Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: eiger
Wohnort: Berlin
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 184 Bewertungen
Bewertung vom 13.05.2021
Die Frauen von Kopenhagen (eBook, ePUB)
Tinning, Gertrud

Die Frauen von Kopenhagen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

„ Die Frauen von Kopenhagen“ von Gertrud Tinning, erschienen 2021 in deutscher Übersetzung im Diana Verlag, ist der zweite Roman der Autorin und ihr erster, der in Deutschland veröffentlicht wurde. Im Original, das 2019 erschien, lautet der Titel „ En uretfaerdig tied“ - „Eine ungerechte Zeit“ und trifft meiner Meinung den Inhalt dieses realistischen historischen Romans besser.

Ungerechtigkeit in Dänemark, gerade in Dänemark ,dem Land in Europa, welches als Vorbild für einen Sozialstaat bekannt ist? Die Autorin erzählt in ihrem Roman wie für die heutigen hohen Sozialstandards gerungen und gekämpft werden musste. Nein, den Dänen und anderen Europäern ist nichts geschenkt worden. Schritt für Schritt wurden den Arbeitgebern Verbesserungen im Arbeitsschutz, der Entlohnung und der Gleichberechtigung unter großen Opfern abgerungen.

1885 arbeiten die jungen Frauen Nelly und Marie in der Tuchfabrik Ruben unter erbärmlichen Bedingungen. Marie, die drei Kinder und einen alkoholabhängigen Mann versorgen muss, erleidet einen schweren Arbeitsunfall. Sie wird einfach in einem Lager abgelegt. Trotz Nellys Bemühungen stirbt sie kurze Zeit später an den Folgen in einem Armenkrankenhaus. Als Nelly in der Firma versucht die Ursache des Unfalls, ein gerissener Treibriemen, aufzuklären um eine Entschädigung für Maries Familie zu erhalten, läuft sie gegen Wände. Niemand will mit ihr sprechen, keiner hat etwas gesehen. Doch Nellys Bemühungen werden wohl zur Kenntnis genommen, denn kurze Zeit später wird sie nach einem Einbruch in ihre Kellerwohnung brutal zusammen geschlagen. Ausgerechnet an jenem Abend war ihr Freund Johannes, ein Jütländer, der seinen Hof verlassen musste und in einer Werft arbeitet, bei ihr. Obwohl auch er bei dem Überfall verletzt wurde, wird er von der Polizei als Täter verhaftet.

Seine Schwester Anna, die einen wohlhabenden Jütländer Bauern, den sie nicht liebt, heiraten soll, macht sich fast mittellos auf die Suche nach Johannes, als sie von der Verhaftung erfuhr. Sie glaubt an die Unschuld ihres Bruders und will diese beweisen. Die Odyssee von Anna in Kopenhagen gleicht einem Abstieg in die Hölle. Sie hat den festen Willen nicht aufzugeben und schreckt bei der Wohnungs- und Arbeitssuche in Kopenhagen vor fast nichts zurück. Sie schläft bei fremden Menschen, die gütig zu ihr sind, auf dem Fußboden. In einer Spelunke, Restaurant kann man die Einrichtung nicht nennen, lernt sie die hochschwangere Kellnerin Dagmar kennen, die der inzwischen mittellosen Anna Essensreste zusteckt. Das ist einer der seltenen Lichtblicke im Roman.

Die Zustände, die Johannes im Untersuchungsgefängnis und in der Besserungsanstalt erlebt, sind so grausam und unmenschlich, dass einem beim Lesen der Atem stockt. Gertrud Tinning gelingt es mit ihren Beschreibungen den Leser zu fesseln und zu empören. Man leidet mit den Protagonisten und wünscht sich ihnen helfen zu können.

Hilfe erfährt auch Anna bei ihren Bemühungen. Im Oktober 1871 wurde in Dänemark die Sozialdemokratie gegründet und die ersten Arbeiter versuchen sich in Gewerkschaften zu organisieren. Auch Frauen beginnen gemeinsam für ihre Rechte zu kämpfen. Anna trifft auf Menschen, die ihr zu hören und versuchen zu helfen, denn die Spuren bei der Suche nach dem Täter führen in die Tuchfabrik Ruben, wo auch Anna mittlerweile beschäftigt ist..
Anna gelingt es die Frauen in der Fabrik für den Kampf um ihre Rechte zu mobilisieren und einen Streik zu organisieren. Der Weg zu sozialer Gerechtigkeit, den die Frauen und Männer vor sich haben ist noch weit. Aber es ist ein Anfang, der hoffen lässt die finsteren Zeiten zu überwinden.

