Autor im Porträt

Toptitel von David Nicholls

Zwei an einem Tag

Broschiertes Buch
15. Juli 1988, Emma und Dexter, zwei eigentlich füreinander bestimmte Menschen, lernen sich mit zwanzig kennen, aber schon am nächsten Tag trennen sich ihre Wege. David Nicholls beschreibt über zwanzig Jahre hinweg jeden 15. Juli im Leben der beiden - wie sie sich immer wieder treffen und immer wieder verpassen.…mehr

 

14,00 €

 

Drei auf Reisen

Broschiertes Buch
Über zwanzig Jahre glückliche Ehe, und der Sohn zieht bald aus: der ideale Zeitpunkt für einen Neuanfang, so scheint es Connie. Ganz anders sieht das ihr Ehemann Douglas. Mit allen Mitteln versucht er, auf der bereits geplanten Reise durch Europa seine Ehe zu retten und seinem Sohn näherzukommen - eine kurvenreiche Tour d'Amour durch alle Etappen einer Partnerschaft.…mehr

 

14,00 €

 

David Nicholls

David Nicholls, geboren 1966, war Schauspieler, bevor er Drehbuchautor von britischen Erfolgsserien wie "Cold Feet", "I Saw You" und "Rescue Me" wurde. Bisher erschienen bei Kein & Aber "Keine weiteren Fragen" (Starter for Ten), "Ewig Zweiter" (The Understudy) und der internationale Bestseller "Zwei an einem Tag" (One Day), der mit Anne Hathaway und Jim Sturgess in Hollywood verfilmt wurde. David Nicholls lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in London.

Drei auf Reisen

Ein witziger und schräger Familien-Trip, ein Trip zu sich selbst ...



Es ist vier Uhr morgens und Douglas Petersen tappt durchs Haus, um Fenster und Türen zu kontrollieren. Seine Frau Connie hatte ihn geweckt. Er dachte, sie hätte etwas gehört. Doch als Douglas wieder im Bett liegt, sagt Connie trocken: "Wer redet denn von Einbrechern? Ich sagte, ich habe das Gefühl, unsere Ehe ist am Ende, Douglas. Ich glaube, ich will dich verlassen."
Mit "Zwei an einem Tag" landete David Nicholls einen Bestseller, nun erzählt er in "Drei auf Reisen" die tragikomische Geschichte eines ungleichen Paares und eines turbulenten Trips durch Europa. Der Dritte im Bund ist Sohn Albie - er hasst es natürlich, mit seinen Eltern reisen zu müssen. Aber die Grand Tour, wie Connie sie nennt, ist das Geschenk seiner Eltern zum Schulabschluss, bald wird er zu Hause ausziehen.



Chaotische Künstlerin trifft Stubenhocker



Douglas, 54, und Connie, 52, sind seit zwanzig Jahren verheiratet. Sie Künstlerin, chaotisch, unkonventionell, er Biochemiker, kontrolliert und vernünftig. Douglas unterteilt sein Leben in die Zeit vor und die Zeit nachmehr

Interview mit David Nicholls

Interview mit David Nicholls



Was ist es für ein Gefühl, nach dem Millionen-Bestseller "Zwei an einem Tag" ein neues Buch zu veröffentlichen?



David Nicholls: Aufregend, beunruhigend, erschreckend. Ich konnte jahrelang an nichts anderes denken als an enttäuschende Bücher von Schriftstellern, die zuvor einen Bestseller geschrieben hatten. Und ich wollte auf keinen Fall einen Roman veröffentlichen, an den ich nicht glaube oder auf den ich nicht stolz sein kann. Ebenso wenig sollte es nochmals dasselbe Buch in neuem Kleid sein - die gleichen Figuren, die gleichen Witze. Eine ganze Weile lang, nachdem "Zwei an einem Tag" erschienen war, hatte ich jeden Morgen, wenn ich mich zum Schreiben hinsetzte, eine Stimme im Ohr: "Diese Idee ist nicht annähernd so gut, die Leuten werdens nicht mögen, das ergibt in Brasilien oder Schweden keinen Sinn, die Erzählstimme ist nicht die richtige." Lächerliche Paranoia und Angst. Ich schmiss das erste Drittel eines Romans weg, was ich vorher noch nie getan hatte.
Aber dann begriff ich, dass es unmöglich ist, mit Schreiben zu beginnen, wenn man die richtige Eingebung einfach noch nicht hatte. Und als
mehr

Kundenbewertungen

Drei auf Reisen

Bewertung von Ivonne_Le am 21.10.2014
Liebesgeschichte mit Schmunzelgarantie Zusammenfassung Inhalt: Connie teilt ihrem völlig ahnungslosem Mann Douglas mit, das sie ihn verlassen will. Sie sieht die Ehe als „am Ende angekommen“ an. Nach 20 Jahren möchte sie einen Neuanfang für sich. Der noch anstehende Urlaub soll aber wie geplant stattfinden. Eine Grand Tour durch die Städte Europas. Douglas erinnert sich unterwegs an viele verschiedene Momente mit seiner Frau und hofft auf auf dieser Reise, seine Frau zurückzugewinnen. Auch möchte er die Beziehung zu seinem Sohn vertiefen. Aufmachung: Das Buch erzählt in der Ich-Form von Douglas. Er ist ein typischer „Ehe“mann, der mit sich und der Welt zufrieden ist. Er hat keinerlei Ansprüche. Seine Art die Geschichte zu erzählen kommt witzig, teils sarkastisch rüber. Er ist aber auch nachdenklich und selbstkritisch. Immer wieder geht er in die Vergangenheit zurück. Connie ist eher die kluge, kühle Frau. Albie, der Sohn, ist ein typischer Teenager. Die Schrift des Buches ist mir ein wenig klein, was ich als nachteilig empfand. Die Geschichte ist in 9 Kapiteln aufgeteilt. Das Cover ist in einem schlichten Orange gehalten. Darauf sind Connie, Douglas und der Sohn Albie – alle blau gehalten – zu sehen. Das Buch umfasst 535 Seiten und ist beim Verlag Kein & Aber erschienen. Persönliches Fazit: Meine absolute Sympathie gilt Douglas. Diese hat er sich trotz seiner kleinen Fehltritte verdient. Die anderen beiden Protagonisten, Connie und Albie waren für mich nicht so greifbar. Das mag vielleicht an der Erzähl-Form liegen. Oder der Autor David Nicholls hat dies bewusst inszeniert.Das Buch war sehr unterhaltsam und erheiternd. Ich habe jede Seite verschlungen. Der Schreibstil immer flüssig. Es hat Spaß gemacht, diese Familie in Höhen und Tiefen zu begleiten. Eine Liebesgeschichte mit Schmunzelgarantie. Absolut empfehlenswert!

Drei auf Reisen

Bewertung von Winfried Stanzick am 03.11.2014
David Nicholls, Drei auf Reisen, Kein & Aber 2014, ISBN 978-3-0369-5701-2 Sie haben es schon einige Zeit geplant. Auf den Spuren Goethes und anderer wollen Connie und Douglas zusammen mit ihrem 17 Jahre alten Sohn Albie die Grand Tour machen und auf einer großen Europareise die Kunstschätze des Kontinents sehen. Seit über zwanzig Jahren führen Douglas und Connie eine durchaus glückliche Ehe, und Albie will bald ausziehen von zu Hause um sich dem Studium der Fotografie zu widmen. Doch eines Nachts – die Reise ist von dem akribischen und eher nüchternen Biochemiker Douglas schon perfekt geplant und vorbereitet worden - weckt Connie ihren Mann auf und sagt zu ihm: „Ich habe das Gefühl, unsere Ehe ist am Ende, Douglas. Ich glaube, ich will dich verlassen.“ Douglas ist geschockt. Zwar hat er zu seinem Sohn Albie nie eine richtige Beziehung entwickeln können und seit einiger Zeit rasseln die beiden fast täglich aneinander zum Leidwesen von Connie, doch mit seiner Frau hat er sich auch sexuell immer gut verstanden. Auch weil die seine charakterlichen Besonderheiten immer geschickt auszugleichen verstand. Doch nun scheinen die ehelichen Ressourcen offenbar verbraucht. Nun sieht er plötzlich in der geplanten Reise einen allerletzten Versuch, seine Frau von ihrer Entscheidung abzubringen und sie umzustimmen. Auch Connie und Albie wollen gerne an der Reise festhalten, auch wenn Albie schon vor der Abreise auf seiner Unabhängigkeit besteht. Die Reise muss ein Vermögen kosten, was Douglas in seinem Job offenbar verdient, denn sie steigen in den besten Hotels ab und leben nicht schlecht. Der Pariser Louvre, das Amsterdamer Rijksmuseum, die Münchener Pinakothek, Venedig, Verona, Mailand, die Florenzer Uffizien, Rom, Pompeji bis nach Neapel, das sollen die genau und bis in alle Einzelheiten perfekt geplanten Stationen sein, die er der Reisequalität wegen alle mit der Bahn ansteuern will. Doch bald schon, so berichtet uns Douglas als Ich-Erzähler, gerät die gemachte Planung schon aus dem Ruder. Die Interessen der drei Familienmitglieder unterscheiden sich erheblich, und permanent gibt es Streit, vor allem zwischen dem rigiden Douglas und seinem Sohn. Im Verlauf der Reise wechselt der Erzähler immer wieder in die Vergangenheit, berichtet vom Kennenlernen des Paares, von der ersten Zeit ihrer Ehe. Obwohl der an manchen Stellen ein von seinen Konventionen und Ängsten regelrecht gefangener Kotzbrocken ist (ein Horror für einen erwachsen werdenden Sohn), wird Douglas dem Leser in seinem aufrichtigen Bemühen um seine Familie immer sympathischer. David Nicholls zeigt sich wie schon in „Zwei an einem Tag“ als ein humorvoller und hintergründiger Analyst menschlicher Beziehungen. Eine witzige, an manchen Stellen aber auch tieftraurige Geschichte über eine Familie und ihre Auflösung verbunden mit einer Menge Kunstgeschichte. Lesenswert.

Drei auf Reisen

Bewertung von moehawk aus Freising am 22.06.2015
Meine Erwartungen waren hoch. Die Leseprobe war spritzig und ich kenne bereits ein Buch von David Nicholls. Auch wenn ich zugeben muss, dass diesmal die Protagonisten etwas älter sein, als ich es so aus eigener Sicht kenne. Connie will Douglass nach vielen Jahren Ehe verlassen. Das Ganze scheint erst mal ziemlich rational und kühl berechnend, denn sie will genau so lange warten, bis der Sohn auszieht. Damit die Veränderung einfach und ohne großes Trara für den Sohn über die Bühne geht. Das ist auch ein Markenzeichen Connie. Sie handelt überlegt und rational will aber gleichzeitig, dass ihr Mann anders reagiert, als er eigentlich ist. Aber Douglas ist natürlich aus der Bahn geworfen, hat wohl nicht damit gerechnet, dass seine Frau ihn so einfach verlassen will. Schritt für Schritt wird nun erzählt, wie die beiden sich kennengelernt haben und wie ihre Beziehung, ihre Ehe verlaufen ist. Dabei gab es einige gravierende Tiefpunkte, wie den Tod der gemeinsamen Tochter. Douglas ist sicherlich ein Mannes, der vor allem Pragmatiker und als Biochemiker nicht gerade der liebevollste und impulsivste Mensch ist. Aber hat Connie das nicht gewusst und vielleicht auch gerade geschätzt an ihm? Seine Ruhe, seine Zuverlässigkeit, seine abgeklärte Art mit den Dingen des Lebens umzugehen. Douglas beschließt, um seine Frau zu kämpfen. Auf einer großen langen Urlaubsreise versucht er seiner Frau wieder näher zu kommen. Aber er verzettelt sich. Vor allem, weil auch sein Sohn mit von der Partie ist und die beiden ebenfalls große Beziehungsprobleme haben. Douglass hat es einfach nicht verstanden, mit seiner Familie so umzugehen, dass sie ihm erhalten bleibt. Und nun fällt es ihm schwer, mit den Folgen umzugehen. Seine Reise wird zusehends verzweifelter und ohne zu viel zu verraten steht er irgendwann alleine da und ist hilflos und unglücklich. Wie soll er jetzt bloß weitermachen. Ob es ein Happy End gibt verrate ich nicht. Mir hat das Buch gut gefallen.

Drei auf Reisen

Bewertung von La novelera am 29.09.2015
Douglas und Connie sind seit über 20 Jahren verheiratet. Und plötzlich, eines Nachts, sagt Connie Douglas, dass sie nicht mehr glücklich ist und dass sie sich von ihm trennen will. Doch noch ist da Albie, der kurz davor ist, aus dem Haus zu gehen. Das einzige Bindeglied, dass die kleine Familie zusammenhält? Douglas will das alles nicht wahr haben. Zu dritt gehen sie auf die "Grand Tour" durch Europa, die Albie soviel Kultur näher bringen soll. Und neben diesen Ereignissen der Gegenwart erfährt der Leser, wie die beiden zusammenfanden, was sie gemeinsam durchgestanden haben (zum Beispiel den Verlust der Erstgeborenen). Man entwickelt Sympathie für die Hauptfiguren, versteht mal Douglas, dann wieder Connie und man hofft für die beiden, dass die Trennung vermieden werden kann. Wie in seinem Bestsellerroman "Zwei an einem Tag" gelingt es Nicholls, einen Liebsroman zu schreiben, der doch völlig frei von Kitsch und Schmalz und so voller Gefühl und Liebe ist. Weniger romantisch als der Vorgänger, doch eher reifer und er kann sich ebenso mit diesem messen!

