Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Kunde
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 66 Bewertungen
Bewertung vom 14.02.2018
Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1
Raabe, Marc

Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1


ausgezeichnet

1998: Tom und seine Clique wollen an einem Berliner Kanal eine Mutprobe ausführen. Als einer von ihnen von einer Brücke ins Wasser springt, findet er eine Leiche. Ertränkt, in Maschendraht eingewickelt, mit einem Schlüssel um den Hals. Den Schlüssel nehmen die Jugendlichen mit, als sie jedoch am nächsten Tag die Polizei informieren, ist die Leiche verschwunden. Ebenso wie Toms Schwester Viola, der er den Schlüssel gab. 

2017: Im Berliner Dom wird die Bischöfin brutal ermordet aufgefunde. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. Tom, mittlerweile Ermittler, erkennt in ihm sofort den Schlüssel aus dem Jahr 1998. Es soll nicht bei diesem einen Schlüssel bleiben - jeder aus der damaligen Clique erhält solch einen Schlüssel per Post. Tom beginnt mit der fieberhaften Suche nach dem Mörder - und seiner Schwester Viola. 

Mit "Schlüssel 17" beginnt eine neue Serie aus der Feder von Marc Raabe. Und sie ist mit Band 1 schon sehr spannend gestartet. Durch den Wechsel in die verschiedenen Zeitebenen bleibt die Spannung permanent erhalten und ich fieberten schon immer dem nächsten Zeitsprung entgegen. Die Charaktere sind richtig gut beschrieben. Etwas, ich sage einmal seltsam, empfand ich die Dialoge zwischen Tom und Viola. Das war schon sehr gewöhnungsbedürftig. Vom Schreibstil her ist der Krimi angenehm zu lesen, auch die Schriftgröße und die Griffigkeit der Seiten haben mir sehr gefallen.

Bewertung vom 06.02.2018
Eisige Flut / Kommissar John Benthien Bd.5
Ohlandt, Nina

Eisige Flut / Kommissar John Benthien Bd.5


ausgezeichnet

Elke Derling muß ständig an ihre spurlos verschwundene Tochter Anja denken. Als sie eines morgens die Zeitung herein holen möchte, bekommt sie den Schreck ihres Lebens. Vor ihrer Tür steht Anja - eingehüllt in Eis. Das Team rund um John Benthien wird mit diesem seltsamen Mord konfrontiert. Doch es soll nicht bei dieser einen Eisleiche bleiben. Es werden noch zwei weitere aufgefunden.  Diesmal zog der Mörder seinen Kreis bis auf die Insel Amrum. Bei den Obduktion werden jeweils im Bauchnabel der Leichen mysteriöse Leichenbeigaben entdeckt. John steht vor einem Rätsel. Doch auch privat steht John vor einem Rätsel. Denn Lilli verhält sich seltsam, irgendetwas verbirgt sie vor ihm. Doch dann kommt es zu einer Entführung und John muß erkennen, daß der Grund für alles weit in der Vergangenheit zu suchen ist.


Auch dieser fünfte Band der Serie um John Benthien ist einfach klasse. Nina Ohlandt schafft es mit ihrem Schreibst zu fesseln und stellt alles unendlich bildlich dar. Man meint förmlich mitten im Geschehen zu sein und bei der Beschreibung des eisigen Februars an der Nordsee friert man automatisch. Aber auch die Charaktere sind perfekt dargestellt. Ich denke, wer mit diesem Band die Serie beginnt, wird keinerlei Probleme bekommen. Und die alten Serienhasen freuen sich über das Wiederlesen mit mittlerweile sehr guten Bekannten, die ans Herz gewachsen sind und die man zwischen den Erscheinungsterminen einfach vermißt. Nina Ohlandt schafft es perfekt die Spannung durch immer wieder ausgelegte Irrwege bis zum Ende sehr hoch zu halten. Man hat wirklich bis zum Ende keinerlei Ahnung, wer der Täter ist. Man meint, man hätte ihn enttarnt - und ist wieder auf eine Falle hereingefallen. Doch such der Unterhaltungswert kommt nicht zu kurz. So erlebt man Johns Vater mit seinen sich ständig ändernden Hobbys und Johns Privatleben, das sich auch hier wieder weiterentwickelt. Was mich bei Nina Ohlandt immer wieder überzeugt, ist die realistische Ermittlung. Hier wird nicht einfach alles verbogen, bis es zum gewollten Ende paßt, nein, hier ist alles sehr gut nachvollziehbar und auch die Methoden sind realistisch.



Ich kann diesen Krimi wirklich sehr empfehlen. Er beinhaltet alles - Spannung, Lokales und Menschlichkeit.

Bewertung vom 02.02.2018
Ein mögliches Leben
Köhler, Hannes

Ein mögliches Leben


ausgezeichnet

Martin hat kaum noch Kontakt zu seinem Großvater Franz, da es ein familiäres Zerwürfnis gab. Doch mit Anschaffung eines Laptops beginnt Franz, den Kontakt mit Martin via E-Mail wieder herzustellen. Und er hat einen großen Wunsch: Er möchte in die USA reisen um die Orte seiner Kriegsgefangenschaft zu besuchen. 

Dieses Buch ist sehr bewegend. Wir erleben hier sowohl die Gegenwart, in der Franz und Martin wieder versuchen zueinander zu finden, als auch den 2. Weltkrieg in dem wir Franz auf seinem Weg begleiten. Und dieser Weg ist sehr eindringlich beschrieben. Man erlebt die Gefangennahme und Transporte in die Gefangenenlager, durchlebt das schwierige Leben dort. Angefangen bei den Mitgefangenen über das Essen und die Arbeit in der Gefangenschaft. Dies ist mal ein ein Roman über die Gefangenschaft im 2. Weltkrieg, der wohltuend über die Gefangenschaft eines Deutschen in Amerika berichtet. Wohltuend deshalb, da hier eine andere Seite dargestellt wird. Normalerweise handeln solche Romane ja immer über jüdische Gefangene in Deutschland. Aber es gibt halt auch Schicksale, wie sie hier beschrieben werden. Das darf man auch nicht vergessen.

Bewertung vom 16.01.2018
Die Eishexe / Erica Falck & Patrik Hedström Bd.10
Läckberg, Camilla

Die Eishexe / Erica Falck & Patrik Hedström Bd.10


ausgezeichnet

Fjällbacka in Schweden. Die 4jährige Linnea verschwindet spurlos von einem Hof, von dem bereits vor 30 Jahren ein 4jährige Mädchen verschwunden ist. Dieses Mädchen wurde später tot aufgefunden. Dieser Mord ist bis heute ungesühnt. Zwar wurden zwei 13jährige Mädchen festgenommen, sie gestanden die Tat auch - wiederriefen ihre Geständnisse aber wieder. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Zu allem Überfluss verbreitet sich nun auch noch die Legende der Eishexe aus dem 17. Jahrhundert, was die Bevölkerung Fjällbackas in Angst versetzt. 

Dieses Buch hat wirklich alles: einen spannenden Fall und eine mysteriöse Legende, die einem einen Schauer über den Rücken jagt. Beide Elemente sind gekonnt ineinander gestrickt und machen das Buch richtig spannend. Die Verwicklungen und die Ermittlungen sind hier gekonnt aufgebaut und lassen keine Wünsche offen. Zuerst hatte ich Sorge, daß ich vielleicht nach so vielen mir bisher unbekannten Bänden nicht klar komme, aber diese Sorge war unbegründet. Dieses Buch kann gut auch als Einzelband gelesen werden.

Bewertung vom 14.01.2018
Die maskierte Stadt / Die unsichtbare Bibliothek Bd.2
Cogman, Genevieve

Die maskierte Stadt / Die unsichtbare Bibliothek Bd.2


ausgezeichnet

Irene Winter und Kai werden von der unsichtbaren Bibliothek zu einer Auktion gesandt. Ihr Auftrag: Sie sollen ein seltenes und wichtiges Buch ersteigern. Als sie sich nach der Auktion trennen, wird Kai entführt.  Die Spur führt Irene nach Venedig, das jedoch im Chaos versinkt und die Suche damit erschwert wird.

Diese Serie ist bemerkenswert. Obwohl schon Band 1 absolut überzeugt hat, findet der Leser in diesem zweiten Band noch eine deutliche Steigerung vor. Hier geht es nicht hauptsächlich um die unsichtbare Bibliothek. Hier geht es vielmehr um die Entführung von Kai, so daß zu den Fantasyelementen auch eine gehörig Portion Kriminalgeschichte zu finden ist. Und dabei fehlt es der Autorin nicht an Phantasie, um die Geschichte atemberaubend spannend zu machen. Und sie schafft es, den Leser bis zum Schluß rätseln zu lassen und in den Bann zu ziehen. In diesem Band wird auch klarer, wie sich die Welt der Elfen und Drachen gestaltet und manche Unklarheit aus Teil 1 wird beseitigt. Überhaupt schreibt die Autorin so detailreich, daß man ein sehr genaues Bild sowohl der Personen, als auch der Umgebung vor Augen hat und man sich als Leser sehr genau in alles hinein versetzen kann. Dies Buch ist wirklich purer Lesegenuß!


Ich jedenfalls freue mich schon auf den dritten Teil!

Bewertung vom 04.01.2018
Die Vergessenen
Sandberg, Ellen

Die Vergessenen


ausgezeichnet

Hier liegt ein Roman mit zwei Handlungen auf unterschiedlichen Zeitebenen vor. Eine Zeitebene handelt im Jahr 1944. Die Krankenschwester Kathrin arbeitet in einer Klinik vor behinderte Kinder und an Altersschwäche leidende Leute. Sie verliebt sich dort in den Arzt Dr. Landmann. Die zweite Zeitebene handelt im Jahr 2013, Kathrin hat einen Schlaganfall erlitten und wird von ihrer Nichte Vera gepflegt. Dabei stößt Vera auf Akten, deren Inhalt für Vera als Journalistin wertvoll sind. Doch es ist noch jemand hinter diesen Akten her. 
Beide Handlungsstränge sind wirklich spannend und lesenswert. Vor allen das Jahr 1944 bietet hier gut recherchierte Einblicke in die Geschichte. Hier merkt man, daß die Autorin sich viel Mühe gegeben hat. Auch von ihrer Art zu schreiben bin ich sehr begeistert. Nicht reißerisch, eher still und dezent.

Bewertung vom 03.01.2018
Hangman. Das Spiel des Mörders
Cole, Daniel

Hangman. Das Spiel des Mörders


ausgezeichnet

New York kurz vor Weihnachten. An der Brooklyn Bridge hängt ein Toter. In die Brust wurde ihm das Wort "Köder" geritzt. Als auch sein Mörder tot aufgefunden wird und ihm das Wort "Puppe" geritzt wurde, erinnert man sich an die 18 Monate zurück liegenden Ragdoll-Morde. Denn ein weiteres Indiz für einen Zusammenhang ist schnell gefunden: Das erste Opfer und der damalige Ermittler tragen den gleichen Namen. Detective Baxter von Scotland Yard und Damien Rouche vom CIA suchen nun gemeinsam in London den Ragdoll-Morde auf. Doch der Mörder wird ermordet - und auch dessen Mörder bringt sich um. Beide haben eine Botschaft in ihre Brustkörbe geritzt - die selben Wörter, die die amerikanischen Leichen tragen.... 

