Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Krimihexe
Wohnort: Hamm Westfalen
Über mich:
Danksagungen: 397 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 200 Bewertungen
Bewertung vom 22.09.2021
Der Brand
Krien, Daniela

Der Brand


ausgezeichnet

Peter und Rahel sind schon sehr lange verheiratet, fast 30 Jahre. Der gemeinsame Urlaub droht ins Wasser zu fallen, da das gebuchte Ferienhaus in Bayern abbrennt.

Ruth, die langjährige Freundin von Rahels Mutter bittet sie dann um Hilfe, sie möchte ihrem schwerkranken Mann in der Reha beistehen und braucht jemanden der sich um Haus, Garten und Tiere kümmert. Also entschließen sie sich ihren Urlaub in der Uckermark zu verbringen.

Dieser Urlaub bringt ans Licht, wo die Beziehung steht, wie viel Liebe ist noch da, was erwartet man jeweils von einander.

Der Schreibstil ist total schön, leise und einfühlsam beschreibt die Autorin die tiefsten und auch die geheimsten Gedanken der Protagonisten. Am Anfang der Geschichte könnte man auf den Gedanken kommen, dass die Story eher unspektakulär und langweilig ist, aber weit gefehlt, jeder findet sich zumindest zeitweise in den Beschreibungen wieder. Ein bisschen Schwung, aber auch eine Störung der Idylle bringt die Tochter Selma mit ihren beiden kleinen Söhnen in die Story. Sehr viele kluge schon fast philosophische Gedanken haben mir sehr gut gefallen.

Satte Zeiten bringen schwache Menschen hervor.
Wer alles bekommt und nichts daraus macht, darf nicht mit Verständnis rechnen.
Galten zu Anfang von Rahels Berufszeit ein paar Wochen Schwermut durchaus als normal, als vorübergehender Durchhänger, fallen sie jetzt unter die affektiven Störungen Nr. F32 usw. die verschiedenen Ausprägungen der Depressionen. Wessen Symptome länger als zwei Wochen anhalten, der darf als krank eingeschätzt werden. Manchmal fragt sie sich, ob die ganze Psychologie nicht ein riesiger Irrtum ist, eine zeitgeistgemäße Bewertung gewöhnlicher Seelenzustände. Eine permanente Überinterpretation. Angeblich ist ein Viertel aller Kinder psychisch auffällig. Sollte das stimmen, schlittern sie alle zusammen in eine gesellschaftliche Katastrophe hinein.
Dieses Buch endet genau wie es begonnen hat, leise und ohne großen Knall, aber mit viel Gefühl. Ich habe es gern gelesen und kann es sehr weiter empfehlen.

Bewertung vom 12.09.2021
Tiefer Fjord
Lillegraven, Ruth

Tiefer Fjord


ausgezeichnet

Das Ehepaar Haarvard und Clara haben mit ihren Zwillingen ein gutes Leben. Er ist Arzt und sie arbeitet im Ministerium und feilt an einer Karriere als Politikerin. Gerade wurde ihr Gesetzesentwurf abgeschmettert, der es ermöglichen soll, dass misshandelte Kinder früher Hilfe bekommen und der Datenschutz nicht eine ständige Behinderung darstellt. Als ein 4-järhiger Junge mit schweren Verletzungen eingeliefert wird und an den Folgen stirbt, ist Haarvard absolut am Boden zerstört, der kleine Junge hatte Verletzungen erlitten, die auf Misshandlung deuten. Als der Vater den Gebetsraum des Krankenhauses aufsucht, wird er erschossen. Die Polizei ist sich nicht sicher, ob ein fremdenfeindlicher Grund dahinter steckt. Kurze Zeit später wird eine Frau in einer Hotelsauna erschossen, wieder eine Zuwanderin, die ihre Kinder misshandelt haben soll und wieder ist Haarvard in der Nähe, der sich in dem Hotel auf einem Seminar befindet. Die Ehe von Haarvard und Clara ist nicht die beste, eine Trennung steht jedoch nicht zur Debatte.

Der Schreibstil hat mich sofort überzeugt. Sowohl Haarvard und auch Clara sind absolut interessante und starke Charaktere, Clara ist ehrgeiziger und kühler in ihrem Verhalten.

Die Kapitel sind aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, sowohl Clara und auch Haarvard kommen jeweils zu Wort und auch Leif und Agnes, Claras Eltern. Vor allem Leif hat in jungen Jahren schon viel mitgemacht. Clara hat ein dunkles Geheimnis von dem ihr Mann nichts ahnt.

