Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Kerstin

Bewertungen

Insgesamt 579 Bewertungen
Bewertung vom 07.08.2022
Dein Schweigen, Vater
Benda, Susanne

Dein Schweigen, Vater


weniger gut

Kurios und irgendwie langatmig

Maria und Uli wissen nicht viel von ihrem Vater. Um nicht zu sagen, sie wissen nichts von ihm. Und das, obwohl sie mit ihm aufgewachsen sind. Paul Lustig kam mit dem Todesmarsch von Brünn nach dem Zweiten Weltkrieg in den Westen. Über seine Erlebnisse spricht er nie, auch sonst ist er eher wortkarg.

Ich war neugierig auf diesen Roman. Doch leider wurde ich sehr enttäuscht. Es passierte eigentlich die meiste Zeit über nichts. Der Leser begleitet Uli und Maria bei alltäglichen Tätigkeiten. Gegen Ende kommt ein bisschen Fahrt auf. Aber auch das blieb alles sehr oberflächlich. Ich finde es schön, dass die Geschwister mehr über ihren Vater erfahren wollen. Wie sie es angehen, ist allerdings sehr fragwürdig. Verwunderlich finde ich es nicht, dass Paul schweigt. Vermutlich will er einfach alles nur vergessen und nicht wieder aufgewühlt zu werden. Das Maria und Uli nie nachgefragt haben, ist einerseits verständlich, wenn jemand nicht erzählen will, will er eben nicht, da muss man auch nicht bohren.
Der Schreibstil war vor allem am Anfang sehr einfach, es klang als würde ein Kind sprechen. Vielleicht lag das auch daran, dass Paul damals noch ein Kind war. Danach wurde es etwas besser. Dennoch waren er immer sehr kurze und einfache Sätze.
Ich wurde mit dem Roman leider nicht warm. Mir fehlte die Tiefe und häufig auch richtiger Inhalt. Wenn Uli und Maria nur darüber reden, dass ihr Vater immer schweigt, bringt mich als Leser das nicht weiter. Deshalb vergebe ich nur zwei von fünf Sterne.

Bewertung vom 06.08.2022
Findelmädchen
Bernstein, Lilly

Findelmädchen


ausgezeichnet

Toller, emotionaler Roman

Helga und Jürgen haben den Krieg in Köln überlebt. Sie lebten noch in der ersten Nachkriegszeit als Trümmerkinder in Ruinen. Ihr Glück war es, dass sie von einem liebenden Ehepaar aufgenommen wurde und nun zehn Jahre in Frankreich lebten. Dann meldet sich Helgas und Jürgens Vater bei ihnen. Ist nun alles wieder wie früher? Oder hat sich ihr Vater zu einem anderen Menschen gewandelt.

Der Krieg ist vorbei, doch die Menschen haben sich nicht wirklich geändert. Das Gedankengut der vergangenen Zeit ist immer noch da. In diesem Roman werden sehr viele Konfliktthemen behandelt. Näher möchte ich auf diese aber nicht eingehen, weil das in meinen Augen zu sehr spoilert. Es ist wirklich schön, dass Helga und Jürgen die ganze Zeit zusammen waren. Sie erlebten traumatische Geschehnisse. Konnten sich in Frankreich erholen und kommen nun zusammen zurück zu ihrem Vater. Da die beiden zahn Jahre auf sich allein gestellt waren und stets zusammen waren, sind sie eine Einheit. So fällt es ihnen auch leichter, mit den neuen Begebenheiten klarzukommen. Nach zehn Jahren krieg und Gefangenschaft hat sich ihr Vater natürlich verändert. Und vor allem ist es für die beiden ein nahezu fremder Mann. In Fanny findet Helga eine wunderbare Freundin, die aber auch sehr viel Schreckliches erlebt hat. Helga wächst in diesem Roman und wird eine junge taffe Frau.

Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Er ist wunderbar geschrieben und sehr emotional. Die Charaktere und Geschichten sind realistisch und authentisch. Ich fand es spannend zu lesen, wie es allen ergeht. Ich kann dieses Buch jedem nur wärmstens ans Herz legen und vergebe sehr gerne volle fünf von fünf Sterne.

