Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: simsa
Wohnort: bei Bremen
Über mich: Ich liebe Bücher und Ihr findet mich auch auf unserem Blog: http://kapitelleserin.blogspot.de/
Danksagungen: 95 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 251 Bewertungen
Bewertung vom 18.01.2018
Kalte Stille
Dorn, Wulf

Kalte Stille


ausgezeichnet

Der Psychiater Jan Forstner kämpft seit seiner Kindheit mit seinen ganz eigenen Dämonen. Jene traumatische Erfahrungen, die sein ganzes Leben auf so schlimme Weise entstellten und seine Kindheit mit einem Schlag beendet hatten.

Alles beginnt damit, dass Sven, Jans jüngerer Bruder, spurlos verschwindet. Von Jetzt auf Gleich ist Sven weg und wurde bis heute nicht mehr gesehen. Als dann auch noch Jans Vater in der Folgenacht tödlich verunglückt, ist die Familie entzweit und diese Tatsache trägt Jan sein Leben lang mit sich herum.
Doch nun, Jahre später, kehrt er in seine kleine Heimatstadt zurück. Schließlich ist die Stelle des Psychiaters die letzte Chance für ihn, um beruflich Fuß zu fassen. Jene Stelle, die auch schon sein Vater hatte...



Nach und nach habe ich mir in der letzten Zeit die Bücher von Wulf Dorn zugelegt und auch wenn „Kalte Stille“ schon bereits einige Jahre bei mir wohnt, so war es nun endlich an der Zeit diesen Thriller in die Hand zu nehmen.
Dabei kam die Frage für mich beim Lesen auf... Warum habe ich dieses Buch nicht schon viel früher gelesen?

„Kalte Stille“ birgt für mich ein großes Geheimnis. Wulf Dorn schleudert uns Leserinnen und Leser schon auf der ersten Seite mitten ins Geschehen. Dabei waren es diese ersten Seiten und das spannende Prickeln auf der Haut, die mich schon dort haben wissen lassen: Dieses Buch wird dir Spaß bringen.

Allgegenwärtig ist hier beim Lesen Jan und seine Vergangenheit. Seine Familie zerbrach an zwei großen Geschehnissen und Jan konnte sich davon nie so richtig erholen. Was für mich allerdings die Frage mit sich brachte: Was ist damals geschehen?
Fakt ist, wir wissen das Sven, Jans jüngerer Bruder verschwunden ist. Und Fakt ist auch, Jans Vater verunglückte kurz darauf tödlich.
Trotzdem müssen wir warten. Waren auf immer wiederkommende Rückblenden und immer neue Dinge, die sich in der Vergangenheit abgespielt haben.

Diese Mischung aus Rückführung, aber auch tödlicher Gegenwart, macht dieses Buch so unheimlich spannend. Denn mit jeder Erzählung aus der Vergangenheit, aber auch der gegenwärtigen Bedrohung, nimmt das Buch an Spannung zu.

Zusätzlich spielt dieses Buch in einer Kleinstadt, in der sich jeder kennt (wie das so ist) und auch einen sehr großen Teil über in der Psychiatrie, in der Jan seine neue Stelle gefunden hat. Allein dieser Schauplatz bringt einen gewissen Nervenkitzel für mich mit.

Wulf Dorn hat eine sehr fesselnde und unterhaltende Erzählweise, die mich sehr packen konnte. Aus einem kurzen Leseabend wurde das halbe Buch und aus nur mal „reinschnuppern“ wurde ein „nicht-mehr-enden-können“.
Kurz gesagt, ich habe zu Beginn gedacht dass es mich packt, doch habe ich niemals damit gerechnet, dass ich kaum von der Geschichte loskomme.

Natürlich hört und liest man von begeisterten Fans der Bücher und natürlich habe ich mir schon einen Vorrat an Geschichten zugelegt, aber selber zu erfahren wie geheimnisvoll und wie spannend dieses Buch ist, hat mir Spaß gemacht und mich dem Genre wieder einen Schritt näher gebracht.

Und ich muss gestehen, dass ich die Thriller in meinem Leben schon vermisst habe. Dies wurde mir durch „Kalte Stille“ sehr deutlich vor Augen geführt.

Mein Fazit:
Dieses Buch stand zu unrecht viele Jahre lang in meinem Regal. Wer einen spannenden Thriller sucht, der seine Geheimnisse mit sich bringt und damit von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt, ist hier richtig.

Bewertung vom 11.01.2018
Onkel Montagues Schauergeschichten
Priestley, Chris

Onkel Montagues Schauergeschichten


ausgezeichnet

Edgar liebt die Geschichten seines Onkels. Zu Hause bekommt der Junge nur wenig Aufmerksamkeit und auch zur Schule muss er auf ein Internat. Doch wenn er zu Hause ist, dann zieht es ihn zu seinen Onkel Montague.
Dabei nimmt er den Weg durch den Wald auf sich und auch das kalte Haus seines Onkels schreckt ihn nicht vor den gemeinsamen Stunden ab.



