Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
aebbies.buechertruhe

Bewertungen

Insgesamt 643 Bewertungen
Bewertung vom 01.07.2022
Die Spur - Er wird dich finden / Björk und Brand Bd.3
Beck, Jan

Die Spur - Er wird dich finden / Björk und Brand Bd.3


ausgezeichnet

Als in Lissabon und kurz darauf auch in Salzburg eine Leiche gefunden wird, folgen Inga Björk und Christian Brand der Spur des Mörders. Die Opfer wurden als Kunstwerke zur Schau gestellt, Beide Opfer hingen mit einer Elite aus einflussreichen Talenten zusammen, die in Europa agieren und deren Geheimnisse tödlich sind. Björk und Brand müssen sich beeilen, um weitere Morde zu verhindern.

"Die Spur" ist der dritte Band um das Ermittlerduo Inga Björk und Christian Brand. Jan Beck schreibt zwar alle Bände der Serie in sich abgeschlossen, jedoch finde ich, daß man die Bücher in Reihenfolge lesen sollte. Die Handlung wird aus den Perspektiven von Björk, Brand und Amelie erzählt. Dadurch erhöht sich die Spannung bei diesem ohnehin schon temporeichen Thriller ins Unermessliche. Man erfährt über die Ermittlungen genauso wie über das Leben im Internat. Man fragt sich die ganze Zeit, welchen Bezug die Handlungsstränge zueinander haben und ist erstaunt, wenn sie zum Ende des Buches zueinander finden und ein schlüssiges Ende bereiten. Bis dahin erlebt man viele unvorhersehbare Wendungen, wird in die Irre geleitet und erlebt Schicksale, die unter die Haut gehen. Jan Beck schreibt auch hier wieder auf angenehm fesselnde, dabei aber leichte Art, man kann seinen Darstellungen folgen und sieht das Buch fast wie einen Kinofilm vor den Augen ablaufen, so daß es großen Spaß bereitet, dieses Buch zu lesen.

Bewertung vom 30.06.2022
Ein Leben für das Lachen der Kinder / Die Hafenärztin Bd.2
Engel, Henrike

Ein Leben für das Lachen der Kinder / Die Hafenärztin Bd.2


ausgezeichnet

Hamburg 1911. Die Ärztin Anne Fitzpatrick hat ihre eigene Praxis eröffnet und arbeitet zusätzlich im Hamburger Auswandererhafen. Sie betreut dort die Menschen, die ihre Zukunft in Übersee suchen. Besonders liegen ihr die Kinder am Herzen. Auch ihre Freudin Helene Curtius arbeitet dort. Sie will Lehrerin werden und unterrichtet die Kinder der Auswanderer. Als es bei den Kindern zu ungeklärten Todesfällen kommt, wird Anne sofort mißtrauisch. Sie will den Spuren nachgehen, wird aber von der Reederei daran gehindert. Deshalb forscht Helene weiter nach und stellt fest, daß die Kinder vergiftet wurden. Sie schaltet Kommissar Berthold Rheydt ein. Sie stoßen auf geheime Machenschaften und üble Geschäftspraktiken. Wieder einmal ist es Helene, die sich durch ihre forsche Art in große Gefahr begibt. Und wieder einmal ist es Berthold Rheydt, der sie daraus befreien muß. Auch bei Anne Fitzpatrick hinterlässt die Lösung des Falles einen bitteren Beigeschmack.

Henrike Engel sucht sich für ihre Geschichten um "Die Hafenärztin" immer einen sehr treffenden Untertitel aus. Diesmal geht es dabei um "Ein Leben für das Glück der Kinder". Die Geschichte geht sehr unter die Haut, denn sie beschreibt drastisch unter welchen Bedingungen die Kinder in den Auswandererlagern leben mußten. Während die Erwachsenen noch voller Hoffnung in ihre Zukunft blicken konnten, waren die Kinder vollkommen allein und aus ihrer Vertrauten Umgebung gerissen worden. Doch wer den ersten Teil dieser Reihe kennt, der weiß, daß in diesem Roman auch für Spannung gesorgt wird. Die beiden Damen Anne und Helene wittern schnell ein Verbrechen und riskieren Kopf und Kragen, um der Lösung auf die Spur zu kommen. Auch diesmal muß Kommissar Rheydt sie wieder aus einer gefährlichen Lage befreien. Daß sie sich dabei immer näher kommen ist klar, doch welche der beiden Frauen am Schluß sein Herz erobert, ist unklar. Man hat hier einen richtig guten Krimi, der spannend zu lesen ist und Lust auf eine Fortsetzung macht.

