Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Claudias Bücherregal
Wohnort: Schleswig-Holstein
Über mich: Ich liebe Bücher und habe daher einen eigenen Bücherblog: http://claudias-buecherregal.blogspot.com
Danksagungen: 610 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1245 Bewertungen
Bewertung vom 23.06.2020
Eine Villa zum Verlieben / Im Alten Land Bd.1
Engelmann, Gabriella

Eine Villa zum Verlieben / Im Alten Land Bd.1


sehr gut

Das Schicksal führt manchmal Menschen zusammen, die sich bewusst niemals für einander entschieden hätten, aber später merken, dass sie sich wahnsinnig guttun. Genauso ergeht es Stella, Leonie und Nina. Die drei Frauen ziehen durch einen Zufall in eine Stadtvilla ein und lernen sich dadurch kennen. Die eine will unbedingt Karriere machen, die andere den Mann fürs Leben finden und die Dritte wäre gerne im Beruf glücklicher. Nachdem die Wohnsituation der Drei geklärt ist, gibt es noch genügend andere Baustellen in ihren Leben – wie gut, dass sich die Frauen mittlerweile angefreundet haben und gegenseitig unterstützen.

Da im August mit „Zauberblütenzeit“ der dritte Band der „Im alten Land“-Reihe von Gabriella Engelmann erscheint, war es höchste Zeit für mich, endlich den Auftaktband „Eine Villa zum Verlieben“ zu lesen. Das Buch ist ursprünglich bereits 2008 erschienen und hat mittlerweile zwei neue Covers und bald zwei Fortsetzungen vorzuweisen. Außerdem ist es eins der wenigen Bücher der deutschsprachigen Autorin, das ich noch nicht gelesen hatte.

In die schöne Stadtvilla in Hamburg möchte man am liebsten miteinziehen, auch wenn die drei Frauen sich zunächst erst aneinander gewöhnen mussten. Nach und nach ist es aber wie eine WG mit separaten Wohnungen unter Freundinnen geworden, was eine sehr schöne Idee ist.

Dieses Buch hat für mich nicht ganz den Wohlfühlfaktor gehabt, wie viele andere Bücher der Autorin aus den letzten Jahren. Vielleicht musste sich das in der Schreibe von Gabriella Engelmann erst entwickeln. Es ist eher ein typischer Frauenroman, den ich dafür jedoch erstaunlich gerne gelesen habe. Es macht Spaß den Figuren beim Entwickeln zuzuschauen. Ich fand es jedoch teilweise anstrengend, dass die Drei stets etwas überschnell waren. Ein falscher Satz, eine kleine Information und schon schlussfolgerten sie etwas, gerieten in Rage und wollten alles hinschmeißen – egal ob in der Liebe oder im Beruf. Ich will nicht sagen, dass man im tatsächlichen Leben nicht auch manches Mal überreagiert, aber hier dachte ich öfter „ach Mädel, schalte kurz runter, frag nach und kläre die Angelegenheit, bevor du jetzt abdrehst“. Das ist nicht unbedingt „meins“, weshalb ich auch wenig Frauenromane lese. Jedoch gab es auch genügend Dinge im Roman, die mir sehr zugesagt haben, so dass ich gut unterhalten wurde und nun bald den zweiten Band lesen werde, um dann in August zum Erscheinen den dritten Band zu inhalieren.

Fazit: Manchmal haben mir die Frauen etwas zu stark überreagiert, aber ansonsten ein schöner Roman um Freundschaft, der in Hamburg spielt, und Lust auf die beiden Fortsetzungen macht.

Bewertung vom 23.06.2020
Dann bleiben wir eben zu Hause! Mit der Online-Omi durch die Krise, 2 Audio-CD
Bergmann, Renate

Dann bleiben wir eben zu Hause! Mit der Online-Omi durch die Krise, 2 Audio-CD


ausgezeichnet

Auch die Online-Omi, Renate Bergmann, muss Einschränkungen während der Corona-Krise erleben. Ihre Kuchenvorräte schrumpfen, da es keinen Beerdigungskaffee mehr gibt, die Treffen im Rentnerverein fallen aus und die Wohnung verlassen, soll sie am besten auch nicht mehr. Zum Glück ist Renate online versiert und kann somit mit ihren Enkeln skypen oder online shoppen. Außerdem kennt sie aus den Kriegszeiten viel schlimmere Situationen. Daher hat sie einige Tipps auf Lager und ist fest der Überzeugung: Das bisschen Quarantäne – das schaffen wir.

