-23%
16,99 €
Bisher 22,00 €**
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 22,00 €**
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 22,00 €**
-23%
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 22,00 €**
-23%
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

59 Kundenbewertungen


"Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert." The New York Times Chase Andrews stirbt, und die Bewohner der ruhigen Küstenstadt Barkley Cove sind sich einig: Schuld ist das Marschmädchen. Kya Clark lebt isoliert im Marschland mit seinen Salzwiesen und Sandbänken. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Als zwei junge Männer auf die wilde Schöne aufmerksam werden, öffnet Kya sich einem neuen Leben - mit dramatischen Folgen. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.09MB
Produktbeschreibung
"Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert." The New York Times Chase Andrews stirbt, und die Bewohner der ruhigen Küstenstadt Barkley Cove sind sich einig: Schuld ist das Marschmädchen. Kya Clark lebt isoliert im Marschland mit seinen Salzwiesen und Sandbänken. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Als zwei junge Männer auf die wilde Schöne aufmerksam werden, öffnet Kya sich einem neuen Leben - mit dramatischen Folgen. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir für immer die Kinder bleiben, die wir einmal waren. Und den Geheimnissen und der Gewalt der Natur nichts entgegensetzen können.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser Berlin
  • Seitenzahl: 464
  • Erscheinungstermin: 22.07.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783446265134
  • Artikelnr.: 56890038
Autorenporträt
Owens, Delia
Delia Owens, geboren in Georgia, lebt auf einer Ranch in Idaho. Über zwanzig Jahre erforschte die Zoologin in verschiedenen afrikanischen Ländern Elefanten, Löwen und Hyänen. Als Kind verlebte Owens die Sommerurlaube mit ihren Eltern in North Carolina, wo auch ihr Romandebüt spielt.

Wasel, Ulrike
Ulrike Wasel, geboren 1955, übersetzt zusammen mit Klaus Timmermann seit vielen Jahren englische und amerikanische Literatur von Autoren wie Harper Lee, Dave Eggers, Jodi Picoult und Zadie Smith.

Timmermann, Klaus
Klaus Timmermann, geboren 1955, übersetzt zusammen mit Ulrike Wasel seit vielen Jahren englische und amerikanische Literatur von Autoren wie Harper Lee, Dave Eggers, Jodi Picoult und Zadie Smith.
Rezensionen
"Ein ganz wundervolles Buch, eines der schönsten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Ein einzigartiges Buch." Elke Heidenreich, WDR4, 30.09.19 "Delia Owens einzigartige Schöpfung aber, das Marschmädchen Kya, gehört schon jetzt in eine Reihe mit Mark Twains Huckleberry Finn, J. D. Salingers Holden Caulfield oder Harper Lees Scout Finch, den ikonischen Figuren des Coming-of-Age-Romans." Marcus Müntefering, SPIEGEL online, 24.07.19 "Ich habe selten in einem Roman so beeindruckende, schwärmerische Naturschilderungen gelesen. Delia Owens hat ein modernes Märchen geschrieben. Ein herzergreifender, berührender Schmöker." Johannes Kaiser, hr2 Kultur, 02.08.19 "Eine Verbeugung vor der Schönheit dieser Sumpflandschaft, eine grandios erzählte Liebesgeschichte und ein packender Kriminalroman. Insgesamt ein Lektüreerlebnis, wie man es selten findet." Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 30.07.19 "Zauberhaft schön." SPIEGEL, 14.09.19 "Noch nie wurde Einsamkeit so bittersüß beschrieben. Es ist ein unwiderstehliches Stück Literatur. Ein Buch von außergewöhnlicher Schönheit und Poesie." Roana Brogsitter, BR 5, 28.09.19 "Ein Schmöker, aber einer mit literarischen DNA. Ein Debüt, das durch unvergessliche Naturschilderungen besticht." Denis Scheck, Tagesspiegel, 15.09.19 "Eine wundervolle Hommage an eine dem Untergang geweihte Natur." Brigitte Woman, 05.09.19 "Einer der großartigsten Romane des Jahres. Die Passagen von der Stille, der Einsamkeit und dem Alltag inmitten der Wildnis sind von erhabener Intensität und Schönheit und voller hinreißender Naturbeschreibungen. Ein großartiges Stück Literatur mit fesselnder Handlung und endloser Faszination der Natur." Wilhelmshavener Zeitung, 16.08.19 "Die Schilderungen der Natur und ihrer Kraft, die einfach nur begeistern können, weil sie packend und treffend erzählt sind. Ein wirklich tolles Buch. Es treibt einem zum Schluss die Tränen in die Augen." WDR 2 Kultur, Dr. Walter Vennen, Buchhandlung Schmetz am Dom, Aachen, 14.08.19 "Bezaubernd, berührend, dramatisch: 'Der Gesang der Flusskrebse' von Delia Owens ist ein literarisches Naturereignis." Werner Krause, Kleine Zeitung, 10.08.19 "Verwunschen, wild, bewegend und hochspannend." Stern, 25.07.19 "Der Gesang der Flusskrebse ist ein umwerfendes Leseerlebnis." Madame, Oktober 2019…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.10.2019