Bewertung vom 25.06.2022
Wattenmeerfeuer / Der Inselpolizist Bd.2
Lund, Katja;Stephan, Markus

Wattenmeerfeuer / Der Inselpolizist Bd.2


ausgezeichnet

Die nordfriesische Insel Pellworm wird kurz vor dem Biikebrennen von einem Feuerteufel heimgesucht. Nach mehreren eher harmlosen Bränden gibt es jedoch ein Todesopfer. In einer Bauernhausruine wird nach einem Brand eine verkohlte Leiche gefunden. Inselpolizist Jan Benden kann die Leiche nur anhand des Siegelringes und der am Unterarm befindlichen Tätowierung eines Wikingerschiffes als Sönke Lürsen identifizieren. Doch der hat nach dem Todeszeitpunkt noch mit seiner Frau telefoniert. Wie kann das sein und warum malt Sohn Tilman auf einmal ständig Wikingerschiffe? Jan hat einiges zu ermitteln - gut, daß er wieder Unterstützung von seiner Frau Laura und Freund Tamme bekommt!

Das Autorenduo Katja Lund und Markus Stephan hat mit "Wattenmeerfeuer" den zweiten Pellworm-Krimi rund um Jan Benden geschrieben. Und auch dieser Fall hat mich vollends überzeugt. Man trifft hier auf alte Bekannte, die mir persönlich schon in "Wattenmeermord" sehr ans Herz gewachsen sind. Jan und Laura sind einfach das perfekte Paar. Sie verstehen sich und können sich gegenseitig aufeinander verlassen. Ebenso wie auf Tamme, der bei all seiner Unbedarftheit einfach herzensgut ist und für Jan alles gibt. Er geht in seinem Ermittlerhobby auf - wenn er dabei auch unkonventionelle Wege geht und damit für den Humor in diesem Buch sorgt. Irgendwie ist er mein absoluter Lieblingscharakter der Serie. Ebenso schafft es das Autorenduo perfekt den Zauber der Insel einzufangen. Man merkt ihnen die Liebe zu Pellworm an, denn so liebevoll und bildhaft kann man eine Region nur beschreiben, wenn man sie kennt und schätzt. Diese Liebe färbt beim Lesen ab und macht neugierig auf dieses Fleckchen Erde. Aber man bekommt hier auch einen richtig spannenden Fall mit Tiefgang, der unter die Haut geht. Die Schicksale auf die man hier trifft sind schon hart und bilden ein Geflecht, daß man mit Spannung verfolgt und welches einen nicht mehr los läßt, bis man zum Schluß die Auflösung erhält. Doch bis dahin hat man einiges zu grübeln, viele Fährten zu verfolgen und einiges neu zu ordnen. Kurzum: Dieses Buch ist ein Highlight und ich hoffe sehr, daß es noch viele Krimis rund um Jan, Laura und Tamme geben wird!