Bewertung vom 31.07.2022
Wir sehen uns zu Hause
Wünsche, Christiane

Wir sehen uns zu Hause


sehr gut

Leider etwas unauthentisch

Annes Mann verstirbt urplötzlich kurz bevor sie ein Jahr mit dem Wohnmobil durch Nordeuropa touren wollen. Um mit ihrer Trauer besser umgehen zu können macht Anne sich allein auf den Weg. Als ihr klar wird, dass sie ihren Peter eigentlich gar nicht kannte macht sie sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit.

Die meiste Zeit über ist der Leser mit Anne unterwegs. Auf ihrer Reise trifft auf sehr viele ulkige, klischeebehaftete Personen. Zudem ergeben sich sehr viele, recht große Zufälle. Für meinen Geschmack war das zu viel. So wirkte die Geschichte nicht mehr richtig authentisch. Anne wurde mir leider auch nicht sonderlich sympathisch. Irgendwie wirkte sie sehr auf sich selbst bezogen. Alina, Annes Tochter, war mir etwas sympathischer. Allerdings kam man an sie nicht so nah ran. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen. Schön fand ich, dass sich mehr und mehr kleine Geheimnisse aus Peters Vergangenheit in der DDR auftaten. Allerdings ohne Zufälle wäre hier nie Licht ins Dunkle gekommen. Etwas störend war, dass die Kapitel sehr kurz waren. Mit jedem Kapitel ändert sich die Erzählperspektive. So war man gerade wieder in die Handlung bezüglich einer Person eingetaucht, da wechselte sich die Perspektive schon wieder.

Mir hat der Roman gut gefallen. Allerdings war es mir stellenweise zu langatmig und langsam. Zudem waren es einfach zu viele Zufälle, sodass die Authentizität etwas verloren ging. Ich vergebe dreieinhalb von fünf Sterne.

Bewertung vom 29.07.2022
Träume / Das Tor zur Welt Bd.1
Georg, Miriam

Träume / Das Tor zur Welt Bd.1


ausgezeichnet

Alle wollen weg

Ava ist bettelarm und verliert dennoch einiges. Claire hingegen lebt im Überfluss und vor lauter Langeweile steigert sie sich in alles hinein. Die beiden jungen Hamburger Frauen sind grundverschieden, dennoch haben sie eins gemeinsam: Die Sehnsucht nach einem schönen Leben. Die beiden treffen in der Auswandererstadt vor den Toren Hamburgs aufeinander. Hier tummeln sich Ende des 19. Jahrhunderts Tausende von Menschen aus allen Herren Ländern, um nach Amerika auszureisen und dort hoffentlich ihr Glück zu finden.

Das Thema der großen Auswanderungswelle in Europa kam mir bisher nicht unter. Ich wusste gar nicht, dass das so viele waren und vor allem, dass fast alle von Hamburg und Bremen los sind. Es war interessant zu lesen, was für ein Geschäft mit den Auswanderern gemacht wurde und es war erschütternd auf welche Weise sie nach Amerika übergefahren sind. Dieser Roman gibt wirklich einen tollen Einblick in die Auswandererstadt während des Auswanderungshypes Ende des 19. Jahrhunderts. Die beiden Charaktere Ava und Claire fand ich interessant und gut gemacht. Claire nervt etwas mit ihrer Art, so ganz aus ihrer Fassade kommt sie nicht raus. Aber man merkt schon, dass sie eigentlich sehr tough ist. Ava hingegen hat sehr früh gelernt auf eigenen Beinen zu stehen, das merkt man sofort. Schön finde ich, dass viel über die familiären Hintergründe der beiden geschrieben wird. Und Vieles im Unklaren ist. So kann man schon miträtseln, was vor der Geburt der beiden passiert ist. Hier wird wohl auch der zweite Teil mehr Licht ins Dunkle bringen. Zu Beginn des Buches wusste ich nicht, dass es einen zweiten Teil geben wird. Deshalb kam mir die Handlung in der ersten Hälfte sehr langatmig vor. Als klar war, dass es einen Folgeband geben wird, habe ich verstanden, wieso alles recht ausführlich und teilweise auch doppelt erzählt wird. Ich bin gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht und ob hier noch eine größere Geschichte kommt. Wenn nicht, hätte man auch alles in einen Roman packen können. Einfach hundert Seiten mehr und es wäre gut gewesen.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist leicht und angenehm zu lesen. Wie gesagt anfangs zog es sich etwas – allerdings nicht langweilig – danach wurde es spannender und etwas flotter. Schön fand ich, dass sich die Erzählperspektiven geändert haben. Meistens ist der Leser bei Ava oder Claire, aber auch Nebencharaktere kommen zu Wort. Zwischendurch gibt es auch Einschübe, von unbekannten Personen, die dem Ganzen ein bisschen Spannung verpassen. Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Auch wenn es etwas schneller zum Punkt hätte kommen können, habe ich die Zeit in den Hamburger Auswandererhallen sehr genossen und war traurig als es (vorerst) zu Ende war. Ich vergebe gern volle fünf von fünf Sterne und warte sehnsüchtig auf den zweiten Teil.

