Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: buchleserin
Wohnort: Deutschland
Über mich:
Danksagungen: 107 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 281 Bewertungen
Bewertung vom 04.12.2018
Unter Verdacht / Die Schwestern von Mitford Manor Bd.1
Fellowes, Jessica

Unter Verdacht / Die Schwestern von Mitford Manor Bd.1


sehr gut

„Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht“ ist der Auftakt einer neuen Romanreihe von Jessica Fellowes, die Autorin der Bücher „Die Welt von Downtown Abbey“ und „Die Chroniken von Downtown Abbey.
„Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht“ ist ein historischer Krimanalroman. Es ist eine 6-teilige Reihe geplant, für jede Mitford Schwester ein Buch. Reale Personen wurden hier mit fiktiven Charakteren vermischt.
Hauptfigur ist die 19-jährige Louisa, die vor ihrem Onkel flüchtet und von zu Hause auszieht. Sie wird in Mitford Manor als Kindermädchen und Anstandsdame eingestellt. Bei sechs Töchtern ist im Haus allerhand los, deshalb braucht die alte Nanny Unterstützung. Louisa Cannon und die 17-jährige Nancy Redesdale, die sich inzwischen angefreundet haben, stellen Ermittlungen in einem Mordfall an. Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Zwillingsschwester der alten Nanny, wurde ermordet.
Die Handlung hat mir gut gefallen, ein wenig mehr Spannung wäre schön gewesen. Dennoch hat mich dieser Roman ganz gut unterhalten. Im Kriminalfall wird man auf die eine oder andere falsche Fährte gelockt. Der Mordfall der echten Florence Nightingale wurde übrigens niemals aufgeklärt.
Die Autorin lässt den Leser am Leben der Familie Redesdale im Anwesen Mitford Manor teilhaben und nebenbei muss noch ein Mordfall gelöst werden. Aber nicht nur Louisa und Nancy stellen Nachforschungen an, auch Guy Sullivan, ein Londoner Polizist der ein Auge auf Louisa geworfen hat, ermittelt auf eigene Faust.
Dieser Roman ließ sich leicht und flüssig lesen und ich habe mich von der Autorin auf falsche Fährten locken lassen. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, besonders Louisa fand ich sehr sympathisch dargestellt, aber auch Guy Sullivan, der von seinen Brüder gerne aufgezogen wird wegen seiner Arbeit.
Ein historischer Kriminalroman, der mir sehr gut gefallen hat. Ich bin gespannt auf die nächsten Bände der Reihe.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.12.2018
Muttertag / Oliver von Bodenstein Bd.9
Neuhaus, Nele

Muttertag / Oliver von Bodenstein Bd.9


ausgezeichnet

Wieder ein neuer Krimi von Nele Neuhaus. Auch die vorigen Bände habe ich gerne gelesen, alle kenne ich jedoch noch nicht. Wenn möglich, sollte man die Bände natürlich in der richtigen Reihenfolge lesen. Man kann „Muttertag“ aber auch lesen ohne die Vorgänger zu kennen.
Die Handlung fand ich diesmal besonders spannend. Pia Sander und Oliver von Bodenstein ermitteln wieder. Die Leiche eines älteren Mannes wird gefunden. Theodor Reifenrath ist schon mehrere Tage tot. Unfall oder Mord? Seine Frau verschwand vor zwanzig Jahren, man vermutete damals Selbstmord. Im Hundezwinger werden menschliche Knochen gefunden, neben dem fast verhungerten Hund. Was geht da vor sich auf dem Grundstück? War der tote Mann ein Serienmörder? Das Ehepaar hat über viele Jahre Pflegekinder aufgenommen. Die Ermittler finden heraus, dass seit einigen Jahren mehrere Frauen verschwunden sind oder getötet wurden an einem Sonntag im Mai.
Nele Neuhaus versteht es, den Leser an Ort und Stelle zu versetzen. Man spürt direkt die unheimlich Atmosphäre, die dort herrscht an den Handlungsorten. Die Autorin hat das Talent, den Leser gekonnt auf falsche Fährten zu führen. Die ganze Zeit über habe ich natürlich gerätselt, wer der Täter sein könnte. Es gibt mehrere Verdächtige und ich war mir ganz und gar nicht sicher, wer es ist. Spannend von Anfang bis Ende, wobei die Spannung zum Schluss nochmal richtig anzieht.
Das Ermittler-Team hat mir auch diesmal wieder sehr gut gefallen. Für mich ist „Muttertag“ der bisher beste Krimi aus der Bodenstein-Kirchhoff-Reihe.
Ganz klare Leseempfehlung für Krimi-Fans.