Fazit:
Gertrud Tinning versteht es ausgezeichnet den Leser in die Handlung eintauchen zulassen. Das Buch zeigt die Lebens- und Arbeitsbedingungen zum Ende des 19. Jahrhunderts sehr anschaulich. Ich vergebe 5 Sterne. Für jeden historisch interessierten Leser ein empfehlenswertes Buch.

Bewertung vom 12.05.2021
Mord auf Martinique
Winger, Luc

Mord auf Martinique


ausgezeichnet

„Mord auf Martinique“ von Luc Winger ist bereits der 10. Band der Saint Tropez Krimis um Commissaire Lucie Girard. Für mich war es das erste Buch aus dieser Reihe. Dennoch hatte ich keine Probleme mit der erzählten Geschichte, denn diese Krimis beinhalten abgeschlossene Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden. Dank kurzer Rückblenden und Erinnerungen erfährt man schnell etwas zum familiären und beruflichen Hintergrund von Lucie.

Alle Krimis dieser Reihe spielen in der 70er Jahren – eine Zeit, die durch den Nahostkonflikt und die Erdölkrise geprägt war. Obwohl der Krimi auf der zauberhaften Karibikinsel Martinique spielt, wird der Weltgeschichte auch hier noch eine große Rolle zukommen.

Als Lucie mit ihrer kleinen Familie auf der Insel ankommt, wird sie schnell von der tropischen Vegetation und den unbekannten Vogellauten überwältigt. Aber durch die vielen französischen Schilder und Restaurants fühlt sie sich auch irgendwie heimisch.

Doch es dauert nicht lange und das freundliche Gesicht der Insel verschwindet. Ein Auto, was im Schlamm stecken bleibt, eine zunächst sympathische Urlaubsbekanntschaft, die sich bald als Belastung darstellt, nein so hatten sich Lucie und Patric ihre Flitterwochen nicht vorgestellt. Doch es kommt noch ärger. Luc Winger erzählt eine spannende Geschichte, um zwei Paare mit Kindern, die sich bald als Alptraum darstellt.

Doch das ist der Wendepunkt für Lucie, die jetzt nicht mehr die Urlauberin ist, sondern wieder die touhge Commisssaire, die alles Notwendige veranlasst, um ihren unter Mordverdacht stehenden Ehemann zu retten und seine Unschuld zu beweisen. Jetzt zeigt sich die wahre Lucie, die meisterhalft beobachten und kombinieren kann. Sie wird dem Ruf gerecht, der ihr voraus eilt und beeindruckt die lokalen Autoritäten mit Wissen, Können und Charme. Sie ist unkonventionell, aber gleichzeitig authentisch dargestellt. Dazu eine wunderbare tropische Kulisse und als Leser ist man verzaubert und gefesselt.

Für mich war es ein packender und spannender Kriminalroman. Dieser ist leicht und flüssig geschrieben und spiegelt die französische und karibische Lebensweise wieder. Es ist Unterhaltung im besten Sinne. Flotte Szenen- und Perspektivwechsel gestalten die Erzählung abwechslungsreich und Überraschungen beleben die Handlung. Die Auflösung war schlüssig und für mich nachvollziehbar.
Aus meiner Sicht gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 07.05.2021
Piz Palü
Brunntaler, Marie

Piz Palü


ausgezeichnet

Der Piz Palü in der Berninagruppe, der als Titel Marie Brunntaler für ihren dritten Roman gewählt wurde, begeistert mit seinen drei mächtigen Nordpfeilern Bergtouristen und kletterfeste Hochtourengänger.
In seiner Nähe, unweit der Bahnstation Diavolezza, befindet sich das Luxushotel „Grand Arnold“, wo der Roman angesiedelt ist. Das Hotel liegt auf einer Höhe von 1834 Metern und bietet beste Einstiegsmöglichkeiten für Touren zum Piz Palü und Piz Bernina.

