Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
LadyIceTea
Wohnort: 
Herne

Bewertungen

Insgesamt 391 Bewertungen
Bewertung vom 15.05.2022
Ein Leben für die Freiheit der Frauen / Die Hafenärztin Bd.1
Engel, Henrike

Ein Leben für die Freiheit der Frauen / Die Hafenärztin Bd.1


ausgezeichnet

Richtig spannend!

Hamburger Hafen, 1910: Anne Fitzpatrick ist voller Hoffnung. Als eine der ersten Ärztinnen Deutschlands hat sie gerade ein Frauenhaus eröffnet. Ihre Mission ist es, Frauen zu helfen, denen Leid zugefügt wurde. Als die couragierte Pastorentochter Helene bei ihr auftaucht und mitarbeiten will, unterstützt Anne die junge Frau in ihrem Wunsch, etwas Sinnvolles zu tun.
Da werden neben dem Frauenhaus im Hafenbecken zwei Leichen entdeckt. Anne ist erschüttert. Die Opfer hatten Kontakt zur neuen Frauenbewegung, so wie Anne selbst auch. Die Polizei spielt den Vorfall jedoch als Mord im Milieu herunter. Aber warum ermittelt der wortkarge Kommissar Berthold Rheydt trotzdem weiter? Zusammen mit Helene sucht Anne nach Antworten und gerät dabei in immer größere Gefahr.

„Die Hafenärztin. Ein Leben für die Freiheit der Frauen“ ist der erste Band der Hafenärztin-Reihe von Henrike Engel.
Wir begleiten die junge Anne Fitzpatrick, wie sie von London zurück nach Hamburg flieht. Ihre Vergangenheit ist unklar und sie ist eine Meisterin, diese zu verbergen. Sie arbeitet im Verein „Frauenwohl“ und baut mit dem Geld ihres Vaters am Hamburger Hafen ein weiteres Frauenhaus auf und kämpft für die Rechte der Frauen. Doch ihre Vergangenheit verfolgt sie und als plötzlich mehrere Frauen ermordet werden, scheint sie auch in ihrem neuen Leben nicht mehr sicher zu sein.
Anne ist ein unglaublich starker Charakter. Sie hat extrem ausgeprägte Prinzipien und diese vertritt sie vehement. Dabei ist sie aber nicht penetrant, sondern eher aufgeklärt und oft auch charmant. Sie ist mutig und stur. Gut hat mir gefallen, dass wir sie nicht nur so erleben dürfen, sondern auch angreifbar, verletzt und schwach. Dadurch ist sie kein Übermensch und bekommt noch mehr Tiefe.
Die Ermittlungen zum Hafenmörder werden von Kommissar Rheydt geleitet. Er wird von dem Tod seiner Frau und seines Kindes verfolgt und leidet im Innersten durchweg. Er ist ein aufgeschlossener, moderner Ermittler und beißt sich an dem Fall fest. Nach Außen die harte Schale aber nach innen ein sensibler Kern. Mir hat sein Charakter richtig gut gefallen. Ich hätte gerne noch mehr über ihn erfahren und hoffe, dass dies im zweiten Band geschieht.
Helene ist typisch reiches, naives Mädchen. Aber sie will mehr und hat den Ehrgeiz sich zu verändern, auch wenn das Entbehrungen für sie bedeutet. Sie macht auf jeden Fall die größte Charakterentwicklung durch, was mir gut gefallen hat.
Aber neben den tollen Figuren beschreibt die Autorin Hamburg in der damaligen Zeit einfach genial. Nicht nur die Beschreibungen der Stadt an sich, sondern auch die der Menschen die dort gelebt haben und die Probleme die gesellschaftlich und politisch damals aktuell waren, gibt sie unglaublich gut wieder. Es ist nie langweilig geworden und ich wollte einfach immer mehr erfahren.
Der Autorin ist eine perfekte Mischung aus historischem Roman und Krimi gelungen und mich konnte sie dadurch 100% fesseln und begeistern. Von mir aus, hätte die Geschichte ruhig noch etwas länger sein können, denn grade zu Anne sind noch einige Geheimnisse ungelüftet geblieben. Aber dadurch freue ich mich umso mehr auf die Fortsetzung!