Kennt Ihr das? Ihr seht ein Buch und das Cover zieht Euch regelrecht an? „Onkel Montagues Schauergeschichten“ ist so ein Buch. Gesehen in der Bücherei, war ich sofort fasziniert. Was mich beim Thema Schauergeschichten dann auch noch überzeugte, war der Standort in der Kinderbuchabteilung. Zu gruselig sollte es schließlich auch nicht sein.

Bisherige Teile sind:
1) Onkel Montagues Schauergeschichten
2) Schauergeschichten vom schwarzen Schiff

Aber kommen wir nun zum eigentlichen Buch. Mit seinen 224 Seiten sind die Schauergeschichten von Chris Priestley sicherlich kein dickes Buch, allerdings ist es verpackt in 11 knackige Kapitel für zwischendurch.

Was mir sofort aufgefallen ist, als ich mit dem Lesen begonnen habe, war die Atmosphäre. Dieses Buch sprüht vor Bildgenauigkeit. So ist allein der Weg, den Edgar zu seinem Onkel gehen muss so ausgelegt, dass man ihn richtig spüren kann und auch das Haus, der Onkel und jede einzelne Geschichte lebt. Man merkt es auf jeder Seite, denn die Atmosphäre kommt wie ein leichter Nebel zu einem geschlichen.

Dabei sind die Geschichten nicht so gruselig, dass man nicht alleine über einen dunklen Flur gehen mag, allerdings bin ich auch über 35 Jahre alt und für junge Leserinnen und Leser kann es schon unheimlich werden.

Die Geschichten von Onkel Montague erinnerten mich ein wenig an die Gänsehaut-Serie oder X-Faktor aus den 90ger Jahren. Am Ende wurde aufgeklärt ob es so etwas schon mal gab und man saß mit offenem Mund vor der Glotze.
Ein wenig Ähnlichkeit haben die Serien und diese Geschichten schon, was mich aber nur noch mehr begeisterte.

Jedes Kapitel enthält eine Zeichnung zu Beginn und eine große Zeichnung, über eine Seite gehend im Verlauf der Schauergeschichte. Illustriert wurden sie von David Roberts, der zusammen mit dem atmosphärischen Schreibstil von Chris Priestley ein besonderes Buch erschaffen hat.

Mir hat es gefallen, bei Kindern würde ich allerdings darauf achten, was sie bis dato gruselt und es dann abwägen.

Mein Fazit:
Schauergeschichten a la X-Faktor und mir hat es sehr gefallen. Viel Atmosphäre, tolle Geschichten und eine gute Auflösung.

Bewertung vom 06.01.2018
In guten wie in schlechten Zeiten (Nicht mein Märchen, #5) (eBook, ePUB)
Tippetts, E.M.

In guten wie in schlechten Zeiten (Nicht mein Märchen, #5) (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Chloe ist schwanger, im siebten Monat befindet sie sich jedoch nicht in ihrem Haus in Alberquerque, sondern bei Dreharbeiten ihres Mannes Jason in Island. Doch für eine Schwangere ist dies nicht unbedingt der angenehmste Ort, so mitten im Schnee.
Als jedoch ihre Freundin Lori von Chris, Chloes gewalttätigem Bruder besucht wird, schrillen bei Chloe alle Alarmglocken und sie fährt zurück nach Hause. Keinen Moment zu spät, denn etwas geht vor und Chris scheint seinen Racheplan noch nicht zu den Akten gelegt zu haben...

Ich liebe die „Nicht mein Märchen“-Reihe von E.M. Tippetts einfach.
Hier kommt noch einmal die Reihenfolge der Bücher:

1) Nicht mein Märchen (Buch 1)
2)Prinzessin in Not (Buch 2)
3) Break it Up (Spin-off)
4) A Safe Space (Spin-off)
5) Jagd nach dem großen bösen Wolf (Buch 3)
6) Das tapfere Schwesterlein (Buch 4)
7) In guten wie in schlechten Zeiten (Buch 5)

Für mich beinhalten diese Hauptbücher der Reihe eine ganz besondere Mischung, die ich bei anderen Büchern nicht so häufig vorfinde.

Denn Jason, der Mann von Chloe ist ein sehr bekannter Hollywood-Schauspieler. Und natürlich steht es außer Frage, dass dieser Aspekt eine gute Portion Glamour in das Buch bringt.

Alles beginnt mit einer Liebesgeschichte zwischen einem normalen Mädchen und diesem Mann, der von so vielen Menschen bewundert wird.

