Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Christina P.
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 23 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 725 Bewertungen
Bewertung vom 26.01.2022
Der Schatten der Silberlöwin / Serafina Black Bd.1
Beatty, Robert

Der Schatten der Silberlöwin / Serafina Black Bd.1


ausgezeichnet

Spannung mit hervorragendem Gruselfaktor
Verborgen in den Kellern eines Herrenhauses lebt Serafina mit ihrem Vater. Heimlich beobachtet sie die reichen Bewohner und deren Gäste, schleicht nachts ungesehen durch die Gänge und Räume und ist dabei so lautlos wie eine Katze auf Samtpfoten. Nur das Streifen durch den Wald hat ihr Vater ihr verboten, wo er sie einst als Baby fand und sich ihrer annahm. Trotzdem scheint eine unheimliche Gefahr von den Wäldern auszugehen. Als Serafina beobachtet, wie ein mysteriöser Fremder die Tochter reicher Gäste spurlos verschwinden lässt, muss sie ihre Deckung verlassen und gerät schon bald mit Braeden, dem Ziehsohn des Biltmore-Anwesens, in ein gefährliches und magisches Abenteuer.
Ein sehr beeindruckender Einstieg in eine magische Buchreihe. Beim Lesen merkt man schnell, dass Serafina ein ganz besonderes Mädchen ist, kann sie sich doch lautlos anschleichen und besser im Dunkeln sehen als die anderen. Regelrecht katzengleich wirkt sie manchmal. Auch wenn ihr Vater sie versteckt hält ist sie aufgeweckt und selbstbewusst und kann im Verlauf ihres Abenteuers nicht nur ihren Mut beweisen, sondern erfährt mehr über ihre Herkunft sowie die Hintergründe ihrer Fähigkeiten. In Braeden, dem Ziehsohn der Besitzer des Anwesens, findet sie zudem einen guten Freund - ihren ersten Freund überhaupt in ihrem Leben. Sowohl Serafinas Charakter als auch die Freundschaft der beiden Kinder haben mir sehr gefallen, beide wirken sympathisch und aufgeschlossen und es macht Spaß, mit ihnen mitzufiebern. Tatsächlich gestaltet sich ihr Abenteuer düster und gefährlich, dunkle Magie verleiht dem Ganzen eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre. Welch geniales Grusel-Feeling! Zudem macht es Spaß, den im Roman gestreuten Fährten zu folgen, welche der Bösewicht hinterlässt. Der lebhafte und stimmungsgeladene Schreibstil trägt ebenfalls zum Lesevergnügen bei.
Hervorragend düster, gruselig und spannend, mit einer toughen Protagonistin, einem gefährlichen Gegner sowie jeder Menge magischen Geheimnissen.

Bewertung vom 25.01.2022
Der Club der Rabenschwestern
Morgan, Kass;Paige, Danielle

Der Club der Rabenschwestern


gut

Junge Frauen, die mit Macht nicht umgehen können
Nachdem sie ein Leben lang mit ihrer Mutter wie auf der Flucht lebte, freut Vivi sich auf ein endlich normales Leben am Westerley College. Dort wird sie überraschend von der angesagtesten Studentinnenverbindung Kappa Rho Nu zur Bewerberinnenrunde eingeladen. Tatsächlich entpuppt sich die Verbindung als geheimer Hexenzirkel, der sich jährlich die begabtesten Hexen aussucht. Wobei Vivi, neben einigen anderen Bewerberinnen, bisher nichts von ihrer magischen Begabung wusste. Ein Dorn im Auge ist sie zunächst Scarlett, Hexe aus reichem Haus und auf den Präsidentinnenposten des Zirkels aus. Und mit einem gravierenden Geheimnis aus ihrer Vergangenheit, welches ihren Zirkel schon bald in tödliche Gefahr bringt.
Die Beschreibung klang so vielversprechend - leider entpuppte sich der Roman als einer von vielen College-Drama-Zicken-Romanen mit den üblichen Eifersuchtsszenen. Von der Wirkungsweise der Hexenmagie hab ich als Leserin kaum etwas mitbekommen, vor allem bei den Neulingen wie Vivi hätte ich mir ein wenig Beschreibungen über das Erlernen der Magie erhofft. Stattdessen wird plötzlich die Lehrerin für ihre tolle Leistung gelobt, die Neulinge unterrichtet zu haben, welche nach kurzer Zeit einfach so Magie wirken können. Diese gestaltet sich in erster Linie aus Händchenhalten und Reime aufsagen, welche nur leider selbst durch Wiederholungen nicht spannender werden.
Der Hexenzirkel an sich ist das beste Beispiel, was passiert, wenn man jungen Menschen eine Macht gibt, mit der sie nicht verantwortungsbewusst umgehen können. Die Studentinnen sehen sich als exquisite Möchtegern-Luxus-Verbindung, die ihre Magie in erster Linie dafür nutzen, sexy auszusehen, auf Parties sofort bedient zu werden oder anderen Streiche zu spielen. Was hätte man nicht alles Sinnvolles damit anfangen können!? Stattdessen hat der Glamourfaktor oberste Priorität. Und wenn vor lauter Hexenkram die Vorbereitung für die Vorlesung nicht sitzt - auch dafür gibt es magische Möglichkeiten, sich durchzumogeln. Im Großen und Ganzen wirkten die Frauen auf mich wie ein Haufen Halbstarke, die sich die Welt magisch zurechtbasteln und völlig an der Realität vorbei leben. Entsprechend empfand ich die Kapitel der Oberzicke Scarlett, die am liebsten alles und jeden nach ihren Vorstellungen formen will, als äußerst anstrengend. Zumal sie auch im Verlauf der Bedrohung gegenüber dem Zirkel erschreckenderweise blind für jedwede Auffälligkeiten und Hinweise ist und sich ausschließlich in ihren eigenen Mutmaßungen verirrt. Das alles riss selbst der Umstand nicht mehr raus, dass ihre Mutter überzogene Anforderungen an sie stellt, doch gefälligst ebenso erfolgreich zu sein wie die große Schwester. Mein Mitleid hielt sich in Grenzen. Deutlich interessanter waren Vivis Kapitel als sympathische und bodenständige Person, sie ist ein Charakter, den man einfach gern haben muss.
Die Überraschung für die Beteiligten empfand ich als wenig gelungen, da die Handlung sich als sehr vorhersehbar gestaltet. Am enttäuschensten war letztendlich, dass die große Katastrophe, welche die Rabenschwestern bekämpfen müssen, bereits vor einigen Jahrzehnten durch ein wenig Händchenhalten und Reime aufsagen hätte verhindert werden können, wie man als Leser dann einfach mal so feststellen darf.
Der Roman reiht sich in die üblichen College-Romane ein, in denen Eifersüchteleien und Zickereien die Handlungen bestimmen. Vieles ist vorhersehbar, die Magie wird dafür genutzt, sich wie Glamour-Prinzessinen aufführen zu können und beschränkt sich stark aufs Reime aufsagen. Ganz nett und stellenweise atmosphärisch, aber mehr auch leider nicht.

Bewertung vom 17.01.2022
Die Totenbändiger - Band 19: Auszeit (eBook, ePUB)
Erdmann, Nadine

Die Totenbändiger - Band 19: Auszeit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine alles andere als langweilige Auszeit
Auszeit im winterlichen Cornwall, mal an der Küste die Seele baumeln lassen - als Leser der Serie ahnt man bereits, dass der Kurztrip für die Hunts alles andere als ruhig ausfallen wird. Tatsächlich bietet der Ort eine ziemliche Überraschung sowohl für die Totenbändiger als auch für die Leser. In vielerlei Hinsicht, denn das Thema des Geminus Obscurus wird auch diesmal wieder für so manche Überraschung sorgen.
Eine äusserst unterhaltsame Folge mal vor einer etwas anderen Kulisse, welche angenehm familiär startet und sich zu ausgereifter Spannung steigert. Hinzu kommen noch ein paar weitere Szenen rund um die Akademie und die Carltons, welche das Ganze mit weiteren Überraschungen versehen. Entsprechend sollte man sich vom Titel der Folge auf keinen Fall täuschen lassen, stattdessen ist dies eine der stärksten Folgen der Serie.

