Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: LadyIceTea
Wohnort: Herne
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 162 Bewertungen
Bewertung vom 19.05.2019
Sommerzauber auf der kleinen Insel
Erlenkamp, Barbara

Sommerzauber auf der kleinen Insel


ausgezeichnet

Eine schöne Geschichte mit Dänemarkflair
Britta ist mir sehr sympathisch. Sie ist sehr ehrgeizig und versucht erfolgreich in ihrem Job zu sein. Was mir dabei gefällt ist, dass es ihr nicht um Geld oder Kariere geht, sondern dass ihr Job ihr wirklich Spaß macht und das merkt man. Trotz ihres Ehrgeizes ist sie sehr warmherzig und geht wunderbar mit ihren Mitmenschen um. Es hat mir richtig Spaß gemacht, mitzuerleben wie sie ihre Familie in Dänemark kennen lernt und von diesem bunten Haufen aufgenommen wird.
Es war dazu noch sehr spannend, den Verlauf des Feriendorf-Projekts mitzuverfolgen und nach und nach mit Britta die Wahrheit herauszufinden.
In dieser Geschichte ist Britta am wichtigsten. Das hat mir gefallen, denn sie ist eine tolle Persönlichkeit. Aber auch die anderen Figuren sind wichtig für die Geschichte und egal ob sympathisch oder sympathisch, sie passen einfach dazu.
Die Geschichte, vor dem tollen Setting Dänemarks, hat mir sehr gut gefallen. Tolle Figuren, eine spannende Geschichte, eine wunderbare Umgebung und dabei noch was fürs Herz – was möchte man als Leser mehr?
Ich kann dieses Buch ruhigen Gewissens empfehlen.

Bewertung vom 19.05.2019
Eine Liebe in Manhattan
Dakota, Kate

Eine Liebe in Manhattan


ausgezeichnet

Eine Geschichte mit Herz
Emma kehrt in die Stadt zurück, aus der sie nach einer Tragödie als Kind geflohen war. New York City. Hier besucht die Dolmetscherin im Rahmen einer Weiterbildung eine Sprachschule. Ein Angebot für einen Nebenjob kommt ihr gerade recht: Emma soll neben ihrem Studium Touristen auf Rundflügen über New York betreuen. Als sie dabei den Piloten Floyd kennenlernt, ist es Abneigung auf den ersten Blick. Denn der attraktive Mann wirkt arrogant und überheblich auf sie. Doch aus der Zusammenarbeit entsteht nach und nach eine Freundschaft und die beiden kommen sich sogar näher. Doch plötzlich stößt Emma Floyd von sich und die Narben der Vergangenheit brechen wieder auf.

Kate Dakota hat mit „Eine Liebe in Manhattan“ einen wirklich schönen Liebesroman geschaffen.
Emma ist eine sehr sympathische Hauptfigur, die zum Glück auch Ecken und Kanten hat. Emma hat eine schwere Vergangenheit und die wird auch nicht beschönigt. Spannend finde ich, dass der Leser ihre Geschichte nur Stück für Stück erfährt und nicht direkt auf dem Silbertablett präsentiert bekommt. So kann man mitgrübeln und mitfiebern.
Auch Floyd ist ein guter Charakter. Er ist nicht sofort sympathisch und macht dadurch eine umso bessere Rollenentwicklung durch. Die Seiten, die er nach und nach zeigt, haben mich aber auch für ihn gewonnen.
Ebenso die Charaktere um Floyd und Emma herum. Sie sind Sympathisch und haben alle ihre eigene kleine, miteinander verknüpfte Geschichte. Sie bringen alles in ein warmes Licht und es hat mir Freude gemacht, dass es auch Kapitel gibt, die aus der Sicht der anderen Figuren geschrieben sind.
Von den Charakteren und ihrer Geschichte lebt dieses Buch. Emma erlebt zwar auch einige Abenteuer aber die werden erst durch ihre Vergangenheit bedeutungsvoll.
Mir hat gefallen, wie Emma mit allem umgegangen ist und welchen Verlauf die Geschichte genommen hat.
Ich habe dieses Buch fast in einem Rutsch durchgelesen und habe keine Stelle gefunden, die mich gelangweilt hätte. Das Buch hat mir durchgehend Spaß gemacht und ich habe Emma gerne auf ihrem Weg begleitet.
Eine klare Empfehlung meinerseits.

