Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Leeloo
Danksagungen: 230 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 176 Bewertungen
Bewertung vom 22.04.2018
Outlander - Ein Hauch von Schnee und Asche / Highland Saga Bd.6
Gabaldon, Diana

Outlander - Ein Hauch von Schnee und Asche / Highland Saga Bd.6


sehr gut

Während Brianna und Roger ein paar Dinge aus ihrem früheren Leben vermissen und sich ab und an Gedanken darüber machen, wie und wann man diese in die aktuelle Zeit einbringen könnte, ist Claire oft besorgt. Denn in regelmäßigen Abständen brechen Brände aus, die sie natürlich an den Zeitungsartikel erinnern.
Ein Hauch von Schnee und Asche steht im Zeichen des Feuers, wie der Titel bereits erahnen lässt.

Neben der ständigen Sorge um einen Brand, muss Claire nach langer Zeit auch mal wieder einen kühlen Kopf bewahren. Denn plötzlich stehen ihr Männer gegenüber, die ihr nicht wohl gesonnen sind.

Im 6. Band der Outlander-Reihe passiert zur Abwechslung (endlich) auch mal wieder wirklich viel und nicht nur Claire muss um ihr Leben fürchten.

Ich habe mir stellenweise bereits Gedanken darüber gemacht, ob ich wirklich Lust habe, die weiteren Teile zu dieser Reihe auch noch zu hören, weil einfach meiner Meinung nach, in Band 4 und 5 nicht wirklich was passiert und zum Teil auch ein wenig langweilig wurde.

Doch... ja, es lohnt sich weiter am Ball zu bleiben!
Birgitte Assheuer hat ihre Aufgabe mal wieder grandios gemeistert!

Bewertung vom 25.03.2018
Das Lächeln der Fortuna / Waringham Saga Bd.1
Gable, Rebecca

Das Lächeln der Fortuna / Waringham Saga Bd.1


ausgezeichnet

Ich hätte bis vor ein paar Monaten niemals gedacht, dass ich irgendwann einmal zu historischen Romanen greifen würde. Die doch meist sehr hohe Seitenzahl schreckt mich immer wieder ab. Auch das ist nach wie vor der Grund, weshalb ich mir Outlander von Birgitta Assheuer vorlesen lasse.

Eigentlich wollte ich das auch bei der Waringham-Saga so handhaben, allerdings gibt es Das Lächeln der Fortuna nur in gekürzter Form, weshalb mir sozusagen nichts anderes übrig blieb, als dieses Buch tatsächlich selbst zu lesen.

Umso größer war die Überraschung, dass der Schreibstil mir keinerlei Schwierigkeiten machte. Er war und ist lediglich ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man selten mit historischen Geschichten zu tun hat, sonst aber recht flüssig.

Oft fiel mir gar nicht auf, dass ich in einem Rutsch gleich 60, 70 oder auch mal 150 Seiten weggelesen habe. Dadurch hatte ich auch nicht das Gefühl, dass ich ein knapp 1200-Seiten-Buch in der Hand halte.

Auf nahezu jeder Seite findet eine Handlung statt, die die Geschichte auch vorantreibt. Die Autorin hält sich zudem auch nicht mit ewigen Be- und Umschreibungen auf, obwohl dennoch stellenweise Längen vorhanden sind, die man hätte vermeiden können. Allerdings ist das eher selten der Fall.

Anfangs war ich von dieser Geschichte wirklich begeistert und ich freue mich auch schon sehr auf die nachfolgenden Teile, die ich gemeinsam mit einem guten Bekannten lesen werde.

Allerdings sammelten sich mit der Zeit Punkte an, die die Begeisterung verringerten - die ich hier einmal aufführen möchte.

Kapitel gibt es keine, lediglich nur Absätze und Zeitsprünge, die mehrere Jahre umfassen, wodurch man Robins und das Alter der anderen Figuren leicht aus den Augen verliert.

Rebecca Gablé nutzt des Öfteren die gleichen Namen, wodurch man vor allem zum Ende hin vielleicht ein wenig den Überblick verliert. So wie es bei den Namen wenig Spielraum gibt, nutzt Gablé bestimmte Vokabeln, die sich auffällig oft wiederholen.

