Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Markus1708
Wohnort: 
Wachtendonk

Bewertungen

Insgesamt 72 Bewertungen
Bewertung vom 19.11.2022
Heat 2
Mann, Michael;Gardiner, Meg

Heat 2


sehr gut

Für mich ist HEAT in der Regie von Michael Mann, besetzt mit Robert de Niro und Al Pacino, einer der besten Action-Thriller die ich gesehen habe. Das Zusammenspiel von Cop = Guter und Gangster = Böser ist dermaßen brilliant in Szene gesetzt, das ich diesen Film schon bestimmt zwei Dutzend mal gesehen habe und ihn immer noch gerne sehe. Dies als einläutende Bemerkung um auf die Bedeutung des FILMS für mich hinzuweisen. Umso elektrisierter war ich, als ich mitbekommen habe, dass es davon jetzt auch eine Fortsetzung als Buch gibt. Und gleichzeitig besorgt: wird ein BUCH das halten können, was der Film verspricht?
Nun - nach 557 Seiten (Angabe im Tolino) muss ich feststellen: die Hürde des Films ist gerissen, aber es ist trotzdem ein spannendes Buch...
Das Buch beginnt mit dem Ende des Films: Chris (im Film gespielt von Val Kilmer) ist nach dem Raubüberfall schwer verletzt, er muss flüchten. Vincent Hanna (Al Pacino) hat Neil (Robert de Niro) erschossen und steht in dessen Wohnung. Ab diesem Punkt beginnt die neue Handlung, und die besteht aus Dingen die im Anschluss geschehen und aus Rückblenden. Somit lesen wir zwar eine Fortsetzung = Heat 2, aber doch ein eigenständiges Buch. Und das ist einerseits die Schwäche, und andererseits die Stärke dieses Buchs. Denn Mann und seine Mit-Autorin erzählen eine spannende Geschichte über Gut und Böse. Und durch den Film hat man immer die Schauspieler vor seinem geistigen Auge - was die Identifikation mit den Personen ungemein erleichtert. Andererseits ist die Geschichte aber so universell, dass sie genauso gut funktionieren würde, wenn die Protagonisten Meier und Schulze heißen würden. Das Buch biedert sich also an den Film an, bedient sich seiner Personen, seiner Sprache, seinen uns bekannten Schemata, hat das aber gar nicht nötig, weil es aus sich selbst heraus spannend ist. Das Buch hat ein paar Längen, die muss man "überstehen", aber es ist rasant und überwiegend spannend und atmosphärisch dicht. Ich vergebe daher gerne vier von fünf Sternen.

Bewertung vom 22.10.2022
Der fürsorgliche Mr Cave
Haig, Matt

Der fürsorgliche Mr Cave


ausgezeichnet

Terence Cave weiß, was Verlust bedeutet: Seine Mutter begeht Selbstmord, seine Frau wird bei einem Raubüberfall getötet, sein Sohn Reuben stirbt nach einer Mutprobe in seinen Armen. Terence Cave besitzt einen Antiquitätenladen und Bryony, Reubens Zwillingsschwester. Ja, er glaubt, er besitzt Bryony. Zumindest ist er besessen davon, sie zu besitzen. Denn Terence hat Angst, Bryony auch noch zu verlieren, und unternimmt daher alles, um genau das zu erreichen. Denn Bryony ist ein Teenager und will flügge werden, will Dinge machen, die Teenager nun mal machen. Doch Terence hat nur einen Gedanken: alles verbieten, dass auch nur im Ansatz gefährlich ist. Und das ist vieles in seinen Augen: Jungs treffen? Die wollen doch sowieso nur das Eine - gestrichen. Sich mit Freundinnen treffen? Woher soll er wissen, dass da nicht geraucht wird, oder Drogen genommen werden? Also bringt er sie zur Schule und holt sie danach auch wieder ab. Er terrorisiert seine Tochter, er steigert sich in seinen Wahn immer weiter hinein, er steuert immer weiter auf den Abgrund zu, er hat Wahnvorstellungen und weiß manchmal nicht, was er vor einigen Sekunden getan hat. In lichten Momenten reflektiert er sein Verhalten, kann sein Fehlverhalten aber nicht erkennen. Die Geschichte von Terence und Bryony nimmt immer weiter Fahrt auf, und die Frage ist: stürzt er - im übertragenen Sinne - über die Klippe? Oder findet er noch einen Ausweg, gibt es noch einen Weg zurück?
Meine Meinung: was für ein aufwühlendes, bewegendes, anrührendes, erschütterndes Buch. Ich habe es verschlungen, weil es mich in einen Sog hineingezogen hat, weil ich immer weiter lesen wollte wie es weitergeht, weil ich erfahren wollte, ob es noch Hoffnung gibt für Terence, für Bryony. Ich habe noch nie in einer Rezension eine Triggerwarnung geschrieben... aber es gibt für alles ein erstes Mal: wenn Sie ... wie drücke ich mich aus ... unter Depressionen leiden, das Glas immer nur halb leer ist statt immerhin halb voll, dann sollten Sie dieses Buch vielleicht nicht lesen. Für alle anderen: lesen Sie dieses Buch, es bringt Sie zum staunen, manchmal zum lachen. Es ist große, großartige Unterhaltung ... und zutiefst bewegend. Von mir daher fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 13.10.2022
Der Tempel von Edfu: Viper
Hebesberger, Roland

Der Tempel von Edfu: Viper


ausgezeichnet

Im März 1899 befindet sich der Archäologe Edward Turner im Tempel von Edfu, einer der best-erhaltenen Tempelanlagen des alten Ägypten. Zusammen mit seinem Kollegen und dem Sohn seines Finanziers machen sie eine ungeheuerliche Entdeckung – von der sie aber leider nicht berichten können. Als die Gruppe ein Jahr später für tot erklärt wird, hat dies für Turners Kinder schlimme Konsequenzen: Sie lebten bislang im Haus des Finanziers ihres Vaters, doch die Unterstützung wird entzogen, sie werden vor die Tür gesetzt. Also machen sich Claire und Francis verzweifelt auf den Weg nach Ägypten, um nach Spuren ihres verschollenen Vaters zu suchen. Als Claire die Hintergründe langsam zu erkennen beginnt, merkt sie gleichzeitig, dass sie auf ein uraltes Geheimnis gestoßen ist, das vielleicht besser ein Geheimnis geblieben wäre. Denn das Schicksal der Menschheit steht auf dem Spiel. Wird sie es schaffen, das Unheil abzuwenden? Wer ist die geheimnisvolle Frau, die ihr erst in England von der Reise abrät, sie dann in Ägypten aber unterstützt? Claire ist eine toughe, junge Frau, aber hier muss sie bis an ihre Grenzen gehen, um nicht nur sich selbst zu retten …

Meine Meinung: Wie immer, so kann man auch dieses Buch von Roland Hebesberger als Einzelbuch lesen. Hat man jedoch – was ich wärmstens empfehle – auch die anderen Bücher des Autoren gelesen, bekommt man hier weitere Zusammenhänge und Einblicke in – ich will nicht spoilern – „das große Ganze“. Das ist alles toll geschrieben und super spannend, als Buch in der Reihe noch mal um ein vielfaches spannender. Denn alles hängt mit allem zusammen, und auch wenn die Geschichte um die Wende ins 20. Jahrhundert spielt, so fügt auch sie sich nahtlos in die anderen Bücher ein. Dafür ein Extralob, denn WIE das alles zusammenhängt, das ist schon Extraklasse erdacht und konzipiert und das bedarf schon eines Masterminds wie Roland Hebesberger. Keine Frage: Von mir gibt es fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 30.08.2022
Blutige Stufen / Detective Robert Hunter Bd.12
Carter, Chris

