Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Martina Suhr
Wohnort: Salem
Über mich: Mein Name ist Martina, ich bin Mama, passionierte Leserin und blogge über meine Leseeindrücke.


Bewertungen

Insgesamt 34 Bewertungen
Bewertung vom 15.02.2018
Tanz, meine Seele
Minttu, Kira

Tanz, meine Seele


ausgezeichnet

Gesamteindruck:
Cover: Bunt und lebendig. Die Tänzerin, die in verschiedenen Tanzbewegungen gezeigt wird, die Farben und die verschiedenen Schrifttypen. Alles wirkt sehr dynamisch und überaus ansprechend.

Schreibstil: Frech, witzig, temperamentvoll und dennoch voller Gefühl. Man kann sich durch die flüssig zu lesenden Worte Minttus sehr leicht in Harper hineindenken, wird beinahe ein Teil von ihr und erlebt dadurch alles sehr viel intensiver. Dieses Buch ist wie ein Tanz, in dem sie die Sprache, ihre Worte sehr gelungen und extrem authentisch durchchoreographiert hat.

Plot & Charaktere: Harper ist ein sehr spannender Charakter – rebellisch, vorlaut und sie weiß, was sie will. Doch man merkt recht schnell, dass sich hinter dieser Fassade ein sehr sensibles Mädchen versteckt, die versucht ihre Träume zu verwirklichen, die trotz oder vielleicht gerade sogar wegen ihrer Vergangenheit versucht, ihren Weg zu finden. Auch die Nebenfiguren sind nicht ohne und verleihen dem Buch eine gewisse Tiefe. Mir gefiel extrem gut, wie sehr ich mich in die Handlung und Akteure einfühlen konnte, wie immer wieder Dinge passierten, die mich überraschten (auch wenn einiges vorhersehbar war).

Stärken & Schwächen: Ich liebe die Leidenschaft, die in jedem Wort dieses Buches zu spüren ist. Man merkt, wie sehr Kira Minttu diese Geschichte am Herzen liegt. Man wir hineingezogen, ein Teil dieser äußerst mitreißenden Geschichte. Ich habe gelacht, gelitten, wollte sie schütteln, sie trösten – emotional hat auch mir dieser Liebesroman einiges abverlangt.
Eine klitzekleine Schwäche, und das werden sicher sehr viele passionierte Romance-Leser anders sehen, war für mich persönlich der Sex. Nicht falsch verstehen, er war erotisch und sehr prickelnd beschrieben, keine Frage, doch ich finde es manchmal reizvoller, wenn die Dinge länger auf der emotionalen Ebene ablaufen, nicht gleich explizit werden. Es ist zwar wundervoll, sich die innigen Gefühle auch körperlich zu zeigen, dennoch ist es für mich um einiges spannender und reizvoller, wenn sie nicht direkt in der Kiste landen. Das Spiel, die Phantasie, das was passieren könnte, was man will, aber vielleicht doch noch nicht tut … Der Reiz des Unausgesprochenen. Aber wie bereits erwähnt, bin ich da wohl anders.

Mein Fazit:
Ich will mehr! Auch wenn Harper und ich so manch emotionalen Kampf ausgefochten haben, konnte ich das Buch nicht zur Seite legen. Eigensinnig, wortgewandt und mit dem Herz am rechten Fleck – Harper ist eine tolle junge Frau und ihre Geschichte hat mich sehr berührt. Lasst euch mitreißen und erlebt selbst, wie das Tanz-Abenteuer endet. Ich persönlich hoffe, dass es ganz bald eine Fortsetzung geben wird, denn ich muss wissen, wie es mit Harper und ihren Freunden weitergeht.

Bewertung vom 14.02.2018
Verliere mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.2
Kneidl, Laura

Verliere mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.2


ausgezeichnet

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover unterscheidet sich nur im Titel und in der Farbe vom ersten Teil. Wie auch schon beim Vorgänger gefällt es mir sehr gut. Es ist romantisch, wobei sich mir die Bedeutung der Blumen auch hier immer noch nicht erschließt.

Schreibstil: Laura Kneidl hat ein sehr gutes Sprachgefühl. Stimmungsvoll und sehr eindrücklich beschreibt sie die konfliktbeladene und extrem emotionale Situation zwischen Sage und Luca. Ihr Stil ist flüssig zu lesen und wenn man einmal angefangen hat, möchte man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Mit ihren Worten reißt sie einen mit, nimmt den Leser gefangen.