Bewertung vom 09.05.2022
Free like the Wind / Kanada Bd.2
Mohn, Kira

Free like the Wind / Kanada Bd.2


gut

Nette Fortsetzung

Rae ist ein typisches Großstadtkind. Sie genießt die Anonymität, die Schnelligkeit, die Abwechslung der Stadt. Nirgends kann man sich selbst besser vergessen. Wenn man ihr vor einem Jahr gesagt hätte, dass sie sich, nur mit einem Rucksack bewaffnet, auf eine monatelange Wanderung durch die Wildnis von Kanada aufmachen würde, hätte sie gelacht. Aber genau das tut sie jetzt. Weil sie so nicht weitermachen kann. Weil sie lernen muss, allein zu sein. Weil sie sich endlich von ihrem Schmerz befreien will. Nur ist sie auf ihrer Wanderung nicht ganz so allein wie ursprünglich geplant, denn gegen ihren Willen schließt sich ihr Cayden an. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst und geht ihr gehörig auf die Nerven – bis er sie hinter seine Maske blicken lässt.

„Free like the wind“ von Kira Mohn ist die Fortsetzung von “WIld like a river“.
Wir begleiten dieses Mal Rae, die wir als Freundin von Haven aus dem ersten Band kennen.
Die Teile müssen nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da die Geschichten in sich abgeschlossen sind.
Die Kapitel werden mal aus der Sicht von Rae und mal aus der von Cayden erzählt.
Wir haben hier Hauptfiguren, die ein wenig klischeehaft sind. Beide haben Geheimnisse, die sie belasten, über die sie aber nicht mal nachdenken wollen und bei beiden löst es sich erst zum Ende hin auf. Dazu ist Cayden der klassische Badboy, der alle Frauen sofort erst beglücken und dann unglücklich machen kann. Außer natürlich Rae, die mit ihren blauen Haaren, ganz anders ist und nicht sofort auf ihn hereinfällt.
Das mag nicht jedermanns Ding sein, mich hat es nicht unbedingt gestört.
Die Geschichte fällt die meiste Zeit eher unter die Cozy-Rubrik. Es geht um viele Alltäglichkeiten, wie z.B. Kaffeetrinken, Filme gucken usw. Das war manchmal ein bisschen viel. Vor allem aber, weil ich auf die Wanderung gewartet habe, die leider erst in der Hälfte des Buchs startet und nicht ganz so lang ist, wie ich dachte.
Die Geheimnisse der Zwei lösen sich gegen Ende auf, was mir fast schon zu schnell und zu einfach ging. Beide bräuchten eine Therapie, was aber nicht zur Sprache kommt. Muss nicht, wäre aber irgendwie cool gewesen.
Grade Caydens Geheimnis ist ziemlich dramatisch und beide Geheimnisse zusammen, hätten wirklich schon die ganze Geschichte füllen können. Das wäre auch super gewesen. So hatte man hier aber eine nette Wohlfühlgeschichte, die man gut lesen konnte, die mir aber ohne erneutes nachschlagen nicht wirklich lange im Gedächtnis blieb.
Schade, denn an sich war es eine schöne Idee und eine nette Umsetzung.
Ich denke, Fans von Kira Mohn und solche von Cozy-Romance werden hier dennoch ihre Freude haben. Mein Fall war es leider nicht ganz.

Bewertung vom 07.05.2022
Vielleicht irgendwann / Vielleicht-Trilogie Bd.3
Wahl, Carolin

Vielleicht irgendwann / Vielleicht-Trilogie Bd.3


ausgezeichnet

Vielleicht muss man die Reihe einfach lieben

Motorenöl und quietschende Reifen – für Karla gibt es nichts Schöneres! Früher ist sie leidenschaftlich Kart gefahren, bis ihre Eltern sich das kostspielige Hobby nicht mehr leisten konnten. Doch ein unerwartetes Angebot katapultiert sie zurück in die Welt des Motorsports: Sie soll die Freundin des aufstrebenden Formel-2-Stars Henning Kiefer spielen. Mit einem Schlag wäre Karla all ihre Geldprobleme los – und Aufreißer Henning mit einer festen Freundin endlich sein Bad-Boy-Image. Aber was ist, wenn aus einer Fake-Beziehung plötzlich Ernst wird?

