Die Wälder - Raabe, Melanie
Zur Bildergalerie
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

32 Kundenbewertungen

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte ...…mehr

Produktbeschreibung
Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte ...
  • Produktdetails
  • Verlag: (Btb)
  • Originalausgabe
  • Seitenzahl: 425
  • Erscheinungstermin: Januar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 135mm x 43mm
  • Gewicht: 571g
  • ISBN-13: 9783442757534
  • ISBN-10: 3442757533
  • Artikelnr.: 57143383
Empfehlung der bücher.de Redaktion
Lassen Sie sich von Melanie Raabe ins Dickicht entführen – sie weiß, was sie tut. „Die Wälder“ ist rätselhaft, düster und richtig gut geschrieben.

Die Wälder, Melanie Raabe

Das Dorf, in dem die junge Ärztin Nina ihre Kindheit verbracht hat, ist von finsteren, unendlich scheinenden Wäldern umgeben. Nina wollte sie nie wieder betreten. Als jedoch Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen unerwartet stirbt, hinterlässt er Nina eine geheimnisvolle Nachricht – und den Auftrag, seine Schwester zu suchen.
Nina will Tims letzten Wunsch erfüllen. Doch dazu muss sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und bis an ihre Grenzen gehen, denn die Spur des verschwundenen Mädchens führt in die Wälder.

Starke Frauenfiguren, packende Geschichten

Melanie Raabe hat ein Faible für die Finsternis: Zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn arbeitete sie tagsüber als Journalistin – in der Nacht schrieb sie heimlich ihre ersten Geschichten. Ihre Bücher sind geprägt von der Dunkelheit. Starke Frauenfiguren begegnen düsteren Geheimnissen und ungelösten Rätseln. Auch in „Die Wälder“ führt Melanie Raabe ihre Leser mit ihrem fesselnden Schreibstil und kurzen Sätzen immer tiefer ins dunkle Dickicht.

Wer ist Melanie Raabe?

Melanie Raabe ist eine deutsche Schriftstellerin, die 1981 in Jena geboren wurde. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Thüringen und Nordrhein-Westfalen, in Bochum studierte sie Medienwissenschaft und allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft. 2011 erhielt sie den Deutschen Kurzkrimi-Preis für ihre Kurzgeschichte „Die Zahnfee“. Außerdem wurde sie 2015 mit dem 2. Platz des Kulturförderpreis des Oberbergischen Kreises ausgezeichnet. Für ihren ersten, 2015 erschienenen Roman Die Falle erhielt sie 2016 den Stuttgarter Krimipreis in der Sparte „Debüt“. In den darauffolgenden Jahren blieb sie dem Genre treu und schrieb weitere Psycho-Thriller: 2016 erschien Die Wahrheit, 2018 folgte Der Schatten. Ende 2019 veröffentlichte Melanie Raabe mit „Die Wälder“ ihr viertes Werk. Weitere Infos und Bücher von Melanie Raabe finden Sie in ihrem Autorenporträt.
Autorenporträt
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin - und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien DIE FALLE, 2016 folgte DIE WAHRHEIT, 2018 dann DER SCHATTEN. Ihre Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht, mehrere Verfilmungen sind in Arbeit. Melanie Raabe betreibt zudem gemeinsam mit der Künstlerin Laura Kampf einen erfolgreichen wöchentlichen Podcast rund um das Thema Kreativität, "Raabe & Kampf". Melanie Raabe lebt und arbeitet in Köln.
Autoreninterview
Interview mit Melanie Raabe zu „Die Wälder“

In unserem letzten Interview zu „Der Schatten“ haben Sie angedeutet, dass Sie in New York auf die Idee zu Ihrem neuen Buch gekommen sind. Wie viel hat „Die Wälder“ nun noch mit dem Großstadtdschungel zu tun?
Melanie Raabe:
Tatsächlich gar nichts! Das ist ein bisschen kurios: Ich war in der für meine Begriffe aufregendsten Stadt der Welt – und habe dort entschieden, dass mein nächster Roman in einem winzigen Dorf und im Wald spielen soll.

Ihre Geschichte beginnt an Halloween. Welche Beziehung haben Sie als Wahlkölnerin zu diesem Tag oder auch zum Karneval?
Melanie Raabe:
Mit Karneval habe ich tatsächlich wenig am Hut, aber ich mochte es schon immer, mich zu verkleiden. Als Teenager habe ich Theater gespielt und festgestellt, wie viel Spaß es mir macht, einen Abend lang in die Haut einer anderen zu schlüpfen. Halloween mag ich besonders, weil ich den unheimlichen Touch liebe, den es hat. Hexen, Vampire – all so etwas faszinierte mich schon als Kind.