Bewertung vom 17.01.2022
Die Jagd nach dem Willomitzer
Safran, Annina

Die Jagd nach dem Willomitzer


ausgezeichnet

Hervorragend komplexe Story um das Schicksal einer fantastischen Welt
Der vierte Band der Saga um das magische Reich Eldrid, welches von den Schatten bedroht wird, hat es in sich: Nachdem Ludmilla das schattenverschlingende Geschöpf Willomitzer erschaffen hat, wird sie mental von Zamir, dem bösen Spiegelwächter des Taranee-Spiegels, angegriffen. Dieser Angriff bleibt nicht ohne Folgen und sie verliert hierbei die Kontrolle über den Willomitzer, welcher fortan ungehemmt den Bewohnern Eldrids die Schatten stehlen kann. Doch bevor sie den Schattenfresser wieder einfangen können, müssen Ludmillas Freunde sich zunächst um Ludmillas Heilung nach dem Angriff kümmern. Derweil versuchen weitere Bewohner sowohl Eldrids als auch der Menschenwelt, ihre Ziele zu verfolgen - und nicht alle sind dem Schicksal Eldrids wohlgesonnen.
Auf dem Cover sind wunderbar Ludmilla, ihr Schatten Aik, Formwandler Lando in Vogelgestalt, der Unsichtbare Eneas, der dreiköpfige Kobolddrache Nouk sowie der schattenfressende Willomitzer zu sehen, eingerahmt von dem halb zerstörten Ardis-Spiegel. Tatsächlich spielt dieser Spiegel diesmal eine nicht unwesentliche Rolle. Insgesamt gibt es diesmal mehrere Handlungsstränge, welche jeder für sich sowohl spannend als auch wegweisend für das Schicksal aller Beteiligten sind. Die Alte Kunst, mit den Schatten zu kommunizieren, gewinnt immer stärker an Gewicht und die Prophezeiung über das zu zerstörende Pentagramm scheint sich langsam zu bewahrheiten. Auch wenn nicht sicher ist, wer letztendlich der weisgesagte Eine sein wird. Zudem darf man sich auf weitere zu entdeckende Gebiete sowie auf neue faszinierende Wesen freuen.
Neben diversen Charakterentwicklungen, welche diesen Band angenehm bereichern, hat mir insbesondere Ludmillas innere Zerrissenheit sehr gefallen. Auf dem Mädchen liegt eine starke Last, Eldrid retten zu müssen, welche sie schier zu erdrücken droht. Da darf sie gerne mal aus der Haut fahren, verzweifeln, wütend werden - nur um stets wieder zu ihren Verbündeten zurück zu finden, ohne welche sie die vielen Aufgaben nicht bewältigen könnte. Und auch an anderer Stelle sind Personen mit wichtigen Themen wie Vertrauen, Verrat und Respekt konfrontiert oder stoßen auf Widerstand, den es zu überwinden gilt.
Ein überzeugender vierter Band voller Spannung, Dramatik und neuen Entwicklungen. Dank einer Einleitung zu Beginn, welche das bisherige Geschehen kurz ins Gedächtnis ruft, ist man als Leser sofort wieder mitten im Geschehen und darf sich auf viele Überraschungen und weitere zu erkundende Gebiete Eldrids freuen. Neben dem ersten Band des bisher stärkste Teil der Saga.

Bewertung vom 17.01.2022
War and Peas
Kunz, Jonathan;Pich, Elizabeth

War and Peas


gut

Trocken- und flachhumorige Strips
Eine Sammlung von Comic-Strips in 4-Panel-Form. Der Humor ist mal trocken, mal schwarz, manchmal leider auch einfach nur flach. Mit der Zeit wiederholen sich einige Charaktere, so dass die Strips locker aufeinander aufbauen, wenn auch über das gesamte Buch verstreut. Der Zeichenstil ist eher einfach gehalten. Die Aufmachung des Buches dagegen hochwertig und stabil.
Ehrlich gesagt kann ich den Hype um diese Serie nicht verstehen, weniger wegen des Zeichenstils sondern einfach, weil die dargestellten Szenen oftmals einfach langweilig oder zu flachhumorig sind.

