Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: rem member
Wohnort: munich
Über mich:
Danksagungen: 7 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 92 Bewertungen
Bewertung vom 05.03.2019
Eine neue Zeit / Café Engel Bd.1 (eBook, ePUB)
Lamballe, Marie

Eine neue Zeit / Café Engel Bd.1 (eBook, ePUB)


sehr gut

Abwechslungsreicher Nachkriegsroman, authentisch und perspektivreich

Wiesbaden 1945- es geht auf das Kriegsende zu und das „Cafe Engel“ steht immer noch unversehrt inmitten eines Trümmerfelds. Seine Bewohner haben wenigstens noch ein Dach über dem Kopf, auch wenn es sonst nicht gerade gut läuft. Die Lebensmittelvorräte sind zum Kriegsende so gut wie aufgebracht und es ist gar nicht daran zu denken das Café wiederzueröffnen, wäre da nicht die einfallsreiche Hilde wäre, die die Sache in die Hände nimmt, während Vater Koch sich noch in Frankreich in Kriegsgefangenschaft befindet.
Derweil begeben sich auch in Ostpreußen, die Schwester des Kaffeehausbesitzers Koch, mit ihrer unehelichen Tochter Luisa, auf eine Gefahrenreiche Flucht Richtung Westen…..

Der Nachkriegsroman „Café Engel“ von Autorin Marie Lamballe, beschreibt hauptsächlich die Zeit nach Kriegsende, um 1945.
Wobei man zu Beginn der Erzählung, auch einen kleinen Zeitsprung in das heile Leben der beiden Hauptprotagonistinnen, vor dem Krieg bekommt. Das alles zerbricht und beide Frauen haben einiges auszuhalten.
Die Geschichte ist abwechslungsreich und weist sehr viele Ortswechsel, Charaktere und Handlungsabläufe auf, die das Lesen anspruchsvoll, aber auch sehr abwechslungsreich und dramatisch gestalten. Mir persönlich gefällt das sehr, auch der flüssige detailreiche Schreibstil und die Authentizität der Begebenheiten fand ich wirklich gelungen. Es ist einfach spannend zu beobachten wie einzelne Charaktere mit ungewohnten Situationen umgehen, wie die Probleme mit der Versorgung meistern, dem Schwarzmarkt, den Britischen Besatzern, Kriegsversehrtheit, usw.


„Café Engel“, ist eine wirklich ereignisreiche historische Lektüre, die mich prächtig unterhalten hat und die viele Probleme und Geschehnisse anspricht, welche die Menschen damals umgetrieben hat. Hat mir gut gefallen!

Bewertung vom 04.02.2019
Die Klosterbraut
Schörghofer, Manuela

Die Klosterbraut


ausgezeichnet

Kraft der Liebe
Die bildschöne blonde Adelstochter Melinda von Marienfeld ist dem Ritter Wulf von Röllberg als Braut versprochen. Doch auf dem Weg zu seiner Verlobten schlägt das Schicksal zu! Wulf rettet einem hübschen brünetten Mädchen das Leben und verliebt sich sogleich unsterblich in sie. Auf der Burg seiner Braut muss er erkennen, die bezaubernde Unbekannte ist Franka von Marienfeld, die jüngere Schwester seiner Braut. Frankas Bestimmung ist es, nach seiner Hochzeit mit Melinda, als Nonne ins Kloster zu gehen.

In ihrem großartigen historischen Debütroman „Die Klosterbraut“, entführt uns Autorin Manuela Schörghofer, in die Hochzeit des Mittelalters. Es geht um zwei Menschen, die sich durch Zufall begegnen und verlieben. Doch die Umstände machen ihrer Verbindung einen Strich durch die Rechnung und der Leser fiebert über 400 Seiten mit den beiden sympathischen Hauptcharakteren, ob ihnen nicht doch noch ein gnädiges Ende vergönnt ist.
Der flüssige bildhafte Schreibstil macht die Lektüre zu einem Vergnügen. Minnesang, Schwertkampf, Turniere, das Klosterleben und der Kreuzzug Friedrich des II., einfach alles was das Mittelalter zu bieten hat, wird gekonnt in die Geschichte des Romans eingeflochten.
Auch die Spannung kommt nicht zu kurz, der Spannungsbogen bleibt bis zuletzt scharf gespannt, um sich in einem finalen Showdown zu entladen.
Um gut ins Buch zu finden werden gleich zu Beginn alle fiktiven Protagonisten vorgestellt, der zeitlich Rahmen anhand einzelner historischer Persönlichkeiten festgesteckt und etliche Fachbegriffe durch ein Glossar erklärt.