Drei auf Reisen

Bewertung von Xirxe aus Hannover am 22.10.2014
Gegensätzlicher kann ein Paar wohl kaum sein als Conny und Douglas. Sie lebensfroh, chaotisch und Künstlerin. Er sehr zurückhaltend, Wissenschaftler und klar strukturiert. Doch wider Erwarten scheint es eine harmonische Beziehung zu sein bis nach mehr als 20 Jahren Conny ihrem Mann plötzlich eröffnet, dass sie sich von ihm trennen möchte. Douglas ist völlig unvorbereitet, denn sie hatten gemeinsam mit ihrem Sohn Albie eine große Tour durch Europa geplant, bevor dieser auszieht um ins College zu gehen. Doch die Reise soll stattfinden und Douglas plant, seine Frau wiederzugewinnen und seinem Sohn endlich näherzukommen. Erzählt wird die Geschichte von Douglas, der abwechselnd von ihrer Fahrt berichtet und wie sich das Verhältnis von Conny und ihm im Laufe der Zeit entwickelt hat. Wie sie sich kennenlernten, zusammenzogen, eine Familie gründeten undundund. Während zu Beginn ihrer Liebe ihre Verschiedenartigkeit ihr beider Leben bereicherte, scheint es im Laufe der Zeit eher zur Belastung geworden zu sein, was sich während ihres Unterwegsseins in Europa recht deutlich zeigt. Doch ist das wirklich der Grund für die Entfremdung? Auf den ersten Blick scheint dieser Roman auf amüsante Art die typischen Probleme einer Ehe zu erzählen, in der beide Partner zu verschieden sind. Doch tatsächlich geht es meiner Meinung nach darum, welche Prioritäten man sich in seinem Leben setzt und ob man hinter dem, was man liebt und tut, voll und ganz steht. Sicherheit und materieller Reichtum sind nicht das Wichtigste, häufig kosten sie ein glückliches Leben. Douglas hat auf dieser Reise, die völlig anders verläuft als geplant, eine Reihe ungewöhnlicher Erlebnisse, die ihn veranlassen, manche Dinge anders zu betrachten. Er erzählt dies alles, die Reise wie auch die Vergangenheit, ohne jedes Selbstmitleid, eher in einem trockenen Ton, der mich immer wieder grinsen ließ. Erwähnt werden sollten auch die ausgiebigen Beschreibungen der Städte und Museen, die er mit und ohne Conny aufsucht - manchem/r könnte das fast zuviel sein ;-) Eine richtig schöne Lektüre!

Drei auf Reisen

Bewertung von urmeli am 18.03.2015
Es sollte eine harmonische Reise quer durch Europa werden. So hatte es sich Douglas vorgestellt. Doch kurz vor Reisebeginn teilt ihm seine Frau Connie mit, dass sie sich - möglicherweise - von ihm trennen will. Auch der 17-jährige Sohn Albie ist nicht begeistert, er wollte lieber mit Freunden nach Ibiza. Sie fahren dann aber doch alle gemeinsam los, um der Ehe und dem schlechten Verhältnis Vater-Sohn noch eine Chance zu geben. Der Wissenschaftler Douglas hat alles bis ins kleinste geplant. Für jede Reiseroute, Besichtigungspunkte und Unterkünfte hat er eine Mappe angefertigt. Die Künstlerin Connie und der ebenfalls künstlerisch begabte Sohn können mit diesen Plänen wenig anfangen. Durch immer wieder neue Gegebenheiten verläuft diese Reise denn auch ganz anders als vorgesehen. Der Roman springt in den Erzählungen Douglas' immer wieder von der Reise in die Vergangenheit, wie er Connie kennengelernt hat, wie das Leben verlaufen ist, die Probleme in der Ehe durch sehr unterschiedliche Lebensauffassungen, die Geburt, das Heranwachsen Albies. Bei den Reisebeschreibungen fühlt man sich direkt an diese Orte versetzt. Auch die Probleme in dieser Familie sind nach zu vollziehen, sehr glaubhaft und direkt beschrieben.