Bewertung vom 10.07.2022
Was ich nie gesagt habe / Gretchen Bd.2
Abel, Susanne

Was ich nie gesagt habe / Gretchen Bd.2


ausgezeichnet

Toller, faszinierender Roman

Tom Monderath ist ein bekannter Moderator. Kaum hat er den Schock überstanden, dass seine Mutter Greta dement ist, kommt auch schon der nächste Paukenschlag: Er hat einen Halbbruder. In diesem Buch steht Konrads Vergangenheit im Vordergrund. Konrad ist Gretas Mann, um die es im ersten Band ging und Toms Vater. Konrads Geschichte beginnt im Zweiten Weltkrieg, in dem er mehr oder weniger auf sich allein gestellt ist. Dennoch kämpft er sich ins Leben zurück und gründet eine Familie.

Es geht weiter mit Gretchen und Tom Monderath. Nachdem ich den ersten Band gelesen habe und total fasziniert war, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und wurde nicht enttäuscht. Schön fand ich, dass in diesem zweiten Band die Geschichte von Toms Vater belichtet wurde und so einige Lücken, die im ersten Band entstanden sind nun geschlossen wurde. Zudem kam es natürlich wieder zu einer unerwarteten Wendung und ein neues Familiengeheimnis kam ans Licht. Vielleicht gibt es in dieser Familie etwas zu viele Geheimnisse. Dennoch war mir der Roman noch authentisch genug. Es war faszinierend wie die einzelnen Handlungsstränge zusammengeflossen sind.

Der Schreibstil von Susanne Abel gefällt mir sehr gut. Die verschiedenen Zeitebenen haben mir sehr gut gefallen und sie waren gut gesetzt. Die Dialoge sind ebenfalls gut gelegt und inhaltsreich. Schön finde ich, dass man als Leser schneller alles zusammensetzen konnte, als Tom selbst. Schade war es, dass Greta recht wenig zu Wort kommt in diesem Band. Toll finde ich auch, dass der Roman sehr gut recherchiert scheint. Es fließen ja sehr viele historische Ereignisse in die Handlungen mit ein.

Mir hat dieser Roman sehr, sehr gut gefallen. Ich habe nichts an ihm auszusetzen und kann ihn jedem nur wärmstens empfehlen. Allerdings sollte man definitiv vorher den ersten Band lesen! Ich vergebe sehr gern volle fünf von fünf Sterne.

Bewertung vom 10.07.2022
Halstenberg, Barbara

"Alles schaukelt, der ganze Bunker schaukelt"


sehr gut

Sehr interessant und lehrreich

In diesem Buch erzählen einige Kriegskinder von ihrem Schicksal. Wie sie den Zweiten Weltkrieg erlebt haben, wie für sie die Nachkriegszeit war und wie der Krieg auch ihr heutiges Leben und vor allem das Leben ihren Kindern und Enkel beeinflusst. Es war sehr interessant, aufschlussreich und auch beeindruckend zu lesen, wie die Kriegskinder den Krieg erlebt haben. Viele von ihnen kannten ja gar nichts anderes. Für sie war es normal. So konnten sie auch in Trümmern spielen. Dennoch begleitete sie täglich die Angst, ihre Liebsten zu verlieren. Bei vielen fehlte der Vater. Als diese später wieder zurückkamen, waren es andere Menschen. Zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder historische Fakten zu den Themen die im jeweiligen Kapitel betrachtet wurden. Teilweise wiederholten sich einzelne Geschichten etwas. Das Buch ist sehr lehrreich und man kann den Krieg mal aus Kinderaugen betrachten. Erschreckend ist, dass sich die Erlebnisse der Kinder bis zu ihren Enkeln erhalten und diese noch beeinflussen.
Es ist schon sehr erschreckend, was die Kinder alles mitmachen mussten, was sie erleben mussten und entsprechend verarbeiten musste. Eigentlich waren sie alle auch nach dem Krieg auf sich allein gestellt und niemand war da mit dem sie sich austauschen konnten, um ihr erlebten zu verarbeiten. Die meisten verdrängten es einfach. Und nun, im hohen Alter, bekommen sie doch das Bedürfnis mal darüber zu sprechen. Viele von diesen Kriegskindern mussten schon im Grundschulalter erwachsen sein. Und sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern oder den fehlenden Vater ersetzen.
Mir hat das Buch gut gefallen, da es einem einfach mal neue Einblicke in den Krieg gibt und man so mal alles aus einer anderen Sicht sehen kann. Ich vergebe vier von fünf Sterne.

