Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: tkmla


Bewertungen

Insgesamt 81 Bewertungen
Bewertung vom 17.02.2019
Der Patriot
Engman, Pascal

Der Patriot


ausgezeichnet

Die Angst geht um in schwedischen Journalistenkreisen. Linksgerichtete und ausländerfreundliche Journalisten stehen auf der Todesliste von Carl Cederhielm. Der selbsternannte Patriot befindet sich auf einem Kreuzzug für ein neu ausgerichtetes Schweden, den scheinbar niemand zu stoppen vermag. Nach dem ersten brutalen Mord an der Journalistin Hannah Löwenström geht es Schlag auf Schlag. Keine Zeitungsredaktion kann sich mehr sicher fühlen. Und Carl steht erst am Anfang seiner Vision.
Der Autor und ehemalige Journalist Pascal Engman legt mit seinem ersten Thriller eine herausragende Leistung hin. Die Spannung beim Lesen ist kaum auszuhalten. Die einzelnen Handlungsfäden zu Beginn des Buches fügen sich nach und nach zusammen und ergeben eine packende Story, der man sich nicht entziehen kann.
Dass der Leser den „Täter“ von Anfang an kennt, tut der Spannungskurve überhaupt keinen Abbruch. Engman verleiht den verschiedenartigen Charakteren eine Glaubwürdigkeit und Authentizität, so dass man einzelne Aspekte ihrer Motive durchaus nachvollziehen kann, zum Teil auch die der Täter, was diese natürlich nicht richtiger macht.
Durch die Komplexität der Figuren gibt es kein hundertprozentiges Gut oder Böse. Das Urteil kann allein der Leser fällen, da der Autor die Charaktere mit ihren Überzeugungen und Ansichten fast wertfrei zu Wort kommen lässt. Das ist manchmal schwer auszuhalten, aber gerade das macht die Realitätsnähe des Thrillers aus.
Das Buch spiegelt die aktuelle politische Stimmung wieder, die sicher nicht nur auf Schweden bezogen sein könnte. Es zeigt die Manipulierbarkeit der öffentlichen Meinung und wie fragil die gefühlte Sicherheit doch sein kann. Man merkt, dass Pascal Engman auch seine eigenen Erfahrungen als Journalist mit in die Geschichte einfließen lässt.

Ich habe selten ein derart spannendes Buch gelesen, das ich kaum aus der Hand legen konnte. Von mir gibt es für diesen Pageturner eine ganz klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 17.02.2019
Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese
Sabbag, Britta; Kelly, Maite

Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese


ausgezeichnet

„Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese“ ist ein Natur-Sachbuch für Kinder.
Ich wurde durch das niedliche Cover auf das Buch aufmerksam, da mich die zuckersüßen Figuren sofort angesprochen haben. Im Buch wird keine Geschichte erzählt, sondern die kleine Hummel Bommel erklärt den Aufbau einer Wiese und erzählt über die dortigen Tiere und Pflanzen.

Die Gestaltung des Buches hat mir besonders gefallen. Die Kombination von Fotos und Illustrationen ist sehr gut gelungen. Dadurch wirken die Bilder total lebendig und sind auch für die kleinen Leser schön anschaulich.
Die Informationen über die verschiedenen Wiesenbewohner sind übersichtlich und kindgerecht dargestellt. Die Erläuterungen sind kurz und verständlich, so dass auch kleinere Kinder nicht überfordert sind. Trotzdem wird spielerisch jede Menge Wissen vermittelt und auch als Erwachsener lernt man Neues. Jetzt kann auch ich endlich die Frage beantworten, wie das mit dem Honig so funktioniert.
Für Kinder ist das Buch absolut super. Es zeigt die Wiese als Lebensraum für die verschiedensten Pflanzen und Tiere und bietet am Ende noch praktische Experimente oder Beschäftigungsideen. Dadurch erleben die Kinder auch, wie wichtig die verschiedenen Lebewesen für die Natur und für uns alle sind.