Hier noch die Bodenstein-Kirchhoff-Krimis in der richtigen Reihenfolge:

1. Eine unbeliebte Frau
2. Mordsfreunde
3. Tiefe Wunden
4. Schneewittchen muss sterben
5. Wer Wind sät
6. Böser Wolf
7. Die Lebenden und die Toten
8. Im Wald
9. Muttertag

Bewertung vom 26.11.2018
Stürme des Lebens / Die Ärztin Bd.2
Sommerfeld, Helene

Stürme des Lebens / Die Ärztin Bd.2


ausgezeichnet

Die Geschichte der Ärztin Ricarda geht weiter. Ricarda lebt inzwischen mit ihrem Mann Georg Kögler, Kommerzienrat und Brauereibesitzer, und mit ihrer Tochter Henny in München. Mit Hilfe ihres Mannes kann sie als Ärztin in ihrer eigenen Praxis arbeiten. Die Menschen in München vertrauen jedoch keiner Frau als Ärztin, aber Ricarda will nicht aufgeben.
Auch dieser zweite Teil vom Autorenduo Helene Sommerfeld konnte mich wieder richtig begeistern. Ricardas Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Eine ganz tolle und sympathische Protagonistin. Auch im zweiten Teil dieser Reihe ist die Handlung wieder sehr fesselnd. Ricarda hatte es sehr schwer in der damaligen Zeit als Ärztin, doch sie gibt nicht auf. Die Diphterie fordert viele Kinderleben, die Ärzte halten eine Impfung für Blödsinn. Ein Teil der Handlung spielt diesmal nicht nur in Berlin und natürlich München, sondern auch in Afrika und China. Die Handlung in Afrika hat mir besonders gut gefallen und Hennys Reaktion auf ihren Unterricht dort.
Durch den angenehm leicht zu lesenden Schreibstil und der spannenden Handlung ließ sich das Buch ruckzuck lesen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben. Besonders die kleine Henny hat mir richtig gut gefallen. Sie zeichnet sehr gerne und möchte auch gerne Ärztin werden. Ihre Kommentare sorgen für manchen Schmunzler. Die Komtess von Freystetten und Ärztin Käthe Hausmann sind auch wieder Teil der Handlung und natürlich auch Siegfried und noch andere aus Ricardas Familie und Freundeskreis.
„Die Ärztin – Stürme des Lebens“ ist eine sehr gelungene Fortsetzung dieser Historien-Saga. Band 3 erscheint leider erst im August 2019, auf den ich mich schon sehr freue, denn Band 2 endet mit einem gemeinen Cliffhanger.

Bewertung vom 20.11.2018
Bösland
Aichner, Bernhard

Bösland


sehr gut

Im Sommer 1987 wurde ein Mädchen mit einem Golfschläger brutal ermordet. Ein dreizehnjähriger Junge wird festgenommen und in die Psychiatrie gesteckt. Ben wurde inzwischen entlassen und arbeitet in seinem eigenen Fotolabor. Er hat keinerlei Erinnerungen an die Tat. Dreißig Jahre sind inzwischen vergangen. Ben geht regelmäßig zu einer Therapeutin. Als er auf einem Foto einen alten Freund entdeckt, kommt etwas ins Rollen.

Die Totenfrau-Trilogie von Bernhard Aichner hat mir sehr gut gefallen und ich war nun gespannt auf „Bösland“. Und auch dieser Thriller hat mich wieder überzeugt. Spannend von Anfang bis Ende. Ich fand auch hier die Handlung wieder richtig fesselnd und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Bernhard Aichners Schreibstil mag nicht jeder, aber mir gefällt er sehr gut. Sein Schreibstil ist einfach, viele kurze knappe Sätze, die Dialoge sind ungewöhnlich, gegliedert wie eine Aufzählung zwischen zwei Protagonisten. So ließ sich der Text unwahrscheinlich schnell lesen, angenehm leicht und flüssig. Auch die Charaktere haben mir ganz gut gefallen, aber nicht so sehr wie „Blum“ aus der Totenfrau-Trilogie.
Mir hat dieser Thriller von Bernhard Aichner wieder richtig gut gefallen. Ganz klare Leseempfehlung.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.11.2018
Das andere Haus
Fleet, Rebecca

