Benutzername: Baerbel82
Danksagungen: 13 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 293 Bewertungen
Bewertung vom 26.11.2017
Spinnenbiss
Cramer, Hans W.

Spinnenbiss


sehr gut

Jenseits von Afrika

Hans W. Cramer geht gleich in medias res: Ein 10-jähriges Mädchen stirbt nach einem Zoobesuch im Sommer 2009. Die genaue Todesursache bleibt ungeklärt.
Hier und jetzt: Eine Serie von Spinnen hält Deutschland in Atem. Denn nicht alle sind aus Plastik, einige sind echt - und tödlich. Die Spur führt nach Dortmund.
Das bereits aus „Wer Sünde sät“ bekannte Personal ermittelt: Notärztin Sabine, Philosophiedozent Friendrich, genannt Philo, und Computer-Nerd Hans aka Raster.
Gleich mehrere Handlungsstränge gilt es zu verfolgen. Wechselnde Perspektiven, auch aus Sicht des Täters, des Dompteurs, sorgen für Dynamik. Wo liegt das Motiv?
Gekonnt spielt Hans W. Cramer mit unseren Urängsten. Exotische Schauplätze, illegale Tierverkäufe, Großwildjagd, Menschenhandel - und Mord, das sind die Zutaten für „Spinnenbiss“.
Dass der Autor im Finale nochmal richtig Gas gibt, steigert das Lesevergnügen. Denn eine Überraschung gegen Ende des Thrillers hält Hans W. Cramer noch bereit. Für einen Thriller hat mir jedoch ein bisschen der Thrill gefehlt.
Der Leser merkt sofort, dass dem Autor die Psychologie und der individuelle Hintergrund seiner Figuren wichtig sind. Sabine, Philo und Raster, eine sympathische Truppe, der ich gerne wieder über die Schultern schauen möchte.

Fazit: Exotisch, skurril und kurzweilig.

Bewertung vom 21.11.2017
Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens
Bottini, Oliver

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens


ausgezeichnet

Schuld und Sühne

Oliver Bottinis neuer Kriminalroman, „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“, handelt vom Ausverkauf Rumäniens an Deutsche, Dänen, Holländer sogar Saudis, und ist keine leichte Kost. Gleich mehrere Handlungsstränge gilt es zu verfolgen:
Familie Winter gerät 2011 in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Auto in einen Sandsturm. Nur der Vater überlebt - und wagt einen Neuanfang in Rumänien. Seinen Jugendfreund Marthen hatte es bereits nach der Wende dorthin verschlagen. Als Landwirt hatte er in der ehemaligen DDR keine Zukunft. Aber im rumänischen Banat konnte er noch Land kaufen, viel Land.
Drei Jahre danach, 2014, sinniert Kommissar Cozma in Temeswar, Rumänien, über seine Pensionierung. Gleichzeitig wird in der Nähe Marthens 18-jährige Tochter Lisa ermordet. Der Täter ist auf der Flucht. Es handelt sich offenbar um Adrian, einen jungen Feldarbeiter.
Und dann ist da auch noch Ana. Als kleines Mädchen hatte sie Rumänien verlassen, nachdem ihre Eltern zur Zeit des Ceaușescu-Regimes und der Geheimpolizei Securitate spurlos verschwanden. Nun kehrt sie als Hubschrauberpilotin zurück, um nach deren Gräbern zu suchen.
Last but not least Anett. Sie ist Marthens Schwester und war einst Winters erste große Liebe. Sie ist eine Kämpferin, war schon überall auf der Welt. Hat sich dabei aber irgendwann selbst verloren und engagiert sich heute als Aktivistin in ihrem Heimatdorf in Mecklenburg-Vorpommern.
Es geht um Turbo-Kapitalismus, Agrarwirtschaft, Monokulturen - Landraub und Wendekriminalität. Nur Großbetriebe haben eine Chance. Damals in Mecklenburg-Vorpommern genauso wie jetzt in Rumänien. Und morgen vielleicht in der Ukraine?
Es geht auch um Bestechung und Korruption, Lug und Betrug - und (Geld-)Gier, genau wie früher, zu Zeiten des Kommunismus, die Große Rumänische Krankheit. Da ist nach Rumäniens EU-Beitritt einiges falsch gelaufen, so wie bei uns nach der Wende.
Oliver Bottini hat eine komplexe und wirklich spannende Geschichte geschrieben über eine Thematik, die nicht schon x-fach kriminalliterarisch abgearbeitet wurde. Zudem bestens recherchiert. Denn den Sandsturm gab es 2011 auf der A19 tatsächlich. Nicht einfach nur Krimi mit einem immer gleichen Kommissar, sondern vor allem spannendes Drama.
Eine Geschichte, die nicht einfach nur von Mord und Totschlag erzählt, sondern von der Leere danach, von Schuld und Sühne. Denn auch Cozma hat eine dunkle Seite, kämpft mit den Dämonen der Vergangenheit. Ein einsamer alter Mann. Trotzdem verbeißt er sich in den Fall. Er hat viel Empathie, setzt sich für seinen Freund und Kollegen Cippo ein.