Plot & Charaktere: Auch in diesem Band hat sie die einzelnen Figuren wirklich toll ausgearbeitet. Man bekommt allerdings einen tieferen Einblick in die verschiedenen Charaktere, lernt sie und ihre Wesenszüge besser kennen. Mir gefällt, wie Laura Kneidl in diesem Teil das Gesamtbild weiter zusammensetzt – wie bei einem großen Puzzle. Zuerst ärgert man sich, wenn sich alles nicht so fügt, wie man hätte, dann aber, wenn sich der Knoten endlich löst und das Ganze Formen annimmt, wird man euphorisch. So ähnlich ging es mir bei dieser Dilogie auch. Während der Auftakt meine Nerven und Geduld manches Mal noch sehr strapaziert hat, konnte mich die Autorin mit diesem Finale tatsächlich versöhnen.

Stärken & Schwächen: Gefühlschaos pur. Sage ist ein unglaublich lebendiger und auch authentischer Charakter, an dem ich manchmal fast verzweifelt bin. Ich bin glücklich, dass ich in Verliere mich. Nicht. nicht mehr so viel an ihr zu meckern habe. Das liegt zum einen daran, dass ich mich wohl in gewisser Weise an sie und ihr Denken gewöhnt habe, zum anderen aber auch daran, dass sie doch eine beachtliche Entwicklung durchgemacht hat. Die Stärke dieser Roman-Reihe liegt mit Sicherheit in ihrer extremen Emotionalität. Man wird auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen, man schreit, man jubelt, man möchte an manchen Stellen einfach aussteigen, weil man denkt, boah, warum?, und dennoch geht es nicht. Ich konnte mich nicht entziehen und ich bin froh!

Mein Fazit:
Was für ein Finale?! Nachdem mich der erste Teil ziemlich verstört und wütend zurückgelassen hat, konnte mich dieser Abschluss versöhnen. Diese Bücher sind Gefühl pur. Es war ein sehr emotionales Leseerlebnis, das mir als emotionaler Leser manches Mal sehr viel abverlangt hat, und dennoch bin ich froh, mich auf diese Geschichte eingelassen zu haben. Ich kann euch wirklich nur empfehlen, lest sie! Sie sind ganz großes Kino …

Bewertung vom 09.02.2018
Zwei Seelen in einem Herz / Zeitenliebe Bd.2 (eBook, ePUB)
A., Ewa

Zwei Seelen in einem Herz / Zeitenliebe Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover ist unglaublich schön. Die vielen Ornamente rund um den Titel, die junge Frau, das imposante Schloss und die Uhr – all das Zusammen lässt den Cover-Lover in mir vor Verzückung aufjauchzen.

Schreibstil: Ewa A. hat einen tollen Stil, sehr lebendig und flüssig zu lesen. Sie reißt ihre Leser mit, entführt sie in längst vergangene Zeiten. Ihre Worte lassen einen direkt in die Geschichte abtauchen und man wird regelrecht ein Teil der Geschichte. Spannungsgeladen, rasant, bildreich und extrem stimmungsreich – so erzählt sie uns die Geschichte Helenas, bei der auch die Erotik nicht zu kurz kommt.

Plot & Charaktere: Man sagt dem Mittealter raue Sitten nach und genau das finden wir auch in diesem Roman. Schonungslos und brutal wird von Vergewaltigungen und grausamen Morden berichtet. Die einzelnen Charaktere sind sehr authentisch beschrieben, was die Geschichte extrem lebendig werden lässt. Der Spannungsbogen wird von der Autorin stets oben gehalten und man rätselt die ganze Zeit, wie die Dinge wohl zusammengehören. Die Handlung ist spannend, brutal, geheimnisvoll und sehr erotisch. Eine gelungene Mischung, die Spaß macht und definitiv auch ohne Vorkenntnisse von Teil 1 gelesen werden kann.

Stärken & Schwächen: Für mich war die Geschichte unglaublich gut und ich habe sie sehr gerne gelesen. Allerdings waren mir manche Erotikszenen zu explizit und manche grausame Szene hat mir die Nackenhaare aufgestellt. Dieses Buch ist ein wahrer Dark Diamond – dunkel, gefährlich und sehr heiß. Für mich persönlich war es manchmal zu viel – zu viel Sex und Crime. Allerdings würde ich diese kleine Kritik rein subjektiv werten, denn ich bin mir sicher, dass andere Leser genau dies begeistern wird.

Mein Fazit:
Niemals hätte ich bei dem romantischen Cover so eine krasse Story vermutet, die mich absolut begeister und dennoch einige Male auch schockiert hat. Auch wenn mir manche Szenen too much waren, konnte ich das Buch dennoch nicht aus der Hand legen und wollte wissen, wie es weitergeht. Ich bin schon auf den Folgeband gespannt.

Bewertung vom 05.02.2018
Berühre mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.1
Kneidl, Laura

Berühre mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.1


sehr gut

Gesamteindruck:
Cover: Sehr romantisch und schlicht. Die rosafarbenen Blüten darüber das weiße Rautenmuster und die hübsche verschnörkelte Schrift. Wirklich hübsch anzuschauen (auch wenn sich mir der Zusammenhang zur Geschichte nicht erschließt)

Schreibstil: Laura Kneidl schreibt unglaublich gut. Ihr Stil ist emotional, sehr tiefgründig. Sie schafft es, einen direkt in die Situation einfühlen zu lassen und Teil der Handlung zu werden. Ihre eindrückliche Art zu Schreiben hat mich bei diesem Roman manchmal beinahe an meine Grenzen gebracht. Man erlebt durch ihre Worte, man fühlt die Dinge und genau das machte es mir manchmal extrem schwer.

Plot & Charaktere: Harter Stoff. Dramatik pur. Ein junges Mädchen, das auf Grund ihrer Vergangenheit unter extremen Angstzuständen leidet, versucht einen Strich unter das zu setzen, was ihr widerfahren ist, aber irgendwie doch regelmäßig von ihren Emotionen überwältigt wird. Laura Kneidl hat die Situationen, die Erlebnisse, Flashbacks und alles, was diese Story ausmacht, sehr authentisch beschrieben. Man leidet mit, man erlebt die Dinge, fühlt den Schmerz. Man hofft, man bangt, man verzweifelt …

Stärken & Schwächen: Für mich war dieses Buch eine echte Herausforderung, denn der schmale Grat zwischen Verständnis und Mitleid auf der einen Seite und genervt sein auf der anderen wurde ab und an überschritten. Ich verstehe, dass das, was Sage erleben musste, sie geprägt, besser gesagt gebrochen hat. Sie wurde zum Opfer und versucht sich aus dieser Rolle zu befreien. Das finde ich gut, doch manches Mal war mir das alles nicht genug. Sie versucht stark zu sein, es mit ihrem wenigen Mitteln alleine zu schaffen, aber mich hat genau das manchmal aufgeregt. Diese Alleingänge. Ich bin emotional ziemlich Achterbahn gefahren und das Ende hat mich wirklich extrem genervt.

Mein Fazit:
Ein Buch, das definitiv unter die Haut geht. Laura Kneidl hat geschafft, mich mit diesem Buch an Grenzen zu bringen und dennoch wollte ich wissen, wie es endet. Ich verstehe die Kritiker und ich verstehe diejenigen, die es lieben. Das Thema an sich spaltet die Gemüter und ich denke, jeder sollte sich sein eigenes Bild machen. Ich zieh einen Punkt ab, denn auch wenn ich für Sages Verhalten theoretisch Verständnis habe, so hat es mich praktisch verrückt gemacht. Wer dramatische Schicksale und Liebesgeschichten voller Tiefgang mag, sollte sich definitiv daran versuchen.

Bewertung vom 30.01.2018
Die Legende der Krähen / In Between Bd.2 (eBook, ePUB)
Wandres, Kathrin

Die Legende der Krähen / In Between Bd.2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Die junge Frau mit den blonden Locken, der Wald im Hintergrund und die vielen Krähen. Wirklich stimmungsvoll- macht Lust aufs Lesen.

Schreibstil: Ich mag den Stil der Autorin, denn er ist eine tolle Mischung aus Details, Tiefgründigkeit und Gefühl. Sie beschreibt genau so viel, dass man sich absolut in die Welt einfühlen kann, aber sich nicht in Beschreibungen verliert. Es entsteht ein gewisser Rhythmus, keine zähen Längen, man ist in der Geschichte und erlebt sie hautnah mit. Sehr angenehm zu lesen.

Plot & Charaktere: Die einzelnen Bände der Reihe sind in sich abgeschlossen, dennoch baut der zweite Teil auf der Geschichte der ersten Story auf (man muss diese aber nicht gelesen haben, um dich in diesem Buch zurechtzufinden). Protagonistin Naru ist mutig, stark und selbstbewusst. Wir begleiten sie als Leser auf ihrer spannenden Reise zu sich selbst – voller Gefahren und Geheimnissen. Für die Handlung hat Kathrin Wandres eine tolle Mischung aus rasanter Action, Mythen und viel Gefühl geschaffen. Man wird regelrecht mitgerissen und will gemeinsam mit Naru und dem frechen Prinzen Koby das Rätsel der Krähen lösen.

Stärken & Schwächen: Die Geschichte ist wirklich toll, allerdings gab es eine Sache, die mich ziemlich verwirrt hat – Narus Alter. Ich weiß nicht, ob nur ich das alles falsch interpretiert habe, aber zu Anfang dachte ich, sie sei so 16 oder 17. Dann hieß es einmal, sie sei 13 (Koby 9) und am Ende war sie dann irgendwie 17 oder 18. Natürlich kann es sein, dass ich die Zahlen missinterpretiert habe, dennoch hat mich das beim Lesen ein wenig irritiert, weshalb ich einen halben Stern in der Bewertung abziehe. Ansonsten hat für mich dieses Buch nur Stärken.

Mein Fazit:
Eine wirklich tolle Fortsetzung, die mich (bis auf die Probleme mit der Alterseinordnung) absolut überzeugt hat. Ich wurde in eine spannende und sehr aufregende Geschichte gezogen, die mich verzaubert hat. Ein wirklich magisches Fantasyabenteuer, das Lust auf mehr macht. Ich freu mich schon riesig auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird. Absolut empfehlenswert.

Bewertung vom 29.01.2018
Tochter des dunklen Waldes
Seck, Katharina

Tochter des dunklen Waldes


sehr gut

Gesamteindruck:
Cover: Schlicht und dennoch geheimnisvoll – Ein Frau in einem petrolfarbenen Kleid, die auf einen Wald zuschreitet. Passend, wenn auch nicht außergewöhnlich. Eyecatcher in diesem Fall sind die teils verschnörkelten Buchstaben des Titels.

Schreibstil: Der Schreibstil von Katharina Seck ist unglaublich bildreich. Sie entführt ihre Leser in phantasievolle Welten und beschreibt diese so detailreich, dass man das Gefühl hat, ein Teil von ihr zu sein. Aber nicht nur das Setting, auch die tiefgreifende Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten wird sehr eindrücklich und ausführlich skizziert.

Plot & Charaktere: Katharina Seck hat ein Händchen für ungewöhnliche Figuren. Charakterstark, emotional und mit dem Herzen am rechten Fleck – starke Persönlichkeiten, eingebettet in eine märchenhafte Erzählung. Mir persönlich gefällt extrem gut, dass sie neue Geschichten zu Papier bringt, mich immer wieder mit der Vielfalt ihrer Ideen überrascht. Sie adaptiert nicht, sie erzeugt eigene Welten und deren Strukturen. Spannung, viele Geheimnisse und sehr viel Gefühl sind zu einem tollen Storyteppich verwoben, der mich trotz einiger vorhersehbarer Situationen doch das ein oder andere Mal überrascht hat.

Stärken & Schwächen: Ihre Stärke ist für mich auch zugleich die größte Schwachstelle an diesem Roman: die bildreiche Sprache. Sie ist so poetisch, tiefgründig und reichhaltig. Sie zaubert Bilder und schafft es jedes noch so kleine Detail vor mein inneres Auge zu malen. Doch genau das war für mich einfach zu viel. Ich hatte das Gefühl mich in dieser „Detailversessenheit“ zu verlieren. Manche Stellen waren so langatmig, das das Lesen zeitweise sehr zäh wurde und seine Leichtigkeit einbüßte. Jemand, der genau das liebt, wird mich sicher nicht verstehen, doch an manchen Stellen ist für mich weniger mehr, denn wenn sich die Handlung zu lange zieht, verliert die Story an Power.