Ich kann nicht mehr über diese Geschichte erzählen ohne zu spoilern. Obwohl in dieser Story einige Leichen auftauchen, ist es mehr ein düsteres Familiendrama denn ein Krimi. Für mich war es ein absolutes Lesevergnügen und ich kann es jedem ans Herz legen, der mal ein außergewöhnliches Buch lesen möchte.

Bewertung vom 05.09.2021
Tote schweigen nie / Raven & Flyte ermitteln Bd.1
Turner, A. K.

Tote schweigen nie / Raven & Flyte ermitteln Bd.1


ausgezeichnet

Cassie Raven ist Sektionsassistentin, ihre Tattoos und Piercings geben Anlass zu Vorurteilen und sie wird oft unterschätzt. Sie fühlt sehr mit den Toten und geht behutsam mit ihnen um, manchmal hat sie das Gefühl, dass diese ihr etwas mitteilen wollen. Sie hört genau zu und ist bei ihrer Arbeit geradezu detailversessen.

DS Phyllida Flyte ist das genaue Gegenteil, sie ist gradlinig, distanziert und kühl und etwas schroff. Eins allerdings haben beide Frauen gemeinsam, sie verbeißen sich in ihre Fälle. Als Cassie ihre Mentorin auf den Sektionstisch bekommt, ist sie davon überzeugt, dass es kein Unfall war und versucht die Polizei von ihrer Theorie zu überzeugen. Da eine Leiche aus der Gerichtsmedizin verschwindet und Cassie unter Verdacht gerät, ist ihre Glaubwürdigkeit jedoch etwas in Frage gestellt.

Cassie ist ein besonderer außergewöhnlicher Charakter, einfühlsam, aufmerksam und hartnäckig. Der Schreibstil ist super, ich war sofort in der Geschichte drin. Die Charaktere aller Beteiligter sind gut und detailreich dargestellt. Selbst eine Nebenfigur wie Cassies polnische Großmutter bekommt Tiefe. Die Story dreht sich rund um die Gerichtsmedizin, Untersuchungsmethoden, Gründe warum wichtige Dinge übersehen werden können usw.

Das ist mal ein richtig spannender Krimi mit einzigartigen Figuren, einer glaubhaften Story und sogar interessanten Nebenfiguren. Eine große Ausnahme im großen Krimi-Dschungel. Ich kann es kaum erwarten den 2. Teil zu lesen und hoffe, es wird noch viele Geschichten mit Cassie Raven geben.

Bewertung vom 20.08.2021
Das Buch des Totengräbers
Pötzsch, Oliver

Das Buch des Totengräbers


ausgezeichnet

Wien 1893, Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Zentralfriedhof. Etwas schrullig, aber hochgebildet. Er schreibt an einem Almanach für Totengräber, in dem er für die Nachwelt Todesursachen und jegliche Verwesungsformen festhält. Als mehrere junge Frauen tot aufgefunden wurden, die gepfählt wurden, wendet er sich mit seinem Wissen an Inspektor Leopold von Herzfeldt. Handelt es sich um einen abergläubischen Serientäter ? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und bringen unglaubliches zutage.

Am Anfang habe ich mich mit der Geschichte schwer getan, die historische Sprache und östereichische Begriffe, die mir nicht geläufig waren, wie z.B. Piefke. Schnell habe ich mich reingefunden und das Buch gern gelesen. Total interessant, wie damals alles an einem Tatort gehandhabt wurde. Wenn man bedenkt, dass die Menschen einfach alle durch den Tatort getrampelt sind, sträuben sich einem die Nackenhaare.

Einer der Hauptpersonen Leo von Herzfeldt ist jung, hat moderne Ermittlungsmethoden und auch noch jüdische Wurzeln, alles Gründe warum er von seinen Kollegen gemoppt wird und bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird er ausgebremst.

Mein Lieblingscharakter ist tatsächlich der liebenswerte und schrullige Totengräber, ein Forensik-Profi seiner Zeit. Die Story hat auf jeden Fall viel Lokalkolorit und viel schwarzen Humor. Der Autor kann den Spannungsbogen halten.

Bewertung vom 18.08.2021
Von hier bis zum Anfang
Whitaker, Chris

Von hier bis zum Anfang


ausgezeichnet

Cape Haven, eine amerikanische Kleinstadt, hier leben der Hauptcharakter die 13jährige Duchess mit ihrem 5ährigen Bruder Robin und der unfähigen Mutter Star, die sich immer wieder Al­ko­hol­ex­zesse leistet. Der Mord an Stars Schwester Sissy vor 30 Jahren überschattet immer noch die Kleinstadt. Vincent sitzt seitdem im Gefängnis und sein Freund, der Polizist Chief Walk glaubt unweigerlich an das Gute im Menschen und an Vincents Unschuld. Als Vincent nach seiner Freilassung in seine Heimatstadt zurückkehrt, passiert ein Unglück.

