Ada - Berkel, Christian
Zur Bildergalerie
24,00 €
24,00 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-54%
10,99 €
Als Mängelexemplar kaufen
Statt 24,00 €**
10,99 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
5 °P sammeln
Neu kaufen
24,00 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
Als Mängelexemplar kaufen
Statt 24,00 €
10,99 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
5 °P sammeln


  • Gebundenes Buch

75 Kundenbewertungen

Wirtschaftswunder, Mauerbau, die 68er-Bewegung - und eine vielschichtige junge Frau, die aus dem Schweigen der Elterngeneration heraustritt.
In der noch jungen Bundesrepublik ist die dunkle Vergangenheit für Ada ein Buch, aus dem die Erwachsenen das entscheidende Kapitel herausgerissen haben. Mitten im Wirtschaftswunder sucht sie nach den Teilen, die sich zu einer Identität zusammensetzen lassen und stößt auf eine Leere aus Schweigen und Vergessen. Ada will kein Wunder, sie wünscht sich eine Familie, sie will endlich ihren Vater - aber dann kommt alles anders.
Vor dem Hintergrund
…mehr

Produktbeschreibung
Wirtschaftswunder, Mauerbau, die 68er-Bewegung - und eine vielschichtige junge Frau, die aus dem Schweigen der Elterngeneration heraustritt.

In der noch jungen Bundesrepublik ist die dunkle Vergangenheit für Ada ein Buch, aus dem die Erwachsenen das entscheidende Kapitel herausgerissen haben. Mitten im Wirtschaftswunder sucht sie nach den Teilen, die sich zu einer Identität zusammensetzen lassen und stößt auf eine Leere aus Schweigen und Vergessen. Ada will kein Wunder, sie wünscht sich eine Familie, sie will endlich ihren Vater - aber dann kommt alles anders.

Vor dem Hintergrund umwälzender historischer Ereignisse erzählt Christian Berkel von der Schuld und der Liebe, von der Sprachlosigkeit und der Sehnsucht, vom Suchen und Ankommen - und beweist sich einmal mehr als mitreißender Erzähler.
  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein HC
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 400
  • Erscheinungstermin: 12. Oktober 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 132mm x 41mm
  • Gewicht: 489g
  • ISBN-13: 9783550200465
  • ISBN-10: 3550200463
  • Artikelnr.: 59202247
Empfehlung der bücher.de Redaktion
Ada führt uns allen vor Augen, dass die Aufarbeitung des Krieges und des Nationalsozialismus nie einfach gewesen ist. Nie einfach sein wird. Und dennoch ist es wichtig, darüber zu reden, statt zu schweigen.

Ada, Christian Berkel

Anfang der 90er Jahre wagt die 1945 geborene Ada den Versuch, ihre Lebensgeschichte aufzuarbeiten. Dazu offenbart sie sich ihrem Psychologen in einer Gesprächstherapie. So nimmt sie uns als Leser auf eine Reise in ihre Vergangenheit mit. Das Gefühl der Heimatlosigkeit macht sich hierbei besonders stark bemerkbar. Adas Identität ist im Zwiespalt, zwischen ihr und ihrer Mutter liegt ein Schleier der Distanz und ihr Verhältnis zum Bruder ist angespannt. Auch das Wissen um ihren wahren Vater und die Vereinigung der Familie schaffen es nicht, Ada aufzufangen. Die Ursache versteckt sich hinter einem schweren traumatischen Familienerbe aus der Kriegszeit. Die Sprachlosigkeit ihrer Mutter gegenüber ihrer Vergangenheit und Abstammung macht es Ada unmöglich, eine stabile Identität zu bilden. Die immer noch autoritäre Gesellschaft der Bundesrepublik der 60er Jahre versagt ihr Freiheit und Unabhängigkeit. In dem Versuch der Aufarbeitung sucht Ada nach Fragmenten ihres Seins, um endlich anzukommen. Berkel umrahmt die Lebensgeschichte von Ada mit der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland vom Aufschwung der 60er Jahre bis hin zum Mauerfall.

Vergessen, erinnern, aufarbeiten

Christian Berkel fügt Ada an seinen Debütroman „Der Apfelbaum“ an. Der Roman bringt Eltern- und Kindergeneration zusammen und zeigt, dass das Heraustreten aus dem Schweigen relevant ist, damit solche Gräuel nicht mehr geschehen. Schweigen führt dazu, dass Menschen vergessen. Es ist schmerzhaft, sich zu erinnern, aber es ist essenziell, die Geschichte und ihre Folgen aufzuarbeiten und Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Augen schließen und die Vergangenheit totschweigen – was macht das aus all den Menschen, die Leid erfahren haben und immer noch darunter leiden? Die Vergangenheit der Eltern beeinflusst ihre Kinder genauso sehr wie sie. Die Protagonistin Ada beweist, dass sich von den Fragen abzuwenden nicht bedeutet, dass man die Kinder vor Leid schützt. Mit Ada ruft Berkel den Menschen den Auftrag der Aufarbeitung, Aufklärung und die Trauerarbeit ins Gedächtnis. Damit hat sein Roman auch in der Gegenwart eine Gültigkeit.