Aber auch „In guten wie in schlechten Zeiten“ zeigt dann noch seine anderen Facetten auf, die mir sehr gefallen. Denn es gibt mal wieder ein Rätsel zu lösen. Chris, Chloes Bruder und der Mensch, der versuchte ihr Leben zu zerstören, macht nun auch nicht vor ihrer besten Freundin halt.
Dieser Punkt und das Hinarbeiten auf das Finale macht diesen Roman nicht nur zu einem schönen Wiedersehen mit liebgewonnenen Figuren, es bringt nicht nur eine Liebesgeschichte mit sich, sondern auch diesen Thrilleraspekt, der wunderbar unterhält.

Für mich war schnell klar, wie ich Personen in diesem Buch einschätze und doch wurde ich eines besseren belehrt und etwas neues drängte sich gefährlich in den Vordergrund. Was genau dies ist, sage ich natürlich nicht, aber die Mischung macht für Leserinnen und Leser der Bücher auch dieses Werk zu einem wirklichen Lesespaß.

E.M. Tippetts schreibt flüssig, unterhaltend und lässt keine alten Charaktere im Regen stehen. Es gibt ein Wiedersehen mit netten Menschen, die man bisher gerne mochte und die auch hier wieder ihren Platz haben. So etwas liebe ich ja.

Hinzu kommt, dass es eine Hauptgeschichte gibt, aber auch die „Nebenstory“ rund um Chloes Schwangerschaft. So hatte ich das Gefühl wirklich bei Freunden zu sein, die ich ab und an besuche und deren Leben schlüssig weitergeht.

Ich bin unheimlich gespannt, was noch kommen mag und hoffe, dass E.M. Tippetts weiterschreibt.
Wünschen würde ich mir sehr, dass diese Reihe mehr Fans in Deutschland findet. Verdient hätte sie es.

Mein Fazit:
Chloe ist wieder da, hochschwanger und mit einem neuen Fall an der Hand. Es wird spannend, aber auch sehr familiär.

Bewertung vom 30.12.2017
Rockleben (Band 2)
Fischer, Alexandra

Rockleben (Band 2)


sehr gut

Die junge Almond, genannt Al, hat es geschafft im Musikbusiness Fuß zu fassen. Durch die Liebe ihres Vaters zur Musik und das Aufwachsen als Tochter eines Musikmanagers, ist ihr die Branche in die Wiege gelegt worden.
Nun ist ihr Vater verstorben und Al kümmert sich um die Klienten. Das heißt sie betreut die bekannte Band „Burnside Close“, in der ihr Freund Morris als Leadsänger fungiert und als neues Projekt „Infernality Rises“ mit einem seht störrischen Keyboarder.
Als wenn es nicht schon schwer genug wäre ihren Job zu schaffen, legt ihr die Newcomer-Band immer wieder Steine in den Weg und auch mit ihrem Freund Morris kriselt es langsam, aber stetig.
Al muss sich etwas einfallen lassen, um nicht am Druck zu zerbrechen...



Auf diesem Wege möchte ich mich bei der Autorin Alexandra Fischer, dem Drachenmond Verlag und Lovelybooks bedanken. Denn „Rockleben“ habe ich auf der beliebten Buchseite gewonnen und durfte somit auch endlich meinen ersten Drachenmond-Roman versuchen.

Da es sich hier um einen zweiten Teil handelt, kommt noch einmal die Reihenfolge:

1) Rockherz
2) Rockleben

Ich selber muss gestehen, dass ich keine Vorkenntnisse habe, was die Reihe betrifft. Doch Alexandra Fischer versicherte uns Teilnehmer, dass dieses Buch auch unabhängig vom ersten Teil gelesen werden kann.

Ich stimme dieser Aussage auch teilweise zu, denn hätte ich es nicht gewusst, dann hätte ich sicherlich ohne Probleme in Almonds Geschichte gefunden. Wichtige Dinge werden gleich zu Beginn noch einmal erzählt, es gibt kleine Rückblenden und auch die Charaktere werden für uns Neueinsteiger noch einmal aufgeschlüsselt.

Aber dieses Wissen um Band 1 brauchte mich auch dazu, dass ich mich unzureichend informiert fühlte. Ich hatte auf den ersten 50 Seiten immer das Gefühl etwas verpasst zu haben, Dinge nicht zu erfahren und hinten anzustehen. Aus diesem Grund würde ich schon empfehlen, auch das erste Buch zu lesen und nicht meinen „Fehler“ zu wiederholen, auch wenn es nach dem ersten Viertel deutlich besser wurde.

Al mit ihrer jungen und frechen Art hat mir sehr gefallen. Man merkt ihr an, dass sie für die Musik lebt und man merkt ihr die Last an, die auf ihren Schultern liegt. Denn nicht nur der Drang, dass ihre Beziehung funktioniert, sie Morris häufiger sieht, auch ihre neue Band unter Dach und Fach zu bekommen, nagt an ihr.
Dies wurde sehr lebensecht und sehr schlüssig erzählt. Und auch ich hätte Rob, den Keyboarder von Infernality Rises so manches mal entlassen können. Puh, selten habe ich so einen Kindergarten erlebt, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass manche Musiker so sind. Sie heben schnell ab und fühlen sich mit ihrer Prominenz größer als sie sind.

