Benutzername: Melanie T.
Wohnort: Vettweiß
Über mich:
Danksagungen: 126 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 185 Bewertungen
Bewertung vom 20.07.2017
Frag nicht nach Sonnenschein
Kinsella, Sophie

Frag nicht nach Sonnenschein


sehr gut

Eine Geschichte, die viele witzige Passagen, ein bisschen Liebe, ein bisschen Verwicklung vereint. Mein erstes Buch der Autorin, sehr locker und leicht zu lesen, das richtige für entspannte Abende. Es handelt sich um einen einfachen Schreibstil gepaart mit einer einfachen Handlungsweise ohne viele Stränge oder viele Protagonisten die man sich nicht merken könnte. Es amüsiert und vertreibt die Zeit, genau das was ich von der Autorin und dem Titel erwartet habe. Kurzweilig und spritzig, einfach ein netter Roman.

Bewertung vom 01.05.2017
Die Geschichte der Bienen
Lunde, Maja

Die Geschichte der Bienen


gut

Leider kann ich nur drei Sterne vergeben, und dieser für die Form der Erzählung, nicht für die Erzählung selbst. Die Geschchten an sich könnten alle so interessant und auch lehrreich sein, wenn die Umsetzung nicht so schlecht wäre. Es wird immer abwechselnd erzählt, mal in der Zukunft in China, mal in der Vergangenheit in England und dann wieder in der Gegenwart in den USA. Leider verfällt die jeweilige Erzählung wahnsinnig tief in die Familien- und Gefühlswelten, ich hatte mir beim Titel tatsächlich mehr Aufklärung gewünscht. Der Schreibstil lässt sich locker lesen, die Geschichten dagegegen nicht. Ich habe mich schwer getan das Buch zu Ende zu lesen.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.02.2017
Der Tod so kalt
D'Andrea, Luca

Der Tod so kalt


ausgezeichnet

Ich vergebe sehr selten 5 Sterne, aber hier geht es einfach nicht anders.
Dieser Thriller ist gleichzeitig düster und erfrischend, er führt einen immer wieder auf falsche Spuren und immer wenn man meint: Jetzt hab ich die Lösung - falsch, andere Richtung. Die Protagonisten sind so hervorragend beschrieben und dargestellt, daß man mit jedem einzelnen mitleidet. Die Geschichte ist absolut hintergründig und die Landschaft wird faszinierend beschrieben. Man will unbedingt dorthin in Urlaub fahren um die Menschen und die Gegend zu erkunden. Dabei ist alles reine Fiktion, aber so haarsträubend echt beschrieben, dass es schon fast erschreckend ist. Von mir gibt es eine absolute Lese- und Gruselempfehlung. Dieses Buch legt man nicht mehr aus der Hand.

Bewertung vom 26.01.2017
Katzentango
Peetz, Oliver

Katzentango


sehr gut

Oliver Peetz's drittes "Katzenbuch" - eine Herausforderung. Ich kannte bislang noch keines seiner Bücher, mit Katzentango hat sich das geändert. Es wird als Psychothriller angekündigt, dabei denkt man an Bücher wie Fitzek oder Strobel. Aber hier ist alles ganz anders. Man erfährt in einem Erzählstrang über die Kindheit von IHO, seiner seltsamen aus dem Ruder gelaufenen Liebe zu seiner Mutter sowie seine Flucht nach deren Selbstmord. Andererseits gibt es den düsteren Teil, wo IHO durch ein Ritual mit einer längeren Bewußtlosigkeit anscheinend in eine andere Welt eintaucht. Er wird zum unerkannten Serienmörder. Anders als in anderen Psychothrillern ist man hier aber mit IHO unterwegs, man riecht was er riecht, man sieht was er sieht und man wird mit seinen tiefsten Gefühlen konfrontiert. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, es zieht einen auf ganz besondere Art in seinen Bann. Ich bin froh, dieses Buch kennen gelernt zu haben.

Bewertung vom 11.01.2017
Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm
Foley, Jessie Ann

Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm


sehr gut

Jessie Ann Foley's Roman "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" ist ein Jugendroman, der aber auch Erwachsenen viel Freude beim Lesen beschert.
Die 16 jährige Maggie zieht wegen der Heirat ihrer Mutter mit dieser und ihrer Schwester von Chicago nach Irland. Ihre geliebte Großmutter sowie ihren nur 10 Jahre älteren Onkel Kevin muss sie in Chicago zurücklassen. Das Buch erzählt über die Geschichte der Eingewöhnung in einem für sie fremden Land, über Freundschaften, die erste Liebe und den Verlust ihres Onkels. Man erfährt über Drogenprobleme der 90er, über Musik der 90er, insgesamt ist es ein sehr schönes Buch für alle, die die Zeit nicht kennen sowie für alle, die diese Zeit selbst erlebt haben. Maggie wächst in den insgesamt 2 Jahren, die diese Geschichte erzählt, von einem Teenie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran und es ist toll, sie dabei zu begleiten. Sprachlich einfach gehalten und durch Rückblenden bleibt man immer gerne dabei und legt das Buch ungern weg. Es war ein wahres Lesevergnügen.