Bewertung vom 11.01.2022
Eine Geschichte des Lebens - auf zehneinhalb Arten erzählt
Taylor, Marianne

Eine Geschichte des Lebens - auf zehneinhalb Arten erzählt


sehr gut

Populärwissenschaftliche Wollflusen statt rotem Faden
In diesem reich bebilderten, populärwissenschaftlichen Sachbuch beschäftigt sich die Autorin mit verschiedenen Aspekten des Lebens und dessen Entwicklung. Von der Entstehung des Lebens bis hin zur allmählichen Vernichtung derselben durch den Menschen bietet das Buch auf rund 250 Seiten eine Vielzahl von Themen. Zu jedem Überthema, welches in einem der 10,5 Kapitel behandelt wird, hat sie sich ein Lebewesen aus Fauna oder Flora herausgesucht, anhand dessen sie sich beispielhaft entlang hangelt. Wobei das letzte, halbe Kapitel sich mit Formen künstlichen Lebens beschäftigt, welches tendentiell noch in den Kinderschuhen steckt und neben potentiellen Anwendungsgebieten auf Vermutungen bezüglich der zukünftigen Entwicklung setzt.
Auch wenn die Themenauswahl für interessierte Leser zunächst ganz spannend anmutet und mit hochwertigen Fotos und colorierten Seiten untermalt ist, kann das Buch nur bedingt überzeugen. Statt sich am berühmten Roten Faden entlangzuhangeln, hüpft sie zwischen Themen und Gedanken hin und her und wirft wiederholt auch mal Fachbegriffe ohne wirkliche Signifikanz in den Raum, ohne diese weiter zu erläutern. Gleichzeitig lässt sie Chancen ungenutzt, zu den Themen ausreichend Beispiele zu nennen, welche man als unterhaltsame Fun Facts für sich mitnehmen könnte.
Nicht ganz Fisch, nicht ganz Fleisch: Für ein reines Sachbuch bleiben zuviele Dinge ungeklärt und haben sich zudem zuviele fachliche Fehler eingeschlichen. Ebenso baut das präsentierte Wissen nicht immer vernünftig aufeinander auf, wirkt oftmals etwas unsortiert. Für ein unterhaltsames Buch wirken so manche Passagen einfach ermüdend, ungeklärte Fachbegriffe bremsen den Lesefluss und fehlende Beispiele lassen so manchen Aha-Effekt guter Unterhaltung vermissen. Die Schemata zur Vererbung sahen mir zu lieblos aus, die Grundzüge der Mendel’schen Vererbungslehre werden von der Autorin schlicht vorausgesetzt, statt mal in einem Infokasten zur Auffrischung für Themenfremde anzubieten. Grad bei populärwissenschaftlichen Büchern kann ich erwarten, dass diese ohne Sekundärliteratur für die Leser auskommen.
Ein informatives und optisch in großen Teilen gelungenes Buch, welches inhaltlich etwas unsortiert daherkommt. Fachbegriffe werden manchmal einfach in den Raum geworfen, ohne für den weiteren thematischen Verlauf relevant zu sein, und bremsen das Lesevergnügen wiederholt aus. Ein Buch, welches neben vielen interessanten Fakten stellenweise Durchhaltevermögen erfordert.

Bewertung vom 11.01.2022
Hella - Your Yesterday Is My Tomorrow
Mur, Melanie

Hella - Your Yesterday Is My Tomorrow


gut

Kombination aus Umwelt-Dystopie und Zeitreise
Zukunftsromane rund um die Folgen des Klimawandels sind momentan viele zu finden, auch „Hella“ ist einer davon. Wegen des drohenden Kollaps der Erde reist hier eine erlesene Gruppe Menschen aus dem 22. Jahrhundert zurück durch die Zeit - und landet im mittelalterlichen England.
Als Leser erlebt man das Abenteuer aus zwei Perspektiven. James ist einer der Zeitreisenden, der ein wenig aus seiner vergangenen Zukunfts-Zeit erzählt und während seiner Streifzüge durch den Wald auf die aufgeweckte Hella trifft. Neben einer sich langsam entwickelnden Freundschaft erkennen die beiden mit der Zeit, welche Bedrohung einige der Zeitreisenden für die Bewohner darstellen könnten.
Die Idee an sich ist gut, die Umsetzung für meinen Geschmack nicht ganz so gelungen. Vor allem Hella berichtet wiederholt ausführlich über Alltägliches, was mit der Zeit einfach langweilig wurde. Wer wann welches Essen kocht, auf dem Feld arbeitet, lauter Nebensächlichkeiten, die leider zuviel Raum einnahmen. Ebenso wirkt sie mal stark und clever, während sie sich im nächsten Moment übers Ohr hauen lässt oder unvorsichtig wird. Wobei auch James sich ein paar Schnitzer erlaubt. Die Zukunft, welche nun James‘ Vergangenheit ist, war mir zeitlich zu gestaucht, um wirklich realistisch zu wirken. Die Gesellschaftsprobleme dieser Zeit hätten ruhig deutlicher gezeichnet werden können, um die Leser wachzurütteln. Ebenso blieben so manch andere Chancen vertan wie z. B. das Missverständnis, dass James Informationen im Netz liest, während Hella gar keine Ahnung haben kann, was unter besagtem Netz zu verstehen ist.
Insgesamt ist die Idee gut, es wird sich jedoch mit so manchen Banalitäten aufgehalten, während die wirklich spannenden Momente oder sich bietenden Missverständnisse teilweise gar nicht so richtig ausgereizt wurden.

Bewertung vom 11.01.2022
Unsere Zeit ist immer
Cousens, Sophie

Unsere Zeit ist immer


sehr gut

Ausgefallene Londoner Lovestory mit einigen Längen
Minnie und Quinn waren die ersten beiden Babies, die am 1. Januar 1990 in einer Londoner Klinik zur Welt kamen. Da Quinn eine Minute schneller war, bekam seine Familie ein hohes Preisgeld, während Minnies Eltern leer ausgingen. Seitdem sind ihre Eltern davon überzeugt, dass Minnie als ewige Zweite vom Pech verfolgt ist - Beweise hierfür finden sich zur Genüge. Genau dreißig Jahre später laufen Minnie und Quinn sich auf ihrem Geburtstag über den Weg - und obwohl Minnie jahrelang davon überzeugt war, Quinn hätte ihr damals das Glück geklaut, scheint Quinn genau das Glück für sie zu sein, welches ihrem Leben gut tun würde. Auf den Gedanken, dass auch Quinn dringend eine Portion Glück gebrauchen könnte, kommt sie zunächst gar nicht.
Eine quirlige Londoner Liebesgeschichte, die stellenweise schon etwas überzogen wirkt. Sowohl Minnie als auch Quinn haben ihr Päckchen zu tragen, an welchen deren Eltern nicht ganz unbeteiligt sind. Mehrere Rückblicke in ihre früheren Silvesternächte liefern nach und nach Bilder, aus denen die Charaktere der Protagonisten immer umfangreicher werden.
Sehr gefallen haben mir so manche Ideen und Gedanken der beiden, ebenso müssen sie jeweils zunächst zu sich selbst finden und ein wenig in ihrem Leben aufräumen, bevor sie sich aufeinander einlassen können. Eine somit alles andere als gradlinige Geschichte, die auch ihn und wieder für manche Überraschungen sorgt. Stellenweise waren mir Szenen rund um Minnie allerdings etwas zu überzogen oder konstruiert, so manche Schusseligkeiten nahm ich der Autorin einfach nicht mehr ab. In den Momenten empfand ich das Buch dann auch als unrealistisch, das bremste meinen Lesespaß unnötig aus. Ebenso gibt es einige Längen, die, nunja, eben langweilig sind. Daher möchte ich dem zu großen Teilen unterhaltsamen Buch wohlverdiente 3,5/5 Punkten geben.