Der Schreibstil von Alexandra Fischer war unterhaltend und gut zu lesen. Zum Teil war es für mich so, als wäre ich hinter der Bühne, wäre die rechte Hand von Al und mitten im Geschehen. Ganz toll umgesetzt. Und wenn ich mal die ersten 50 Seiten auslasse, an denen ich wirklich mehr zu knabbern hatte als ich wollte, bin ich schlicht begeistert.

„Rockleben“ nimmt immer mehr an Fahrt auf, ist aber keine Liebesgeschichte im üblichen Stil. Ich mochte das Zusammenspiel von Al und Morris zwar, trotzdem geht es um Al, ihre Karriere und die Musik und genau dies hebt das Buch von einigen anderen ab.

Ich selber würde nun unheimlich gerne weiterlesen, denn das Ende bietet durchaus noch Stoff für mehr. Mal schauen ob da noch etwas kommt.

Mein Fazit:
„Rockleben“ erzählt das Leben auf Tour und das Leben als Managerin einer Band, mit einem Privatleben, Neidern und viel Arbeit. Ich selber habe schnell das Lesen an diesem Roman geliebt, auch wenn ich empfehlen würde das e

Bewertung vom 28.12.2017
Butterbrot und Liebe
Friedrich, Susanne

Butterbrot und Liebe


gut

Hannah ist eine Karrierefrau. Sie führt ein erfolgreiches Unternehmen und geht in ihrem Job auf. Dabei ist sie eine Chefin mit der man keine Spielchen spielt. Ihr Rückzugsort ist das alte Gut ihres Vaters, dort verbringt sie oftmals die Wochenenden und kann abschalten.
Christoph hat mit seinem Cafe „Butterbrot und Liebe“ einen Volltreffer gelandet. Seine Kreationen sind kleine Schmuckstücke und schmecken so gut, dass er sich vor Kundschaft kaum retten kann.
Als er auch Hannahs Firma beliefert, ist es um ihn geschehen und auch Hannah verguckt sich in ihn.
Doch sie will und kann eine Liebe nicht zulassen...



Zunächst einmal möchte ich mich bei dem Tredition Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken. Ich habe mich wahnsinnig gefreut und war auch sehr gespannt auf diesen Roman.

„Butterbrot und Liebe“ macht Lust auf ein mit Liebe belegtes Brot. Dies sei vorab gesagt, denn die Autorin Susanne Friedrich schaffte es spielend mir immer wieder kleine Hungergefühle beim Lesen zu bereiten.
Schließlich ist es Christoph, der nicht nur Hannah mit seinen Köstlichkeiten beliefert, sondern auch irgendwie uns Leserinnen und Leser.

Die Geschichte an sich ist unterhaltend geschrieben, wenn auch nicht so flüssig, wie ich es gerne mag.
Das Hannah als Protagonistin ihren eigenen Kopf hat, merkt man schon gleich zu Beginn des Buches. Niemand macht ihr etwas vor und sie weiß was sie möchte. Dies habe ich sehr an ihr geschätzt, auch wenn sie sich selber im Weg steht, was das große Glück angeht.

Christoph hingegen ist ein Sonnenschein, gut gelaunt, offen und sehr sympathisch. Ich mochte ihn sofort.

Das er sich nun sehr schnell in Hannah verliebt war schön, aber irgendwie nicht sofort glaubhaft. Zwar wurde die Geschichte mit Ruhe und Sorgfalt erzählt, aber es fehlte mir an Liebe. Das heißt ich habe gelesen was passierte, allerdings habe ich es nicht ganz abgenommen.

Das Verlieben ging mir einfach zu schnell. Natürlich glaube ich an Liebe auf den ersten Blick, aber ich brauche bessere und nähere Umschreibungen um dies auch in einer Geschichte glauben zu können.

Was mir sehr gefallen hat waren die Nebencharaktere. Beginnend mit Ulli, Christophs Mutter, die ich besonders gerne mochte. Aber auch Hannahs Vater und Christophs bester Freund waren gute Charaktere, die mir gefallen haben.
Sie alle wollen nur das Beste für ihre Lieben und dies glaubt man auf Anhieb.

Die Nebengeschichte rund um Ellie, die auch im Cafe arbeitet, fand ich leider etwas überflüssig und ich fragte mich stetig, wohin es führen soll und warum sie ein Teil der Geschichte ist.

Man merkt, „Butterbrot und Liebe“ hat gefallen, aber leider nur bedingt, was mir wirklich sehr leid tut.