Ich hatte zunächst Angst, dass dieser Roman mit der heißen Nadel gestrickt sein könnte, schließlich musste Torsten Rohde sich mit seinem Roman beeilen, damit er bei Erscheinen noch aktuell ist. Aber mir hat das Hörbuch wirklich gefallen. Es ist kürzer als sonst und umfasst nur 2 CDs mit ca. 92 min Laufzeit, aber das ist mir lieber, als wenn es künstlich in die Länge gezogen worden wäre.

Renate gibt ein paar Tipps bzgl. Lebensmittel, die man immer zuhause haben sollte, und Rezepten, die einfach und mit wenig Zutaten herzustellen sind. Außerdem erzählt sie ein bisschen aus der Vergangenheit, in der es durchaus Zeiten gab, in denen die Einschränkungen weitaus größer waren, als sie es jetzt während der Corona-Krise sind. Ein Großteil der Geschichte handelt jedoch von ihrem veränderten Alltag und den Gedanken, die sich Renate dazu macht. Natürlich sind nicht alle neu. Jeder hat sich gefragt, warum bei einem Virus, der nicht auf den Magen-Darm-Trakt geht, die Leute Toilettenpapier horten – also jeder, bis auf die Horter, aber Renate verkauft ihre Gedanken wirklich humorvoll und ich habe oft gelacht und geschmunzelt, was auch an Carmen-Maja Antoni liegen mag, die Renate ihre Stimme leiht und ihren Humor sehr gut transportiert.

Fazit: Für mich eine absolut positive Überraschung. Das kurze Hörbuch hat mich köstlich amüsiert und ich wünsche Renate, dass sie gut durch die Corona-Krise kommt und sich ihre Tupperdosen bald wieder auf Beerdigungen mit Kuchen füllen kann.

Bewertung vom 22.06.2020
Die Frequenz des Todes / Jula Ansorge Bd.2
Kliesch, Vincent

Die Frequenz des Todes / Jula Ansorge Bd.2


ausgezeichnet

In der Notrufzentrale geht ein Anruf einer verzweifelten Frau ein. »Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut …« Kurz danach bricht das Telefonat ab - ohne dass die Frau ihre Adresse kundtun konnte. Mit den vorhandenen Daten kann die Polizei ihr nicht weiterhelfen. Also wird die Aufzeichnung dem akustischen Forensiker Matthias Hegel für weitere Ermittlungen zugespielt, obwohl dieser gerade im Gefängnis sitzt. Er wiederrum möchte die Hilfe der True-Crime Podcasterin Jula Ansorge in Anspruch nehmen, doch Jula weiß vom letzten Fall, dass Hegel eine dunkle Seite besitzt und es ihm leicht fällt Menschen zu manipulieren. Allerdings sträubt sich alles in ihr, die verängstigte Frau allein ihrem Schicksal zu überlassen.

„Die Frequenz des Todes“ ist nach „Auris“ der zweite Thriller von Vincent Kliesch um den akustischen Forensiker Matthias Hegel und die True-Crime Podcasterin Jula Ansorge. Den ersten Band hatte ich gerne gelesen, war jedoch von der Umsetzung des Hauptthemas (der akustischen Forensik) etwas enttäuscht, welches meiner Meinung nach viel zu kurz kam. Trotzdem war ich neugierig auf die Fortsetzung, welche mir nun viel besser gefallen hat. Hegel kann anhand von Geräuschen und Stimmen viel mehr erfahren, als ein normaler Ermittler und das zeigt er in diesem Band hervorragend. Die akustische Forensik wird sowohl theoretisch erklärt, als auch in diesen Fall oft angewendet. Da bin ich voll auf meine Kosten gekommen.