Bewertung vom 11.05.2019
Napoleon Chamäleon
Cyrus, Kurt; Atkins, Andy

Napoleon Chamäleon


ausgezeichnet

Einfach süß und schön illustriert

Ich habe das Buch mit den Kindern meiner Cousine gelesen. Die Kurze ist sechs und ihr Bruder vier Jahre alt. Beide waren von der Geschichte sehr angetan.
Zuerst besticht das Buch natürlich durch die wunderbaren Illustrationen. Alles ist sehr bunt aber mit gutem Kontrast und dabei nicht überladen. Besonders Napoleon das Chamäleon sticht mit seiner bunten Farbe hervor – oder eben auch nicht, denn er wird immer übersehen. Der Umstand hat bei den Kids wirklich Mitleid hervorgerufen, wodurch das Ende dann zum Highlight wurde.
Schön ist auch, dass auf allen Seiten viel zum Entdecken war. Es gab nicht nur die Tiere, die in der Geschichte vorkommen, sondern auch viele kleine Tiere, die sich auf den Seiten verstecken. So hatten beide noch zusätzlich Spaß am Suchen.
Die Kinder sind begeistert und ich finde das Buch auch klasse. Eine tolle Idee!

Bewertung vom 29.04.2019
Love Play (eBook, ePUB)
Hunting, Helena

Love Play (eBook, ePUB)


gut

Eine solide Liebesgeschichte
Die Eishockey-Karriere von Ethan ist auf dem Nullpunkt angekommen, als er in seine Heimatstadt zurückkehren muss - und plötzlich vor seiner alten Liebe Lilah steht. Acht Jahre ist es her, dass er mit ihr Schluss machte (am Telefon!) und sie bis heute doch nicht vergessen konnte. Alte Gefühle flammen auf, und Ethan setzt alles daran, seinen Fehler von damals wiedergutzumachen. Doch Lilah hat gar keine Lust, ihn so leicht davonkommen zu lassen. Sie will nicht nur der Glücksbringer für sein Eishockey sein. Sie will ihr Leben nicht wieder in Scherben sehen. Ethan muss jetzt in das härteste Spiel seines Lebens einsteigen - und es geht um nicht weniger als Lilahs Herz.
„Love Play“ besticht zunächst mit einem sehr angenehmen Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kommt gut voran. Die Kapitel sind entweder aus Lilahs Sicht oder aus Ethans geschrieben. So lernt man beide Charaktere besser kennen und erfährt ihre Sicht auf die Ereignisse. Das hat mir gefallen.
Ich mochte Lilah direkt. Sie weiß was sie von ihrem Leben will und ist auch recht stur im erreichen ihrer Ziele. Ein wenig hat mich gestört, wie schnell sie Ethan nachgegeben hat, was nicht so ganz zu ihrem ersten Eindruck passen wollte.
Ethan ist eigentlich ein echt toller Typ. Klassisch für dieses Genre. Leider ist er (oft ungewollt) sehr selbstsüchtig bzw. egoistisch und wurde mir dadurch an einigen Stellen zu anstrengend.
Die restlichen Figuren sind allesamt irgendwie sympathisch aber wirklich tiefgründig lernen wir sie nicht kennen.
Das erste Drittel des Buchs ist toll. Es fliegen die Funken und die Fetzen, Knistern ist zu spüren und wir erfahren und erleben viel Neues. Da hat das Buch noch viel Spaß gemacht. Im zweiten Drittel wird es dann leider etwas langatmig bzw. anstrengend. Ich wollte die beiden ein ums andere Mal schütteln und war manchmal fast ein wenig genervt von ihrem Verhalten. Das fand ich ein wenig schade, da das Buch so gut angefangen hat. Gegen Ende hin erholt sich alles zum Glück und es wird wieder besser und der Spaß kehrt zurück. Leider hat die Autorin dann noch eine Wendung eingebaut, die zwar an sich schön bzw. interessant ist aber die für mich irgendwie unnötig war. Das hat mir auch nicht so gut gefallen.
Das Ende hat dann wieder ein bisschen was herausgerissen. Die Autorin geht nicht in die volle Romantik- und Kitschschiene, sondern bleibt ein wenig bodenständiger, was ganz gut zum Rest gepasst hat. So ging die Kurve dann doch wieder bergauf.
Alles in allem ist dieses Buch ein gutes Buch für Zwischendurch, man sollte jedoch keinen Riesenknaller erwarten.

