• Broschiertes Buch

11 Kundenbewertungen

Polizeiobermeister Kreuthner hat sich in einer durchzechten Nacht auf eine unselige Wette eingelassen: Er muss das Sportabzeichen machen! Um seinen alkoholgeschwängerten Körper vorzubereiten, joggt er nun - noch nicht ganz ausgenüchtert - auf den Riederstein. Das erste Mal in seinem Leben kann er den Leidensweg Christi voller Inbrunst nachempfinden. Als er, dem Kollaps nahe, am Gipfel ankommt, wird dem Bergwanderer neben ihm der Kopf weggeschossen. Kommissar Wallner und sein Team stoßen bei ihren Ermittlungen auf einen geheimnisvollen Vorfall, der zwei Jahre zurückliegt. Ein weiterer Mord…mehr

Produktbeschreibung
Polizeiobermeister Kreuthner hat sich in einer durchzechten Nacht auf eine unselige Wette eingelassen: Er muss das Sportabzeichen machen! Um seinen alkoholgeschwängerten Körper vorzubereiten, joggt er nun - noch nicht ganz ausgenüchtert - auf den Riederstein. Das erste Mal in seinem Leben kann er den Leidensweg Christi voller Inbrunst nachempfinden. Als er, dem Kollaps nahe, am Gipfel ankommt, wird dem Bergwanderer neben ihm der Kopf weggeschossen. Kommissar Wallner und sein Team stoßen bei ihren Ermittlungen auf einen geheimnisvollen Vorfall, der zwei Jahre zurückliegt. Ein weiterer Mord geschieht, und allmählich laufen die Fäden an jenem Juniabend zusammen, an dem eine legendäre Runde Schafkopf gespielt wurde ...
Autorenporträt
Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er zusammen mit Thomas Letocha erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, u. a. für SOKO 5113, Ein Fall für zwei und Der Bulle von Tölz. Seine preisgekrönten Kriminalromane um das Ermittlerduo Wallner & Kreuthner stehen regelmäßig monatelang unter den Top 10 der Bestsellerlisten. Zuletzt war "Herzschuss" Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste.  Andreas Föhr lebt zusammen mit seiner Frau und einigen Katzen in einem alten Bauernhaus in der Nähe von Wasserburg. Wenn er nicht gerade schreibt, geht er am liebsten zum Wandern und Skifahren in die Berge, kocht Lasagne oder genießt das Leben in Italien und dem Burgund. 
Rezensionen
"[...] das macht den Charme des Krimis aus, dass die Charaktere gut geerdet und meist mit trockenem Humor ausgestattet sind. Föhr verschafft seinen Protagonisten mit wenigen Merkmalen eigene Persönlichkeiten, egal ob es sich um den ängstlichen Rechtsanwalt Jonas Falcking und seine miesen Tricksereien handelt oder um den liebenswürdigen Großvater Manfred, der mit jungen Frauen ausgeht und seinem Enkel gern Tipps für den Umgang mit Frauen gibt."

Süddeutsche Zeitung, 05.11.2010

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.11.2010

Derbes Medium
„Schafkopf“ von Andreas Föhr
Auf dem Gipfel des Riedersteins am Tegernsee wird ein Mann erschossen. Polizeiobermeister Kreuthner steht fast direkt daneben, aber weil er nach dem Joggen kurz vor dem Kreislaufkollaps steht, kriegt er nicht viel mit. Und schon hat der ewige frierende Kommissar Wallner, der mit seinem Großvater Manfred zusammenlebt, einen ziemlich komplizierten Fall am Hals.
Ausgelöst wird die verwickelte Geschichte durch ein verlorenes Solo beim Schafkopfen, jenem Kartenspiel, dem der zweite Krimi von Andreas Föhr seinen Titel verdankt. Das erfährt der Leser aber nicht sofort. Föhr informiert ihn über Rückblenden, während Wallner und Kreuthner alles allein herausfinden müssen. Dabei schalten sie sogar ein Medium ein, um sich mit einer Toten zu unterhalten. Wobei Wallner der Methode nicht wirklich traut und das Medium so gar nicht esoterisch, sondern eine eher ziemlich derbe Andenkenverkäuferin ist. Aber das macht den Charme des Krimis aus, dass die Charaktere gut geerdet und meist mit trockenem Humor ausgestattet sind. Föhr verschafft seinen Protagonisten mit wenigen Merkmalen eigene Persönlichkeiten, egal ob es sich um den ängstlichen Rechtsanwalt Jonas Falcking und seine miesen Tricksereien handelt oder um den liebenswürdigen Großvater Manfred, der mit jungen Frauen ausgeht und seinem Enkel gern Tipps für den Umgang mit Frauen gibt. Wallners Beziehungen mit dem „Kleinkriminellen“ Kummeder – den Begriff verwendet nicht Föhr, sondern der Verlag, was ein bisschen seltsam anmutet angesichts der Tatsache, dass Kummeder ständig seine Freundin verprügelt – und Föhr das Buch dem Gedenken an Dominik Brunner gewidmet hat.
Andreas Föhr, Schafkopf, Knaur Verlag 14,95 Euro
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr