Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Krimihexe
Wohnort: Hamm Westfalen
Über mich:
Danksagungen: 390 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 124 Bewertungen
Bewertung vom 08.09.2018
Ein Teil von ihr
Slaughter, Karin

Ein Teil von ihr


ausgezeichnet

Andrea (Andy) Oliver lebt seit einiger Zeit wieder bei ihrer Mutter Laura, seit diese an Brustkrebs erkrankt ist. Andy scheint für ihre 30 Jahre sehr unsicher und unselbständig. Als Mutter und Tochter in einem Diner Zeugen eines Verbrechens werden und der Angreifer eine Waffe auf Andy richtet, zögert Laura keine Sekunde und schlitzt dem jungen Mann mit einem Messer den Hals auf. Die Tat wird gefilmt und landet prompt im Internet. Andy ist fassungslos und diese Tat tritt eine Lawine los. Andys sonst so fürsorgliche Mutter benimmt sich nun schroff ihr gegenüber und ihrem Ex-Mann, lässt sich auf eigene Verantwortung trotz Verletzungen aus dem Krankenhaus entlassen und wirft Andy aus dem Haus. In der gleichen Nacht überrascht Andy einen Einbrecher, der Laura eine Tüte über den Kopf ziehen will, die sonst eher zögerliche und unsichere Andy schnappt sich die greifbare gusseisernen Bratpfanne und setzt den Einbrecher außer Gefecht. Ihre Mutter fordert sie nun auf mit dem Auto des Einbrechers zu fliehen und gibt ihr genaue Anweisungen, wo sie hinfahren soll und was genau sie einer Garage in einem anderen Bundesstaat holen soll. Alles ist sehr verworren und Andy fragt sich, ob sie ihre Mutter überhaupt kennt. Eine Odysee beginnt und Andy erfährt nach und nach Dinge über ihre Mutter, die sie vielleicht lieber nicht hätte wissen wollen.

Ich kenne fast alle Bücher von Karin Slaughter und bin auch von diesem begeistert, obwohl es ganz anders ist, als die vorherigen. Die Autorin setzt hier auf eher auf Psychologie als auf Gewalt. Wem kann man trauen, wer weiß was aus der Vergangenheit ? Was lässt sich nach langer Zeit noch rausfinden und wie lassen sich bestimmte Dinge, die nicht schlüssig sind erklären ? Super Charaktere, super geschrieben und der Spannungsbogen ist die ganze Zeit da, da man unbedingt erfahren möchte, wer Laura wirklich ist und wie Andys Reise weitergeht. Andy wächst über sich hinaus und legt nach und nach offen, was Laura unbedingt um jeden Preis verheimlichen wollte, denn es gibt Menschen aus der Vergangenheit, die ihr nicht gut gesonnen sind.

Bewertung vom 08.07.2018
Der digitale Tod
Schrödel, Tobias

Der digitale Tod


ausgezeichnet

„Seit Juni 2017 hat Facebook über zwei Milliarden User. Und alle werden sterben. Früher oder später zumindest. Manche erst in zehn oder zwanzig Jahren, manche aber noch heute, im Laufe des Tages.“
Dieser fulminante Einstieg in die Geschichte macht Gänsehaut, zumindest bei mir. Das Buch mit diesem brisanten, aber absolut hochaktuellem Thema ist von Tobias Schrödel sensibel und interessant von allen Seiten beleuchtet.

Was passiert mit den vielen Datengräbern bei Facebook oder Instagram ? Dürfen Eltern die Handydaten – Fotos und Whatsapp-Chats - oder auch Facebookverläufe ihres toten Kindes einsehen ? Auf diese Frage gibt es kein klares Ja oder Nein, da einfach jeder Fall besonders ist und viel zu viele Emotionen damit verbunden sind.
Eine Mutter hat sich an den Autoren gewandt, weil er das Handy ihrer toten Tochter knacken soll, damit sie die letzten Bilder und auch Sprachnachrichten ihrer Tochter bekommen kann. Tobias sagt erst sofort zu, hat aber dann doch Zweifel, ob er das richtige tut. Jeder hat natürlich erstmal eine Meinung zu diesem Thema. Es kommen ein Jurist, ein evangelischer Pfarrer, eine Trauerrednerin und ein Kommunikationswissenschaftler zu Wort.