Ich kann das Buch sehr gern weiterempfehlen.

Bewertung vom 12.02.2019
Invincible - Ich geb dich niemals auf (eBook, ePUB)
Reardon, Stuart; Harvey-Berrick, Jane

Invincible - Ich geb dich niemals auf (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Nick Renshaw verletzt sich ausgerechnet im letzten Spiel vor seinem Wechsel in die Rugby Premier Legue an der Achillessehne. Die Sportpsychologin Dr. Anna Scott soll ihm bei seinem neuen Club zu alter mentaler Form verhelfen. Nick gefällt die attraktive Medizinerin und auch Anna fühlt sich zu dem sympathischen Sportler hingezogen. Aber ihre jeweiligen Verträge und natürlich die Tatsache, dass Anna Nicks Ärztin ist, verbieten eine Beziehung außerhalb des professionellen Bereiches.
Leider hatte sich Nick getäuscht, wenn er dachte, dass seine Verletzung bereits seinen absoluten Tiefpunkt bedeutet. Es soll noch sehr viel schlimmer kommen. Und auch Anna wird im Laufe der Geschichte von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Die beiden Protagonisten sind rundum liebenswerte Charaktere. Es macht sie sehr menschlich, dass sie auch mal falsche Entscheidungen treffen. Dadurch wirken sie authentisch. Erschreckend realistisch erscheinen auch die Rollen der Medien und des Internets in der Story. Wie einfach eine Existenz durch die ungefilterte Verbreitung von Behauptungen zerstört werden kann, war beängstigend.
Der Schreibstil der beiden Autoren hat mir sehr gut gefallen. Das Hintergrundwissen zum Rugbysport wurde stimmig in die Geschichte eingebettet. Obwohl die beiden Hauptfiguren jede Menge tragische Wendungen durchmachen müssen, passt die Balance zwischen Drama und Romance.
Mir hat die Sportler-Lovestory ausgezeichnet gefallen und ich empfehle das Buch gerne weiter.

Bewertung vom 10.02.2019
Psychospiel (eBook, ePUB)
Tielcke, Natalie

Psychospiel (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Kommissarin Emma Mendel wird an ihrem freien Tag zu einer Geiselnahme in einer Arztpraxis gerufen. Der Geiselnehmer hat ausdrücklich ihre Einheit verlangt und meldet sich nun sogar auf ihrem privaten Handy. Er nennt sich „Spielfreund“ und zwingt Emma, bei seinem grausamen Spiel mitzuspielen. Für die Ermittlungen muss sie mit ihrem zukünftigen Exmann Ben wieder zusammenarbeiten. Einst waren sie ein erfolgreiches Team, aber können sie an die alte Dynamik wieder anknüpfen? Ben hat bereits einmal versucht, den Spielfreund zur Strecke zu bringen. Aber dieser ist immer noch sehr aktiv und findet immer mehr neue Opfer für sein „Spiele“.
Die Spannungskurve startet ziemlich hoch. Sie fällt dann etwas ab, bevor sie im letzten Drittel wieder in die Höhe schießt. Natalie Tielcke arbeitet mit einigen überraschenden Wendungen, mit denen man als Leser nicht gerechnet hat. Ihr Schreibstil liest sich gut.
Emma und Ben sind sympathische Charaktere, die sich in den täglichen Abgründen ihres Berufes als Paar verloren haben. Sie wirken authentisch mit ihren alltäglichen Problemen zwischen Familie und Beruf. Umso erschreckender ist das Grauen, das der Spielfreund in ihre Welt bringt.

Ein spannender Thriller, den ich Freunden des Genres gern weiterempfehlen kann.