Am Anfang fand ich das Buch einfach nur deprimierend, weil es die ganze Härte des Lebens zeigt, den Kampf ums Überleben um jeden egoistischen Preis, ohne Rücksicht auf andere Menschen. Ich war bei Seite 100 fast geneigt abzubrechen, bin aber froh, dass ich es nicht getan habe. Der Schreibstil ist klar, wunderschön und tiefgründig. Der Autor schildert detailliert das Scheitern vieler Menschen auf ganzer Linie. Die Story verlangt dem Leser viel ab und ist manchmal kaum auszuhalten. Der Autor versteht es dann doch zu fesseln und dann ist es wie ein Sog, man lechzt nach etwas Positivem, hofft, dass alles gut wird, was ausgeschlossen scheint.

Die Geschichte wird getragen von Duchess und Robin, die ich beide schnell ins Herz geschlossen habe und deren Leben ich atemlos verfolgt habe. Ich habe mit den Protagonisten viel gelitten und bin tief in die Story eingetaucht und erst nach der letzten Seite wieder hervorgekrochen.

Dieses Buch ist eines meiner Highlights von 2021.

Bewertung vom 15.08.2021
Die Verlorenen
Beckett, Simon

Die Verlorenen


ausgezeichnet

Jonah hat sich mit seinem Leben arrangiert und arbeitet noch bei der Polizei seit vor 10 Jahren sein Sohn verschwunden ist und seine Ehe in die Brüche gegangen ist.

Als er abends mit Kollegen was trinken geht, erreicht ihn ein Anruf seines früheren Freundes Gavin, der ihn um Hilfe bittet und nachts in ein verlassenes Lagerhaus bestellt. Als Jonah dort ankommt, findet er Gavin und drei andere Menschen tot in einer Plastikfolie eingewickelt vor. Eine Frau kann er retten, als er von hinten niedergeschlagen wurde.

Er wacht im Krankenhaus mit zertrümmertem Knie und anderen Verletzungen auf und wird verhört. Die Detektives, die für diesen Fall zuständig sind, glauben ihm nicht, da viele Dinge einfach nicht zusammenpassen. Eine Spur führt zu einem Mann, der sich damals, als sein Sohn verschwand auf dem Spielplatz befand. Jonah beginnt mit besessener Energie zu ermitteln, um rauszufinden, ob diese Geschehnisse mit seinem Sohn im Zusammenhang stehen.
Ich bin sowieso ein großer Simon Beckett Fan, die Hunter Serie lese ich mit Begeisterung. Auch diese neue Serie ist es absolut wert gelesen zu werden. Die Story nimmt praktisch von der ersten Seite an Fahrt auf und die Spannungskurve wird über das gesamte Buch gehalten. Die Figuren sind glaubwürdig und sympathisch, bis auf Jonahs Exfrau.

Das Ende ist eine Überraschung und absolut nicht vorhersehbar. Ein Cliffhanger sorgt dafür, dass man unbedingt den zweiten Teil lesen muss.

Bewertung vom 30.07.2021
Eskalation
Benrath, Nora

Eskalation


sehr gut

Der Beginn ist düster. Nachts auf ihrem Weg nach Hause wird die junge Mutter Dina von einem unbekannten Mann übers Handy bedroht, er weiß wie ihre Tochter heißt und wo sie wohnt, daher fühlt sie sich so unter Druck gesetzt, dass sie seinen Anweisungen folgt und nicht die richtige Autobahnausfahrt nimmt. Eine Polizeikontrolle stört den Täter und ein Polizist wird erschossen und eine junge Polizistin verschwindet spurlos. Dann verschwindet die Freundin und Kollegin von Dina und die Polizei steht vor einem Rätsel. Beide Frauen hatten zu Werbezwecken ihre Handynummer sichtbar auf ihrem Auto lackiert.

Spannend geschrieben, hier ist der Fokus auf die Opfer gelegt und der Täter rangiert zur Randfigur. Tatsächlich ist es ein typischer whodoneit Krimi, wobei man als Leser bis zum Schluss völlig ahnungslos ist, wer hinter diesen Taten stecken könnte. Etwas grausam und blutig geht es zu und die Auflösung ist eine Überraschung.

Teilweise völlig absurd und die Handlungen nicht nachvollziehbar. Das Ende ist für mich nicht schlüssig und das Motiv des Täters schon gar nicht. Trotzdem ist das Buch eine spannende kurzweilige Krimiunterhaltung.