Der restliche Thriller ist ebenfalls spannend und komplex, aber nicht so, dass man den Faden verliert. Hinter dem Anruf steckt so viel mehr, was Jula nach und nach entdeckt. Zum Glück hat sie Freunde, die sie bei den Ermittlungen unterstützen, denn mittlerweile weiß sie gar nicht mehr ob sie Hegel oder dem LKA vertrauen darf oder lieber niemandem davon. Kliesch hat einen flüssigen Schreibstil und gegen Ende wird, bis auf einen Cliffhanger, der aber nicht fallbezogen ist, alles aufgeklärt. Da wird es also wohl noch mindestens einen dritten Fall geben ;)

Fazit: Die Fortsetzung hat mir viel besser gefallen, als der Auftakt, da ich dieses Mal die akustische Forensik, die mir sonst noch in keinem Thriller begegnet ist, genießen konnte. Der Fall ist spannend und hat mich bestens unterhalten. Eine Serie, die ich definitiv weiterverfolgen werde.

Bewertung vom 17.06.2020
Trau dich, kleiner Pinguin!
Smallman, Steve

Trau dich, kleiner Pinguin!


ausgezeichnet

Vom Autor und Illustrator Steve Smallman kenne ich bereits das Bilderbuch „Ein Pinguin tanzt aus der Reihe“ Steve Smallman und somit auch die Figur des Pinguins Percy. Dieser ist draufgängerisch und tanzt gerne aus der Reihe – das hat sich nicht geändert. In diesem Buch bringt er sich dadurch in Gefahr, was jedoch nur seiner Freundin Pippa auffällt, denn diese stellt fest, dass sie ihn schon lange nicht mehr gesehen hat.

Obwohl Pippa vor allem Angst hat (lauten Geräuschen, Schneestürme und besonders vor der Dunkelheit), macht sie sich auf die Suche nach Percy – schließlich ist er ihr bester Freund. Dafür muss sie sich ihren Ängsten stellen und mutig sein, was ihr zum Glück auch gelingt, so dass dem Happy End natürlich nichts im Wege steht. Das Buch endet mit Anregungen für die Eltern für weitergehende Gespräche über Mut und Angst mit ihren Kindern.

Ich liebe vor allem die Gesichtsausdrücke der Pinguine. Ohne den Text zu lesen kann man den Tieren über ihre Mimik entnehmen, wie es ihnen geht. Percys Lebensfreude zum Beispiel oder Pippas Schüchternheit und Angst. Das ist wirklich gelungen und macht die Zeichnungen und dadurch das Buch unheimlich niedlich.

Fazit: Auch das zweite Buch des Autors mit Pinguinen als Protagonisten hat mir sehr gefallen. Das Buch ist für Kinder ab 4 Jahre geeignet und zeigt, dass auch ängstliche Pinguine (analog Kinder) mutig sein können, dass Angst gar nicht immer begründet ist und man diese überwinden kann. Es zeigt aber auch, dass man nicht leichtsinnig und übermütig sein soll, weil man sich sonst tatsächlich in Gefahr bringen kann. Das Buch bietet einen tollen Ansatz hinterher noch einmal die Themen Schüchternheit, Angst und Mut aufzugreifen und darüber zu reden.

Bewertung vom 17.06.2020
111 Orte für Kinder auf Sylt, die man gesehen haben muss
Beerwald, Sina

111 Orte für Kinder auf Sylt, die man gesehen haben muss


ausgezeichnet

Sina Beerwald, die selbst auf Sylt lebt, hat u.a. bereits die beiden Bücher „111 Orte auf Sylt, die man gesehen haben muss“ und „22 Touren auf Sylt, die man gemacht haben muss“ geschrieben. Ihr neues Buch widmet sich nun kinderfreundlichen Aktivitäten, denn Sylt bietet definitiv genug Potential, um hier mit Kindern Urlaub zu verbringen.

Pro Tipp werden zwei Seiten gefüllt, wobei eine stets ein großes Foto der Aktivität darstellt. Dadurch und durch die schöne Aufmachung, ist es (auch für Kinder) optisch ansprechend. Somit können sowohl Erwachsene, als auch ihre Sprösslinge nach Anregungen in diesem Buch stöbern.

Neben den Informationen warum diese Unternehmung lohnenswert ist, bietet die Autorin auch stets Informationen wie Adresse, Telefonnummern oder Verbindung an den öffentlichen Nahverkehr an und geizt auch nicht mit persönlichen Tipps.