Zitate
Christian Solmecke – Jurist.
Das Gesetz darf da keinen Unterschied zu Briefen machen. Die werden seit Jahrhunderten vererbt. Auch da wusste der Schreiber, dass irgendwann die Erben lesen können, was er über sie geschrieben hat.

Bernhard Götz – evangelischer Pfarrer
Suizid ist eine Anklage an das Umfeld. So sehen wir es zumindest. Antworten entlasten oder belasten.

Früher hattest du 36 Fotos auf einem Agfa-Film. Jedes Foto war en Ereignis. Die Bilder waren überschaubar und weitergebbar. Heute hast du tausende Fotos auf dem Handy. Das ist nicht überschaubar und macht ein Leben am Ende ereignislos. Es bleibt letztendlich keine wertige Erinnerung übrig.

Birgit Aurelia Janetzky – Trauerrednerin und Expertin für digitalen Nachlass
Um 2008/2009 herum wollte ich einmal einen Eintrag im Internet über mich löschen lassen. Das war unheimlich mühsam und ich fragte mich: Wie soll ein Toter das tun ?

Viele Aussagen in diesem Buch sind so wahr, einem selbst aber gar nicht bewusst. Es ist spannend zu lesen mit ein bisschen schwarzem Humor. Die Geschichte wird bei mir noch lange nachklingen und das Buch von mir noch an Freunde und Familie weitergegeben werden. Eine ganz klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 31.03.2018
Für immer ist die längste Zeit
Fabiaschi, Abby

Für immer ist die längste Zeit


ausgezeichnet

Für Ehemann Brady und der 16jährigen Eve ist es unfassbar, dass Maddy Selbstmord begangen haben soll, sie stürzte vom Dach der örtlichen Bibliothek und nichts ist so wie vorher. Maddy hinterlässt eine große Lücke und Brady und Eve werden von Schmerz und Schuldgefühlen geplagt. Hat ihre Gleichgültigkeit Maddy zu diesem Schritt bewogen ? Hätte sie viel mehr Wertschätzung gebraucht ? Gerade Brady hadert damit, dass er seine Arbeit über alles gestellt hat und nie für seine Familie da war.

Ein toller Roman, der abwechselnd aus der Sicht aller drei Protagonisten geschrieben ist. Maddy, Eve und Brady, wobei Maddy von oben indirekt versucht in das Leben von Eve und Brady einzugreifen und den beiden in ihrer Trauer beizustehen und alles in die richtigen Bahnen zu lenken.

Die Autorin schafft es ohne auf die Tränendrüse zu drücken ein einfühlsames Portrait zu schaffen. Brady und Eve reflektieren ihr Verhalten in der Vergangenheit und erkennen ihre Fehler, natürlich nicht ohne Schmerz, da es nun zu spät ist gegenüber Maddy etwas zu ändern. Nach und nach verändern sich Brady und Eve und finden Zugang zueinander. Rory tritt in Eves Leben und ist ihr eine gute Freundin, da sie auch einen Schicksalsschlag verwinden musste. Das Ende der Geschichte hält noch eine Überraschung bereit.

Die Perspektivwechsel machen die Geschichte abwechslungsreich und spannend. Ich habe das Buch trotz des traurigen Themas sehr genossen und schon vielen Menschen empfohlen. Gute Unterhaltung für jung und alt.

Bewertung vom 10.02.2018
Lied der Weite
Haruf, Kent

Lied der Weite


gut

Als ihre Mutter bemerkt, dass die 17jährige Victoria schwanger ist, wirft sie ihr Kind aus dem Haus. Victoria vertraut sich ihrer Lehrerin Maggie an und bleibt erstmal bei ihr. Das geht wegen des kranken Vaters nur ein paar Tage gut. Victoria zieht zu den älteren unverheirateten Brüdern auf eine abgelegene Ranch. Das Zusammenleben ist erst etwas sehr ungewohnt und gestaltet sich schwierig, aber die Brüder und Victoria mögen einander und haben bald eine enge Beziehung zueinander.

Gleichzeitig gibt es einen anderen Handlungsstrang in der gleichen kleinen Gemeinde. Die beiden kleinen Jungen mit ihrem tollen Vater Gruthie und die depressive Mutter, die bald die Familie verlässt.