Hier versammelt sich jedes Jahr eine illustre Gästeschar aus reichen, schönen und prominenten Gästen. Im Sommer 1957 reist Frau von Hoppe, die mit dem Hoteleigentümerpaar verwandt ist, mit ihrer Nichte Corinne, die auch als Gesellschafterin fungiert, zunächst allein an. Ihr Gatte, der viel beschäftige Staatssekretär mit einer zweifelhaften Vergangenheit, kommt nach.

Inmitten des turbulenten Hotelbetriebs passiert es. Die beiden Kinder der Eigentümerfamilie sind verschwunden. Niemand weiß Genaues, keiner hat etwas bemerkt.

Die Geschichte, die Marie Brunntaler, in 33 kurzen und fesselnden Kapiteln erzählt, zieht den Leser in ihren Bann. Es gibt Geheimnisse, Liebesbeziehungen und Affären. Der Roman lässt sich keinem Genre eindeutig zuordnen, denn auch wenn später noch ein Mord geschieht, ist es nicht wirklich ein Krimi. Die Mischung aus Heimatroman, Kriminal- und Familiengeschichte mit Elementen aus der Abenteuerliteratur ist der Autorin perfekt gelungen. Sie erzählt auf unterschiedlichen Zeitebenen, die die Schicksale der anwesenden Gäste verknüpfen. Als Leser wird man immer wieder überrascht und ist erstaunt, wie und warum bestimmte Geschehnisse eintraten.

Der Schreibstil von Marie Brunntaler ist flüssig und informativ, auch wenn manches nur angedeutet wird. Die Einblicke, die einzelne Personen gewähren, erklären vieles, aber nicht alles. Mit Kommissar Tschudi trifft zur Klärung des Mordes jemand ein, der zwischen den Aussagen lesen kann und ein ausgezeichneter Menschenkenner ist. Auch dem Rätsel um die verschwundenen Kinder nimmt er sich an.

Mit diesem ungewöhnlichen Roman ist der Autorin eine außergewöhnliche und spannende Erzählung gelungen, die aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung ist.

Bewertung vom 02.05.2021
Zeit für Träume / Senfblütensaga Bd.1
Langenbach, Clara

Zeit für Träume / Senfblütensaga Bd.1


ausgezeichnet

„ Die Senfblütensaga – Zeit für Träume“ von Clara Langenbach, erschienen 2021 im S. Fischer Verlag, ist das gelungene Debut der Autorin. Inspiriert wurde sie durch die Familiengeschichte eines deutschen Unternehmens, das für Senf bekannt ist.

Der erste Teil der der dreiteiligen Familiensaga spielt in der Zeit von 1905-1910 zum großen Teil in der Stadt Metz im damaligen Elsass-Lothringen. Am 3.Juni 1871 stimmte der Deutsche Reichstag der Eingliederung des Gebiets in das Deutsche Reich zu. Frankreich hatte Elsass-Lothringen nach dem verlorenen Krieg von 1870/71 abtreten müssen.

Die deutsche Verwaltung währte bis 1918. In dieser Zeit änderte sich viel. Deutsche, sogenannte Altdeutsche, zogen aus dem Reich in die neu angegliederten Gebiete. Auch die Eltern von Emma, der Protagonistin der Geschichte, gehörten dazu. Sich in der neuen Heimat einzuleben fiel nicht allen leicht, Emma Mutter sprach beispielsweise nur leidlich Französisch.

Viele Franzosen hingegen zogen weg nach Frankreich. Andere versuchten sich den neuen Verhältnissen anzupassen. Ein Beispiel dafür ist Antoine im Roman, der unbedingt mit Herr Dupont angesprochen werden möchte.

Es gelingt Clara Langenbach sehr gut diese Zeit lebendig werden zu lassen. Ihre Beschreibungen von Metz wecken die Lust die Stadt einmal selbst zu besuchen. Sie hat ein Gespür für Geschichte und kann diese sehr geschickt mit der Handlung des Romans verbinden.
So ist es naheliegend, dass Emma schließlich zwischen zwei Männern, einem Deutschen und einem Franzosen, steht.