Bewertung vom 21.07.2021
Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4
Winkelmann, Andreas

Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4


sehr gut

Ein neuer Fall von Jens und Becca. Es geht um die Morde von Joggerinnen, vor dem Haus einer ermordeten Joggerin wird kurz vorher ein Nachbar niedergestochen. Hängen die Fälle zusammen ? Es gibt eine große Community, in der Joggerinnen ihre Laufstrecken, Erfolge und Sportkleidung teilen, dies funktioniert über einen Fitness-Tracker, leider ist dieser Tracker nicht nur ein Segen, sondern er verrät auch dem Täter die Laufstrecken der Frauen. Die Polizei steht vor einem Rätsel, denn der Täter ist schlau und schnell und unfassbar grausam.

Der Schreibstil ist flüssig, die Story spannend und die Protagonisten sympathisch. Mir ist die Beziehung zwischen Jens und Becca nicht so ganz klar, was daran liegen kann, dass ich nicht alle Vorgänger kenne.

Als Leser tappt man völlig im Dunkeln und natürlich wird man oft auf die falsche Fährte gelockt.

Einen Punkt Abzug für die Auflösung, die meiner Meinung nach völlig hanebüchen ist, das Motiv dahinter ist schwach.

Bewertung vom 20.07.2021
Dein Herz in tausend Worten.
Pinnow, Judith

Dein Herz in tausend Worten.


ausgezeichnet

TMillie ist schüchtern, menschenscheu und unscheinbar. Sie ist Mädchen für alles in einem kleinen Verlag im Londoner Vorort – Notting Hill - und möchte gern den abgelehnten als Papier eingereichten Manuskripten ein neues Leben geben. Die Manuskripte sollen von Menschen gelesen werden, die sie zu schätzen wissen.

Heimlich nimmt sie jeden Tag mindestens 2 dieser Manuskripte, die sich in Kisten auf dem Dachboden befinden, mit nach Hause und stapelt sie dort. Als ihr Chef sie beauftragt, die noch gelagerten Manuskripte zu vernichten, da der Dachboden als Konferenzraum gebraucht wird, hat Millie ein Problem.

Ein Manuskript hat es ihr besonders angetan, die Zeilen von – Dein Herz in Tausend Worten – hat viele schöne Lebensweisheiten, Millie schreibt sie ab und verteilt einzelne Zeilen an Menschen, die ihrer Meinung nach ein wenig Trost verdient haben. Der Autor gerät zufällig an einige dieser Zeilen und möchte unbedingt rausfinden, wer diese aus seinem nicht veröffentlichten Buch, verteilt.

Was für eine schöne Geschichte. Der Schreibstil geht zu Herzen und die Story ist voller Melancholie. Man ist geneigt Millie zu umarmen und ihr zu helfen, die Manuskripte in Sicherheit zu bringen. Ich hatte sofort Zugang zu den Hauptpersonen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das Buch hat die richtige Mischung aus einer netten Idee und etwas Romantik. Da stört es auch nicht, dass die Ereignisse völlig abstrus sind. Ich habe mich von Millie verzaubern lassen und bin ab Seite 1 eingetaucht in die Welt der abgelehnten Manuskripte.

Bewertung vom 15.07.2021
Medical Cuisine
Lafer, Johann;Riedl, Matthias

Medical Cuisine


ausgezeichnet

Dr. Matthias Riedl und Johann Lafer haben sich zusammen getan und ein tolles Kochbuch geschrieben. Da kann ja nur was Gutes dabei rauskommen.

Das Buch selbst ist wertig und sehr umfangreich mit vielen ansprechenden Bildern. Wenn ich ganz ehrlich bin, überspringe ich bei meinen Kochbüchern meistens den Einleitungsteil und schaue mir sofort die Rezepte an. Bei diesem Buch habe ich allerdings die Einleitung gelesen. Sehr interessant und kurz und knapp geschrieben. Warum einige Lebensmittel eine bestimmte Wirkung auf den Körper haben und welche Lebensmittel man doch weglassen sollte, wenn man seinem Körper was Gutes tun möchte. Gut verständlich geschrieben ohne erhobenen Zeigefinger.

Die Rezepte selbst sind einfach herzustellen und es gibt auf der nächsten Seite immer eine vegane Alternative zu jedem Rezept. Ansprechend und schmackhaft mit normalen und frischen Zutaten, die man zu Hause hat.

Das Buch bekommt einen besonderen Platz in meinem Regal, ich kann es absolut weiterempfehlen, es ist für jeden etwas dabei.