Bewertung vom 12.12.2016
Wenn das Leben Loopings dreht
Graw, Theresia

Wenn das Leben Loopings dreht


sehr gut

Theresie Graw’s „Wenn das Leben Loopings dreht“ ist schon vom Titel und vom Cover her ein Muß für Leser von Liebesromanen. Der im Blanvalet erschienene Roman vereint Liebe, Humor und Unterhaltung auf 412 Seiten.
Franzi ist seit über 20 Jahren mit Daniel liiert und hat 2 Kinder, den mittlerweile ausser Haus studierenden Sohn und die sich mitten in der Pubertät befindliche Tochter. Ihr Leben besteht aus Haushalt, Treffen mit ihren beiden besten Freundinnen, Gassi Gängen mit dem Hund und kleinen Aufträgen als freiberufliche Werbetexterin. Plötzlich tauchen Liebesbriefe an eine Laura Caspari auf. Sie liest die Briefe, verliebt sich in den Verfasser und trifft sich mit ihm. Sie ist hin- und hergerissen, da sie ohnehin gerade den Verdacht hegt, dass ihr Mann sie betrügt.
Bis man die 412 Seiten gelesen hat amüsiert man sich herrlich, es gibt Mißverständnisse, das Leben mit pubertierenden Jugendlichen wird beleuchtet, man lacht mit Franzi, man weint mit Franzi und man regt sich mit ihr auf, als sie z.B. zum 50. Geburtstag von ihrem Mann einen Rasenmähroboter bekommt. Es ist eine herrliche, spritzige, liebevolle, freundschaftliche Geschichte.
Ich persönlich habe das Buch in zwei Tagen an einem Wochenende durchgelesen. Einmal angefangen konnte ich es wahrlich nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch ist sehr kurzweilig, die Sprache ist einfach und flüssig. Das Buch hat mich insgesamt mehr überzeugt als es die Inhaltsangabe vorab getan hat.

Bewertung vom 12.12.2016
Schattenkiller / Enrico Mancini Bd.1 (Audio-CD)
Zilahy, Mirko

Schattenkiller / Enrico Mancini Bd.1 (Audio-CD)


gut

Mirko Zilahy’s Auftakt zur Enrico Mancini Reihe, welche in Rom spielt.
Im Mittelpunkt steht der Kommissar Enrico Mancini, der nach dem Tode seiner Frau nicht richtig zurück ins Leben gefunden hat und ein weiterer Kommissar in der neuen Literatur ist, der dem Alkohol nicht abgeneigt ist.
Die Geschichte besteht aus sehr vielen Personen und vielen Handlungssträngen und ist zunächst einmal sehr unübersichtlich gestrickt. Es werden viele Orte in einem unwirtlichen, im Regen versunkenen Rom vorgestellt. Die Örtlichkeiten sind interessant und bildlich beschrieben, wie zum Beispiel das Gasometer oder ein alter Schlachthof. Die bösartig verübten Verbrechen passen hervorragend zu diesen Industriebrachen.
Nachdem man immer wieder in verschiedene Richtung ermittelt und der Leser immer wieder zu – wie sich später herausstellt – falschen Vermutungen verführt wird ist man zum Schluß hin doch sehr überrascht, was der Autor mit seinen anscheinend nur lückenfüllenden Aussagen angedeutet hat.

Enrico Mancini als Hauptakteur ist kein Mensch, mit dem der Leser schnell „warm“ wird, vielleicht sollte dieser Auftakt einer neuen Reihe nur zeigen, woher er kommt und wie er zu dem geworden ist, wie er sich darstellt. Ich hoffe, daß in neuen Folgen der Reihe nicht mehr stark auf seine Ticks und seine Probleme eingegangen wird.
Eine Ausweitung der Charaktere seines Kollegen Walter Comello, der Kollegin Caterina de Marchi und dem Professor Carlo Biga wäre wünschenswert. Diese 4 haben letztendlich als Team hervorragend zusammen gearbeitet, da jeder seine Stärken hervorragend einbringen konnte.
Insgesamt ein gutes Buch, kurzweilige Unterhaltung, flüssiger Schreibstil.

