Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: tinaliestvor.de
Wohnort: essingen
Über mich:
Danksagungen: 124 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 597 Bewertungen
Bewertung vom 22.06.2018
Die Geburtstagskatze / Ein Fall für Mrs. Murphy Bd.18
Brown, Rita Mae; Brown, Sneaky Pie

Die Geburtstagskatze / Ein Fall für Mrs. Murphy Bd.18


gut

Nr. 18 der Sneaky Pie Brown Krimireihe!

Endlich gehts weiter in Crozet.

Tante Tally, Urgestein der Crozet-Gesellschaft feiert ihren 100sten Geburtstag. Morddrohungen und Leichen bringen die klassischen Südstaatler allerdings etwas in Aufruhr. Harry begibt sich auf Spurensuche und wird natürlich von ihren Liebsten dabei tatkräftig unterstützt.

Das ausgerechnet Tante Tally, bewaffnet bis unter die Zähne, dem Killer selbst schon auf der Spur ist, merkt Harry erst, als es zum Showdown, und das ausgerechnet auf bis ins kleinste Detail geplante Geburtstagsparty.

Ein weiterer Fall im beschaulichen Corzet, bei dem man klar die Regeln der Südstaatengemeinschaft lernt und was es bedeutet, in der Verwantwortung zu stehen. Rita Mae Brown macht Ihrer Katze Sneaky Pie mal wieder alle Ehre!

Bewertung vom 21.06.2018
Im Bann des Ozeans
Hofrichter, Robert

Im Bann des Ozeans


ausgezeichnet

Starten Sie mit Robert Hofrichter eine Expedition in die Wunderwelt der Tiefe. Ich liebe Dokumentationen über das Meer, die Südsee und über außergewöhnliche Meeresbewohner und war erstaunt, dass sich diese wunderbare „Unterwelt“ auch zwischen zwei Buchdeckeln mit Begeisterung erzählen lässt.

Hofrichter versteht es geschickt den Leser mit der Geburt der Ozeane über die Physik dieses Wunderwerks in die Welt der Meerestiere eintauchen zu lassen. Mit viel Witz und natürlich auch dem Fachwissen begleiten wir Kuriositäten der Meere, magische Baumeister und Filmstars hinweg zu den Ursprüngen.

„Im Bann des Ozeans“ mahnt von der Empfindlichkeit dieser faszinierenden Meereswelt, lässt den Leser aber nicht mit einem schlechten Gewissen zurück. Mit zahlreichen Bildern und kleinen eigenen Erlebnissen des Forschers steigt man hinab in die Tiefe zu uns unbekannten Welten, die längst noch nicht gänzlich erforscht sind.

Man taucht ein in die unbekannte Welt der großen Ozeane und ist erstaunt, wie wenig man eigentlich über dieses so schützenswerte Stück unserer Erde weiß.

Bewertung vom 20.06.2018
Spinster Girls 01 - Was ist schon normal?
Bourne, Holly

Spinster Girls 01 - Was ist schon normal?


ausgezeichnet

Was ist schon normal? Diese Frage hat sich ja schon jeder einmal gestellt und man sollte sie sich auch ab und an noch regelmäßig stellen.

Evelyn allerdings, scheint jenseits von Normal zu sein. Frisch aus einer langanhaltenden Zwangsstörung hat sie es endlich wieder zur Schule geschafft und kämpft dort alltäglich gegen ihre Sucht.

Ihr gelingt es neue Freundschaft mit Lottie und Amber zu schließen, begibt sich trotz Bedenken ihrer Therapeutin Sarah auf Dates und endet in einem Desaster.

Aber was wäre das Leben eines Teenagers, wenn er daraus nicht lernen würde? Doch Evie vergisst den ersten Typen und steigt gleich ins nächste Abenteuer und trifft auf Oli, der ihr erschreckenderweise den Spiegel offen und ehrlich vorhält. Gedrängt von der verzweifelten Suche nach der Liebe und dem so heilenden geliebtwerden missachtet Evie alle Warnhinweise und Selbstbeobachtungen.