Ihre Protagonistin Nina verschlägt es in das Dorf ihrer Kindheit. Sie sind 1981 in Jena geboren. Inwiefern fühlen Sie sich noch mit den
…mehr
Interview mit Melanie Raabe zu „Die Wälder“

In unserem letzten Interview zu „Der Schatten“ haben Sie angedeutet, dass Sie in New York auf die Idee zu Ihrem neuen Buch gekommen sind. Wie viel hat „Die Wälder“ nun noch mit dem Großstadtdschungel zu tun?
Melanie Raabe:
Tatsächlich gar nichts! Das ist ein bisschen kurios: Ich war in der für meine Begriffe aufregendsten Stadt der Welt – und habe dort entschieden, dass mein nächster Roman in einem winzigen Dorf und im Wald spielen soll.

Ihre Geschichte beginnt an Halloween. Welche Beziehung haben Sie als Wahlkölnerin zu diesem Tag oder auch zum Karneval?
Melanie Raabe:
Mit Karneval habe ich tatsächlich wenig am Hut, aber ich mochte es schon immer, mich zu verkleiden. Als Teenager habe ich Theater gespielt und festgestellt, wie viel Spaß es mir macht, einen Abend lang in die Haut einer anderen zu schlüpfen. Halloween mag ich besonders, weil ich den unheimlichen Touch liebe, den es hat. Hexen, Vampire – all so etwas faszinierte mich schon als Kind.

Ihre Protagonistin Nina verschlägt es in das Dorf ihrer Kindheit. Sie sind 1981 in Jena geboren. Inwiefern fühlen Sie sich noch mit den Orten Ihrer Jugend verbunden?
Melanie Raabe:
Die Orte unserer Kindheit prägen uns. Das ist sicher bei jeder und jedem so. Ich fühle mich den Orten, die ich hinter mir gelassen habe, vor allem durch die Menschen verbunden, die noch dort leben und die ich immer mal wieder besuche.

Ihre Protagonistin Nina ist Ärztin und war die beste Freundin eines international erfolgreichen Fotografen. Was fasziniert Sie an diesen beiden Berufswelten?
Melanie Raabe:
Zum einen: Beides sind Berufe, die ich bewundere – und die ich niemals ausüben könnte. Ich bin eine grauenhafte Fotografin und hätte niemals Ärztin werden können. Dafür fehlen mir schon allein die Nerven. Ein Teil von mir hat sich allerdings immer gewünscht, einen Job machen zu können, in dem man Menschen wirklich helfen kann. Und da fällt mir immer zu allererst eben dieser ein: Ärztin!

Sie sind offizielle Botschafterin der Stiftung Lesen. Welche Erfahrungen haben Sie in dieser Funktion gemacht?
Melanie Raabe:
Als Lesebotschafterin versuche ich mich für die Leseförderung einzusetzen. Das heißt auch, dass ich selbst beispielsweise an Schulen gehe, vorlese und versuche, Kinder und Jugendliche für Bücher zu interessieren. Das ist oft schön, manchmal aber auch ernüchternd. Die Studien besagen: Ein großer Teil der Kids in Deutschland hält Lesen für Zeitverschwendung. Ich hoffe natürlich, dass dennoch auch in Jahrzehnten noch eine große Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen – oder der Menschen überhaupt – viel und gerne lesen wird. Ich hoffe, dass wir den Abwärtstrend umkehren können! Und das ist vielleicht gar nicht so naiv, wie es klingt. Mehr und mehr Menschen sind erschöpft von den Reizen und der Informationsflut des Internets. Bücher bieten den idealen Gegenpol.

In Ihrem Interview-Blog „Biographilia“ stellen Sie nicht prominenten Menschen so ungewöhnliche Fragen wie: „Wem würdest du mit einer leeren Bierflasche gerne mal eins über die Rübe geben?“ Wie lautet Ihre Antwort auf diese Frage?
Melanie Raabe:
Ich neige nicht zu Gewalt. Aber allen Nazis da draußen würde ich zumindest im metaphorischen Sinne gerne mal eins über die Rübe geben.

Können Sie auch schon verraten, wie Sie auf die Idee zu Ihrem nächsten Buch gekommen sind?
Melanie Raabe:
Mein nächstes Buch wird ein Sachbuch über Kreativität. Mit meiner Freundin Laura Kampf betreibe ich einen wöchentlichen Podcast zu eben diesem Thema, „Raabe & Kampf“. Da lag es nahe, auch mal ein Buch dazu zu machen.

