Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: rem member
Wohnort: munich
Über mich:
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 74 Bewertungen
Bewertung vom 23.09.2018
Ich hab's auch nicht immer leicht mit mir
Vogd, Anne

Ich hab's auch nicht immer leicht mit mir


ausgezeichnet

LOL;) Charmant, unkonventionell und unterhaltsam!

Mit viel Selbstironie begegnet Anne Vogd ihrem Alltag und lässt uns daran teilhaben!
In ü50 hat sie schon einiges erlebt und als Leidensgenossin;) kann ich ihr dabei auch gut folgen. Ihr Humor ist ist speziell, aber mir sympathisch und in vielen Dingen kann ich nur bestätigend nicken. Wir beide würden uns wohl auch Food-technisch gut verstehen, denn ich benötige keine halbe Stunde für die Auswahl und probiere so gut wie alles aus….außer Tofu! Auch was Eifersucht anbelangt können wir uns wohl die Hände reichen;)

Ein tolles Buch, leider nicht so gut für die Schönheitspflege geeignet, denn die ein oder andere Falte von zu viel Schmunzeln, kommt nun wohl nach Genuss des Buches in meiner Mimik hinzu!

Mit dem Titel „ Ich hab’s auch nicht immer leicht“ einem sympathischen Grinsen im Gesicht und dem grell pinkfarbenen Cover knallt schon der Einstieg. Die Anmerkung „Prosecco zum Lesen“ ist auch nicht untertrieben.
Der Schreibstil ist eben spritzig, kreativ und dynamisch. Da wird beim Lesen das Temperament der Rheinländerin ersichtlich und man kann verstehen warum sie auch den Sprung auf die Bühne gewagt hat:)
Ein Buch mit Pep, das mir viel Spaß bereitet und mich prächtig unterhalten hat. Lustige Lektüre für zwischendurch, mit Humor und einem Glas Wein;) hat man einfach mehr vom Leben!

Bewertung vom 23.09.2018
Nie zu alt für Casablanca
Frank, Elisabeth; Homma, Christian

Nie zu alt für Casablanca


ausgezeichnet

Gelungenes Revival der Detektivgeschichten, eine Jugendbande ist erwachsen geworden!

Nach 40 Jahren trifft die Gang der V.I.E.R. Jugenddetektive, Gero Valerius, Ina Marie, Eleonora und Rüdiger wieder aufeinander. Ina hat das Revival organisiert um den armen Rüdiger aus seiner Lethargie zu reißen. Nach dem Tod seiner Frau hat er etwas Aufmunterung verdient und was hilft da am besten!? Eine spannende und aufregende Recherche wie in alten Zeiten. Ina als Journalistin, hat da auch gleich eine heiße Sache auf Lager! Sie führt die V.I.E.R. auf eine spannende Reise via Kreuzfahrtschiff von Afrika bis nach Spanien.

In ihrem Kriminalroman „Nie zu alt für Casablanca - V.I.E.R. auf Kreuzfahrt“ läutet das Autorenpaar Elisabeth Frank und Christian Homma ein Revival der klassischen Detektivgeschichten a la „???“,„TKKG“ oder auch „Fünf Freunde“ ein.
Nur ist diesmal nicht nur die Jugendbande erwachsen geworden, sondern auch die Story. Eine wirklich geniale Idee und gekonnte Umsetzung des Autorenduos. Ermittelt und geforscht wird mit Verfolgungsmanövern, Lauschangriffen und anderen Tricks der modernen Technik. Die ü 50 Bande ist auch noch überraschend fit;) und hält den Leser auf Trab, man fiebert bei waghalsigen Einsätzen mit und versucht daraus seine Schlüsse zu ziehen.
Die vier Protagonisten sind alle speziell und recht verschieden, doch das scheint gerade der Knackpunkt ihrer guten Zusammenarbeit und ihres Erfolgs auszumachen. Der Schreibstil ist dazu flüssig, spannungsreich und anschaulich, also gut zu lesen und nachzuvollziehen.