Blutige Stufen / Detective Robert Hunter Bd.12


ausgezeichnet

Melissa Hawthorne hat zuviel getrunken als sie mit dem Taxi nach Hause fährt. Nach der Dusche liegt sie im Bett als ihr Handy klingelt... vielleicht der nette Kerl, den sie in der Bar hat abblitzen lassen? Kurz darauf ist Melissa nicht nur auf grausame Art und Weise getötet, sie ist auch das erste Opfer eines Serienkillers. Und als Hunter und Garcia, die beiden LAPD-Cops der Ultra Violent Crimes Unit, vor einer zweiten, mindestens ebenso grausam und fürchterlich brutal hingerichteten Frauenleiche stehen, wird Ihnen schnell klar: Hier ist jemand auf einer Mission unterwegs. Und diese Mission heißt Rache. Doch warum und für wen? Anfangs stochern sie im Nebel, finden keinen richtigen Zugriff - gibt es Gemeinsamkeiten bei den Opfern? Und wenn ja - welche? Aber dann ist es ein kleines Detail, dass Hunter zumindest die richtige Richtung weist. Das alleine reicht jedoch noch nicht, denn es bedarf erst eines spannenden Showdowns ehe auch in diesem Buch Robert Hunter seinem Namen wieder alle Ehren erweist und der Fall geklärt ist...
Meine Meinung: es ist mittlerweile der 12. Band der Hunter-und-Garcia-Reihe und er glänzt wie alle seine Vorgänger auf ganzer Linie. Die Schilderungen der Tötungen sind nichts für zartbesaitete, der Fall, die Jagd der beiden Cops sind ebenso ultra-spannend wie das Finale und die Auflösung der Täter-Frage. Für mich wie immer extrem spannende Unterhaltung, daher von mir wie immer fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 17.08.2022
Die Passage nach Maskat
Rademacher, Cay

Die Passage nach Maskat


ausgezeichnet

Theodor Jung ist ein Kriegsveteran des 1. Weltkriegs der sich als Fotoreporter einen Namen gemacht hat. Als seine Frau mit dem Schiff in den Orient fährt, nutzt er die Gelegenheit um sie zu begleiten. Es ist der Spätsommer 1929 als sie in Marseille an Bord eines Dampfers steigen. Mit an Bord sind seine Schwiegereltern, der Buchhalter des Familienbetriebs und noch eine Menge mehr oder weniger zwielichtige Gestalten. Jung's Ehe scheint nicht die beste zu sein, umso mehr erfreut es ihn, als seine Frau ihm gesteht, schwanger zu sein. Doch sein Glück währt nicht lange, denn plötzlich ist seine Dora verschwunden... und nicht nur das: alle an Bord behaupten, sie sei niemals auf dem Schiff gewesen! Verzweifelt beginnt er mit der Suche, findet mit der Stewardess Fanny immerhin eine Verbündete. Doch erst nach und nach enthüllt sich ihm das wahre Geheimnis um diese Passage nach Maskat...
Meine Meinung: Cay Rademacher kann es einfach! Mal wieder ein toll geschriebener historischer Roman der das damalige Zeitgeschehen klug und geschickt mit einer spannenden Kriminalstory verbindet. Die Charaktere sind glaubhaft und nachvollziehbar, die Geschichte spannend bis zur allerletzten Seite. Ich habe bislang alle Romane von Cay Rademacher gelesen, dieser ist ebenso ein Meisterwerk wie viele zuvor und verdient fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 06.08.2022
Verzweigungen : Cornell Rohde
Hebesberger, Roland