Viele Aktivitäten sind bereits für Kinder ab 4 Jahren geeignet, teilweise sogar für noch Jüngere. Mich begeistert die Abwechslung in diesem Buch. Ganz klassisch gibt es natürlich Tipps für besonders schöne Spielplätze und da wir uns am Wasser befinden, gibt es natürlich viele Aktivitäten, die am Meer, in der Natur oder mit Tieren verbunden sind. Es gibt aber sowohl etwas für Indoor- als auch Outdoor-Fans, für Sportliche und Faule, für Museumsfreunde und Naturliebhaber und auch Handwerkliches ist dabei. Diese Mischung ist wirklich toll und ich hätte nicht gedacht, dass es so viele unterschiedliche Angebote für Kinder auf der Insel gibt.

Fazit: Das Buch ist gefährlich, denn der Urlaub ist definitiv nicht lang genug, um alles zu unternehmen oder sich anzuschauen, was verlockend klingt. Eine super Mischung an Angeboten für Kids, die sowohl vom lockeren Schreibstil, als auch vom Design her sehr ansprechend präsentiert werden.

Bewertung vom 15.06.2020
Mein kleiner gelber Bagger
Schaefer, Kristina

Mein kleiner gelber Bagger


ausgezeichnet

Der kleine gelbe Bagger hat eine Menge zu erledigen, da er überall nützlich ist. Er ist prima geeignet um Löcher zu graben, Sand beim Spielplatz auszutauschen oder ein Fundament auszuheben. Auf vier Doppelseiten wird jeweils eine Tätigkeit durch eine große Illustration dargestellt. Auf der letzten Seite fährt der Bagger dann zurück auf den Hof, um sich auszuruhen. Pro Doppelseite gibt es ein bis zwei Reime zum Geschehen. Diese finde ich okay, aber textlich nicht unbedingt wunderschön.

Die Zeichnungen von Tina Schulte sind kindgerecht und es gibt neben der Baggertätigkeit zum Beispiel auch immer noch das ein oder andere Tier zu entdecken.

Das Highlight ist jedoch das Holzspielzeug - natürlich ein kleiner gelber Bagger. Dieser ist hochwertig verarbeitet. Keine spitzen Kanten, die Räder sind leichtgängig und die Baggerschaufel an den Gelenken leicht zu bewegen. Die Qualität überzeugt mich komplett und bis auf die schwarzen Streifen an der Seite sieht der Bagger identisch zu dem gezeichneten aus, was toll ist. So haben Kinder wirklich das Gefühl, der Bagger sei dem Buch entsprungen.

Fazit: Ich liebe dieses Set aufgrund des wundervollen Holzbaggers und des Wiedererkennungswertes mit den entsprechenden Illustrationen. Ich finde es sogar so toll, dass ich die Sammlung erweitern werde, denn es gibt solche Sets auch noch mit einem grünen Traktor und einem roten Feuerwehrauto.

Bewertung vom 07.06.2020
Marta schläft, 2 MP3-CD
Hausmann, Romy

Marta schläft, 2 MP3-CD


gut

Nadja versucht ein normales Leben zu führen, nicht gerade einfach als verurteilte Mörderin. Als erneut ein Mord geschieht, wird sie schnell in das Geschehen involviert. Aber was ist Nadja? Ein Opfer? Erneut eine Täterin? Bleibt eine Mörderin immer eine Mörderin? Kann man seiner alten Schuld überhaupt jemals entkommen?

„Marta schläft“ fängt zunächst verwirrend an, da es doch einige unterschiedliche Zeitebenen und verschiedene Handlungsstränge gibt. Diese musste ich erst einmal sortiert bekommen. Das Ungewisse hat bei mir jedoch keine Spannung erzeugt. Leider hat der Klappentext meiner Meinung nach auch zu viel verraten, wodurch mir der „Thrill“ bei diesem Psychothriller leider nicht begegnet ist und mir war ziemlich schnell klar, was die grobe Auflösung des Romans ist. Es ging also mehr um das wie, aber große Überraschungseffekte blieben größtenteils aus.

Das letzte Drittel war das Beste. Dort klärt sich tatsächlich alles logisch auf, aber bis dahin war es ein teilweise langatmiger Weg, was ich bei einem Thriller einfach enttäuschend finde.

