Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Eva Fl.
Wohnort: Unterfranken
Über mich:
Danksagungen: 14 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 217 Bewertungen
Bewertung vom 16.08.2018
Tasty
Tasty

Tasty


sehr gut

Vom jamaikanischen Grillhühnchen bis zu fruchtigen Erbeer-Frischkäse-Macarons.

Um die leckeren online angepriesenen Tasty-Rezepte kommt man fast nicht herum, so oft begegnet man ihnen und überlegt dann, dass man das unbedingt mal ausprobieren müsste… Nun gibt es ein offizielles Buch, das die beliebtesten Rezepte umfasst. Also – auf in die Küche um die leckeren und unkompliziert zuzubereitenden Gerichte auszuprobieren!

Auch mir sind online die Tasty-Rezepte immer mal wieder über den Weg gelaufen – und ja, öfter habe ich mir vorgenommen, da mal das ein oder andere Rezept auszuprobieren. Dank dem ansprechend gestalteten Kochbuch ist das nun wirklich der Fall geworden.

Das Kochbuch ist in einem handlichen Format, kein schweres gebundenes Buch, quasi ein Taschenbuch, aber in einem etwas größeren Format. Allein das Cover ist schon sehr ansprechend – natürlich durch die darauf abgebildeten leckeren Gerichte. Das Buch ist in verschiedene Bereiche eingeteilt, so findet man Rezepte beispielsweise der folgenden Kategorien: Party, Süßes, Klassiker, Aus aller Welt sowie Trendiges. Es sind noch ein paar Kategorien mehr. Die meisten Rezepte sind auch schön bebildert – Fotos ohne viel Schnickschnack, die aber dennoch ansprechend sind. Die Rezepte findet man dann so gestaltet, dass einerseits die Zutaten links von der Ausformulierung aufgeführt sind, natürlich auch untergliedert, wenn etwas ggf. für Marinade oder Sauce oder Gemüse verwendet werden soll. Rechts daneben findet man dann eine kleine Info zum Gericht, darunter dann ist in einzelnen Schritten die Zubereitung erläutert. Oftmals fand man auch die fotografische Darstellung der einzelnen Schritte neben dem Rezept – das ist natürlich super. All das ist meiner Ansicht nach gut machbar und mit keinem großen Aufwand verbunden.

Man findet im Buch Rezepte wie beispielsweise überbackenen Blumenkohl, für Dreidecker-Brownies, jamaikanisches Grillhühnchen, für eine Paprika-Pilze-Pizza, Fajita-Steakrouladen, Brigadeiros oder auch Erdbeer-Frischkäse-Macarons.

Die Rezepte sind nicht typisch nach den Kategorien, in die man sie wohl stecken würde, sortiert, sondern eher nach den Kategorien, in die sie passen. So findet man Rezepte wie den Quesadilla-Blütenring aber auch gefüllte Brownie-Trüffel in der Kategorie „Bälle & Ringe“.

Die Auswahl an Rezepten finde ich wirklich interessant, eine kunterbunte (im wahrsten Sinn des Wortes…; mit Lebensmittelfarbe backt man hier auch öfter mal…) Mischung, vielfältige Rezepte aus unterschiedlichen Kulturen. So bietet sich durchaus eine abwechslungsreiche Sammlung. Die Zutaten sind auch ganz gut im Laden zu bekommen, teilweise waren es eher die Mengen, die mich staunen haben lassen, ebenso wie die Zubereitung – die dann meiner Ansicht nach doch mehr Aufwand gefordert haben als gedacht. Das war zumindest meine Empfindung dafür. Angaben über Kalorien etc. gibt’s in diesem Buch nicht, was einerseits ja auch in Ordnung ist, da es ja hauptsächlich schmecken soll, man nicht darauf achten möchte. Andererseits waren es schon oftmals Rezepte, in denen man nicht zimperlich mit Fett und Zucker umgeht… gerade wenn frittiert wird.

Mir hat dieses Kochbuch im Gesamten ganz gut gefallen, die Auswahl der Rezepte ist interessant, die Darstellung klar und verständlich. Teilweise habe ich aber die Zubereitung einfach als nicht soooo einfach empfunden, ebenso wird für meinen Geschmack mit ein bißchen zuviel Fett bzw. Zucker gekocht. Von daher gibt es von mir 4 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

Bewertung vom 14.08.2018
Eiskalter Hund / Fellinger Bd.1 (6 Audio-CDs)
Kern, Oliver

Eiskalter Hund / Fellinger Bd.1 (6 Audio-CDs)


ausgezeichnet

Der Mann von der Hygiene ermittelt.

Als der Fellinger, seines Zeichens Lebensmittelkontrolleur, im „Peking“ auf einmal einen toten Hund im Kühlraum findet, wird er doch skeptisch und fängt seine ganz eigenen Ermittlungen an. Denn eigentlich wollt er ja schon eh immer zur Polizei, weil sein Instinkt täuscht ihn nicht oft. Und dann ist da noch die Besitzerin vom Hund verschwunden – es gibt kein Halten mehr für Fellinger und er ermittelt immer weiter und weiter…

Durch Zufall bin ich auf die Geschichte „Eiskalter Hund“ gestoßen und war durchaus neugierig aufs Hörbuch. Die Aufmachung der Kartonhülle fand ich schon auch gut gemacht, optisch ein ansprechendes Hörbuch, das sich auch inhaltlich sehr unterhaltsam angehört hat.

Was es dann auch absolut war. Aber mal langsam. Der Sprecher ist mit Michael Schwarzmaier genial gewählt, mir hat er als Sprecher wirklich sehr gut gefallen. Durch den bayrischen Dialekt kommt es wirklich so rüber, als würd‘ der Fellinger seine Geschichte persönlich erzählen. Und auch die Stimmen der anderen Personen spricht er wunderbar abwechslungsreich und echt gut. Hier hab ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt, das hat mir echt gefallen.

Die Geschichte ist ja schon ein bißchen skurril, denn wenn „einer von der Hygiene“ da auf einmal wirklich Ermittlungen in einem vermeintlichen Mordfall anstellt, dann ist das ja doch eher ungewöhnlich. Kurz hatte ich mal das Gefühl, dass mir das dann doch zu abstrus ist, aber eigentlich passt das alles hervorragend zusammen. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam, lustig und wirklich spannend. Mir hat dieses Zusammenspiel sehr gut gefallen, die gesamte Dauer des Hörspiels (5 CDs, ca. 6 Std. 19 Minuten) ist wie im Flug vergangen. Wirklich kurzweilig also.

Von mir gibt’s 5 von 5 Sternen für dieses geniale, unterhaltsame, spannende und lustige Hörbuch und eine absolute Empfehlung.

Bewertung vom 13.08.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


gut

Wenn ein Ereignis einen Schatten über alles wirft…

Als junges Paar erleben Laura und Kit im Jahr 1999 eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall. Doch dabei entdeckt Laura eine vermeintliche brutale Vergewaltigung. Der Täter bestreitet alles, Beth, das Opfer schweigt. Einige Zeit nach der Gerichtsverhandlung steht Beth dann allerdings vor der Tür von Laura und Kit… 16 Jahre später leben beide mit einer neuen Identität zurückgezogen an einem geheimen Ort. In ständiger Angst ist vor allem Laura, dass sie doch wieder von Beth gefunden werden…

Allein die optische Aufmachung des Buches wirkt schon wirklich sehr anziehend und ansprechend gemacht, finde ich. Und auch die Geschichte hat mich sehr angesprochen, ich war also wirklich gespannt darauf wie sich hier was wie darstellt bzw. entwickelt (hat).

Das Buch ist in der Erzählform von Kit bzw. Laura geschrieben und wechselt immer mal wieder zwischen den Jahren 1999 bzw. 2015. Dieser Stil hat es mir zu Beginn des Buches nicht wirklich leicht gemacht so richtig in die Geschichte hinein zu kommen, genau zu verstehen was wie passiert ist oder was im aktuellen Zeitalter passiert. Hier habe ich wirklich länger gebraucht um so richtig ins Buch zu versinken, das fand ich ein bißchen schade. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, es ist verständlich geschrieben, gut lesbar. Lediglich die Jahreswechsel haben mich immer mal wieder irritiert.

Meiner Ansicht nach sind manche Dinge im Buch viel zu präsent, so ist es für Kit immer wieder sehr wichtig Sonnenfinsternis über Sonnenfinsternis zu sehen, dafür dann seine schwangere Frau Laura allein zu Hause zu lassen. All das ging mir ein bißchen „gegen den Strich“ beim Lesen, aber gut, das war eben inhaltlich vorgegeben von der Autorin. Auch die Ausführungen über die entstandene Schwangerschaft fand ich ein bißchen halbherzig, man erläutert, dass die Zwillinge wohl durch eine künstliche Befruchtung entstanden sind, dies wird aber – für mein Gefühl – ein bißchen untergeordnet angesehen. (Und gerade dann, wenn der Weg zu einer Schwangerschaft doch alles andere als einfach war, sollte man das doch noch mehr schätzen als Kit es tut…).

Die Idee, die hinter der gesamten Geschichte steckt, finde ich wirklich interessant und gut, man hat immer wieder Zweifel, wie sich was denn nun wohl abgespielt hat. An manchen Stellen war es für mich aber auch ein bißchen arg konstruiert und in gewisser Weise realitätsfremd. Das hat meinen Lesegenuss etwas getrübt, leider.

Von mir gibt es hier 3 von 5 Sternen, ich habe eine spannende Lektüre gehabt, die durch die Zeitsprünge aber nicht immer klar zu durchblicken war. Alles in allem ein unterhaltsames Buch, das mich aber nicht gänzlich begeistert hat. Hinsichtlich einer Empfehlung bleibe ich unentschlossen.

Bewertung vom 07.08.2018
Atlas der verlorenen Paradiese
Lapouge, Gilles; Doering-Froger, Karin

Atlas der verlorenen Paradiese


sehr gut

Paradiese sind doch wunderbar!

Dieser bibliophil gestaltete Band mit handgezeichneten Karten stellt 30 Paradiese vor, die einmal welche waren. Kleine Gärten Eden, welche für eine kürzere oder längere Weile das Glück ermöglicht haben.

Mal ein völlig anderes Buch lesen, interessante, neue Einblicke erhalten, auf das darf man sich beim „Atlas der verlorenen Paradies“ durchaus einstellen. Das Buch ist sehr hochwertig gemacht, sowohl von Außen als auch innen dann.

Zu Beginn eines jeden Kapitels erfährt man durch die Überschrift um was es geht, darunter ist dann der Kontinent samt den Koordinaten angegeben. Passend dazu gibt es einen Kartenausschnitt, welcher aber natürlich keiner Google-maps-Ansicht entspricht, sondern weicher gezeichnet, schöner gestaltet ist.

In durchaus bildhafter, anspruchsvoller Sprache erfährt man interessantes über die verschiedensten Orte. Man merkt hier, wie durchaus poetisch die Wortwahl erfolgt ist, vielleicht auch gar philosophisch.

Im Buch erfährt man dann etwas über „Die Inseln der Frauen“ in Asien, über die Gärten von Inverewe, über Manoa (Südamerika), das Schloß Hohenschwangau oder auch über „Neu-Kythera, Ozeanien. Oftmals sind hier auch Zitate berühmter Personen (Kolumbus beispielsweise) aufgeführt, die entsprechend zum Text passen. Durch die Karten ist es farblich ein recht abwechslungsreiches Bild, da manche Karten eher in blau (Ozean, Wasser), grün, gelb oder auch rot gehalten sind.

Alles in allem ist dies ein Buch, für das man sich wirklich Zeit nehmen muss. Man kann ohne Probleme immer mal wieder ein Kapitel lesen, d. h. man muss nicht alles am Stück lesen, sondern kann es sich nach Lust und Laune nehmen. Man sollte dann aber auch wirklich Zeit und Muße dafür haben. Durch den Stil und den doch eher schweren und tiefgründigen Inhalt ist es sicher keine leichte Kost. In dieser Hinsicht habe ich mir ein bißchen schwer getan, wobei es eben doch recht informativ inhaltlich war. Die Gestaltung des Buches macht durchaus Lust aufs Buch, es ist wirklich wertig gemacht und allein darin blättern und die Landkarten begutachten ist interessant.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen für ein sehr interessantes, wertiges und philosophisches Buch mit tollem Inhalt, außerdem eine Empfehlung.

