Die Larve / Harry Hole Bd.9 - Nesbø, Jo
12,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

17 Kundenbewertungen

Harry Hole ist endgültig aus dem Polizeidienst ausgestiegen und lebt in Hongkong. Doch dann erreicht ihn ein Alarmruf: Oleg, der Sohn seiner großen Liebe Rakel, sitzt im Gefängnis. Angeklagt wegen Mordes an einem Freund. Sämtliche Indizien deuten darauf hin, dass Oleg tatsächlich der Täter ist. Harry Hole glaubt nicht an diese einfache Lösung. Er kehrt nach Oslo zurück, um den wahren Mörder zu finden - und muss sich seiner eigenen Vergangenheit stellen. Entdecken Sie auch MESSER, den neuen großen Kriminalroman um Kommissar Harry Hole!…mehr

Produktbeschreibung
Harry Hole ist endgültig aus dem Polizeidienst ausgestiegen und lebt in Hongkong. Doch dann erreicht ihn ein Alarmruf: Oleg, der Sohn seiner großen Liebe Rakel, sitzt im Gefängnis. Angeklagt wegen Mordes an einem Freund. Sämtliche Indizien deuten darauf hin, dass Oleg tatsächlich der Täter ist. Harry Hole glaubt nicht an diese einfache Lösung. Er kehrt nach Oslo zurück, um den wahren Mörder zu finden - und muss sich seiner eigenen Vergangenheit stellen. Entdecken Sie auch MESSER, den neuen großen Kriminalroman um Kommissar Harry Hole!
  • Produktdetails
  • Ullstein Taschenbuch Nr.28493
  • Verlag: Ullstein Tb
  • Seitenzahl: 563
  • Erscheinungstermin: 9. November 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 121mm x 37mm
  • Gewicht: 406g
  • ISBN-13: 9783548284934
  • ISBN-10: 3548284930
  • Artikelnr.: 35690750
Autorenporträt
Nesbø, Jo
Jo Nesbø, 1960 geboren, ist Ökonom, Schriftsteller und Musiker. Er gehört zu den renommiertesten und erfolgreichsten Krimiautoren weltweit. Jo Nesbø lebt in Oslo.

Frauenlob, Günther
Günther Frauenlob studierte Geografie und ist seit 1993 als freier Übersetzer tätig. Er übersetzt erzählende Literatur und Sachbücher aus dem Norwegischen und Dänischen, zu den von ihm ins Deutsche übertragenen Autoren gehören Jo Nesbø, Lars Mytting, Thomas Enger und Arnhild Lauveng. Er ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ, und lebt in Waldkirch.
Rezensionen
Besprechung von 11.10.2011
Sein Freund, die Sucht
Jo Nesbøs „Die Larve“ folgt der Logik der Steigerung
Skandinavische Krimiserien sind unkomplizierte Gesellen. Erscheint ein neuer Band, muss sich der Leser nicht lange an die betont kantigen Eigenheiten der Ermittelnden (Beziehungsunfähigkeit, unvernünftige Lebensweise, unorthodoxe Arbeitsmethoden), an ihre backstory wounds (Scheidung, schwieriger oder gar kein Nachwuchs, fatale berufliche Verfehlungen), an ihre Umwelt (Ystads Gassen, Stockholmer Verlagshäuser, Kopenhagener Sonderdezernat) oder an die – bis zum Osloer Massaker im Juli – unvorstellbare Brutalität in ihren friedlichen Einsatzgebieten gewöhnen.
Jo Nesbøs Harry-Hole-Romane verweigern sich diesen Regeln, nicht nur, weil sie vielschichtiger erzählt sind als die Konkurrenz und ihre Tatorte auf mehrere Kontinente verteilt sind. Auch folgt Nesbø, statt eine Geschichte wieder und wieder umzuformen, konsequent dem Prinzip der Steigerung. Das führt nach acht Einsätzen etwa dazu, dass Gemüt wie Körper des Protagonisten bis zur Unkenntlichkeit entstellt sind – jede neue Verletzung musste schmerzhafter sein als die im Buch zuvor erlittene. Der neunte Fall folgt dieser Logik, was „Die Larve“ zwar äußerst mitreißend macht, zugleich aber die Frage aufwirft, wie Nesbø mit dem zehnten Fall, sofern es einen geben sollte, seine Superlative noch steigern will. Zumal das wichtigste wiederkehrende Motiv der Hole-Bücher, das indes nie einen beruhigenden, sondern immer einen bedrohlichen Effekt hatte, die Handlung mehr denn je prägt: der Alkoholismus des Polizisten.
Der chronisch vor sich und der Welt flüchtende Hole kehrt nach Oslo zurück, weil Oleg, der Sohn seiner großen, freilich unerreichten Liebe, im Gefängnis sitzt. Der drogenabhängige Junge soll einen anderen Junkie erschossen haben. Hole, hier mehr Vaterfigur denn Ermittler, hält dies für unmöglich. Der Alkoholiker sucht im Drogenmilieu nach dem wahren Täter und findet seinen ärgsten Feind, seine größte Leidenschaft, seinen besten Freund: die Sucht. So führt Nesbø alles Relevante in Holes bisher erzähltem Leben – Idealismus, Liebe, Familie, Heimat, Abhängigkeit – zusammen und steuert mit schwerstem Gepäck auf das furiose Ende zu, wo entweder der Totalschaden oder die totale Erlösung wartet. Schwer zu steigern wäre beides.
MARTIN WITTMANN
JO NESBØ: Die Larve. Roman. Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob. Ullstein Verlag, Berlin. 576 Seiten, 21,99 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr