Autor im Porträt

Toptitel von Jean-Luc Bannalec

Bretonisches Leuchten / Kommissar Dupin Bd.6

Bretonisches Leuchten / Kommissar Dupin Bd.6

Broschiertes Buch
Während Claire die Ruhe am Meer zu genießen scheint, nutzt Kommissar Dupin jede Gelegenheit, das Strandhandtuch zu verlassen. Das fabelhafte Abendessen auf der Hotelterrasse und die Gerüchte über eine geklaute Heiligenstatue gehören zu den wenigen spannenden Momenten seiner Urlaubstage. Doch dann verschwindet eine Touristin spurlos und es wird ein Anschlag auf eine Abgeordnete verübt, die mit den lokalen Landwirten im Clinch liegt. Wenig später erschüttert der Fund einer Leiche den bretonischen Küstenort. Heimlich nimmt Dupin mithilfe der Dorfbewohner die Ermittlungen auf, schließlich dürfen Claire und seine Kollegen aus Concarneau nichts mitbekommen, sie haben ihm strengste Erholung verordnet. Zwischen verwunschenen Tälern, traumhaften Stränden und einer leuchtend bizarren Felslandschaft entwickelt sich ein abgründiger Fall.…mehr
EUR 14,99
Bretonisches Leuchten / Kommissar Dupin Bd.6 (eBook, ePUB)

Bretonisches Leuchten / Kommissar Dupin Bd.6 (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
Bretonische Ferien und ein perfides Verbrechen Zwischen den rosa Granitfelsen der Côte d‘Armor steht Commissaire Dupin vor einer unlösbaren Aufgabe: Es ist Hochsommer, und er soll Ferien machen. Am Strand liegen, die milde Süße des Lebens auskosten – zwei Wochen lang. Für Dupin eine unerträgliche Vorstellung. Zum Glück, muss man da fast sagen, verschwindet vor seinen Augen eine Frau. Und ein Verbrechen ungeahnten Ausmaßes erschüttert das malerische Örtchen Trégastel. Während Claire die Ruhe zu genießen scheint, nutzt Dupin jede Gelegenheit, das Strandhandtuch zu verlassen. Das fabelhafte Abendessen auf der Terrasse und die Gerüchte über eine geklaute Heiligenstatue gehören zu den wenigen spannenden Momenten seiner Tage. Doch dann verschwindet eine Frau vor den Augen der Hotelgäste spurlos und es wird ein Anschlag auf eine Abgeordnete verübt, die im Clinch mit den Landwirten liegt. Wenig später erschüttert der Fund einer Leiche den Küstenort. Heimlich nimmt Dupin mithilfe der Dorfbewohner die Ermittlungen auf, schließlich dürfen Claire und seine Kollegen aus Concarneau nichts mitbekommen, sie haben ihm strengste Erholung verordnet. Zwischen verwunschenen Tälern, traumhaften Stränden und einer leuchtend bizarren Felslandschaft entwickelt sich ein abgründiger Fall, der die Grenzen zwischen Realität und Phantasie verschwimmen lässt.…mehr
EUR 12,99

Jean-Luc Bannalec

Jean-Luc Bannalec ist ein Pseudonym; der Autor ist in Deutschland und im südlichen Finistère zu Hause. Die ersten fünf Bände der Krimireihe mit Kommissar Dupin, »Bretonische Verhältnisse«, »Bretonische Brandung«, »Bretonisches Gold«, »Bretonischer Stolz« und »Bretonische Flut« wurden für das Fernsehen verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2016 wurde Jean-Luc Bannalec von der Region Bretagne mit dem Titel »Mécène de Bretagne« ausgezeichnet.

