Autor im Porträt

Toptitel von Neil Gaiman

Nordische Mythen und Sagen

Nordische Mythen und Sagen

Gebundenes Buch
Warum bebt die Erde? Warum gibt es Ebbe und Flut? Was bedeuten Freyjas Tränen? Und wie kam die Poesie in unsere Welt?
Neil Gaiman nimmt uns mit auf eine Reise nach Asgard, erzählt die nordische Mythologie neu. Wir treffen den mächtigen Odin, reisen mit Thor und seinem Hammer durch die neun nordischen Welten, sind bezaubert von der Liebenswürdigkeit und entsetzt von der Grausamkeit der Götter, wir fürchten die Ragnarök, die letzten Tage. Doch sind es wirklich die letzten? Sinnlich, liebevoll und mit Witz erzählt Neil Gaiman aus einer lange vergangenen Zeit, aus einer weit entfernten Welt. Machen Sie sich die Sagen zu eigen, erzählen Sie sie weiter, an den endlosen, dunklen Winterabenden, in den lauen Sommernächten. Nach der Lektüre werden Sie selbst die Wolken mit anderen Augen betrachten.…mehr
EUR 22,00
Niemalsland

Niemalsland

Broschiertes Buch
Richard Mayhew führt ein unaufgeregtes Leben in London, bis ihm eines Tages ein verletztes Mädchen direkt vor die Füße fällt und ihn um Hilfe bittet. Richard willigt ein und gerät dadurch in ein Abenteuer, das er sich in seinen Träumen nicht hätte vorstellen können. Denn Door ist kein gewöhnliches Mädchen, sondern gehört zum verborgenen Reich von "Unter-London". Mit ihr landet Richard in einer Welt, die weit seltsamer und gefährlicher ist, als alles, was er vorher kannte.…mehr
EUR 18,00

Neil Gaiman

Der Engländer Neil Gaiman, 1960 geboren, arbeitete zunächst in London als Journalist und wurde durch seine Comic-Serie "Der Sandmann" bekannt. Er lebt seit einigen Jahren mit seiner Familie in den USA, in Minneapolis.

Medien

Kundenbewertungen

Coraline

Bewertung von Klasse 3a aus Blankenhain am 18.05.2010
Die Eltern von Coraline sind immer beschäftigt und haben keine Zeit für ihre Tochter. Da entdeckt das Mädchen eines nachts eine geheimnisvolle Tür. Sie geht durch einen Tunnel in einen Raum. Dort trifft sie ihre Eltern. Aber es sind nicht ihre echten Eltern. Diese Eltern haben statt Augen Knöpfe. Aber sie haben viel Zeit für Coraline und Coraline hat mit ihnen viel Spaß. Als die falschen Eltern verlangen, dass Coraline sich auch Knopfaugen macht, damit sie für immer dort bleiben kann, bekommt Coraline Angst. Sie muss ihre richtigen Eltern befreien, die von den falschen Eltern gefangen wurden. Dabei helfen ihr ihre Nachbarn und eine schwarze Katze.
Ich fand das Buch toll: spannned, aufregend, ein bisschen gruslig. Man kann es gut lesen. Ich finde es auch schön, dass es einen Film davon gibt. Ihr müsst das Buch lesen und dann mal den Film angucken.