Die Geschichte plätschert dahin, es gibt einige Highlights, z.B. wie Victoria und die beiden Farmer sich annähern und auch später bei den Mahlzeiten viel miteinander sprechen und zusammen ein Babybett aussuchen, das nimmt im Buch aber zu wenig Raum ein. Der Erzählstil ist gut und flüssig und hat eine schöne Melancholie, die einen sofort gefangen nimmt. Die Charaktere bleiben allerdings leider sehr blass und ich konnte zu keiner Person eine Beziehung aufbauen. Obwohl die Geschichte in den 80ern spielt, hatte ich immer das Gefühl, ich befinde mich in den 60er Jahren.

Mich hat die Geschichte nicht erreicht und nicht gefesselt und nicht berührt. Eine gute Filmvorlage ist es sicherlich.

Bewertung vom 24.01.2018
Der Drink des Mörders
Rademacher, Miriam

Der Drink des Mörders


ausgezeichnet

Colin vertritt einen Freund als Tanzlehrer auf einem Kreuzfahrtschiff. Für 2 Wochen einmal dem Alltag entfliehen. Lucy findet das gar nicht gut, dass Colin ohne sie Abenteuer erleben möchte. Als Begleitung einer alten Dame hat Lucy vor, Colin dann auf dem Schiff zu überraschen. Colin lernt im Flugzeug den redseligen Lakritzfabrikanten Ted kennen. Leider ist das Wiedersehen von Ted und Colin auf dem Schiff nur von kurzer Dauer, da Ted am nächsten Morgen Tod aufgefunden wird. Es sieht nach einem Giftmord aus und bald weiß dank des geschwätzigen Schiffsarzt jeder auf dem Schiff, dass Colin als Detektiv schon einige Morde aufgeklärt hat und der Täter vor Colin auf diesem Schiff nicht sicher ist. Der Täter ist dadurch nun gewarnt und macht Jagd auf Colin. Es gibt einige Reibereien mit Lucy, der Colin auch verheimlicht hat, dass er mit seiner Tanzpartnerin Daphne die Kabine teilt. Jasper und Norma treten zwischenzeitlich eine Reise nach Schottland an, um mehr über den Hintergrund des Opfers zu erfahren. Nun beginnt die aufreibende und heitere Suche nach dem Täter und die Geschichte hält noch so einige Überraschungen und ein super Showdown bereit.

Mich hat das Wiedersehen mit Colin, Lucy, Norma und Jasper sehr gefreut. Die Autorin führt gekonnt mit viel Charme und Witz durch die Geschichte. Die Charaktere sind sympathisch und interessant, dass man sie direkt ins Herz schließt. Seit ich dieses Buch gelesen habe, möchte ich gern einmal Waldmeisterlakritz probieren, was leider höchstwahrscheinlich nur der Phantasie der Autorin entsprungen ist. Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil der Serie und kann die Serie nur jedem ans Herz legen.

Bewertung vom 09.01.2018
Die Eishexe / Erica Falck & Patrik Hedström Bd.10
Läckberg, Camilla

Die Eishexe / Erica Falck & Patrik Hedström Bd.10


ausgezeichnet

Die 4-jährige Nea verschwindet eines Morgens vom Hof ihrer Eltern, der direkt an einem großen Wald grenzt. Nachdem die Polizei eingeschaltet wird, kommen auch sehr viele Freiwillige um das Waldgebiet zu durchsuchen. Am nächsten Tag wird Nea im Wald tot aufgefunden. An genau dieser Stelle wurde bereits 30 Jahre zuvor die 4-jährige Stella tot gefunden. Ihre zwei 13-jährigen Babysitterinnen Marie und Helen gestanden zunächst die Tat, um das Geständnis später zu widerrufen. Der Fall konnte nie aufgeklärt werden. Helen lebt seit mit Mann und Sohn im Ort, Marie – inzwischen eine berühmte Schauspielerin – lebt erst seit kurzer Zeit mit ihrer Tochter wieder in Fjälbacka, was Anlass zu Gerede und Spekulationen gibt. Schriftstellerin Erika, Ehefrau von Hauptkommissar Patrik Hedström schreibt ein Buch über den vergangenen Mord und hilft mit ihren Ideen der Polizei.

Das sehr aktuelle Thema Flüchtlingspolitik kommt hier sehr realistisch, authentisch und traurig dargestellt.

