Marktplatzangebote
23 Angebote ab € 0,25 €
  • Broschiertes Buch

7 Kundenbewertungen

Schulversammlung in der drückenden Hitze eines Londoner Sommers. Der Geschichtslehrer betritt die Aula - und eröffnet das Feuer: Drei Schüler und eine Lehrerin sterben, dann richtet er sich selbst. Auf Druck von oben soll die junge Ermittlerin Lucia May den Fall schnellstmöglich abschließen. Doch sie stellt sich eine Frage, die sonst niemand stellen will: Was trieb einen kultivierten, schüchternen Mann zu diesem grauenvollen Verbrechen? Wie ein Puzzle setzen sich die Aussagen der Lehrer, Kinder und Eltern zu einem erschütternden Bild zusammen. Lucia stößt auf Sensationslust, Verzweiflung,…mehr

Produktbeschreibung
Schulversammlung in der drückenden Hitze eines Londoner Sommers. Der Geschichtslehrer betritt die Aula - und eröffnet das Feuer: Drei Schüler und eine Lehrerin sterben, dann richtet er sich selbst. Auf Druck von oben soll die junge Ermittlerin Lucia May den Fall schnellstmöglich abschließen. Doch sie stellt sich eine Frage, die sonst niemand stellen will: Was trieb einen kultivierten, schüchternen Mann zu diesem grauenvollen Verbrechen? Wie ein Puzzle setzen sich die Aussagen der Lehrer, Kinder und Eltern zu einem erschütternden Bild zusammen. Lucia stößt auf Sensationslust, Verzweiflung, Verleugnung - und für sie steht fest: Sie wird die Wahrheit enthüllen. Was immer es sie kosten mag ...
Autorenporträt
Lelic, SimonSimon Lelic wurde 1976 in Brighton geboren und lebt heute mit seiner Familie wieder dort. Er hat als Journalist gearbeitet, leitet eine Exportfirma und schreibt seit kurzem Romane, die Publikum und Presse unisono begeistern. Bereits sein Debüt "Ein toter Lehrer" brachte ihm zahlreiche Preise und Nominierungen ein; seit "Das Kind, das tötet" gehört er endgültig zu den meistbeachteten jungen Autoren Englands.
Rezensionen
"Eigentlich ein Krimi, der aber auch ein gesellschaftskritscher Roman mit realistischen Anklängen ist. Gerade dadurch berührt und beunruhigt er den Leser, erschreckt ihn und rüttelt ihn wach, vielleicht auch mit dem tieferen Sinn, die eigene Position und Haltung zu überdenken." -- Waldeckische Landeszeitung, 30.05.2013