Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Baerbel82
Danksagungen: 19 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 386 Bewertungen
Bewertung vom 16.02.2019
Die Mauer (eBook, ePUB)
Lanchester, John

Die Mauer (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein kalter, harter und unbarmherziger Ort

„Kapital“ hatte mich überzeugt und auch „Die Mauer“ hat mich nicht enttäuscht. Ein Buch, das den Klimawandel und Migration thematisiert. Worum geht es?
Seit dem „Wandel“ ist England von einer hohen Mauer umgeben, die von den Einwohnern mit Waffengewalt gegen „Die Anderen“ verteidigt wird. Errichtet wurde die Mauer nach einer globalen Klimakatastrophe, bei der der Meeresspiegel drastisch anstieg.
Zitat: Du durchläufst eine kurze, nicht besonders umfangreiche Ausbildung. Sechs Wochen. Hauptsächlich geht es um das richtige Halten, Pflegen und Abfeuern deiner Waffe.
Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus Sicht von Joseph Kavanagh, einem jungen Verteidiger, der gerade seinen zweijährigen Dienst auf der Mauer antritt. Für jeden Anderen, der es über die Mauer schafft, wird ein Verteidiger aufs Meer verbannt.
Der Roman erinnert einen an die Mauer in Berlin, die geplante Mauer an der Grenze zwischen Mexiko und den USA, aber auch an die Mauer in unseren Köpfen.
John Lanchester beschreibt die Mauer als eine Grenze zwischen "uns" und den "anderen", zwischen Einwohnern und den Menschen, die aus ökonomischen und ökologischen Gründen in das Land hinter der Mauer eindringen wollen. Hier denkt der Leser natürlich sofort an die Flüchtlinge im Mittelmeer oder die Boatpeople in den 70er Jahren.
Der Autor ist ein guter Beobachter. Sein Schreibstil ist karg und klar, die Charaktere sind überzeugend gezeichnet. Der Roman gliedert sich in drei Teile: Die Mauer, Die Anderen und Das Meer. Eine bedrückende Vision, aus Ängsten, implantierten Chips und Sklaverei. Kein Spielraum, keine Freiheiten, nichts als Schwarz und Weiß.
Zitat: »Es ist kalt auf der Mauer.« Für Liebe, wie sie sich zwischen Joseph und Hifa anbahnt, ist in dieser Welt eigentlich kein Platz. Aber es gibt auch Hoffnung, wenn wir JETZT etwas tun.

Fazit: Mein absolutes Highlight in diesem Frühjahr. Düster und beklemmend!

Bewertung vom 13.02.2019
Einer wird sterben (eBook, ePUB)
Lorenz, Wiebke

Einer wird sterben (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Das Spiel mit der Angst

„Alles muss versteckt sein“ und „Bald ruhest du auch“ hatten mich begeistert und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Schon der Einstieg ist grausig, ist er doch überschrieben mit „Am Ende“.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht diesmal Stella. Sie ist mit Paul verheiratet, einem Piloten, der oft wochenlang unterwegs ist. Eines Tages parkt ein schwarzes Auto in ihrer Straße. Ein Mercedes Cabriolet. Genau so eins wie ihr Mann Paul damals hatte. Bis zu dem schweren Unfall, bei dem seine Ex-Frau Natalie ums Leben kam und Stellas Gesicht fürchterlich entstellt wurde.
Stella ist allein. Allein mit ihrer Angst. Denn am nächsten Tag steht das Auto immer noch da. Was wissen die beiden Insassen, ein Mann und eine Frau, über die schreckliche Nacht vor sechs Jahren? Merkwürdige Dinge geschehen. Ist Stellas Paranoia berechtigt? Warum ist Paul nicht zu erreichen?
Wiebke Lorenz ist mit „Einer wird sterben“ erneut ein fesselnder, psychologisch raffinierterer Thriller gelungen. Spannend, wendungsreich und unvorhersehbar erzählt. Nichts ist wie es scheint. Niemand ist, wer er zu sein scheint. Und wie das so ist, bleibt es nicht bei einer Lüge. Auf die erste folgt die zweite, und so weiter.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Stella ist mir sofort ans Herz gewachsen. Man fiebert und leidet mit ihr mit - bis zum überraschenden Ende. Es geht um Schuld und Sühne. Erpressung und Rache. Und um eine große Liebe. Zitat: Wie sehr musst du mich lieben, dass du so etwas für mich tust?