Eine gelungene Abwechslung zum klassischen Krimi, die mir als einstigen großen Fan dieses Jugendbuch-Genres sehr großen Spaß bereitet hat:)
Das Buch bietet raffinierte Unterhaltung und Spannung zum miträtseln und sorgt hoffentlich mit weiteren Fällen für Fortsetzung;)

Bewertung vom 17.09.2018
Liebe und Verderben
Hannah, Kristin

Liebe und Verderben


ausgezeichnet

Fesselndes Familiendrama, das atemlos macht!
Als Leonora Albrights Vater von einem verstorbenen Vietnamveteran ein Stück Land in Alaska erbt zieht er mit seiner kleinen Familie in diesen weiten einsamen Landstrich. Er hofft dort seinen Alpträumen und seinem Vietnamtrauma zu entfliehen, was zu Beginn auch zu klappen scheint, werden doch die Albrights von den Einwohnern der Wildnis Alaskas herzlich willkommen geheißen und tatkräftig unterstützt! Auch Leni findet zum ersten Mal Freunde und fühlt sich gleich dort zu Hause, trotz des harten Lebens mit null Komfort!
Doch nachdem der Sommer zur Neige geht, die Tage kürzer und die Dunkelheit ihren Vater wieder in Wut und Depression versetzen, leiden Leni und ihre Mutter mehr denn je unter der Tyrannei des Vaters und all ihr Glück scheint zu schwinden….


Die Autorin Kristin Hannah hat mit ihrem neuen Roman „Liebe & Verderben“ wieder einen unglaublich spannenden Pageturner geschaffen! Das ergreifende Familiendrama rührte selbst mich hartgesottenen Thriller-Leser bisweilen zu Tränen und kann sich an Spannung und Dramatik wahrlich mit jedem Krimi messen. Die Protagonisten sind hervorragend herausgearbeitet, man fühlt und leidet mit, besonders natürlich mit der Tochter Leni! Zu Beginn ist man gefühlsmässig, noch hin und hergerissen, doch je weiter die Geschichte voranschreitet steigern sich die Gefühle bis hin zu Ärger, Hass und Ohnmacht.
Der ausdrucksstarke bildhafte und intensive Schreibstil macht das Lesen zu einem großartigen Erlebnis. Auch die Atmosphäre und Großartigkeit der Landschaft Alaskas sind dabei deutlich spürbar!

Mich persönlich hat die Geschichte durch ein Wechselbad der Gefühle geführt und teilweise war die Spannung kaum auszuhalten.
Ein wirklich packendes Drama, von der ersten bis zur letzten Seite voller Emotionen und Abenteuer, einfach grandios!

Bewertung vom 07.09.2018
Tel Aviv by Neni
Molcho, Haya; NENI

Tel Aviv by Neni


ausgezeichnet

Bildgewaltige Geschichten rund um Essen, die Stadt „Tel Aviv“ und deren Bewohner

Das bildreiche prächtige Kochbuch „Tel Aviv“ von Haya Molcho & Söhne ist eine ausgesprochene Augenweide. Haya und ihre vier Söhne, die mit ihrer Namenschöpfung „NENI“, einem Wortspiel aus den Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen, in Wien eine europäische Marke mit Restaurants, Kochschule und einer eigenen Produktlinie geschaffen haben, sind Schöpfer dieses Buches.

Dies ist kein reines Kochbuch, ehr eine Art kulinarischer Reiseführer durch die Stadt Tel Aviv, mit Hinweisen zu empfehlenswerten Orten der lokalen Esskultur. Die aufgezeigten Hot Spots des Genusses, sind unterlegt mit den persönlichen Lebensgeschichten der Besitzer, deren Visionen, Ideen und Konzepten.
Die vielen Rezepte, unterlegt mit prächtigen Bildern und Anleitungen, werden jeweils zwischen die Berichte gestreut, laden zum Nachmachen ein und lassen dem Betrachter das Wasser im Mund zusammenfließen;)

Beim betrachten der Bilder und lesen der Stories, würde ich mich am liebsten sofort in den Flieger setzen und mich aufmachen nach Tel Aviv, um den Spuren von NENI zu folgen!