Der Ozean am Ende der Straße

Bewertung von Buchschmerle aus Bochum am 04.10.2014
Wenn wir an unsere Kindheit zurückdenken, ist manches unklar. Viele Erinnerungen sind dunkel, verschwommen und fragmentarisch – mehr Gefühls- als Verstandessache. Sie als Erwachsener in logische Bahnen zu lenken scheint zwar nicht unmöglich, aber unpassend, fast verletzend. Diesem Gefühl haucht „Der Ozean am Ende der Straße“ meisterhaft Leben ein. Gaiman versetzt uns als Leser in eine Position im Zwielicht: Was ist Realität? Was kindliche Phantasie? Im Endeffekt spielt es keine Rolle. Wir haben es hier mit einer Schauergeschichte zu tun, einem psychologischen Märchen, das dazu einlädt, immer wieder neu entdeckt und neu entfaltet zu werden. Eine Inhaltsangabe würde dieser Erzählung nicht gerecht werden, dafür ist sie zu metaphorisch und vielschichtig. Jedem, der Freude an Sprache hat, und in puncto Horror und Drama, nicht allzu zart besaitet ist, lege ich dieses Buch ans Herz. Als Kind kann ein Teich ein Ozean sein – für Erwachsene ist diese Lektüre ein dunkler Herzensspiegel.

Coraline

Bewertung von Saphira aus Altusried am 13.02.2011
In dem Buch geht es um das Mädchen Coraline. Sie und ihre Eltern sind in ein altes haus eingezogen. Dort entdeckt Coraline eine Zugemauerte Tür. Doch in der Nacht kann sie durch diese Tür durch gehen und an der Welt hinter ihr teilhaben. Hinter der Tür ist alles wie immer. Fast alles. Nur eines ist anders. Alle Menschen haben Knopfaugen und ihre Mutter und ihr Vater haben Zeit für sie und sind so richtig nett. Jede Nacht geht Coraline nun zu ihren Knopgfaugen Eltern hinter der Tür in die andere Welt. Doch Coraline ist in Gefahr jeh öfters sie dort hingeht. Ob das gut geht?
Ein sehr gutes Buch.

Zerbrechliche Dinge

Bewertung von Feenfeuer - Fantasy Blog am 03.03.2010
Neil Gaiman, Träger zahlreicher renommierter Literatur- und Fantasypreise, hat seine Kurzgeschichtensammlung “Fragile Things – Short Fictions & Wonders” bereits 2006 veröffentlicht. Dank Klett Cotta ist sie im März 2010 bei Hobbit Presse, in deutscher Erstausgabe erschienen. Gegenüber dem amerikanischen Original, wurde die deutsche Ausgabe neu zusammengestellt und die Geschichten in eine sehr passende Reihenfolge gesetzt. Neil Gaiman entführt erneut in skurrile Parallelwelten und spielt mit der Grenze zwischen bekannter Realität und wirklich werdenden (Alb)Träumen. Die 14 Kurzgeschichten in “Zerbrechliche Dinge – Geschichten und Wunder” enthalten keine aus dem Kinder- und Jugendbereich, dafür pendeln sie zwischen schaurigen Atmosphären, irrwitzigen Entwicklungen und gelegentlichen sexuellen Anspielungen. In filigraner Weise vollzieht Neil Gaiman den Balanceakt zwischen Alltäglichkeit und Fantastischem, in märchenhafter, wie in mysteriöser Form. Sorgsam webt er Wunder und Schrecken in das Leben seiner Protagonisten ein, lässt sie in unerahnte Tiefen stürzen oder zu Höhenflügen ansetzen. Ghulfürsten, Hulder, ausserirdische Invasoren, Halbgötter,… Bei Neil Gaiman liegen Fiktion und Wirklichkeit so dicht nebeneinander, das ihre Berührungen subtil werden, die Übergänge fliessend und die Frage nach dem Sein der Realität neu gestellt werden muss. In fast schon provokanter Dreistigkeit präsentiert der Autor einige Ideen, die so typisch und simpel sind, dass sich nur wenige gute Autoren trauen würde sie zu verwenden, bzw. überhaupt darüber nachdenken würden, sie mit Leben zu füllen. So ist dieser Kurzgeschichtenband in erster Linie ein kurioses Sammelsurium, ein Basar der Grotesken und kunterbunter Skurrilitäten. Neil Gaiman besticht durch seinen unverwechselbaren Schreibstil, seine herzliche und doch kühle Nähe zu den Figuren und ihren Erlebnissen. Der Autor malt mit wenigen Worten eindrucksvolle Bilder, weiss zu verwirren und zu verunsichern, bricht mit dem Erwarteten und entspricht dem Konventionellen, auf seine individuelle Art, die stets ein wenig neben der Spur vieler seiner Kollegen liegt. “Zerbrechliche Dinge – Geschichten und Wunder” erwartet von seinem Leser, das Banale anzunehmen und sich in dessen wundersame Entwicklungen entführen zu lassen. Neil Gaiman ist, besonders mit dieser Anthologie, die salzige aber exquisite Auster auf dem reichlich gedeckten Buffet der fantastischen Literatur. Manch einer mag bei ihrem Geschmack verständnislos das Gesicht verziehen, Liebhaber schlürfen sie jedoch mit höchstem Genuss. Folgende Kurzgeschichten enthält das Buch: • Kies auf der Straße der Erinnerung • Verbotene Bräute gesichtsloser Sklaven im geheimen Haus der Nacht grausiger Gelüste • Bitterer Kaffeesatz • Gustav hat den Frack an • Wie man auf Partys Mädchen anspricht • Eine Studie in Smaragdgrün • Die wahren Umstände im Fall des Verschwindens von Miss Finch • Sonnenvogel • Fressen und gefressen werden • Virusproduzentenkrupp • Goliath • Oktober hat den Vorsitz • Der Herr des Tals • Am Ende