Mein Fazit:
Ein Buch, auf das ich mich unendlich gefreut hatte, da mich Katharina Secks „Silberne Königin“ absolut verzaubert hatte. Leider konnte mich dieser Roman nicht ganz so überzeugen, wie der Vorgänger aus ihrer Feder. Die Storyline ist super, die Idee wirklich genial, nur leider war mir persönlich die Umsetzung ein wenig zu detailliert beschrieben. Ich hab mich in ihren Bildern verloren und hätte mir gewünscht, die Geschichte ein wenig straffer lesen zu dürfen. Dennoch denke ich, dass jeder selbst testen sollte, ob er oder sie es ebenso empfindet, denn eigentlich will man sich in den Büchern verlieren, alle Einzelheiten sehen und sich von den Worten wegtragen lassen. Wer bildgewaltige Fantasymärchen mag, sollte diesen Roman unbedingt lesen.

Bewertung vom 26.01.2018
Über den wilden Fluss / His dark materials
Pullman, Philip

Über den wilden Fluss / His dark materials


ausgezeichnet

Gesamteindruck:
Cover: Extrem geheimnisvoll. Im Vergleich zu den weiteren Teilen nicht wirklich ein Eye-Catcher, viel mehr ein Underdog, denn hinter dem schlichten Titelbild verbirgt sich eine große Geschichte.

Schreibstil: Beeindruckend – ich liebe den Schreibstil des Autors. Er erzeugt Bilder ohne großen Schnick Schnack und lässt die Geschichte wie einen Film vor dem inneren Auge ablaufen. Man wird in eine unglaublich spannende Welt entführt. Der geschickte Wechsel zwischen aufregenden Abenteuern und Ereignissen und entspannenden Längen gibt dem Leser die Möglichkeit, noch während dem Lesen all die neuen Informationen abzuspeichern.

Plot & Charaktere: Vor vielen Jahren habe ich schon mit Begeisterung die Trilogie um den Goldenen Kompass verschlungen und es war klar, den Prequel muss ich lesen. Ich war überrascht, wie schnell ich wieder in der Handlung war. Malcolm, die Hauptfigur dieses Romans, ist extrem sympathisch, man schließt ihn direkt ins Herz und verfolgt mit Spannung seine Geschichte. Beim Lesen fügen sich neue Puzzleteile zusammen, geben weitere Erklärungen und helfen dabei, die vielen Geheimnisse ein wenig besser zu verstehen - Technik, Magie, Dæmonen, Politik und die verworrenen Gesellschaftsstrukturen. Dieses Buch ist die perfekte Ergänzung des Pullman-Universums, eine weitere Erklärung der Mysterien, die wir bereits zum Teil von der „His Dark Materials“-Reihe kennen, eine Möglichkeit tiefer in diese unglaublich spannende und geheimnisvolle Welt einzutauchen.


Stärken & Schwächen: Eine gute Frage. Vielleicht hätte man die Story ein wenig straffen können, ein paar Längen kürzen, allerdings hat mich das beim Lesen nicht sonderlich gestört.

Mein Fazit:
Eine wundervolle Ergänzung, die einfach Spaß macht. „Über den wilden Fluss“ hat mich zurückgebracht in diese unglaubliche Welt, hat mich wieder entführt, fasziniert und absolut begeistert. Philip Pullman konnte, obwohl so viele Jahre dazwischen liegen, nahtlos an seine alten Erfolge anschließen. Ein Must-Read für alle Jugendfantasy-Fans. Ich freu mich schon riesig auf die weiteren Abenteuer.

Bewertung vom 21.01.2018
Das Grauenvolle Grab / Lockwood & Co. Bd.5
Stroud, Jonathan

Das Grauenvolle Grab / Lockwood & Co. Bd.5


ausgezeichnet

Gesamteindruck:
Cover: Ich liebe die Lockwood-Cover. Bei diesem leuchtet das Grün, der Nebel verspricht viele Geheimnisse und wieder einmal die typischen zwei Degen gekreuzt – dieses Mal hinter einem alten Grabstein mit Schädel. Wirklich gelungen und das optisch passende Ende für die Reihe.

