Kapital - Lanchester, John
Zur Bildergalerie
25,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

7 Kundenbewertungen

Großstadtleben in Zeiten der Finanzkrise: Jedes Haus in der Südlondoner Pepys Road hat viel Glück, Liebe und Leid gesehen. Anhand der Leben der Bewohner dieser mehr oder weniger normalen Straße zeichnet John Lanchester ein hochaktuelles Panorama unserer Gegenwart. Alle Bewohner der Pepys Road suchen nach ihrem Glück: Roger Yount ist ein erfolgreicher Banker - mit zwei Kindern und einer verwöhnten Ehefrau. Dass er nicht die erwartete 1 Million Pfund Jahresprämie erhält, stürzt die Familie in eine Krise. Nebenan zieht die senegalesische Fußballhoffnung Freddy Kamo mit seinem Vater ein - wird ihm…mehr

Produktbeschreibung
Großstadtleben in Zeiten der Finanzkrise: Jedes Haus in der Südlondoner Pepys Road hat viel Glück, Liebe und Leid gesehen. Anhand der Leben der Bewohner dieser mehr oder weniger normalen Straße zeichnet John Lanchester ein hochaktuelles Panorama unserer Gegenwart.
Alle Bewohner der Pepys Road suchen nach ihrem Glück: Roger Yount ist ein erfolgreicher Banker - mit zwei Kindern und einer verwöhnten Ehefrau. Dass er nicht die erwartete 1 Million Pfund Jahresprämie erhält, stürzt die Familie in eine Krise. Nebenan zieht die senegalesische Fußballhoffnung Freddy Kamo mit seinem Vater ein - wird ihm der internationale Durchbruch in einem Premier-League-Club gelingen? Petunia Howe lebte schon in der Pepys Road, als diese noch eine einfache Arbeiterstraße war. Pakistanische Kioskbesitzer stehen unter Terrorverdacht, die nigerianische Politesse ohne Arbeitserlaubnis schreibt Strafzettel und der polnische Handwerker Zbigniew liebt die Frauen, und die Frauen lieben ihn. An einem ganz normalen Tag liegt bei allen stolzen Eigenheimbesitzern dieser Straße eine merkwürdige Nachricht im Briefkasten: "Wir wollen, was ihr habt." Ein Roman voller Mitgefühl, Humor und Protagonisten, die man nicht mehr missen möchte.
Ein großer unterhaltsamer Gesellschaftsroman, in 20 Sprachen übersetzt, der ein mitfühlendes, humorvolles und hochaktuelles Panorama der Gegenwart über die Top-Themen "Schuldenkrise" und "Gentrifizierung" bietet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Originaltitel: Capital
  • 12. Aufl.
  • Seitenzahl: 682
  • Erscheinungstermin: 24. Oktober 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 143mm x 48mm
  • Gewicht: 894g
  • ISBN-13: 9783608939859
  • ISBN-10: 3608939857
  • Artikelnr.: 35650265
Autorenporträt
Lanchester, John
John Lanchester, geboren 1967 in Hamburg, wuchs im Fernen Osten auf und war nach seiner Ausbildung in England als Lektor beim Verlag Penguin Books tätig, ehe er Redakteur der »London Review of Books« wurde. Daneben war er für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften wie »Granta« und »The New Yorker« tätig sowie als Restaurantkritiker für »The Observer« und Kolumnist für »The Daily Telegraph«.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Durchaus zufrieden zeigt sich Angela Schader mit John Lanchesters Roman "Kapital", auch wenn sie einiges zu kritisieren weiß. Die Intention des Autors, ein "Gesellschafts- und Sittengemälde" zu schaffen, das Themen wie Gentrifizierung, Finanzkrise, Migration, Kunstbetrieb und islamischen Fundamentalismus aufgreift, ist in ihren Augen insgesamt gut umgesetzt. Die Londoner Pepys Road, vor der die Gentrifizierung nicht halt macht, scheint Schader eine gute Bühne für eine Vielzahl von Schicksalen, die Lanchester in miteinander verknüpften, mal witzigen, mal emotionalen Episoden schildert. Auf der anderen Seite hätten dem 700-Seiten-Wälzer ihres Erachtens einige Streichungen und Straffungen nicht geschadet. Manches wird für ihren Geschmack zu sehr ausgewalzt. Auch die Erzählweise und die Figurenzeichnung des Romans findet die Rezensentin eher konventionell. Ihr Fazit: kein wegweisendes Werk, sondern eher eine "gute Feierabendlektüre - unterhaltsam, aber nicht fordernd".

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 23.12.2012

In der Finanzhauptstadt

Eines muss man vorwegschicken: "Kapital" des britischen Autors John Lanchester ist zuallererst und in allerschönster Form ein London-Roman. Seine zahlreichen Protagonisten, vom Banker bis zur Politesse, wohnen oder arbeiten alle in der Pepys Road in London. Doch das Buch ist auch ein Roman über die Krisenjahre des Finanzkapitalismus, wie man ihn selten findet. Glaubwürdig, lebendig und gleichzeitig kaum moralisierend. Der Investmentbanker, sonst gerne Repräsentant für das Böse, ist hier sogar eine Art inoffizieller Held. Und das Beste: Das Buch ist so unterhaltsam, dass 682 Seiten nicht zu viel sind.

lika.

John Lanchester: Kapital.

Klett-Cotta 24,95 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.12.2012

Lesen wir über Geld Die SZ-Wirtschaftsredaktion empfiehlt Bücher für Weihnachten
Roman einer Epoche
Da ist Freddy, ein afrikanischer Fußballer mit seltsamer Haltung und Hoffnung auf ein Millionensalär. Roger, dem wegen Verschwendung die Pleite droht, wenn sein Banker-Bonus mal eine Million Pfund unterschreitet. Und Zbigniew, ein polnischer Handwerker, der in London in Aufträgen ertrinkt, weil seine britischen Konkurrenten überteuert sind und unzuverlässig. Freddy, Roger und Zbigniew sind drei der vielen Figuren, die der Autor leichthändig zu einem Epochenroman verwebt. Nein, das Wort ist nicht zu groß: John Lanchester setzte sich ein paar Jahre hin, um aus seinem Zeitalter die Essenz zu destillieren. Und „Kapital“ fängt mit seinen ganzen Figuren tatsächlich das London des Booms ein, des unerhörten Booms vor der Finanzkrise: den Hunger nach Aufstieg und die Gier der Aufgestiegenen, die Mühen der migrantischen Dienstleisterarmee und die Spekulation auf immer noch höhere Immobilienpreise.
  Hauptfiguren dieses Romans sind nicht nur Menschen, sondern auch die Häuser einer Straße. Einer Straße im Süden Londons, einst Quartier für jedermann, heute Bankern und anderen Millionären vorbehalten: „Jetzt aber wurden die Häuser für die Menschen, die bereits darin wohnten, so wertvoll und für die, die gerade erst einzogen, so teuer, dass die Gebäude selbst die Rolle von Hauptdarstellern übernahmen.“
  Der Titel Kapital hat zwei Bedeutungen: Es bezeichnet die Geldströme, die alles durcheinanderwirbeln – und das englische Wort für Hauptstadt. Wobei der Dickroman von John Lanchester nicht nur ein Panorama Londons ist, sondern auch das anderer Hauptstädte von Industriestaaten: die Einsamkeit der Alten, die Muslime unter Terrorverdacht, die Sehnsüchte der Normalverdiener – und der Reichtum einer Bankerkaste, der vermeintlich todsicheren Algorithmen entstammt, die Abteilungsleiter Roger längst nicht mehr versteht. Und dann schüttelt die weltweite Finanzkrise alles durch.
  Ist der Roman daher nur Abbild der Vergangenheit? Von wegen. Londons Banker verdienen längst wieder prächtig. Und der Immobiliencrash, den Lanchester voraussah, kam gar nicht. Nach kurzer Delle steigen die Preise erneut, weil sich Vermögende aus aller Welt in London einkaufen. Diesmal, bekennt der Autor im Gespräch ratlos, sieht er nicht, wie es einen Crash geben könnte. Obwohl er die Immobilienpreise so übertrieben findet.
  Setz’ dich hin, Mann, und schreib weiter.
ALEXANDER HAGELÜKEN
John Lanchester:
Kapital. Klett-Cotta.
682 Seiten. 24,95 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»Das Buch: ein breit angelegtes Gesellschaftspanorama Londons voll boshaft-kritischer Spitzen. Der Autor: ein englischer Balzac in Zeiten des Casino-Kapitalismus.« O.P. Zier, Die Presse, 06.10.2012 »Ein vielschichtiges und packendes Gesellschaftsporträt über Gier, Angst und Geld.« The Times »Behutsam zieht Lanchester die Schraube an, im Wechsel von Hoffnung und Verzweifl ung, meisterhaft tänzelnd von einer Romanfigur zur anderen. Wie Balzac hat er die Fähigkeit, das Große im Kleinen aufscheinen zu lassen.« The Daily Telegraph »"Kapital" ist von leichtfüßiger Brillanz, packend von der ersten bis zur letzten Zeile, bewegend und sehr, sehr komisch.« The Observer
Andere Kunden kauften auch