Mein Fazit:
Dieses Buch hat ein gutes Konzept, allerdings fehlte für mich das Gefühl beim Lesen. Es kam nicht so bei mir an, wie ich es brauche um komplett abtauchen zu können. Ich werde aber noch ein weiteres Buch von Susanne Friedrich lesen um ihren Stil besser beurteilen zu können.

Bewertung vom 26.12.2017
Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie - Die Filmausgabe, 6 Audio-CDs
Oliver, Lauren

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie - Die Filmausgabe, 6 Audio-CDs


ausgezeichnet

Samantha (Sam) hat alles, was man sich als Highschool-Schülerin wünschen kann. Sie ist eines der beliebtesten Mädchen, mit DEM Jungen schlechthin zusammen und jeder der zählt mag sie.
Austeilen, auf schwächeren herumhacken und den Ton angeben gehört zu ihrem Tag und natürlich auch Partys.
Auch an diesem Freitag, dem Valentinstag, den Tag an dem Sam sterben wird...



Ja auch bei diesem Hörbuch/ Buch gehöre ich nicht zu den Leserinnen, die es als erstes gelesen haben. Hinzu kommt, ich habe den Film damals auch im Kino gesehen und dies ist sicherlich einer der Gründe, warum ich Sams Geschichte einfach hören musste.

Das Hörbuch beginnt mit dem Tod. Sams Tod. Den letzten Minuten. Und dies ist sicherlich nicht unbedingt der Start, den man sich wünscht. Und doch ist es hier genau der richtige Beginn.

Doch zuvor begleiten wir Sam durch ihren Valentinstag. Von Anfang bis zum Ende. Wir lernen ihre Mädchenclique kennen, merken sehr schnell wie ihr Charakter in Bezug auf Mobbingopfer und andere Menschen ist, treffen ihren Freund und den Zwiespalt in dem sie ihm gegenüber steht und gehen schließlich auf die Party.
Dies ist kein Spoiler, denn genau um diesen Tag geht es. Schließlich ist Sams Tod der Beginn eines neuen Tages. Denn die Schülerin ist gefangen in eben immer diesem Tag mit immer dem gleichen Ende. Ihrem Tod.

Wie sie dort herauskommt ist die Geschichte des Buches und hier möchte ich auch einfach nichts vorwegnehmen.
Nur so viel, Lauren Oliver hat es geschafft mich komplett in den Bann zu ziehen. Mit ihrer Sprache, mit den Geschehnissen und ganz besonders mit Sam.
Es ist kein Geheimnis. Fast jeder wird Sam am ersten Tag nicht mögen. Sie ist genau das, was wir (fast) alle nicht waren und vielleicht auch nicht sein wollten. Beliebt, aber auch sehr oberflächlich.

Wie das Ganze am Ende ausgeht, wie Sam sich wandelt und welche Kleinigkeiten manchmal einen Tag verändern können, ist hier sehr eindrucksvoll beschrieben.

Ich bin zwar nicht die Erste die es schreibt, aber auch ich gehöre nun zu den Fans von „Wenn du stirbst zieht dein Leben an dir vorbei, sagen sie“.

Gesprochen wurde dieses gekürzte Hörbuch von Anna Thalbach, die nicht nur eine tolle Schauspielerin ist, sondern auch der Geschichte Leben gegeben hat. Mir hat sie als Sprecherin sehr gefallen, gerade auch wenn sie ihre Stimme „spielen“ lies.

Mein Fazit:
Eine Geschichte die ich nicht nur hören und als Film sehen möchte, sondern auch lesen werde. So gut hat mir „Wenn du stirbst zieht dein Leben an dir vorbei, sagen sie“ gefallen. Man sollte es versucht haben.

Bewertung vom 20.12.2017
Wait for you Bd.1
Lynn, J.

Wait for you Bd.1


ausgezeichnet

Ein Neustart in West Virginia. Für Avery Morgansten ist es nicht nur ein weiter Weg von Texas zu ihrem neuen College, sondern auch eine Befreiung. Denn die junge Studentin hat ein Geheimnis, an dem sie fast zerbrochen wäre. Und so sucht Avery die Einsamkeit des neuen Ortes.
Als sie in Cameron Hamilton hineinläuft, passt dieser so gar nicht in ihr Leben. Langsam freunden sich die beiden Studenten an, doch an mehr denkt Avery nicht, auch wenn Cam sie jeden Tag bittet, mit ihm auszugehen.



Von J. Lynn bzw Jennifer L. Armentrout habe ich schon so viel positives gehört, dass dieser erste Teil der Reihe „Wait for you“ aus der Bücherei direkt mit nach Hause musste.