Bewertung vom 24.06.2022
Der Duft von Erde nach dem Regen / Die Südtirol Saga Bd.2
Thaler, Anna

Der Duft von Erde nach dem Regen / Die Südtirol Saga Bd.2


ausgezeichnet

Südtirol 1936: Auf dem Apfelhof von Franziska und Wilhelm Leidinger könnten alle zufrieden sein. Die Apfelbäume tragen viele Früchte und die Schankwirtschaft bringt ein gutes Einkommen. Franziska plant sogar noch eine Pension auszubauen. Doch die Menschen leben in Angst. Die italienische Regierung denkt sich immer neue Repressalien aus. Die Bewohner Südtirols trauen kaum noch einem Nachbarn oder Freund, denn ein falsches Wort genügt, um ins Gefängnis zu kommen. Besonders hart trifft es die jüdische Bevölkerung. Aus diesem Grund beschließt Leah mit ihrer Familie nach Amerika auszuwandern, wo Franziskas Bruder Andreas sich schon ein neues Leben aufgebaut hat. Auch Leopold will den Hof verlassen. Er glaubt den Versprechen der Deutschen, die alle Südtiroler ins Deutsche Reich locken wollen. Für Franziska heißt es deshalb Abschied nehmen, was ihr bei ihrer Freundin Leah besonders schwer fällt.
Dann bricht der Zweite Weltkrieg aus...

Der zweite Teil der Südtirol-Saga um die Familie Bruggmoser-Leidinger trägt den Titel "Der Duft von Erde nach dem Regen". Anna Thaler beginnt ihre Geschichte im Jahr 1936. Es ist grausam zu lesen, wie sehr die Menschen unter dem Druck der italienischen Regierung zu leiden hatten. Auch dort hatten die Juden die schwerste Last zu tragen. Man kann die Angst der Menschen in jeder Zeile deutlich erkennen. Trotzdem gibt es noch alte Freundschaften, die diese harte Zeit überstehen. Daß die Menschen weiter für die Zukunft planen und einfach nur etwas glücklich sein wollen, ist mehr als verständlich. Doch weil jeder sein Glück an ganz unterschiedlichen Seiten sucht, geht sogar durch die Familien ein Riss, der oft nicht mehr zu kitten ist. So entstehen ganz neue Gemeinschaften. Diese Geschehnisse vermittelt Anna Thaler auf ganz wunderbar leichte Weise, so daß man dieses Buch richtig genießen kann. Da dieser Band mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges endet, bin ich schon mehr als gespannt darauf, wie die Familie Leidinger die Kriegswirren übersteht. Band 3 wird hier sehnsüchtig erwartet!

Bewertung vom 21.06.2022
Die Toten von Fleat House
Riley, Lucinda

Die Toten von Fleat House


ausgezeichnet

Als der schwierige Schüler Charlie Cavendish in dem renommierten Internat St. Stephan's tot aufgefunden wird, möchte Rektor Jones gerne an einen Unglücksfall glauben. Doch die Polizei leitet Ermittlungen ein. Detektive Inspector Jazz Hunter, die nach einer langen Auszeit ihren Dienst wieder aufgenommen hat, soll den Fall übernehmen. Was zuerst nach einem Racheakt einiger Schüler aussieht, entwickelt sich nach dem Selbstmord eines Lehrers und dem verschwinden eines weiteren Schülers zu einer schwierigen Ermittlung hinter den verschwiegenen Mauern der alten Schule. Für Jazz Hunter wird immer deutlicher, daß dieser Fall bis tief in die Vergangenheit der Schule reicht. Schon vor vielen Jahren hat sich dort ein kleiner Junge aus Verzweiflung das Leben genommen. Jazz muß erst diesen alten Fall lösen, um die neuen Verbrechen aufzuklären. Erst danach kann sie eine wichtige Entscheidung treffen, wie ihr eigenes Leben weitergehen soll.

Mit ihrem Roman "Die Toten von Fleat House" ist Lucinda Riley einen ganz anderen Weg gegangen als mit ihren vielen wunderbaren anderen Geschichten. Man erlebt hier einen Kriminalroman vom Feinsten. Mit viel Spannung erzählt Lucinda Riley vom Alltag in einer Elite-Schule, wie es in England wohl viele gibt. Der Leistungsdruck auf die Schüler, aber auch auf die Lehrer und Direktion ist gewaltig. Dazu kommt der Standesdünkel und damit ist Mobbing Tür und Tor geöffnet. Dies erlebt man hier hautnah mit. Mit einer sehr raffiniert aufgebauten Handlung hält Lucinda Riley die Spannung bis zum Ende hoch. Die privaten Sorgen und Zweifel der jungen Ermittlerin lassen die Geschichte auch in der Nebenhandlung sehr menschlich wirken. Dieses Buch hätte durchaus der Auftakt zu einer hervorragenden Serie werden können. Leider ist es ja anders gekommen.

