Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Melisande
Danksagungen: 11 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 194 Bewertungen
Bewertung vom 11.07.2020
Auf Liebe und Tod / Die Köchin von Castamar Bd.2
Múñez, Fernando J.

Auf Liebe und Tod / Die Köchin von Castamar Bd.2


ausgezeichnet

Auf Liebe und Tod ist der zweite Teil der Castamar Dilogie und knüpft nahtlos an den ersten Teil an.

Claras Kochkünste begeistern die Herrschaft nach wie vor und schnell steigt sie zur Chefköchin auf, womit sie sich nicht nur Freunde macht. Voller Argwohn wird es auch angesehen, dass sich der Herzog immer mehr zu Clara bekennt. Vor allem die Haushälterin hat große Probleme damit, dass eine einfache Küchenhilfe Herrscherin über Castamar werden soll.


Einen sehr großen Raum nimmt in dieser Geschichte die Intrige Don Enriques ein, der dem Herzog niemals verziehen hat, ihm das Liebste genommen zu haben.


Dieser zweite Teil konnte mich noch mehr als der Vorgängerband begeistern. Die Charaktere sind dermaßen gut beschrieben, man leidet und fiebert mit ihnen mit, vor allem der Marquis hat mir oft Gänsehaut ob seiner Brutalität beschehrt.

Die Seiten flogen nur so dahin, es gab viel Abwechslung, den der Autor spricht viele Themen an. Wie Standesunterschiede, Homosexualität, Sklaven und Diskriminierung, wodurch die Geschichte zu keiner Zeit Längen aufwies.

Die Charaktere sind sehr vielschichtig und machen viele Veränderungen durch, seien sie positiv oder negativ.

Vor allem Clara, die sehr willensstark ist und gegen die Geringschätzung der Frauen ankämpft, hat mir sehr gut gefallen.

Leider habe ich die Dilogie nun beendet, fiebere aber sehr der Verfilmung entgegen, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten läßt.

Für beide Teile gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und 5 Sterne.

Bewertung vom 08.07.2020
Claras Geheimnis / Die Köchin von Castamar Bd.1
Múñez, Fernando J.

Claras Geheimnis / Die Köchin von Castamar Bd.1


ausgezeichnet

Spanien 1720: Clara Belmonte bangt nach dem Tod ihres Vaters um ihre Zukunft. Sie ist verarmt und leidet an einer Krankheit, die sie in Panik verfallen läßt, sobald sie einen geschlossenen Raum verläßt. Doch seit kurzem arbeitet sie als Hilfsköchin in Castamar. Durch einen Zufall wird sie jedoch schon bald Chefköchin und erweckt mt ihren köstlichen Gerichten schnell das Interesse des verwitweten Herzogs. Da beide einem unterschiedlichen Stand angehören, ist es nicht möglich miteinander in Kontakt zu treten. Daher verständigen sie sich durch Kochbücher, Briefe und speziell zubereitete Gerichte. Doch trotz größter Vorsicht bleibt nichts geheim und das Personal beginnt zu tuscheln und der Neid erwacht ...


Dies ist der Auftakt zu einer (glaube ich) Dilogie, die sogar verfilmt werden soll. Darauf freue ich mich schon sehr, denn die Geschichte konnte mich total begeistern.

Der Autor hat einen wunderbaren, flüssigen und sehr bildhaften Schreibstil, so konnte ich mir Castamar, die Bediensteten und das Umfeld sehr gut vorstellen. Ich begleitete Clara in die Küche, wo sie die köstlichsten Speisen zubereitete, die mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen.

Auch die anderen Charaktere, seien es die Hauhälterin, die stets Angst um ihre Chefstelle hat, der Gärtner oder der Majordomus, beleben die Geschichte sehr und machen manche Wandlung durch, mit der man nicht gerechnet hätte.

Doch der Schwerpunkt der Geschichte liegt nicht nur bei Clara und dem Herzog, es herrschen auch Neid und Intrigen, die der Geschichte nochmals die richtige Würze verleihen und für Spannung und Gänsehaut sorgen.

Gut gefallen hat mir auch, Einblick in das damalige Leben mit den großen Festgesellschaften zu bekommen und die Hierarchie unter den Bediensteten.

Die Geschichte hört mit einem riesen Cliffhanger auf, daher freue ich mich umso mehr, den zweiten Teil schon neben mir liegen zu haben und gleich weiterlesen zu können.

Bewertung vom 02.07.2020
Das Hotel am Meer
Vittrup, Morten

Das Hotel am Meer


ausgezeichnet

Ich kann gleich schon voranschicken, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat. Allerdings hatte ich durch das Cover und den Klappentext ganz andere Erwartungen.