Bewertung vom 31.07.2018
Unsere Jahreszeiten / Wieso? Weshalb? Warum? tiptoi® Bd.18
Friese, Inka

Unsere Jahreszeiten / Wieso? Weshalb? Warum? tiptoi® Bd.18


ausgezeichnet

was ist deine liebste Jahreszeit?

Kindern die verschiedenen Jahreszeiten zu erläutern klappt mit diesem tiptoi®-Buch sehr gut. Darin wird dies bildhaft schön erklärt, zudem gibt es auch die Möglichkeit noch Geräusche etc. dazu passend abzuspielen. Außerdem erfährt man auch immer wieder etwas über die entsprechenden Bräuche oder Feiertage.

Mit den tiptoi®-Büchern kann man Kinder sich auch schon einmal alleine beschäftigen lassen. Dank der verschiedenen Funktionen kann man hier den Text vorgelesen bekommen oder auch Geräusche abspielen lassen, ebenso wie verschiedene Aufgaben lösen.

Vorab muss das Buch auf den tiptoi®-Stift eingespielt werden, was theoretisch technisch keine große Sache ist, bei der Umsetzung aber manchmal ein bißchen ungelenk abläuft. Dennoch eine machbare Sache natürlich.

In diesem Buch werden die verschiedenen Jahreszeiten wunderbar erklät, so sind die Seiten toll bebildert, kindgerechte Zeichnungen, auf denen man wirklich viel erkennen kann. Die Zeichnungen gehen sehr ins Detail, so dass man auch noch Kastanien, Brombeeren und Spinnen (Herbst) erkennen kann. Ein wunderbares Buch also, um sich auch mit dem intensiven Anschauen auseinanderzusetzen. Auch sind immer wieder Informationen über der jahreszeit-entsprechende Feiertage oder Bräuche zu finden (St. Martins-Tag, Laternenumzug) oder auch auf was man sich zur jeweiligen Jahreszeit freuen kann.

All das finde ich wirklich sehr gut gemacht – zusätzlich natürlich zu den technischen Abspielmöglichkeiten mit dem tiptoi®-Stift. Auch dieses Buch hat uns gut gefallen, man kann sich hier gut Wissen selbst aneignen, sich selbständig mit dem Buch befassen oder auch einfach die vielen Bilder gemütlich ansehen. Von uns gibt es 5 von 5 Sternen für ein unterhaltsames, informatives Buch – und eine Empfehlung.

Bewertung vom 27.07.2018
Die Welt der Pferde und Ponys / Wieso? Weshalb? Warum? tiptoi® Bd.13
Friese, Inka

Die Welt der Pferde und Ponys / Wieso? Weshalb? Warum? tiptoi® Bd.13


ausgezeichnet

Noch mehr über Pferde wissen ist schließlich interessant.

Mit diesem hilfreichen tiptoi®-Buch erfährt man noch mehr über Pferde und Ponys. So erhält man hier einen Einblick in den Reiterhof der Familie Lüttges und lernt einiges dabei. Man erhält spielerisch viele verschiedene Informationen rund ums Pferd.

Gerade Bücher finde ich bei Kindern auch unheimlich wichtig – um selbst an Erfahrungen zu kommen, aber auch um sich hinsichtlich der eigenen Phantasie weiterzuentwickeln. Dank den tiptoi®-Büchern ist es so, dass die Kinder sich damit ja auch einfach mal selbständig beschäftigen können, da die Texte z.B. vorgelesen werden können, es aber auch weitere Informationen gibt.

Um die Bücher abspielbar zu machen, muss man die Bücher erst einmal auf den benötigten tiptoi®-Stift spielen, was manchmal ein bißchen Geschick und Nerven benötigt, im Grunde aber technisch natürlich eine machbare Sache ist.

Im Buch befinden sich dann verschiedene Symbole auf der jeweiligen Seite, diese deuten an, ob man hier einen Text hören kann oder evtl. Musik oder Geräusche.

