10,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Buch mit Leinen-Einband

13 Kundenbewertungen

Die Geschenkausgabe mit der abgerundeten Ecke: anspruchsvolle Haptik, hochwertiges Papier, mit Lesebändchen, kleines Format.
Als die Schriftstellerin Lucy Barton längere Zeit im Krankenhaus verbringen muss, erhält sie Besuch von ihrer Mutter, die sie jahrelang nicht mehr gesehen hat. Zunächst ist sie überglücklich. Doch während sie der Stimme ihrer Mutter lauscht, die ihr Geschichten von den Leuten aus der Heimat erzählt, während Mutter und Tochter ein neues Band zu formen scheinen, kommen Erinnerungen wieder hoch, die sie längst hinter sich gelassen zu haben glaubte ...
Ausstattung: mit Lesebändchen
…mehr

Produktbeschreibung
Die Geschenkausgabe mit der abgerundeten Ecke: anspruchsvolle Haptik, hochwertiges Papier, mit Lesebändchen, kleines Format.

Als die Schriftstellerin Lucy Barton längere Zeit im Krankenhaus verbringen muss, erhält sie Besuch von ihrer Mutter, die sie jahrelang nicht mehr gesehen hat. Zunächst ist sie überglücklich. Doch während sie der Stimme ihrer Mutter lauscht, die ihr Geschichten von den Leuten aus der Heimat erzählt, während Mutter und Tochter ein neues Band zu formen scheinen, kommen Erinnerungen wieder hoch, die sie längst hinter sich gelassen zu haben glaubte ...

Ausstattung: mit Lesebändchen
Autorenporträt
Elizabeth Strout wurde 1956 in Portland, Maine, geboren und wuchs in Kleinstädten in Maine und New Hampshire auf. Nach dem Jurastudium begann sie zu schreiben. Ihre Romane sind Bestseller; für »Mit Blick aufs Meer« erhielt sie 2009 den Pulitzerpreis, »Die Unvollkommenheit der Liebe« wurde 2016 für den Man Booker Prize nominiert, und für »Alles ist möglich« wurde sie 2018 mit dem Story Prize ausgezeichnet. »Die langen Abende« war New-York-Times-Bestseller, SPIEGEL-Bestseller und kam auf die SWR-Bestenliste. 2022 wurde sie mit dem Siegfried Lenz Preis ausgezeichnet. Elizabeth Strout lebt in Maine und in New York City.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Sehr berührt ist Sylvia Staude von diesem Roman der amerikanischen Autorin Elizabeth Strout. Darin erinnert sich eine Frau an eine Zeit, als sie im Krankenhaus lag und sich wiederum mit der entfremdeten Mutter auf ihre Kindheit zurückblickt. Eine Kindheit in Armut und Angst vor einem traumatisierten Vater. Besonders gefällt der Rezensentin, wie "zart und dezent" Strout bleibt, nie gerate ihr der Rückblick zur Abrechnung, nie verfalle sie in Pathos. Wehmut sei ihren Figuren allerdings nicht fremd. Dass die Erzählerin schließlich auch noch berichtet, wie sie in einem Creative-Writing-Kurs das Schreiben lernte, nimmt Staude vollends für diesen Roman ein.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ich bin großer Strout-Fan!" Christine Westermann / ZDF - Das Literarische Quartett