Zum Nachkochen ist es natürlich notwendig sich zuerst mit all den exotischen Gewürzen und Zutaten zu beschäftigen. Zu meiner Freude ist im Anhang eine Erklärung und Beschreibung mancher Fachbegriffe. Das hilft einem Laien wie mir sehr gut weiter, um eine Vorstellung der ein oder anderen Zutat zu bekommen. Ein paar Sachen habe ich mir schon besorgt und freue mich daher gewaltig auf neue Kochexperimente:) Haya gibt zu jeden Rezept auch ein paar persönliche Tipps, für Verwendung oder alternativen Varianten.
Dazu sind im Anhang die Adressen der besuchten Lokale Tel Avivs und auch eine Übersicht der NENI Standorte abgedruckt. Mit großer Freude habe ich festgestellt, das auch in meiner Nähe eine Dependance von NENI existiert und ich so auch ohne Kocharbeit in den Ess-Genuss kommen kann;)

Mein Fazit: Das Kochbuch ist ein Augenschmaus und könnte nicht schöner gestaltet sein. Ein wirklich tolles Buch in einzigartiger Aufmachung und mit großartigem Design. Kurz gesagt, es gefällt mir einfach super gut!

Bewertung vom 06.09.2018
Summer
Sabolo, Monica

Summer


sehr gut

Tragische und ergreifende Familientragödie

Vor fast 25 Jahren ist Benjamins große Schwester beim Versteckspielen spurlos verschwunden. Damit kann sich Benjamin einfach nicht mehr abfinden! Von Alptraumen und Trugbildern verfolgt, versucht er mit Hilfe seines Therapeuten versteckte Erinnerungen zu wecken und intensiv dem Verschwinden und den Erlebnissen seiner Kindheit nachzuforschen, damit die Dinge ans Licht kommen, die er so langer Zeit verdrängt hatte.

„Summer“ ist ein ehr tiefgründiger Roman von Monica Sabolo. Summer ist der Name des verschwundenen Mädchens und initiiert zuerst den Gedanken an Sommer, Sonne und Heiterkeit, doch das Coverbild erinnert mehr an einen See im Abendrot, verwunschen und auf geheimnisse hindeutend.
Im Buch taucht man dann auch langsam unter die schöne Oberfläche und entdeckt zusammen mit dem Protagonisten Benjamin, die versteckten Details im Familienleben, die letztendlich für das Verschwinden seiner Schwester verantwortlich waren!
Mit einem sehr extravaganten Schreibstil, voller blumiger Worte und außergewöhnlichen Vergleichen, präsentiert uns die Autorin einen sehr sensiblen, verletzlichen und etwas verträumten jungen Mann, der bislang eigentlich nur mit sich selbst beschäftigt war. Sein Leben gerät aus den Fugen, ist es eigentlich schon immer gewesen. Eine Rätselsuche der besonderen Art, in vielen kleinen Schritten erweckt ausgewählte Assoziationen über den kompletten Roman hinweg.
Ein sehr gefühlvoller und unterhaltsamer Roman, mit Blick auf den Genfer See und die Welt der Schönen und Reichen. Wenn man sich einmal an den ungewöhnlichen Schreibstil gewöhnt hat, kann man das Buch wirklich genießen, denn die Story fand ich wirklich ganz interessant gestrickt.
Bitte keinen spannenden Thriller erwarten, das Buch ist mehr eine tragische Familiengeschichte.
Ein Satz über den ich gestolpert bin und der mir im Gedächtnis haften blieb:
„Die Wasseroberfläche reflektiert in der Sonne einen glitzernden Lichtstreif, auf der winzige Lebewesen zu hopsen scheinen“ (Summer)

Bewertung vom 26.08.2018
In Schönheit sterben / Robert Lichtenwald Bd.2
Ulrich, Stefan

In Schönheit sterben / Robert Lichtenwald Bd.2


sehr gut

Kriminell gute Recherchen in Sachen Mord, mit italienischen Gusto!