Dieses Buch ist von den schriftlichen Erläuterungen und auch den mit dem tiptoi®-Stift abrufbaren Erklärungen her wirklich toll gemacht. Es ist schön bebildert, zum einen zwar so, dass es noch spielerisch ist, man hat sich aber – gerade bei den Pferde- und Ponyrassen – wirklich Mühe gegeben, so dass man hier auch gut unterscheiden kann bei den einzelnen Pferden bzw. Ponys. Auch ist es so, dass das Buch generell als Anschau-Buch gut taugt, man kann sich hier wirklich eine Weile damit beschäftigen.

Uns hat dieses tiptoi®-Buch wirklich gut gefallen, ein unterhaltsames Buch, das mit einer tollen Geschichte und vielen Informationen daher kommt – entsprechend gibt es 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

Bewertung vom 24.07.2018
Täterätää! Die Kirche bleibt im Dorf 2

Täterätää! Die Kirche bleibt im Dorf 2


gut

Dialekte sind ja schön, aber ein ganze Film voll damit…?

Das Kirchendach der Kirche, in die die Ober- und Unterrieslinger immer zur Messe zu Pfarrer Schäuble gehen, ist zusammengekracht. Lange war es vorherzusehen, dass es nicht mehr viel aushält, aber Pfarrer Schäuble hat es immer wieder geflickt – mit seinen ganz eigenen Methoden. Nun also muss eine neue Kirche her – aber das Geld, dass die Kirchgänger immer gespendet haben, hat der Pfarrer versoffen. Scheinbar tut sich aber doch noch eine Chance auf, denn in Hamburg gibt es einen Wettbewerb für Kapellen – Musikkapellen. Wenn dieser Wettbewerb gewonnen wird, dann wären die Rieslinger alle finanziellen Sorgen los. Also machen sich sich drauf und dran, dass sie gewinnen…

Die Geschichte des Films klang recht unterhaltsam und vielversprechend, eine unterhaltsame Komödie mit guter Story. Entsprechend habe ich mich drauf gefreut und war gespannt, wie dies umgesetzt wird. Dank Schauspielern wie Natalie Wörner und Karoline Eichhorn sieht man auch das ein oder andere bekannte Gesicht, wobei sowas eine eher nebensächliche Rolle spielt.

Leider merkt man gleich zu beginn, was der Film vor allem ist: ein Film in schwäbischem Dialekt. Dass Dialekte in einen Film mit einfließen, damit habe ich überhaupt kein Problem. Aber dass ein Film nahezu ausschließlich im Dialekt verfilmt ist, finde ich schade. Man hat sich teilweise schon schwer getan, hier manches gut zu verstehen, was ich echt schade finde.

Die Geschichte hingegen ist interessant und unterhaltsam, eine lustige Idee die dahinter steckt und filmisch gut umgesetzt wurde. Hier gab es keine kuriosen Schnitte oder urplötzliche Szenenwechsel, all das war gut umgesetzt, angenehm anzuschauen und solide. Natürlich ist die Geschichte durchaus weit hergeholt, aber dennoch nicht völlig abstrus. Insofern: Nette, leicht-lockere Unterhaltung, wenngleich manche Einstellung im Film schon ganz schön krass ist.
Eine Serie, die es wohl dazu gibt bzw. einen ersten Film habe ich nicht gesehen, entsprechend habe ich aber keinen Vergleich dazu.

Alles in allem war der Film recht unterhaltsam und lustig, mit manchen Ansichten habe ich mir schwer getan und mit dem schwäbischen Dialekt erst recht. Dialekteinflüsse sind durchaus etwas schönes, aber ein ganzer Film so? Fand ich übertrieben.
Von mir gibt’s 3 von 5 Sternen, hinsichtlich einer Empfehlung bleibe ich unentschlossen. Vielleicht ein Film für Schwaben, ansonsten fehlt ein bißchen der Filmgenuss.

Bewertung vom 23.07.2018
Der Duft des Lebens
Bagus, Clara Maria

Der Duft des Lebens


ausgezeichnet

Die Welt erwacht jeden Tag neu. Und jeder von uns kann ein klein wenig beeinflussen, in welchem Licht der neue Tag erstrahlt.

