Geheimer Ort / Mordkommission Dublin Bd.5 - French, Tana
Zur Bildergalerie

14,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

7 Kundenbewertungen

ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT
Tana French gehört zu den raren Autor(inn)en die es schaffen, literarische Krimis zu schreiben, die nicht nur Krimifans begeistern, sondern auch Leser, die sonst eigentlich keine Krimis lesen. Ein Ausnahmetalent - und jedes neue Werk wird sehnsüchtig erwartet. Nun ist es mit "Geheimer Ort" also wieder so weit.
Die Geschichte ist - wie so oft bei French - vielschichtig. Die Ermittler: Stephen Moran und Antoinette Conway. Moran ist der Erste aus seiner Arbeiterfamilie mit Abitur, liebt das Schöne, war Sonderfahnder in Dublin, doch nun hockt er missmutig bei
…mehr

Produktbeschreibung
ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT

Tana French gehört zu den raren Autor(inn)en die es schaffen, literarische Krimis zu schreiben, die nicht nur Krimifans begeistern, sondern auch Leser, die sonst eigentlich keine Krimis lesen. Ein Ausnahmetalent - und jedes neue Werk wird sehnsüchtig erwartet. Nun ist es mit "Geheimer Ort" also wieder so weit.

Die Geschichte ist - wie so oft bei French - vielschichtig. Die Ermittler: Stephen Moran und Antoinette Conway. Moran ist der Erste aus seiner Arbeiterfamilie mit Abitur, liebt das Schöne, war Sonderfahnder in Dublin, doch nun hockt er missmutig bei den "ungelösten Fällen" und will zum Morddezernat. Conway sitzt zwar im Morddezernat, aber ihre Stellung dort unter all den Männern ist äußerst schwierig. Sie kann sich wehren, ist hart im Nehmen - das lernt man als Arbeiterkind. Aber manchmal reicht das eben nicht, manchmal braucht man Glück und einen Fall, der einen nach oben katapultiert.

Ein Zettel am Schwarzen Brett in St. Kilda: ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT

Für Stephen Moran scheint so ein Fall mit der jungen Holly Mackey gerade zur Tür hereinspaziert zu kommen: Als Polizistentochter - ihr Vater ist der berüchtigte Detective Frank Mackey - bringt sie Moran einen Hinweis zu einem ungeklärten Mord, einem Mord an dem Jungen Chris Harper. Seine Leiche lag auf dem Gelände des Mädcheninternats St. Kilda, er ging in die benachbarte Jungenschule. Ein Jahr ist er schon tot, hingemetzelt auf einer idyllischen Lichtung im Grünen. Das Tatwerkzeug: ein Beil. Nun hängt ein Zettel am Schwarzen Brett in St. Kilda mit den Worten: ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT.

Und genau mit diesem Zettel kommt Holly Mackey in Stephen Morans Büro. Der wittert seine Chance für einen Wechsel ins Morddezernat. Der Haken: Er muss dafür mit der toughen und ganz und gar nicht einfachen Antoinette Conway zusammenarbeiten. Läuft es, könnte es sein, dass Conway ihn "behält". Läuft es nicht so gut, sitzt er am Ende des Tages wieder bei den Cold Cases. Klar, dass Moran sich so richtig reinhängt. Doch die Ermittlungen in St. Kilda haben es in sich.

Eines der Mädchen hat den Kopf von Chris Harper mit der Axt gespalten ...

Bei einem werden sich Conway und Moran im Lauf ihrer Befragungen allerdings immer sicherer: Eines der Mädchen hat den Kopf von Chris Harper mit der Axt gespalten. Doch eine Horde Pubertierender zu befragen, ist ungefähr so einfach wie einen Sack Flöhe hüten. Nicht leichter macht es die Tatsache, dass es zwei sich hassende Cliquen gibt: Die eine Clique - nennen wir sie mal "Die Angepassten" - richtet sich nach dem, was Jungs so von Mädchen erwarten. Sexy Outfit, Augenaufschlag, Gekicher, Gefummel ... Die andere Gruppe - das sind die Nerds. Diesen Mädchen geht das Girlie-Getue ziemlich auf den Wecker und sie versuchen eisern, anders zu bleiben, tauchen auf Partys mit Jeans auf, wo der Rest der Mädchen aufgedonnert in Kleidchen erscheint, lassen die Jungs auflaufen.