Bewertung vom 22.04.2019
Die Schattenkrähe der Rocky Mountains
Birovljev, Natascha

Die Schattenkrähe der Rocky Mountains


ausgezeichnet

In „Die Schattenkrähe der Rocky Mountains“ begegnet uns direkt der bekannte Schreibstil der mir in Band eins schon so gut gefallen hat. Ich bin direkt wieder auf der Willow Ranch angekommen und habe mich gefreut, die bekannten Figuren wiederzutreffen.
In diesem Band geht es vorrangig um Chuck und Lyla. Besonders Chuck hat sich sehr verändert. Ich fand es unglaublich spannend zu erfahren, was dahintersteckt.
Es gibt auch in diesem Band einige zwielichtige Gestalten und auch tolle neue Figuren. Es gibt auf jeden Fall genug Stoff um mitzufiebern und mit den Charakteren zu bangen.
Auch in diesem Band erfährt man mehr über die Cree Indianer und über Lylas Verbindung zu ihnen.
Tolle Landschafts- und Pferdeszenen gibt es auch wieder ohne Ende. Am liebsten wäre ich direkt ins Buch gesprungen und hätte mich auf den Rücken eines der Pferde geschwungen, um die Gegend zu erkunden.
Auch dieses Buch hat wirklich Spaß gemacht und ich freue mich schon, wenn es irgendwann eine Fortsetzung gibt und ich wieder die Willow Ranch besuchen darf.

Bewertung vom 19.04.2019
Schattenpferde der Rocky Mountains
Birovljev, Natascha

Schattenpferde der Rocky Mountains


ausgezeichnet

Ein traumhafter Pferderoman

Nach einer unheilvollen Nachricht, kehren die Geschwister Lee und Lyla auf die väterliche Willow Ranch in Kanada zurück. Ihr Vater, schwer an Krebs erkrankt, scheint jedoch alles andere als erfreut, seine Kinder nach vierzehn Jahren wiederzusehen.
Während die Magie der Rocky Mountains auf sie einströmt, und die Wildnis Kanadas ihre Kräfte auf die Probe stellt, erkennen beide, dass Heimat mehr als ein Ort ist und Träume ihre eigene Geschichte erzählen.
Als die Ranch in Gefahr gerät und ein Geheimnis die neu geknüpften Familienbande zu zerreißen droht, sind die Geschwister bereit alles zu riskieren, um die Willow Ranch wieder zu ihrem Zuhause zu machen.

„Schattenpferde der Rocky Mountains“ von Natascha Birovljev hat schon nach wenigen Kapiteln dafür gesorgt, dass ich mich hals über Kopf verliebt habe. In die Ranch, die Leute, die Landschaft und natürlichen die Pferde. Die Autorin hat eine unglaublich schöne und angenehme Art alles zu beschreiben und uns die Welt aus den Augen ihrer Figuren sehen zu lassen.
Die Geschichte ist aus Lees und Lylas Sicht geschildert und mir gefällt es gut, dass es keine optischen Trennungen bei den Sichtwechseln gibt. Alles fließt ineinander, wodurch die Geschichte wirklich flüssig voran geht.
Das ganze Buch beinhaltet einen Touch Magie und Sage. Es geht viel um die Cree und ihre Legenden und dadurch auch um die Schattenpferde. Ich fand es sehr spannend, mehr über die Cree zu erfahren.
Als Pferdemädchen haben mich natürlich auch die Reitszenen interessiert und begeistert. Man merkt, dass die Autorin selbst Pferde hat und es sich hier nicht um recherchierte Informationen handelt. Das verleiht dem Ganzen eine tolle Natürlichkeit.
Die spannende Geschichte wird mit sehr sympathischen Charakteren und traumhaften Landschaftsbeschreibungen abgerundet.
Es hat wirklich Spaß gemacht, Lyla und Lee bei diesem Abenteuer zu begleiten und ich war ein wenig traurig, als das Buch zu Ende war. Zum Glück gibt es schon den zweiten Teil, den ich nun direkt im Anschluss verschlingen werde.