Aviv, ein junger Glasbläser, erhält einen Auftrag für fünfzig Glasgefäße. Doch sein Auftraggeber ist Kaminski, ein Arzt, der ihm nicht ganz geheuer ist. Mit diesen Glasfläschchen will Kaminski von Sterbenden den letzten Hauch einfangen, um so an deren Seelen gelangen. Denn er selbst hat keine Seele, er meint, dass alle anderen mehr Mensch sind, als er selbst es ist. Als Aviv ihm auf die Spur kommt gilt es das zu verhindern. Doch schafft er diesen Wettlauf gegen die Zeit? Auf seinem Weg erhält er viele Erkenntnisse über die Menschen und sich selbst, lernt sich selbst noch besser kennen.

Die Geschichte des Buches hat mich sehr angesprochen, ebenso vor allem die Leseprobe, die einen guten Einblick in das recht poetisch und philosophisch wirkende Buch gab. Als ich dann auf dem abnehmbarem Buchumschlag noch die Aussagen von Anselm Grün, Manfred Lütz und Jean-Remy von Matt gelesen habe, war ich doch auch noch mehr beeindruckt. Und noch gespannter auf das Buch, als ich es ohnehin schon war.

Von der Sprache her ist das Buch angenehm zu lesen, keine einfache Literatur, sondern durchaus welche mit ordentlich Tiefgang. Es ist eine sehr bildhafte, angenehme Sprache und die Geschichte ist durchaus recht poetisch geschrieben. Dennoch gut verständlich, man sollte sich aber einfach auch Zeit nehmen für dieses Buch, denn es bringt viele schöne Aussagen und Denkanstöße mit sich. So beispielsweise: „Tiefe Wurzeln zerstört man doch nicht, nur weil jemand in der Baumspitze ein paar Zweige abschneidet.“ (Seite . 154)

Generell ist das Buch keine einfache Unterhaltungsliteratur, sondern mit vielen philosophischen Aussagen versehen. Auch ist die Geschichte nicht wirklich vorhersehbar, es gab für mich beim Lesen immer mal wieder die ein oder andere Überraschung, was mir wirklich gut gefallen hat. Ebenso die Botschaft, die generell mit auf den Weg gegeben werden soll, Menschlichkeit, ist immer wieder schön verpackt.

Mich hat dieses Buch sehr beeindruckt, es war zunächst ein wenig anders, als ich es erwartet hatte, war noch tiefgründiger als angenommen, aber sowas von lesenswert. Ich konnte das Buch fast nicht aus der Hand legen, weiß auch, dass ich es mindestens noch einmal lesen möchte, um mir all die Botschaften wieder in Erinnerung zu rufen. Entsprechend gibt es von mir 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung für dieses wunderbar poetisch-philosophische Buch, das so viele tolle Aussagen enthält, die sich viele Menschen mal zu Gemüte führen sollten.

Bewertung vom 18.07.2018
Marco Polo Reiseführer München
Forster, Karl

Marco Polo Reiseführer München


ausgezeichnet

München – eine Stadt voller Möglichkeiten

Der klassische Marco Polo Reiseführer München – inzwischen ausgestattet mit der App, die inklusive ist – bringt nicht nur die gewohnten Insider Tipps mit, sondern noch viel mehr an tollen Informationen über Sehenswürdigkeiten und Co. Er beinhaltet eine praktische entnehmbare Faltkarte und weiteres Kartenmaterial, so dass man gut den Überblick behält.

Nicht nur bei Fernreisen ist ein Reiseführer für mich Pflichtlektüre, auch bei Städtereisen erfahre ich gerne schon vor Reisebeginn etwas darüber. So hatte ich nun den Marco Polo Reiseführer München vorliegen, um mir dadurch den ein oder anderen Tipp zu holen.

Der Marco Polo Reiseführer ist so aufgebaut, dass man in der vorderen Klappbroschur erst einmal die wichtigsten Marco Polo Highlights in der Übersicht hat. Anschließend findet man dann Hinweise über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten, Essen & Trinken, Einkaufsmöglichkeiten, Abendgestaltung sowie Übernachtungsmöglichkeiten eingeteilt in die verschiedenen Kapitel. Anschließend gibt es noch Stadtspaziergänge und grundsätzliche Informationen (Events & Feste, praktische Hinweise, Cityatlas, „bloß nicht!“).