Bewertung vom 10.02.2019
Falsche Nummer, richtiger Mann
Casey, Elle

Falsche Nummer, richtiger Mann


sehr gut

Durch eine Nachricht auf ihrem Handy, von der May glaubt, dass sie von ihrer Schwester stammt, besucht sie eine zwielichtige Bikerbar. Mit ihrem Vorstadt-Outfit und einem Chihuahua unter dem Arm fällt sie auf, wie ein bunter Hund. Prompt gerät sie in eine Schießerei, aus der sie nur knapp von einem bärtigen Fremden gerettet wird. Der gefährlich aussehende Fremde entpuppt sich als Chef einer privaten Sicherheitsfirma, den Bourbon Street Boys, der Undercover ermittelte. Leider ist für May die Gefahr noch nicht vorüber, so dass sie auf die Hilfe der Bourbon Street Boys angewiesen ist.
Die Protagonistin May Wexler wird durch einen dummen Zufall aus ihrer heilen rosa Vorstadtwelt in die kriminelle Unterwelt katapultiert. Sehr unterhaltsam ist, wie sie versucht, mit dem Kulturschock klarzukommen. Mit ihrer chaotischen und direkten Art wirkt sie sehr sympathisch.
Der Schreibstil liest sich leicht und locker. Das Buch ist witzig geschrieben und ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Einen kleinen Abzug gibt es von mir dafür, dass manche Charaktere, wie Ozzie, etwas zu geheimnisvoll waren oder mir ihre Motive fehlten. Aber möglicherweise wird das in den folgenden Teilen klarer.
Der Auftakt der Reihe um die Bourbon Street Boys macht Spaß und bietet unterhaltsame Lesestunden. Ich bin gespannt auf die nächsten Teile.

Bewertung vom 03.02.2019
Das Blut der Hirsche / Zack Herry Bd.3
Kallentoft, Mons; Lutteman, Markus

Das Blut der Hirsche / Zack Herry Bd.3


ausgezeichnet

Zack Herry ist wieder da. Er scheint sein Leben endlich wieder im Griff zu haben und hat seine schwere Drogensucht überwunden. Wie fragil dieser Frieden ist, weiß er nur in seinem Innersten selbst.
Doch in dem neuesten Fall der Sondereinheit geht es ausgerechnet um eine neue Designerdroge. Sechs Jugendliche werden nach einer Party auf einer Insel im Schärengarten grausam zugerichtet aufgefunden. Scheinbar hatten sie alle eine neue Partydroge „Bambi“ im Blut, die sie zu dieser entsetzlichen Tat getrieben hat. Zack Herry und seine Einheit laufen auf Hochtouren, damit nicht noch weitere Jugendliche der Droge zu Opfer fallen.
Dies ist bereits der dritte Teil des Autorenduos Mons Kallentoft und Markus Lutteman um den jungen Kommissar Zack Herry. Wie auch in den beiden Vorgängern geben die Autoren dem Leser keine Zeit zum Durchatmen. Die Handlung ist trotz verschiedener Handlungsstränge dicht gewebt und hochspannend. Auch drogenfrei agiert Zack Herry wie ein Getriebener, wobei er selbst nicht genau weiß, was ihn antreibt. Die Handlung ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Schockmomente und überraschende Wendungen sind an der Tagesordnung, so dass man als Leser manchmal sprachlos zurückbleibt. Die buchübergreifende Rahmenhandlung beantwortet in diesem Teil einige Fragen und wirft wieder neue auf. So kann man nur mit Spannung auf den nächsten Teil warten.

Ich kann diese Buch und die gesamte Reihe ausnahmslos weiterempfehlen.