„Vielleicht irgendwann“ ist der dritte und letzte Band der Vielleicht-Trilogie von Carolin Wahl. Man muss die ersten Bände nicht kennen, die Geschichten sind in sich abgeschlossen. Aber es ist umso schöner, wenn man sie kennt.
Dieses Mal geht es um Karla. Karla ist eigentlich ziemlich tough und will bloß von niemandem Hilfe. Sie will auf keinen Fall schwach erscheinen. Doch grade finanziell könnte sie Hilfe gebrauchen. Als es grad so richtig mies läuft, bietet ihr der Manager des Formel 2 Fahrers Henning Kiefer einen Job an. Sie soll seine Freundin spielen und sein Image aufpolieren. Dass das natürlich nicht ohne Gefühle klappt, hätte jeder kommen sehen, nur Karla nicht.
Mir hat es wieder richtig gut in der WG gefallen. Es ist einfach schön, die Figuren aus den ersten zwei Bänden wiederzutreffen und mitzuerleben, wie es ihnen ergeht. Dabei ist es natürlich richtig klasse, Nebenfiguren aus den ersten Bänden als Hauptfiguren mal richtig kennen zu lernen.
Karla ist eigentlich immer ziemlich stark, mit großer Klappe und riesen Selbstbewusstsein. Sie mal anders zu erleben, fand ich klasse.
Henning versucht zwar auf harte Schale zu machen aber hat doch einen weichen Kern. Er gefällt mir richtig gut.
Dieses Buch kommt mit recht wenig Drama aus und ist perfekt zum Abschalten. Die Geschichte ist nicht super überraschend aber einfach schön. Ein bisschen chaotisch, weil Karla eben chaotisch ist und einfach herzerwärmend und manchmal auch ein bisschen lustig.
Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Und auch Lesern, die die Reihe noch nicht kennen, kann ich das Buch nur empfehlen.

Bewertung vom 30.04.2022
Brich die Regeln / Four Houses of Oxford Bd.1
Savas, Anna

Brich die Regeln / Four Houses of Oxford Bd.1


ausgezeichnet

Spiele und Intrigen

Als Harper an der University of Oxford angenommen wird, scheinen all ihre Träume zum Greifen nah. Vor allem als sie mit der Zusage die Einladung erhält, den berüchtigten Diamonds beizutreten – einer Studentenverbindung, die ihren Mitgliedern Macht und Einfluss verspricht. Auf einmal muss Harper am Spiel der Vier Farben teilnehmen und steht ihrer Vergangenheit gegenüber: Finley, der sie vor Jahren ohne Erklärung im Stich ließ und sie jetzt ausdrücklich vor der tödlichen Magie der Diamonds warnt.

„Four Houses of Oxford: Brich die Regeln“ von Anna Savas ist der Auftakt ihrer neuen Romantasy-Reihe.
Wir befinden uns an der University of Oxford und begleiten Harper, die es endlich geschafft hat ein Stipendium zu bekommen. Als sie plötzlich von der elitären Studentenverbindung Diamonds aufgenommen wird und merkwürdige, kryptische Briefe bekommt, ist sie auf der Hut. Gleichzeitig sieht sie die Chance endlich mehr über ihre Mutter herauszufinden, die sie als Baby abgegeben hat.
Doch kaum in der Verbindung angekommen, beginnt das Spiel der vier Farben und plötzlich ist Harper mit geheimnisvollen Kräften, ihrer Jugendliebe Finley und gefährlichen Intrigen konfrontiert.
Das Buch hat mich mit seiner Story ein wenig an einige andere Bücher erinnert, die ebenfalls geheimnisvolle Studentenverbindungen und gefährliche Spiele und Intrigen beinhalten. Doch der Fantsyanteil macht es zu etwas ganz eigenem.
Harper ist mir richtig sympathisch. Sie ist tough und neugierig und bleibt trotz all der Einflüsse ihren Prinzipien treu. Manchmal ist sie mir ein bisschen zu unvernünftig, grade was Finley angeht aber es wäre auch nicht gut, wenn sie zu perfekt wäre.
Die Verbindungen und ihre Kräfte und Geheimnisse machen mich durchweg neugierig. Dazu die Spiele und die Ereignisse drum herum und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin ist da eine richtige spannende, vielschichtige Romantasy-Story gelungen, die richtig Lust auf den zweiten Teil macht. Es sind noch so viele Fragen offen, die eine genau so gute Fortsetzung versprechen.

Bewertung vom 30.04.2022
Change of Heart (eBook, ePUB)
Dela, Nadine

Change of Heart (eBook, ePUB)


sehr gut

Berührende Geschichte

Ein Jahr ist es her, dass Junes beste Freundin Sarah bei einem Autounfall starb. Ein Jahr ist es her, dass sie ihren Heimatort Cannon Beach fluchtartig verließ, da sie mit ihren Schuldgefühlen und ihrer Trauer nicht zurechtgekommen ist. Ein Jahr ist es her, dass sie Zac, Sarahs Freund, zuletzt gesehen hat. Aus heiterem Himmel meldet sich Zac bei ihr: Sie soll sein Haus in Cannon Beach renovieren und umgestalten. June, erfolgreiche Innenarchitektin, zögert. Sie hat nicht ohne Grund Bedenken: Zac hat bei ihr schon immer starkes Herzklopfen ausgelöst. Obwohl das erste Wiedersehen alles andere als reibungslos verläuft, spüren beide die Anziehung zwischen sich. Hin- und Hergerissen zwischen Begierde und Schuldgefühlen muss June für ihre Liebe kämpfen.

„Change of Heart“ von Nadine Dela hat mich durch das schöne Cover neugierig gemacht. Der Klappentext hat mir dann richtig Lust aufs Lesen geschenkt.
Erzählt wird die Geschichte von June und Zac. Junes beste Freundin ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen, bei dem June mit im Auto saß. Ihre beste Freundin war Zacs feste Freundin. June hat damals die Stadt verlassen und kehrt nun nach einem Jahr zurück, um Zac bei einem Hausprojekt zu helfen.
Die Kapitel sind abwechselnd aus Sicht von June und Zac geschrieben. Die Kapitel aus Junes Sicht haben mir ein bisschen besser gefallen.
June ist sympathisch aber man merkt, dass sie für einige Situationen und Menschen eine Art Schutzmauer aufgebaut hat, um sie wegzuhalten. Sie ist mutig und offen und macht eine gute Entwicklung durch, grade was ihr Fluchtverhalten in schweren Situationen angeht.
Zac mochte ich direkt. Er ist ein toller Typ und will einfach nur weitermachen. Ich mag es, wie er mit June und seinen Freunden umgeht.
Die Thematik ist nicht neu und die Geschichte ist ein bisschen vorhersehbar. So richtig überrascht hat mich nichts. Aber das fand ich gar nicht so schlimm. Trotzdem hat mich die Story berührt und ich wollte unbedingt wissen, wie es für die Zwei endet.
Lediglich schade fand ich, dass über einige wichtige Dinge nicht offen geredet wurde. June erinnert sich z.B. an etwas, was auch Zac betrifft und wirklich thematisiert wird es dann nicht.
Dazu war mir der Schreibstil manchmal ein bisschen zu gewählt. Grade die Jungs wussten immer genau was sie sagen müssen und wie sie ihre Gefühle ausdrücken können. Dabei klangen sie manchmal wie aus einem Ratgeber. Das hat mich ab und zu irritiert.
Abgesehen der zwei Kritikpunkte hat mir das Buch aber echt gut gefallen. Schöne, berührende Geschichte!

Bewertung vom 29.04.2022
2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit / Bücher der Unsterblichkeit Bd.1
Snow, Rose

2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit / Bücher der Unsterblichkeit Bd.1


sehr gut

Auftakt der neuen Reihe

Als drei geheimnisvolle junge Männer in ihr Haus ziehen, wird Kelas Leben noch verwirrender als ohnehin schon. Schließlich spricht sie seit Kurzem mit dem Geist ihres Großvaters und erhält rätselhafte Briefe. Besonders einer der neuen Mitbewohner, der unnahbare Nero, bringt Kelas Herz völlig durcheinander. Dabei hat sie keine Ahnung, was er vor ihr verbirgt: Sie ist längst Teil eines Spiels um Leben und Tod – und Nero ist nicht nur unsterblich, sondern auch für immer an eine andere gebunden.

„2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit“ ist der erste Band der „2 Seelen“-Reihe von Rose Snow. Das Buch ist der Auftakt der neuen YA-Fantasy Reihe.
Hauptfigur ist Kela. Sie lebt mit ihrem Bruder in einem Haus. Die Mutter der Beiden ist vor kurzem verstorben und so richtig gut geht es ihnen noch nicht.
Plötzlich kann Kela ihren verstorbenen Großvater sehen und mit ihm reden und bekommt merkwürdige Briefe, die nur sie lesen kann und die dann wieder nur ein leeres Blatt Papier sind. Um die Kosten zu decken, suchen Kela und ihr Bruder Mitbewohner. Und die drei Jungs, die bei ihnen einziehen, sind merkwürdig und geheimnisvoll.
Nach und nach passieren immer merkwürdigere Dinge, bis Kela die Wahrheit erfährt und plötzlich ein Teil einer unsterblichen Welt ist, in der sie eine größere Rolle spielt, als sie gerne würde. Der geheimnisvolle, unfreundliche Nero bringt sie noch zusätzlich aus der Fassung und das Chaos ist perfekt.
Kela war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist nett aber auch schlagfertig, kreativ und ziemlich cool, was die ganzen Veränderungen in ihrem Leben angeht. Klar, könnte man es als unrealistisch betrachten, dass sie so gut mit den ganzen unglaublichen Dingen klar kommt aber es ist immer noch Fantasy und sie wird in dem Buch für diese Eigenschaft mehrmals gelobt, der Autorin war dies also durchaus bewusst.
Kelas Bruder und ihre beste Freundin mag ich auch sehr gerne. Sie sind einfach gute Nebencharaktere, die der Geschichte positiv dienen und alles andere als stören.
Die drei Jungs sind eigentlich auch echt in Ordnung. Nur unser Loveinterest Nero nervt mich etwas. Ich finde ihn zu arrogant und kalt. Er ist unfreundlich und abweisend in Momenten, wo es einfach quatsch ist. Das ändert sich zwar später aber trotzdem konnte ich mit ihm nicht warm werden.
Die Story an sich hat mir echt gut gefallen. Irgendwie eine gute Mischung aus einigen Dingen, die man durch andere Fantasybücher kennt aber doch neu und interessant. Der Autorin ist der Aspekt mit den unsterblichen Familien gut gelungen und auch die Verstrickung von Kela in das Ganze ist gut geworden.
Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt und bin sehr neugierig auf die Ereignisse und die ganzen Geheimnisse, die sich Kela noch zeigen werden.

Bewertung vom 22.04.2022
Die Rezeptur: Thriller
Shepherd, Catherine

Die Rezeptur: Thriller


ausgezeichnet

Er zeigt dir ein Geheimnis, doch es ist tödlich

Gegenwart:
Maras Leben verwandelt sich schlagartig in einen Albtraum. Als sie nach Hause kommt, liegt ihr Vater tot in der Badewanne. Kommissar Oliver Bergmann untersucht den Mord an dem renommierten Arzt. Der Täter hat die Wanne mit einem merkwürdig riechenden und schlammigen Wasser gefüllt, dessen Zusammensetzung das Ermittlerteam vor ein Rätsel stellt. Noch undurchschaubarer ist die Aufschrift, die er auf dem Badezimmerspiegel hinterlassen hat: »Ewiges Leben«. Olivers Ermittlungen führen ihn in eine bekannte Schönheitsklinik, wo er ein Wirrwarr aus Intrigen und Machtkämpfen vorfindet.
Zons 1503:
Im Franziskanerkloster geht die Angst um. Bruder Nicolas wird tot im Kräutergarten aufgefunden und wenig später verliert ein weiterer Mönch gewaltsam sein Leben. Anscheinend wurden die Ordensbrüder vergiftet. Bastian Mühlenberg entdeckt verschlüsselte Schriftstücke bei den Opfern, die ihn zu einer geheimen Rezeptur führen. Offenbar hüten sieben Mönche jeweils einen Teil dieses Geheimnisses. Verzweifelt versucht Bastian die Einzelteile zusammenzufügen, doch der Täter ist schneller und ermordet den nächsten Mönch, bevor er ihn warnen kann.

„Die Rezeptur“ ist der zwölfte Band der Zons-Reihe von Catherine Shepherd. Die Bücher müssen nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Sie sind in sich abgeschlossen und auch die durchgehende Story der Figuren ist auch so gut zu verstehen.
Dieses Mal begleiten wir Oliver und Bastian bei ihrer Suche nach einem Giftmörder.
Oliver in der Gegenwart und Bastian in der Vergangenheit.
Der gegenwärtige Fall hat wie immer einige Parallelen zu dem vergangenen Fall.
Oliver muss die Verstrickungen einer typisch modernen Klinik aufklären. Wer will wessen Position? Wer hat mir wem eine Affäre? Wer schuldet wem Geld? Wer gönnt dem anderen den Erfolg nicht? Welcher Patient könnte auf Rache aus sein? Und was hat es mit dieser Spiegelaufschrift und dem „Ewigen Leben“ auf sich?
Catherine Shepherd ist hier ein spannender Fall gelungen, der durch die eigenmächtigen Ermittlungen der Tochter des ersten Opfers noch zusätzliche interessante Aspekte gewinnt.
Leider hatten Anna und Emily dieses Mal nur kleine Rollen. Ich würde mich freuen, wenn sie im nächsten Fall wieder präsenter sind.
Bastian dagegen muss sich mit der Verschwiegenheit des Klosters und einem Gift auseinandersetzen, welches weder zu schmecken, noch zu riechen oder zu sehen ist. Dazu tauchen immer wieder Mönche auf, die irgendwie Dreck am Stecken haben und doch nichts mit den Morden zu tun haben. Der Fall spitzt sich immer weiter zu, bis sogar seine Familie in Gefahr gerät.
Auch dieses Mal war ich von Anfang bis Ende mit Spannung dabei. Beide Zeitebenen haben mich gefesselt und es gab keine, die mir mehr oder weniger gefallen hätte.
Besonders bei Bastians Erzählperspektive merkt man die Recherchearbeit der Autorin. Aber auch Olivers Ermittlungen wirken sehr realistisch.
Ich kann „Die Rezeptur“ und allgemein die „Zons-Reihe“ jedem Krimi- und Thriller-Fan sehr ans Herz legen! Ich bin und bleibe ein Fan!

Bewertung vom 18.04.2022
Perfect Day
Hausmann, Romy

Perfect Day


sehr gut

Spannender Thriller

Seit vierzehn Jahren verschwinden Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. Rote Schleifenbänder weisen der Polizei den Weg zu ihren Leichen. Vom Täter fehlt seit vierzehn Jahren jede Spur. Eines Abends wird der international renommierte Philosophieprofessor und Anthropologe Walter Lesniak im Beisein seiner Tochter Ann verhaftet. Die Anklage: zehn Morde an jungen Mädchen. „Professor Tod“ titelt die Boulevardpresse. Doch Ann wird die Unschuld ihres Vaters beweisen.