Krimifestival 2017

Kriminalistische Ferien


Jean-Luc Bannalec: Bretonisches Leuchten. Kommissar Dupins sechster Fall



Was macht der allseits beliebte Kommissar Dupin auf der Höhe seines Erfolgs? Genau: Urlaub! Zwei Wochen Nichtstun, mit seiner Freundin den - natürlich bretonischen - Strand genießen und das kriminelle Geschehen den Kollegen überlassen. So zumindest beginnt der neue Bannalec ... Fünf Kriminalromane rund um den eigenwilligen, aber grundsympathischen Ermittler aus der Feder von Jean-Luc Bannalec sind bisher erschienen. Der Titel des neuen Falls, "Bretonisches Leuchten", spielt auf die Côte de Granit Rose an - einen Küstenabschnitt der nördlichen Bretagne zwischen Paimpol und Trébeurden. Die rosafarbene Felslandschaft zeigt je nach Blickwinkel und Lichteinfall immer wieder neue Formationen. Dem Roman liefert sie sehr Verschiedenes: eine malerische Kulisse ebenso wie gefährliche Abgründe.



Ehe Dupin dazu kommt, auf dem Badetuch liegend "Sherlock Holmes - Das Zeichen der Vier" zu lesen, ereignen sich allerdings gleich vier besorgniserregende Vorfälle im Ferienort Trégastel. Zunächst wird die Statue der Heiligen Anne aus dermehr

Kommissar Georges Dupin

Ermittlersteckbrief: Kommissar Dupin aus den Kriminalromanen von Jean-Luc Bannalec



Das erste Mal trafen wir ihn im Roman "Bretonische Verhältnisse". Denn in der Bretagne, genau genommen in Concarneau, lebt und arbeitet Kommissar George Dupin bereits seit fast drei Jahren. Das Verhältnis zwischen der malerischen Kleinstadt und dem Commissaire ist nicht ganz unkompliziert; immerhin ist er ein echter Großstädter - der strafversetzt wurde. Die Ursache dafür hat wohl mit jenem Charakterzug zu tun, der ihm auch das Fußfassen in der Provinz erschwert: Er hält nicht viel von oberflächlicher Freundlichkeit, auch nicht gegenüber Autoritäten. Bei ärgerlichem Verhalten und gegenüber unsympathischen Charakteren macht er gern klare, bisweilen grobe Ansagen.



Im Allgemeinen arbeitet Dupin sowieso lieber allein und grübelt bei der x-ten Tasse Kaffee (entgegen ärztlichen Einwänden) oder auf einem Spaziergang über seinen aktuellen Fall. Eine unbeantwortete Frage verfolgt ihn "wie ein dunkler, mysteriöser Schatten" - selbst wenn der betreffende Fall länger zurückliegt. Viel Zeit nimmt er sich auch für intensive Befragungen von Verdächtigen undmehr

Kundenbewertungen

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von justitia aus Erfurt am 28.03.2012
Der Krimi spielt in der Bretagne. Der zwangsversetzte Kommissar Dupin hat in seinem aktuellen Fall den Mord an dem 91jährigen Hotelier in Pont Aven aufzuklären. Zunächst scheint es sich dabei schlicht um eine Familiengeschichte zu handeln. Doch nach und nach spitzt sich die Sache zu, vor allem als Dupin im Restaurant ein Gemälde des berühmten Malers Gaugin entdeckt - ein Original oder eine Kopie??? In welchem Zusammenhang steht das Gemälde mit dem Mord an dem Hotelier? Im ersten Moment könnte man vermuten, dass es sich hierbei um einen ganz normalen Kriminalroman handelt. Doch weit gefehlt. Dem Leser fällt mehr und mehr auf, dass die Kriminialgeschichte eher als Beiwerk dient. So streut der Autor immer wieder interessante kulturelle sowie auch geschichtliche Informationen über die Bretagne ein. Auch über kunstgeschichtliche Aspekte wird der Leser umfassend informiert. Zeitweise wirkten die Zusatzinformationen meines Erachtens etwas deplatziert und zu umfangreich. Hierbei fehlte mir teilweise auch der Zusammenhang zur eigentlichen Geschichte. Dennoch war die Geschichte insgesamt schlüssig dargestellt. Besonder gefallen hat mir der Schreibstil des Autors - er fand stets eine gute Balance zwischen Spannung und Leichtigkeit. Auch die für die Darstellung der Zusatzinformationen erforderliche Sachlichkeit, war trotz des beschwingten Schreibstils stets gegeben. Schade war auch, dass der Leser relativ schnell wusste, wer denn der Mörder war - und das noch ehe es Dupin wusste oder gar ahnte. Dies nahm der Geschichte insgesamt die Spannung, welche mir insgesamt doch fehlte. Ich hatte mir nach der Leseprobe doch einen etwas spannenderen Krimi gewünscht. Dies sollte der Autor für die folgenden Romane der Dupin-Reihe unbedingt berücksichtigen, ansonsten besteht das Risiko, dass der Leser den Spass verliert. Was der Autor allerdings unbedingt beibehalten sollte ist die Paarung eines Kriminalromans mit Lokalinformationen über die Bretagne. Mich haben die Zusatzinformationen in jedem Fall neugierig auf diese Region gemacht - vlt. plane ich gar meinen nächsten Urlaub dort.