Christian Berkel: so vielschichtig wie „Ada“ selbst

Sein Name kommt Ihnen vielleicht bekannt vor. Doch wer ist Christian Berkel? Geboren wurde er 1957 in Berlin. Er ist zweisprachig aufgewachsen, da er mit 14 Jahren mit seiner Familie nach Frankreich umzog. Als facettenreicher Künstler hat sich Christian Berkel einen Namen als Schauspieler, Synchronsprecher, Sprecher von Hörbüchern und Autor gemacht. Christian Berkel spielte auf mehreren deutschsprachigen Bühnen Theater. Als Filmschauspieler erlangte er Berühmtheit in europäischen Produktionen sowie Hollywood-Blockbustern. So hatte er 2009 eine Rolle im Tarantino-Klassiker „Inglourious Basterds“ und 2001 wirkte er im Psychothriller „Das Experiment“ mit. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit setzt sich Berkel aktiv gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus und Kinderarmut ein.
Autorenporträt
Berkel, ChristianChristian Berkel, 1957 in West-Berlin geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Er war an zahlreichen europäischen Filmproduktionen sowie an Hollywood-Blockbustern beteiligt und wurde u.a. mit dem Bambi, der Goldenen Kamera und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Sein Debütroman Der Apfelbaum wurde von Kritikern und Lesern gleichermaßen gefeiert.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Rezensent Michael Gotthelf hält den Schauspieler Christian Berkel für einen guten Erzähler. Berkels zweiter Roman knüpft laut Rezensent an Berkels Erstling, die Geschichte seiner jüdischen Mutter, an und erzählt aus Perspektive der Schwester von der Suche nach Wahrheit in der Familiengeschichte und nach der eigenen Identität zwischen Argentinien und Berlin. Die sich von 1950 bis in die 1990er Jahre erstreckende Handlung scheint Gotthelf überzeugend durch einen weiten Spannungsbogen und die gekonnt umgesetzte Perspektivik.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.11.2020

