HELIX - Sie werden uns ersetzen - Elsberg, Marc
Zur Bildergalerie
22,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

39 Kundenbewertungen

Haben Sie die Gene zum Überleben?
Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden - von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und -tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen…mehr

Produktbeschreibung
Haben Sie die Gene zum Überleben?

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden - von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und -tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem - noch inoffiziellen - privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher "sonderbegabter" Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin - nicht nur in München, sondern überall auf der Welt ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Blanvalet
  • Seitenzahl: 646
  • Erscheinungstermin: 31. Oktober 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 146mm x 48mm
  • Gewicht: 769g
  • ISBN-13: 9783764505646
  • ISBN-10: 3764505648
  • Artikelnr.: 45367732
Autorenporträt

Marc Elsberg, mit richtigem Namen Marcus Rafelsberger, hat 2012 mit "Blackout" einen Energie-Thriller geschrieben, der lange, sehr lange auf den Bestsellerlisten stand. Kein Wunder, denn der Plot, den Elsberg präsentiert, ist beklemmend und betrifft uns alle. Stromausfall in ganz Europa, Terroristen haben die gesamte Energieversorgung lahmgelegt. Alles kollabiert. Allein die Vorstellung, länger als ein paar Stunden ohne Strom auskommen zu müssen, ist für viele schwer vorstellbar. Aber Tage, Wochen, Monate? Undenkbar! Und genau dieses Szenario schildert Elsberg detailliert.


Die Recherchen dafür waren langwierig, Elsberg hatte schließlich den Anspruch, dass die Auswirkungen des Ausfalls realistisch sein müssen. Und so las er sich ins Thema ein, sprach mit vielen Experten und machte die Erfahrung, dass diese sich sehr freuten, dass "ihnen endlich einmal jemand zuhört". Vorwürfen zu "Blackout", wie z. B. dass die Schilderungen absurd oder falsch seien, kann Elsberg besten Gewissens widersprechen. Eine Studie des Bundestages - sie wurde präsentiert, als Elsbergs Manuskript praktisch fertig war - kommt zu denselben Ergebnissen, wie wir sie in "Blackout" nachlesen können.


Das Extreme scheint Marc Elsberg zu faszinieren. Der 1967 geborene Wiener schrieb auch schon vor "Blackout" Krimis wie z. B. den in Hamburg spielenden "Das Prinzip Terz", in dessen Klappentext es heißt: "Ein neuer Typ von Ermittler betritt die Krimiwelt: Einer, der schlauer und gefährlicher ist als alle anderen. Marcus Rafelsberger entfaltet Schritt für Schritt ein Szenario von erschreckender Plausibilität." Der Hamburg-Krimi entstand natürlich auch in der Zeit, als Marcus Rafelsberger, alias Marc Elsberg, in Hamburg lebte. Acht Jahre waren es (1985-2003), in denen der Grafiker, Texter und Konzeptionist in verschiedenen Werbeagenturen an der Elbe arbeitete. Zuvor hatte er an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien studiert, sich parallel bei einer Wiener Werbeagentur engagiert und zugleich noch Kolumnen für die österreichische Tageszeitung "Der Standard" geschrieben.


Seine vielfältigen Interessen - Politik, Wissenschaft, Gesellschaft - lebt Marc Elsberg sowohl als Autor als auch als Leser aus. Er liebt es zu lesen - das war schon als Kind so bei ihm. Jüngste literarische Lektüre: "Ein anarchistischer Bankier" von Fernando Pessoa. Schätzt er auch Thriller? Ja, aber nur, wenn sie ihm auch "etwas Neues über die Welt erzählen". Er und seine Frau sind gerne in Wiens Kulturszene unterwegs - gehen ins Theater, Konzerte oder ins Kino. Und woran arbeitet Marc Elsberg aktuell? Nun, leider ist so gut wie alles zum neuen Buch geheim. Einzige Informationen: Es wird wieder ein Thriller, und Elsberg greift in dem neuen Buch wieder ein aktuelles und brisantes Thema auf...

Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

In München stirbt der amerikanische Außenminister an einem für ihn maßgeschneiderten Grippevirus. In der Dritten Welt stellen Mitarbeiter eines Biokonzerns fest, dass ein Konkurrent seine Produkte kostenlos unters Volk bringt. Und nicht nur Viren, Nutzpflanzen und Tiere sind genetisch optimierbar, sondern auch Wunschkinder. Die sind so viel schöner, gesünder und intelligenter als ihre Eltern, dass man sich fragt, warum uns die Evolution bislang so stiefmütterlich behandelt hat. Viel Stoff für einen Thriller, den man schnell verschlingen sollte, weil mit heißer Nadel genäht worden ist. Marc Elsberg macht es wie seine geschäftstüchtigen Genetiker: Pickt sich aus den jüngsten Forschungsergebnissen die Rosinen heraus, lässt die komplexeren Fragen von Epigenetik und Evolutionstheorie beiseite, wirft gerne Fachbegriffe wie "Verwertungskette" ein, aber trifft damit nicht immer richtig. Pointen werden so plakativ vorbereitet, dass sie verpuffen, wenn etwa "Geister", die wie Drohnen aussehen, sich als solche entpuppen. Und die didaktischen Dialoge, mit denen Fachinformationen eingespeist werden, verstärken den Tunnelblick auf ein Thema, dessen Komplexität dieses Buch leider nicht gewachsen ist.

© BÜCHERmagazin, Ulrich Baron (ub)
"Große Fragen, großes Kino." ZEIT Wissen