So ausführlich die Autorin auch schreiben kann, gibt es trotzdem zwei, drei Stellen, an denen die Handlung derart verkürzt ist bzw. sprunghaft beschrieben wird, dass man beim Lesen das Gefühl hat, wichtige Informationen verpasst zu haben. Informationen, die auch tatsächlich gar nicht vorhanden sind. Was einen - jedenfalls mich - sehr irritieren kann.

Meiner Meinung nach passte Robin nicht wirklich in diese Zeit, da er in vielen Dingen und Situationen eine zu tolerante Ansicht hat. Aber davon muss sich jeder Leser ein eigenes Bild machen.

Abgesehen davon aber eine gelungene und vor allem unterhaltsame Geschichte!

Bewertung vom 10.02.2018
Outlander - Das flammende Kreuz / Highland Saga Bd.5
Gabaldon, Diana

Outlander - Das flammende Kreuz / Highland Saga Bd.5


gut

Auch der 5. Band der Outlander-Reihe überzeugt nicht gerade durch ausgesprochene Spannung. Außerdem ist der Inhalt bei weitem nicht so politisch, wie er hier im Klappentext dargestellt wird.
Es ist jedoch weiterhin sehr interessant mitzuverfolgen, wie Claire und Jamie miteinander umgehen, wie sie kleinere bzw. größere Schwierigkeiten meistern und wie sie eine neue Kolonie aufbauen.

Inzwischen liegt der Fokus nicht nur auf Claire und Jamie sondern auch auf Brianna und Roger. Diana Gabaldon geht ebenfalls dazu über, immer mal wieder das Geschehen aus der Sicht dieser vier Protagonisten zu beschreiben. Die Emotionen kommen natürlich ebenfalls nicht zu kurz.

Stellenweise waren die Dialoge und Situationen so unterhaltsam, dass ich laut auflachen musste. Trotzdem besitzt Das flammende Kreuz ein paar Längen, die man hätte vermeiden können.

Ich bin immer wieder sehr erstaunt darüber, welche Vorstellungskraft die Autorin hier vorweist. Es gibt sehr viele Figuren, die ihre ganz eigene Vergangenheit haben. Wenn man sich dann vor Augen hält, wie dick jedes einzelne Band ist und aus wie vielen Bänden diese Reihe besteht, hat Gabaldon eine komplett eigene Welt erschaffen und das ist wirklich eine Meisterleistung.

Ich bin weiterhin sehr gespannt darauf, welche Entwicklung die Geschichte noch machen wird. Bis ich aber zum 6. Band greifen werde, wird es jetzt vermutlich erstmal ein wenig dauern.

Bewertung vom 07.02.2018
Ich bin die Angst / Francis Ackerman junior Bd.2
Cross, Ethan

Ich bin die Angst / Francis Ackerman junior Bd.2


schlecht

Ich habe SO sehr gehofft, dass mich der zweite Teil dieser Reihe nicht enttäuscht. Doch genau das ist eingetroffen.

Alle paar Seiten hat man irgendwelche Waffenbezeichnungen bzw. Ausrüstungsbeschreibungen vor der Nase. Dabei ist es in meinen Augen vollkommen egal, ob jemand mit einer P2000, einer Bazooka oder einer Kalaschnikow durch die Gegend ballert. Zumal der Autor nach der Erwähnung nicht weiter darauf eingeht.

Egal. Darüber kann man noch hinwegsehen.
Erschreckend fand ich hingegen die Entwicklung von Marcus Williams.
Im ersten Teil litt ich noch so mit ihm... in Ich bin die Angst ist von diesem Williams nichts mehr übrig. Er ist von der ersten Seite bis zu der - an der ich abgebrochen habe - maßen arrogant und geht über alle Leichen.

Noch kurioser ist die Entwicklung von Francis Ackerman. ...

Alles, was Ethan Cross im ersten Teil grandios aufbaut, macht er hier einfach nur falsch und kaputt.

Bewertung vom 27.01.2018
Sleeping Beauties
King, Stephen; King, Owen

Sleeping Beauties


sehr gut

Eine sehr interessante und auch fantastische Geschichte. Aber King wäre nicht King, wenn nicht doch irgendwann das absolute Chaos ausbrechen würde.