Eine merkwürdige Flugblatt-Aktion einer skurrilen Partei der Schönheit und der Mord an dem bekannten römischen Kunstsammler Annibale Colasanti, hängt das irgendwie zusammen!? Gestohlen wurde dem Opfer nur eine mysteriöse Statue! Trotz intensiver Warnung der Polizei, will die neugierige Reporterin Giada dieses Geheimnis ergründen und zieht dabei auch den Münchner Strafanwalt Robert Lichtenwald wieder mit ins Geschehen…..

Der Italien-Krimi „In Schönheit sterben“ von Autor Stefan Ulrich ist schon der zweite Fall, mit der lebenslustigen italienischen Reporterin Giada Bianchi und dem nachdenklichen deutschen Rechtsanwalt Robert Lichtenfeld, der vor einer wundervollen Kulisse in Bella Italia spielt.
Die Handlung ist wirklich spannend, das italienische Ambiente und die verlockenden Genüsse italienischer Cucina verführen den Leser zusätzlich und sorgen für Gelüste nach Pasta und Vino!
Wer hätte auch nicht gerne ein Rustico in der Toscana, wie Robert oder würde nicht gerne durch Rom streifen wie Giada;) Die Protagonisten sind mir allesamt sympathisch, man kann sich gut mit ihnen identifizieren und fühlt sich bestens unterhalten, auch ohne den ersten Band zu kennen. Den Schreibstil des Autors fand ich sehr angenehm und das Lesen im Buch ging somit flott voran.

Ein aufregender Krimi um das Thema „Schönheit“ und die Gefahr sich darin zu verlieren….! Ein Italien-Krimi, der mir persönlich gut gefallen und natürlich meine Reise-Sehnsucht nach Bella Italia geweckt hat.

Bewertung vom 24.08.2018
Einkochbuch
Stamm, Patricia; Stummer, Verena

Einkochbuch


ausgezeichnet

Schon die Leseprobe hat bei mir Gelüste geweckt. auf das wunderschön gestaltete Buch und die Lust mich wieder mal ans Einkochen zu wagen! Viele Erinnerungen an meine Kindheit kamen hoch, hatten doch meine Großeltern und Eltern immer gerne Vorräte an Marmelade, Säften und Beeren angelegt. Leider kann ich niemanden mehr zu Rezepten befragen….somit bin ich mit dem Buch, seinen Tipps und Tricks zum Thema wahrlich gut beraten.

Im „Einkochbuch“ von Patricia und Verena Stummer, wird zu Beginn erst einmal im Einzelnen erklärt wie Einkochen und haltbar machen von Lebensmitteln eigentlich funktioniert und welche Methoden, Werkzeuge und Geräte dafür notwendig sind. Dann geht es an die einzelnen Rezepte und Rubriken, die man ganz grob in Süßes, Saures, Trockenes und Flüssiges einteilen kann.
Beim Ausprobieren hab ich gemerkt, das die Mengen leider ein wenig übergroß proportioniert sind und für meinen Hausgebrauch einfach zu üppig sind! Daher habe ich beschlossen einfach das Rezept zu halbieren. Ausprobiert habe ich eine etwas exotische Marmelade aus Tomaten und muss sagen, sie schmeckt wirklich sehr lecker zu Käse! Mein Lieblingsrezept bislang ist eindeutig das Ingwer-Beer. Erfrischend und einfach lecker! Toll finde ich all die vielen Pestos und Aufstriche…muss unbedingt demnächst das Pilzpesto testen;) Gut das die Schwammerl-Zeit nun beginnt!
Besonders angetan hat es mir die Optik des Buches, allein die tollen Fotografien und liebevollen Zeichnungen zu den Rezepten machen Appetit aufs ausprobieren. Als Zuckerl obendrauf gibt es wundervoll gestaltete Etiketten im Buch, für die perfekte Dekoration! Toll dabei: Im Internet kann man sich immer wieder Nachschub ausdrucken. Wichtig finde ich auch die vielen Verwendungsempfehlungen für die einzelnen Produkte, damit man etwas damit anzufangen weiss. Diese selbstgemachten Köstlichkeiten sind natürlich nicht nur als Vorräte gefragt, sondern sicherlich auch tolle Geschenke und gute Mitbringsel für die nächste Party;)
Ein gut gemachtes Kochbuch mit 60 außergewöhnlichen Einkochrezepten, jedes einzelne davon, hat einen gewissen Kick! Das Buch bekommt sicher einen festen Platz in meiner Kochbuch-Sammlung:)