Bewertung vom 29.11.2016
Muttertag
Mumot, André

Muttertag


sehr gut

André Mumot’s „Muttertag“ ist ein Romandebüt irgendwo zwischen Krimi, Thriller und einem bisschen Roadtrip.
Im Mittelpunkt steht der Teenager Philipp, der, als seine Mutter sich augenscheinlich einmal mehr selbst finden muss, bei seinem Großonkel Richard Korff abgeliefert wird.
Mit diesem geht er nach einem Überfall auf eine Art Roadtrip, mit dabei eine alte Freundin des Großonkels und Philipps Freundin. Der Großonkel hat viele Geheimnisse und Erlebnisse aus der Vergangenheit – und diese Vergangenheit verfolgt ihn in die Gegenwart und wird für alle Beteiligten gefährlich.
Die Geschichte besteht aus vielen Personen und vielen Handlungssträngen und ist zunächst einmal sehr unübersichtlich gestrickt. Erst später habe ich entdeckt, daß es am Ende eine Legende über die teilnehmenden Personen gibt. Diese ist sehr nützlich, da manchmal viele Kapitel lang ein bestimmter Personenkreis gar nicht mehr mitspielt, dann plötzlich aber geballt wieder auftraucht.
Das Buch ist in XXX Teile untergliedert, die in den Teilen enthaltenen Kapitel sind relativ kurz und deshalb kann man immer mal schnell zwischendurch nochmal ein Kapitel lesen.
Insgesamt hätte man den Roman sehr viel kürzer halten können, dann jedoch wären viele Beschreibungen und auch Vorkommnisse die aus der Vergangenheit in die Gegenwart greifen nur kurz erwähnt worden. Genau das macht das Buch aber verständlich und auch angenehm zu lesen.
Ich finde es ein sehr gelungenes Romandebüt, wie schon erwähnt zunächst etwas unübersichtlich, was sich aber, je mehr man erfährt, auflöst und zum Schluss als notwendig gilt.

Bewertung vom 28.10.2016
Die Assistentinnen
Perri, Camille

Die Assistentinnen


weniger gut

Zunächst war ich vom Thema, über nicht ganz illegale Machenschaften der Assistentinnen zu lesen, sehr angetan.
Ich hatte witzige und schlagfertige Situationen erwartet.
Die Wirklichkeit über dieses Buch sieht leider anders aus.
Zunächst wird Tina bei Reisekosten, die sie einreicht, deren Grundlage aber storniert wurde, nicht erwischt.
Man erfährt von Ihren Zweifeln, ob es richtig ist, mit dem unverhofften Geldsegen ihren Studienkredit abzuzahlen,
letztendlich überwiegt aber die Gier und sie unterschlägt das Geld. Sie wird nicht von Ihrem Chef erwischt, sondern
von einer anderen Assistentin und diese wieder von einer Assistentin und so weiter.
Dieses Buch hätte lustig und nachdenklich stimmen können, wäre es nicht so lieblos runtergeschrieben worden, ganz
ohne Witz und ohne Charme. Die Idee war gut, die Umsetzung aber äußerst schlecht. Schade, in der Zeit hätte man ein
gutes Buch lesen können.

Bewertung vom 19.10.2016
Ich bin der Zorn / Francis Ackerman junior Bd.4
Cross, Ethan

Ich bin der Zorn / Francis Ackerman junior Bd.4


gut

Der überwiegende Teil der Handlung spielt in einem Gefängnis der Zukunft. Hier werden Wärter ersetzt durch ausgefeilte Technik. Allerdings wird jedem Leser sofort klar, dass genau das der Knackpunkt werden wird. Auf Technik ist ebenso wenig Verlass wie auf Menschen.

Für Leser, die die Vergangenheit und Verhältnisse rund um die Protagonisten aus den vergangenen 3 Romanen rund um den Serienkiller Francis Ackermann jr. nicht kennen werden diese kurz aber trotzdem eingehend vorgestellt.

Der Hauptakteur in diesem Roman - der Judas-Killer - lässt sich immer neue perfide Spielchen einfallen, um die Ermittler abzulenken und zu beschäftigen. Man fühlt sich teilweise regelrecht auf den Spuren der SAW-Filme.

Zu den üblichen Handlungssträngen der verschiedenen Protagonisten gibt es noch Tagebucheinträge, die das Leben von der Kindheit bis zum Erwachsenen des Judas-Killer beleuchten. Man versteht dadurch, wie er zu dem geworden ist, was er darstellt und wie er handelt.

Letztendlich ist mal wieder der - wie ich zugeben muss - mittlerweile ans Herz gewachsene Serienkiller Francis Ackermann jr. derjenige, der die ganze Geschichte am Ende klärt und auflöst.

Fazit: Beim vierten Teil der Serie habe ich das Gefühl, dass es einfach einmal wieder eine Fortsetzung geben musste. An die Qualität und die Spannung der vorangegangenen drei Teile kommt dieses neue Buch lange nicht heran. Als regelmässiger Leser will man natürlich wissen, wie sich die Dinge entwickeln. Sollte allerdings ein Leser bei diesem Buch erst einsteigen, wird er sicherlich den Hype um die Romanreihe nicht verstehen können.

Von der Geschichte her eher schwach und stark von den diversen Actionfilmen der letzten Jahre abgekupfert.

Ich bin trotzdem neugierig, was ein fünfter Teil so bringen wird und werde der Serie treu bleiben.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.