Die verschiedenen Sehenswürdigkeiten sind praktisch nach den Örtlichkeiten gegliedert, es geht also nicht bunt durcheinander sondern ist absolut gut strukturiert. Bei den einzelnen Erläuterungen findet man dann auch die Angabe wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin gelangt, meist auch die Information über die Öffnungszeiten, den Eintrittspreis sowie die Angabe einer Homepage. Die Bebilderung ist sehr geglückt, so bekommt man hier schon tolle Einblicke und kann für sich selbst entscheiden ob es sich lohnt die jeweilige Sehenswürdigkeit zu besuchen. Gelb markiert und dementsprechend hervorgehoben sind immer wieder die Insider-Tipps, so dass man diese auf Anhieb findet.

Besonders geglückt finde ich die „Best of“-Tipps, wie man zum Beispiel tolle Orte zum Nulltarif ansehen kann, was eben typisch München ist, was man auch bei Regen unternehmen kann oder wie man gut entspannen kann. Zusätzlich ist der Reiseführer mit gutem Kartenmaterial (einem entnehmbaren Faltplan sowie abgedruckte Citypläne, außerdem ein Plan über das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel) ausgestattet, was natürlich sehr von Vorteil ist.

Für mich war dieser Reiseführer absolut hilfreich, ich habe tolle Tipps und Ideen erhalten was ich mir in München unbedingt ansehen sollte. Außerdem hatte ich dank des guten Kartenmaterials immer wieder einen guten Überblick wo ich mich wie befinde. Entsprechend zufrieden bin ich gewesen und vergebe 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

Bewertung vom 16.07.2018
Witwendramen, 1 Audio-CD
Kusz, Fitzgerald

Witwendramen, 1 Audio-CD


ausgezeichnet

Kommen Sie zu uns: Aktive Witwen e.V.

Um das Schicksal der Witwe ranken sich die verschiedensten Dramen, Geschichten und Sprichwörter – und durchaus nicht wenige. Einige davon hat Fitzgerald Kusz zusammengetragen und für diesen unterhaltsamen Theaterabend miteinander verknüpft. Erzählt werden diese Geschichten rund um das Witwendasein von Anna, Nellie & Katharina Thalbach auf sehr gelungene und unterhaltsame Art und Weise.

Ein Hörbuch, bzw. vielmehr eine szenische Lesung, welche von Katharina, Anna und Nellie Thalbach vorgetragen wird, das klang nach sehr guter, kurzweiliger Unterhaltung. Und genau das war es auch, um es mal vorweg zu nehmen.

Das Thema, dem sich Fitzgerald Kusz als Dramatiker und Lyriker angenommen hat, wurde von den drei Thalbach-Damen, Mutter Katharina mit Tochter Anna und deren Tochter Nellie (bzw. Enkelin von Katharina) im Theater aufgeführt. Die szenische Lesung ist auch wenn man sei „nur“ hört, ein wirklicher Hörgenuss, der sehr unterhaltsam und auch immer wieder sehr lustig ist. Die drei Damen haben ein wunderbares Gespür dafür, wie sie sich in den verschiedenen Rollen geben und finden sich prima darin ein.

Inhaltlich hört man vielleicht über das ein oder andere Klischee, welches man über Witwen schon einmal wahrgenommen hat. Die Lesung ist aber soviel mehr – und durchaus abwechslungsreich. Denn da hört man ebenso von berühmten Witwen wie Anna Mahler Werfel, Jackie Onassis oder auch Margot Honecker. Auch gibt es immer wieder interessante Unterhaltungen zwischen Witwen, die sich darüber unterhalten, wie früh man den geliebten Mann wohl verloren hat – oder wie lange man von ihm wohl genervt wurde.

Mir hat diese Lesung sehr gut gefallen, ich wurde wirklich gut unterhalten, sie war sehr lustig, wenngleich manchmal vielleicht ein bißchen arg männerfeindlich bzw. gar makaber. Aber gut –das gehört bei diesem Thema eben einfach dazu. Das Auseinander-halten der drei Thalbach-Frauen war dank der jeweils ganz eigenen Stimmen (bzw. Stimmlagen) und spezifischen Betonungen für mich kein Problem.

Alles in allem fand ich diese szenische Lesung sehr gelungen, mit hat das Ohren viel Spaß gemacht, ich wurde toll unterhalten. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.