Fazit: Literarisch und politisch. Ein anspruchsvolles, sehr besonderes Lese-Erlebnis!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.11.2017
Böses Kind (eBook, ePUB)
Krist, Martin

Böses Kind (eBook, ePUB)


sehr gut

Nur ein schlechter Traum

Um es gleich vorwegzunehmen, ich bin ein großer Fan von Martin Krist und habe fast alle seine Krimis und Thriller gelesen, zuletzt „Brandstifter“. Und so war ich schon gespannt auf „Böses Kind“. Die Inhaltsangabe ließ erneut auf einen abgründigen Thriller hoffen und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Autor geht gleich in medias res: „Böses Kind“ startet mit einem blutigen Intermezzo. Nur ein schlechter Traum?
Suse hat verschlafen. Sie ist total überfordert - drei Kinder und kein Mann. Deshalb merkt sie auch erst nicht, dass ihre 14-jährige Tochter Jaquie verschwunden ist. Zudem fühlt sie sich von einem Mann namens Miro verfolgt.
Danach lernen wir den Berliner Kommissar Henry Frei kennen. Zusammen mit seiner Kollegin Louisa Albers wird er zu einem Tatort gerufen: Sina Weinstein wurde in einem Hotel ermordet. Der Fall scheint schnell gelöst…
Im Fall Jacqueline stapeln sich die Leichen: Die Opfer wurden tagelang gefangen gehalten und gefoltert. Ist Jaquie die Nächste? Wo liegt das Motiv?
Martin Krist, der Meister der Irrungen und Wendungen, hat seinen neuen Thriller routiniert in Szene gesetzt. Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Selbst wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut.
Gleich mehrere Handlungsstränge, die zeitlich versetzt sind, gilt es zu verfolgen. Ab und zu werden sogenannte Intermezzi eingestreut. Sie verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen und Deutungen. Nichts ist wie es auf den ersten Blick scheint.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Henry und Louisa, beide haben Familie und so nimmt das Privatleben sehr viel Raum ein. Auch Reporter Hardy Sackowitz, eine Figur aus anderen Krist-Romanen, ist wieder mit von der Partie.
Es wird ermittelt, manch falsche Fährte begangen, überraschende Nebenwege tun sich auf. Erst ganz am Ende schließt sich dann der Kreis. Die Auflösung kommt unerwartet und mit voller Wucht, ist aber absolut stimmig.
Gut gefallen hat mir, dass es auch wieder einen Soundtrack zum Roman gibt. Gestört hat mich dagegen, dass auf 276 Seiten (epub), der Rest sind Leseproben und Werbung, vierzigmal das Wort „verflixt“ vorkommt. Mitunter zwei- bis dreimal auf einer Seite.
Last but not least: Wie geht es weiter mit Alanna? Werden wir es nächstes Jahr in „Stille Schwester“ erfahren? Jedenfalls endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger, der neugierig macht, wie der Autor diese Reihe fortsetzen wird.

