EUR 14,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
7 °P sammeln

  • Audio CD

36 Kundenbewertungen

Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?
Für Die Känguru-Chroniken erhielt Marc-Uwe Kling den Deutschen Hörbuchpreis 2013.
…mehr

Produktbeschreibung
Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?

Für Die Känguru-Chroniken erhielt Marc-Uwe Kling den Deutschen Hörbuchpreis 2013.
  • Produktdetails
  • Verlag: Downtown
  • ISBN-13: 9783869091082
  • Artikeltyp: Hörbuch
  • ISBN-10: 3869091088
  • Best.Nr.: 35649414
  • Laufzeit: 291 Min.
  • Erscheinungstermin: 20. Juli 2012
Autorenporträt
Marc-Uwe Kling singt Lieder und schreibt Geschichten. Er ist zweimaliger Deutscher Poetry-Slam-Meister (2006, 2007) und gewann zahlreiche Preise für seine Bühnenprogramme. Für die Känguru-Geschichten wurde er 2010 mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet, 2012 erhielt er den Deutschen Kleinkunstpreis und 2013 den Deutschen Hörbuchpreis. Mit seiner Band Die Gesellschaft macht er Reformhauspunk. Marc-Uwe Kling lebt in Berlin-Kreuzberg.
Trackliste
CD 1
1Das Känguru von gegenüber00:03:47
2Kleinkunst00:04:06
3Tütensuppentotalitarismus00:03:14
469 Cent pro Minute00:02:24
5Die Essgeräusche der Anderen00:03:45
6Ene Mene Muh00:00:50
7Neue Regeln00:04:30
8Tä Däh! Tä Däh! Tä Däh!00:02:27
9Die Sprache der Dummen00:02:13
10Kino00:01:33
11Jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung e.V.00:05:49
12Brotlose Kunst00:01:04
13Schöne Klingeltöne00:03:10
14Warzenschwein00:02:09
15Ziele00:02:55
16Hänger00:01:05
17Der zerbrochene Krug00:04:34
18Die Tyrannei der Tristesse00:02:11
19Flugstunden00:03:41
20Robbie Williams00:04:37
Weitere 2 Tracks anzeigen
CD 2
1Zensur00:02:25
2Theorie & Praxis00:05:14
3Heimat00:01:20
4Opus Magnum00:05:42
5Hirngespinste00:02:20
6Links vor Rechts00:02:29
7Theodizee00:04:41
8Ganz kleines Tennis00:01:52
9Elfundzwanzig00:04:10
10Should I stay or should I go?00:04:21
11Die Essenz des Hegel?schen Gesamtwerkes00:02:27
12Herrschaft & Knechtschaft00:04:33
13Ursprüngliche Akkumulation00:00:57
14Kontrolle00:02:40
15Platoon00:04:08
16Pandoras neue Geschenke00:03:19
17Sein eigener Herr00:04:15
18Soso00:00:26
19Das Baader - Meinhof - Quartett00:02:48
20Orientierung & Werte00:03:26
Weitere 3 Tracks anzeigen
CD 3
1Der Vertrag00:02:44
2Hilfe! Ich lebe mit einem vorlauten Känguruh zusammen00:04:00
3Nozama00:04:53
4Fünf vor zwölf00:08:24
5Die Wahrheit00:00:46
6Von Pferden und Menschen und Kängurus00:08:19
7Ach du meine Nase!00:05:58
8Schmelzkäse der Apokalypse00:03:08
9Das Kettenkarussell00:02:13
10Whopper00:02:45
11Wer Krieg spielen will00:04:02
12Ladehemmungen00:02:01
13Ein gebildeter Kranker00:06:47
14Nach dem Krieg00:01:50
15Fische00:05:14
16Angriff der Killer - Soziologen00:06:49
17Woanders00:04:42
Rezensionen
»Poetry-Slam-Champion Marc-Uwe Kling ist der Star eines neuen Polit-Kabaretts.« Süddeutsche Zeitung »Wortgewaltig, amüsant und temporeich.« FAZ »Ein böses Vergnügen« Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Maren Schürmann, 17.04.09 »Herrlich schräge Kolumnen« Düsseldorfer Anzeiger, 19.04.09 »Total absurd & urkomisch!« Super Illu, 23.04.09 »Richtig witzig!« TV Movie »Dieses Tagebuch über ein revolutionäres Känguru ist in Sachen Satire womöglich das Beste, was der deutschsprachige Büchermarkt derzeit zu bieten hat.« bazkulturmagazin, 26.06.09, Gabriel Vetter