Dieses Buch lesen ist wie nach Hause kommen. Ich kenne alle Bücher von Camilla Läckberg und lache mit den Kindern und leide mit Patrick, freue mich mit Anna und amüsiere mich über Chef Mellberg. Wieder eine sehr angenehme Familiengeschichte und 2 sehr tragische Kriminalfälle, die der Leser zunächst gar nicht einordnen kann. Die Autorin verbindet geschickt mehrere Handlungsstränge miteinander und hält den Spannungsbogen sehr hoch. Man kann einfach nicht aufhören zu lesen, da nichts in dieser Geschichte vorhersehbar ist.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und bin jetzt traurig, dass ich so lange nun auf einen neuen Teil der Autorin warten muss. Alle Teile der Autorin sind sehr empfehlenswert.

Bewertung vom 18.09.2017
Die Wurzel alles Guten
Nousiainen, Miika

Die Wurzel alles Guten


ausgezeichnet

Pekka und Esko beide schon etwas in die Jahre gekommen, begegnen sich zufällig als Patient und Zahnarzt. Pekka ist schon wegen des gleichen Nachnamens sofort überzeugt seinem Bruder gegenüber zu stehen, Esko ist etwas zurückhaltender und lässt sich auf kein Gespräch ein. Pekka ist hartnäckig und dank seiner schlecht gepflegten Zähne, sehen sich die beiden nun öfter. Nach einigen Recherchen stellt sich raus, dass sie in Schweden noch eine Schwester haben und beschließen, ihr einen Besuch abzustatten. Die Familie wird mit der Zeit immer größer. Alle haben im Leben mehr oder weniger Glück gehabt, eigentlich eher weniger und ein Puzzleteil hat ihnen immer gefehlt, durch die Geschwister fühlen sie sich wieder als Einheit und als Familie. Die Geschwister sind total unterschiedlich, was mit den Charme der Geschichte ausmacht. Hintergründig ging es immer darum den Vater zu finden, den alle Kinder so schmerzlich vermisst haben. Er ist eine tragische Figur in dieser Story.


Die Geschichte wird abwechselnd von Pekka und Esko erzählt, was sehr erfrischend ist. Das ist mit Abstand das witzigste und absurdeste Roadmovie was ich je gelesen habe. Der Schreistil ist reduziert und mit viel trockenem Humor gespickt. Die Geschichte ist schön und tragisch zugleich. Die Menschen sind interessant und warmherzig, völlig durchgeknallt und großartig. Die Reise geht durch einige Länder und es werden Missstände aus der Vergangenheit ans Licht gebracht, die kurz abgehandelt werden, das macht der Autor ganz geschickt ohne erhobenen Zeigefinger. Das Thema Zähne nimmt in diesem Buch viel Raum ein, aber auf eine sehr witzige Art.

Ein Satz hat mir besonders gefallen „Nichts ist so hinterhältig wie Zahnfleisch und Paarbeziehungen - beide entzünden sich in aller Heimlichkeit und machen erst dann auf sich aufmerksam, wenn es zu spät ist."

Bewertung vom 13.08.2017
Die gute Tochter
Slaughter, Karin

Die gute Tochter


ausgezeichnet

Rusty macht sich als Anwalt von üblen Verbrechern nicht gerade Freunde. Seine Töchter Charlie und Sam und seine Frau Gamma müssen darunter leiden, da die Familie dadurch nicht gerade beliebt ist und auch noch ihr Zuhause niedergebrannt wird. Sie finden Zuflucht in einem runtergekommenen Farmhaus, welches leersteht. Als die 13jährige Charlie und ihre 15jährige Schwester Sam ihr Leichtathletik-Training ausfallen lassen, kommen 2 bewaffnete Männer mit Sturmmasken ins Haus und ihre Mutter wird bei einem Handgemenge erschossen, Charlie kann schließlich fliehen und Sam wird angeschossen. 28 Jahre später haben die Schwestern seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr, Charlie ist mit Rusty in der Heimatstadt geblieben und ebenfalls Anwältin und Sam ist nach NY gegangen und arbeitet auch als Anwältin. Als Charlie in eine Schulschießerei verwickelt wird und Rusty niedergestochen wird, bittet Charlies Ehemann Ben, Sam um Hilfe. Die traumatischen Ereignisse der Vergangenheit holen Charlie und Sam ein.