Bretonische Brandung / Kommissar Dupin Bd.2

Bewertung von Gisela B. aus München am 20.04.2013
Endlich der neue Fall für Kommissar Dupin, den etwas verschrobenen, aber sympathischen Ermittler aus der Bretagne !
Und auch dieser Fall steht dem sensationellen Erfolg des Erstlings "Bretonische Verhältnisse" in nichts nach, was Spannung, Witz und Atmosphäre dieses besonderen Landstrichs betrifft.

Echtes Lesevergnügen ! Unterhaltsam und intelligent !

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von cachingguys aus Jülich am 12.07.2014
Kommissar George Dupin, der vor fast drei Jahren von Paris aus ausgerechnet nach Concarneau strafversetzt wurde, wird in seiner morgendlichen Idylle gestört. Kadeg, einer seiner Inspektoren, meldet ihm, dass im Nachbarort Port Aven ein brutaler Mord an dem Hotelier Pier-Louis Pennec verübt wurde. Er war der Inhaber des legendären Hotel Central, das seine Großmutter Marie-Jeanne 1879 aufgebaut und bekannte Maler wie Paul Gauguin beherbergt hatte. Kurz darauf, der Kriminalroman erstreckt sich über vier Tage, wird eine weitere Leiche entdeckt. Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es lässt sich leicht und flüssig lesen, fasziniert durch seine bildhaften Landschaftsbeschreibungen und die Geschichte selbst, die interessant aufgebaut ist. Es geht nicht vordergründig um den Mord an dem Hotelier Pennec und der kurz darauf entdeckten weiteren Leiche, sondern um ein seit vielen Jahren wohlgehütetes Geheimnis. Das, wie sich später herausstellt, eigentlich kein Geheimnis mehr war. Denn sobald mehr als zwei Personen davon Kenntnis haben, vervielfältigt es sich auf geheimnisvolle Weise und plötzlich wissen es alle .Doch Dupin, ein ausgesprochen sympathischer, wenn auch manchmal etwas mürrischer Kommissar, versteht es auf geschickte Art und Weise, die Mauer des Schweigens einzureißen. Das Buch ist kein blutrünstiger Thriller, dafür aber mit ausreichend Spannung gemischt mit Esprit und Lokalkolorit. Ein vielversprechender Auftakt einer Serie, auf deren Fortsetzung ich mich freue.