Einzig Lottie und Amber, die den Club der Spinster-Girls gründen und von nun an für den reinen Feminismus kämpfen, helfen Evie mehr als einmal unbekannter Weise aus dieser bitteren Falle des Selbstzweifels.

Holly Bourne hat mit „Spinster Girls“ und dem ersten Teil – Was ist schon normal – eine wunderbare Trilogie über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens geschaffen. Begleitet von Evie sieht man nunmehr Menschen mit Zwangsstörungen aus einem ganz anderen Licht und es macht einem einfach, den wahren Menschen dahinter zu erkennen.

Man fiebert mit Evie durch die Kapitel, hofft inständig, dass das nächste Date ein Volltreffer wird und denkt gerne an die eigene Zeit der Dates und schrecklichen Partys zurück. Mit ihren Freundinnen Lottie und Amber hält das Thema Feminismus endlich Einzug in unsere Jungendzimmer zurück!

Ich freue mich auf den nächsten Teil!

Bewertung vom 20.06.2018
Die Jahre der Leichtigkeit (eBook, ePUB)
Howard, Elizabeth Jane

Die Jahre der Leichtigkeit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mit „Die Jahre der Leichtigkeit“ führt uns Elizabeth Jane Howard in den Süden Englands in die Jahre vor Kriegsbeginn.

Die reiche und bodenständige Familie Cazalet verbringt dort auf dem Land ihre Sommer. Während die drei Brüder nach und nach das Geschäft von Brig übernehmen, kümmern sich die Ehefrauen um den Haushalt. Von Nannys und Hauslehrerin begleitet findet auch die große Anzahl an Kindern eine Beschäftigung.

Doch die Zeit scheint im Umbruch. Chamberlain versucht, mit Deutschland Frieden zu schließen und der Familie steckt noch der letzte Krieg in den Knochen. Obwohl das Idyll nicht schöner sein könnte, trägt fast jedes Familienmitglied, ob Kind oder Erwachsener, ein kleines Geheimnis mit sich. Erst der drohende Krieg bringt alle wieder enger zusammen und sorgt für die eine oder andere Überraschung.

Wer auf Downton Abbey steht, wird diese Familie einfach lieben. Man überwindet mit diesen Familienmitgliedern Ehekrisen, Liebesaffären und fühlt die aufkommende Sorge des anstehenden Krieges.

Ein gelungener erster Teil der fünfteiligen Cazalet-Saga.

Bewertung vom 15.06.2018
Das geheime Leben der Seele
Wery von Limont, Sabine

Das geheime Leben der Seele


ausgezeichnet

Die zentrale Frage, die man sich als Leser stellt: Wieso sind wir, wie wir sind? Und müssen wir so bleiben?
In den fünf zentralen Kapiteln befasst sich von Sabine Wery von Limont mit dem limbischen System, dem Konsistenzprinzip, dem Krankheitsfall, der Psychosomatik und final mit dem Gleichgewicht.
Wer unter diesem Buch ein reines Fachbuch für Psychologen und Hirnforscher versteht, liegt falsch. Sabine Wery von Limont befasst sich mit der Seele des Menschen so, dass selbst Laien die zentralen Fragen und selbst medizinische Fachtexte umsetzten können.

Mit ausreichenden Beispielen von Ursache und Wirkung wird schnell klar, was uns Mensch eigentlich ausmacht, ob gänzlich erforscht oder nicht.

Mit feinem Humor und einem wirklich interessanten Schreibstil fällt es dem Leser leicht, sich ein eigenes und gutes Bild von seiner Seele, wie auch die von anderen zu machen und Sabine Wery von Limont versteht es ausgezeichnet, sich mit diesem nicht wirklich greifbaren Thema zu befassen.

Für mich ein gelungenes Sachbuch, was mich viel über die Seele und natürlich auch viel über mich selbst gelehrt hat.

