Autor im Porträt

Toptitel von Andreas Gruber

Die Engelsmühle / Peter Hogart Bd.2

Die Engelsmühle / Peter Hogart Bd.2

Broschiertes Buch
In einer Villa am Stadtrand Wiens wird der pensionierte Arzt Abel Ostrovsky brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte Ostrovsky noch ein Videoband verstecken. Auf der Suche nach diesem Film zieht der Mörder eine blutige Spur durch die Stadt. Dem Privatdetektiv Peter Hogart gelingt es, das Video zu finden, von dem er sich einen entscheidenden Hinweis auf den Täter erhofft. Doch die rätselhafte kurze Schwarz-Weiß-Sequenz, die über den Bildschirm flimmert, gibt Hogart nur noch weitere Rätsel auf. Der entscheidende Hinweis zu deren Lösung scheint in der Vergangenheit zu liegen - und in einer verlassenen Mühle vor den Toren der Stadt ...
…mehr
EUR 9,99
Die Engelsmühle (eBook, ePUB)

Die Engelsmühle (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
In einer Villa am Stadtrand Wiens wird der pensionierte Arzt Abel Ostrovsky brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte Ostrovsky noch ein Videoband verstecken. Auf der Suche nach diesem Film zieht der Mörder eine blutige Spur durch die Stadt. Dem Privatdetektiv Peter Hogart gelingt es, das Video zu finden, von dem er sich einen entscheidenden Hinweis auf den Täter erhofft. Doch die rätselhafte kurze Schwarz-Weiß-Sequenz, die über den Bildschirm flimmert, gibt Hogart nur noch weitere Rätsel auf. Der entscheidende Hinweis zu deren Lösung scheint in der Vergangenheit zu liegen – und in einer verlassenen Mühle vor den Toren der Stadt ...
…mehr
EUR 9,99

Andreas Gruber

Andreas Gruber, geb. 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und arbeitet halbtags für einen Pharma-Konzern. Mit seiner Familie lebt er in Grillenberg in Niederösterreich. Er ist zweifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises.

Krimi des Monats - September - Todesmärchen

Tief im Gehirn des Mörders



Wenn die Jagd nach einem Psychopathen in die eigene Vergangenheit führt



"Todesmärchen" (Goldmann Verlag) des österreichischen Autors Andreas Gruber nimmt von Anfang an Fahrt auf: Auf der ältesten Steinbrücke über die Aare im idyllischen Bern findet sich eine kunstvoll drapierte Leiche. Auf dem Bauch des Opfers ist etwas eingraviert: Ist es das Symbol für Unendlichkeit? Oder eine "8"? Als der Schweizer Ermittler das Opfer sieht, schickt er die einheimische Spurensicherung gleich nach Hause, denn ihm ist klar: Das ist ein Fall für den ebenso genialen wie gefürchteten niederländischen Profiler Maarten S. Sneijder vom BKA Wiesbaden, der wie kein anderer in das Gehirn von psychopathischen Mördern eindringt, sowie für dessen Kollegin, die junge, hochbegabte forensische Fallanalytikerin Sabine Nemez. Und noch während die beiden die Ermittlungen aufnehmen, werden zwei weitere Frauen auf ähnliche Weise ermordet, auch auf ihren Körpern finden sich spezielle Zeichen.



Noch rätselhafter als die Symbole ist allerdings die Verbindung dieses Falls zu Maarten S. Sneijder. Unter den Opfern:mehr

Interview mit Andreas Gruber - Todesmärchen

Interview mit Andreas Gruber



In "Todesmärchen", dem neuen Fall für Maarten S. Sneijder, sterben Menschen, die den genialen niederländischen Profiler entweder gehasst bzw. verabscheut haben oder ihm etwas anhängen wollten. Hat es Ihnen eigentlich besondere Freude bereitet, Ihren exzentrischen Helden, der ja eher als, sagen wir, ziemlich schwieriger Typ konzipiert ist, einmal so richtig unter Druck zu setzen?


Andreas Gruber: Zunächst mal war es gar nicht so schwierig, Leute zu finden, die Maarten S. Sneijder hassen, da er so ein arroganter Kotzbrocken ist. Ich hatte also freie Hand, im Roman passende Opfer zu finden.


Und wer Sneijder kennt, der weiß, dass Sneijder unter Druck am besten arbeitet. Da läuft er zur Höchstform auf. Sowohl in seiner Misanthropie, in seiner Arroganz, in seinen zynischen Sprüchen und in seiner Fähigkeit, sich in die Köpfe von Serienkillern hineinzudenken. Diese Methode des "Visionären Sehens" hat er übrigens selbst entwickelt, indem er einen Marihuana-Joint raucht und sich bis zur Selbstaufopferung in das Gehirn des Täters hineinversetzt.


Um die Frage zu beantworten: Ja, es hat mirmehr