Das andere Haus


sehr gut

Ein spannender Thriller über einen mysteriösen Haustausch. Nicht alles ist hier so wie es scheint. Caroline und Francis haben sich auseinander gelebt, sie tauschen ihr Haus und machen einen Kurzurlaub in London. Doch in dem Haus, in dem kaum Einrichtungsgegenstände sind, befinden sich Dinge, die Caroline an jemanden aus ihrer Vergangenheit erinnern. Was geht hier vor sich? Die Eigentümer der Häuser haben sich vorher nicht getroffen. Und was weiß die Nachbarin, die sich mit Caroline angefreundet hat? Die Autorin Rebecca Fleet versteht es den Leser zu verwirren. Ich finde diesen Thriller wirklich gelungen. Hier gibt es interessante Charaktere, eine fesselnde Geschichte und auch Beziehungsstress. Mir hat die Handlung sehr gefallen und ich habe mich auf falsche Fährten locken lassen. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und es ließ sich ziemlich schnell lesen.

Bewertung vom 19.11.2018
Ofirs Küche
Graizer, Ofir Raul

Ofirs Küche


ausgezeichnet

Das Kochbuch „Ofirs Küche“ aus dem Insel-Verlag macht einen sehr wertigen Eindruck. Es ist sehr stabil, etwas schwer, hat dennoch ein handliches Format und es besitzt ein Lesebändchen.
Das Buch beinhaltet 80 vegetarische israelisch-palästinensische Familienrezepte, die Ofir Raul Graizer hier in einem Kochbuch zusammengestellt hat. Ofir Graizer, der Kochkurse in Berlin gibt, verrät uns die Rezepte seiner Familie.

Diese Rezepte sind unterteilt in folgende Kapitel:

- Traditionelle Brote und herzhaftes Gebäck
- Beilagen, Salate, Dips
- Gemüse rösten, grillen und braten
- Köstliche Beilagen
- Sesampaste und ihre farbigen Varianten
- Nicht nur Shakshuka, sondern viele Dinge mehr
- Gefüllt, gebacken und sehr beliebt
- Suppen und Eintöpfe aus Reis, Bulgur und Freekeh
- Salate für jeden Tag
- Desserts, Süßigkeiten und Getränke
- Wissenswertes: Typische Zutaten, die dazugehörigen Kräuter, Maßtabelle

Zu jedem Rezept gibt es ein sehr ansprechendes Foto. Mir gefällt es immer sehr gut, wenn ich mir die Resultate der Rezepte schon vorher ansehen kann, besonders bei Zutaten, die ich noch nicht kenne oder die mir nicht ganz so geläufig sind und die ich mir für das Rezept erst noch besorgen muss.
Die Rezepte sind sehr gut gegliedert, die Arbeitsschritte ausführlich beschrieben und zu Anfang kurz zusammengefasst (Tacheles). Die Zutatenlisten sind nicht zu lang. Mit wenigen Zutaten entstehen einfache, gesunde und leicht nachzukochende Gerichte.
Ein sehr ansprechendes Kochbuch, besonders begeistert bin ich von den süßen Gerichten, aber auch die Brotrezepte gefallen mir sehr gut. Ich habe einige Rezepte in diesem schönen Buch gefunden, die ich nachkochen möchte. Einige der Zutaten muss ich mir jedoch erst noch besorgen.
Wer auf der Suche nach Rezepten für vegetarische Gerichte ist, dem kann ich dieses Kochbuch empfehlen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.11.2018
Mörderische Renovierung
Cantero, Edgar

Mörderische Renovierung


sehr gut

Ein unheimliches Haus in Virginia wird mit samt dem Butler vererbt, doch dieser ist verschwunden. Es handelt sich um das Axton House der Familie Wells. Der letzte Eigentümer ist aus dem Fenster gesprungen. Der 23-jährige Erbe A. zieht dort mit seiner stummen Freundin Niamh ein. In dem Anwesen soll es spuken. Das junge Pärchen ist ganz neugierig auf das Axton House.