Ich glaube, das wird auch vielen so gehen. Man rechnet eher mit einer romantischen Liebesgeschichte, die zwar Höhen und Tiefen durchlebt, doch dem ist hier weit gefehlt. Wir erleben eine sehr tiefgründige generationsübergreifende Familiengeschichte.

Der Schreibstil ist sehr schön flüssig, der Autor hat unglaublich viel aus der Geschichte gemacht. So erfahren wir immer Stück für Stück Victors Schicksal, es geht ins politische zur Zeit des Diktators Franco, den er persönlich gekannt haben soll. Man weiß bei seinen Geschichten aber oft nicht sind sie wahr oder flunkert er. Durch seine unbedachte Art bringt er auch seine Familie in Gefahr. Es ist für mich weniger ein Roman, sondern eine sehr nüchterne Erzählung und das muß man mögen. Mehr kann ich zum Inhalt leider nicht verraten, weil ich sonst spoilere.

Wer sich aber gerne abenteuerliche Geschichten erzählen läßt, dem sei das Buch sehr ans Herz gelegt.

Und nachdem ich dann in der Geschichte drin war, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Bewertung vom 26.06.2020
Die verlorene Frau
Gunnis, Emily

Die verlorene Frau


ausgezeichnet

1960, Seaview Cottage: Rebecca ist erst dreizehn, als ihre Eltern in einer stürmischen Nacht eines gewaltsamen Todes sterben. Doch die genauen Umstände wurden nie geklärt.


2014, Chichester: Rebeccas Tochter Jessie bekommt ein Baby, mit dem diese leider überfordert ist und sie macht sich große Sorgen, dass ihr das Kind genommen wird. Daher verschwinden die beiden spurlos. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Jessies Kind ist sehr krank und benötigt wichtige Medikamente um zu überleben.

Ihre Schwester Iris, eine Journalistin versucht alles um die beiden zu finden und begibt sich auf die Spurensuche nach Seaview Cottage ....


Dies war mein erstes Buch von Emily Gunnis, aber bestimmt nicht mein letztes. Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und bis zum Schluß nicht mehr losgelassen. Die Autorin hat einen sehr ergreifenden und mitreißenden Schreibstil, der einem die Personen und deren Emotionen richtig nahe bringt und mir das Gefühl gab, direkt am Geschehen dabei zu sein.

Ich konnte die Ängste von Rebeccas Mutter nachvollziehen, die unter ihrem kriegsgeschädigten und gewalttätigen Mann leidet. Habe mit Rebecca mitgefiebert, die sich um ihre Tochter und Enkelin sorgt. Überhaupt tun sich Abgründe auf, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.

Es wird immer abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt, aber jedem Kapitel ist die Person und die Jahreszahl vorangestellt, sodass man immer weiß, wo man sich gerade befindet. Und genau dieser Erzählstil hat für den richtigen Spannungsbogen gesorgt, der sich bis zum Schluß stetig steigert. Jedes Kapitel hört mit einem Cliffhanger auf, was dafür sorgt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Die Geschichte sorgte bei mir stellenweise für Gänsehaut und Tränen, insbesondere wenn es um Cecilia, deren Schicksal mich sehr mitgenommen hat.

Das Nachwort der Autorin hat mich stark berührt und auch geschockt, was Ehemänner damals ihren Frauen rechtmäßig antun konnten.

Für so eine herausragende Leistung vergebe ich gerne 5 Sterne, leider gehen nicht mehr und spreche eine unbedingte Leseempfehlung aus.

Bewertung vom 15.06.2020
Der Orangengarten
Cebeni, Valentina

Der Orangengarten


ausgezeichnet

Calliope hat eigentlich das perfekte Leben. Sie und ihr Mann Ettore lieben sich sehr und leben auf einem idyllischen Landgut in Sizilien. Bis eines Tages Ettore einen schweren Unfall erleidet und von da an im Rollstuhl sitzt. Von nun an fehlt ihm jeglicher Lebenswille und er hält auch an seiner Ehe nicht mehr fest.
Verzweifelt versucht Calliope alles, um ihre Ehe zu retten, doch dann taucht Amos ihre alte Jugendliebe wieder auf.....