Bewertung vom 14.06.2022
Schreib oder stirb
Fitzek, Sebastian;Beisenherz, Micky

Schreib oder stirb


ausgezeichnet

Literaturagent David Dolla bekommt ein ungewöhnliches Angebot: Carl Vorlau, Insasse einer psychiatrischen Klinik, behauptet, vor Monaten die siebenjährige Pia entführt zu habe. Sie soll sich noch immer in einem Versteck befinden - jedoch reicht der Sauerstoff dort nur noch für kurze Zeit. Nun will Vorlau mit David über die Tat reden, David soll darüber ein Buch schreiben. Vorlau verlangt einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro. Als Gegenleistung verspricht Vorlau, daß David zum Helden wird, der Pia in letzter Sekunde vor dem Tod rettet. Lehnt David ab, wird nicht nur Pia sterben, sondern auch Davids Umfeld wird nicht mehr sicher sein.

Für "Schreib oder stirb" hat sich Sebastian Fitzek diesmal Unterstützung von Micky Beisenherz geholt. Wer hier einen typischen Fitzek erwartet, ist definitiv falsch. Zwar bekommt man auch hier einen Thriller voller typischer Fitzek-Überraschungen, aber man bekommt auch sehr viel Humor. Typisch sind die leicht skurrilen Charaktere, die man sehr schlecht durchschauen kann. Einzig bei David war ich mir sicher keine böse Überraschung zu erleben. Die Handlung hat mich in typischer Fitzek-Manier gefesselt. Irgendwie komme ich von seinen Büchern nie los. Einmal begonnen, gibt es nur noch eines: weiterlesen. Diesmal nimmt mich das Buch neben der Spannung auch mit seinem Humor gefangen. Pointiert wird hier das Verlagswesen humoristisch dargestellt. Pseudonyme und wer sich dahinter verbergen kann werden ebenso thematisiert wie der Kampf auf dem Buchmarkt - hier wird auch vor Bloggern nicht halt gemacht. Diese Beschreibungen haben bei mir für Lachtränen gesorgt.
Mir persönlich hat dieser Thriller, der gleichzeitig eine Karikatur auf die Buchszene ist, richtig Spaß bereitet. Sebastian Fitzek und Micky Beisenherz können dieses Experiment sehr gern wiederholen!

Bewertung vom 01.06.2022
Ein Leben für die Freiheit der Frauen / Die Hafenärztin Bd.1
Engel, Henrike

Ein Leben für die Freiheit der Frauen / Die Hafenärztin Bd.1


ausgezeichnet

Anne Fitzpatrick kehrt nach über 10 Jahren aus London in ihre Heimatstadt Hamburg zurück. Sie ist studierte Ärztin, was in Deutschland für Frauen sehr ungewöhnlich ist. Sie will den Frauen helfen, die sonst nirgendwo Hilfe bekommen. Das stößt vor allem bei den Männern der "besseren Gesellschaft" auf Widerstand. Sie trifft dabei auf Helene, der Tochter eines einflussreichen Pastores, die ihrem Elternhaus entfliehen will. Anne zeigt Helene einen Weg, wie sie ein selbstständiges Leben führen und dabei etwas Gutes bewirken kann. Ausgerechnet bei der Eröffnung eines neuen Frauenhauses werden die bestialisch zugerichteten Leichen von zwei jungen Frauen gefunden. Alle Opfer hatten Verbindung zu den Frauenhäusern und damit zu Anne. Kommissar Rheydt stellt bei seinen Ermittlungen fest, daß Anne Geheimnisse hat, die sie selbst in große Gefahr bringen.