Heiß wie
Wildschweinatem
Delia Owens’ Überraschungserfolg „Der Gesang der
Flusskrebse“ als modernes Dschungelbuch
VON CATRIN LORCH
Die angelsächsische Literatur sieht ihre Außenseiter gerne an der frischen Luft. Henry David Thoreaus „Walden“, Daniel Defoes „Robinson Crusoe“ oder Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ sind auch Entwicklungsromane, deren Helden sich nicht an Menschen, sondern an der Natur abarbeiten. Ihr Charakter entfaltet sich vor Meeresrauschen und Tierrudeln, ihre Eigenheiten zaust der Wind zurecht, und ihre Talente festigen sich in sicherem Abstand zur Zivilisation.
Gerade haben Dschungelbücher wieder Konjunktur und die Waisen und Wolfskinder viele Welpen. Sie heißen Daniel und Cathy und irren durch die Wälder von Fiona Mozleys „Elmet“; oder Linda, wie die Erzählerin der „Geschichte der Wölfe“ (Emily Fridlund); oder „Lanny“ in dem gleichnamigen Roman von Max Porter. Allesamt Kinder, die rauen familiären Bedingungen und einer unverdorbenen Landschaft ausgesetzt werden. So eine ist auch Kya aus Delia Owens „Gesang der Flusskrebse“, ein überraschend erfolgreiches Debüt, das allerdings mit Lanny, Linda, Daniel und Cathy so viel zu tun hat wie „Fünf Freunde“ mit Anton Reiser.
„Der Gesang der Flusskrebse“ ist nicht einfach zu kategorisieren – das Buch will Entwicklungsroman und Liebesgeschichte sein, Natur Writing und obendrein auch noch Krimi. Kya ist das kleinste Geschwisterchen einer Großfamilie, die in der Marschlandschaft North Carolinas haust. Der Zerfall dieser Familie in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts ist allerdings nur insofern berichtenswert, als die Autorin glaubwürdig machen muss, warum ein Kind im Grundschulalter vollkommen allein in den Marschen lebt.
Das Mädchen in der armseligen Hütte ist zunächst eine Robinson-Figur, die sich von Muscheln und Fischen ernährt, Gemüse anbaut und nach getaner Arbeit Vogelfedern, Tierzähne, Pflanzen und Bälge sammelt. Nachdem sie von einem älteren Jungen das Lesen und Schreiben anhand eines Natur-Almanachs erlernt hat, bearbeitet sie ihre Funde mit wissenschaftlicher Sorgfalt. Ihre Küche verwandelt sich in eine Wunderkammer mit akribisch beschrifteten Exponaten. Kya schläft auf der Veranda, vergisst es aber nie, vor dem Schlafengehen noch die Möwen zu füttern.
Dass die Schönheit des Mädchens noch befremdlicher ist als ihre Wildheit, daran lässt Delia Owens keinen Zweifel: „Selbst in diesem jungen Alter hatte sie das aparteste Gesicht, das er je gesehen hatte. Mit ihren großen, fast schwarzen Augen und der schmalen Nase über ebenmäßigen Lippen wirkte sie exotisch. Sie war groß und dünn und machte einen zarten, geschmeidigen Eindruck, als wäre sie vom Wind geformt worden. Doch zugleich vermittelten die jungen sehnigen Muskeln eine stille Kraft.“
Die Geschichte könnte ein schwülstiger, grünstichiger Mädchentraum bleiben, zumal es auch viel um Sex und dessen Vermeidung geht, ausgepolstert mit Vogelfedern und dürren Ästchen. Die Autorin hat – so steht es im Klappentext – jahrelang als Biologin in Afrika gelebt, bevor sie nach Carolina gezogen ist. Doch mangelt es dem Buch ausgerechnet an plastischen Beschreibungen, die Natur ist Kulisse, die meisten Passagen lesen sich wie Einschübe aus dem Biologiebuch oder entfalten sich in eigenartigen Vergleichen: Es ist „heiß wie Wildschweinatem“, das Mädchen hastet so schnell davon „wie ein Waschbär vom Abfalleimer“, der Uhu sitzt „dick und flaumig wie ein Daunenkissen“ im Baum. Deftig dampft derweil das Südstaaten-Essen auf dem Tisch, „wie Ma es gemacht hätte“, also „Schwarzaugenbohnen mit roten Zwiebeln, gebratener Schinken, Maisbrot mit Grieben, in Butter und Milch gekochte Limabohnen. Warmen Brombeerkuchen mit einer süßen Buttersoße, in die etwas Bourbon“ gerührt wurde.
