Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1 - Falk, Rita
12,50
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

65 Kundenbewertungen

Der Polizist Franz Eberhofer schiebt in seinem Heimatdorf eher eine ruhige Kugel. Aber manchmal ermittelt er auch in grausigen Todesfällen. Die Neuhofers sterben ja an den komischsten Dingen: Vater Neuhofer (Elektromeister): Stromschlag! Mutter Neuhofer: erhängt im Wald. Jetzt ist da nur noch der Hans. Und wer weiß, was dem noch bevorsteht ...
Ich frage den Simmerl: "Kennst du die Frau? Wer ist denn das?" Der Simmerl sagt: "Na toll. Du bist der Dorf-Polizist und weißt nie irgendwas. Die wohnt doch jetzt in diesem Haus im Wald." Ich kenne das Haus. Es steht sehr einsam im Wald. Mit einer
…mehr

Produktbeschreibung
Der Polizist Franz Eberhofer schiebt in seinem Heimatdorf eher eine ruhige Kugel. Aber manchmal ermittelt er auch in grausigen Todesfällen.
Die Neuhofers sterben ja an den komischsten Dingen: Vater Neuhofer (Elektromeister): Stromschlag! Mutter Neuhofer: erhängt im Wald. Jetzt ist da nur noch der Hans. Und wer weiß, was dem noch bevorsteht ...

Ich frage den Simmerl: "Kennst du die Frau? Wer ist denn das?"
Der Simmerl sagt: "Na toll. Du bist der Dorf-Polizist und weißt nie irgendwas.
Die wohnt doch jetzt in diesem Haus im Wald."
Ich kenne das Haus. Es steht sehr einsam im Wald. Mit einer hohen Mauer außen rum. Früher haben wir als Kinder immer Angst davor gehabt.

Rita Falk (1964) hat es mit ihrem ersten Krimi "Winterkartoffelknödel" gleich auf die SPIEGEL-Bestsellerliste gebracht und sich damit in die Herzen vieler Leser geschrieben.
  • Produktdetails
  • Lesen für alle
  • Verlag: Spaß Am Lesen Verlag Gmbh
  • Seitenzahl: 110
  • Erscheinungstermin: 4. Dezember 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 130mm x 12mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783944668772
  • ISBN-10: 3944668774
  • Artikelnr.: 49405520
Autorenporträt
Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich 2010 gleich mit ihrem ersten Provinzkrimi um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer, "Winterkartoffelknödel", in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, wuchs bei der Oma auf. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie lebt heute gerade mal 160 Kilometer von ihrem Geburtsort entfernt, in Landshut. Rita Falk ist mit einem Polizisten verheiratet und hat drei Kinder.

Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.

Rita Falk ist sich also beim Schreiben treu geblieben. Ihre eigenen biografischen Wurzeln liefern den Grundstock für amüsante und geistreiche Unterhaltung der besten Lesart. Es bleibt weiterhin spannend - sicherlich wird sie noch viel von sich reden machen, mit ihren Geschichten von 'dahoam'.
Rezensionen
Besprechung von 15.12.2010
Blasse Mörder
in der Provinz
Winterkartoffelknödel sind blass. Genauso blass wie Hans Neuhofers Gesicht, als er erfährt, dass er um 450 000 Euro betrogen worden ist. Aber der Dorfpolizist Franz Eberhofer ist an dem Betrug dran, denn es geht auch um Mord, was äußerst ungewöhnlich ist im niederbayerischen Niederkaltenkirchen. Leider ist der Polizist der einzige, der an einen Vierfachmord glaubt. Rita Falk hat ihren ersten Provinzkrimi „Winterkartoffelknödel“ (dtv, 12,90 Euro) als Ich-Erzählerin aus der Sicht eines Mannes geschrieben: „Weil ich denke, dass ein Leben zwischen Cellulite-Creme und Kindergeburtstag nicht unbedingt schriftlich festgehalten werden muss“, erklärt die Autorin im Anhang. Die Mutter von drei Kindern wohnt in Landshut und hat einen guten Berater zur Seite: Ihr Mann ist Polizist.
Das Dorf Niederkaltenkirchen könnte ein jedes bayerische Dorf sein – schließlich vereint es alle Klischees, die man so kennt. Augenzwinkernd, witzig und manchmal derb erzählt Rita Falk vom Dorfleben. Der Mord und die Ermittlungen stehen nicht im Vordergrund, deshalb ist das Buch nicht wirklich spannend, aber doch unterhaltsam, vor allem weil der Ort und seine Bewohner schräg sind. Dazu passend: Falks Sprache, gespickt mit bayerischen Ausdrücken. Gewöhnungsbedürftig ist die umgangssprachliche Grammatik. Seinen Fall kann Franz Eberhofer jedenfalls lösen. Die Mörder in Handschellen sind blass wie Winterkartoffelknödel. anto
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ein Buch voller Witz und Esprit." -- Siegerländer Sonntags- und Wochenanzeiger 26.09.2010