Anhand des Titels und des sommerlichen Covers, hätte ich nie vermutet, dass sich dahinter eine so tiegründige und sehr emotionale Geschichte verbirgt.
Meine Gefühlswelt fuhr die ganze Zeit Achterbahn und ich konnte mich so gut in Calliope und Ettore hineinversetzen. Konnte nachvollziehen, wie schwer es für Ettore ist auf einmal im Rollstuhl zu sitzen und das Gefühl zu haben, wertlos und eine Belastung zu sein. Konnte seinen Frust und das ablehnende Verhalten seiner Frau gegenüber verstehen, die allerdings deswegen sehr am verzweifeln war.
Auch mit Calliope fühlte ich mich verbunden, sie liebt ihren Mann ja immer noch und leidet sehr unter seiner Boshaftigkeit. Fühlte ihre Fassungslosigkeit, dass sie nicht mehr an ihren Mann herankommt. Wer kann es ihr da verdenken, dass sie sich freut, als ihre alte Jugendliebe wieder auftaucht.
Aber Calliope ist eine sehr starke Frau und läßt sich nicht unterkriegen, zumal ja auch noch das Familienunternehmen in eine Krise gerät und sie alles versucht um es zu retten.
Valentina Cebeni hat einen sehr temperamentvollen Schreibstil, der einem das Buch nicht mehr aus der Hand legen läßt, will man doch wissen, ob die beiden es schaffen wieder zusammenzukommen.
Das Buch ist aber nicht nur düster, es gibt auch soviele schöne Momente, wunderbare Landschaftsbeschreibungen, tolle Protagonisten und viele Textpassagen, die ich mehrmals gelesen habe, weil sie mich so berühren konnten.

Neben Die Blütenmädchen, welches ich auch mit großer Begeisterung gelesen habe, ist dies der zweite Roman der Autorin der mich überzeugen konnte und den ich gerne weiterempfehlen möchte.

Bewertung vom 08.06.2020
Das Glück ist lavendelblau
Mai, Pauline

Das Glück ist lavendelblau


ausgezeichnet

Penelopes Oma ist aus dem Fenster gestürzt. Da Pepes Welt in Berlin ohnehin gerade in Trümmern liegt, sie hat ihren Job verloren und ihr Freund hat per Telefon mit ihr Schluß gemacht, beschließt sie sofort zu ihrer Oma Mathilde nach Frankreich zu fahren und sich um deren kleine Pension zu kümmern.

Momentan sind zwar nur ein Großvater und sein Neffe zu Gast, doch mit den beiden versteht sie sich gleich wunderbar und die bringen sie auch auf andere Gedanken.

Als sie auf dem Dachboden rumstöbert und den Unfall ihrer Oma rekonstruieren möchte, findet sie alte Liebesbriefe.....

An dem Buch hat mich sofort das wunderschöne Cover angezogen. Es ist genau in meinen Lieblingsfarben blau und lila gehalten und mit den Blumen und Vögelchen drauf wirkt es einfach zauberhaft schön. Und genauso konnte mich auch die Geschichte verzaubern, ich habe mich von Anfang an pudelwohl gefühlt.

Im Klappentext schreibt Pauline Mai, dass sie einen Ort schaffen wollte, der zum Verweilen einlädt, ihren absoluten Wohlfühlort. Und sie hofft, dass ihn der Leser hier auch findet. Und das habe ich definitiv.

Penelope ist so sympathisch und herzerfrischend, dass man sie am liebsten gleich zur Freundin hätte. Ich konnte mich so gut in sie hineinversetzen, wie sie um ihre Oma bangte, ob sie wieder gesund wird. Wie sie in der Pension alles richtig machen möchte. Wie sie aber auch ihre eigene Welt wieder in Ordnung bringt und das Geheimnis um die Liebesbriefe lüftet.

Die Autorin beschreibt alles so anschaulich, man fühlt sich als Teil dieser Geschichte, hat den Geschmack der Macarons auf der Zunge, kann den Duft des Lavendels riechen und möchte am liebsten seine Koffer packen und in die Provence zum Hexenhäuschen reisen.

Für so eine wundervolle und absolute Wohlfühlgeschichte, die einen wie eine warme Decke umhüllt kann man nur 5 Sterne vergeben und eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen.

Bewertung vom 25.05.2020
Die Lilienbraut
Simon, Teresa

Die Lilienbraut


ausgezeichnet

Inhaltsangabe:

Köln in den Vierzigerjahren: Hier treffen wir auf Nellie Voss, die gerade bei 4711 zu arbeiten begonnen hat. Nellie hat ein gutes Gespür für Düfte und bekommt somit die Möglichkeit weiter ausgebildet zu werden. So gut es in der Arbeit läuft, steht sie privat vor einer aussichtslosen Liebe, denn die gehört einem Mann, den sie leider niemals haben kann.....