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von Lilli15 aus HC am 12.03.2012
Der erste Fall für Kommissar Dupin Der Bucheinband an sich ist schon super gelungen! Auf dem Cover die Kulisse einer bretonischen Kleinstadt am Meer und wenn man dann umblättert, entfaltet sich eine Landkarte der Region. Das ist der erste Fall von Kommissar Dupin, ein gebürtiger Pariser, welcher in die Provinz zwangsversetzt wurde. Er ist eben etwas eigen, ermittelt gerne im Alleingang und lässt seine Mitarbeiter schon mal mitten im Gespräch stehen, wenn er mal wieder einen seiner Einfälle hat. Jeden Morgen beginnt er mit viel Koffein in seinem Lieblingscafe Amiral und mit der Tageszeitung. Dort erreicht ihn dann auch der Anruf seines Kollegen. „ Ein Mord, es gab einen Mord“. „ In Port Aven, Monsieur le Commissaire“. Der hochbetagte Inhaber des Hotels Central wurde brutal erstochen. Aber wer bringt denn einen 91-jährigen um und warum? Hatte er etwa Geheimnisse, welche nicht an die Öffentlichkeit geraten sollten? Bald darauf wird eine zweite Leiche gefunden und Dupin erkennt nun, das er es mit einem Fall ungeahnten Ausmaßes zu tun hat. Obwohl die Dorfbewohner beharrlich schweigen, gelingt es dem Kommissar, hinter ein spektakuläres Geheimnis zu kommen. Ein herrlicher Ausflug in die Bretagne, der Leser befindet sich sofort vor Ort und kann das Salz in der Luft riechen und die wunderbaren Farben der Natur erkennen. Leider war ich selbst noch nie in dieser Ecke des Landes, kann mir aber absolut vorstellen, diesen Teil Frankreichs zu bereisen. J.L. Bannalec versteht es vorzüglich, die Natur zu beschreiben und dabei nicht den Grundgedanken der Geschichte zu vernachlässigen. Alles zusammen verschmilzt zu einer tollen Geschichte und wiederspiegelt die Leidenschaft des Autors zu seiner Heimat. Es ist kein Krimi, wo der Gewaltfaktor eine große Rolle spielt. Langsam gehen die Ermittlungen voran, aber zu keiner Zeit kommt lange Weile auf. Eher wird dieser Roman durch die eigenwilligen Persönlichkeiten erst lebendig. Dieser Krimi ist weder hochspannend noch rassant, jedoch sehr unterhaltsam, kurzweilig und einfach ein Lesegenuss der besonderen Art. Es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Bretonische Brandung / Kommissar Dupin Bd.2

Bewertung von Simi159 am 27.05.2014
Inhalt: In Pont Aven wird der 91 jähriger Hotelier Pierre-Louis Pennec ermordet aufgefunden. Kommissar Dupin, der aus Paris in die Bretagne strafversetz wurde, wird gerufen. In dem kleinen Künstlerdorf scheinen alle Geheimnisse zu haben, und so gestalten sich die Ermittlungen von Dupin schwierig. Wer ermordete Pennec, der nicht nur schon ein biblisches alter hatte, sondern nach Aussage seines Hausarztes nicht mehr lange zu leben hatte. Als kurze Zeit später auch noch der Sohn des Hoteliers ermordet wird, gibt es für Kommissar noch mehr Verdächtige. Nach und nach lüftet er ein Geheimnis, das jeder zu kennen scheint. Und viele Kaffee später löst er den Fall. Fazit: Das ist mal ein andere französischer Krimi. Der Kommissar, Dupin, war mir sofort sympathisch, er ist etwas verschroben französisch, liebt Kaffee und hasst Technik. Irgendwie schien er mehr Kaffe zu trinken als aktiv den Fall zu lösen. Und gerade das hat mir besonders gut gefallen. Diese Ruhe. Man riecht und Schmeckt förmlich das Meer und bekommt ein Gefühl von Urlaub… Auch der Plot und das Bild und die verschworene Dorfgemeinschaft da passte einfach alles. Ich freue mich schon auf neue Ermittlungen in der Bretagne mit Kommissar Dupin.