Es ging bereits durch alle Medien, dass Stephen King dieses Buch in Zusammenarbeit mit seinem jüngsten Sohn geschrieben hat. Was den beiden wirklich gut gelungen ist.
Der Schreibstil ist trotzdem wie immer. Kennt man jedoch Stephen King besser, lassen sich hier und da dennoch Unterschiede erkennen.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass ein paar der unheimlich vielen Figuren tatsächlich komplett von Owen King stammen.
Durch eben genau diese Masse an Figuren, hat es bei mir ziemlich lange gedauert, bis ich einigermaßen einen Überblick bekam und auch verstanden habe in welche Richtung sich das ganze entwickelt.

Allerdings kommen in Sleeping Beauties auch ganz "besondere" Figuren und Orte vor. So z.B. wird ganz am Anfang eine Katze überfahren, von einer Figur, die einen Mercedes fährt.
Tiere spielen eine wichtige Rolle. In diesem Fall auch Motten. Ohne weiter darauf einzugehen... jedenfalls erinnern viele Details an wesentlich ältere Werke von Stephen King.

Um einige wenige Beispiele aufzuführen:
Die überfahrene Katze = Friedhof der Kuscheltiere
Der Mercedes = Mr. Mercedes (diese Trilogie habe ich zwar nicht gelesen, ließ mich aber dennoch daran denken)
Die Motten = Stark - The dark half
Das Frauengefängnis. in dem ein wichtiger Teil des Inhalts spielt = The green Mile bzw. Die Verurteilten
...

Wenn einem das auffällt, liest und lauscht man dem Inhalt noch genauer und ist tatsächlich gespannt, wem oder was man im Verlauf noch begegnet.

Aufgrund der fast 1000 Seiten, habe ich mir diese Geschichte natürlich wieder von David Nathan vorlesen lassen. Er hat hier mal wieder gezeigt, wieso er seit langem meine wahrscheinlich unumstößliche Nummer 1 unter den Sprechern ist!

Weil es hier wie schon erwähnt, sehr lange gedauert hat, bis ich einen Überblick hatte und ganz massiv mit Klischees umher geworfen wird - da Männer schlecht wegkommen und Frauen sozusagen in den Himmel gelobt werden - und stellenweise Längen vorhanden sind, auf die man ruhig hätte verzichten können, sind Gründe, weshalb mich diese Geschichte nicht ganz überzeugt hat.

Wären diese Punkte nicht so präsent, hätte es Sleeping Beauties tatsächlich zu meinen Jahreshighlight geschafft.

Bewertung vom 26.01.2018
Das Nebelhaus
Berg, Eric

Das Nebelhaus


schlecht

Wieder mal eine Geschichte, die sozusagen von Hinten wieder aufgerollt wird. Mehr kann ich nicht sagen, da ich dieses Buch nach gerade einmal 30 Seiten abbreche.

Die Figuren, die auf diesen Seiten vorgestellt werden, wirken sehr oberflächlich und einfallslos. Genauso wirkt auch irgendwie der Schreibstil. Von den Dialogen mal ganz abgesehen. Sehr langweilig und oberflächlich. Fast schon hingerotzt und so, als wären sie nur dafür da, um Seiten zu füllen.

Ich habe einfach keine Lust mehr mich durch irgendein Buch zu quälen. Ich will unterhalten werden, interessante Charaktere kennenlernen, abtauchen und neue Welten entdecken. Was ich nicht will, ist die Freude darüber eine weitere Seite geschafft zu haben. Doch genau das war bei diesem Buch der Fall.

Bewertung vom 21.01.2018
Grabkammer / Jane Rizzoli Bd.7
Gerritsen, Tess

Grabkammer / Jane Rizzoli Bd.7


sehr gut

Ich bin wirklich positiv überrascht, wie sehr mich diese Geschichte nun doch mitgerissen hat. In kürzester Zeit habe ich Seite um Seite verschlungen. Dabei stehen Tess Gerritsen und ich auf Kriegsfuss.
Der ständige Wechsel zwischen "wirklich gut" und "enttäuschend" liegt bei der Jane-Rizzoli-Reihe ausgesprochen nah beeinander.