Emma ist eine intelligente und aufgeweckte junge Frau, die mehr vom Leben erwartet als einen Ehemann, der sie versorgt. Sie möchte studieren, doch ihre Eltern wünschen sich eine gute Heirat, weil ihrem Vater der berufliche Aufstieg nicht gelingt.

Auch die Eltern von Carl, dem anderen Protagonisten, haben genaue Vorstellungen von der beruflichen Zukunft ihres Sohnes. Er soll das elterliche Fuhrgeschäft übernehmen. Doch Carl hat einen anderen Zukunftstraum. Ein eigenes Unternehmen soll es sein – doch er ist seit in Düsseldorf, als er Einblick in die Senfherstellung nehmen konnte, diesem Produkt verfallen und wünscht sich seinen Senf.

Was aus den Träumen von Emma und Carl wird, welche Hindernisse, Missverständnisse und Verwicklungen ihnen noch begegnen und ob es den beiden gelingt an ihren Träumen festzuhalten möchte ich natürlich nicht verraten.
Der Schreibstil von Clara Langenbach ist flüssig und macht das Lesen zu einem Vergnügen, genau wie Emmas Schlagfertigkeit und Phantasie. Die Protagonisten und Nebenfiguren sind authentisch und sehr differenziert beschrieben. Der Autorin gelingt es Geschichte lebendig werden zu lassen, ohne belehrend zu wirken.
Das Lesen des Buches hat mir viel Freude bereitet.ch freue mich schon jetzt auf die Fortführung der Senfblütensaga und vergebe gern 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 01.05.2021
Friesenleiche. Ostfrieslandkrimi
Jorritsma, Sina

Friesenleiche. Ostfrieslandkrimi


ausgezeichnet

„Friesenleiche“ aus der Feder von Sina Jorritsma ist schon die 20. Fortsetzung der im Klarant-Verlag erscheinenden Ostfriesland-Krimireihe „Mona Sander und Enno Moll ermitteln“.

Es ist Oktober und Nachsaison auf der Insel Borkum. Eigentlich eine ruhige Zeit für abgehärtete und wetterfeste Urlauber. Doch eine Urlauberin macht beim Strandspaziergang einen grausigen Fund – eine Hand ragt aus dem Sand. Der Körper dazu gehört einem prominenten Schönheitschirurgen aus Hamburg.

Die vergrabene Leiche ist ein neuer Fall für die das erfolgreiche und gegensätzliche Ermittlerduo Mona Sanders und Enno Moll. Schon nach wenigen Seiten in man mitten in den Ermittlungen. Die Spannung wird unglaublich schnell aufgebaut und es gelingt der Autorin diese über die gesamte Handlung konstant zu halten bzw. noch weiter zu steigern. Der Schreibstil von Sina Jorritsma gefällt mir sehr gut, weil er so flüssig ist und alles anschaulich beschrieben wird.

Wer war der erfolgreiche und charismatische Arzt wirklich? Warum gab es so viele Anfeindungen in den sozialen Medien? Bald stellt sich heraus, dass der Doktor neben seiner Ehefrau immer eine oder mehrere Geliebte hatte. Ist seine jetzige Ehefrau deshalb so schlecht auf ihn zu sprechen? Ihr Verhältnis mit seinem Rechtsanwalt, der ihn juristisch vertreten hat, wirft auch kein gutes Licht auf seine Familie. Die beiden Kinder aus seiner ersten Ehe hatten auch kein besonders enges Verhältnis zu ihm.

Mona und Enno müssen sich auch mit einer Stalkerin, die gegen ein gerichtlich verfügtes Kontaktverbot verstoßen hat, auseinandersetzen und die aktuelle Geliebte des Opfers befragen. Es ist viel zu tun und ihr Chef setzt sie noch unter Druck, weil er unbedingt einen Täter verhaften möchte, um eine gute Presse zu haben.
Doch die beiden kennen das schon aus früheren Fällen und lassen sich nicht von ihren gründlichen Ermittlungen abbringen. Endlich gelingt es eine Spur zu finden, als sie ein ungewöhnliches Tatoo des Opfers näher untersuchen.