Die Bücher gibt es in folgender Reihenfolge:

1) Wait for you
2) Be with me
3) Trust in me
4) Stay with me
5) Fall with me
6) Forever with you
7) Fire in you

Nach meinem bisherigen Stand dürfte die Reihe mit diesen sieben Büchern abgeschlossen sein und ja, ich war auch kurz am Zögern als ich die Menge an Büchern gesehen habe, die erschienen sind.

Aber es lohnt sich! Und wie!
Gleich zu Beginn starten wir mit Avery auf dem College und schnell ist klar, sie umgibt ein Geheimnis, etwas dunkles, das sie nicht loswird und das an ihr immer wieder nagt. Schnell hat man als Leserin eine Vermutung, aber was genau passierte wird nicht sofort berichtet.
Dann lernt sie durch einen Zufall Cam kennen und er ist so erfrischend wie ein sanfter Wind an einem Sommertag. Er gibt ihr Leben und er bemüht sich um sie.
Diese Konstellation ist sehr harmonisch, auch wenn es zwischen ihnen natürlich auch gute und weniger gute Zeiten gibt.

Mir hat der Schreibstil von J. Lynn sehr gefallen. Er war auf der einen Seite schlagfertig und sehr jung und auf der anderen Seite zart und zerbrechlich.
Ich habe gelacht, geweint, wurde nachdenklich und konnte mich fallenlassen.

Natürlich ist es bei Büchern aus dem New Adult Bereich so, dass es große Probleme gibt und sie auf ihn trifft, doch ich mag es einfach.
„Wait for you“ war in diesem Genre ein Buch, welches mich nicht losgelassen hat, eben weil man die Protagonisten und ihre Freunde so gerne hat. Avery ist so lebensecht, auch wenn man sie gerne in eine Richtung drängen möchte, aber alles was sie tut ist verständlich und nicht zu weit hergeholt. Und Cam ist perfekt, zumindest in seiner Art und seiner Hilfsbereitschaft. Er ist der Freund, den man jedem wünscht.
Eine sehr gute Konstellation, die ich genossen habe.

Natürlich hat J. Lynn das Rad nicht neu erfunden, aber eine Geschichte geschaffen die man gerne liest und mit der man schöne Stunden verbringen kann.

Mein Fazit:
„Wait for you“ ist der Beginn einer Reihe, die ich definitiv weiterlesen werde und damit kann ich nicht zu lange warten.
Ich kann es Fans des New Adult-Genres nur empfehlen.

Bewertung vom 11.12.2017
Poleposition für die Liebe (Chick-Lit, Liebesroman)
Kiraly, Bettina

Poleposition für die Liebe (Chick-Lit, Liebesroman)


ausgezeichnet

Er liebt den Erfolg und er liebt schöne Frauen. Frederick Aigner hat es geschafft. Er ist nicht nur ein äußerst bekannter Formel1-Fahrer, auch die Frauenherzen fliegen ihn nach.
Dabei hat er eine einzige Regel, nur keine Beziehung und keine Frau bleibt länger als eine Nacht bei ihm.
Jedoch ändert sich einiges, als er auf seine neue Gärtnerin Ava trifft. Sie sieht nicht nur jünger aus als sie ist, nein, sie ist auch der legere Typ und ein Fan vom Rennsport.
Eine Freundschaft entsteht, aber mehr auf keinen Fall...



Zeit für eine Wiederholung:
Ich liebe die Bücher von Bettina Kiraly!
Dies ist ein Fakt, der mir auch bei „Racing Love – Poleposition für die Liebe“ bewusst wurde. Schließlich hat mich auch dieser erste Teil ihrer neuen Reihe voll erwischt.

1) Racing Love – Poleposition für die Liebe
2) Racing Love – Boxestopp für einen Kuss

Der zweite Teil wird noch erscheinen, ist aber schon ganz fest eingeplant. Doch nun zu diesem ersten Band.

Gleich zu Beginn lernen wir Frederick kennen und merken recht schnell wie er zu Beziehungen steht. Er ist zwar mit Frauen zusammen, doch unverbindlich. Dies ist ihm sehr wichtig und seine eiserne Regel.
Ava ist genau das Gegenteil. Sie ist ein offener Mensch, steht nicht auf materielle Dinge und wirkt jünger als sie ist. Die erste Begegnung der Beiden ist hier sehr lustig zu lesen, denn es herrscht nicht gerade Sympathie und eher eine ablehnende Haltung.
Das sich das Blatt wendet und dann die Freundschaftslinie gefahren wird, hat unheimlich viel Spaß gemacht.

Was Bettina Kiraly zusätzlich sehr gelungen ist, wir merken dieses Knistern in der Luft, wir lesen von der wirklich guten Freundschaft und haben dabei Fredericks Haltung jederzeit im Hinterkopf. Immer ist klar, er ist kein Typ für eine Beziehung, er freut sich über die platonische Freundschaft und doch, da ist etwas in der Luft. Dies ist so gut gelungen und dies war es auch, was mich immer zum Buch gezogen hat, auch wenn sehr oft eigentlich keine Zeit zum Lesen war. Eigentlich...