Doch traut die Autorin wohl weder ihrer Figur noch der Landschaft wirklich, und mitten im Idyll liegt eine Leiche herum: Es ist Chase, der „bewunderte Quarterback und Frauenschwarm“, Sohn reicher Geschäftsinhaber, verheiratet mit dem „hübschesten Mädchen“ des Provinznests Barkley Cove, an das die Marschen angrenzen. Schnell fällt der Verdacht auf das Marschmädchen, zumal Kya jahrelang die heimliche Geliebte des Ermordeten war, bis er sie sitzen gelassen hatte.
Nun kann man sich als Leser fragen, ob solche Begriffe für Beziehungskisten eine jenseits aller moralischen Gepflogenheiten aufgewachsene Frau überhaupt berühren. Aber da sind – neben ihren Beobachtungen im Tierreich – auch die expliziteren Abschnitte des Biologiebuchs: „Der Penis des Kleinlibellen-Männchens (ist) mit einem winzigen Löffel ausgestattet, mit dem es die Spermien eines vorherigen Kontrahenten entfernt, bevor es selbst zur Tat schreitet. Kya ließ die Zeitschrift sinken. Ihre Gedanken trieben dahin wie die Wolken.“ Und schnell hat das Marschmädchen das Wissen auf ihre Situation übertragen: „Chase hatte sie ganz gezielt mit seinem Gerede von Heirat geködert, dann prompt mit ihr geschlafen und sie anschließend wegen einer anderen verlassen. Sie wusste aus ihren Studien, dass Männchen von einem Weibchen zum nächsten ziehen, warum also war sie auf diesen Mann hereingefallen?“
Obwohl nicht sicher ist, dass der junge Chase umgebracht wurde und nicht einfach nur von einem Leuchtturm gestürzt ist, landet das Marschmädchen im Gefängnis, wo sie stumm auf dem Bett sitzt und sich „einzelne Strähnen ihrer Haare“ auszupft „wie Federn. So wie Möwen das tun“. Offensichtlich ist Delia Owens in Bezug auf das Verhalten von Vögeln informierter als in der Juristerei, die Schilderung der Gerichtsverhandlung gegen Kya bleibt erratisch. Nicht einmal in den gesetzlosen Südstaaten, vermutet man, kann es so sprunghaft zugegangen sein.
Das Happy End nach ihrem Freispruch hält tatsächlich bis ans Ende ihrer Tage: „Kya fuhr in ihrem ganzen Leben nie wieder nach Barkley Cove, sondern verbrachte die meiste Zeit allein mit Tate in der Marsch. Die Leute sahen sie bloß als eine ferne Silhouette, die durch Nebel glitt, und im Laufe der Jahre wurden die Rätsel ihrer Geschichte zu einer Legende, die im Diner wieder und wieder über Buttermilchpfannkuchen und Hamburgern erzählt wurde.“ Und selbst wenn es in dem Mordfall noch zu einer überraschenden Wendung kommt, steuert die Geschichte auf eine unübertreffliche Schlussbemerkung zu: „Dank Tates inniger Zuneigung erkannte sie schließlich, dass menschliche Liebe mehr ist als die bizarren Paarungskämpfe der Geschöpfe in der Marsch.“
Delia Owens: Der Gesang der Flusskrebse. Roman. Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Zimmermann. Hanserblau, Berlin 2019. 459 Seiten, 22 Euro.
Die Autorin traut weder ihrer
Figur noch der Landschaft, und
mitten im Idyll liegt eine Leiche
In der Wildnis North Carolinas lebt Celia Owens’ Hauptfigur allein.
Foto: Kevin Crosby / Unsplash
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr