Autor im Porträt

Toptitel von Melanie Raabe

Der Schatten

Der Schatten

Broschiertes Buch
"Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund." Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein - bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?…mehr
16,00
Der Schatten (eBook, ePUB)

Der Schatten (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?
…mehr
12,99

Melanie Raabe

Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben.

Interview mit Melanie Raabe zu "Der Schatten"

Interview mit Melanie Raabe zu "Der Schatten"


In "Der Schatten" geht es zunächst um einen Umzug von Berlin nach Wien. Wie haben diese beiden Städte Ihr Buch geprägt?

Melanie Raabe
: Berlin ist eine Stadt, die ich sehr gut kenne, in der viele meiner engsten Freunde wohnen. Berlin ist mir sehr vertraut. Wien hingegen war mir eher fremd, bis ich angefangen habe, häufiger hinzufahren, um für meinen Roman zu recherchieren. Wien ist ganz anders als Berlin, und dementsprechend fühlt sich meine Hauptfigur dort nach ihrem Umzug zunächst verloren. Gleichzeitig ist Wien eine sehr schöne und inspirierende Stadt. Ihr Flair hat mir dabei geholfen, die richtige Atmosphäre für den Roman zu kreieren.

Ihre Protagonistin Norah arbeitet als Journalistin. Was fasziniert Sie an dieser Figur?

Melanie Raabe
: Norah ist eine ausgesprochen widersprüchliche Figur. Sie ist Journalistin, hat dementsprechend viel mit anderen Menschen zu tun, aber sie liebt es auch sehr, ihre Ruhe zu haben. Sie hat einen starken Gerechtigkeitssinn und hilft anderen gerne, gleitet manchmal aber auch schnell in düstere Gedanken ab. Norah ist stark und gleichzeitigmehr

Melanie Raabe "Der Schatten"

Melanie Raabe "Der Schatten"

In Wien, der Stadt des Walzers, wird Norah Richter zu einem Tanz mit dem Tod aufgefordert. Die aufstrebende Journalistin ist erst vor wenigen Tagen hierher gezogen. Nach einem traumatischen Erlebnis hatte sie es in Berlin nicht mehr ausgehalten. Das Angebot, in der österreichischen Hauptstadt als Redakteurin eines großen Magazins anzufangen, kam ihr gerade recht. Norah brach mit ihrem nicht besonders zuverlässigen Freund und war bereit, komplett neu anfangen. Im Gepäck hatte sie kaum mehr als Erinnerungen, den Laptop und das Smartphone für ihre Arbeit und als fortwährende Verbindung zur Außenwelt. Aber dann begegnet ihr mitten auf der Straße eine Obdachlose, die ihr eine Prophezeiung zuraunt: An einem ganz bestimmten Tag wird sie einen Mann namens Arthur Grimm töten.

Bald verwandelt sich Norahs Leben einmal mehr in eine Hölle. Schleichend zunächst, denn sie kennt keinen Arthur Grimm und hält es auch für möglich, dass die Nachwirkungen ihres einst exzessiven Drogenkonsums ihr einen Streich spielen, ihre Wahrnehmung manipulieren. Als sie schließlich einem Arthur Grimm gegenübersteht, kann sie sich beim besten Willen nichtmehr

Kundenbewertungen

Der Schatten

Bewertung von eleisou aus Düsseldorf am 31.07.2018
Alles in allem fand ich den Thriller, so wie auch die Vorgänger von Frau Rabe, sehr spannend und habe ihn in einem Rutsch durchgelesen. Mir gefallen die knappen Sätze und der gesamte Schreibstil der Autorin und vor allem die kurzen Kapiteln, die immer so spannend enden, dass man ununterbrochen weiterlesen will. Das Buch erklärt insgeheim wie es möglich ist einen Gedanken zu verfolgen, wenn man ihn nur gekonnt jemandem einpflanzt. Eine klare Leseempfehlung von mir und die volle Punktzahl.

Der Schatten

Bewertung von raschke64 aus Dresden am 23.07.2018
Norah hat sich von ihrem Freund Alex getrennt und ist kurzentschlossen nach Wien gezogen. Dort wird sie auf der Straße von einer Bettlerin angesprochen, die ihr prophezeit, dass sie nur wenige Woche später freiwillig einen ihr unbekannten Mann töten wird. Norah glaubt nicht daran, doch mehr und mehr Vorfälle passieren und der Mord scheint möglich zu werden ... Das Buch Schatten hat ganz viel Licht. Es hat eine die ganze Zeit vorhandene Grundspannung, die unaufhaltsam auf das Ende zutreibt. Als Leser scheint man Nora immer einen Schritt voraus zu sein. Welcher Irrtum! Die Autorin schafft es nicht nur, dass man nicht mit dem Lesen aufhören kann, sie schafft tatsächlich am Ende noch eine ganz starke Steigerung. Das Buch ist definitiv eines der besten, das ich in letzter Zeit gelesen habe. Ein Thriller ohne brutale Morde, ohne unendliche Beschreibungen von Folter ... und trotzdem vom Allerfeinsten.

Der Schatten

Bewertung von Kerstin am 22.07.2018
Super spannender Thriller Norah Richter ist gerade nach Wien gezogen, als eine alte Bettlerin ihr eine Prophezeiung macht. Norah wird am 11. Februar einen ihr unbekannten Arthur Grimm aus freien Stücken vor dem Prater töten. Norah ist verwirrt. Wer soll das sein? Sie soll jemanden töten? Niemals! So etwas könnte sie nicht – oder doch? Dieser Thriller war wirklich von der ersten bis zur letzten Seite spannend! Schon lang hatte ich keinen Thriller mehr, der mich so gefesselt hat, dass ich die ganze Nacht durchgelesen habe und bis zum Schluss nicht einmal ansatzweise wusste, was dahinter steckt. Ich hatte einige Vermutungen, doch das Ende war ganz anders. So muss es sein! Sehr gefallen hat mir, dass am Ende alles schlüssig war und nicht an den Haaren herbei gezogen wirkte. Im Mittelpunkt steht Norah. Und eigentlich geht es auch ausschließlich um sie. Es ist ein perfides Spiel mit Norahs Psyche. Der Leser weiß selbst nicht richtig, ob wirklich jemand mit ihr spielt. Oder ob es vielleicht doch ihre Phantasie ist, die ihr einen Streich spielt. Norah ist Mitte dreißig und Journalistin. Somit von Berufswegen her neugierig. Sie kennt diesen Arthur Grimm nicht. Doch plötzlich taucht er über all auf und Norah beginnt über ihn zu recherchieren. Dann führt sie diese Recherche zu ihrem schlimmsten und dunkelsten Erlebnis. Die Handlung wird meist aus Norahs Sicht beschrieben. Zwischendurch gibt es aber Einschübe einer unbekannten Person, die dem Leser ihr Wissen über Norah mitteilt. Doch wer spricht da? Norahs Gedanken und Ängste kommen sehr gut rüber. Und ihr Handeln ist nachvollziehbar. Leider war mir Norah aber unsympathisch. Sie wirkte sehr kalt und verschlossen, fast arrogant. Und es waren mir zu viel Alkohol und Zigaretten. Irgendwie passte das nicht beziehungsweise musste nicht sein. Der Schreibstil von Melanie Raabe ist klasse. Ich habe schon „Die Falle“ von ihr gelesen und war begeistert. Die Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Die gesamte Handlung ist recht rasant. Die Kapitel sind recht kurz und so sagt man sich gerne mal „ach noch eins“ und schwupps ist man so gefesselt, dass man immer weiter liest und den Thriller nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich vergebe diesem Thriller volle fünf von fünf Sternen, da ich in Hochspannung versetzt wurde und nicht mehr aushören konnte zu lesen. Außerdem wurde ich am Ende komplett überrascht und das konnte die Tatsache, dass mir die Protagonistin unsympathisch ist wieder gutmachen. Eine klare Leseempfehlung für alle die Psycho-Thriller, ohne Blut mögen!

Der Schatten

Bewertung von Claudran aus Wilsdruff am 30.07.2018
Nachdem Norah ihre Spontanentscheidung umgesetzt hat und von Berlin nach Wien zu ziehen, passieren nur noch mysteriöse Sachen. Sie wird auf dem Weg zu ihrer neuen Arbeit von einer Bettlerin angesprochen, die ihr prophezeit am 11.Februar auf dem Prater einen gewissen Arthur Grimm umzubringen. Sie kennt diesen Mann nicht, jedoch passieren immer mehr Dinge die mit ihm in Verbindung stehen. Norah versucht ein Ereignis aus der Vergangenheit in Ordnung zu bringen. Kann sie es? Und ist es nach den vielen Jahren überhaupt noch relevant? Das Cover und der Klappentext lassen recht wenig den Ausmaß der Geschichte präsentieren. Das Cover an sich gefällt mir sehr gut. Der Klappentext lässt einen wundern, was dahinter steht. Jedoch hätte ich vor dem lesen nicht gedacht, dass dabei so eine Wahnsinns-Geschichte rauskommt. Es gibt so einige Cliffhanger in den einzelnen Kapiteln, sodass man oft das Buch nicht weglegen kann und unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. Die letzten 100 Seiten waren einfach nur noch fesselnd, es gab keinen Satz ohne Spannung. Das Ende kam dann ebenfalls recht unerwartet und hatte innerhalb kürzester Zeit 2 Wendungen inbegriffen, die ich so nicht erwartet hatte! Ich wurde von Melanie Raabe mehrmals in die Irre geführt und hatte viele Vermutungen, die natürlich nicht eingetreten sind. Das Buch lässt sich super schnell lesen, es hat viele Absätze und so zieht es sich auch nicht in die Länge. Norah ist eine sehr chaotische Frau die sich nicht binden kann durch den Verlust eines geliebten Menschen. Im Laufe der Geschichte nähert man sich ihr an und kann sich immer besser in ihre Situation versetzen. Fazit: Eine absolute Leseempfehlung für euch! Ich war ganz begeistert und wurde mehr überzeugt als ich anfangs erwartet hätte!

Der Schatten

Bewertung von Arabella aus Pirmasens am 28.07.2018
Wie weit kann Manipulation Menschen beeinflussen? Oder ist es ,,nur" Stalking? Immer wieder neue Fragen. Für mich der beste Thriller von Melanie Raabe. Ein spannender Plot, eine charismatische Protagonistin mit Ecken und Kanten und die tolle Kulisse Wiens. Eine Frau, auf sich alleine gestellt wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, eine packende Story! Auch in diesem Buch von Melanie Raabe, gab es wieder ein absolut überraschendes Ende, nachdem ich auf eine falsche Spur gelockt wurde! Ein wirklich gut gelungener Psychothriller vom Feinsten. Ein tolles Katz-und-Maus-Spiel mit spannender Unterhaltung! Schon nach dem lesen der ersten Sätze ist man total gefangen, denn von Buch zu Buch, schafft es die Autorin sich zu steigern. Psychologisch raffiniert ohne Längen mit einem fulminanten Ende. Auch für "Neuleser" höchstes Lesevergnügen.

Der Schatten

Bewertung von gaby2707 am 22.07.2018
Spannung und Verwirrungen garantiert Das Leben war nicht fair. Die Journalistin Nora Richter, 31, ist nach ihrer zerbrochenen Beziehung gerade erst von Berlin nach Wien gezogen, als sie in der Fußgängerzone von einer Bettlerin angesprochen wird, die ihr prophezeit, dass sie am 11. Februar aus freien Stücken und mit gutem Grund einen Mord begehen wird, an Arthur Grimm. Sie kennt diesen Mann gar nicht. Das Datum allerdings ist ihr nur zu gut bekannt. Dieser Tag vor 18 Jahren ist der bisher schrecklichste, den sie bisher erlebt hat. Und plötzlich ist die Vergangenheit wieder zum Greifen nah. Von Beginn an wird Norah in Wien heimgesucht – von Schritten hinter einer Mauer, sie fühlt sich verfolgt, sie meint Töne zu hören, sie findet eine Tarotkarte "Der Tod". Aus ihrer Wohnung verschwinden Gegenstände, es tauchen aber auch welche auf, die sie nicht zuordnen kann. Sie ist eine junge Frau, die ein Geheimnis mit sich herum zu schleppen scheint. Sie scheint innerlich zerrissen, meidet andere Menschen und wirkt oft sehr einsam. Das hat mich ca. bis zur Hälfte der Geschichte etwas davon abgehalten sie so richtig zu mögen. Aber dann hat sie mich mit ihrem Mut und ihrem Willen, die Wahrheit herauszufinden doch gepackt und ich stehe die restlichen Seiten voll hinter ihr. Durch die kurzen Kapitel bin ich immer an Norahs Seite und bekomme hautnah mit, was gerade geschieht. Die Geschichte baut sich ganz langsam auf, anfangs passiert noch nicht sehr viel. Ich spüre aber schon hier, dass etwas Gewaltiges geschehen wird. Eine ganz leise Spannung macht sich breit und es ist schwer, sich der Lektüre zu entziehen. Diese Spannung schafft es, sich bis zum Ende der Geschichte ganz nach oben zu schrauben und so hoch zu bleiben. Dann eine Wendung, die doch wieder alles ganz anders aussehen lässt. Eine etwas verworrene Geschichte, die sich aber am Schluss vollkommen nachvollziehbar auflöst. Der Anstifter blieb für mich bis zum Ende im Dunkeln. Melanie Rabe hat einen sehr interessanten Schreib- und Erzählstil. Sie schafft mit manchen Sätzen solch wortgewaltige Bilderspiele und Vergleiche, dass die Szenen sich wie verselbständigen und mich mitten in sich hineinziehen. Die ganze Geschichte ist wie ein Film in meinem Kopf an mir vorbei gezogen und hat mich nicht mehr losgelassen. Kurz und knapp, aber genau auf den Punkt und Cliffhangern nach fast jedem Kapitel – so macht Lesen richtig Spaß. Ich mag unblutige Thriller mit einer aussergewöhnlichen Geschichte, Verwirrungen, Wendungen und Spannung, die ich meine greifen zu können. Hier habe ich einen solchen gefunden. Melanie Raabe hat es verstanden mich zu fesseln und sehr gut zu unterhalten. Dieses bleibt nicht das letzte Buch der Autorin, das ich gelesen habe.

Der Schatten

Bewertung von SBS aus Pfalz am 28.07.2018
Wieder spannend! In Wien soll alles neu beginnen und besser werden – so der Plan der jungen Journalistin Norah Richter. Sie ist quasi erst angekommen, als eine alte Bettlerin ihr auf offener Straße prophezeit, dass sie am 11. Februar einen Menschen aus freien Stücken und gutem Grund ermorden wird. Das ist nur der Auftakt einer schier unglaublichen, aber spannenden Geschichte… Die Autorin hat einen recht poetischen und trotzdem leicht verständlichen Schreibstil, der es erlaubt im Nu durch die Geschichte zu kommen. Hier war das auch wieder der Fall. Ständig rätselt man mit, was hinter allem stecken mag, kommt dank Anspielungen auf die abstrusesten Ideen, verwirft wieder manches und erst gegen Ende kam ich dann auf die tatsächliche Lösung – positiv überrascht wurde ich dennoch. Einzig nachdem der Fall schon geklärt ist, die Spannung weitgehend verpufft ist, kamen mir noch ein paar Seiten zu viel (rund 20). Diese klärten zwar offene Fragen, aber so richtig war ich da nicht mehr bei der Sache. Raabes Bücher sind unblutig, aber düster und irgendwie psychologisch so fesselnd, dass ich sie kaum mehr weglegen möchte. Wobei – ganz stimmt das nicht. Die Falle fand ich genial und auch der Schatten, aber ihr zweites Buch „Die Wahrheit“…naja, der Wahrheit die Ehre- das war nicht Raabe wie ich es mir vorstelle. Zum Glück gab es noch eine zweite Chance von mir, sonst hätte ich eine wirklich gut konstruierte Geschichte verpasst. Die Protagonistin Norah war mir von Beginn an zwar irgendwie in manchen Belangen sympathisch, aber auch eine Spur seltsam vorgekommen – in deutlich mehr Bereichen. Genau die richtige Mischung für mich, um zwar mit ihr mitzufiebern, aber auch ein wenig an ihr zu zweifeln. Die weiteren Figuren waren auch sofort greifbar und machten die besondere Geschichte rund.

Der Schatten

Bewertung von Tara aus Ratingen am 02.09.2018
Überraschend und spannend „Der Schatten“ ist ein spannender und überraschender Thriller der Autorin und Journalistin Melanie Raabe. Norah ist Journalistin und gerade von Berlin nach Wien gezogen um einen Neuanfang zu machen. Dort begegnet sie einer Bettlerin, die ihr vorhersagt, dass sie einen Mann namens Arthur Grimm umbringen wird. Dies soll am 11. Februar am Prater in Wien geschehen. Mit diesem Datum wird Norah von ihrer Vergangenheit eingeholt, da sie damit fürchterliche Erinnerungen verbindet. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und leicht zu lesen. Durch die kurzen Kapitel konnte ich gar nicht aufhören zu lesen – eines geht da immer noch schnell. Die Beschreibungen von Wien sind authentisch und bildhaft und auch die winterliche Atmosphäre und die Kälte kommen beim Lesen gut durch. Norah fand ich anfangs ein wenig undurchsichtig aber sie scheint sehr konsequent zu sein, auch wenn ich ihr Verhalten nicht immer so ganz nachvollziehen konnte. Es dauert ein wenig bis man den Zusammenhang zwischen den einzelnen Erzählsträngen bekommt. Aber letztendlich fügt sich alles schlüssig zusammen. Mich hat das Buch durchweg gefesselt, es konnte mich Buch überraschen und das Ende war ungewöhnlich und stimmig. Insgesamt ist „Der Schatten“ ein lesenswerter Thriller, der ohne blutige Szenen auskommt – für mich ein klarer Pluspunkt.

Der Schatten

Bewertung von SuuperMichi aus Hof am 22.08.2018
Nora Richter versucht gerade im winterlichen Wien einen Neuanfang zu starten. Sie hat ihre Beste Freundin sowie ihren Job zurück gelassen. Auch ihren nun Exfreund hat sie den Rücken gekehrt, doch der Neustart läuft nicht so gut wie erhofft. Nora bekommt von einer unbekannten Person gesagt, dass sie am 11. Februar einen Mann namens Arthur Grimm töten wird. Sie ist total perplex, da Sie keine Ahnung hat wer dieser Mann ist. Doch die Worte wollen Nora einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen, gerade weil sie etwas mit diesem Datum verbindet. Das bringt den Stein ins Rollen. Nora macht sich auf auf die suche nach Arthur Grimm und begibt sich dadurch immer wieder in Gefahren. Der 11. Februar kommt immer näher und Nora beginnt selbst an sich zu zweifeln. Melanie Raabe hat wirklich den Bogen raus, wenn es darum geht den Leser an das Buch zu fesseln. Schon nach wenigen Seiten steckt man mitten im Geschehen und kann die Augen kaum noch abwenden. Das Buch würde ich jedoch auf jeden Fall als Psychothriller einordnen. Es wahrlich ein Spiel mit der Psyche der Menschen. Für einen klassischen Thriller ist es meiner Meinung nach zu wenig Brutal. Von mir gibt es für dieses Buch eine klare Leseempfehlung.

Der Schatten

Bewertung von Karlheinz aus Frankfurt am 26.07.2018
Der Handlungsstrang hat einen klaren roten Faden der sich durch das komplette Buch zieht und komplett schlüssig ist. Es gibt regelmäßig überraschende Wendungen und am Ende das eigentliche Highlight. Der Leser erfährt ständig mehr, allerdings ergibt sich erst zu Ende das gesamte Bild. Buchcover: Das Cover ist in schwarz und weiß gehalten und mit einer roten Schrift versehen. Das ungewöhnliche Bild sind die Füße eines Vogels (wahrscheinlich eines Rabens), der dadurch nicht sehr lebendig aussieht und eine düstere Atmosphäre verbreitet. Im inneren Bereich befindet sich noch ein Foto der Autorin und eine kurze Beschreibung. Schreibstil: Der Schreibstil ist unglaublich intensiv und so ist es mir schwer gefallen das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Durch die immer wieder kleinen Fakten und Andeutungen wird die Spannung von Anfang an hoch gehalten und bis zum Ende mehr und mehr gesteigert. Protagonisten: Die Protagonistin Norah wird sehr ausführlich und menschlich dargestellt, so dass der geneigte Leser sich in sie hinein versetzen kann. Die weiteren Protagonisten sind entsprechend ihres Wertes nicht so deutlich und klar dargestellt, dennoch immer sehr anschaulich. Fazit: Ein Thriller wie er besser kaum sein könnte, von der ersten Seite bis zur letzten Seite Spannung pur und das Ganze mit viel Geschick und Charme geschrieben. So entsteht eine tolle Mischung die mich komplett überzeugt hat und nachdem dies mein erster Roman von Melanie Raabe war, den ich gelesen habe, werde ich mir umgehend die beiden Vorgänger zulegen. Eine richtige Leseempfehlung und natürlich fünf Sterne.
» Mehr anzeigen