Der Ozean am Ende der Straße

Bewertung von Uwes-Leselounge am 02.01.2015
Die Geschichte wird aus der Sicht eines Mannes Mitte 30 erzählt, wobei man während des gesamten Buches nie seinen Namen erfährt. Dies war etwas verwunderlich, schadete der Geschichte aber keinesfalls. Eine etwas seltsame Idee, aber warum mal nicht Anders! Der Mann "ohne Namen" kehrt auf Grund einer Beerdigung an den Ort seiner Kindheit zurück und es zieht ihn an den alten Bauernhof am Ende einer Landstraße. Ganz in der Nähe stand auch damals sein Elternhaus. Unterhalb des Bauernhauses liegt ein Ententeich, dort angekommen, setzt sich unser Mann auf eine Parkbank und begibt sich auf eine Reise in seine Kindheit. Mit 8 Jahren lernte er die damals 11-jährige Lettie Hempstock kennen, die zusammen mit Ihrer Großmutter und Mutter das Anwesen bewohnten. An der Seite von Lettie eröffnet sich dem kleinen Jungen eine phantastische und magische Welt, die er aber besser nie gesehen hätte. Der Schreibstil von Neil Gaiman ist sehr poetisch, prägnant und lässt sich sehr gut lesen. Die Geschichte handelt von Freundschaft, aber auch von gegenseitigem Vertrauen, Aufopferung und einer Welt außerhalb unserer Welt und Vorstellungskraft. Ich war froh, dieses Buch lesen zu können, da es mich aus meinem Alltag hat entfliehen lassen und in die Welt von Lettie Hempstock eintauchen ließ. Nachdem ich das Buch beendet hatte, entkam mir nur ein Wort "Wow" und mir blieb der Mund offen stehen - so begeistert, gerührt und berührt hat mich diese Geschichte. Eine absolute Leseempfehlung und so kann ich diesem Buch auch nur 5 Nosinggläser geben!