Der Roman wird von Matthias Koeberlin, Inka Löwendorf, und Anna Fischer gelesen. Diese Aufteilung auf drei verschiedene Stimmen fand ich sehr gelungen und allen mochte ich gerne zuhören.

Fazit: Eine komplexe Geschichte, die anfangs leider verwirrend und gleichzeitig langatmig war. Der Thriller kommt daher nur schwer in Fahrt und mir hat die Spannung gefehlt.

Bewertung vom 03.06.2020
Das einzig wahre Buch für Großeltern und ihre Enkel. Alles, was Kinder lieben. Spiele für drinnen und draußen, basteln, bauen, singen, experimentieren, vorlesen u.v.m. Mit Tipps für Ausflüge, spannende Sachgeschichten und Kindergedichte
Gordon, Eleo; Lacey, Tony

Das einzig wahre Buch für Großeltern und ihre Enkel. Alles, was Kinder lieben. Spiele für drinnen und draußen, basteln, bauen, singen, experimentieren, vorlesen u.v.m. Mit Tipps für Ausflüge, spannende Sachgeschichten und Kindergedichte


ausgezeichnet

Das Buch ist für meine Eltern gedacht, da sie bereits zwei Enkel haben und weitere folgen werden. Die Empfehlung ist für Enkel ab 5 Jahren. Auch wenn für kleine Kinder tatsächlich wenig dabei ist, würde ich sagen, dass durchaus einige Ideen schon für 3-Jährige oder ab und zu sogar jünger genutzt bzw. abgewandelt werden können.

Ich liebe die Vielfalt in diesem Buch, denn es gibt so viele Arten für Großeltern Zeit mit ihren Enkeln zu verbringen und das Buch geht auf sehr viele davon ein. Es macht Vorschläge für Ausflüge, Kartentricks, Bastelaktionen oder Spiele, aber es bietet auch Wissenswertes zu berühmten Persönlichkeiten, Fußball, Tiere, fremde Länder u.ä., so dass die Großeltern diese Beiträge zum Beispiel vorlesen können. Außerdem gibt es Ideen, um Kinder zum Geschichten erzählen oder Singen zu animieren und auch Kinderreime kommen nicht zu kurz.

Das Buch wäre als Hardcover auch sehr schön gewesen. Ich habe etwas Angst, wie es mit seinen 400 Seiten aussieht, wenn die Großeltern es über mehrere Jahre reichlich nutzen werden, aber es darf natürlich auch benutzt aussehen. Außerdem wäre eine Sortierung nach der Altersempfehlung der Kinder für die jeweilige Idee hilfreich gewesen, aber da Kinder sehr unterschiedlich sind, sind diese Einschätzungen natürlich eh lediglich relativ. Ansonsten habe ich an diesem Handbuch für Großeltern und ihre Kinder absolut nichts zu meckern :)

Fazit: Ich liebe die Vielfalt dieses knapp 400 Seiten starken Buches. Da ist für jeden etwas dabei, egal wie rüstig oder aktiv die Großeltern sind. Tolle Ideen, einfach und anschaulich präsentiert und sehr abwechslungsreich für die Kinder.

Bewertung vom 01.06.2020
Fingerstempeln f.kl. Künstler- Bauernhof-Set
Pautner, Norbert

Fingerstempeln f.kl. Künstler- Bauernhof-Set


ausgezeichnet

Die „Fingerstempeln für kleine Künstler“-Sets von Norbert Pautner beinhalten stets ein kleines Büchlein mit tollen Stempelideen und 4 oder 8 Stempelkissen, so dass man sofort loslegen kann. Man muss lediglich zusätzlich Papier und einen Stift bereitlegen.

Zu Beginn des Buches gibt es kleine Tipps, wie man unterschiedlich stempelt (z.B. Fingerkuppe, verschiedene Finger, Wischtechnik etc) und worauf man beim Stempeln mit Fingern achten sollte. Danach kann es schon losgehen.

Das Bauernhof-Set bietet 40 Vorlagen zum Stempeln, u.a. Bauer und Bäuerin, diverse Tiere, wie Schweine, Schafe oder Mäuse, Obst und Gemüse, wie Äpfel, Kürbis oder Getreidesäcke, aber auch Maschinen, wie einen Traktor, einen Pflug oder einen Mähdrescher.

Je nach Umfang der Vorlage gibt es dann eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Stempeln und Zeichnen auf ein oder zwei Seiten. Toll finde ich, dass stets eine kleine Abbildung dabei ist, die sofort anzeigt, welche Finger man nehmen muss, ob eine Fingerkuppe reicht etc. So muss man nicht erst lange raten. Mir gefallen die Vorlagen sehr. Sie sind gut umzusetzen und haben das Thema Bauernhof perfekt getroffen.

Die vier beiliegenden Stempelkissen sahen zunächst dunkler als, als die Abbildung online. Aber gestempelt sind die Farben sehr schön und nicht so dunkel, wie die Stempelkissen zunächst vermuten ließen.

Trotz des Hinweises, dass die Stempelfarbe, da sie gemäß der europäischen Produktsicherheitsrichtlinien getestet und für unbedenklich eingestuft wurde, schlechter abzuwaschen ist, war ich überrascht, wie schwer dieses tatsächlich ist. Weder mit Handwaschlotion noch mit Öl und Geschirrspülmittel (Tipp aus dem Buch), ist es gelungen die Farbe komplett zu entfernen. Kindern ist es in der Regel jedoch egal, wenn noch etwas Farbe an den Fingern verbleibt und mir ist es lieber, dass die Farbe unbedenklich ist, als dass die Hände anschließend sofort wieder farbfrei sind.

Fazit: Die Vorlagen sind richtig gut und es ist toll, dass die benötigten Stempelkissen schon im Set enthalten sind. Es macht Spaß das Stempeln mit Kindern durchzuführen und den schnellen, künstlerischen Erfolg zu sehen. Dass die Farbe so schwer abgeht, ist etwas schade, aber lieber bunte Finger, als Chemie und Schadstoffe zu benutzen.

Bewertung vom 30.05.2020
Das kleine Stinktier Riechtsogut
Sabbag, Britta

Das kleine Stinktier Riechtsogut


ausgezeichnet

Im letzten Jahr ist das Kinderbuch „Der kleine Waschbär Waschmichnicht“ erschienen und nun gibt es mit „Das kleine Stinktier Riechtsogut“ eine Art Fortsetzung davon, auch wenn beide Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können.

Stinktiere stinken. So muss das sein und das kleine Stinktier Riechtsogut lebt in einer Familie, die es besonders liebt Stinkeduft zu verteilen. Aber das kleine Stinktier ist anders. Es mag diesen muffigen Geruch nicht, wäscht sich gerne und hat daher mittlerweile Zweifel, ob es überhaupt ein Stinktier sei. Nachdem es dem morgendlichem Stinkritual seiner Familie immer ausweicht, entdeckt es plötzlich ein stinkiges Schlammloch und stellt fest, dass es einen stinkigen Spaß macht, dort drin herum zu hüpfen. Letztendlich ist es doch gerne ein Stinktier, aber es setzt durch, dass der Sonntag zum Familien-Waschtag wird.

Britta Sabbag hat sich erneut eine Geschichte um einen kleinen, süßen Protagonisten ausgedacht, der anders ist als die Norm, aber am Ende zum Glück feststellt, dass dieses völlig in Ordnung ist. Eine schöne Botschaft, die man damit Kindern übermittelt, denn gerade die Einzigartigkeit jedes Kindes sollte man fördern und unterstützen.

Die Waldtiere und ihre Umgebung wurden wieder liebevoll von Igor Lange illustriert und gefallen mir sehr. Freundliche, farbenfrohe Zeichnungen, die aber nicht aufdringlich sind. Aufgrund ihrer Größe lassen sich ein paar Details entdecken, die das Gesamtbild abrunden.

Fazit: Die Geschichte ist süß und die Illustrationen ganz zauberhaft – nur das Lied auf der letzten Doppelseite fand ich weder textlich schön, noch hatte ich eine Melodie dazu im Ohr. Aber die Geschichte macht Spaß, sowohl Erwachsenen beim Vorlesen, als auch Kindern ab 3 Jahren. Ein Buch, das definitiv bei uns im Bücherregal verbleiben wird – direkt neben dem Waschbären Waschmichnicht.