"Ein kultverdächtiger Provinzkrimi - zum Schreien komisch. Unbedingt lesen!" -- Stadtkurier Frankfurt 08.10.2010

"Schräg, derb und warmherzig." -- Die Abendzeitung 04.10.2010

"Skurrile Charaktere, dazu jede Menge Lokalkolorit und Witz - der erste Fall des niederbayerischen Gendarmen macht große Lust auf baldige Fortsetzung." -- Elke Serwe, Für Sie Oktober 2010

"Schmankerl." -- Lisa Journal Nr. 4/2010

"Knallkomisch." -- Münchner Merkur 08.10.2010

"Die ›Winterkartoffelknödel‹ sind echte Mordsklöpse!" -- Stuttgarter Nachrichten 05.10.2010

"Zum Schreien komisch!" -- Sindelfinger Zeitung 06.10.2010

"Mit Rita Falks 'Winterkartoffelknödel' zieht der Ton Ludwig Thomas ins Genre des deutschen Kriminalromans ein." -- Wolfgang Franßen, KrimiCouch 11.10.2010

"Sehr, sehr empfehlenswert." -- Anja Rettenmaier, Schwäbische Post und Gmünder Tagespost 26.10.2010

"Sehr amüsant geschrieben, herrlich zum Schmunzeln [...]." -- TV Gesund & Leben/Linda/Apotheke 23.10.2010 - 05.11.2010

"Rita Falks Krimi  'Winterkartoffelknödel' hat das Zeug zum nächsten Kultkrimi zu werden. Hier stimmt einfach die Mischung [...]." -- Bettina Emmerich, hr1 05.11.2010

"Rita Falk hat ihren ersten Krimi geschrieben. Einen erdigen, hundsgemeinen Provinzkrimi mit viel Charme." -- FRONTAL Magazin, Graz, Österreich 19/2010

"Ein urwitziger Roman, der dem Leser das Bayerische unter anderem auch sprachlich näher bringt." -- Sabine Jansen, LZ Rheinland 02.12.2010

"Der humorvolle Regionalkrimi der Autorin Rita Falk ist in einer erfrischend derben bayerischen Sprache geschrieben, mit viel Humor und Wortwitz." -- Kurier, Wien 02.12.2010

"Rita Falk lässt Franz selbst erzählen, so wie ihm eben der Schnabel gewachsen ist: respektlos und saukomisch. Schon deshalb ist der Krimi eine Mordsgaudi." -- Nürnberger Nachrichten 11.12.2010

"Aufregender wie amüsanter Provinzkrimi aus Bayern." -- miss 12/2010

"Eine gelungene Milieustudie, die jeden interessieren könnte, der Tageszeitung liest." -- Alex Pesch, Radio Berg 21.12.2010

"Ein lustig-deftiges Lese-Schmankerl." -- Zevener Zeitung 19.12.2010

"Rita Falk versteht sich auf hundsgemeine Unterhaltung." -- Annerose Kirchner, Ostthüringer Zeitung 24.12.2010

"Beste Unterhaltung für den Feierabend." -- Oberbayerisches Volksblatt 03.01.2011

"Der Tod kommt hier hinterfotzig, heimtückisch und heimatnah. Beschönigt wird hier nichts. Zünftig ist im Bayernkrimi sogar das Personal." -- Christian Böhm, Welt am Sonntag 23.01.2011

"Rita Falk hat eine sehr kurzweilige und direkte Schreibe." -- Torben Pöhls, NDR2, 'Bücher lesen mit NDR2' 23.01.2011

"Seit Wochen steht Rita Falks herrlicher Provinzkrimi ›Winter-Kartoffel-Knödel‹ auf den Bestsellerlisten - kein Wunder, die Ereignisse im fiktiven Örtchen Niederkaltenkirchen sind einfach zum Piepen!" -- Yvonne Pollnick, Main-Echo 15.01.2011