Verzweigungen : Cornell Rohde


ausgezeichnet

Vorab: dies ist der dritte Band der Cornell-Rohde-Trilogie. Man muss die beiden ersten Bände nicht gelesen haben um hier in die Story reinzukommen, aber man sollte sie gelesen haben. Weil es nämlich auch tolle, spannende Bücher sind. Man sollte, muss aber auch nicht das vorige Buch des Autors "Social Project P.I.K.E" gelesen haben ... aber wenn man es gelesen hat, hat man an diesem Buch umso mehr Spaß...
Worum es geht ... Cornell Rohde wacht in einem Leichenhaus auf. Er ist nackt und hat einen Zettel an seinem Zeh, darauf sein Name. Er hat die Erinnerungen verloren, aber er spürt, dass hier irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht... instinktiv begreift er, dass er von diesem Ort flüchten muss. Dabei trifft er einen Fremden der ihm eine Geschichte erzählt, die so unglaublich ist, dass sie zunächst sein Weltbild erschüttert. Doch sie schließen sich zusammen, denn sie haben ein gemeinsames Ziel: die Organisation, die im Hintergrund die Fäden zieht ... die die Menschheit unterjochen will ... auszuschalten. Dabei treffen sie auf alte Bekannte von Rohde, im positiven wie im negativen Sinne, neue Bündnisse werden geschmiedet, Pläne gemacht und Fluchten geplant. Die gemeinsame Reise führt über Taschkent und Deutschland bis nach Kuba... Handlungsstränge vereinigen sich, alte Bekannte tauchen auf, Geheimnisse werden gelüftet und neue Erkenntnisse gewonnen. Und am Ende ... steht ein Cliffhanger der einen erst mal sprachlos zurücklässt... und der - zumindest mich - jetzt schon auf das nächste Buch sehnsüchtig warten lässt...
Meine Meinung: was für ein Masterplan! Wenn man alle Bücher des Autors gelesen hat, wird man spätestens jetzt merken, dass alles, aber auch wirklich ALLES miteinander zusammenhängt! Unglaublich! Wie gesagt: man muss nicht alle Bücher gelesen haben um auch dieses Buch spannend zu finden. Auch als stand-alone kann man atemberaubende Spannung, einen intelligenten Plot und beinharte Action genießen, toll geschrieben und sehr gut umgesetzt. Für mich ist es keine Frage: das Buch hat fünf von fünf Sternen verdient!

Bewertung vom 22.06.2022
Bretonische Nächte / Kommissar Dupin Bd.11
Bannalec, Jean-Luc

Bretonische Nächte / Kommissar Dupin Bd.11


ausgezeichnet

In der Bretagne glaubt man an die Vorboten des Todes...wer sie sieht, hat nicht mehr lange zu leben... so ergeht es der Tante von Kadeg, dem Inspektor aus Concarneau. Und tatsächlich: ein paar Tage später ist sie tot, scheinbar friedlich eingeschlafen. Immerhin war sie ja schon 89 Jahre alt! Aber als sich Kadeg abends noch auf dem Grundstück der Tante umsehen will, wird er plötzlich niedergeschlagen und aus dem harmlosen Todesfall einer alten Dame wird ein handfester Mord. Kommissar Dupin und seine Truppe ermitteln mit Hochdruck, können aber weitere Todesfälle nicht verhindern. Umso geheimnisvoller erscheint das Motiv hinter den verschiedenen Taten. Aber Kommissar Dupin um wäre nicht Kommissar Dupin wenn er nicht mit Hilfe seines eingespielten Teams und jeder Menge Kaffee dem Rätsel nicht auf die Spur kommen würde.
Mein Fazit: auch der elfte Band der Dupin-Reihe hat nichts von seine Klasse eingebüßt! Der Plot ist wie immer clever gestrickt, die Charaktere mittlerweile vertraut. Dazu kommt mal wieder richtige Spannung und eine tolle Lösung. Von mir gibt es natürlich wieder fünf von fünf Sternen für erstklassige Unterhaltung. #BretonischeNächte #NetGalleyDE

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 27.05.2022
Faust / Geiger-Reihe Bd.2
Skördeman, Gustaf

Faust / Geiger-Reihe Bd.2


ausgezeichnet

Sara Nowak hat in GEIGER ein schwedisches Stasi-Netzwerk enttarnt und einen Bombenanschlag in Deutschland verhindert. Sie hat einen hohen persönlichen Preis dafür bezahlt, aber sie konnte immerhin in den Polizeidienst zurückkehren - wenn auch in eine neue Abteilung. Dort bekommt sie es zunächst mit drei Leichen an einem idyllischen See zu tun - ein Bandenkrieg? Doch ihr Interesse an der Aufklärung wird schon bald abgelenkt von einem anderen Todesfall: ein Ex-Spion hängt an einem Seil in der Pfarrei in der er zur Tarnung gearbeitet hat. Die örtliche Polizei hält es für Selbstmord, doch genau der hat versucht, Sara zu erreichen, um dringenden Rückruf gebeten - was sie jedoch nicht tat und ihr nun ein schlechtes Gewissen besorgt. Und so beginnt sie erneut auf eigene Faust zu ermitteln... anfänglich nicht wissend, wie groß das Wespennest ist, in dem sie er erneut ausgiebig herum stochert...
Mein Fazit: Ich habe dieses Buch trotz seiner hohen Seitenzahl innerhalb von zwei Tagen durchgelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Plot ist so unfassbar geschickt gestrickt, dass man immer wieder mit herunter geklappter Kinnlade die nächste Wendung zur Kenntnis nimmt und atemlos weiterlesen muss. Ein Pageturner der Extraklasse und würdiger Nachfolger des ersten Bandes... den man unbedingt zuvor gelesen haben sollte um alle Zusammenhänge zu verstehen. Und weil es ebenfalls ein tolles Buch ist. Für mich ist Faust auf jeden Fall mit fünf Sternen fast unterbewertet....