Auch in diesem Krimi kommt der ostfriesische Humor nicht zu kurz und Mona muss mehr als einmal ihr lockeres Mundwerk in den Griff bekommen.
Diesen verwickelten Fall mit vielen Verdächtigen und überraschenden Wendungen, der spannend bis zum Schluss ist, lösen Mona und Enno wieder souverän. Täter und Motiv haben mich staunen lassen. Die Auflösung war in sich schlüssig und nachvollziehbar.

Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit so einigen Überraschungen punkten kann. „Friesenleiche“ ist Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.

Bewertung vom 24.04.2021
Engeltod in Pilsum. Ostfrieslandkrimi (eBook, ePUB)
Uliczka, Rolf

Engeltod in Pilsum. Ostfrieslandkrimi (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Vorweihnachtszeit in Ostfriesland. Femke Peters will mit ihrer Tochter Eske zum Weihnachtsmarkt nach Greetsiel. Vorher machen sie einen kleinen Halt am Pilsumer Leuchtturm und genießen einen traumhaft schönen Sonnenuntergang.
Noch ahnt Femke nicht, dass ausgerechnet hier, auf dem Parkplatz ein verlassenes Auto mit einer toten jungen Frau steht. Sie starb an einer Überdosis Drogen.

Als Femke davon erfährt, erinnert sie sich, dass es in diesem Jahr schon zwei ähnliche Todesfälle in der Gegend gab. Doch ihr Vorgänger hatte nichts unternommen und es als Tod durch Selbstverschulden zu den Aktengelegt.
Femke und ihre Kollege Lars glauben nicht an einen Zufall. Für die beschauliche Gegend um Emden, das nicht unbedingt als Hotspot für Drogen bekannt ist, sind drei Drogentote in einem Jahr schon ungewöhnlich.
Der dritte Fall für die sympathische Kommissarin und ihr Team stellt sich bald komplex und recht rätselhaft heraus.

Die Geschichte, die Rolf Uliczka gekonnt und flüssig erzählt, ist vielschichtig und gewinnt durch unerwartete Wendungen permanent an Spannung. Ihm gelingt es mühelos die vielen Fäden der Handlung in der Hand zu behalten und zu einer, den Leser fesselnden, Erzählung zu verknüpfen.
Dabei stellt sich bald heraus, dass das Opfer, Pia, kein Unschuldsengel war. Durch ihre Vergnügungs- und Drogensucht geriet sie bald an falsche Freunde. Doch ist hier das Mordmotiv zu finden?

Immer tiefer ermitteln Femke und ihr Team in der Vergangenheit und stoßen bald auf mehr als eine Überraschung. Doch der Lösung des Fall oder der Fälle kommen sie nicht näher.
Lange ahnt man als Leser nicht wohin die verschiedenen Spuren führen, als am Weihnachtstag ein weiterer Mord geschieht. Doch wie hängen der Tod von drei jungen Menschen und ihrer Betreuerin zusammen?
Das Ermittlerteam zeigt in einem dramatischen und spannungsgeladenen Finale seine gesamte Kompetenz bei der Aufklärung der Ereignisse.

Die Kriminalgeschichte ist gut durchdacht und in sich schlüssig gelöst. Die Personen sind authentisch und ihre Handlungsweisen nachvollziehbar. Der flotte Schreibstil liest sich ausgezeichnet. Dabei ist das ostfriesische Lokalkolorit nicht zu vergessen, welches auch diesen Krimi auszeichnet. Immer wieder wird Tee mit Sahne und Kluntjes getrunken, was auch den Leser entspannt und ihm Zeit für eigene Überlegungen gibt.

Fazit:
Ein kurzweiliger Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an fesselt und mit einigen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Engeltod in Pilsum“ ist gelungen und Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.

Bewertung vom 21.04.2021
Ein neuer Anfang / Palais Heiligendamm Bd.1 (eBook, ePUB)
Grünig, Michaela

Ein neuer Anfang / Palais Heiligendamm Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

„Palais Heiligendamm“ -Ein neuer Anfang- von Michaela Grünig, erschienen 2020 bei Lübbe, ist der grandiose Auftakt der opulenten Saga um die Hoteliersfamilie Kuhlmann. Der erste Band um fasst die Zeit vom Sommer 1912 bis zum Winter 1918/19. In 28 Kapiteln wird bewegende Familien- und Zeitgeschichte mitreißend erzählt.