Bewertung vom 07.06.2018
Max
Orths, Markus

Max


ausgezeichnet

Mit Markus Orths gehen wir als Leser auf eine wunderbare Reise. Max Ernst, ein Künstler, der die Freiheit über alles in der Welt liebte und schon in der Kindheit gegen sein Elternhaus rebellierte, wächst und gedeiht 1920 in Paris. Als verarmter, zwischen Wahnsinn und Kunstsinn schwankender junger Künstler trifft er auf Gleichgesinnte.

Als der Krieg ausbricht und Hitler in Paris einmarschiert, ist Max schon auf der Flucht. Doch auch er wird von den Franzosen interniert, flieht mit mehr Glück als Verstand nach Portugal in sein finales Exil nach Amerika.

Während all dieser kunstschaffenden Jahre wird er begleitet von mutigen und großartigen Frauen, die Max erst zu dem großartigen Künstler machten, die er immer zu hoffen wagte.

Begleitet von seiner ersten Frau Lou, über eine dramatische Galapaul hinweg zu Marie-Berthe, die ihn so einiges lehrte. Mit Leonora findet er eine Gleichgesinnte und in Peggy findet er seine Rettung aus dem Exil, aber nur Dorothea hält ihn so lange am Leben.

Orths Einblick in Max Ernst so kompliziertes und künstlerisches Leben ist nicht einfach, begleitet von Flucht, Verfolgung und dem inneren Drang, Kunst zu erschaffen, gelingt es ihm aber exzellent, ein eigenes und offenes Bild von dem Menschen Max Ernst zu zeichnen.

Bewertung vom 03.06.2018
Das Kaff
Böttcher, Jan

Das Kaff


sehr gut

Micha Schürtz kehrt als Bauleiter eines bescheidenen Bauträgerprojektes in sein altes kleines Heimatdorf zurück. Als Untermieter zieht er bei seinem alten Schulfreund Greg in dessen Kleinstadthaus und bereut es sofort. Aus Langeweile treibt es ihn abends auf den örtlichen Fußballplatz und dort in die Arme seines ehemaligen Mitspielers, der ihn gleich als Jugendtrainer verpflichtet.

Misstrauen legt sich über das Dorf, das Bauprojekt gestaltet sich als schwierig und Micha selbst macht es seinem Gegenüber auch nicht gerade leicht. Sein Bruder gibt sich ihm als Dorfchronist überlegen und seine Schwester wirft ihm die lange Abwesenheit und die Ferne Berlins vor.

In der Vergangenheit hängen geblieben, trifft er auf Carla, die eine seiner geplanten Wohnungen bezieht und erstmals sieht er in Tobi, Carlas Sohn, die Lösung seines Problems. Dieser bringt ihn erst auf die Palme, dann auf die entscheidende Probe.

Jan Böttcher hat mit „Das Kaff“ einen verblüffenden Roman geschaffen, in dem man sich öfters wiederfindet als einem lieb ist.

Was rückständig, langweilig und öde als Kaff daher kommt, entpuppt sich als die Heimat und scheinbare Geborgenheit, die man vielleicht auch nach jahrelanger Suche nicht gefunden hat.

Eine Rückkehr zum eigenen Ich scheint in uns Menschen doch so tief verwurzelt zu sein, dass man sich nur schwer dagegen wehren kann.

Bewertung vom 03.06.2018
Löwenblut
Pfundmeier, Monika

Löwenblut


gut

Was wäre ein historischer Roman ohne Machtgerangel, dem Glaubenskonflikt und einer aufflammenden Liebe?

Während Konradin damit beschäftigt ist, sein Reich zu vergrößern, bzw. überhaupt zusammenzuhalten, doch sein Wille ist groß und als letzter Staufer weiß er um seine Bedeutung.

Doch Ränkespiele, Rache und tiefer Hass sind seine Gegner, die schon längst die Fäden für sein Spinnennetz gewoben haben.

Fernab des Kriegsschauplatzes kämpfen die Anhänger Konradins mit dem christlichen Glauben, versprochenen und aufgelösten Ehen sowie unbändiger Liebe, die einige Seiten neben dem Kriegsschauplatz füllen.