Bewertung vom 21.08.2018
Kampfsterne
Hennig von Lange, Alexa

Kampfsterne


sehr gut

Enthüllende Vorstadtgeschichten aus den 80ern
1985- Das Buch enthüllt den Vorstadt-Organismus dreier Familien, durch Nachbar-und Freund-Schaft miteinander verbunden. Eine schöne heile Welt, mit grandioser Außenwirkung d.h. gepflegte Gärten, gediegenes Ambiente und strebsame Kinder. Doch unter der Oberfläche brodelt es gewaltig, die Fassaden fangen an zum bröckeln und manch einer zeigt sein wahres Gesicht…..

Der Roman „Kampfsterne" von Alexa Henning von Lange entführt uns in die Untiefen einer deutschen Vorstadtsiedlung in die Mitte der 80er Jahre. Die Ehen haben Risse, das Lebenswerk fängt an eintönig zu werden, die Rollenverteilung scheint sich zu wandeln. Dazwischen tauchen immer wieder die Ansichten der Kinder auf vom 7 jährigen Schulkind bis zum Teenager blicken wir in ihre kleine Welt und ihre Bedürfnisse, die so ganz anders aussehen. Ein spannender Kosmos in dem alle Protagonisten stets um sich und ihre Belange kreiseln, manchmal mit brachialen Egoismus. Man gönnt dem Anderen so gar nichts, der Neid kocht, es wird Verglichen und schamlos manipuliert! Am Ende warten Erkenntnisse, wenn man sie denn möchte. Ein interessanter Roman, der versucht hinter die bürgerliche Fassade zu schauen. Angelegt mit facettenreichen und komplexen Charakteren, die ich wirklich spannend und manchmal auch etwas befremdlich fand.
Der Schreibstil sehr angenehm, die Zeilen fliegen dahin, mit steigenden Crescendo und man wartet unterbewusst auf einen Knall. Der Perspektivenwechsel zwischen Kindern und Erwachsenen ist dabei geschickt gewählt und unterstreicht die Gefühlswechsel und Ansichten jedes Einzelnen. Obwohl ich auch glaube, dass viele der Verhaltensweisen nicht allein ein Phänomen der 80er Jahre sind, sondern teilweise auch in die heutig Zeit transferierbar
Mich hat der Roman sehr gut unterhalten und ich kann das Lesen des Büchleins wirklich nur weiterempfehlen! Besonders erwähnenswert und gut gelungen finde ich die wunderschöne Aufmachung des Buches, Optik, Cover, Haptik, einfach perfekt.

Bewertung vom 21.08.2018
Ein Keim kommt selten allein
Egert, Markus; Thadeusz, Frank

Ein Keim kommt selten allein


ausgezeichnet

Die Welt der Keime, ein Thema, das meist nicht gerade für Wohlgefühl und Appetitlichkeit sorgt, wird in diesem amüsanten Fachbuch mit einem Augenzwinkern abgehandelt.
Der Leser wird behutsam mit dieser Welt vertraut gemacht, ist sie doch unsichtbar und wimmelt nur so um uns herum! Wer kennt es schon, sein höchstpersönliches „Mikrobiom“….bis dato habe ich diesen Begriff noch nie gehört und doch besitzt jeder Mensch solch einen individuellen Mikroorganismus auf und in sich, wie seinen persönlichen Fingerabdruck!