Schreibstil: Typisch Stroud! Sein Schreibstill ist frech, rasant und sehr angenehm. Er beschreibt die Situationen und Figuren sehr lebendig und bildreich, ohne jedoch den Fluss der Geschichte zu beschweren. Der Leser wird in eine spannende Welt entführt, die unserer sehr ähnlich ist und dennoch sich in vielem unterscheidet. Ich liebe seinen Stil, denn er ist abwechslungsreich und unterhält in seiner Vielseitigkeit nicht nur Jugendliche.

Plot & Charaktere: Finale – mit diesem Abenteuer endet eine meiner liebsten Buchreihen. Lockwood und seine Freunde erleben ihren letzten Fall (zumindest den letzten, der erzählt wird) und sie werden mir fehlen. Die Truppe ist so außergewöhnlich, sie sind anders – und genau das macht sie so besonders. Sie sind mutig und stellen sich den Gefahren, sie sind clever und scheuen nicht den Kampf. Mein persönlicher Liebling ist der Geisterschädel – seine pfiffigen und frechen Dialoge mit Lucy waren für mich die Highlights. Mit jedem Teil habe ich die einzelnen Protagonisten besser kennengelernt, wurde ein (passiver) Teil dieser Truppe und habe mit ihnen mitgefiebert.
In diesem letzten Fall verbindet Jonathan Stroud geschickt all die losen Fäden, die durch die anderen Fälle offengeblieben waren. Die Handlung ist sehr gut durchdacht und schließt die Reihe schlüssig ab.

Stärken & Schwächen: Die größte Schwäche: Es ist vorbei, der letzte Teil ist abgeschlossen. Seit dem ersten Teil habe ich jedem Fall entgegengefiebert und muss neidlos eingestehen, dass Jonathan Stroud mit jedem Band stärker wurde und es geschafft hat, sich immer weiter zu steigern. Diese Buchreihe hat fast nur Stärken – das Einzige, an das ich mich bis zum Ende schwer gewöhnen konnte ist, die Protagonisten sind für mich keine Jugendlichen. Es fällt mir auch bei diesem Band wieder schwer, sie als Teenager zu sehen, denn sie wirken oft so erwachsen und so mutig. Aber da nicht so häufig (gerade in den letzten Fällen) auf dem Alter herumgeritten wird, konnte ich sie vor meinem Auge auch ein wenig älter gestalten 

Mein Fazit:
Ich bin happy und traurig zugleich. Es war ein wirklich gelungenes und sehr actionreiches Finale, dessen Ende bis zum Schluss nicht wirklich klar war. Seite um Seite habe ich die jungen Abenteurer begleitet und es genossen, durch das geisterverseuchte London mit all seinen Geheimnissen und Mysterien zu wandeln. Diese Reihe gehört definitiv zu meinen Highlights und ich werde sie mit Sicherheit bald mal wieder lesen. Wenn ihr auf Geisterjagden steht, solltet ihr Lockwood und seine Freunde unbedingt kennenlernen. Chapeau, Mister Stroud!

Bewertung vom 18.01.2018
Das Auge von Licentia
Zinßmeister, Deana

Das Auge von Licentia


gut

Gesamteindruck:
Cover: Sehr geheimnisvoll. In der Mitte das Auge/ die Linse, eingerahmt von einem Wald. Die Frauensilhouette direkt im Blickfeld mit der Waffe in der Hand – eine Kampfansage?!

Schreibstil: Der Schreibstil hat mir recht gut gefallen, denn er ist sowohl für jüngere als auch erwachsene Leser angenehm zu verfolgen und passt sich gut der vorherrschenden Stimmung an. Sie konnte mich gut in die Situation reinversetzen und hat mir das Setting und die Emotionen sehr gut vermittelt.

Plot & Charaktere: Die Charaktere sind alle sehr authentisch kreiert und beschrieben, auch wenn nicht alle meine Sympathie haben. Ein Fernsehprojekt, in dem die Bewohner in mittelalterlichen Strukturen Leben, ein Experiment, bei dem neue Generationen heranwachsen sollen, für die Licentia die einzige Realität darstellt. Religion statt Wissenschaft – spannend! Gerade der gesellschaftkritische Aspekt hat mich sehr gereizt und ich denke, das der Stoff für einige Diskusionen liefert.