Natürlich muss man die richtige Mischung zwischen der rein historischen und gut recherchierten Geschichte sowie dem Erzählfaktor und dem Lesegeschmack, bzw. Lesegenuss treffen.

Mir war es teilweise zu romantisch und die Nebenstränge gingen mir zu sehr ins Detail.

Dennoch bewundere ich den Mut, sich ins historische Metier zu wagen, ausgezeichnet gut zu recherchieren und einen Mehrteiler zu Buche zu bringen.

Bewertung vom 30.05.2018
Die Kunst, einfach gut zu sein
Twigger, Robert

Die Kunst, einfach gut zu sein


ausgezeichnet

Warum uns kleine Erfolge weiter bringen als große Anstrengungen? Diese Frage stellte sich Robert Twigger ein ums andere Mal. Sein Fazit lautet: Mikromeisterschaft. Eigentlich ganz einfach, oder? Nimm dir einfach etwas vor und setze es um!
Doch kann das wirklich so einfach sein und was ist überhaupt eine Mikromeisterschaft? Robert Twigger klärt uns auf und macht dem Leser wieder Lust aufs Lernen. Was früher den meisten doch so verhasst, soll jetzt scheinbar Spaß machen.
Ob Meister im Aikido, Holzstapeln oder endlich an einem dicken Tau hochklettern zu können, hier lernt man wie es geht.
Das Grundkonzept, Hilfe zur Selbsthilfe ist eigentlich überschaubar und wird unterstützt durch die eigene nunmehr ausgelebte Anregung zur Kreativität ein Modell, das sich schnell und einfach umsetzten lässt.
In Twiggers 39 kurz mit Tipps und Tricks geschilderten Mikromeisterschaften, teils skizziert, findet man die eine oder andere Idee für sich selbst.
Dieses kleine und sachliche Handbuch der Mikromeisterschaften macht Mut, endlich mal etwas Neues auszuprobieren, bei dem man auch gerne mehrfach scheitern darf.

Bewertung vom 30.05.2018
Die letzten Stunden des Sommers (eBook, ePUB)
Williams, Beatriz

Die letzten Stunden des Sommers (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Pepper Schyler hat ein schwerwiegendes Problem. Schwanger von einem namhaften Washingtoner Politiker flieht sie von dessen Anwälten, die sie um ihr ungeborenes Kind berauben wollen.

Auf der Flucht wird sie von Annabelle gerettet, die ihr ihren stattlichen Oldtimer abkauft und sie somit zumindest finanziell vor dem Ruin bewahrt.

Sie lädt Pepper zu sich ein und die Geschichte um Annabelle, der amerikanischen Jüdin beginnt.

Kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges verliebt sich die junge und unbescholtene Annabelle in den jungen Stefan, den sie nach einem Kugelhagel auf dessen Yacht verarztet und sich unsterblich verliebt.

Die Affäre währt nur kurz, endet mit einem gebrochenen Herzen und einer unverhofften Schwangerschaft.

Gerettet wird Annabelle von Johann von Kleist, einem deutschen Militär und Adligen, der dem Witwertum mit der begabten Annabelle entfliehen will und ihr eine unbeschwerte Zukunft und einen Vater für das uneheliche Kind verspricht.

Als in Deutschland Hitler seine Pläne umsetzt erfährt Annabelle von Stefans Vergangenheit und muss trifft eine weittragende Entscheidung.

Ein wunderbarer Roman über zwei Frauen, die sich über eine Generation hinweg so ähnlich sind und ihresgleichen suchen und schließlich finden.

Mit Pepper erleben wir eine wagemutige junge Frau, die das Leben schon längst verstanden hat und in Annabelle eine Frau, für die Liebe und Familie einfach alles bedeutet und hinweg über die Trümmer Deutschlands, einer versagten Liebe und einem unverhofften Wiedersehen sich endlich der Vergangenheit stellen kann.