Eine genial aufregende und unterhaltsame Story, die mich bis zur letzten Seite gefesselt hat!
Wirklich ein prima gelungenes Romandebüt, so macht Geschichte Spaß:)

Bewertung vom 01.02.2019
Schund und Sühne
Basener, Anna

Schund und Sühne


ausgezeichnet

Krasse, amüsante und bitterböse Adelsposse

Prinzessin Seph ist verzweifelt auf der Suche nach einem Prinzen und auch ihr Bruder Valu will das Haus Rosenbrunn um jeden Preis in die nächste Generation hinüberretten, um das elterliche Schloß zu erhalten und um im Adelsverzeichnis Gotha ja nicht zu erlöschen.
Das ist aber auch deren beider einzigstes Lebensziel, wenn man mal von der Jagd oder Ballteilnahme absieht.
Doch dann mischen sich plötzlich zwei Ungeborene, die Groschenroman Autorin Kat und der Rosenzüchter Moritz, in den adeligen Alltag der von Schells….


In ihrem neuen Roman „Schund und Sühne“, widmet sich die aus Essen stammende Ex-Groschenroman Autorin Anna Basener jetzt mehr der gediegeneren Adelsbetrachtung von humoristischer Seite aus.
Ihre Prinzessin Seph träumt zwar noch von Prinz Harry, muss aber den Tatsachen ins Auge sehen, das die Prinzen nicht mehr das sind was sie mal waren, denn sie heiraten mittlerweile Ungeborene. Sollte sie vielleicht auch von ihrem hohen Ross hinabsteigen und sich einen zur Verfügung stehenden Rosenkavalier anlachen!?
Überhaupt scheinen die Charaktere dieser Familie „von Schell“ zuerst einmal zum Brüllen komisch. Da gibt es noch die skurrile Tante, Gräfin Grazie, die auf Groschenromane abfährt. Ihre von Emotionen befreie, immer beige und auf Etikette bedachte Schwester Fürstin Follie und deren Ehegatte der fleischgewordener Weidmann Fürst Fredi; wird ergänzt vom edlen Prinzen Valu, der seinen geheimen Makel verzweifelt zu verstecken sucht.
Diese „adel-edle“ Welt bringt die Autorin auf die köstlichste Art und Weise auf den Punkt und schickt den VONs ihre beiden „ungeborenen“ Störenfriede ins Schloss, die dort unbarmherzig alle verborgenen Schwächen aufdecken. Es werden unglaublich amüsante Episoden geboten, aber auch traurig Schockierende. Der Leser taucht mitsamt all den köstlich charakterisierten Protagonisten, in ein Wechselbad der Gefühle ein und am Ende kommt natürlich auch der ein oder andere Höhepunkt dazu;)

Ein gewollt, mit etlichen Übertreibungen und Metaphern gespickter Schreibstil, lädt zum Amüsieren ein und macht Spaß. Dieser Roman ist zwar rasant übertrieben aber auch wahnsinnig witzig und unterhaltsam! I like:)

Bewertung vom 28.01.2019
Die Farben des Feuers
Lemaitre, Pierre

Die Farben des Feuers


ausgezeichnet

Eine herrlich böse und sehr französische Geschichte aus dem Paris der 30er Jahre

Paris der 30er Jahre-,
schon als Madeleine Péricourt, die geschiedene und alleinerziehende Tochter, das Bankimperium Péricourt von ihrem plötzlich verstorbenen Vater übernimmt, nimmt das Unglück seinen Lauf! Ihr siebenjähriger Sohn Paul, stürzt sich aus dem Fenster des zweiten Stocks, auf den Sarg seines Großvaters. Der Junge überlebt, wird aber nie wieder laufen.
Dieses Unglück lässt Madeleine in einem Zustand der Erschütterung zurück. Sie richtet nun ihr komplettes Sein auf die Bedürfnisse ihres nun an den Rollstuhl gefesselten Sohnes aus. Dabei entgeht ihr, wie sich einige Personen aus ihrem persönlichen Umfeld ihre Schwäche zunutze machen, nur noch auf ihren persönlichen Vorteil bedacht……



Der Roman „Die Farben des Feuers“ enthält eine wirklich haarsträubende und spektakuläre Geschichte, vor Pariser Kulisse, in der eine junge Frau von Schicksal schwer gebeutelt wird! Trotz ihrer traumatischen Erlebnisse gibt aber Madeleine nicht auf, was mir wirklich sehr imponiert hat. Es hat sich beinahe alle Welt gegen sie verschworen. Doch durch ihren tiefen Fall und den Schock ihre Feinde nicht rechtzeitig erkannt zu haben, wird ihre Stärke und ihr Wille wieder geweckt.
Imponierend ihre weibliche Raffinesse, natürlich sehr französisch charmant, nimmt sie bitterböse Rache!

Der Autor Pierre Lemaitre ersinnt eine raffiniert gestrickte und absolut gelungene Geschichte, historisch in die spannende Zeit der 30er Jahre eingewebt. Schonungslos zeigt er die dunklen Seiten seiner Protagonisten, die meisten sind von Gier erfüllt, nach Macht, Geld, Sex und Ruhm. Schonungslos weiß Madeleine diese Schwächen zu nutzen, als sie dann den Spieß umdreht.
Der erste Abschnitt hat mich betroffen gemacht, meine Wut geweckt, so wie Madeleine habe ich dann aber auch ihre Rache genossen…schonungslos!

Ein wirklich gelungener Roman, der mich gut unterhalten hat, auch wenn das Bankenwesen, die Welt der Oper und der Politik oft nicht ganz einfach zu ergründen waren. Anspruchsvolle aber gekonnte Unterhaltung!

Bewertung vom 28.01.2019
Nachtfeuer / Gut Greifenau Bd.2
Caspian, Hanna

Nachtfeuer / Gut Greifenau Bd.2


ausgezeichnet

Absolut spannungsreiche Fortsetzung dieser genialen Familiensaga

Hinterpommern August 1914-,
der Erste Weltkrieg beginnt und die jungen Männer müssen an die Front.
Die einen ziehen freudig in den Krieg, andere zittern vor ihrem Marschbefehl und manche machen sich aus dem Staub. Im Laufe des Krieges wird auch auf dem Land die Versorgungslage schlecht und die Vorräte schmelzen dahin. Auch die hohen Herrschaften von Greifenau müssen sich mit allerlei Übel anfreunden. Zum Schrecken der Gräfin wird der Schlossgarten zum Gemüsebeet und das Schloss zur Flüchtlingsunterkunft.
Die Stellung und Macht des Adels schwindet dahin. Während sich das Grafenpaar und die älteren Geschwister nach den alten Zeiten sehnen, orientieren sich die drei Jüngeren nach dem Aufbruch in eine neue Zeit, die mehr Freiheit und Selbstbestimmung verspricht. Aber alle sehnen das Ende des Krieges herbei!


Im zweiten Teil „Gut Greifenau-Nachtfeuer“ beschwört die Autorin Hanna Caspian die Stimmung und Entbehrungen des Ersten Weltkrieges herauf. All ihre großartigen Protagonisten gehen einen mehr oder weniger schweren Weg durch diese schrecklichen Zeiten, bis an ihre Grenzen. Besonders hart trifft es einige der Dienstboten des Schlosses. Auch Katharina und Konstantin, meine Lieblingsfiguren im Roman erleben ihr persönliches Waterloo und man darf gespannt sein was das Schicksal mit den beiden vorhat.
Mit gekonnt spannungsvollem Aufbau, ihren abwechslungsreichen Charakteren und bildhaften Beschreibungen der Handlung, macht die Autorin ihr Buch zu einem absolut aufregenden Page Turner, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.
Am Ende der Lektüre beschwört ein atemraubender Cliffhanger die Notwendigkeit der Folgebands herauf, dem ich nun wirklich entgegenfiebere;)