Interview: Literaturtest, 2020
Krimi des Monats Januar 2020
Melanie Raabe: Die Wälder

Skelette, Vampire und Zombiehorden sind auf den Straßen unterwegs. Kein Wunder. Es ist Halloween, und in Feierlaune scheinen die Menschen unbekümmert mit dem Tod und finsteren Mächten zu flirten. Doch die junge Ärztin Nina hat gerade das ganz reale, alltägliche Grauen hinter sich: eine extra Schicht in der Notaufnahme ihres Krankenhauses. Nur noch ein paar Minuten die anonyme Großstadt ertragen, in deren U-Bahnen und Straßenschluchten sich die Menschen noch offensichtlicher maskieren als sonst – dann könnte sie es sich zuhause mit Süßkartoffelpommes und Bill Murray bequem machen, ihrem kleinen Hund, den sie nach einem der Hauptdarsteller der legendären Gruselkomödie „Ghostbusters“ genannt hat. Aber dann kommt ein Anruf, der Ninas Leben abrupt auf den Kopf stellt. Tim, ihr bester Freund seit Kindertagen, ist ums Leben gekommen. Es war ein Unfall, so heißt es. Eine bisher noch nicht abgehörte Mailboxnachricht, die der weitgereiste Starfotograf seiner besten Freundin kurz zuvor hinterlassen hatte, spricht allerdings eine andere Sprache. Tim war in das Dorf ihrer Jugend zurückgekehrt und neuen Hinweisen auf seine Schwester Gloria gefolgt, die vor vielen Jahren spurlos in den endlosen Wäldern ihrer Heimat verschwunden war. Nun glaubte er, Glorias Mörder enttarnen zu können und bittet Nina, seine Arbeit zu vollenden, falls ihm etwas zustoßen sollte.

Erst vor eineinhalb Jahren hatte die Thrillerautorin Melanie Raabe in „Der Schatten“ eine Journalistin portraitiert, die auf der Flucht vor traumatischen Erinnerungen versucht, in Wien ein neues Leben zu beginnen. Nun lässt sie eine aus der Provinz in die Großstadt geflohene Ärztin in das Dorf ihrer Jugend zurückkehren, um sich mit traumatischen Ereignissen aus ihrer Kindheit zu konfrontieren. In erster Linie geht es um einen unheimlichen Dorfbewohner namens Wolff, den Tim wohl dringend verdächtigte, Gloria einst getötet zu haben. Andererseits war Tim immer schon jemand, der zwischen seine Fantasien und der Wirklichkeit nicht verlässlich unterscheiden konnte. Als Kind war er beispielsweise zum Gespött des Dorfes geworden, als er behauptete, im Wald einem lebendigen Tiger begegnet zu sein. Sein späterer Hang zu Drogen hatte es selbst Nina zunehmend schwergemacht, den Worten ihres Freundes zu vertrauen. Ihre Reise in die Vergangenheit wird so nicht zuletzt auch zu einer Auseinandersetzung mit den eigenen Erinnerungen, die sich eben oftmals als trügerisch erweisen können – so trügerisch wie die vermeintliche dörfliche Idylle, in der man sich untereinander kennt und auch ein Stück weit kontrolliert, wo aber trotzdem die schrecklichsten Dinge geschehen und dann kollektiv verdrängt werden können.

Um Tims letzten Willen zu erfüllen, wärmt Nina alte Bekanntschaften auf. Und so manche vermeintliche Gewissheit, die Nina aus der Ferne gehegt und gepflegt hat, erweist sich bei näherer Betrachtung als unbegründet. Der mittlerweile als Polizist arbeitende David, ein früher gern belächelter Kumpel aus Kindheitstagen, entschließt sich unvermutet, Nina unter der Hand bei ihrer Suche zu helfen. Rita, die Mutter von Tim und Gloria, erweist sich hingegen als das Gegenteil jener fürsorglich bemühten Frau, als die Nina sie immer gesehen hatte. In einer Parallelhandlung auf „Zeitzeugenebene“ beschreibt Melanie Raabe die Geschehnisse rund um den Dorfjungen Peter, der als Letzter Glorias Schreien in den Wäldern gehört hatte. So mischen sich im Laufe der Zeit märchenhafte, unheimliche Töne in Ninas und Davids streng rational gesteuerte Nachforschungen. Ausgehend von einem letzten Freundschaftsdienst entfaltet sich der Roman „Die Wälder“ zu einem vielschichtigen Thriller um Trauerarbeit – das ist ebenso berührend wie fesselnd. Alles zum Krimi des Monats
Rezensionen
"Was wie ein düsteres Märchen beginnt, wird schnell zu einem temporeichen Thriller. Intensiv!" Emotion