Ein Fall, so unberechenbar wie ein Haufen Mädchen in der Pubertät

Doch wie weit geht dieser Vorsatz, eisern anders zu bleiben? Geht er so weit, dass ein Junge deswegen sterben musste? Oder hat ein Mädchen der anderen Clique überreagiert, weil Chris das wollte, was die meisten Jungs wollen, und die Naive dachte, er hätte wirklich Gefühle für sie? Der Fall scheint Moran und Conway in einen Strudel hineinzuziehen und auch viel Persönliches auf- und durcheinanderzuwirbeln. Ein für die Ermittler verwirrender Fall - so aufreibend wie die Qualen des Erwachsenwerdens, herausfordernd - wie die Aufgabe, einen Platz im Leben zu finden. Und so unberechenbar wie ein Haufen Mädchen (und Jungs) in der Pubertät ...

Geheimer Ort von Tana French – Aus der bücher.de Redaktion:


Geheimer Ort spielt im weitläufigen Garten des renommierten Mädcheninternats St. Kilda, in dem die Leiche eines Jungen aufgefunden wird. Das Ereignis ist ein großer Skandal, aber die Ermittlungen laufen ins Leere. Ein Jahr nach dem Vorfall jedoch hängt plötzlich ein Bild des Toten am Schwarzen Brett des Internats. Mit der Nachricht: „Ich weiß, wer ihn getötet hat.“
Daraufhin wird der Fall von Detective Stephen Moran neu aufgerollt. Acht Mädchen sind verdächtig und der junge Ermittler versucht die Spielchen aus Macht, Lügen und Intrigen zu entlarven…

Sicherlich ein Krimihöhepunkt am Ende des Jahres 2014: Sie dürfen sich mit Geheimer Ort auf einen außergewöhnlichen Krimi aus der Feder von Tana French freuen. Geheimer Ort ist ein packender, dramatischer und unglaublich dichter Krimi.

Einige, wie auch die Washington Post, halten Tana French für eine der besten Krimi-Autorinnen der Welt. Ihre Bücher, die zum Mittelpunkt der Handlung die Ermittlungen der Dubliner Mordkommission machen, erfreuen sich großer Beliebtheit in Deutschland und sind daher stets auf den Bestsellerlisten zu finden. Tana French wollte ursprünglich Schauspielerin werden, bevor sie das Schreiben für sich entdeckte. In ihrer Heimat Dublin lebt die Autorin Tana French zusammen mit ihrem Mann und zwei Kindern.
  • Produktdetails
  • Cassie Maddox Bd.5
  • Verlag: Fischer Scherz
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 704
  • Erscheinungstermin: 18. Dezember 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 139mm x 45mm
  • Gewicht: 665g
  • ISBN-13: 9783651000513
  • ISBN-10: 3651000516
  • Artikelnr.: 41507122
Autorenporträt
French, Tana
'Pflichtlektüre für alle, die unnachgiebige Intelligenz und raffinierte Plots zu schätzen wissen', sagt die New York Times über Tana French. Die irische Autorin wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet; ihre Romane und ihre Kriminalliteratur stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Tana French wuchs in Irland, Italien und Malawi auf. Sie absolvierte eine Schauspielausbildung am Trinity College und arbeitete für Theater, Film und Fernsehen. Mit ihrer eindrücklichen Sprache zeichnet sie markante Porträts der irischen Gesellschaft und schaut tief in die Seelen von Tätern, Opfern, Ermittlern. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im nördlichen Teil von Dublin.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Mit ihrem neuen Krimi "Geheimer Ort" wird Tana French ohne Zweifel den hohen Erwartungen gerecht, die sich seit ihrem gefeierten Debüt "Grabesgrün" an sie richten, findet Tobias Gohlis - vielleicht rechtfertigt auch erst dieses neue Buch die Erwartungen rückwirkend, so der Rezensent. Denn die Geschichte über einen Mord am Nobelinternat St. Kilda, in der ein ehrgeiziger Ermittler an einem Tag gleich acht pubertierende Schülerinnen verhören muss, um den Fall zu lösen, könnte spannender kaum sein, verspricht Gohlis, und mittlerweile verzichtet die Autorin sogar auf "Weitschweifigkeit und Metaphernplüsch", freut sich der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH
mit ihrem fünften Roman ›Geheimer Ort‹ ist ihr ein Koloss von klassizistischer Stringenz gelungen: Von 700 Seiten – bravourös übersetzter – Prosa möchte man keine missen.