Eine sehr unterhaltsame historische Familiensaga, spannend wie ein Krimi! Meine Seiten flogen nur so dahin und der Dritte Band "Gut Greifenau- Morgenröte" steht schon auf meiner Wunschlist...kann es kaum erwarten;)

Bewertung vom 30.12.2018
Das Extrawurscht-Manöver / Schwaben-Krimi Bd.3
Hafermeyer, Franz

Das Extrawurscht-Manöver / Schwaben-Krimi Bd.3


ausgezeichnet

Knallharter und spannender Krimi mit tierischen Kronzeugen

Der Augsburger Privatdetektiv und Ex-Polizist Sven Schäfer bekommt von der steinreichen und bildschönen südafrikanischen Schmuckhändlerin Rebecca Trondhoff den Auftrag ihre verschwundene Assistentin Iris Gulden ausfindig zu machen. 
Als Sven schließlich einer Spur folgt, findet er leider nur eine tote Iris vor, einen flüchtigen Mörder, der ihm entwischt und dazu einen tierisch verfressenen Zeugen, einen Mops! Verzweifelt ruft er seine Ex-Kollegin Kommissarin Elsa Dorn um Hilfe…..

Der schwäbische Lokalkrimi „Das Extrawurscht-Manöver“, von Autor Franz Hafermeyer ist schon der dritte Fall für das zwar ungewöhnliche, aber sehr sympathische Augsburger Ermittlerteam Sven Schäfer und Elsa Dorn. 
Die beiden haben es mit einem wirklich haarsträubenden Fall zu tun, dessen Weg mit einigen Opfern gepflastert ist. Aber Sven und Elsa kämpfen mit allen Mitteln, um die Wahrheit zu ergründen. Es ist nicht immer leicht, besonders für Elsa mit ihrem kritischen nervigen Chef und ihrer neugierigen Mutter im Nacken. 
Ein angenehm flüssig zu lesender Schreibstil, dazu ein kontinuierlich ansteigender Spannungsaufbau, lassen die Zeilen nur so dahinfliegen.
Für Humor ist gesorgt, er kommt in Gestalt eines niedlichen Hundes, dessen Gestalt auch das Cover ziert. Auch die ein oder andere Situationskomik lockert die Geschichte auf. So werden die sehr ernsten Themen um Menschenhandel, Prostitution und mafiöse Strukturen ganz ohne Klamauk gekonnt aufgelockert.

Ein wunderbar rasanter Krimi, mit nur dezentem Lokalkolorit, der mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt hat!
Das tolle Protagonisten-Team Schäfer/Dorn, macht auch Lust auf die Vorgängerbände, die ich mir sicherlich auf meine Wunschliste setzen werde. Großartige spannende Krimi Unterhaltung, die ich wirklich nur empfehlen kann:)
Obacht, die etwas gruseligen Tötungsmethoden sind nicht für schwache Nerven!

Bewertung vom 27.12.2018
Der Wortschatz
Vorpahl, Elias

Der Wortschatz


ausgezeichnet

Wortpoesie vom Feinsten
Ein kleines Wort, wird von Stimmbändern verschluckt und verliert dabei sich und seine Bedeutung. Nachdem es ausgesprochen wird, fällt es in Ohnmacht und weiß nicht mehr, wie seine Buchstaben lauten. Zum Glück landet es bei der Dichterin und dem Denker, die es gesundpflegen und aufmuntern. Um sich selbst wieder zu finden, begibt sich das Wörtchen auf eine abenteuerliche Reise…..

Wie schon der Titel „Der Wortschatz“ des Buches verspricht, befindet sich im Inneren, unter dem ganz liebevoll gestalteten Umschlag, mit dem haptisch fühlbaren Titel, ein wundervoller kleiner Schatz aus Geschichten und Wortpoesie, geflossen aus der Feder des Debütanten Elias Vorpahl.
Die Geschichte ist mit bezaubernden Illustrationen und Initialen verziert, gestaltet von der Münchner Künstlerin Julia Marie Stolba.

Märchenhafte Fantastereien a la Michael Ende lassen eine fantasievolle Welt der Worte und Sprache entstehen, die einen konzentrierten Leser erwartet, der ein Buch nicht eben schnell verschlingen, sondern ihm Aufmerksamkeit und Fürsorge schenken will!
Wortgewandt verzaubert Autor Elias Vorpahl den Leser und entführt ihn in ein magisches Land der Buchstaben und Wörter, in dem er diese agieren lässt. Anspruchsvolle Spielereien mit Artikeln, Wortpaaren, Bedeutung, Umstellung und Zweideutigkeiten.
Wenn man sich darauf einlässt, kann man die großartigsten Wortspielereien erleben und erfahren, auch wenn man ab und an einen Satz zweimal lesen muss, um den versteckten Sinn dahinter zu entdecken;)

Ein Büchlein mit Sprachakrobatik, für Liebhaber von kleinen Geschichten, Sprachpoesie, Wortspielerei und deren tieferer Sinn und Deutung.
Grandiose und einzigartige Lektüre, die mich begeistert und sehr gut unterhalten hat:)

Bewertung vom 10.12.2018
Der Augenmacher
Haller, Elias

Der Augenmacher


ausgezeichnet

Wow, was für ein Thriller:) spannend bis zur letzten Seite und märchenhaft Böse

Nach 15 Jahre scheint er plötzlich wieder da zu sein „Der Augenmacher“ ein grausamer Killer, der seinen Opfern die Augen durch Steine ersetzt. Dabei gilt der damalige Mörder eigentlich schon lange als tot, hat er sich doch selbst das Leben genommen!
Nun ist eine ähnlich zugerichtete blonde Frauenleiche in Leipzig gefunden worden. Gibt es etwa einen Nachahmer!?
Die Kriminalhauptkommissarin Klara Frost weiß einiges über den „Augenmacher“ und kommt bei ihren Ermittlungen dem mörderischen Sadisten sehr, sehr nahe…..


Der hoch spannende Thriller „Der Augenmacher“ ist Auftakt einer neuen Reihe aus der Feder von Autor Elias Haller. Seine neue Hauptprotagonistin darin, ist die Leipziger Kriminalhauptkommissarin Klara Frost, eine sehr eigenwillige, gut aussehende und auch komplizierte junge Frau, mit einem krassen Spitznamen. Im Kollegenkreis wir sie auch scherzhaft „die Exorzisten“ genannt, zwecks ihrer eiskalten Ausstrahlung, ihrer speziellen Vernehmungsmethoden und natürlich ihrer Abstammungsgeschichte. Eine wirklich interessante Mischung, die auch dem perfiden Killer nicht verborgen bleibt. Klara steht sozusagen im Mittelpunkt des Geschehens und dazu gesellt sich per Zufall, auch noch ein Kollege aus München. Oberkommissar Fitz, auch sehr speziell, Typ gereifter asthmatischer Columbo. Die beiden ergeben wahrhaft ein zwar schräges aber auch sehr unterhaltsames Team. Den Schreibstil finde ich einfach großartig! Flüssig, amüsant, mit sensationellem Spannungsaufbau. Auch der ein oder andere Gänsehaut-Moment sorgt für eine gelungene Thrilleratmosphäre.

Ein wirklich sehr aufregender und atemraubender Thriller, der mir sagenhaft gut gefallen hat. Besonders gemocht habe ich den Einbau von Geschichte, Märchen und Aberglauben, das ist dem Autor besonders gut gelungen. Wer noch nicht weiß was „Hühnergötter“;) sind, sollte das Buch unbedingt lesen!


Zitat:„Sie würde klarkommen.
Klara, das sagt schon mein Name!“(S.33)

Bewertung vom 09.12.2018
Der Münchner Parkhausmord
Reinhard, Daniel

Der Münchner Parkhausmord


ausgezeichnet

Interessante Beleuchtung eines umstrittenen Indizienprozesses

In diesem Buch wird der spektakuläre „Münchner Parkhausmord“ um die schwerreiche 59-jährige Millionärin und Parkhausbesitzerin Charlotte Böhringer am 15.05.2016 genau beleuchtet und beschrieben. Anhand von Tatbeschreibung, dem Prozess und der Indizien kann sich der Leser ein Bild der Person und Motivation, des in einem reinen Indizienprozess verurteilen Benedict T. machen. Der Neffe wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Den Mord an seiner Tante hat der Verurteilte bislang nicht gestanden, sondern beteuert bis heute seine Unschuld.