Die Autorin vermittelt in ihrem Roman ein umfassendes Bild von Doberan und Berlin mit der 7köpfigen Familie Kuhlmann im Mittelpunkt. Für die Chronisten der Vorkriegszeit Stephan Zweig und Theodor Fontane war es die Zeit von Sicherheit, Unveränderlichkeit bei Vertrauen in den Fortschritt und der Gewissheit von Aufstiegsmöglichkeiten. Aus solchen Optimismus heraus beschließt 1912 die Berliner Hoteliersfamilie ein zweites Luxushotel, das Palais Heiligendamm, zu errichten. Es ist nicht einfach sich durchzusetzen, denn mit dem Grandhotel existiert direkt in Heiligendamm an der Ostsee schon ein starker Konkurrent.

Das Buch erzählt aber noch mehr - es sind drei unterschiedliche Frauen, die immer wieder in den Fokus des Betrachters rücken, weil sie eines vereint – ihre Stärke. Es gelingt den drei Frauen sich, in einer damals noch von Männern dominierten Welt, durchzusetzen und ein eigenständiges Leben zu führen.

Elisabeth Kuhlmann interessiert sich im Gegensatz zu ihren Brüdern stark für den Hotelbetrieb und beweist auch kaufmännisches Geschick. Im Verlauf der Geschichte wird sie nebens dem charismatischen Julius Falkenhayn zum Gesicht des Hotels. Allerdings musste erst eine dramatische finanzielle Schieflage eintreten und Einfluss von außen genommen werden, damit Elisabeth in die Geschäftsleitung aufsteigen konnte.
Ihre Schwester Johanna nimmt auch eine interessante Entwicklung. Als sie einmal in Berlin sah, wie die arme Bevölkerung lebt, oder besser gesagt, teilweise vegetiert und Krankheiten ein leichtes Spiel haben, erwacht ihr soziales Gewissen. Doch sie bleibt nicht bei wohltätigen Aktionen stehen und sondern engagiert sich selbst im medizinischen Bereich, was durch die tragischen Auswirkungen der 1. Weltkrieges forciert wird. Sie zeigt Stärke und zerbricht nicht.

In ihrem Roman lässt Michaela Grünig den Leser auch hinter glänzende Fassade des Luxushotels blicken und zeigt individuelle Schicksale der Angestellten und ihre schwere Arbeit. Besonders gut hat mir Minna gefallen, die als Stubenmädchen begann und die Chance, den Beruf einer Köchin in der Hotelküche zu lernen, mit beiden Händen ergreift und nutzt. Sie steht loyal zur Familie ihres Arbeitgebers und ahnt nicht, was das noch für sie bedeuten wird.

Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges ändert sich bald alles im Palais Heiligendamm. Niemand der wehrfähig ist, bleibt vom Kriegsdienst verschont. Die Kapitel, die in den Schützengräben von Belgien und Frankreich spielen, gehören für mich zu den stärksten Abschnitten des Romans. Michaela Grünig zeigt ungeschönte Wahrheiten und das Leid auf beiden Seiten der Kriegsgegner. Damit werden die Brüder Kuhlmann und Angestellte direkt konfrontiert.

In diesen bewegter Zeit kämpft die Elisabeth Kuhlmann um die Existenz ihrer Familie, das Luxushotel Palais Heiligendamm. Ihr eigenes Schicksal nimmt unterdessen eine dramatische Wendung.

Fazit:
Mit dem Roman hat die Autorin den Auftakt einer großen Familiensaga gestaltet. Die vorgestellten Personen sind authentisch und ihre Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Facetten ausgearbeitet. Verschiedene Handlungsstränge wurden geschickt miteinander verknüpft. Alles ist in einem flüssigen Tempo spannend erzählt und endet mit einem absolut überraschenden Cliffhänger. Man möchte unbedingt sofort weiterlesen. Es bleiben noch viele Fragen zur Familie offen.
Aus meiner Sicht ist das Buch eine klare Leseempfehlung. Gern vergebe ich fünf Sterne. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 08.04.2021
Tödliche See / Liv Lammers Bd.5
Weiß, Sabine