Fazit: Der erste Fall für Kommissar Henry Frei. Grausam und brutal!

Bewertung vom 06.11.2017
Sarajevo Disco
Gray, David

Sarajevo Disco


sehr gut

Hardboiled in Hamburg, zweiter Teil

„Sarajevo Disco“ ist nach „Kanakenblues“ der zweite Band um den Hamburger Kommissar Lewis Boyle. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?
Juni 2004: Polizeidirektor a.D. Becker begeht Selbstmord. Das Problem: Er hatte geheime Dossiers, auch eins zu Lewis Boyle. Anschließend ein Rückblick in die Vergangenheit, in das Jahr 1984, als Boyle und Becker sich kennenlernten.
Danach begegnen wir der Polizistin Jale Arslan. Sie hat türkische Wurzeln und eine Vorliebe für Schusswaffen. Boyle rettet ihr den A… Gut ein Jahr später, im September 2005: Ein neuer Player scheint tödliche Drogen in den Markt zu drücken. Nur, warum?
Zur gleichen Zeit wird in Teddys Club der Türsteher erschossen. Es sieht aus wie eine Hinrichtung. Das Problem: Teddy Amin ist ein Jugendfreund von Boyle - und ein Gangster. Die Retourkutsche folgt prompt und löst damit einen Bandenkrieg aus. Boyle und Jale geraten zwischen die Fronten…
David Gray hat seinen neuen Polizeithriller wieder spannend in Szene gesetzt. Wie bereits in „Kanakenblues“ geht es um Drogen, Gewalt und Korruption. Selten so coole, harte Sprüche gelesen! „Sarajevo Disco“ ist keine Gute-Nacht-Lektüre, sondern ein Buch mit einem hohen Ekelfaktor. Blutig und brutal. Schauplatz ist der Kitz - und ein altes Krokodil.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Boyle und Jale kämpfen beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit und überschreiten im Job auch schon mal eine Grenze. Boyles Methoden sind unkonventionell. Aber er ist ruhiger geworden. Jale ist ehrgeizig und nimmt Drogen. Ihre Unfähigkeit sich einzufügen, macht sie als Person aber nur interessanter.

Fazit: Knallharter Hamburg-Thriller. Nichts für Leute mit sanftem Gemüt und schwachem Magen.

Bewertung vom 03.11.2017
Untiefen (eBook, ePUB)
Kamal, Sheena

Untiefen (eBook, ePUB)


sehr gut

Wo ist Bonnie?

Da ich Kanada, British Columbia und Vancouver liebe, musste ich dieses Buch unbedingt haben. Worum geht es?
Nora Watts ist Privatdetektivin. Sie soll dem Ehepaar Walsh helfen, ihre Tochter Bonnie wiederzufinden. Wie sich herausstellt, handelt es sich um Noras eigene Tochter, die sie vor 15 Jahren zur Adoption frei gegeben hatte.
Als Bonnie davon erfuhr, ist sie weggelaufen, um ihren richtigen Vater zu suchen. Dabei wurde sie in eine Falle gelockt und entführt.
Nora wurde einst brutal vergewaltigt und im Wald entsorgt. Doch Mike Starling hatte sie noch rechtzeitig gefunden. Nun liegt der Reporter ermordet in seiner Badewanne. Denn die Täter beseitigen Mitwisser und haben auch Nora bereits im Visier.
Macht, Lügen und Vergeltung, aber auch das Bergbauwesen sowie Immigranten aus Asien und Korruption, das sind die Zutaten für das Debüt von Sheena Kamal. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Nora.
Nora hat indianische Wurzeln. Sie ist eine Frau mit einer dunklen Vergangenheit, eine ehemalige Sängerin und trockene Alkoholikerin. Sie lebt im Keller eines schwulen Pärchens in Vancouver und hat eine streunende Hündin „adoptiert“.
Mit Nora konnte ich mich nicht identifizieren, ihr Handeln oft nicht nachvollziehen. Schade, war doch die Leseprobe so vielversprechend. Und dann ist da auch noch Brazuca, genannt Bazooka, ihr erster Sponsor bei den Anonymen Alkoholikern.
Letztlich mündet die Geschichte in einen blutigen Showdown. Leider bleiben am Ende zu viele Fragen offen.