Der Erzählstil ist etwas ungewöhnlich, diese ganze Geschichte besteht größtenteils aus einer Anreihung verschiedener Dokumente. Niamh macht sich Notizen und kommuniziert so mit A., dadurch protokolliert sie die stattgefundenen Gespräche, auch mit anderen Leuten. A. schreibt Briefe an Tante Eliza und führt ein Traumtagebuch, es gibt Video- und Tonaufzeichnungen, verschlüsselte Schreiben und andere Dokumente. Diese Ansammlung von Dokumenten haben den Lesefluss doch etwas gestört, besonders diese verschlüsselten Dokumente und welche verschiedenen Codes es gibt und wie was entschlüsselt wird. Für manch einen vielleicht sehr interessant, aber ich habe diese Stellen irgendwann nur noch überflogen. Durch die Anreihung der unterschiedlichen Dokumente ließ sich dieser Roman nicht so leicht und flüssig lesen. Es war aber mal etwas anderes und ungewöhnlich.
Die Handlung fand ich jedoch interessant und hat mir gut gefallen. Ein mysteriöses Anwesen, in dem Geister ihr Unwesen treiben, ein verschwundener Butler, eine geheime Gesellschaft. Das hört sich ja alles schon spannend an. A. und Niamh arbeiten sich durch verschiedene Dokumente und versuchen zu verstehen, was es mit dem Axton House, dem Fluch und der Geheimgesellschaft auf sich hat. Niamh installiert überall im Haus Kameras und Tonaufzeichnungsgeräte.
Das Pärchen hat mir sehr gut gefallen, besonders Niamh fand ich sehr sympathisch und witzig. Ihre Dialoge per Notizen haben mir am besten gefallen von den ganzen Dokumenten. Die anderen Charaktere haben mich nicht so sonderlich begeistert, waren aber ganz okay. Die Handlung war schon spannend, jedoch ließ sich das Buch durch die Unterbrechungen durch die verschiedenen Dokumente eben nicht so flüssig lesen. Man hätte da ein paar Schreiben weglassen sollen.
Von mir dennoch 4 Sterne für die spannende Handlung und vor allem wegen Niamh.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.11.2018
Lenz / Kommissar Eschenbach Bd.6
Theurillat, Michael

Lenz / Kommissar Eschenbach Bd.6


gut

Kommissar Eschenbach ermittelt diesmal auf eigene Faust. Sein Freund Ewald Lenz ist verschwunden und nach ihm wird gefahndet. Eschenbach glaubt nicht daran, dass Lenz die Seiten gewechselt haben soll. Ein Biologe nimmt ein Gespräch, Erläuterungen zum Verhalten der Menschen, für einen Freund mit dem Diktiergerät auf. Im Auktionshaus Christies bietet ein anonymer Mann fast 5 Millionen Dollar für eine vergoldete Medaille von Alfred Nobel. Was hat Lenz mit der Sache zu tun?

Dieser Kriminalroman fängt interessant an und lässt sich gut lesen. Die Leseprobe hatte mich neugierig gemacht auf die weitere Handlung. Wird Kommissar Eschenbach seinem Freund helfen können und die Wahrheit aufdecken? Ich war gespannt auf die Ermittlungen.
Die Idee dieses Romans hat mir ganz gut gefallen, jedoch fand ich die Umsetzung nicht so ganz gelungen. Einige Kapitel fand ich doch sehr langatmig und zäh zu lesen. Ich hatte auf etwas mehr Spannung gehofft. Kommissar Eschenbach hat mir als Ermittler ganz gut gefallen und auch seine nervenden Nachfragen. Nach einer Auszeit ermittelt er nun wieder . Die anderen Charaktere fand ich nicht so interessant. Der Anfang dieses Kriminalromans war ganz interessant, der Mittelteil sehr zäh und langatmig. Der Schluss hat mir wiederum ganz gut gefallen. Die Verknüpfung der Erzählstränge ist gut gelungen. Insgesamt konnte mich die Handlung leider nur so mittelmäßig begeistern. Aber das ist meine Meinung. Ich kenne auch die vorherigen Kommissar Eschenbach Romane nicht.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.10.2018
Nanos - Sie bestimmen, was du denkst / Malek Wutkowski Bd.1
Leibig, Timo