"Aufregender wie amüsanter Provinzkrimi aus Bayern." -- miss, Wien 02.12.2010

"Was für ein himmlisches Lesevergüngen. Herausgekommen ist ein ausgesprochen witziger und noch viel bissigerer "Provinz-Krimi" - auf dem Cover zu Recht als "hundsgemein" bezeichnet -, der in der deutschsprachigen Kriminalliteratur lange seinesgleichen suchen wird." -- Astrid van Nahl, Alliteratus November 2010

"Originell, und die Sprache a wengerl wie in Thomas 'Lausbubengeschichten'" -- Hellweger Anzeiger 27.11.2010

"Rita Falks Stil ist kauzig, eigenwillig, sensationell. Die Debütantin mischt hier nur die besten Zutaten zusammen. Falk sticht mit ihrem Stil und Kommissar Franz Eberhofer aus der Masse an Krimis deutlich heraus. Schon alleine wegen der Skurriliät, aber sie hält auch die Spannung hoch - ist ein köstlich komischer Krimi." -- Alex Dengler, denglers-buchkritik.de 29.11.2010

"Rita Falk hat ihren ersten Krimi geschrieben. Einen erdigen, hundsgemeinen Provinzkrimi mit viel Charme." -- Frontal Magazin, Graz 19.11.2010

"Brummelnd hatte sich der Literaturdetektiv an die Lektüre gemacht - und dann war es passiert. Auf Seite 10 hat er zum ersten mal geschmunzelt, auf Seite 31 laut gelacht. Auf Seite 43 musste er sich eingestehen, dass der Humor manchmal sehr derb ist, er aber nicht aufhören wollte zu lesen." -- Die Rheinpfalz, Mister Marples Krimi-Tipp 13.11.2010

"Das rätselhafte Aussterben der Neuhofers. Jede Provinz hat inzwischen mindestens einen Kommissar, der in ihr ermittelt. Jetzt schickt dtv einen weiteren durch Niederbayern. Aber dieser Franz Eberhofer ist besser als die meisten Provinzler. Er ist wunderbar direkt und unkompliziert. Und seine Heimat wird von Rita Falk grandios geschildert." -- Andreas Oppermann, Märkische Oderzeitung 08.11.2011

"Einen herrlich amüsanten Provinzkrimi hat Rita Falk mit ›Winter-Kartoffel-Knödel‹ verfasst. Behäbig bayerisch ist er, hundsgemein, mörderisch gut und sakrisch komisch. Sehr, sehr empfehlenswert." -- Schwäbische Post, Gmünder Tagespost Aalen 26.10.2010

"Skurrile Charaktere, dazu jede menge Lokalkolorit und Witz - der erste Fall des niederbayerischen Gendarmen macht große Lust auf baldige Fortsetzung." -- Für Sie 12.10.2010

"Ein kultverdächtiger ProvinZkrimi - zum Schreien komisch. Unbedingt lesen!" -- Elvira Gordon-Pusch, Stadtkurier Frankfurt 05.10.2010

"Ein herrliches Lesevergüngen Am Ende wird eine "andere Geschichte" angedeutet, deshalb habe ich die Hoffnung, dass es eine Fortsetzung geben wird. Bitte, bitte!" -- Petra Samani, Buchblinzler 06.10.2010

""Kurioseste Buchtitel": Die Longlist steht." -- diepresse.com 23.09.2010

"Diese (Lese-)Ermittlungen lohnen sich von der ersten bis zu letzten Seite. Der Beweis: Rita Falk hat mit ihrem hundsgemeinen Humor sogar geschafft, eine echte Norddeutsche wie mich in die niederbayerische Provinz zu locken." -- Sabine Geest, Unser Magazin, Hamburg Oktober 2010

"[...] ein Lesegenuss erster Güte." -- suite101.de 28.02.2011

"Dabei glänzt sie nicht mit blutigen Details, sondern mit jeder Menge Witz." -- Westdeutsche Zeitung 12.03.2011

"Dieser Provinzkrimi lebt von seinem ganz besonderen Flair, von der Eigenart der geschilderten Charaktere und ihrer Lebensumstände. Das Leben wird hier auf eine solch urige und humoristische Weise dargestellt, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann." -- Iris Gasper, buchrezicenter.filmbesprechungen.de 27.11.2010
…mehr
»Schon der Titel gibt so ungefähr die Richtung vor: schön schräg.« Gerold Zenoni, Urner Wochenblatt, Schweiz 07.04.2012
"Schräg, derb und warmherzig."
Die Abendzeitung 04.10.2010
»Schräg, derb und warmherzig.«
Die Abendzeitung 04.10.2010