Tödliche See / Liv Lammers Bd.5


ausgezeichnet

„Tödliche See“ von Sabine Weiß ist bereits der fünfte Fall für die Ermittlerin Liv Lammers in ihrer Sylter Krimreihe aus dem Bastei-Lübbe Verlag.
Dieser Sylt-Krimi enthält einen ungewöhnlichen Fall für die Kommissarin Liv Lammers und ihre Kollegen. Tatort ist die Versorgungsplattform „Raan“ eines Windparks , die 80 km vor Sylt in der Nordsee liegt. Hier wird die Leiche eines Tauchers gefunden.

Die Nachricht erreicht Liv unmittelbar nach einem Konzert, das sie mit ihrer Band in Flensburg gibt. Noch in der gleichen Nacht fliegt ein kleines Polizei-Team mit einem Spezialhubschrauber zur Plattform. Die Beschreibung ist der Autorin außerordentlich gut gelungen. Neben sachlichen Informationen zur Windkrafterzeugung auf hoher See, die sehr gut recherchiert sind, gewährt sie dem Leser einen Einblick in das Gefühlsleben des Ermittlerteams. Von Beginn an stehen die Polizisten unter einem enormen Zeitdruck, denn in 18 Stunden ist Schichtwechsel auf der Plattform.

Sehr schnell wird klar es handelt sich um Mord - ein Unglück oder Selbstmord sind auszuschließen. Der Mörder muss auf der Plattform sein.
Erste Befragungen der Mannschaft zeigen das Opfer als erfahrenen und sehr sachkundigen Taucher. Er schien beliebt zu sein und es findet sich kein Anhaltspunkt für ein Motiv.

Doch die Hartnäckigkeit von Liv und ihren Kollegen bringt bald neue Erkenntnisse, als sie das Privatleben des Opfers und von einigen Kollegen genauer betrachten. Plötzlich bekommt die Fassade Risse.
Sabine Weiss gelingt es eine äußerst spannende und recht komplexe Geschichte gekonnt zu erzählen. Der Leser wird in die Lage versetzt sich ein eigenes Urteil über die so saubere und nachhaltige Windkraftgewinnung zu bilden, weil einzelne Handlungsstränge das Unternehmen und sein geheimnisvolles Forschungsprojekt genau dargestellt werden. Andere Hinweise führen zu den Windkraftgegnern, der erstaunlich viele Firmeninterna kennen.

Das Potential an Verdächtigen bleibt bis zum Schluss nicht wirklich durchschaubar und sorgt immer wieder für unerwartete Wendungen.
Der Fall ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten.

Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Sylt-Krimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Bewertung vom 07.03.2021
Friesenpoker. Ostfrieslandkrimi
Jorritsma, Sina

Friesenpoker. Ostfrieslandkrimi


ausgezeichnet

„Friesenpoker“ aus der Feder von Sina Jorritsma ist bereits die 19. Fortsetzung der im Klarant-Verlag erscheinenden Ostfriesland-Krimireihe „Mona Sander und Enno Moll ermitteln“.
Auf der Insel Borkum ist ein Event der besonderen Art angesagt – ein Poker-Turnier wird stattfinden. Der Austragungsort ist zwar nicht spektakulär, es ist die Milchbude von Hanno Bakkstra, doch das Interesse bei Einheimischen und Gästen ist hoch, genau wie das Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro.

„Doch schon während der Anreise auf der Fähre erhält Katja Beck alias Full House Kate eine unzweideutige Morddrohung. Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll beschließen daher, zum Schutz der populären jungen Kartenspielerin der Veranstaltung beizuwohnen.“ (aus der Inhaltsangabe des Verlages)

Doch zur Überraschung aller Anwesenden kann das Turnier nicht beginnen, denn der Kartengeber, in Poker-Kreisen Dealer genannt, wird erschlagen in einem verschlossenen Nebenraum gefunden. Seine letzten Worte, die Mona noch vernehmen kann, lauten Antwerpen, Antwerpen. Dann stellt sich heraus auch die 30.000 Euro sind verschwunden.