Fazit: Der erste Fall für Privatdetektivin Nora Watts, der für meinen Geschmack etwas spannender hätte sein können.

Bewertung vom 01.11.2017
Das Flüstern im Watt
Kramer, Gerd

Das Flüstern im Watt


ausgezeichnet

Ein Rheinländer ermittelt in Nordfriesland

Zwei Männer und zwei Frauen wurden entführt, um Lösegeld zu erpressen. Eines der Opfer, ein 62-jähriger Bauer, kam dabei ums Leben. Wo ist die Verbindung?
Hauptkommissar Waldemar Flottmann, der sich vom Rheinland nach Husum hat versetzen lassen, und sein Kollege Gustav Hilgersen ermitteln. Unerwartete Unterstützung bekommen sie von Leon Gerber, einem Musiker mit hochsensiblem Gehör.
Gerd Kramer ist mit „Das Flüstern im Watt“ ein richtig schöner Regio-Krimi mit viel Lokalkolorit gelungen. Der Erzählstil des Autors ist überaus angenehm und vermag mit leisen Tönen zu fesseln. Selbst wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut. Auch der Humor kommt nicht zu kurz.
Gerd Kramer ist Akustiker und Software-Entwickler. Und so wundert es einen nicht, dass Geräusche und Drohnen in seinem Krimi eine besondere Rolle spielen.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Waldi und Gustl, ein ungleiches, aber erfolgreiches Team. Auch Gerber kommt sympathisch rüber. Und es knistert gewaltig. Der heimliche Held der Geschichte ist aber eindeutig Bogomil, Flottmanns Kater.
Dass der Autor im Finale nochmal richtig Gas gibt, steigert das Lesevergnügen. Denn einige Überraschungen gegen Ende des Krimis hält der Autor für seine Leser noch bereit. Auch, wenn die eine oder andere Frage offen bleibt.
Waldi, Gustl und Leo Gerber, eine sympathische Truppe, der ich gerne wieder über die Schultern schauen möchte.

Fazit: Atmosphärischer Küsten-Krimi mit einer Thematik, die nicht schon x-fach kriminalliterarisch abgearbeitet wurde.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 25.10.2017
Der Fall Kallmann
Nesser, Håkan

Der Fall Kallmann


ausgezeichnet

Gut, besser, Nesser

Die Van-Veeteren-Reihe von Håkan Nesser habe ich geliebt. Stand-alones wie „Strafe“ hatten mich begeistert und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Worum geht es?
Eine Kleinstadt in Nordschweden, 1995. Lehrer Eugen Kallmann kommt unter mysteriösen Umständen ums Leben. Die Polizei stuft seinen Tod als Unfall ein. Da findet sein Nachfolger an der Bergtunaschule, Leon Berger, Kallmanns Tagebücher. Sie verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen und Deutungen. Wer war Kallmann wirklich?
In seinen Aufzeichnungen behauptet Kallmann, seine Mutter getötet zu haben, weil sie einen Liebhaber hatte. Seitdem könne er in den Augen anderer Menschen erkennen, ob sie gemordet haben. Tatsächlich scheint er kurz vor seinem Tod einem alten, nie gesühnten Verbrechen auf der Spur gewesen zu sein. Wurde Kallmann deshalb ermordet?
Was ist wahr und was ist nur das Ergebnis unserer Fantasie? Nichts ist wie es auf den ersten Blick scheint. Leon begibt sich auf die Suche…
Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven. Aus Sicht von Leon und zwei Lehrerkollegen, Ludmilla und Igor. Aber auch aus Sicht der 15-jährigen Schülerin Andrea. Irgendwie scheint sie der Schlüssel zu dem unbekannten Verbrechen von damals zu sein.
Håkan Nesser, der früher selbst als Lehrer tätig war, gibt gute Einblicke in den Lehreralltag. Auch mit Gesellschaftskritik spart der Autor nicht. Es geht um Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Erst ganz am Ende schließt sich dann der Kreis. Die Auflösung ist erschütternd, aber absolut stimmig.
Gut geschrieben, ohne Frage. Ähnlich wie „Strafe“ ist „Der Fall Kallmann“ ein spannender, brillant erzählter Roman, mehr Belletristik als Krimi.