Ich habe schon lange aufgehört diese Geschichten in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Aber meine Vermutung, dass Jane Rizzoli im späteren Verlauf immer sympathischer wird, scheint sich zu bestätigen, da ich sie anfangs (1. bzw. 2. Band) wirklich grauenvoll fand.

Drei Bände dieser Reihe habe ich noch im Regal stehen. Sehr wahrscheinlich wird es auch dabei bleiben, da Gerritsen mich einfach nicht konstant begeistern kann. Wenn man sich aber für Mumien und alles rund um Ägypten interessiert, ist Grabkammer die perfekte Unterhaltung!!

Bewertung vom 16.01.2018
Tanz auf Glas
Hancock, Ka

Tanz auf Glas


ausgezeichnet

Cover und Titel geben nur im Ansatz preis, um was es in diesem Buch genau geht. Um Spoiler zu vermeiden, werde auch ich nichts weiter zum Inhalt sagen. Folgende Anmerkung will ich mir dennoch nicht nehmen lassen:

Tanz auf Glas ist neben Zähl nicht die Stunden von Joy Fielding das zweite Buch innerhalb von vier Jahren, das mich extrem zu Tränen gerührt hat! Eine absolute Empfehlung von mir!! Ein Skandal, dass dieses Buch so lange unangetastet in meinem Regal stand. Denn obwohl 2018 erst begonnen hat, gehört dieses Buch nun zu meinen Jahreshighlights!!

Meiner Meinung nach sollte man sich diese Geschichte von Ulrike Hübschmann und Peter Lontzek vorlesen lassen, weil diese Sprecher die immer wieder aufkommenden Emotionen um ein vielfaches intensivieren!

Bewertung vom 10.01.2018
Unsere verlorenen Herzen
Sutherland, Krystal

Unsere verlorenen Herzen


sehr gut

Ich habe dieses Buch wochenlang "vor der Nase tanzen sehen". Als es mir auch noch zugeschickt wurde, war ich sehr überrascht, da ich eigentlich nicht vor hatte dieses Buch zu lesen, weil mich einfach schon das Cover nicht angesprochen hat.
Allerdings musste ich dann trotzdem zugeben, dass die Inhaltsangabe gar nicht schlecht klingt.

Mit dem Lesen begonnen, war ich nach kurzer Zeit schon etwas skeptisch. Habe aber trotzdem weitergelesen, weil mir der Schreibstil so gut gefallen hat (und der Inhalt natürlich auch irgendwie). Mit der Zeit hat sich dann herausgestellt, dass meine Skepsis völlig unbegründet war.

Der gesamte Verlauf wird aus Henrys Sicht geschildert. Dabei ist alles so geschrieben, als würde er vor dem Leser sitzen und ihm diese Geschichte erzählen. Daher gibt es auch sehr viele Nebensätze, die jedoch sehr gut zum Rest passen.

"Unsere verlorenen Herzen" ist eine sehr gefühlvolle jedoch keine kitschige Geschichte.
Nicht nur Henry und Grace sind hervorragend gestaltet, sondern tatsächlich so ziemlich jede Figur, die in dieser Geschichte vorkommt.
Hin und wieder gibt es sogar aufgrund der Dialoge etwas zu schmunzeln.

Dass hier alles aus der Sicht eines Jungen geschildert wird, war mir neu und hat mir deshalb auch wirklich gut gefallen. Genauso wie das Ende der Geschichte, weil es einfach anders und unvergleichbar ist.

Bewertung vom 15.12.2017
Dann schlaf auch du
Slimani, Leïla

Dann schlaf auch du


weniger gut

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich noch nie 3 Wochen für gerade einmal 220 Seiten gebraucht habe.
Die Grundidee ist wirklich gut. Der Rest allerdings einfach nur mies.

Die Figuren werden kaum bis gar nicht beschrieben.
2 % des Inhalts bestehen aus Dialogen. D.h. ein gesprochener Satz, der alle 4 - 5 Seiten immer mal wieder in all den Be- und Umschreibungen auftaucht.
Dabei ist alles so geschrieben, dass man in die Rolle eines Beobachters schlüpft, an dem alles nur vorbeizieht.

Wenn das für Franzosen reicht, um eine Geschichte auf die Spitze der Bestsellerliste zu katapultieren und auch noch mit einem Preis auszuzeichnen... na dann Prost Mahlzeit!

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.