Die Serie "Die Hafenärztin" von Henrike Engel startet direkt sehr blutig. Der Titel "Ein Leben für die Freiheit der Frauen" sagt bereits viel über das Thema dieses Buches. Es geht um die Frauenbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Henrike Engel beschreibt eindrucksvoll, wie sehr die Frauen in dieser Zeit benachteiligt wurden. Auch der Kampf einiger mutiger Frauen gegen diese Zustände wird toll beschrieben und realistisch dargestellt. Bei der jungen Helene kann man sehr gut beobachten, wie aus einem verunsicherten Mädchen eine selbstbewußte junge Frau wird. Das Buch ist aber auch ein spannender Krimi. Das blutige Handwerk eines Frauenhassers nimmt den Leser mit. Der Kampf der Polizei gegen diesen Mörder wird ehrlich dargestellt, denn die Mittel waren noch sehr einfach. Dies ist ein toller Unterschied zu den Krimis in der heutigen Zeit.
Dieser erste Teil macht unheimlich neugierig auf die Fortsetzung!

Bewertung vom 28.05.2022
Flug 416
Newman, T.J.

Flug 416


sehr gut

Flug 416 der Coastel Airways. Pilot Bill Hoffmann springt kurzfristig für diesen Flug von Los Angeles nach New York ein, nicht ahnend, daß er in eine Falle gerät. Kurz nach dem Start erhält er einen Anruf. Der Anrufer hat seine Frau und seine zwei Kinder in seiner Gewalt, droht, diese zu töten, wenn Bill das Flugzeug mit 149 Seelen an Bord nicht zum Absturz bringt. Bill gelingt es zwar, die Crew zu informieren, doch an Bord der Maschine befindet sich ein Komplize des Entführer. Wem kann Bill nun noch vertrauen?

Die Autorin T. J. Newman war selbst viele Jahre Flugbegleiterin. Ihr Buch "Flug 416" entstand zum großen Teil auf Nachtflügen. Dies wird der Grund sein, weshalb sie es schafft, alles so dermaßen bildhaft zu beschreiben. Hier ist man direkt mitten im Geschehen und kann sich zu gut in die Situation versetzen. So gut, daß Gänsehaut garantiert ist. Mit Bill habe ich gelitten. Die Zwickmühle, wen er opfert - man mag sich diese Entscheidung nicht vorstellen wollen, selbst treffen zu müssen. Natürlich wimmelt es in diesem Buch vor heldenhaften Taten, Action und Klischees. Dies war aber zu erwarten, von daher hat es mich nicht gestört, sondern gut unterhalten und ich konnte das Buch vor Spannung kaum noch aus der Hand legen. Interessant waren die Rückblenden zu früheren Geschehnissen, die Bill von seiner privaten, menschlichen Seite zeigen. Dadurch kam er mir Stück für Stück immer näher. T. J. Newman schreibt ganz wunderbar fließend, verliert nie die Spannung aus den Augen und schafft es, daß sich ein roter Faden durch die Geschichte zieht. Natürlich bekommt man eine Geschichte, die an manchen Stellen bei genauerer Betrachtung eher unglaubwürdig ist, aber darauf muß man bei einem Buch dieses Genres gefasst sein.
Ein Buch voller Spannug, Action und Helden - ein Hollywood-Blockbuster genau nach meinem Geschmack!

Bewertung vom 26.05.2022
Schwesternbande / Die Fabrikantinnen Bd.1
Lindberg, Sarah

Schwesternbande / Die Fabrikantinnen Bd.1


ausgezeichnet

Die Schwestern Emmi und Anni leben in den 1930er Jahren in Norddeutschland. Sie kommen aus einfachen Verhältnissen. Emmi, die Ältere, ist sehr intelligent und darf deshalb die höhere Schule besuchen. Wegen ihrer ernsthaften Art wird sie von ihrer Schwester oft belächelt. Anni ist nämlich sehr lebenslustig und vorwitzig. Als der Vater stirbt, gibt Emmi ihren Traum von einem Studium auf und sucht sich eine Arbeit. Anni hingegen träumt von einer Lehrstelle in einem Modehaus. Ihr Traum wird Realität. Beide Schwestern lernen auf einem Dorffest den Fabrikantensohn Emil Wagner kennen. Emmi verliebt sich sofort in ihn, aber Emil hat nur Augen für Anni. Als Emil und Anni heiraten und Anni schwanger wird, scheint das Glück vollkommen. Wenn da nicht Emils Mutter wäre. Sie tyrannisiert Anni wo sie nur kann. Für Emmi ist klar: Sie muß ihrer "kleinen" Schwester beistehen. Da beendet ein schwerer Schicksalsschlag das Glück der jungen Familie, der Emmi vor eine schwierige Entscheidung stellt.