Der Ozean am Ende der Straße

Bewertung von Mariposa am 08.10.2014
Neil Gaiman erzählt in seinem Roman "Der Ozean am Ende der Straße" eine düster-fantasievolle Geschichte rund um eine Parallelwelt. Beginnend mit der Gegenwart erzählt der Protagonist und gleichzeitige Ich-Erzähler eine Geschichte aus seiner Vergangenheit, aus der Zeit als er als siebenjähriger Junge die Bekanntschaft mit dem Opalschürfer, der in seinem Elternhaus zur Untermiete wohnt, und mit Lettie von der Hempstock-Farm macht, Begegnungen, mit denen alles seinen Anfang hat. Ohne genau zu wissen was eigentlich geschieht gerät der Ich-Erzähler in eine Parallelwelt, die es eigentlich gar nicht geben dürfte, voller düsterer und bösartiger Kreaturen, die sich über ein spezielles Portal ihren Weg in die unsre Welt bahnen, dort für Chaos und Schrecken sorgen und sich gar nicht mehr so einfach vertreiben lassen.. wäre da nicht Lettie mit ihrer Mutter und Großmutter... Der Roman mutet zeitweise als Kinderbuch an, doch ist er so schaurig-schön, dass er eher für (junge) Erwachsene geeignet ist. Beim Lesen wurde ich z.T. an die Welt von Harry Potter erinnert und doch ist es eine ganz andere Art von Fantasy, die bisweilen auch Weisheiten beinhaltet, dich mich persönlich an die Grundzüge des Buddhismus erinnern, was die Themen "das Leben an sich", das Universum und den Tod betreffen.

Niemalsland

Bewertung von A. Bredel aus Haßloch am 23.05.2000
Ein Fantasy-Buch, das im London unserer Tage spielt! Einfach nur GUT!! Dadurch, daß jeder der mal in London war, bestimmt mal mit der "Tube" gefahren ist, kommt einem das Buch noch wirklicher vor! Unbedingt lesen! In England kam das Buch als Fernsehverfilmung raus... leider nicht bei uns. Und da der Film in England gefloppt ist, wird es wohl keinen 2. Teil des Buches geben, obwohl es für eine Fortsetzung die besten Voraussetzungen gibt... SEHR SCHADE!!!

Der Ozean am Ende der Straße

Bewertung von katthi aus Leipzig am 10.10.2014
Dieses Buch ist nichts für zwischendurch. Hierfür sollte man sich Zeit nehmen wie für einen guten Freund - und dann eintauchen in dieses poetische Märchen für Erwachsene, das so voller Weisheiten über das Leben, die Vergänglichkeit und den Menschen als Individuum steckt. Die Geschichte des namenlosen Protagonisten beginnt an einem Teich in der Gegenwart, der eigentlich ein Ozean ist und an dem er von Erinnerungen an seine Kindheit heimgesucht wird, die längst vergessen schienen. Er kehrt zurück in die Vergangenheit und dem Leser bietet sich ein wahres Märchen voll Zauberei. Auch gute Feen und böser Gestalten dürfen natürlich nicht fehlen. Mich hat dieses philosophische Meisterwerk vom ersten bis zu letzten Wort gefesselt und ich habe mich so manches Mal in die urige Küche der drei Damen gesehnt. Wer "Sofies Welt", "Zeit deines Lebens", "Pala und die seltsame Verflüchtigung der Worte" oder "Nur einen Tag noch" mag, wird auch von diesem Roman angetan sein und am Ende am liebsten noch einmal von vorn beginnen wollen.

Das Graveyard-Buch

Bewertung von Jano am 25.04.2010
Nett, fesselnd, mitreißend und lebnslustig is diese Geschichte! Mehr brauch man dazu auch nicht sagen, viel Spaß beim lesen.

Coraline

Bewertung von kiwi99 aus Kirchseeon am 03.05.2010
ein mädchen namens "coraline jones"ist in ein neues haus gezogen. dort lernt sie schnell neue freunde kennen und findet noch dazu ein tor zu einer anderen welt. als in der anderen welt die andere mutter und der andere vater ihr knöpfe in die augen nähen wollen will sie nur noch weg! doch als ihre eltern weg sind muss sie noch einmal zurück in die höhle des löwen um ihre eltern zu retten!!!
mir hat das buch total gut gefallen, denn es ist super spannend geschrieben und toll erklärt! ich würde es mädchen und jungen zwischen 10 und 13 jahren empfehlen.
» Mehr anzeigen