Mona und Enno, dieses gegensätzliche, aber ungemein sympathische Polizistenduo , hat jetzt nicht nur einen Mord, sondern auch einen Raub aufzuklären. Enno, der die Inselbewohner und die Örtlichkeiten bestens kennt, hat schon eine Idee. Schnell ist geklärt, wer das Geld gestohlen hat, aber den Mörder zu finden ist gar nicht so einfach.
Sina Jorritsma erzählt eine komplexe, sehr gut durchdachte Geschichte. Ihr Schreibstil ist flüssig und liest sich ausgezeichnet. Ihre Personenbeschreibungen sind nicht nur präzise, sondern auch humorvoll. So kann man sich die Pokerspieler, die ins Visier der Ermittlungen geraten, sehr gut vorstellen, genau wie die Einheimischen.
Dabei kommt auch in diesem Krimi der ostfriesische Humor nicht zu kurz und Mona muss mehr als einmal ihr lockeres Mundwerk in den Griff bekommen. Dennoch wird in alle Richtungen ermittelt, auch wenn der Chef auf das Tempo drückt. Gewissenhaft verfolgt man auch die Spur nach Belgien, weil es bei einem Turnier in Antwerpen ebenfalls einen Mord gab, der noch immer nicht restlos aufgeklärt ist.

Schließlich verdichten sich Spuren und erste Puzzleteile fügen sich zusammen, als ein weiterer Mord geschieht. Die scharfsinnige Mona zählt eins und eins zusammen und kann mit Enno den Täter überführen. Die Lösung ist in sich absolut stimmig und schlüssig.
Aus meiner Sicht ist das Buch eine klare Leseempfehlung, für alle die einen humorvollen, spannenden und ungewöhnlichen Ostfrieslandkrimi lesen wollen.

Bewertung vom 07.03.2021
Ostfriesischer Matjesmord. Ostfrieslandkrimi (eBook, ePUB)
Kriminalinski, Andreas

Ostfriesischer Matjesmord. Ostfrieslandkrimi (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Auf der imposanten Osterburg Groothusen findet zum Ende der Saison das traditionelle Matjesessen statt. Eingeladen ist die große Familie des hochbetagten Redolf Ewinga, Inhaber des Handelsunternehmens „Kuimmhörner Matjesvesand“. Er will verkünden, wie er seine berufliche Nachfolge regelt.
Doch dann passiert es – sein unehelicher Sohn Röttger Meckena stirbt vor aller Augen beim Essen. Sein Matjes war vergiftet.
Der neue vierte Fall für die Krummhörn Cops ist ungewöhnlich, denn sie wissen der Mörder muss anwesend sein, da sie sofort gerufen wurden.

Es gibt sofort sehr viele Verdächtige. Das Opfer war kein angenehmer Zeitgenosse. So werden sie auch bei Mordmotiven schnell fündig. Doch bevor sie routiniert ermitteln können, verschwindet Ferdinand Morthorst spurlos.
Schnell ist Petersen klar hier gibt es einen Zusammenhang. Der Ex-V-Mann aus dem Hamburger Milieu merkt bald wie sehr ihm sein Pendant, der ordentliche und belesene Kollege, fehlt. Er setzt alles daran den Fall so zu bearbeiten, wie sie es gemeinsam getan hätten.

So vernimmt er einzeln die Mitglieder dieser großen und in sich zerstrittenen Familie und stößt auf Familiengeheimnisse, Abgründe, Neid und Missgunst.
Unbedingt möchte ich erwähnen, dass nicht nur die Polizei ermittelt. Eine ostfriesische Miss Marple, hier ist es Oma Schwidden, ist auch dabei und zeigt erstaunliche Fähigkeiten.
Der Schreibstil von Andreas Kriminalinski ist flüssig und liest sich ausgezeichnet. Ich konnte mir alle beschriebenen Charaktere sehr gut vorstellen und war immer wieder überrascht von der aktuellen Entwicklung des Falls.

Die Ermittlungen und zahlreichen Spuren werden gekonnt zu einem spannenden und völlig unerwarteten Finale geführt. Es passt alles zusammen. Die Lösung des Falls ist in sich schlüssig und nachvollziehbar.

Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit vielen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Ostfriesischer Matjesmord“ ist Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.