Bewertung vom 10.07.2022
Der Unbekannte / Milla Nova ermittelt Bd.4
Brand, Christine

Der Unbekannte / Milla Nova ermittelt Bd.4


ausgezeichnet

Spannender Krimi und tolle Fortsetzung

Dieser Band wird sehr persönlich für Nathaniel, er befasst sich ausgiebig mit seiner Vergangenheit. Als Nathaniel elf Jahre alt ist, wird seine Familie ausgelöscht. Er ist dabei, wie seine Schwester, Mutter und sein Vater im Kugelhagel sterben. War wirklich Nathaniels Vater der Täter? Seit diesem grauenvollen Tag ist Nathaniel blind. Nun dreißig Jahre später scheint, dieser Tag in anderem Licht und Nathaniel findet Hinweise auf die RAF.

Das erste Drittel war etwas zäh, doch danach hat der Krimi an Fahrt aufgenommen und es wurde sehr spannend. Mir gefällt der Schreibstil sehr gut. Er ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich habe mich sehr gefreut wieder mit Nathaniel und Milla zusammen zu ermitteln. Wieder einmal sind Milla und Nathaniel schneller als die Polizei. Dieses Mal geraten Milla und Sandro an ihre Grenzen. Spannend war, zu sehen, wer als erstes das Rätsel löst. Die Kapitel hatten gute Längen. Und immer wenn es richtig spannend war, wechselte die Perspektive. Der Leser ermittelt abwechselnd mit Nathaniel, Milla und Sandro.

Es empfiehlt sich die Vorgängerbände zu lesen. Ansonsten fehlen einem die Hintergründe zu einigen Anspielungen. In umgekehrter Reihenfolge würde man sich selbst spoilern. Dennoch versteht man diesen Band vollständig auch ohne die Vorgänger zu kennen.

Mir hat dieser Krimi gut gefallen. Er war spannend und fesselnd. Ich vergebe fünf von fünf Sterne, obwohl ich Startschwierigkeiten hatte.

Bewertung vom 12.06.2022
Schicksalsfreundin
Ahrens, Renate

Schicksalsfreundin


gut

Hätte etwas tiefgründiger sein könnte

Miriam und Zofia sind seit klein auf beste Freundinnen. Miriam ist Deutsche, Zofia Polin. Doch das war nie ein Problem. Bis Miriam mal Zofias Familie in Polen besucht und dort auf die Vergangenheit ihres Opas stößt. Das bringt Miriam komplett aus der Bahn. Ob die Freundschaft zu Zofia das aushalten kann?

Der Schreibstil von Renate Ahrens hat mir gut gefallen. Er ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Dialoge sind gut gelegt und lockern den Lesefluss auf. Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir, doch irgendwie hätte ich mir mehr erwartet, als lediglich Miriam Seelenzustand beschreiben zu bekommen. Vielleicht wäre auch eine zweite Zeitebene gut gewesen. Interessant war zusehen, was seelischer Stress alles an organischen Folgen nach sich ziehen kann. Ziemlich erschreckend. Das Ende war mir letztendlich etwas schnell. Miriam führt ein Bilderbuchleben mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern. Dann wird ihr Traumschloss zerstört, und sie kommt nicht damit klar. Zofia hingegen hat immer schon ein etwas chaotischeres Leben. Die beiden Freundinnen ergänzen sich sehr gut. Doch irgendwie scheint es in der Freundschaft schon länger unausgesprochene Dinge zu geben. So richtig sympathisch war mir keine der beiden. Schön fand ich, dass Peter, Miriams Mann sich nicht alles nur mit ansieht, sondern sich irgendwann einmischt.
Mir hat dieser Roman gut gefallen, auch wenn mir das gewisse Etwas gefehlt hat. Deshalb vergebe ich drei von fünf Sterne.