Fazit: Packender Psychothriller. Bedrückend!

Bewertung vom 09.02.2019
Der Patriot
Engman, Pascal

Der Patriot


ausgezeichnet

Die Angst geht um

…nach dem Mord an der Stockholmer Journalistin Hannah Löwenström und Drohungen gegen Vertreter der sogenannten Lügenpresse. Weitere Opfer folgen. Nur eine fürchtet sich nicht: Die junge Madeleine Winther. Sie nutzt die Morde als Sprungbrett für ihre Karriere.
Woher kommt dieser Hass? Der rechtsextreme Carl Cederhielm will Rache nehmen an allen, die dazu beitragen, dass seine Heimat Tag für Tag von Flüchtlingen überschwemmt wird. Gemeinsam mit zwei Gleichgesinnten eine Todesliste mit zehn Namen aufgestellt.
Und dann ist da auch noch Ibrahim Chamsai, der einst aus Syrien nach Schweden eingewandert war, Taxi fährt und sich scheinbar voll integriert hat. Last but not least, der Schwede August Novak, ein ehemaliger Fremdenlegionär, der in Chile als Leibwächter eines Russen arbeitet.
Bald wird ihr Schicksal miteinander verwoben und in Schweden wird nichts mehr so sein wie es war…
Pascal Engman war selbst Journalist und hat mit seinem Thrillerdebüt ein aktuelles und heißes Eisen angepackt. Gut geschrieben, keine Frage. Stets glaubwürdig und niemals, wirklich nie vorhersehbar. Gleich mehrere spannende Handlungsstränge gilt es zu verfolgen. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Erst ganz am Ende schließt sich der Kreis und mündet in einen actionreichen Showdown. Ich bin begeistert, auch wenn der Epilog etwas kitschig daher kommt.

Fazit: Gelungenes Thrillerdebüt. Spannend, erschreckend, real.

Bewertung vom 05.02.2019
Nacht über dem Bayou
Burke, James Lee

Nacht über dem Bayou


ausgezeichnet

Südstaaten-Stoff vom Feinsten

„Nacht über dem Bayou“ von James Lee Burke ist der 9. Fall für Detective Dave Robicheaux aus New Iberia, Louisiana - und ein grandioses Buch. Es handelt sich um die überarbeitete Neuausgabe aus dem Pendragon Verlag. Worum geht es?
Die Ermittlungen führen Dave zurück in die Vergangenheit zu einem 28 Jahre alten Mord an einem schwarzen Bürgerrechtler. Aaron Crown, der damals ein Geständnis abgelegt hatte, beteuert jetzt seine Unschuld und bittet Dave um Hilfe.
Buford LaRose, ein schmieriger Politiker, zeigt auffälliges Interesse am Geschehen. Mookie, ein schwarzer Riese mordet sich durch die Sümpfe. Und dann ist da auch noch Daves alte Flamme Karyn, die ihm mehr zu Leibe rückt, als ihm lieb ist.
Die Spuren führen Dave nach Texas und Mexiko und sein Kumpel Clete muss ihn mehrmals retten. Angst und Misstrauen greifen um sich. Denn jemand hat es offenbar auf Dave abgesehen. Als Crown aus dem Gefängnis fliehen kann, überstürzen sich die Ereignisse…
James Lee Burke schreibt Krimis fürs Kopfkino, hochspannend und mit filmischer Dichte erzählt. Kein Wort zu viel, keins zu wenig. Wie immer gelingt es dem Autor Spannung aufzubauen - und zu halten. Auch mit Gesellschaftskritik spart er nicht.
Vietnam-Veteran Dave ist trockener Alkoholiker mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Er ist ein Kind des Bayous, der Sümpfe von New Orleans, wo die Rassentrennung noch sehr präsent ist und Drogen und Gewalt auf der Tagesordnung stehen.

Fazit: Packender Krimi mit einer unvergleichlichen Atmosphäre.

Bewertung vom 26.01.2019
Jetzt gehörst du mir / Marina Esposito Bd.8 (eBook, ePUB)
Carver, Tania

Jetzt gehörst du mir / Marina Esposito Bd.8 (eBook, ePUB)


sehr gut

Time to Say Goodbye

Seit „Entrissen“ bin ich ein Fan der Thriller-Reihe um DI Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito. Und mit Band 8 soll jetzt Schluss sein? Jedenfalls hatte die Leseprobe meine Neugier geweckt. Worum geht es?
In Colchester werden drei tote Männer gefunden - alle im Alter von Phil Brennan, alle ähnlich gekleidet wie er, alle an Orten ermordet, die in früheren Ermittlungen von Phil und seiner Frau Marina eine Rolle spielten. Offensichtlich hat es der Killer auf ihn abgesehen.
Aber steckt wirklich die Frau dahinter, die sich Fiona Welch nennt? Nur Phil kann sie stoppen. Doch auf dem Weg nach Colchester wird er entführt und Marina begibt sich auf eine gefährliche Suche. Wer ist diese Stalkerin und warum ist sie so fixiert auf Phil?
„Jetzt gehörst du mir“ führt den Leser in menschliche Abgründe, die zuweilen richtig heftig sind. Das Buch ist somit nichts für zarte Seelen, aber das ist man von Tania Carver alias Martyn Waites ja gewohnt.
Abschnitte aus Tätersicht verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen. Ab und zu finden sich Bezüge zu den Vorgängern, erscheinen alte Bekannte. Nichtsdestotrotz könnte ich mir vorstellen, dass Neueinsteiger, die die ersten Bände nicht kennen, Verständnisprobleme haben.
Dem starken Anfang folgt ein schwacher Mittelteil. Ständige Wiederholungen gehen zu Lasten der Spannung. Ab einem bestimmten Punkt wird die Geschichte zudem ziemlich vorhersehbar und vorhersehbare Thriller machen keinen Lesespaß.

Fazit: Ein Abschluss, der für meinen Geschmack etwas spannender hätte sein können. Aber eingefleischte Fans kommen sicher auf ihre Kosten.

Bewertung vom 01.01.2019
Hexenkessel
Krist, Martin

Hexenkessel


weniger gut

Schlimmer geht immer

„Hexenkessel“ ist der erste Band der neuen Serie „Freak City“. Als großer Fan von Martin Krist und seinen Thrillern musste ich dieses Buch unbedingt haben. Doch diesmal wurde ich enttäuscht. Worum geht es?
Schauplatz ist New York. Zwei Handlungsstränge gilt es zu verfolgen: Pearl, ein Halbblut, ist so etwas wie ein moderner Kopfgeldjäger. Sein Auftraggeber heißt Bobby. Für ihn soll er Geld eintreiben. In einem weiteren Erzählstrang lernen wir Patsy und Milo kennen. Sie wollen an das große Geld. Doch ein Serienkiller hat etwas dagegen.
Krist schreibt wie auf Speed. Rasant und gnadenlos. Aber eben auch trivial. Auf dem Niveau eines Groschenromans. Ein Werk, das bei weitem nicht an die David Gross- oder Kommissar Kalkbrenner-Thriller heranreicht. Zudem unsympathische Protagonisten. Immerhin ein überraschendes Ende. Auf Band 2 werde ich aber wohl verzichten.

Fazit: Enttäuschend trivial und wirklich nur für treue Krist-Fans.

