ganz viele tolle, passende Fotos und Anmerkungen runden den informativen Text ab. Auf 230 Seiten kommt man der äußerst lebenswerten Stadt, Wien unheimlich nah. Verschiedene Interessen von Gross und Klein werden hier unter einen Hut gebracht. Lust auf Abenteuer und Aktivsein werden beim Lesen unmittelbar geweckt. Entspannungs- und Ruhepole im Kinder-Spiel-Cafe, Natur für Aktive und Entdecker, Kunst und Malerei zum Anfassen für Atelierliebhaber, Museen, Bademöglichkeiten, verschiedenste Spielplätze, kulinarische Höhepunkte auch für kleine Kindergaumen, skurrile Kuriositäten und ganz banale Einfachheiten finden sich gebündelt zwischen zwei lustigen Buchdeckeln.
Mit diesen wertvollen Tipps, Geheimnissen und dem Ideenreichtum von Bernadette Nemeth wird die Frage: "Und was machen wir heute?" für kleine und große Kindern ganz schnell beantwortet. Das ist die Lektüre gegen Langeweile. Schon beim Anschauen bekommt man Lust auf diese einmalig schöne Stadt. Man ist bestens gerüstet und möchte am liebsten gleich alles ausprobieren. Auch mich hat es gepackt und unsere Familie wird Wien einen Besuch abstatten, in eine Metropole, die auch dem Nachwuchs so viel zu bieten hat. Bernadette Nemeth und ihre 111 kindgerechten Orte sind natürlich mit dabei!