Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Silke Jagusch
Wohnort: Schwarzenbek
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 16 Bewertungen
12
Bewertung vom 24.03.2019
1793 / Winge und Cardell ermitteln Bd.1
Natt och Dag, Niklas

1793 / Winge und Cardell ermitteln Bd.1


ausgezeichnet

WOW - was für ein Debüt. Ein historischer Krimi in 4 Teilen und mal so ganz anders. Einmal nicht England als Schauplatz für düstere, grausame und blutige Verbrechen, trotzdem genauso gut. Nichts ist
vorhersehbar, niemand ist durchschaubar, Spannung bis zum Schluß. Ungewöhnlich, man erfährt im ersten und zweiten Teil das WAS, WIE und WER und man könnte meinen, damit wäre die Spannung dahin. Doch weit gefehlt, denn das WARUM zieht sich an straffen Fäden bis zum Schluß.

"1793" ist dicht, dunkel, blutig und hart aber durch eine sehr schöne Ausdrucksweise, den ungewöhnlichen Aufbau mit eine sehr intelligent durchdachten Handlung nicht reißerisch sondern ein Genuß. Niklas Natt och Dag hat mit Cecil Winge und Mickel Cardell zwei "Ermittler" geschaffen, die sehr speziell sind und lange in der
Erinnerung bleiben werden.

Stockholm 1793... wie gut, dass ich zu der Zeit nicht an diesem Ort geboren wurde, denn auch hier hat der Autor es hervorragend verstanden Atmosphäre zu schaffen die mir Gänsehaut gemacht und die ein oder andere Träne vor Fassungslosigkeit über die Brutalität an Frauen aus dem Auge drückte.

Fazit

Für mich wird dieses Buch ein Highlight 2019 sein, ein sehr starkes Debüt und ich hoffe es wird noch mehr von Niklas Natt och Dag kommen. Bis dahin werde ich sein "1793" allerdings noch da eine oder andere weitere Mal gelesen haben.

Bewertung vom 07.03.2019
Was uns erinnern lässt
Naumann, Kati

Was uns erinnern lässt


sehr gut

Die Grausamkeiten, Härte, Unerbittlichkeit und Menschenverachtung in der ehemaligen DDR sind jedem bekannt. Sei es durch das Erlebte oder das Erlernte; und es macht auch nach Jahrzehnten immer
wieder sprachlos. Doch die Einzelschicksale, die "Randerscheinungen" oder die scheinbaren Kleinigkeiten sind es, die im verborgenen schlummern und darauf warten entdeckt und erzählt zu werden.

So hat es Kati Naumann in diesem Roman gemacht. Einfühlsam, detailliert aber ohne erhobenen Zeigefinger oder unnötige Gefühlsduselei. Die Geschichte des Hotel Waldeshöh und der Familie, die es Generation über Generation aufrecht und am Leben gehalten hat, hat mir so manches Mal die Tränen in die Augen getrieben. Durch ihren Schreibstil, die greifbaren Charaktere und die Beschreibungen der Landschaften, Gegebenheiten und Gebäude konnte ich mitleiden, mitfiebern, mithoffen.

Schicksalsschläge ertragen, für die Erinnerung und den Erhalt von Familienwerten und Traditionen kämpfen, die Hoffnung auf Gerechtigkeit und Wiedergutmachung nicht aufgeben, das hat mich
Kati Naumann mit diesem Buch gelehrt. Ich war zu Beginn des Lesens an einem schlechten Punkt - JETZT kenne ich meinen Weg... vielen Dank dafür.

Fazit

"Was uns erinnern lässt" ist das was uns am Leben hält. Unserer Vergangenheit können wir uns nicht entziehen, unserer Gegenwart und Zukunft schon. Man muss nur für sein Recht und um seine
Erinnerungen kämpfen, denn Unrecht wird nicht Recht nur weil man es totschweigt.

Bewertung vom 25.01.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


sehr gut

Doggerland - mittelsteinzeitliche Landmasse, durch den Anstieg des Meeresspiegels überflutet. Ehemals besiedelt von Jägern und Sammlern. Genauso stellt es sich dar... rauh, schrullig, irgendwie einsiedlerisch. So auch seine Bewohner, ebenso sperrig wie vermutlich damals dieser Flecken Erde.

Ich habe ein wenig gebraucht und mit den Charakteren "warm" zu werden, wobei das in solchen Landesecken wohl nur richtig möglich ist, wenn "man dazu gehört" und niemals diese eingeschworene Gemeinschaft verlässt.
Maria Adolfsson hat einen sehr ausschweifenden, Detail verliebten
Schreibstil. Und auch damit musste ich mich ersteinmal anfreunden, denn die Vorbereitung auf das Ende war schon langatmig, aber nicht unangenehm. Immer und immer wieder habe ich mich gefragt, was ist es, das mich so fesselt. Eben jene spröden, steifen, nordisch distanzierten Charaktere und eben jenes "real fiktive Land" war es. Genauso wie die eingestreuten Rückblenden in die 70er Jahre, wo ich mich fragte, was soll das? DAS kann keinesfalls der Auslöser für
einen Mord gewesen sein.

Und dann kam die Wende! Mehr und mehr baute sich die Spannung auf und ich wurde mit einem temporeichen Finale restlos von "Doggerland - Fehltritt" überzeugt. Ich mußte mir doch erstmal bewußt werden, dass es sich nicht um einen Thriller sondern einen Kriminalroman handelt, bei dem eben die Ermittlungen - die ja meistens sehr langwierig sind - im Fokus stehen. Und damit war dann von Langatmigkeit keine Rede mehr.

Fazit

Toller Auftakt zu einer Trilogie um Karen Eiken Hornby und Doggerland. Ich kann diesen Krimi wirklich empfehlen und habe mir die Folgebände bereits auf meine Wunschliste geschrieben.

Bewertung vom 08.11.2018
Die wundersame Mission des Harry Crane
Cohen, Jon

Die wundersame Mission des Harry Crane


sehr gut

Harry Crane's Mission ist wahrlich wundersam, märchenhaft, bezaubend,
rührend und vor allem bitter. Für Erwachsene unvorstellbar, nicht akzeptieren
zu müssen, dass ein geliebter Mensch tragisch aus der Mitte gerissen wurde.
Undenkbar, dass die Person nicht tot sondern verwandelt sein soll. Kein Er-
wachsener würde je Schokolade in Goldpapier verpacken und im Wald ver-
teilen damit der tote Vater, die verstorbene Frau oder welche schmerzlich
Vermisste Person auch immer, den Proviant findet.

Warum eigentlich nicht ?

Keiner weiß was nach dem Tod geschieht, ob wir
irgendwo anders sind, ob wir eine andere Gestalt annehmen oder wirklich
einfach weg sind. Vielleicht können wir von der kindlichen Fantasie lernen,
vielleicht ist es ein besserer Weg zu verarbeiten und letztlich zu begreifen und
zu akzeptieren.
Diese Geschichte ist eine fantastische Reise durch Trauer und Verlust. Magie
begleitet den Leser durch die Zeilen, ebenso wie die Tatsache, dass wir ein
kleines Stück Heilung aus den Wäldern ziehen können.

Ich musste eine Zeit über die Geschichte nachdenken und je länger ich das tat,
umso schöner habe ich dieses Buch empfunden und werde es mit Sicherheit
noch öfter lesen.
Der einzige Wehrmutstropfen war der wahnsinnig pathetische Epilog, den
hätte "Die wundersame Mission des Harry Crane" so gar nicht gebraucht und
er hat mir ein wenig von der Stimmung genommen. Zumal in die Richtung
schon eine Szene mitten in der Geschichte war, die mich die Augen rollen
ließ.
Egal, wenn ich das Buch das nächste Mal zur Hand nehme, lese ich über die
Stelle einfach hinweg und beende vor dem Epilog.

Fazit

Eine wunderschöne und märchenhafte Geschichte, die an grauen Herbsttagen
das Herz erwärmt und in dunklen von Trauer überschatteten Zeiten bestimmt
hilfreich sein könnte.

Bewertung vom 01.11.2018
Der Serienkiller, der keiner war
Josefsson, Dan

Der Serienkiller, der keiner war


ausgezeichnet

Inhalt

Die unglaubliche Geschichte des Mannes, der als gefährlichster Serienkiller Schwedens galt.

Der schwedische Drogenhändler und Kleinkriminelle Sture Bergwall wird Anfang der 90er Jahre in die forensische Abteilung einer der größten psychiatrischen Kliniken des Landes eingewiesen. Unter dem Einfluß seiner Therapeuthen gesteht er eine Vielzahl von Morden und wird verurteilt. Doch nichts ist wahr - einer der größten Justizskandale der Geschichte.

Eindruck

Diese Geschichte ist faszinierend und schockierend zugleich. Ein falsches Geständnis unter Drogeneinfluss, dem Drang sich ins Rampenlicht zu stellen, dem Wunsch wichtig zu sein und schon ist ein harmloser Mensch einSerienkiller. Dazu nicht aufgeklärte Mordfälle, Karrieregeilheit von Gerichten und Polizei und die totale Geltungssucht, Selbstüberschätzung und Arroganz von Psychologen und schon ist man Verurteilt und das Leben kaputt.

Es hat mich sprachlos gemacht zu lesen, wie einfach es eigentlich ist, Menschen zu manipulieren Dinge zuzugeben, die nie stattgefunden haben. Wie einfach
es ist, ihnen zu suggerieren etwas darzustellen, dass sie überhaupt nicht sind.

Dieser Justizskandal sucht wohl auch heute noch seinesgleichen und sollte als Paradebeispiel in Expertenkreisen dienen, dass so etwas nicht mehr passiert. Ich habe recherchiert, gegoogelt, nachgefragt und hinterfragt und kann es auch jetzt noch nicht glauben, aber es sind Tatsachen. Und die Verartwortlichen wurden nie zur Rechenschaft gezogen.

Fazit

Kein Buch zum mal eben weglesen, aber für alle Interessierten und sogenannte Fachleute ein Muss. Mit vielen Zeugenberichten und Aussagen, Verweisen auf
Fachliteratur und Fotos. Es wird nicht beim einmaligen Lesen und dann vergessen bleiben.

Bewertung vom 23.10.2018
Höllenjazz in New Orleans / City-Blues-Quartett Bd.1
Celestin, Ray

Höllenjazz in New Orleans / City-Blues-Quartett Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt

New Orlweans, 1919. In der Stadt herrschen Chaos und Korruption. Gerade erst wurde das berühmte Vergnügungsviertel Storyville geschlossen, die Prohibition verabschiedet und der Mafia zu neuer Macht verholfen. Zur selben Zeit versetzt der "Axeman" die Stadt in Angst und Schrecken. Der geheimnisvolle Killer mordet scheinbar willkürlich und bewegt sich wie ein Phantom durch die Straßen.
Doch Detective Lieutnant Michael Talbot ist ihm dicht auf den Fersen. Der ehemalige Polizist Luca D'Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman - im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der sie und ihren besten Freund, den Jazztrompeter Louis Armstrong, mitten in den Fall hineintreibt.

Eindruck

Drei Ermittler - aus drei unterschiedlichen Gründen - und ein Serienkiller. Das ganze, intelligent, atmosphärisch und nicht durchschaubar spannend verwoben. "Höllenjazz in New Orleans" hat tolle, teils knorrige Charaktere und wahnsinnig gute Beschreibungen von New Orleans. Das hier Fakten und Fiktion miteinander versponnen wurden, macht das ganze noch runder und attraktiver. Allerdings wurde der "Axeman" - anders als hier - real nie gefasst. Oder scheint es nur so, als wäre der Fall geklärt...?!

Fazit

Ein sehr starkes Debüt, das mir Lust auf die ganze Reihe gemacht hat. Ich will mehr von diesem Autor und warte jetzt ungeduldig auf Band 2 den "Todesblues in Chicago.

Bewertung vom 15.10.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


sehr gut

Eindruck

"Vier Zwei Eins" - ein sehr intelligent aufgebauter Spannungsroman, mit Wendungen, die man nicht vorhersehen konnte und als man vor den Tatsachen stand, erstmal gar nicht fassen konnte.

Anfangs war ich hin- und hergerissen ob diese Geschichte langatmig und mit zu vielen Details aus der Vergangenheit versehen war oder ob ich einfach weiterund weiter lesen wollte - am besten ohne Pause für Diskussionen. Relativ schnell hatte ich mich für letzteres ent-schieden und wurde nicht enttäuscht.

Ich reimte mir relativ schnell meine eigene Wahrheit der Geschichte zusammen und hatte auch sehr schnell die Schuldige für alles gefunden. Das ganze war wie eine Schneekugel, die man rollt und rollt und rollt, bis man letztlich den Körper des Schneemannes fertig hat und dann...

kommt alles anders und so gar nicht wie man es sich vorgestellt hatte und glauben konnte man es eigentlich auch nicht. Das konnte doch so nicht wahr sein, oder doch ?

Das angeblich langweilige, langatmige war absolut wichtig um den Knaller herbeizuführen und der kam über den Leser wie eine Urgewalt.

Fazit

Vom Genre Thriller verabschieden und als Spannungsroman genießen. Dann ist es eine absolute Leseempehlung wert.

Bewertung vom 14.10.2018
NSA - Nationales Sicherheits-Amt
Eschbach, Andreas

NSA - Nationales Sicherheits-Amt


ausgezeichnet

Inhalt

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im NSA, dem Nationalen Sicherheitsamt, und entwickelt dort Komputer-Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reiches überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen,
ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet.

Eindruck

Eschbach hat mit diesem Buch einen Nerv getroffen und die Augen nochmals um einiges weiter geöffnet. Der Umgang mit sozialen Medien, der Gebrauch von Mobiltelefonen und Computers ist heikel und sollte mit einer so großen Vorsicht betrieben werden, wie es wohl den wenigsten bewußt ist.

Schon seit langer Zeit habe ich die Kamera meines Laptops abgeklebt. Warum, was der Auslöser war, weiß ich gar nicht - ich fühlte mich einfach beobachtet. Nach diesem Buch bin ich mir sicher, dass es richtig ist so. Die Vorstellung, dass ich durch all diese Dinge, ja sogar durch den Fernseher beobachtet werden kann, ist beängstigend. Wenn ein Staat die Möglichkeiten hat, ALLES zu kontrollieren und über jeden Einkauf, jedes Gedankengut, beliebig Telefonate mithören kann und sogar über die Aktivitäten in eigenen vier Wänden informiert ist, dann steuern wir, gerade im Hinblick auf die politische Entwicklung in unserem Land, auf ganz dunkle Zeiten zu. Und ich möchte mir gar nicht vorstellen, wo wir heute stünden, wenn es 1942 tatsächlich bereits diese Möglichkeiten gegeben hätte.

Die Schauplätze und Charaktere die Andreas Eschbach in NSA geschaffen hat, waren mit sehr nah. Mit allen konnte ich durch diese Geschichte gehen und mir alles sehr gut vorstellen. Den einen habe ich gehasst, mit den anderen habe ich gefiebert, gelitten und geweint. Ich war fassungslos wie dieses Buch endet, aber auch wenn es noch so hart ist - alles andere hätte die Authentizität zerstört.

Fazit

Ein großes Dankeschön an Andreas Eschbach für NSA - ein ganz großer Schatz unter meinen Büchern. Es war wieder ein Leseerlebnis vom Feinsten auch, oder gerade, weil es mich sprachlos gemacht hat. Es wird mich Sicherheit nicht das erste und letzte Mal gewesen sein, dass ich NSA lese.

Leseempfehlung!

Bewertung vom 14.11.2017
Kleine Stadt der großen Träume
Backman, Fredrik

Kleine Stadt der großen Träume


ausgezeichnet

Loyalität, Freundschaft, Machokultur und Gemeinschaft - wie weit muss sie gehen, wie weit darf sie gehen und wo ist spätestens eine Grenze erreicht. Wie definieren wir uns ? Über unsere Familie, Freunde oder gar über einen Sportverein? Wie hoch darf der Preis für die absolute Hingabe zu einer Sportart sein und welche Hoffnungen darf eine Gemeinschaft in einen Sieg legen und vor allem auf wessen Kosten? Was ist eine Gesellschaft wert, wenn sie einen Täter zum Opfer macht, wenn sich Menschen durch eine ganz widerliche Handlung persönlich beleidigt, gedemütigt und sich um den Sieg "ihrer" Mannschaft betrogen fühlen, obwohl sie mit der Sache an sich überhaupt nichts zu tun haben?
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich Fredrik Backman und seine Bücher unterschätzt habe, denn in diesem breitet er die volle Palette an Emotionen aus. Er behandelt hochbrisante Themen mutig und auf eine sehr spezielle Art feinfühlig, so dass ich wirklich häufig schlucken musste, am Rande von Wutausbrüchen war und fassungslos die Kommentare und Verhaltensweisen seiner Protagonisten auf mich einstürzen lassen musste. Mit einem schockierenden Prolog begann für mich die Reise nach Björnstadt und fesselte mich von der ersten bis zur letzen Zeile.Eine wahnsinnig starke Hauptprotagonisten namens Maya hat meine Hochachtung und ich bin gespannt wie die Fortsetzung zu "Kleine Stadt der großen Träume" werden wird, denn einige dieser Träume sind zerplatzt, manche Leben werden für immer in den kleinen Ecken des Bewußtseins zerstört sein und doch glaube ich, dass das Leben in Björnstadt weiter gehen kann und wird und Platz geschaffen wurde für neue Hoffnungen und neue große und wahre Freund-schaften.

Fazit

Ein grandioses Buch, keine einfache thematische Kost aber ganz hervorragend mit ganz viel Gefühl, Sensibilität und einer guten Prise Humor an den wirklich richtigen Stellen umgesetzt. Respekt an Fredrik Backman!

Bewertung vom 10.03.2017
Wenn ich jetzt nicht gehe
Dueñas, María

Wenn ich jetzt nicht gehe


ausgezeichnet

Maria Duenas hat mit diesem Roman ganz großes Kino geschaffen, einen Hauch von "Vom Winde
verweht".
Ein opulenter Historienschmöker, der den Leser wortgewaltig auf eine Reise mitnimmt, durch das stolze Mexiko bis hinein in das vor Lebensfreude nur so sprühende Kuba und sein Ende findet im farbenfrohen und noblen Spanien.

Große Gefühle in jeder Art, große Tragödien und das kleine große Glück. All das ist in diesem Buch zu finden, desssen Geschichte mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und nicht mehr los gelassen hat. Aufstieg und Fall des Mauro Larrea, der am Ende sein Glück in der alten Heimat und mit Soledad gefunden hat. Spannend und fesselnd war es, hinter das Geheimnis und die Tragödien der Familie Montalvo zu kommen.

Durch den wahnsinnig lebendigen Schreibstil konnte man förmlich die Weine und Köstlichkeiten schmecken und die kubanischen Zigarren riechen sowie die Atmosphäre von vielen Orten bis in die letzte Pore aufnehmen. Die beschriebenen großen Roben der Damen und Herren der feinen Gesellschaft hatte man genauso plastisch vor Augen, wie die durchaus sehr eigene Aufmachung von Larrea's Diener, Freund und Weggefährten. In den Landschaften und Häusern fühlte man irgendwie ein Stück Heimat und die Charaktere sind so lebendig, stark und authentisch, dass man gemeinsam mit ihnen auf dieser abenteuerlichen Reise war.

Ein ganz kleiner Wehrmutstropfen - der allerdings meine Bewertung nicht schmälert - ist, das es bei der Menge der Personen und des Umfangs der Reisetätigkeiten kein Personenregister und Routen/Karten gab. Aber auch ohne war alles gut im Blick zu behalten.

Fazit

Ein grandioser, anspruchsvoller Roman voller Gefühl, Herz, Seele und Stolz. Meiner Meinung nach mit Potential für einen Klassiker.

12