Fazit: Ein anspruchsvolles, sehr besonderes Leseerlebnis!

Bewertung vom 22.10.2017
Niemals
Pflüger, Andreas

Niemals


sehr gut

Niemals wieder sehen?

„Niemals“ ist die Fortsetzung von „Endgültig“ mit der blinden Polizistin Jenny Aaron. Die Geschichte führt uns zehn Jahre zurück in die Vergangenheit nach Rom. Jenny gerät zusammen mit dem Informanten Leon Keyes (nomen est omen) in einen Hinterhalt. Wird es ihr gelingen zu entkommen?
Heute: Seit einem misslungenen Einsatz in Barcelona vor fünf Jahren ist Jenny blind. Nichtsdestotrotz ist sie Mitglied einer international operierenden Elitetruppe der Polizei. Jenny erfährt, dass sie von ihrem alten Feind Ludger Holm zwei Milliarden Dollar geerbt hat. Allerdings muss sie dafür nach Marrakesch reisen…
„Endgültig“ hatte ich mit Begeisterung verschlungen. „Niemals“ stand deshalb schon lange auf meiner Wunschliste. Action und Gewalt sind die Eckpfeiler in Andreas Pflügers zweitem Band um die blinde Heldin Jenny Aaron. Jenny folgt noch immer dem Bushidō, dem Weg des Kriegers. Außerdem raucht sie noch immer zu viel. Ab und zu finden sich Bezüge zum Vorgänger, erscheinen alte Bekannte.
Andreas Pflüger hat seinen neuen Thriller wieder packend und actionreich in Szene gesetzt. Es geht um Geld und Macht. Eine Geschichte mit vielen Wendungen und einem intensiven Spannungsbogen. Nichts ist wie es scheint. Die Vergangenheit wirft lange Schatten, die der Autor gründlich ausleuchtet. Erst ganz am Ende schließt sich dann der Kreis und mündet in ein Inferno aus Tod und Tränen.
Aber es gibt auch Hoffnung. Eine Therapie und vielleicht ein neues Leben?

Fazit: Band 2 der spannenden Thriller-Trilogie um eine ungewöhnliche Heldin.

Bewertung vom 13.10.2017
Blutzeuge / Jane Rizzoli Bd.12 (eBook, ePUB)
Gerritsen, Tess

Blutzeuge / Jane Rizzoli Bd.12 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine Frage der Perspektive