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von Arabella aus Pirmasens am 09.07.2014
Im Künstlerdorf Pont Even wird an einem heissen Julimorgen der Besitzer des berühmtesten Hotels am Platze brutal erstochen aufgefunden. Kommissar Dupin, eingefleischter Pariser und zwangsversetzt ans Ende der Welt, übernimmt den Fall und stösst in der bretonischen Sommeridylle auf ungeahnte Abgründe. Ungewöhnlich spannend, voller Atmosphäre mit einem grundsympathischen Ermittler, dessen Ecken und Kanten den Leser sofort für ihn einnehmen. Ein fesselnder Kriminalroman, durchzogen von hintergründigem Humor und so wunderbar stimmungsvoll, dass man sofort selbst durch die engen Gassen des Dorfes flanieren und die salzige Atlantikluft riechen möchte. Eine Krimisternstunde - nicht nur für Frankreichfans! Rutsch rüber, Brunetti: Der neue Kommissar heißt Dupin.

Bretonisches Gold / Kommissar Dupin Bd.3

Bewertung von Gisela B. aus Hugendubel München am 14.05.2014
Kommissar Dupin ermittelt zum dritten Mal !Diesmal hat er es mit einem Umweltskandal zu tun, und dem Verschwinden einer Freundin, die in diesen Skandal verwickelt zu sein scheint...Kommissar Dupin, und auch die Bewohner an der bretonischen Küste, sind mir inzwischen ans Herz gewachsen, weshalb ich es kaum erwarten kann, weitere Abenteuer von ihnen zu lesen.Für Liebhaber intelligenter, literarischer Krimis mit viel Lokalkolorit !

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von Simi159 am 12.06.2014
Das ist mal ein andere französischer Krimi. Der Kommissar, Dupin, war mir sofort sympathisch, er ist etwas verschroben französisch, liebt Kaffee und hasst Technik. Irgendwie schien er mehr Kaffe zu trinken als aktiv den Fall zu lösen. Und gerade das hat mir besonders gut gefallen. Diese Ruhe. Man riecht und Schmeckt förmlich das Meer und bekommt ein Gefühl von Urlaub… Auch der Plot und das Bild und die verschworene Dorfgemeinschaft da passte einfach alles. Ich freue mich schon auf neue Ermittlungen in der Bretagne mit Kommissar Dupin.

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von sabatayn76 am 10.03.2012
'die Seele der Bretagne und ihrer Menschen (...) begreifen' Inhalt: Kommissar Georges Dupin wurde aus Paris in die bretonische Provinz versetzt und lebt seit nunmehr 2 Jahren und 7 Monaten in Concarneau. Eines Morgens wird er zu einem Mordfall gerufen: der 91-jährige Besitzer des legendären Hotel Central in Pont Aven wurde tot in seinem Restaurant gefunden. Aus welchem Grund wurde Pierre-Louis Pennec - der anscheinend von allen geschätzt und bewundert wurde - umgebracht? Wer hat den alten Mann getötet? Wieso wurde mit solcher Brutalität vorgegangen? Die Suche nach dem Täter und einem Motiv beginnt. Mein Eindruck: Bereits der Einstieg in den Roman ist sehr gelungen, die Umgebung, das raue Klima, die 'bretonischen Verhältnisse' werden authentisch und atmosphärisch beschrieben. Obwohl ich als große Frankreich-Liebhaberin noch nie in der Bretagne war, konnte ich mir bei der Lektüre alles so genau vorstellen, als wäre ich selbst vor Ort. Neben der stimmungsvollen Beschreibung der Landschaft haben mir besonders gut die überzeugende Charakterisierung der Protagonisten und der flüssige Schreibstil gefallen. Auch der Kriminalfall an sich ist spannend und sehr gut ausgearbeitet, ist komplex, ohne übertrieben konstruiert zu wirken. Nebenbei erhält man Einblicke in die Mentalität der Bretonen, in Klima und Landschaft, in Kultur und Traditionen. Mein Resümee: Clever erzählt, komplex, spannend und mit vielen überraschenden Wendungen. 'Bretonische Verhältnisse' macht Lust auf die Bretagne und auf weitere Romane des Autors.

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bewertung von unbekanntem Benutzer am 18.07.2013
Das ist ein sehr gutes Buch jeder zeit zu empfehlen, ich würde das Buch immer wieder kaufen
» Mehr anzeigen