Stärken & Schwächen: Hier wird die Sache schon schwieriger. Zu Anfang konnte mich das Buch noch vollkommen fesseln, ich hab mitgefiebert und war neugierig herauszufinden, was sich dahinter verbirgt. Doch leider schwand diese Begeisterung mit fortschreitendem Verlauf. Die Autorin beruft sich auf ihre ausgezeichnete Recherche, für mich war davon im Buch aber nicht viel zu merken. Ich weiß, es klingt hart, aber es gab einige Sinnfehler für mich. Der Buchdruck existierte im Mittealter noch nicht, ein autarkes Leben ohne Handel wirklich schwierig (vor allem wenn Dinge da sind, die einfach nicht hätten gefertigt werden können) und noch einige andere Situationen den Bildungsstandart und die Erinnerungsfähigkeit kleiner Kinder betreffend (mit 6 Jahren kann man sich Dinge für den Rest des Lebens merken, insbesondere, wenn das Leben nicht wirklich aufregend und von viel Input geprägt ist) betreffend. Das Ende wirkt leider sehr „konstruiert“ und „zusammengestrickt“.

Mein Fazit:
Für mich ist dieses Experiment leider gescheitert. Die Idee war wirklich gut und hätte mich (der Anfang hat es bewiesen) auch fesseln können, doch leider ist die Umsetzung nicht mein Fall gewesen und hat für mich persönlich zu viele Schwächen aufgezeigt. Auch wenn das Ende einen zweiten Teil indirekt ankündigt, ist die Reise mit diesem für mich zu Ende. Dennoch denke ich, dass ihr euch euren eigenen Eindruck machen solltet. Vielleicht seht ihr es ganz anders.

Bewertung vom 16.01.2018
Wunschtag
Myracle, Lauren

Wunschtag


gut

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover hat mich magisch angezogen. Der schwarz-grüne Scherenschnitt ist wirklich gelungen und zusammen mit der verschnörkelten Schrift verspricht er magische Lesestunden. Ein absoluter Hingucker.

Schreibstil: Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, zumindest für mich. Es ist nicht so, dass Lauren Myracle schlecht schreibt, aber für mich fehlte etwas. Ich konnte nicht richtig in die Situation eintauchen, habe beim Lesen mehrere Pausen eingelegt. Ich hatte immer das Gefühl, an der Oberfläche der Handlung zu kratzen und dass die Worte nicht fähig waren, mir die ganze Magie der Story zu vermitteln.

Plot & Charaktere: Die Geschichte an sich ist wundervoll. Ein Mädchen bekommt zu ihrem 13. Geburtstag 3 Wünsche … Wie magisch! Der Klappentext in Kombination mit dem genialen Cover haben mich direkt überzeugt, dieses Buch ist genau mein Beuteschema. Spannung, Geheimnis und eine Menge Magie – Lesegenuß pur … Leider war dem nicht ganz so. Natascha und ihre Schwestern waren mir sympathisch, auch wenn ich nicht so ganz den Draht zu dem Mädels gefunden habe. Es fiel mir schwer, mich in die Situation und die Figuren einzufühlen. Allerdings was der Plot so gut gestrickt, dass ich dennoch wissen wollte, ob und wie sich die 3 Wünsche wohl erfüllen.

Stärken & Schwächen: Der Grundgedanke der Geschichte ist super, voller Magie. Ich war neugierig, wie die Geschichte endet, wie sich alles entwickelt, auch wenn ich dafür einige Anläufe brauchte. Größte Schwäche war für mich leider, dass ich mich nicht so richtig auf die Story einlassen konnte. Ich bin ein sehr emotionaler Leser und fiebere gerne mit, das fiel mir hier schwer, weshalb ich immer wieder Pausen machte.

Mein Fazit:
Leider konnte mich das Buch persönlich nicht 100%ig überzeugen. Es ist eine tolle Geschichte, aber meines Erachtens hätte man einiges mehr aus ihr machen können. Vielleicht liegt es an meinem Alter, vielleicht an überzogenen Erwartungen, vielleicht empfindet das ein jüngerer und unerfahrener Leser anders, vielleicht war aber auch die falsche Zeit für das Buch. Dennoch denke ich, dass man diesem magischen Lesevergnügen eine Chance geben sollte, um herauszufinden, ob es einem liegt. Denn Geschmäcker sind verschieden und Leseeindrücke immer nur eine subjektive Momentaufnahme die verschiedenen Umständen zugrunde liegt.