Bewertung vom 01.02.2019
Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft, Die erste Reise
Stokloßa, Simone

Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft, Die erste Reise


ausgezeichnet

Rosi und Mücke sind zwei Käferfreunde, die sich gemeinsam auf so manche abenteuerliche Reise begeben. „Die erste Reise“ ist der zweite Teil dieser Kinderbuchserie um die beiden Freunde.
Rosenkäfer Rosi und Waldlaufkäfer Mücke treffen auf ihrer kleinen Expedition auf verschiedene heimische Tier- und Pflanzenarten und erfahren in jedem der kurzen Kapitel etwas Spezielles über das jeweilige Tier oder die Pflanze. Dabei werden sogar Vorgänge, wie die Photosynthese, einfach und verständlich mithilfe von Bildern erklärt.
Kleineren Kindern muss man beim Vorlesen natürlich noch einiges nebenbei erklären, aber ansonsten sind die Sprache und die Erläuterungen durchaus kindgerecht. Selbst als Erwachsener lernt man beim Lesen dieses Kinderbuches eine Menge.
Die Illustrationen sind total niedlich und veranschaulichen den Text. Im Glossar findet man noch richtige Fotos zu den Pflanzen und Tieren, so dass die Kinder eine genauere Vorstellung bekommen und die Tiere und Pflanzen auch in der „echten“ Natur wiedererkennen können.
Das Buch ist wirklich interessant und sehr liebevoll gestaltet. Der naturwissenschaftliche Teil überwiegt etwas über der fiktiven Käfergeschichte, aber das mindert nicht den Lesespaß.

Bewertung vom 26.01.2019
Nachtfeuer / Gut Greifenau Bd.2
Caspian, Hanna

Nachtfeuer / Gut Greifenau Bd.2


ausgezeichnet

Der zweite Teil „Nachtfeuer“ der Trilogie um das hinterpommersche Landgut Greifenau schließt nahtlos an den ersten Band an. Doch eine Verschnaufpause wird dem Leser nach dem Cliffhanger des ersten Teils nicht gewährt. Im Vergleich zum ersten Band ist diese Fortsetzung viel temporeicher und die Handlungsdichte hat deutlich zugenommen. Es geht wirklich Schlag auf Schlag und die Autorin schockt den Leser mit mancher dramatischen Wendung.

Band 2 umfasst in seinem Handlungsrahmen die Jahre des ersten Weltkrieges. Die Figuren sind reifer und erwachsener geworden und haben sich in vieler Hinsicht weiterentwickelt. Mir hat besonders gefallen, dass auch vormalige Nebenfiguren viel Raum für eigene interessante Geschichten bekommen haben. Das bringt den Leser noch näher an die Charaktere heran. Das Zeitkolorit hat Hanna Caspian mit vielen kleinen Details wirklich perfekt eingefangen. Der Kontext zu den tatsächlichen historischen Ereignissen wird verständlich erläutert und ist hervorragend in die Familiengeschichte eingebettet. Die einzelnen Handlungsstränge greifen stimmig ineinander und weben ein Netz, in dem der Leser absolut gefangen ist.
Das Ende ist natürlich wieder so gestaltet, dass man um den dritten Teil überhaupt nicht herumkommt. Zu Glück ist die Wartezeit nicht allzu lang.

Der zweite Band war für mich persönlich noch eine Steigerung des ersten Bandes. Der Vergleich mit Downton Abbey muss auf keinen Fall gescheut werden. Ich freue mich auf die Fortsetzung und kann diese hochspannende Familiensaga nur wärmstens weiterempfehlen.

Bewertung vom 26.01.2019
Tod am Aphrodite-Felsen / Sofia Perikles Bd.1
Kostas, Yanis