Bewertung vom 15.04.2019
#ichwillihnberühren
Oj; Er

#ichwillihnberühren


ausgezeichnet

Ich war selbst schon in der Jodel-Community aktiv und weiß, dass es dort immer einen schmalen Grat zwischen absoluter Hilfsbereitschaft bzw. Gemeinschaft und dem genauen Gegenteil gibt. Doch ich weiß auch, dass es manchmal einfach unglaublich schöne Geschichten im Leben gibt.
Diese hier ist eine davon. Das Buch ist nicht super lang aber die Länge ist perfekt gewählt. Ich hätte am liebsten noch einen zweiten Teil aber dieses Buch hier ist gut so, wie es ist.
OJ fängt an und erzählt aus seiner Sicht, wie die ganze Situation zu Stande gekommen ist, was für Ängste, Gefühle, Vorstellungen und Hoffnungen er dabeihatte und was für ein Gedankenkarussell bei ihm los war. Richtig positiv hat mich überrascht, dass ER nicht einfach nur erzählt, sondern wir seinen Chatverlauf mit einer Freundin lesen dürfen und so erfahren, dass es ihm nicht viel anders ging als OJ.
So fiebert man die ganze Zeit mit und freut sich, über jeden kleinen Schritt, den die Zwei aufeinander zu machen. Beide haben einen schönen Erzählstil.
Es geht in diesem Buch auch viel um die Schwierigkeiten, die ein homosexueller Mann in unserer Gesellschaft immer noch hat. OJ greift dieses Thema sehr sensibel und sehr persönlich auf und gibt gute Anregungen zum Nachdenken. Auch ERs Gedanken, als er sich in OJ verguckt hatte sind hier Thema. „Aber ich bin doch hetero“.
Dieses Buch behandelt all die Themen unglaublich gut und stellt dabei trotzdem die Liebesgeschichte soweit in den Vordergrund, dass man einfach ins Schwärmen geraten muss.
Dass dies alles wirklich so passiert ist, macht es noch besser.
Und ebenso schön ist, dass 75% aller Einnahmen der Bücher gespendet werden.
Ich kann nur sagen: Lest dieses Buch! Ihr werdet es nicht bereuen!

Bewertung vom 11.04.2019
Immer noch wir
Janus, Elja

Immer noch wir


ausgezeichnet

Voller Liebe und Romantik

Ich bin begeistert von diesem Buch. Es ist so anders als ich erwartet habe. Es ist wirklich wundervoll geschrieben. Der Schreibstil ist sehr feinfühlig und verspielt. Ich liebe diese ganzen kleinen Vergleiche und Ausschmückungen. Und ich liebe diese Stellen zwischen Joe und Lina, wenn es z.B. einfach ums Atem geht.
"Ich atme ein. Er atmet aus. Er atmet ein. Ich atme aus." Die finde ich einfach wunderschön. Sie zeigen so viel von der Nähe zwischen den beiden und der Vertrautheit.
Ich war auch sehr überrascht, wie wenig eigentlich in diesem Buch passiert und wieviel doch erzählt wird. Dieses Buch kommt ohne riesige Ereignisse aus und hat doch eine große Geschichte zu erzählen.
Die Freundschaft und Harmonie zwischen Lina und Joe macht einfach beim Lesen Spaß. Sie hat auch mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und meinen Bauch kribbeln lassen. Wenn man die beiden zusammen erlebt, ist es einfach so, als würde sich alles irgendwie zusammen fügen.
Lina ist wirklich ein bunter und spritziger Charakter. Sie ist feinfühlig und sehr emphatisch und weiß genau, was Joe im Moment benötigt. Sie lebt ihre Gefühle voll aus und lässt sich von nichts bremsen.
Joe ist voller Angst. Das tat mir immer gleichzeitig leid und hat mich auch verzweifeln lassen. Man merkt die ganze Zeit, was für ein liebevoller und netter Mann er ist und dass das richtige Leben nur auf ihn wartet, er sich aus Angst aber nich traut.
Lina und Joe sind eigentlich wie schwarz und weiß und funktionieren doch wie Ying und Yang perfekt zusammen.
Die Entwicklung die die Zwei durchmachen und auch ihre Trennung haben mich oft den Atem anhalten lassen. Ich habe diese Geschichte unglaublich gerne miterlebt.
Diese Liebesgeschichte ist wirklich wirklich schön. So herrlich unaufgeregt und mit wenig Drama, trotz ihrer Probleme und wirkt auch nicht langweilig. Sie hat ein gutes Gleichgewicht und mich wirklich gefesselt. Schmetterlinge und Bauchkribbeln sind hier beim Lesen echt vorprogrammiert.