„Blutzeuge“ von Tess Gerritsen ist bereits der 12. Fall für Detective Jane Rizzoli und Rechtsmedizinerin Dr. Maura Isles. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Die Vorgänger hatte ich mit Begeisterung verschlungen und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Worum geht es?
In Boston wird eine junge Frau tot aufgefunden. Jemand hat ihr die Augen rausgeschnitten und in die Hände gelegt. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf - mit drei Pfeilen in der Brust. Die Morde scheinen religiös motiviert: „Irgendetwas ist da, Jane. Etwas, was mit Heiligen und Märtyrern zu tun hat.“ Die Spur führt weit zurück in die Vergangenheit zu einem Missbrauchsfall in einer Kindertagesstätte, als die damals neun Jahre alte Lizzie verschwand…
Was einen guten Spannungsroman ausmacht, hat Tess Gerritsen erneut unter Beweis gestellt. „Blutzeuge“ punktet mit vielen unvorhersehbaren Twists & Turns, mit denen die Autorin die Geschichte voran und die Spannung in die Höhe treibt. Eine Geschichte, die sich zudem flott und flüssig lesen lässt. Nichts ist wie es scheint, keiner so unschuldig, wie er tut.
Erzählt wird die komplexe Geschichte aus wechselnden Perspektiven, auch in der Ich-Perspektive aus Sicht der 30-jährigen Holly. Ein seltsames Mädchen. Sie kannte beide Opfer. Und sie kennt ein Geheimnis. Es geht um Manipulation. Darum, wie Erinnerungen im Lauf der Zeit verzerrt werden. Und dass die Wahrheit eigentlich nur eine Frage der Perspektive ist.
Die Vergangenheit wirft lange Schatten, die die Autorin gründlich ausleuchtet. Die Auflösung ist erschütternd, aber absolut stimmig. Eine fesselnde Reise in die dunkelsten Winkel der menschlichen Psyche. Faszinierend düster.

Fazit: Thrillerstoff erster Güte, der nicht nur den Schlaf raubt, sondern auch Fingernägel in existenzielle Gefahr bringt.

Bewertung vom 11.10.2017
Das Vermächtnis der Spione / George Smiley Bd.9 (eBook, ePUB)
le Carré, John

Das Vermächtnis der Spione / George Smiley Bd.9 (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Vergangenheit holt einen immer ein

John le Carrés neuer Roman „Das Vermächtnis der Spione“ knüpft an die Handlung seiner Erfolge „Der Spion, der aus der Kälte kam“ und „Dame, König, As, Spion“ an. Im Mittelpunkt steht allerdings nicht der berühmte britische Agent George Smiley, sondern sein ehemaliger Assistent Peter Guillam. Worum geht es?
Guillam, halb Engländer, halb Franzose, der seinen Ruhestand auf einem alten Bauernhof in der Bretagne genießt, wird nach London zitiert. Es geht um seine damalige Rolle in der Operation WINDFALL, die mitten im Kalten Krieg gegen die STASI geführt wurde und 1961 mit dem Tod des britischen Top-Spions Alec Leamas und seiner Freundin Liz Gold endete.
Die Kinder der Spione drohen nun, die Regierung zu verklagen. Warum mussten die beiden Agenten an der Berliner Mauer sterben? Zitat: „Da George nicht verfügbar ist, haben sie mich [Guillam] in der Rolle des Bösewichts besetzt.“ Oder soll Guillam den Sündenbock geben? Guillam muss sich auch damit auseinandersetzen, wie er selbst eine Frau verriet, die er liebte.
Gekonnt verbindet John le Carré, in „Das Vermächtnis der Spione“ Vergangenheit und Gegenwart zu einem spannenden Plot über die dunklen Seiten der Geheimdienste. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus Sicht von Guillam. Ab und zu werden aber auch Briefe und Berichte aus jener Zeit eingestreut.
Das Verhör ist interessant und informativ, keine Frage. Aber das Lesen der Protokolle ist durch die vielen Decknamen und Abkürzungen anstrengend und ermüdend. Das geht ein bisschen zu Lasten der Spannung. Am Ende ist Guillam auf der Flucht: Zitat: „Wenn die Wahrheit dich einholt, sei kein Held, lauf weg.“ Doch Guillam entschließt sich stattdessen, Smiley aufzuspüren...
Immer mal wieder finden sich Bezüge zu den Vorgängern, erscheinen alte Bekannte. Über das Wiedersehen mit Smiley & Co. habe ich mich sehr gefreut. Denn „Der Spion, der aus der Kälte kam“ und „Dame, König, As, Spion“ gehören für mich zu den besten Spionageromanen, die ich je gelesen habe.

Fazit: Das große Finale der George Smiley-Serie, spannend und faszinierend zugleich.