Bewertung vom 30.12.2018
Verschollen in der Poison Bay: Ein Neuseeland-Krimi (Wild Crimes, #1) (eBook, ePUB)
Pollard, Belinda

Verschollen in der Poison Bay: Ein Neuseeland-Krimi (Wild Crimes, #1) (eBook, ePUB)


sehr gut

Wem kannst du trauen?

„Verschollen in der Poison Bay“ von Belinda Pollard ist der erste Band der Wild Crimes-Reihe und spielt in Neuseeland. Eine Geschichte mit Gänsehaut-Garantie. Worum geht es?
Callie und ihre Jugendfreunde freuen sich auf ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Bryan hat sie zu einer Wanderung durch die Wildnis Neuseelands eingeladen. Doch die acht Freunde sind kaum unterwegs, da überschlagen sich die Ereignisse und einer nach dem anderen stirbt. Jemand hat es auf sie abgesehen.
Die Wildnis ist unerbittlich. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite. Wem kann Callie noch trauen?
Belinda Pollard hat ihren Krimi packend und atmosphärisch in Szene gesetzt. Wechselnde Perspektiven aus Sicht der Gruppe und der Polizei sorgen für Dynamik. Man kann die Kälte und Nässe quasi am eigenen Leib spüren.
„Verschollen in der Poison Bay“ ist nicht einfach nur Krimi, sondern vor allem spannendes Drama. Eine Geschichte, die zeigt, wie (Mutter-)Liebe, Freundschaft, aber auch Eitelkeiten, Neid, Missgunst und Hass das menschliche Schicksal beeinflussen - mit überraschenden, dramatischen und manchmal auch brutalen Folgen.
Im hellen, hektischen Alltag unseres städtischen Lebens ist das alles kein Problem. Aber wie sieht es aus, wenn wir in der Einsamkeit der Natur oder in den dunklen Bereichen unseres Daseins auf uns selbst zurück geworfen werden? Bis wohin sind wir Herr unserer Gefühle, unserer Ängste und Befürchtungen?

Fazit: Tödliche Wanderung in der endlosen Wildnis Neuseelands. Düster und beklemmend!

Bewertung vom 29.12.2018
Fremdland / Jerusalem Schmitt Bd.2
Reinartz, Philipp

Fremdland / Jerusalem Schmitt Bd.2


sehr gut

Was war damals geschehen?

„Fremdland“ von Philipp Reinartz ist bereits der zweite Fall für den Berliner Kommissar Jerusalem „Jay“ Schmitt. Nichtsdestotrotz bin ich gut in die Geschichte rein gekommen, auch, wenn ich den ersten Band nicht kenne. Worum geht es?
Der Kriminalroman basiert auf wahren Begebenheiten. Gleich mehrere Handlungsstränge gilt es zu verfolgen. Ein senegalesischer Drogendealer wider Willen und eine tote Sängerin im Altersheim. Wo ist die Verbindung? Jedenfalls scheint auch die Polizei in die Sache verstrickt zu sein.
Rückblicke in die Vergangenheit und Abschnitte aus Tätersicht verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen und Deutungen. Nichts ist wie es scheint. Niemand ist, wer er zu sein scheint. Erst ganz am Ende schließt sich der Kreis.
„Fremdland“ ist ein Buch, das Polizeigewalt thematisiert. Die Sätze sind kurz, abgehackt, geradezu Stakkato-haft. Spannend, keine Frage. Auch mit Gesellschaftskritik spart der Autor nicht. Aber auch ein bisschen konstruiert. Die rätselhaften Botschaften und Zahlenspiele waren mir dann doch „too much“.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Wer ist gut, wer ist böse? Philipp Reinartz lässt die Grenzen verschwimmen. Es geht um Vielschichtigkeit. Denn es gibt nicht nur Schwarz und Weiß. Jay, Sonya und Marcel, eine sympathische Truppe, der ich gerne wieder über die Schulter schauen möchte.

Fazit: Jay Schmitt ermittelt in Berlin. Hochaktuell!