Bewertung vom 29.03.2019
Dein fremdes Herz
Seck, Kati

Dein fremdes Herz


ausgezeichnet

Aber Fortschritt bedeutete manchmal auch, rückwärts zu gehen

Der Titel meiner Rezension ist ein Zitat aus diesem Buch, welches perfekt zu der ganzen Geschichte passt.
Nela hat sich einen Kokon gebaut und versucht mit aller Macht, ihre Vergangenheit von ihr fern zu halten, um bloß nicht verletzt zu werden. Doch durch die Briefe von Ellen muss sie in die Vergangenheit blicken und macht sich eben auf die Reise, um ihren Vater zu entdecken. Ich denke, eine solche Reise ist immer mit ein wenig Rückwärtsgehen verbunden.
Kati Secks Schreibstil ist, genau wie in ihrem ersten Roman dieser Art, einfach unglaublich schön. Sie beschreibt schon fast poetisch die Umgebung, die Menschen und ihre Gedanken und Gefühle. Das hat mir schon bei „Die Stille zwischen Himmel und Meer“ gut gefallen. Normalerweise mag ich selbst nicht solche ausschweifenden und „blumigen“ Beschreibungen aber bei Kati Seck schwingt immer etwas Bodenständiges mit. Ihre Formulierungen lassen mich immer an das Meer denken, ob sie es grade erwähnt oder nicht.
Auch die Figuren in diesem Buch sind wieder sehr sympathisch, voller Ecken und Kanten und grade deswegen so real.
Nelas Geschichte ist wirklich berührend und bringt gleichzeitig die Sehnsucht nach Meer.
Mir hat auch dieses Buch einfach unglaublich gut gefallen. Eine klare Empfehlung!!

Bewertung vom 13.03.2019
Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär's!)
Flint, Emma

Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär's!)


ausgezeichnet

„Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär’s!)“ ist ein wunderbar lustiger Roman, für Kids ab 10 Jahren. Hier geht es um Leni, die wirklich allerhand Chaos erlebt und es dabei eigentlich immer nur gut meint.
Das Buch ist in Tagebuchform geschrieben, natürlich aus Lenis Sicht. Schön finde ich, die Gestaltung der Seiten. Überall findet sich ein bisschen Gekrickel passend zu dem Erzählten oder Emojis. Auch die Schrift ändert sich, je nachdem ob Leni zuhause ist oder im Bus oder beim Schreiben überrascht wird. Sogar Tränen werden einmal auf den Seiten sichtbar.
Das verleiht dem Ganzen einen noch authentischeren Schreibstil.
Die Figuren in diesem Buch sind eigentlich alle ziemlich sympathisch. Die kleinen Zickereien und Streiche untereinander kennt vermutlich jeder selbst und deshalb ist dieses Buch wirklich nahe am Leser. Leni ist einfach ein ganz normales Mädchen, die mit ganz normalen Problemen zu kämpfen hat. Dabei löst sie diese auf wirklich abenteuerliche und witzige Weise.
Dieses Buch ist wirklich super für Kids ab 10 Jahren (nicht nur Mädels) und macht Spaß! Ein schönes Buch!