Der Schreibstil rasant, wie man es von Karin Slaughter gewohnt ist. Die Figuren sind detailliert und glaubwürdig beschrieben. Die Geschichte wird trotz der heftigen Brutalität auch sehr sensibel erzählt und überraschen auch durch Situationskomik. Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen immer wieder. Das Buch ist Krimi und Familientragödie in einem. Die Figuren sind aufgrund der früheren Ereignisse ziemlich traumatisiert um nicht zu sagen gestört und heben sich dadurch stark von allen normalen ab. Sie wachsen einem ans Herz und man leidet mit ihnen.

Die Autorin versteht es eine unerträgliche Spannung aufzubauen und durch immer neue Wendungen dem Leser einen packenden Lesegenuss zu bereiten. Ich war kaum in der Lage das Buch aus der Hand zu legen und werde sicher alle noch folgenden Bücher der Autorin lesen.

Bewertung vom 06.08.2017
Your Home Is My Castle
Braun, Jessica; Koch, Christoph

Your Home Is My Castle


ausgezeichnet

Die Journalisten Jessica Braun und Christoph Koch haben den Haustausch für sich entdeckt und lassen uns an ihren Erfahrungen teilhaben. Auch wenn man selbst niemals haustauschen möchte und sonst auch nicht besonders an diesem Thema interessiert war, dieses Buch wird alle begeistern.

Eine Mischung aus Reise- und Erfahrungsbericht verpackt in nette flüssig zu lesende Geschichten. Dank der tolle ausführlichen Beschreibung war ich mit den Autoren in Stockholm, Kopenhagen, Stockholm, Princeton, Oakland, Paris, Perth, High Wycombe, Oaxaca und Oakland. Alles ist so toll beschrieben, ich habe die Sonnenaufgänge vor mir gesehen, beim Tod der Katze ein paar Tränchen verdrückt und Lust die jeweilige Landesküche zu probieren.

Besonders witzig – Zitat von Cyrus während eines Thanksgivingdinner – „Ich habe eines gelernt, Deutsche sind verrückt nach Mineralwasser, sie haben das wahrscheinlich beste Leitungswasser der Welt und tragen trotzdem alle kistenweise Flaschen mit sprudelndem Wasser aus irgendwelchen Heilquellen nach Hause. Und wenn man sie dann fragt, warum, sagen sie allen Ernstes, wegen der Mineralien. Das fand ich lustig.“

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt danke der netten lockeren und witzigen Schreibweise und mein neues Reisewunschziel ist auf jeden Fall Oakland. Ich würde ein weiteres Buch des Paares gern lesen.

Bewertung vom 03.03.2017
Sieger
Vetten, Detlef

Sieger


ausgezeichnet

Gerd Schönfelder möchte mit 19 Jahren noch den Zug nach Hause erwischen und hängt sich an den schon losfahrenden Zug, bleibt hängen und gerät unter den Zug. Er verliert einen Arm und 4 Finger der anderen Hand. Ausnahmezustand ! Aber anstatt zu verzweifeln kämpft Gerd, er ist ein Vorzeigepatient, motiviert und immer bemüht noch mehr an sich zu arbeiten. Geholfen hat sicherlich, dass er vor dem Unfall schon sehr sportlich war und so seinen Körper immer mehr gefordert hat. Es dauert bis alle Wunden verheilt sind und es dauert auch, bis er sich wieder raus in die Welt unter Menschen traut. Dabei hilft ihm seine Familie und auch besonders seine Freunde, die nach wie vor an seiner Seite sind. So kämpft er sich unermüdlich durch viele Operationen und Rehas, kann sich mit seiner Prothese allerdings nicht so recht anfreunden. Er ist ein durch und durch positiver Mensch und verzagt nie. So fängt er wieder mit dem Sport an und beginnt sogar mit Sportarten, die er vor dem Unfall gar nicht ausgeübt hat. Aufgeben geht nicht. Er holt viel Gold als Skirennfahrer. Ein Zeh wird an die Hand operiert, so kann er auch wieder selbständig essen.

Privat läuft es bilderbuchmäßig, er heiratet und bekommt 2 Kinder. Ganz bezeichnend finde ich, dass er sich selbst gar nicht als behindert wahrnimmt. Als seine Frau in einem Interview gefragt wird wie sie denn die Behinderung ihres Mannes empfindet, hat sie erstaunt gefragt - behindert ?? Gerd ist so positiv und mutig, wie ich es noch nie gehört habe. Er hadert niemals mit seinem Schicksal und Selbstmitleid gibt es in seinem Weltbild gar nicht.

Eine tolle Biographie von einem Ausnahmemann und einem Ausnahmesportler.