Bewertung vom 04.01.2022
Nachtschattenwald. Auf den Spuren des Mondwandlers
Tordasi, Kathrin

Nachtschattenwald. Auf den Spuren des Mondwandlers


sehr gut

Monster im Wald der Zukunft
Irgendwann in der Zukunft: Die Natur hat sich weite Bereiche der Welt zurück erobert, die Menschen leben in einer Art Einklang mit der Natur. Nur nachts treibt sich der mysteriöse Mondwandler durch die Wälder und entführt die Menschen, die ihm nicht schnell genug entfliehen können. Auf die Art verschwand auch vor einigen Jahren Finns ältere Schwester. Liegt sie, wie von den Erwachsenen erzählt wird, nun in einer Art Dauerschlaf irgendwo im Nest des Monsters? Durch einen Zufall lernen Finn und seine beste Freundin und Erfindergenie Samira eine Gruppe wilder Jugendlicher kennen, die es sich zum Ziel gemacht hat, den Mondwandler zu finden und zu besiegen. Um seine Schwester zu retten, macht sich Finn mit Samira ebenfalls auf in den gefahrvollen Nachtschattenwald. Was die Kinder dort erwartet, hätten sie sich in ihren künsten Träumen nicht vorgestellt.
Das fantastische Abenteuer um Finn und Samira passt wunderbar in die Reihe der Bücher, welche das aktuelle Verhalten der Menschen gegenüber der Natur stark kritisieren und die möglichen Folgen aufzeigen. Tatsächlich werden im Laufe des Romans Parallelen zur heutigen Menschheit aufgezeigt. Aussergewöhnlich ist der Umstand, welcher letztendlich zu Finns Welt, dem Nachtschattenwald sowie den Mondwandler führte. Auch das Geheimnis um den Mondwandler selbst bietet eine ziemliche Überraschung, mit welcher man zu Beginn des Romans nicht rechnet. Trotz der spannenden Abenteuer sowie der aussergewöhnlichen Ideen störten mich beim Lesen hin und wieder einige Längen, welche die Spannungskurve unnötig strapazierten. Ebenso war mir zum Ende hin einiges etwas zu abstrakt gehalten, das war ein ziemlicher Kontrast zu dem bis dahin recht bildhaften Stil und den lebhaften Abenteuern in der Natur. Ansonsten ein lesenswerter Abenteuer-Roman mit einem brisanten Thema.

Bewertung vom 04.01.2022
Jagd durch die Stadt der Geister / Victor Flec Bd.1
Kirchner, Angela

Jagd durch die Stadt der Geister / Victor Flec Bd.1


ausgezeichnet

Willkommen im Ghostend
Victor lebt in einer Welt, in der einst Geister verstorbener Menschen durch einen Riss in die Menschenwelt fielen - und mit ihnen so manche magische Gegenstände. Mittlerweile leben die Geister in ihren eigenen Städten, den Ghostends, in denen auch Victors beste Freundin Ciel Moon als eine von wenigen Menschen aufgewachsen ist. Doch auch Victor hat so manch aussergewöhnliche Talente. Eines davon ist leider, vom Pech wie verfolgt zu sein. Das führt dazu, dass er für Gangster-Geist Lex Cordicio einen brisanten Auftrag erledigen muss. Ein Misslingen dieses Auftrags hätte schwerwiegende Folgen für die Victors Familie - ein Erfolg allerdings für die gesamte Menschheit.
Eine äusserst witziges und spannendes Abenteuer in einer Welt ähnlich der unseren. Die Geister in den Ghostends entstammen den unterschiedlichsten Epochen und sind keine Gruselgestalten, sondern eigenständige Charaktere, ähnlich den Menschen, nur mit ein paar anderen Eigenschaften. Es macht regelrecht Spaß, den Abenteuern der Kinder zu folgen und nebenbei das Ghostend ein wenig kennenzulernen, wobei man dem Cover bereits entnehmen kann, dass noch ein drittes Kind hinzukommen wird: Geisterjunge Nemo, Sohn des Geister-Bösewichts. Nach und nach kristallisiert sich das Abenteuer zu einem Kampf gegen Lex Cordicio heraus, wobei dessen Pläne zunächst unklar sind. Victors Talent, alle Fettnäpfchen mitzunehmen, bietet dabei ebensoviel Abwechslung wie diverse magische Gegenstände.
Insgesamt habe ich mich von dem Buch hervorragend unterhalten gefühlt. Es gibt Abenteuer, Spannung, Geheimnisse und Humor sowie jede Menge fantastischer Details zu entdecken. Der Schreibstil ist angenehm lebendig und bildhaft, die Charaktere sympathisch und die Idee des Romans genial!