Köln in der Gegenwart: Liv hat eine schmerzhafte Trennung hinter sich und lebt von da an mit ihrem Sohn alleine. Im Stadtviertel Ehrenfeld eröffnet sie einen kleinen Laden für Seifen und Düfte. Ihre Spezialität sind einzigartige Düfte, die sie nur für die jeweilige Person kreiert. Eines Tages begegnet sie einer älteren Dame, die bei ihrem Anblick erstarrt und sie wüst beschimpft.....


Meine Meinung:

Teresa Simon hat es wiedereinmal geschafft, mich mit ihrer Geschichte von der ersten Seite an zu begeistern.

Ich kann mich gar nicht entscheiden, ob mir die Gegenwart oder die Vergangenheit besser gefallen hat. Beide Erzählstränge haben ihren besonderen Reiz, beide Frauen habe ich sehr in mein Herz geschlossen, da sie nie aufgeben und sehr stark sind. Ihnen wird wirklich nichts geschenkt und sie müssen hart um ihr Glück kämpfen.

Die Liebe zu den Düften verbindet sie und ihre Begeisterung schwappte auch auf mich über. Teresa Simon beschreibt alles so wunderbar, ich konnte soviel lernen bei Liv in ihren Kursen und hatte stets die wohltuenden Gerüche in der Nase. Auch geschichtlich konnte ich mich weiterbilden, was die Autorin aber sehr geschickt in die Handlung eingebaut hat, ohne langweilig zu wirken.

Natürlich ist die Geschichte auch sehr emotional, es herrscht Krieg, viel Leid, was mir stellenweise richtig unter die Haut ging. Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen, fiebert und leidet richtig mit den Protagonisten mit und ich war sehr gespannt, welches Geheimnis sich um Liv und Nellie verbirgt.

Ich liebe einfach den Schreibstil der Autorin, der einerseits sehr leicht und unbeschwehrt ist, aber andererseits auch viel Tiefgang hat und mich zu Tränen rührte.


Das Buch kommt auf jeden Fall auf meine Jahresbestenliste, erhält 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 18.05.2020
Das Haus am Orangenhain
O'Flanagan, Sheila

Das Haus am Orangenhain


ausgezeichnet

Juno ist am Boden zerstört, durchs Fernsehen erfährt sie, dass ihre große Liebe Brad bei einem Erdbeben ums Leben gekommen ist. Doch als ob das nicht schon schlimm genug ist, muß sie auch noch akzeptieren, dass er verheiratet war und einen kleinen Sohn hatte.

Sie braucht dringend eine Auszeit und reist nach Spanien, wo sie in der Villa Naranja, die der Mutter ihrer Freundin gehört wohnen kann.

Schön langsam kann sie hier Kraft tanken, sich an der Schönheit der Landschaft erfreuen und auch Pep, der attraktive Nachbarssohn bringt sie auf andere Gedanken.

Doch dann, als sie wieder neuen Lebensmut gefasst hat, erhält sie eine Nachricht von Max, Brads Bruder, der ihr etwas mitteilen möchte.....


Was für eine schöne Geschichte! Ich erlag dem Zauber Spaniens von Anfang an. Die Autorin hat so einen schönen Schreibstil und hat wunderbare Charaktere erschaffen. Allen voran Juno, die man gerne trösten und in den Arm nehmen würde. Aber die Tatsache, dass Brad verheiratet war und sie die ganze Zeit über belogen hatte, machte es ihr leichter, den Kummer zu überwinden.

Ich konnte mir die Landschaft um Beniflor mit den tollen Orangenhainen so richtig gut vorstellen, habe mit Juno die Zeit im Pool genossen und fand es toll, wie sie nach und nach mit ihrer zupackenden Art nicht nur ihren Kummer geheilt hat, sondern auch bald Anerkennung bei den Einwohnern Beniflors bekommen hat. Juno ist auch sehr tierlieb, was bei immer für Pluspunkte sorgt. Liebevoll kümmert sie sich um eine streunende Katze, der es anscheinend bei Juno sehr zu gefallen scheint.

Anhand des schönen Covers tippt man auf eine eher leichte Sommergeschichte, ich war aber sehr angenehm überrascht, dass die Geschichte viel tiefer geht und auch durchaus spannend war. Die Seiten flogen nur so dahin und auch das Ende fand ich rundum gelungen.

Dies war genau die richtige Geschichte für die momentane Zeit und ich habe sie auf dem Balkon in der Sonne sehr genossen.

Bewertung vom 13.05.2020
Grandhotel Schwarzenberg - Der Weg des Schicksals / Die Geschichte einer Familiendynastie Bd.1 (eBook, ePUB)
Oliver, Sophie

Grandhotel Schwarzenberg - Der Weg des Schicksals / Die Geschichte einer Familiendynastie Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

​Bad Reichenhall, 1905: Anna und ihr Bruder leben in ärmlichen Verhältnissen auf dem Hof ihres Vaters. Nach dem Tod von Annas Bruder sieht es für sie und ihren Vater noch düsterer aus.