Drei auf Reisen

Bewertung von Lina am 20.10.2014
Connie möchte sich nach 20 Jahren Ehe von Douglas trennen. Für sie ist es der perfekte Zeitpunkt ihr Leben zu ändern, denn der gemeinsame Sohn Albie geht bald aufs Collage und wird ausziehen. Doch Douglas fällt aus allen Wolken, denn seine Famile ist das, was er weiterhin möchte. Aber bevor Albie aufs Collage geht ist eine Tour durch Europa zu dritt geplant und auf dieser möchte Douglas die Beziehung zu den beiden vertiefen und festigen. Allgerdings passieren auf dieser Reise einige unerwartete Dinge, die alles verändern. Dieses Buch ist eine Geschichte über Beziehungen, die nicht mehr frisch und leidenschaftlich sind, sondern durch die Zeit und viele Erignisse gezeichnet sind. Die vielen Rückblenden haben schön die Entwicklung einer Beziehung gezeigt, die sind über 20 Jahre sich verändert hat. Es gibt Dinge auf die man keinen Einfluss hat und die ein Paar in verschiedenen Richtungen treiben kann. Für mich war dieses Buch keine Liebesgeschichte, sonder eine Lebengeschichte. Es wurde mit sehr viel Humor erzählt, wie Douglas sich früher und jetzt sieht. Auch die Beziehung zu seinem Sohn Albie wird ausführlich beschrieben. Ein kompliziertes Vater-Sohn-Verhältniss. Wie Douglas nur das Beste für ihn möchte und darüber hinaus die Persöhnlichkeit seines Jungen ignoriert. Das gegenseitige Missverständniss hat seinen Höhepunkt auf der Europatour. Es ist mal etwas anderes gewesen so einen Roman aus der Sicht eines Mannes zu lesen. Das Buch hat mir seht gut gefallen, auch wenn ich die sehr kurzen Kapitel etwas unnötigt finde. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn dieser Roman verfilmt wird. Ich kann mir vorstellen, dass das ein sehr schöner Film sein kann, mit tollen Bildern und Drehorten.

Drei auf Reisen

Bewertung von Klara am 02.01.2015
Jahrelang haben die Fans von David Nicholls nach seinem Bestseller "Zwei an einem Tag" (2009) auf einen neuen Roman des Autors gewartet. Jetzt liegt "Drei auf Reisen" ("Us") vor. Eines Nachts weckt Connie ihren Ehemann Douglas und teilt ihm mit, dass sie ihn verlassen wird, sobald ihr 17jähriger Sohn Albie das Elternhaus gegen das College eingetauscht hat. Vorher werden sie aber noch alle drei die geplante Grand Tour machen, die Reise zu den Kunstschätzen Europas. Mit dieser Entwicklung hat Douglas nun überhaupt nicht gerechnet. Er hat ihre über 20jährige Ehe immer für glücklich gehalten und hatte sich darauf gefreut, mit seiner Frau alt werden und gemeinsam sterben (!) zu können. Während der Reise kommt es zu allerlei Zwischenfällen. Sie reisen zunächst zu dritt, dann setzt Albie sich ab, und schließlich fährt Connie allein nach England zurück, während Douglas nach seinem Sohn sucht. Der Autor beschreibt nicht nur die Sehenswürdigkeiten und Gemälde in Paris, Amsterdam, Venedig usw., sondern zeichnet auch sehr ausführlich die Beziehungsgeschichte des Paares nach. Dabei zeigt sich, dass sie schlecht zusammenpassen. Auch die bis in die Kindheit des Sohnes zurückreichende Entfremdung zwischen Douglas und Albie wird nachvollziehbar. Douglas hatte immer viel zu wenig Zeit für seine Familie. Wenn er dann spät abends übermüdet und schlecht gelaunt nach Hause kam, hat er seinen Sohn nur kritisiert und ihm zu verstehen gegeben, dass nichts, was er machte, gut genug war. Der Jugendliche, der seine Mutter immer vergöttert hat, zahlt es ihm heim mit Spott, Verachtung und Respektlosigkeit. Nicholls´ neuer Roman folgt dem Muster der Road Novel, die bei allen Beteiligten zu einem Erkenntniszuwachs führt, behandelt aber auch eine Reihe anderer Themen: den Gegensatz von Verstand und Gefühl, von Wissenschaft und Kunst, von Jugend und mittleren Jahren, vor allem aber schreibt er über Ehe und Elternschaft und die Schäden, die das jahrzehntelange tägliche Zusammenleben bei den großen Gefühlen anrichtet. Bei allem Detailreichtum der Reisebeschreibungen und der unendlichen Liebesgeschichte zeigt sich der Autor - nach mehreren Romanen in diesem Genre inzwischen Spezialist für Liebesgeschichten - erstaunlich zurückhaltend und geradezu prüde bei den Sexszenen ( z.B. “Ich will nicht viele Worte darüber verlieren,…”, S. 526). Der Roman liest sich zwar insgesamt nicht schlecht, hat aber deutliche Längen und ist nur mit Einschränkung zu empfehlen.
» Mehr anzeigen