Bewertung vom 21.05.2022
Social Project : P.I.K.E.
Hebesberger, Roland

Social Project : P.I.K.E.


ausgezeichnet

Peregrin ist Ordnungshüter der Wissensbibliothek auf Patriam, einem Planeten mit einer friedliebenden Bevölkerung. Dank eines Mondes der über eine Brücke mit Patriam verbunden ist und auf dem der nie versiegende Rohstoff und Energiequelle Divinus abgebaut wird, gibt es keine großen sozialen Ungerechtigkeiten und somit auch keine Unruhen. Alles scheint idyllisch zu sein, bis eines Tages bei einem Anschlag die Brücke zerstört und der Rohstoffnachschub unterbrochen wird. Peregrin, der aus einer hochangesehenen Wissenschaftler-Familie stammt, sieht sich plötzlich Aufständischen gegenüber, die in die Bibliothek eindringen wollen. Doch sie beherbergt nicht nur eine Wissensdatenbank, sondern auch noch ein Familiengeheimnis, dass unbedingt geschützt werden muss. Denn sollte es in nicht wohlmeinende Hände fallen, wäre nicht nur die Zukunft von Patriam bedroht, sondern auch die eines weiteren Planeten: Nova Domus, auch bekannt als Erde...
Meine Meinung: was für ein fulminantes Buch! Eine starke Geschichte über den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, über einen Konflikt zwischen Brüdern, spannend erzählt und toll umgesetzt. Man mag es kaum aus der Hand legen - bis zur letzten Seite, die noch mal eine mächtige Überraschung bereithält... mir fiel jedenfalls die Kinnlade runter! Daher gibt es für dieses Buch von mir selbstverständlich fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 07.05.2022
Schreib oder stirb
Fitzek, Sebastian;Beisenherz, Micky

Schreib oder stirb


sehr gut

Pia, ein siebenjähriges Mädchen - entführt, verschleppt und seit Wochen wie vom Erdboden verschwunden. Carl Vorlau, ein mysteriöser Insasse einer psychiatrischen Klinik mit einem besonderen Angebot. Und David Dolla, erfolgreicher Literaturagent der unfreiwillig in Geschehnisse hineingezogen wird, die er sich in seinen schlimmsten Albträumen nicht hätte vorstellen können. Das sind drei der Protagonisten in einem ungewöhnlichen Thriller von dem die Autoren behaupten, so was hätte es zuvor noch nicht gegeben. Denn die Autoren sind einerseits Sebastian Fitzek - der wahrscheinlich führende deutsche Thriller-Autor - und andererseits Micky Beisenherz, Comedy-Autor, Talkshow-Gastgeber und Gagschreiber für mehrere TV-Formate. Und was sie da auf die Beine gestellt haben, ist eine Mischung aus einem ziemlich gut durchdachten Thriller mit einigen unerwarteten Wendungen und einen spannenden Finale das ich mal wieder nicht vorhergesehen habe ... und einer gehörigen Prise von - teilweise schwarzem - Humor den Beisenherz eingestreut hat. Das ist anfangs... insbesondere wenn man weiß, dass man einen Fitzek-Thriller in der Hand hat - ungewohnt und dem Lesefluss nicht förderlich. Doch nachdem die Story dann Fahrt aufgenommen hat, tritt der Humoranteil zu gunsten der Spannung zurück und dann wird es doch noch ein richtig guter Thriller... der von mir in Summe vier von fünf Sternen bekommt.