Auch der lockere und sehr unterhaltende Schreibstil hat mir wie immer sehr gefallen. Bettina Kiraly weiß wie sie unterhalten kann und sie weiß wie sie Leserinnen und Leser am Buch hält. Die Kapitel waren so aufgeteilt, dass man Pausen hätte einlegen können und nicht zu lange auf einen Break warten musste, nur das Pausieren war für mich nicht immer einfach, schließlich musste ich doch wissen wie es weitergeht.

Auch das dieses Buch im Wechsel der Protagonisten geschrieben wurde, war sehr gut gelöst. So wurde mal ein Kapitel aus Avas Sicht geschrieben und dann wieder eines aus der Sicht von Frederick. Dies hat aus dem Grund so gut geklappt, als dass wir merkten warum Missverständnisse entstanden sind, warum jemand etwas so oder so versteht und warum jemand handelt, wie er es tut. Wunderbar.

Ich selber freue mich wahnsinnig darauf wieder einen Blick hinter die Kulissen der Formel 1 zu werfen und einen zweiten Teil zu beginnen. Weiter so!

Mein Fazit:
Ein unterhaltender und schöner Roman und dies nicht nur für Fans des Rennsports. Charaktere die uns persönliche Einblicke durch ihre eigene Sichtweise geben, haben für mich eine sehr gute Nähe zugelassen. Ich freue mich auf Teil 2.

Bewertung vom 04.12.2017
Einzig
Evans, Kathryn

Einzig


gut

Der Horror für jeden Menschen.
Du hast nur 1 Jahr Zeit für dein Leben. 1 Jahr, in dem Du sein kannst wie du bist und tun kannst, was du möchtest. Nach dieser Zeit wird jemand anderes für dich weiterleben und du hast alles verloren.
Die 16 Jahre alte Teva ist genau so ein Mensch und ein halbes Jahr ihrer Zeit ist schon um. Dann wird ein anderes Ich für sie weiterleben, denn davon schlummern viele in ihr.



Auf das Buch „Einzig“ von Kathryn Evans bin ich durch einige Booktuber aufmerksam gemacht worden. Immer wieder habe ich Rezensionen zu eben diesem Jugendbuch gesehen und als ich es dann in der Stadtbibliothek fand, ging es nicht anders, es musste mit nach Hause.

Mich hat das Leben von Teva faszinierd. Natürlich nicht in dem Sinne, dass ich es für mich möchte, doch das Bewohnen von mehreren Seelen in einem einzigen Körper und lediglich die Chance auf ein Jahr Lebenszeit, war schon spannend.

Was ich zu Beginn noch dachte war, dass sich nach eben diesem Jahr das eigene Ich auflöst und ein anderes Ich in diesem Körper weiterlebt. Das dies nicht passiert ist hier kein Spoiler, sondern auf den ersten Seiten schon zu lesen. Es gibt viele Tevas, für jedes Lebensjahr ist eine neue „geboren“ und eben diese führt das Jahr dann auch zu Ende. Die alten Tevas hingegen sterben nicht, sondern sind nur nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen.
Freaky? Ja das stimmt wohl!

Und wir lernen schon auf Seite 1 die neue Teva kennen. Sie löst sich von der alten Gestalt und wir begleiten sie in ihrem Jahr. Dabei wird schnell klar, dieser Teenager denkt nicht einmal daran, nach einem Jahr in Rente zu gehen. Teva will leben, sie will ihre Freundschaften und ihre Leidenschaften nicht verlieren. Diese knappe Zeit, der Druck der auf ihr lastet und das Bemerken einer neuen innerlichen Persönlichkeit, macht das Buch interessant.

Für mich war der Schreibstil von Kathryn Evans zwar gut, allerdings auch mit Längen. Ich hätte mir etwas mehr Lebendigkeit gewünscht und auch etwas mehr Schwung. Zwar geht es in der Geschichte voran, zum Ende hin war es für mich aber, als würden die Seiten knapp werden und es mussten viele Dinge auf den restlichen 50 Seiten verpackt werden.
Auch die Auflösung und das Ende war für mich nicht zufriedenstellend. Ich hatte ganz ehrlich damit gerechnet, dass es einen Cliffhanger geben wird und dann das richtige Ende im nächsten Buch stattfindet, aber ich wurde eines besseren belehrt.

Und ja, ich wünsche mir auch oftmals Einzelbücher. Aber hier hätte etwas mehr Tiefe und ein zweiter Teil der Geschichte gut getan, denn die Idee ist interessant und die Protagonistin war so in Ordnung, als das ich noch mehr von ihr lesen würde.