Als Anna die Eier ihrer Hühner auf dem Markt verkauft, begegnet sie Michael und die beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Doch Annas Vater gibt Michael die Hand seiner Tochter erst, wenn er genügend Geld hat, um für eine Familie sorgen zu können.

Doch auch hier schlägt das Schicksal wieder zu und Michael ist gezwungen, sein Glück im Ausland zu versuchen. Er verspricht Anna garantiert mit Geld in einem Jahr zurückzukommen.

Anna wird nichts geschenkt, denn das Schicksal trifft sie nochmals hart und sie ist gezwungen, einen anderen Mann zu heiraten.....


Wir begegnen auch Katharina von Feil, die mit ihrem Leben auch nicht glücklich ist. Im Gegenteil zu Anna hat sie allerdings sehr reiche Eltern, die sie aber endlich verheiratet sehen wollen.

Sie heiratet Friedrich Bahlow und erkennt leider zu spät, was für ein Scheusal er ist. Er ist spielsüchtig und ein notorischer Fremdgänger.....


Dies war mein erster Roman von Sophie Oliver und er konnte mich von der ersten Zeile an begeistern.

Die Autorin hat einen sehr bildhaften und einfühlsamen Schreibstil, der mir nicht nur das schöne Bad Reichenhall aufgezeigt hat, sondern mich auch sehr am Schicksal von Anna teilhaben ließ. Und Anna wird wirklich nichts geschenkt. Man denkt schlimmer kann es für sie nicht mehr kommen, kommt es aber doch und ich hatte öfters Tränen in den Augen.

Genauso berührt hat mich Katharinas Schicksal. Sie war mir zwar nicht von Anfang an sympathisch, aber sie scheint wenigstens doch noch etwas Mitgefühl und Charakter zu besitzen, im Gegensatz zu ihren Eltern.

Die Geschichte zeigt wirklich den enormen Unterschied von arm und reich zu der damaligen Zeit und ist mir daher besonders unter die Haut gegangen. Nachdem das Ende sehr spannend war, würde ich am liebsten sofort weiterlesen. Aber Gott sei Dank muß man nicht lange auf die Fortsetzung warten.

Gerne vergebe ich 5 Sterne und eine große Leseempfehlung.

Bewertung vom 11.05.2020
Küsse im Aprikosenhain
Haasis, Persephone

Küsse im Aprikosenhain


ausgezeichnet

Nathalies Freund Elias möchte die gemeinsame Beziehung überdenken und macht daher alleine Urlaub in Frankreich. Doch dann ist Nathalie geschockt, denn ihr Freund macht tatsächlich Schluß mit ihr und teilt ihr dies per Postkarte mit. In ihrer Wut beschließt sie, ihm hinterher zu reisen und ihn zur Rede zu stellen.

Doch sie hat eine Autopanne und landet bei Felix auf einem sehr idyllischen Aprikosenhof. Felix ist zwar meistens mürrisch und in sich gekehrt, doch sein Hain steckt in Schwierigkeiten und Nathalie beschließt ihm zu helfen.....


Schade, dass diese absolute Wohlfühlgeschichte schon zu Ende ist, ich hätte ewig weiterlesen könnnen. Die Autorin läßt den Leser mit allen Sinnen in der Geschichte versinken. So konnte ich die wunderschöne Landschaft und die Farbenpracht der Blumen vor meinen Augen sehen, konnte den Lavendel und die Aprikosen riechen und schmecken, hatte den Duft der Kosmetik in der Nase und fühlte mich durch die tollen Protagonisten und der zu Herzen gehenden Geschichte wie von einer warmen Decke umhüllt.

Nathalie möchte man sofort zur Freundin haben, sie ist immer so positiv, sehr zupackend und hat einfach eine supersympathische Ausstrahlung. Auch Felix ist trotz seiner mürrischen Art ein netter Mann, der aber durch einige Schicksalsschläge geprägt ist.

Auch die anderen Charaktere muß man einfach mögen und mir hat es so gut gefallen, wie sie alle ihre Ideen einbringen, um den Aprikosenhain zu retten.

Mich hat es jedenfalls die ganze Zeit in den Fingern gejuckt und ich hätte liebend gerne bei der Rettung des Aprikosenhofes geholfen.

Wer gerne Liebesgeschichten ohne jeglichen Kitsch mag, sich ein paar Stunden in eine heile Welt träumen möchte, dem sei das Buch sehr ans Herz gelegt.