Mich hat schon lange kein Krimi mehr so mitgerissen wie dieser. Die Spannung ist wirklich immens und gut aufgebaut. Es geht hier sehr rasant zu, so daß man beim lesen kaum noch zu Atem kommt. Die Charaktere kennt man ja bereits aus dem ersten Band und ich finde, man sollte hier auch zwingend die Reihenfolge einhalten. Ich jedenfalls bin froh, es getan zu haben.

Bewertung vom 26.12.2017
The Woman in Cabin 10
Ware, Ruth

The Woman in Cabin 10


ausgezeichnet

Lo Blackwood, eine erfolglose Journalistin, nimmt an der Jungfernfahrt eines luxuriösen Kreuzfahrtschiffes teil. Dort lernt sie die Bewohnerin der Kabine 10 kennen. In der Nacht darauf hört sie ein Geräusch, das sich anhört, als wäre ein Mensch über Bord und ins Wasser gefallen. Und nicht nur dies: Ebenso entdeckt sie Blutspuren an Bord. Äußerst kurios: Die Frau aus Kabine 10 ist mitsamt ihrem Gepäck verschwunden. Und niemand will sie gesehen oder gekannt haben.... 

Das Buch hat mir wirklich schlaflose Nächte bereitet. Es ist einfach zu spannend geschrieben. Schon von der psychischen Seite her nimmt es den Leser gefangen. Man fragt sich unweigerlich, ob man auf so eigentlich doch gut überwachten Raum wirklich spurlos verschwinden kann. Dazu ist das Buch wirklich gut geschrieben und man rätselt bis zum Schluß mit.

Bewertung vom 26.12.2017
Die Gärten von Istanbul
Ümit, Ahmet

Die Gärten von Istanbul


ausgezeichnet

In Istanbul wird an einer bedeutenden historischen Stätte ein Mordopfer aufgefundem. Die Mordkommission rund um Kommission Nevzat und sein Team müssen sich beeilen, denn es soll nicht bei dieser einen Leiche bleiben. Es folgen noch weitere. Allen ist gemein, daß sie eine antike Münze als Beigabe haben, an antiken bedeutenden Stätten aufgefunden werden uns scheinbar alle mit Istanbuls Geschichte in Zusammenhang gebracht werden können. 

Für mich als Fan historischer Romane war dieser Krimi ein Volltreffer, auch wenn er in der heutigen Zeit spielt. Man lernt hier unheimlich viel über die Historie und Kultur des alten Istanbul, seine Entstehungsgeschichte und seinen Werdegang. Dies ist mal ein erfrischender Gegensatz zum eintönigen Einheitsbrei der heute so hochgelobt Krimis. Die Charaktere werden gut dargestellt, auch ihre Probleme kommen nicht zu kurz. Ein kleiner Haken ist aber halt doch zu finden: Der Krimi ist in der Ich-Form geschrieben. Da mußte ich mich erst daran gewöhnen.

Bewertung vom 25.12.2017
Geheimnis in Rot
Hay, Mavis Doriel

Geheimnis in Rot


ausgezeichnet

1935. Wir begleiten die Familie Melbury bei ihrem Weihnachtsfest. Und es geht nicht alles nach Plan. Statt ruhiger und besinnlicher Weihnachten erlebt die Familie eine Katastrophe. Das Oberhaupt Sir Osmond wird erschossen. Der Freund der Familie, der auch noch Polizist ist, steht vor der schweren Aufgabe innerhalb der Familie zu ermitteln. Doch die hat nur das Erbe im Sinn..... 

Was habe ich mich mit diesem Buch wohl gefühlt! Schon alleine der Einband hat mich in meine Jugend vetsetzt, denn damals waren die Bücher noch so wundervoll gebunden. Aber auch der Stil dieses Buches hat mich in eine Zeit versetzt, in der ein Krimi ganz anders aufgebaut war, als es heute üblich ist. Es stand das psychologische im Vordergrund - nicht Action und Gewalt. Genau das habe ich mit diesem Buch gefunden. Endlich.