Sarah Lindberg hat mich mit ihrem Buch "Die Fabrikantinnen- Schwesternbande" ziemlich überrascht. Ich hatte einen ganz alltäglichen Roman erwartet - doch dieser Roman ist alles andere als alltäglich. Ob es nun am ausgezeichneten Schreibstil liegt oder an der überaus lebensnahen Handlung kann ich nicht sagen. Vermutlich hat beides dazu beigetragen, daß ich von Anfang bis Ende in die Geschichte abgetaucht bin. Ich habe beim Lesen alles hautnah miterlebt und muß zugeben, daß ich die verwöhnte Anni am liebsten ein paar Mal geschüttelt hätte, damit sie wieder zu Verstand kommt. Emmis Kampf um Anerkennung hat mich beeindruckt. Sie stand immer im Schatten ihrer Schwester und kam nie gegen sie an. Es hat mich wirklich erstaunt, wie blauäugig viele Menschen in den 1930er Jahren in die Zukunft schauten.
Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf die Fortsetzung dieses Buches. "Die Fabrikantinnen" werden mit Sicherheit noch einiges zu erleben haben!

Bewertung vom 26.05.2022
Sommerschwestern
Peetz, Monika

Sommerschwestern


sehr gut

Die Schwestern Doro, Yella, Amelie und Helen haben sich im Laufe der Jahre entfremdet. Umso überraschender kommt deshalb eine Einladung ihrer Mutter Henriette nach Bergen an die Nordsee. Dort hat die Familie jahrelang ihren Sommerurlaub verbracht. Für die vier Schwestern war der Ort in den Niederlanden das Paradies ihrer Kindheit. Doch auch den größten Schicksalsschlag mußte die Familie dort erleben. Ihr Vater kam dort bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Mit gemischten Gefühlen machen sich die Schwestern deshalb 20 Jahre später auf den Weg. Jede hat ihre ganz eigenen Probleme im Gepäck. Doro braucht das Rampenlicht wie die Luft zum Atmen. Yella geht in ihrer Rolle als Mutter ganz auf und vergisst sich selbst dabei. Helen ist sehr ehrgeizig und hat Angst, sich zu binden. Amelie fühlt sich wie unsichtbar zwischen ihren Schwestern. So unterschiedlich die vier auch sind, sie sehen dem Treffen mit ihrer Mutter gespannt entgegen.

Ich gebe es zu: Zuerst hatte ich mich mit den "Sommerschwestern" etwas schwer getan. Die Menschen hatten einfach zu viele Probleme in dieser Geschichte. Monika Peetz hat es aber trotzdem geschafft eine Leichtigkeit in ihren Roman zu bringen, die alles halb so schlimm erscheinen läßt. Die Episode beim Mini-Golf hat bei mir für einige Lacher gesorgt, denn irgendwie kam mir das Alles sehr bekannt vor. Die Personen werden mit ihren Eigenarten sehr menschlich dargestellt, ohne dabei albern zu wirken. Man kann sich in jeden von ihnen hineinversetzen, da man manchmal auch etwas von sich selbst entdeckt. An den holländischen Sätzen bin ich jedoch leider gescheitert. Ich konnte sie weder richtig lesen, noch verstehen. Ein kleines Verzeichnis mit den wichtigsten Worten ins Deutsche übersetzt wäre sehr hilfreich gewesen.
Die "Sommerschwestern" könnten zu einem Urlaub an der holländischen Nordseeküste verleiten!