Bewertung vom 24.12.2018
Fehltritt / Doggerland Bd.1 (eBook, ePUB)
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Vielversprechender Auftakt

„Doggerland. Fehltritt“, der erste Band der Doggerland-Trilogie, hat mich begeistert. Es handelt sich um eine fiktive Inselgruppe in der Nordsee. Die Hauptstadt ist Dunker. Worum geht es?
Kommissarin Karen Eiken Hornby, Ende 40, hat lange in London gelebt, bevor sie nach Doggerland zurückgekehrt ist. Ihre Familie war dort bei einem Autounfall ums Leben gekommen, den sie selbst verschuldet hatte.
Es ist Sonntag, der Morgen nach dem großen Austernfest, als Karen neben ihrem Chef Jounas Smeed in einem Hotelzimmer aufgewacht. Kaum zuhause erhält sie einen Anruf vom Polizeichef: Susanne, die Ex-Frau ihres Chefs, wurde brutal ermordet.
Smeed kann den Fall nicht übernehmen, da er zu den Verdächtigen gehört. Deshalb soll Karen die Ermittlungen leiten. Wie sich herausstellt, kam Susanne in einer Hippie-Kommune zur Welt. Liegt hier das Motiv?
Maria Adolfsson ist mit „Doggerland. Fehltritt“ ein großer Wurf gelungen. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Falsche Fährten und überraschende Wendungen halten den Spannungsbogen hoch.
Erzählt wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen. Rückblenden, die mit „Langevik 1970“ überschrieben sind, verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen und Deutungen. Nichts ist wie es scheint. Niemand ist, wer er zu sein scheint. Ganz am Ende schließt sich der Kreis - und der Untertitel, Fehltritt, bekommt eine ganz neue Bedeutung.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Karen ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie ist tough und macht einen guten Job. Auf die Fortsetzung, „Doggerland. Tiefer Fall“, die Ende nächsten Jahres erscheinen soll, freue ich mich daher schon heute.

Fazit: Vielversprechender Start einer Trilogie. Starker Stoff. So muss Krimi!

Bewertung vom 19.12.2018
Kälter als die Angst / Schneidmann & Käfer Bd.5 (eBook, ePUB)
Drews, Christine

Kälter als die Angst / Schneidmann & Käfer Bd.5 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein perfides Spiel mit der Angst

„Kälter als die Angst“ ist bereits der fünfte Fall für Charlotte Schneidmann, Kommissarin in Münster, und ihren Kollegen Peter Käfer. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Seit „Schattenfreundin“ bin ich ein Fan von Christine Drews und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Worum geht es?
Die Geschichte startet mit einem mysteriösen Prolog, erzählt in der Ich-Perspektive. Danach gibt es ein Wiedersehen mit Charlotte und Peter sowie Katrin Ortrup und ihrem Sohn Leo aus „Schattenfreundin“.
Carla Dellbrück wurde brutal mit einem Zimmermannshammer ermordet. Offenbar wurde sie vor ihrem Tod bedroht. Genauso wie jetzt Katrin. Handelt es sich um denselben Briefeschreiber oder um einen Trittbrettfahrer? Ist der Täter auch Carlas Mörder? Charlotte und Peter ermitteln…
Christine Drews hat ihren neuen Kriminalroman, der sich wieder flott und flüssig lesen lässt, packend in Szene gesetzt. Ab und zu sind Abschnitte aus Tätersicht eingestreut. Sie verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen und Deutungen. Ist Katrin das nächste Opfer? Denn seit ihr Sohn Leo damals entführt wurde, ist die Angst ihr ständiger Begleiter.
Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Falsche Fährten und überraschende Wendungen halten den Spannungsbogen hoch. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Charlotte ist mir inzwischen ans Herz gewachsen. Sie ist tough und macht einen guten Job. Über eine Fortsetzung würde ich mich daher sehr freuen.

Fazit: Charlotte Schneidmann ermittelt in Münster. Für mich das beste Buch der Reihe.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.