Eine faszinierende, nützliche, aber auch bedrohliche Welt von unzähligen unsichtbaren Gesellen, die uns der Mikrobiologe Professor Dr. Markus Egert in seinem Buch „Ein Keim kommt selten allein“ da präsentiert;)
Nun nach dieser Lektüre werde ich meine Umwelt mit Sicherheit anders wahrnehmen! Allein schon meinem Spülschwamm werde ich mit mit anderen Augen betrachten, mit Sicherheit nicht als Haustier heran züchten, d.h. ihm keinen Namen geben und seine kurze Lebensdauer beachten!
Besonders froh bin ich aber auch nicht katholisch zu sein;) und Mediziner mit Brille kommen mir hoffentlich auch nie zu nahe!
Erstaunt haben mich auch die Erkenntnisse der Keimbelastung von Handy und Co. und der doch schlechte Ruf der flüssigen Waschmittel.
Das Krankenhäuser gefährlich sind, war mir seit dem MRSA-Befall meines betagten Schwiegervaters bekannt und er hat diese Attacke auch nicht überlebt….ob es zum Äußersten auch ohne diesen Keim gekommen wäre, ist dabei natürlich immer die Frage!?

Eigentlich kann man nur jedem den Rat geben, sich mit diesem Wissen zu befassen, denn vielleicht kann es einmal lebensrettend sein. Es hilft mit Sicherheit auch dabei, manche seiner Handlungen zu bedenken. Angefangen von der Küchenhygiene, über das Händewaschen bis zum Toilettengang gibt es praktische Tipps und Anleitung.
Die Gestaltung, Aufteilung und Übersichtlichkeit des Buch finde ich wirklich gelungen. Es ist eben auch keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern eine gut verständliche Information über Mikroben für Laien und Normales.

Ein spannendes, informatives, gut geschriebenes und auch sehr unterhaltsames Fachbuch, das mir großen Spaß gemacht hat!

Bewertung vom 15.08.2018
Heute wirst du sterben - The Teacher (eBook, ePUB)
Diamond, Katerina

Heute wirst du sterben - The Teacher (eBook, ePUB)


sehr gut

In Exeter wird der Direktor einer Eliteschule erhängt aufgefunden, zunächst weist alles auf einen Selbstmord hin. Doch weitere Männer werden brutal hingerichtet, alle auf andere Art und Weise! Das frischgebackene Ermittlerteam, DS Imogen Grey und Adrian Miles stoßen auf merkwürdige Zusammenhänge und Verbindungen zwischen den Opfern, die ihnen eigentlich niemand glauben mag……

Der in England spielende Thriller „The Teacher. Heute wirst du sterben“ von der Autorin Katerina Diamond ist ein spannender, aber auch wirklich brutaler und schockierender Stoff! Es geht um Gewalt, Missbrauch an Schutzbefohlenen und ziemlich abstruse Ansichten was Homosexualität angeht. Ein verschwörerischer Kreis von eigenmächtig handelnden Sittenwächtern, versucht seit Jahrzehnten, über alle Menschlichkeit hinweg, Knaben zu manipulieren und zu „erziehen“. Rache als starkes Motiv, das sich oft über Recht und Gesetz erhebt. Titel und das Cover des Buches passen meiner Meinung wirklich sehr gut zur Handlung.

Ein mitreißender Schreibstil und eine stattliche Anzahl an Protagonisten sorgen für eine aufregende, teilweise auch komplexe Handlung. Mehrere Handlungsstränge führen am Ende zu einem rasantem Showdown. Das Ermittlerteam Grey und Miles sind zwar sehr sympathisch, die Beiden sind aber auch gebrannte Kinder und haben so ihre Eigenheiten und Geheimnisse. Es passiert sehr viel und vom Leser wird einiges an Konzentration gefordert um alle Personen im Blick zu behalten!


Insgesamt eine spannende und aufregende Lektüre, die mir gut gefallen hat. Die Auflösung am Ende kommt nicht ganz so überraschend daher, dafür wird aber das Gerechtigkeitsempfinden des Lesers in auf eine schwere Probe gestellt;) Ist Rache gerecht und gibt es gerechte Rache !?