Der Schweizer Autor Daniel Reinhard beschreibt in seinem Fachbuch „Der Münchner Parkhausmord, Ein spektakulärer und umstrittener Indizienprozess“, diesen sehr interessanten und Aufsehen erregenden Fall, sehr sachlich, ausführlich und unvoreingenommen. Das Opfer, sein Umfeld, mit allen beteiligten Personen sind vortrefflich charakterisiert. Die Tat selbst, deren Ablauf und die Entwicklung danach, zeigen klare Motive und schwerwiegende Indizien gegen den Verurteilten.
Der Indizienlast ist ein großer Teil des Buches gewidmet und der Leser kann sich damit auseinandersetzen.

Das Buch ist ein Sachbuch über einen realen, sehr spannenden Fall und auch so verfasst.
Der Schreibstil ist klar, sachlich und gut verständlich. Natürlich hat man beim Lesen eines echten Mordfalls immer diese „Wahrheit“ im Hinterkopf und die Brutalität der Tat ist erschreckender als bei einem fiktiven Krimi, den sich ein Autor nur ausgedacht hat.
Das ist aber auch der Reiz an diesem Fall und die Möglichkeit sich am Ende der Beschreibung von Tat, Motiven, Indizien, Aussagen, Spuren und Wahrscheinlichkeiten eine Meinung zu bilden, über dieses stark angezweifelte Urteil und die Frage „Ist Benedict T. schuldig oder unschuldig!?“
Die Argumentation des Autors hat mir dabei besonders gut gefallen, seine Aussagen waren schlüssig und für mich auch nachvollziehbar.
Ein sehr gut recherchiertes Buch, das ich wirklich sehr empfehlen kann.

Bewertung vom 29.11.2018
Das Palais Reichenbach (eBook, ePUB)
Winter, Josephine

Das Palais Reichenbach (eBook, ePUB)


sehr gut

Unterhaltsames historisches Familiendrama vor der Kulisse Berlins im Trend der 20er Jahre

Berlin in den 20er Jahren. Die Welt befindet sich im Umbruch, die Macht und der Einfluß des Adels ist am Vergehen, es droht sogar die Enteignung. Besonders das Haus der von Reichenbachs erlebt einen Absturz sondergleichen. Nicht nur das ihnen das Geld für ihren gewohnten Lebensstandard so langsam ausgeht, sie sind auch nicht mehr kreditwürdig und müssen ihren hochverschuldeten Landsitz sogar der Bank überlassen.
Während Fürst Karl die Situation mit Alkohol bekämpft, versucht es die Fürstin Juliane vorerst mit dem Leugnen der Wahrheit. Ihre drei Sprösslinge genießen derweilen den neuen Zeitgeist, das Nachtleben und verlieben sich verhängnisvoll…..

Die Autorin Josephine Winter zeigt uns in ihrem historischen Roman „Das Palais Reichenbach“ ein sehr gelungenes Sittengemälde von Arm und Reich, aus dem Berlin der 20er Jahre.
Die Abschaffung des Adels und Gleichstellung aller Stände, bringt einiges an Problemen mit sich, das anhand der fiktiven Fürstenfamilie Reichenbach und ihren Bediensteten aufgezeigt wird.
Denn Einschränkung und politischer Machtverlust verweist den Fürsten in die Bedeutungslosigkeit und den Gesichtsverlust. Die Dienstboten fürchten um ihre Stellung und den Absturz in bitterste Armut.
Alle Protagonisten sind ganz wunderbar charakterisiert, sympathisch und gut erdacht. Der bildhafte und angenehme Schreibstil der Autorin liest sich hervorragend und die aufregende neue Zeit ist glänzend dargestellt. Die politische und modische Richtung der Epoche ist sehr gut recherchiert und auch heikle Themen wie die Homosexualität des jüngsten Prinzen ist kein Tabu.

Wem wie mir, die Serie „Babylon Berlin“ gefallen hat, der wird sich auch mit diesem 20er Jahre Porträt und den Problemen der Reichenbachs sehr gut vergnügen. Ein spannender Einblick in diese Zeit, gewürzt mit etwas Berliner Lokalkolorit, der mich gut unterhalten hat. Das Buch hat auch ein neues äußeres Gesicht bekommen, das ich passender finde.