„Perfect Day“ ist das erste Buch von Romy Hausmann, welches ich gelesen habe. Ich hatte schon viel von ihr gehört und kann verstehen, warum ihr Schreibstil viele Leser begeistert.
Sie hat eine ganz eigene Art, die Geschichte zu erzählen und auch Erzählperspektive und die eingebauten Zeitsprünge heben sich im Gesamten von anderen Thriller-Autoren ab.
„Perfect Day“ hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn es mich nicht restlos begeistern konnte.
Die Story von Ann und ihrem Vater, der plötzlich als Serienmörder festgenommen wird, ist faszinierend und hat mich gepackt. Ich wollte wissen, ob ihr Vater wirklich der Täter ist und ob an den Spuren, die sie verfolgt, wirklich was dran ist. Natürlich wollte ich auch wissen, was den Täter dazu bewegt.
Im Gesamten hat mich die Geschichte mitgerissen und nicht nur mitüberlegen, sondern auch mitfiebern lassen. Wenn es nicht ein paar Kritikpunkte gäbe, hätte ich fünf Sterne vergeben.
Leider kam ich ca. die Hälfte des Buchs nicht wirklich mit Ann klar. Sie ist anstrengend und manchmal auch ziemlich irrational. Irgendwo ist das verständlich, nur leider ist sie mir dadurch nicht wirklich sympathisch geworden.
Dazu hat sich die Geschichte an ein paar Stellen sehr gezogen. Da hätte ich gerne vorgespult, bis es dann endlich weiter ging.
Und für mich waren es manchmal ein paar Zufälle zu viel. Ann ist oft an Orten oder hat Kontakt zu Leuten, wenn es eigentlich mehr als unwahrscheinlich ist. An sich stört mich sowas nicht, aber hier war es manchmal ein bisschen viel.
Diese Punkte haben meine Begeisterung ein bisschen gedämpft aber trotzdem hat mir das Buch gefallen. Grade das Ende hat mich dann doch positiv überrascht.

Bewertung vom 10.04.2022
Right Now (Keep Me Warm) / On Ice Bd.2
Pätzold, Anne

Right Now (Keep Me Warm) / On Ice Bd.2


ausgezeichnet

Schöne Fortsetzung

Marleigh hat Angst. Angst davor, ihre Wohnung zu verlassen. Doch als sie gezwungen ist, zum ersten Mal seit Wochen wieder nach draußen zu gehen, trifft sie ausgerechnet auf Aaron - den Eiskunstläufer, dessen Videos sie an den dunkelsten Tagen über Wasser gehalten und ihr geholfen haben, die Realität wenigstens für einen kurzen Augenblick zu verdrängen. Was Marleigh jedoch nicht ahnt: Aaron, der ihr so viel Mut und Hoffnung gegeben hat, leidet selbst. Denn seit seinem Unfall vor drei Monaten hat er sich nicht mehr aufs Eis getraut.

„Right Now (Keep Me Warm)“ ist der zweite Band der „On Ice“-Reihe von Anne Pätzold.
Wir begleiten dieses Mal Marleigh und Aaron. Wer Band eins „Right Here“ gelesen hat, kennt Aaron schon und weiß, was ihm passiert ist. Man muss Band eins aber nicht kennen.
Der Unterschied zu Band eins ist, dass wir nicht nur Marleighs Sicht erfahren, sondern auch Kapitel aus Aarons Sicht haben.
Marleigh ist einfach zuckersüß. Sie ist ein bisschen nerdig, ein bisschen naiv, herzensgut, liebt Donuts über alles und ich liebe es, was sie für eine Beziehung mit ihrer Mom hat. Ein bisschen Gilmore Girls Feeling.
Aufgrund ihres Talents und ihres Alters wurde sie an ihrer Uni gemobbt. Dazu kam noch der Erfolgsdruck und plötzlich kamen die Angstzustände.
Die Autorin beschreibt Marleighs Situation unglaublich gut. Ich hab nicht einmal gedacht „warum geht sie denn nicht einfach raus?“. Ich konnte gut nachvollziehen, warum sie es nicht kann und wie sie sich dabei fühlt.
Auch Aarons Panik vor dem Eislaufen wird richtig gut dargestellt. Beide Figuren haben mich mit ihrer jeweiligen Situation mitgenommen.
Mein Highlight waren die Szenen mit den beiden zusammen. Sie sind ein unglaublich harmonisches Paar und unterstützen sich trotz ihrer Probleme gegenseitig.
Gut gefallen hat mir, dass genau das nicht reibungslos läuft. In Band eins kommen die Probleme der Figuren mehr oder weniger von außen, so dass sie sich einfach unterstützen und fertig. Hier kommen die Probleme von innen und dass da der andere auch mal verletzt wird, war eigentlich nur realistisch. Ich habe auf jeden Fall mitgefühlt.
Marleighs Nachbarin und ihre Mom, sowie Aarons Bruder geben der Geschichte Wärme und Geborgenheit. Das fand ich klasse.
Mir hat auch Band zwei einfach gut gefallen und ich hoffe, dass es einen dritten Band gibt. Vielleicht ja mit Marleighs Nachbarin als Hauptfigur.