Bewertung vom 04.06.2022
Stiefkinder der Republik
Censebrunn-Benz, Angelika

Stiefkinder der Republik


gut

Interessant, aber redundant

In der DDR gab es ein großes System an Kinderheimen. Normale Kinderheime, etwas Strengere oder eben auch Jugendwerkhöfe, die eher einem Kindergefängnis ähnelten. Viele Kinder kamen relativ grundlos ins Heim, zum Beispiel weil ihre Eltern ausreisen wollten. Natürlich gab es auch Waisen. Vielen Kindern ging es im Heim sicherlich nicht schlechter als zu Hause, doch in diesem Buch stehen die Kinder und Jugendlichen im Vordergrund, denen es im Heim alles andere als Gut ergangen ist. Psychoterror der ganz harten Sorte. Sei es von Seiten der Erzieher als auch von den anderen Heimkindern – die doch meist eher an Mithäftlinge erinnern.

Erzählt werden einige Anekdoten von ehemaligen Heimkindern. Sie schildern, wieso sie im Heim waren, in welchem und wie es ihnen dort ergangen ist. Auch wird darauf eingegangen, wie es ihnen nach der Entlassung ergangen ist und wie sie die Zeit nach der Wende verbracht haben. Die Protagonisten dieses Buchs haben alle ihren Knacks weg. Keiner hat seine Heimzeit komplett verarbeitet, viele können es wenigstens verdrängen und leben normal, solange sie sich nicht erinnern. Andere können die Zeit gar nicht ausblenden. Interessant fand ich, dass das DDR-Heimsystem schon gut erläutert wurde und anschaulich dargestellt wurde.

Was mich an diesem Buch etwas gestört hat, war, dass einige Textstellen mehrfach vorkamen. Die gleiche Person erzählt dieselben Anekdoten an unterschiedlichen Stellen des Buches. Teilweise hatte ich so das Gefühl, ich wäre im Buch verrutscht. Das Buch war informativ und interessant. Ich vergebe drei von fünf Sterne.

Bewertung vom 26.05.2022
Affenhitze / Kommissar Kluftinger Bd.12
Klüpfel, Volker;Kobr, Michael

Affenhitze / Kommissar Kluftinger Bd.12


gut

Durchschnittlicher Lokalkrimi

In seinem zwölften Kriminalfall verschlägt es Kluftinger einige tausend Jahre in die Vergangenheit. Es scheint, als wären er und sein Team auf die Anfänge des aufrechtgehenden Menschen gestoßen und das mitten im Allgäu. Doch leider ist der entsprechende Professor, nun selbst in der Tongrube verscharrt.

Kluftinger mag man oder nicht. Er ist schon speziell und ein totales Original. Es war herrlich, wie Kluftinger in das Themengebiet der Sozial Medien, wie er es nennt, eingeführt wird. Kluftinger ist seit neustem bei Facebook und dort tritt er gleich mal in alle Fettnäpfchen und Fallen, die es so gibt.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Dialoge sind lustig. Die Charaktere sind sehr individuell und jeder ist gefühlt ein anderes Extrem. Die meisten sind sehr überspitzt, schon fast karikaturmäßig erstellt. Spannend war es alle mal. Wer ist wohl der Täter? Diese Frage beschäftigte mich bis kurz vor Schluss! Für meinen Geschmack hat sich die Handlung allerdings etwas gezogen. Man hätte alles auch etwas kürzer erzählen können. Auch die Ausschweifungen zum Flohmarkt, der Sekte oder auch zu Maximas Kindermädchen waren etwas zu häufig. Schön finde ich, dass alle Bände in sich abgeschlossen sind und man somit jeden Band unabhängig von der anderen lesen kann.

Das Buch war lustig und auch etwas spannend, aber wirklich überzeugen konnte es mich nicht, deshalb vergebe ich drei von fünf Sterne.