Nanos - Sie bestimmen, was du denkst / Malek Wutkowski Bd.1


ausgezeichnet

Dieser Zukunftsthriller von Timo Leibig spielt in Deutschland 2028. Die Regierung manipuliert die Menschen durch Nanoteilchen, die über Lebensmitteln und Trinkwasser verabreicht werden. Bundeskanzler Johann Kehlis macht die Leute infolgedessen gefügig, so wie er sie am besten für sich einsetzen kann. Die Grenzen wurden inzwischen geschlossen. Kehlis macht seine eigene Politik. Seine Fa. vertreibt die JKs Produkte. Doch es gibt auch Menschen, die resistent gegen diese Nanos sind. Einige von ihnen haben sich zu einer Rebellengruppe zusammengeschlossen, die Kehlis entmachten wollen. Die Rebellen gewähren dem entflohenen Sträfling Malek Wutkowski Unterschlupf. Dieser ist auf der Suche nach Maria, der Schwester seines bestens Freundes.

Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen. Das Buch ließ sich sehr zügig lesen. Ein erschreckenes Szenario, Nanos die ins Gehirn eindringen und die Menschen manipulieren. Die Handlung war von Anfang bis Ende spannend, ein sehr fesselnder Roman. Das Thema ist ziemlich interessant. Eine wirklich erschreckende Zukunft. Die Protagonisten Malek und Maria haben mir auch sehr gut gefallen, aber auch Jannah, die Tochter der Rebellenführerin. Malek hat seinem sterbenden Freund Tymon versprochen, dessen untergetauchte Schwester Maria zu finden und sich um sie zu kümmern. Die Handlung wechselt zwischen den verschieden Protagonisten und Handlungsorten hin und her. Bei jedem Kapitel wird der Handlungsort genannt und das Geschehen ist so gut nachvollziehbar.

Ein spannender Zukunftsthriller von Timo Leibig. Ich bin schon sehr auf den nächsten Band gespannt.
Von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.10.2018
Höllenjazz in New Orleans / City-Blues-Quartett Bd.1
Celestin, Ray

Höllenjazz in New Orleans / City-Blues-Quartett Bd.1


gut

Den Axeman gab es wirklich. Zwischen 1918 – 1919 wurden damals sechs Menschen in New Orleans getötet. Ray Celestin hat recherchiert und einen Debütroman geschrieben.
Die Leseprobe begann ziemlich fesselnd und hatte mich gleich in ihren Bann gezogen. Das Buch musste ich also unbedingt lesen. Eine interessante Geschichte um den mysteriösen Axeman-Mörder von New Orleans.
In New Orleans geht 1919 ein brutaler Mörder um. Der „Axeman“, wie er von der Polizei genannt wird, schickt der Presse Briefe. John Riley von der Times-Picayune liest den Brief, den die Redaktion erhalten hat. In dem Brief kündigt er sich an und schreibt, wer Jazz spielt ist sicher. Die anderen müssen die Axt fürchten. Ein unheimlicher Brief. Detective Michael Talbot ermittelt in dem Fall und sogar die Mafia sucht den mysteriösen Mörder mit der Axt.
Die Handlung fing sehr spannend an und die Story hatte mich gleich in ihren Bann gezogen. Auch die Ermittler fand ich anfangs ganz interessant. Im Mittelteil ging die Spannung jedoch irgendwie verloren und die Handlung wurde sehr langatmig und war zäh zu lesen. Zum Schluss fand ich das Geschehen wieder spannender, aber insgesamt wurden meine Erwartungen nicht so ganz erfüllt. Auch die Charaktere konnten mich nicht so richtig begeistern. Mehrere Ermittler: Detective Michael Talbot, der mit dem Fall beauftragt ist, Luca D’Andrea, ein ehemaliger Polizist sucht im Auftrag der Mafia nach dem Axeman und Ida, Sekretärin einer Detektivagentur, ermittelt zusammen mit ihrem besten Freund Louis Armstrong.
Insgesamt fand ich den Roman nur mäßig spannend. Ich hatte wohl zu hohe Erwartungen.
Das Cover ist übrigens sehr gelungen, ein richtiger Eye-Catcher und zieht die Blicke sofort auf sich.