Der schweigende Vater
Auch in seinem zweiten Roman „Ada“ verbindet Christian Berkel Welt- und Familiengeschichte
„Und trotzdem“, erzählt Ada, „ich hatte eine schöne Kindheit in Argentinien.“ Zu diesem Zeitpunkt weiß das kurz vor Kriegsende 1945 in Leipzig geborene Mädchen, die Hauptfigur in Christian Berkels neuem Roman „Ada“, nicht, wer ihr Vater ist. Das ist Otto. Der befindet sich als Arzt der Wehrmacht noch in russischer Gefangenschaft. Später weigert er sich, von Berlin ins ferne Argentinien zu reisen. Zu Ada und ihrer Mutter Sala, die aus jüdischer Abstammung ist und das Lager in den Pyrenäen zwar überlebt, aber nach Auschwitz deportiert werden soll.
Sala gelingt die Flucht. Eine Odyssee beginnt, die sie und ihre Tochter Ada – verarmt, entwurzelt, sprach- und vaterlos – bis nach Buenos Aires führt. Dort wird Ada, die Deutsche, die kein Wort Deutsch spricht, von den Kindern in der Schule als Hexe gemieden, um später als Tochter der zum Personal degradierten Mutter erst verachtet, dann ausgepeitscht zu werden. In einer Klosterschule wartet zur Strafe eine Badewanne, „die sie mit Eiswasser füllten“.
Wir sind noch am Anfang von Berkels Roman. Die Welt stellt sich aber schon als genau die Hölle dar, die sie eben auch ist für ein in der Nachkriegszeit heranwachsendes Kind, das sich zugleich heimatlos in den Himmel träumen und ebenso heimatlos in den Schlaf schluchzen kann. Wer jetzt nicht lacht über den Satz „ich hatte eine schöne Kindheit in Argentinien“, der hat kein Herz. Wer nicht darüber weint, hat auch keines.
Christian Berkel hat ein kunstvolles Buch über die Ambivalenz geschrieben. Eines über das große, gleichermaßen beruhigende wie erschütternde Sowohl-als-auch des Lebens. „Aber scheinen wir nicht am meisten, was wir am wenigsten sind?“ Berkel gibt dieser Frage einen Grund, einen Ort, eine Geschichte und ein Gesicht: Ada.
Später, im Herbst 1954, wird Ada, die jetzt neun Jahre alt ist, nach Deutschland zurückkehren. Zum fremden und schweigenden Vater Otto. Begleitet von der erst nahen, dann fremden, bald weinenden, bald schweigenden Mutter Sala. Das erste, was sie in Deutschland erhält, zunächst im Hafen von Hamburg, ist eine Ohrfeige. Denn Ada hat irgendwas Verbotenes getan – und das Verbotensein gehört zu den Fünfzigerjahren in Deutschland wie der schweigsam ergraute Himmel, ein Nierentisch, der Borgward auf vier Rädern, die Italiensehnsucht, die Verlogenheit und die Ohrfeige. Oft verbunden mit dem Satz „so nicht, Fräulein“.
Dem Fräulein Ada wird man nun in Berlin dabei zusehen, wie sie heranreift und zur Frau wird. Wie sie in der ersten Liebe herumwatet und, jetzt befindet sie sich knapp 400 Seiten nach der klösterlichen Eiswasserfolter im Sommer 1969 in Woodstock, also im LSD-Matsch von Bethel, darin „in einer einzigen Woge aus Glück, Musik und Freiheit“. Jahrzehnte später wird Ada der alten Mutter gegenübersitzen. „Ich nahm ihre Hand. Ich schämte mich. Zum ersten Mal in meinem Leben war es ein gutes, ein befreiendes Gefühl.“
Berkels Buch über Scham und Lüge und das Dunkel, in dem sich ganze Nationen und Generationen wie unter einer warmen Decke einrichten, vielleicht zum Schutz, mehr noch zum Elend des Erstickens, ist der Frage gewidmet, was es denn letztlich ist, die Freiheit, die man ersehnt und erträgt. Woran man sich festhält und woran man scheitert. Es ist auch deshalb ein so lesenswertes, stellenweise mitreißendes, oft lakonisch-souveränes selten auch überambitioniert konstruiert wirkendes Buch, weil der Schauspieler Christian Berkel („Das Experiment“, „Inglourious Basterds“) im Grunde den zweiten Teil einer letztlich wohl als Trilogie angelegten Verbindung von Familien- und Weltgeschichte geschrieben hat. Das literarische Debüt „Der Apfelbaum“ ist die Vorgeschichte von „Ada“.
Diese Vorgeschichte, erschienen vor zwei Jahren und zum Bestseller avanciert, lebt von der romantauglichen, aber wahren Familiengeschichte von Christian Berkel. Der Großvater ist ein anarchischer Nudist auf dem Monte Veritá und Liebhaber von Erich Mühsam. Die Großmutter kämpft mit den Internationalen Brigaden in Spanien. Die Tante arbeitet für Hermès in Paris. Und die Eltern Sala und Otto - sie großbürgerliche Intellektuelle und Jüdin, er Arbeiterkind und im Nazi-Glauben groß gewordener Berliner - verlieren sich im Krieg, um sich danach wiederzufinden.
So weit, so wahr, so erzählenswert. Nun aber hat Berkel mit „Ada“ eine Figur, die womöglich von ferne eine biografische Nähe zum echten Bruder aufweisen mag, eine fiktive Figur ins Zentrum der Erzählung gestellt: Ein Mädchen, das im Nachkriegsdeutschland lebt wie in einem Keller voller Gerümpel, das sich als toxischer Sondermüll der Geschichte erweist.
Erst jetzt möchte man sich Daniel Kehlmann anschließen, der über den Apfelbaum-Autor Berkel sagte, dass dieser „kein schreibender Schauspieler“ sei, sondern „Schriftsteller durch und durch.“ Aber der Ada-Autor Berkel ist eben nicht nur ein handwerklich geschickter Geschichtenerzähler, er ist auch ein bemerkenswerter Geschichtenerfinder. Abgesehen von einigen Petitessen (der Schmerz ist „stechend“, die Nacht „fällt“ über einen her), abgesehen von einigen 50er- und 60er-Attributen, die wie möbliert wirken, zeigt sich: Das Literarische ist nicht allein das Wahre, sondern mehr noch das, was wahrhaft ist. Bücher und Filme sind sich darin ähnlich, es ist egal, ob man Schauspieler oder Autor ist – solange man eine Geschichte zu erzählen hat, die es wert ist, erzählt zu werden.
GERHARD MATZIG
Christian Berkel: Ada. Roman. Ullstein Verlag, Berlin 2020. 400 Seiten, 24 Euro.
In Deutschland erhält
Ada zur Begrüßung
eine Ohrfeige
Was ist die Freiheit
letztlich, die man ersehnt
und erträgt?
Solange man etwas zu erzählen
hat, ist es egal, ob man
Autor oder Schauspieler ist
Ein souverän lakonischer und nur selten überambitionierter Erzähler: Christian Berkel.
Foto: Matthias Wehnert/imago
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»Christian Berkel hat ein kunstvolles Buch über die Ambivalenz geschrieben. Eines über das große, gleichermaßen beruhigende wie erschütternde Sowohl-als-auch des Lebens.« Gerhard Matzig Süddeutsche Zeitung 20201119
Rezensent Michael Gotthelf hält den Schauspieler Christian Berkel für einen guten Erzähler. Berkels zweiter Roman knüpft laut Rezensent an Berkels Erstling, die Geschichte seiner jüdischen Mutter, an und erzählt aus Perspektive der Schwester von der Suche nach Wahrheit in der Familiengeschichte und nach der eigenen Identität zwischen Argentinien und Berlin. Die sich von 1950 bis in die 1990er Jahre erstreckende Handlung scheint Gotthelf überzeugend durch einen weiten Spannungsbogen und die gekonnt umgesetzte Perspektivik.

© Perlentaucher Medien GmbH