Tod am Aphrodite-Felsen / Sofia Perikles Bd.1


ausgezeichnet

Sophia Perikles, die Tochter des zypriotischen Botschafters in London, freut sich nach ihrem Studium auf ihre zukünftige Stelle im zypriotischen Innenministerium. Doch die aktuelle Wahl hat das politische Blatt gewendet und so erfährt sie nach ihrer Ankunft auf der wunderschönen Insel, dass sie als Junior Officer in einen abgelegenen Polizeiposten ins letzte Dorf vor der Grenze zum türkischen Teil versetzt wurde. Sofia glaubt noch an einen Irrtum, aber zu ihrem Leidwesen ist die Versetzung todernst gemeint. Sie hat sich noch nicht einmal richtig von ihrem Kulturschock erholt, da stolpert sie schon in ihre erste Leiche. Und trotz ihres Widerwillens fühlt sie doch eine gewisse Berufsehre als Polizistin und sie beginnt zu ermitteln.
Trotz ihrer verwöhnten Art schließt man Sofia recht schnell ans Herz. Sie fügt sich recht schnell den Gegebenheiten und macht ganz pragmatisch das Beste daraus. Auch mit ihren begrenzten Ressourcen und dem mangelnden Vertrauen in sie als Polizistin folgt sie ihrem Instinkt und gibt sich nicht aus Bequemlichkeit mit der einfachen Lösung zufrieden.

Die Besonderheiten und die Geschichte der Republik Zypern werden im Hintergrund verständlich erläutert. Sehr liebevoll sind auch die Eigenarten und das Lebensgefühl der Einwohner dargestellt. Mir hat der lockere Schreibstil des Autors sehr gut gefallen. Der trockene Humor zog sich durch das ganze Buch und sorgte für hervorragende Unterhaltung.

Ich bekam beim Lesen sofort Fernweh und konnte Sofias Liebe zur Insel absolut nachvollziehen. Ich hoffe, es gibt bald eine Fortsetzung und ein Wiedersehen mit Sofia und den Bewohnern von Kato Koutrafas.

Bewertung vom 20.01.2019
Bad Bachelor (eBook, ePUB)
London, Stefanie

Bad Bachelor (eBook, ePUB)


sehr gut

Darcy hat nach ihrer abgesagten Hochzeit von Männern die Nase voll. Nachdem sie ihren Verlobten kurz vor der Hochzeit in flagranti erwischte, hat sie jegliches Vertrauen in die Männerwelt verloren. Ihre Freundinnen drängen sie, sich wieder in Verabredungen zu stürzen, um sich von dem Hochzeitsdebakel abzulenken. Eine Hilfe soll dabei die neue App „Bad Bachelor“ sein, auf der Frauen in New York ihre jeweiligen Dating Partner bewerten können. Dadurch soll man nicht mehr auf Womanizer hereinfallen und sinnlos seine Zeit verschwenden.
Überhaupt nicht angetan von dieser App ist Reed McMahon, der unfreiwillig die Liste der Bad Bachelor anführt. Durch die zahlreichen schlechten Bewertungen ist der Ruf des erfolgreichen Public Relation Managers in ernsthafter Gefahr. Bereits mehrere Kunden sind ihm durch die negative Publicity bereits abgesprungen.
Der Pro-Bono Auftrag für eine kleine Bibliothek soll ihn etwas ablenken. Doch dort trifft er auf Bibliothekarin Darcy, die sich dank der App ebenfalls bereits ihr Urteil über ihn gebildet hat. Trotzdem gefällt ihm die kratzbürstige Darcy, die so überhaupt nicht in sein bisheriges Beuteschema passt. Und auch Darcy kann sich trotz Vorurteilen seinem Charme nicht ganz entziehen, auch wenn er für alles zu stehen scheint, was sie zutiefst ablehnt.
Auf den ersten Blick haben die Protagonisten überhaupt keine Gemeinsamkeiten. Die Kabbeleien von Darcy und Reed sind sehr amüsant und es macht Spaß, die Annäherung der beiden Figuren im Laufe der Geschichte zu verfolgen. Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig. Die Nebenfiguren, die in den Folgebänden ihre eigene Geschichte bekommen, werden hier bereits gut angelegt. Das macht neugierig auf die nächsten Teile.
Die Story hebt sich von den üblichen Geschichten etwas ab. Die Balance zwischen Romance und Drama ist ausgewogen, so dass es weder zu schnulzig, noch zu unglaubwürdig wird. Bis zum Happy End fühlte ich mich gut unterhalten und ich würde auch zu den weiteren Teilen nicht nein sagen.