Meine Abzüge gehen ganz klar auf die Länge zu Beginn von „Einzig“ und dann auf die vielen schnellen Ereignisse am Ende zurück.

Sehr schade.

Mein Fazit:
Eine gute Idee, aber eine Umsetzung die mir nicht komplett gefallen hat. Zwar gab es einen guten Mittelteil, aber einen schwachen Anfang und ein überstürztes Ende.

Bewertung vom 02.12.2017
Im Tal des Fuchses, 6 Audio-CDs
Link, Charlotte

Im Tal des Fuchses, 6 Audio-CDs


sehr gut

Ich mag die Bücher von Charlotte Link unheimlich gerne und ich finde sie gehört zu den Autorinnen, die so vielfältig schreiben, dass man nicht sofort weiß, wohin die Reise gehen wird.

„Im Tal des Fuchses“ ist so ein Buch. Wir haben zu Beginn die Vorstellung des Täters als Kind, die Abenteuerlust und die Entdeckung einer Höhle. Dann kommt der eigentliche Roman und wir lernen Vanessa kennen. Erleben den Streit mit ihrem Mann und die Hoffnung auf ein Happy End, wenn sie sich eine Verschnaufpause geben und Vanessa am Auto auf dem Rastplatz bleibt, statt gemeinsam mit dem Hund zu gehen. Beide wollen nach Hause und beide wollen sich versöhnen.

Aber wir lernen auch die Schattenseite kennen. Ihre Entführung, den Täter und sein Leben.

Was hier so eindeutig beginnt, wird ein Buch mit sehr vielen Facetten. Denn diese grausame Tat nimmt kein gutes Ende und so begleiten wir Ryan, den Täter, Jahre nach diesem Verbrechen. Er wurde nie zur Rechenschaft gezogen, versucht wieder auf die Beine zu kommen und neu zu beginnen. Doch es wird ihm nicht leicht gemacht.
Gleichzeitig begleiten wir auch Jenna. Sie ist neu in der Gegend, arbeitet für ein Magazin und wird von ihrer besten Freundin mit Matthew verkuppelt. Er ist der Ehemann von Vanessa Willard. Es sind Jahre vergangen und doch schwebt dieses Ereignis immer über ihm. Und dann verschwindet wieder eine Frau...

Für mich war bei diesem Hörbuch das faszinierende, dass ich zwischen den Stühlen saß. Ja, Ryan hat etwas grausames getan. Der Horror für jeden Menschen, lebendig begraben zu werden und Ryan muss dafür bestraft werden.
Und doch... auf eine ganz besondere Weise möchte man auch, dass er ein gutes Leben bekommt. Er hatte es nie einfach und durch dieses Kennenlernen erhofft man sich auch, dass er Fuß im Leben fasst und neu beginnen kann.
Und gerade mit diesem Zwist hatte ich hier zu kämpfen. Bin ich doch zutiefst geschockt gewesen, hoffte ich aber gleichzeitig auf die Sonnenseite für den Verbrecher. Auch wenn sich dieser innerliche Streit bei mir immer wieder schlichtete, ich konnte mich erst kurz vor dem Ende auf die Position für oder gegen Ryan entscheiden.

Charlotte Link hat mir ihrem Buch „Im Tal des Fuchses“ auf jeden Fall einen Roman geschrieben, der sehr gute Wendungen hatte und mich mitleben ließ.Ich wurde überrascht, fieberte mit und hoffte das Beste. Gerade auch das Ende war gelungen, wenn auch nicht zu 100% für mich.
Es gab da Dinge die ich mir anders gewünscht hätte und die ich leider bemängeln muss.

So hätte es hier doch ein wenig mehr Logik geben können. Vielleicht mag dies auch das falsche Wort sein, aber bestimmte Dinge die im zweiten Handlungsstrang passierten waren für mich so weit hergeholt, dass ich es etwas schade fand. Leute die dieses Buch gelesen/gehört haben, wissen vielleicht was ich meine.
Gerade das Verschwinden der zweiten Frau und ihre Auflösung warum dies passierte war zwar schlüssig, aber in der Ausführung nicht mein Fall.

Allerdings sollte man sich hiervon nicht abschrecken lassen, denn bis auf diesen Punkt ist es eine wunderbare Geschichte, die sehr spannend erzählt wird.

Gesprochen hat dieses Hörbuch die Schauspielerin Gudrun Landgrebe, die ich schon sehr häufig in Filmen und Serien bewundern durfte. Auch dort hat sie zumeist eine sehr ruhige Sprechart, die auch hier gezeigt wird und wunderbar passt. Es war ein Genuss ihr zu lauschen.

Mein Fazit:
Ein Buch, welches mir gefallen hat, bei dessen Ende ich aber nicht ganz glücklich zurückgelassen wurde. Ich hätte mir eine andere Wendung gewünscht.