Bewertung vom 10.04.2022
Right Here (Stay With Me) / On Ice Bd.1
Pätzold, Anne

Right Here (Stay With Me) / On Ice Bd.1


ausgezeichnet

Richtig toller NA Roman

Es gibt nichts auf der Welt, das Lucy mehr liebt als das Eiskunstlaufen - wäre da nicht die Tatsache, dass sie es nach wie vor nicht geschafft hat, einen dreifachen Rittberger zu landen. Zu allem Überfluss haben ihre Eltern ihr jetzt ein Ultimatum gesetzt: Wenn Lucy beim nächsten Wettkampf nicht gewinnt, muss sie das Marketingstudium wieder aufnehmen, das sie so unglücklich gemacht hat. Ein einziger Monat bleibt Lucy, um ihre Kür zu perfektionieren. Doch ausgerechnet da lernt sie Jules kennen, der ihr Herz schneller schlagen lässt als jemals irgendjemand zuvor. Eigentlich darf Lucy sich jetzt keine Ablenkung erlauben - zumal sie schnell bemerkt, dass Jules mit seinen ganz eigenen Dämonen zu kämpfen hat.

„Right Here (Stay With Me)” von Anne Pätzold ist der erste Band der „Stay with me“-Reihe.
Wir begleiten Lucy, die eigentlich nichts mehr will als das Eiskunstlaufen zu ihrem Beruf zu machen. Doch ihre Eltern stellen sie vor die Wahl: Entweder sie gewinnt den nächsten Wettkampf oder sie muss das ungeliebte Studium für die Parfumfirma ihrer Eltern wieder aufnehmen. Tut sie dies nicht, werden ihr alle Unterstützungen gestrichen.
Lucy ist ehrgeizig und verbissen. Grade zu Beginn ein bisschen zu verbissen. Die Autorin bringt super ihren inneren Kampf zwischen Ehrgeiz und Unsicherheit hervor. Sie steht sich oft selbst im Weg und verliert aus den Augen, was eigentlich wichtig ist. Ihre Eltern sind kalt und nehmen sie überhaupt nicht wahr, ich habe wirklich mit ihr mitgefühlt und mitgefiebert.
Freundinnen hat sie nicht, bis sie zwei Mädels bei einem Praktikum kennen lernt. Der Teil hat mir auch richtig gut gefallen. Die Zwei sind einfach herzerwärmend.
Als Lucy Jules kennen lernt, beginnt die Charakterentwicklung. Das war nötig und schön passend. Die Autorin hat es ihrer Figur auch nicht leicht gemacht und Lucy muss einige Knoten entwirren, bevor sie mehr oder weniger ankommt.
Jules ist ein netter und warmherziger Typ. Er kümmert sich liebevoll um seinen kleinen Bruder, der mit ihrem Vater wirklich einiges durchmachen muss. Toll fand ich, dass es Jules und Lucy einfach mal langsam angehen lassen und sich selbst genug sind. Obwohl NA sind sie nicht direkt miteinander ins Bett gesprungen, sondern haben sich erst mal kennen gelernt.
Die gegenseitige Unterstützung und das gegenseitige Augen öffnen und Gedanken klären hat mir am besten gefallen. Klar, manchmal hatte ich vom ganzen Zuckerguss auch ein bisschen Zahlschmerzen aber darüber kann man auf jeden Fall hinwegsehen.
Das Ende bietet nicht ganz Friede, Freude, Eierkuchen aber genau so war es richtig.
Mir hat das Buch richtig gut gefallen!