Winterkrieg - Teir, Philip
Zur Bildergalerie
Marktplatzangebote
5 Angebote ab € 1,00 €
    Broschiertes Buch

12 Kundenbewertungen

Max Paul ist Soziologe an der Universität von Helsinki und zugleich erfolgreicher Buchautor. Sein akademisches Steckenpferd ist die Ehe - doch seine eigene Ehe funktioniert schon lange nicht mehr. Auch seine beiden erwachsenen Töchter, Eva und Helen, hadern mit ihren Beziehungen und Lebensentwürfen. Als Max eine Affäre mit einer jungen Journalistin anfängt und Eva eine mit ihrem Kunstdozenten an der Uni, spitzt sich in diesem besonders kalten Winter in Helsinki die Lage der Familie Paul derart zu, dass im Frühling nichts mehr so ist, wie es war.…mehr

Produktbeschreibung
Max Paul ist Soziologe an der Universität von Helsinki und zugleich erfolgreicher Buchautor. Sein akademisches Steckenpferd ist die Ehe - doch seine eigene Ehe funktioniert schon lange nicht mehr. Auch seine beiden erwachsenen Töchter, Eva und Helen, hadern mit ihren Beziehungen und Lebensentwürfen. Als Max eine Affäre mit einer jungen Journalistin anfängt und Eva eine mit ihrem Kunstdozenten an der Uni, spitzt sich in diesem besonders kalten Winter in Helsinki die Lage der Familie Paul derart zu, dass im Frühling nichts mehr so ist, wie es war.
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher Bd.41911
  • Verlag: Heyne
  • Originaltitel: Vinterkriget
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 8. Oktober 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 118mm x 22mm
  • Gewicht: 313g
  • ISBN-13: 9783453419117
  • ISBN-10: 3453419111
  • Artikelnr.: 42685658
Autorenporträt
Philip Teir, geboren 1980, gilt als einer der wichtigsten Nachwuchsautoren Finnlands. Er hat bereits Gedichte und einen Band mit Kurzgeschichten veröffentlicht und ist Herausgeber von Anthologien. Philip Teir lebt als freier Journalist und Schriftsteller mit seiner Familie in Helsinki. Sein Debüt Winterkrieg erschien 2014 bei Blessing.
Rezensionen
"Was das Angeschlossensein an eine internationale Gegenwartsliteratur angeht, ist dieser Roman eindeutig ein Höhepunkt unter den etwa 140 Übersetzungen dieses Jahres." Florian Kessler, Süddeutsche Zeitung