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 03.02.2020

Schatten von gestern
Krimis in Kürze: Leif Karpe, Attica Locke und Melanie Raabe

Ein Kunstfälscherkrimi ist eine gute Idee, wenn man den erhitzten globalen Kunstmarkt betrachtet. Und van Goghs "Sternennacht" ins Zentrum zu stellen ist sinnvoll, weil er zu den meistgefälschten Malern gehört. Leif Karpe, der auch Kameramann und Regisseur ist, gibt seinem Protagonisten schon im Titel eine besondere Begabung mit: "Der Mann, der in die Bilder fiel" (Nagel & Kimche, 272 S., geb., 22,- [Euro]). Peter Falcon hat im New Yorker East Village einen schlechtgehenden Laden für Jazzplatten und Comics, bis ein alter Studienfreund Falcons Fähigkeiten als "Bilderflüsterer" aktiviert. Für ein Auktionshaus mit dem phantasielosen Kofferwortnamen "Chroseby" fliegt Falcon nach Paris, um eine Expertin zu beschwichtigen, die Fälschungen aufzudecken und den Kunstmarkt zu erschüttern droht.

Falcons Reise ist als "Route der Impressionisten" angelegt. Ihm begegnen als Wiedergänger Manet, Monet, Degas und manch anderer Maler. Karpe schreibt bildreich und blumig, da ist auch die Stilblüte nie fern, wenn Hormone "von der Leine gelassen" werden oder eine attraktive Frau "ästhetisch" ist. Er lässt seine Figuren auch ein bisschen wohlfeil über Original, Kopie und Fälschung räsonieren. Nur aus der schönen Ausgangsidee, dass der Held in die Bilder eintritt und selbst das Gefühl hat, dass "die Dinge und Menschen aus den Bildern in seine Welt treten würden", macht er kaum etwas.

Man sollte Attica Locke nicht mehr vorstellen müssen. Aber weil nicht sicher ist, dass "Bluebird, Bluebird" (F.A.Z. vom 4. März 2019) genug gelesen wurde, muss man ihren neuen Roman "Heaven, My Home" (Polar, 328 S., geb., 20,- [Euro]) unbedingt empfehlen. Darren Matthews, der schwarze Texas Ranger aus "Bluebird, Bluebird", kämpft immer noch um seine Ehe, und seine Mutter erpresst ihn mit einer Enthüllung, die ihn den Job kosten würde, als sein Chef ihn an den Caddo Lake schickt, um gegen die Arische Bruderschaft zu ermitteln. Der Auftrag wird zu einer Reise in die amerikanische Geschichte, in die Zeit, als ehemalige Sklaven und Indigene sich an manchen Orten zu eigenen Gemeinden zusammenfanden.

Der Roman spielt 2016, zwischen Trumps Wahl und Inauguration. Daraus entsteht Druck bei den Ermittlern, weil sie ahnen, dass sich etwas ändern könnte im Vorgehen gegen Hassverbrechen und Suprematisten. Wie politischer Hintergrund, Provinzgegenwart und rassistische Vergangenheit einander mehr und mehr überlagern, wird in Lockes Gesellschaftsbild mit erzählerischer Souveränität deutlich. Aus der Verwurzelung der Geschichte und der Figuren in dieser osttexanischen Welt, aus den Schatten, die aus dem Gestern auf sie fallen, gewinnt das Buch seine Wucht und Gegenwärtigkeit.

Matthews verkörpert all die Grautöne und Ambivalenzen: in seiner Überzeugtheit von Recht und Ordnung und in der Skepsis, wem dieses Recht und diese Ordnung genützt haben und nützen werden. Er zieht nicht immer die richtigen Schlüsse daraus, er ist auch weniger Leitbild als Repräsentant. Aber in seinen Widersprüchen, Fehlern, Vorurteilen und humanen Gesten ist er eine literarische Figur von großer Wahrhaftigkeit.

Nach all den Kommissaren, Sheriffs oder Detektiven hat es seinen Reiz, wenn ein Thriller ganz ohne Polizei auskommt. Melanie Raabe hat auch in ihrem vierten Roman "Die Wälder" (btb, 432 S., br., 16,- [Euro]) keinen Ermittlerbedarf. Der Bestsellererfolg ihrer drei bisherigen Bücher gibt ihr recht. So simpel wie die Titel ihrer Romane sind auch die Namen: Nina, die Ärztin, Tim, ihr Jugendfreund, dessen plötzlicher Tod sie trifft, das namenlose Dorf, aus dem sie kommen, der Mann namens Wolff, der auf ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit verweist.

Raabe entwickelt mit wenigen Strichen ein Rätsel und damit Spannung. Und sie nutzt bei den Rückblicken in die Kindheit einen Trick zur Verschleierung, den man viel zu rasch durchschaut. Handwerklich ist das alles solide und unprätentiös, am Ende ist vielleicht der Deus-ex-machina-Effekt zu krude. Was man jedoch am meisten vermisst in diesem Trauma-Szenario, das sind Figuren, die mehr wären als "Schemen oder doch mindestens Halbschemen" (Fontane).

PETER KÖRTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr