Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Claudias Bücherregal
Wohnort: Schleswig-Holstein
Über mich: Ich liebe Bücher und habe daher einen eigenen Bücherblog: http://claudias-buecherregal.blogspot.com
Danksagungen: 644 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1460 Bewertungen
Bewertung vom 24.06.2021
Babymia. Wo ist der Teddybär?

Babymia. Wo ist der Teddybär?


ausgezeichnet

Babymia ist müde. Daher erledigt sie ihre Abendroutine: sie badet, trinkt ihr Milch und hat Schnuller und Decke parat. Aber eins hat sie nicht und das ist ihr Teddybär. Ach du Schreck! Wo steckt er nur? Sie sucht hinter den Kissen, unterm Stuhl und auf den Bücherstapeln, aber nirgends kann sie ihn entdecken. Als sie traurig zu ihrem Bett geht, sieht sie, dass der Teddybär schon dort auf sie gewartet hat. Nun hat Babymia alles was sie braucht und kann glücklich einschlafen.

Das Buch ist als Pappbilderbuch mit einer niedlichen Größe von ca. 15x15 cm erschienen und somit ideal für kleine Hände. Auch der Textumfang ist mit einem Satz pro Seite sehr gering und damit schon für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Bereits die Kleinen können sich mit Babymia identifizieren, denn fast alle Babys und Kleinkinder haben ein Kuscheltier, dass sie zum Schlafen benötigen. Die Zeichnungen von Rocio Bonilla gefallen mir sogar besser, als bei ihren Kleinkinderbüchern. Die Illustrationen sind sehr niedlich gehalten und zeigen stets das Hauptthema der Seite und es gibt wenig Anderes, wodurch die Kinder nicht abgelenkt werden.

Fazit: Ein schönes Gute-Nach-Buch, das auf die Bedürfnisse von ganz jungen Kindern angepasst wurde, sowohl was Größe, Stabilität, Inhalt, Textumfang, als auch Illustrationen angeht.

Bewertung vom 24.06.2021
BOOKii® Mein erstes Kinderliederbuch

BOOKii® Mein erstes Kinderliederbuch


ausgezeichnet

Dieses Buch beinhaltet 18 bekannte Kinderlieder – tatsächlich war uns nur ein einziges nicht geläufig. Die Seiten sind alle gleich aufgebaut: der Titel des Liedes, das Lied nebst Noten und Gitarrenakkorden, dazu die Lyrics und eine bunte Illustration. Teilweise gibt es auch eine zweite Strophe (nur Text) und man hat die Möglichkeit jedes Lied in der bekannten Version oder einer Pop-Version abzuspielen.

Einige Doppelseiten sind sogar Aktivitätsseiten. Auf denen gibt es ein Xylophon, das man mit dem BOOKii-Hörstift spielen kann und um dieses zu erleichtern sind auf den Seiten die Noten in den Farben dargestellt, die die entsprechenden Töne des bunten Xylophons haben. Die Idee finde ich gut, aber die Umsetzung ist schwierig, da es stets etwas dauert bis der Hörstift den Ton abspielt und dadurch die Melodie verzerrt wird. Unser Kind klimpert trotzdem gerne darauf herum und da wir das Buch nicht wegen des Xylophons gekauft haben, fällt meine Bewertung dadurch nicht negativer aus.

Das Buch wird ab 3 Jahren empfohlen, das Abspielen der Musik macht aber bereits meinem Sohn (knapp unter 2 Jahren) Spaß. Da das Buch abgerundete Ecken und stabile Pappseiten besitzt, gebe ich es ihm auch bereits jetzt gerne in die Hand und er liebt es sich damit zu beschäftigen.

Fazit: Mittels des Hörstiftes können Kinder selbständig Lieder abspielen. Beim Antippen der Illustrationen gibt es weitere Hörerlebnisse und integrierte Xylophone-Illustrationen können ebenfalls über den BOOKii-Hörstift zum Leben erweckt werden. Mein Sohn hat bereits mit seinen knapp zwei Jahren Spaß daran, zumal wir die Lieder fast alle kannten und er sich darüber freut diese nun selbst abspielen zu können.

Bewertung vom 24.06.2021
Können Pinguine fliegen?
Daynes, Katie; Tremblay, Marie-Eve

Können Pinguine fliegen?


ausgezeichnet

Tiere sind für Kinder oft interessant und da diese in der Regel sehr neugierig sind, macht es Sinn spannende Tier-Fragen und deren Antworten zu ganz verschiedenen Tierarten in einem Buch zu vereinen.

Das Buch besitzt einen festen Einband und stabile Seiten. Die Fragen sind dort offensichtlich angebracht, die Lösungen verstecken sich hinter den Klappen. Die Themengebiete und die Fragen sind sehr vielfältig:
- Wo verbringen Vögel den Winter?
- Wie atmen Fische unter Wasser?
- Warum sind Flamingos pink?
- Ist ein Tiger eine Katze?
- Was lässt Glühwürmchen leuchten?
Etc.

Da das Buch bereits für Vierjährige empfohlen wird, ist das Wissensniveau noch recht niedrig. Ich konnte daher fast alle Fragen selbst beantworten. Es wäre also auch möglich, dem Kind dieses Wissen alleine zu vermitteln. Allerdings sorgt dieses Buch für entsprechende Anreize, um auf die Fragen zu kommen und für das Kind ist es schön, wenn es durch das Anheben der Klappen etwas zur Lösung beitragen kann, auch wenn diese natürlich von jemandem vorgelesen werden müssen.

Fazit: Das Buch beinhaltet viele Tierfragen, die Basiswissen aus dem Tierreich vermitteln. Die Zeichnungen von Marie-Eve Tremblay gefallen uns und der Aufbau des Buches ebenfalls. Es ist schön, dass so viele verschiedene Tierarten Platz in diesem Buch gefunden haben und die Fragen viele verschiedene Aspekte ansprechen.

Bewertung vom 24.06.2021
Dein Herz in tausend Worten.
Pinnow, Judith

Dein Herz in tausend Worten.


sehr gut

Millie ist so schüchtern, dass sie selbst ihren Verlagskollegen gegenüber kaum ein Wort herausbringt – geschweige denn bei Fremden. Sie verliert sich lieber in Geschichten. Am liebsten in den abgelehnten Manuskripten. Eines Tages liest sie eine Liebesgeschichte, deren wunderschöne Worte sie nicht mehr loslassen. Sie möchte mehr Menschen daran teilhaben lassen, nimmt ihren Mut zusammen und verteilt Zitate aus diesem Manuskript in ihrer Umgebung. Als William Winter, der Autor dieser Geschichte, so ein Zitat entdeckt, ist er entsetzt. Es ist immerhin sein Roman. Wie ist der Textschnipsel bloß an die Pinnwand des Cafés gelangt? Doch bevor die beiden geplant aufeinandertreffen, begegnen sie sich unwissentlich und dieser Moment besitzt eine besondere Magie. Doch kann man diesem Gefühl trauen? Besonders Millie ist da skeptisch.

Ich liebe Bücher, in denen es um Geschichten und Bücher geht. Ich liebe London. Ich liebe den Film „Notting Hill“. Daher war schnell klar, dass ich das Buch lesen muss.

Der Roman besitzt zwei Protagonisten: Millie und William. Millie ist wirklich extrem schüchtern und es gelingt der Autorin diesem Charakterzug im gesamten Roman konsequent treuzubleiben. Man nimmt Millie ab, dass sie sich mit Menschen sehr schwertut. William hingegen ist nach außen der Bestsellerautor, dem die Frauen zu Füßen liegen, aber im Inneren hat er seine Dämonen, mit denen er zu kämpfen hat. Auch ihn fand ich authentisch präsentiert. Durch Millies zurückhaltende Art ist leider nicht nur ihr Part etwas neutral geschrieben worden, sondern das ganze Buch wirkt etwas emotionslos und nüchtern. Das ist extrem schade, denn es beginnt wunderschön und die zarte Liebesgeschichte hätte mehr Potenzial gehabt mich zu berühren.

Ich fand aber besonders den Anfang des Buches sehr schön und Millie als Protagonistin interessant. Das Buch lässt sich gut lesen, da Pinnow einen flüssigen Schreibstil hat und neben schönen Auszügen aus dem Manuskript hatte sie auch ein paar schöne Ideen für ihre Figuren. Ich fand es nur etwas schade, dass am Anfang etwas als strafbar thematisiert wird und am Ende keiner mehr damit ein Problem hat und „DAS“ (keine nähere Bezeichnung um nicht zu spoilern) plötzlich im großen Stil gelebt wird. Das war für mich nicht stimmig. Außerdem verlaufen ein paar Handlungsstränge im Nichts und es hätte gerne mehr Auszüge aus dem Manuskript geben und mehr Zitate verteilt werden können. Ein paar mehr Seiten hätten dem Buch sicherlich gutgetan.

Fazit: Leider ist nicht nur Millies Part sehr zurückhaltend geschrieben, sondern auch der Rest des Romans ist nicht so bewegend oder emotional, wie es zur Geschichte gepasst hätte. Trotzdem macht es Spaß Millie zu begleiten, die Auszüge aus dem besonderen Manuskript zu genießen und die zarte Liebesgeschichte zu verfolgen. Daher vergebe ich trotzdem 4 Sterne.

Bewertung vom 24.06.2021
Jims kleines Buch der miesen Laune
Lang, Suzanne

Jims kleines Buch der miesen Laune


ausgezeichnet

Aus den Bilderbüchern „Jim ist mies drauf“ und „Jim hat keinen Bock“ weiß man bereits, dass Jim oft ein kleiner Miesepeter mit schlechter Laune ist. Nun können auch schon Kinder ab 2 Jahren ihn erleben, denn es ist ein Pappbilderbuch dazu erschienen.

Jim ist mal wieder schlecht drauf. Aufheiterungsversuche mit einer Banane, einem Ball und vielen anderen Dingen scheitern und sorgen eher dafür, dass seine Laune immer schlimmer wird, bis es im Brüllalarm eskaliert. Jim braucht manchmal eben einfach etwas Ruhe und vielleicht einen Freund zum Kuscheln und Reden. Das hilft.

Das Pappbilderbuch kommt mit wenigen Worten aus und setzt eher auf die Mimik von Jim, die man dank der ausdrucksstarken Illustrationen von Max Lang perfekt ablesen kann. Selbst kleine Kinder können schön sehen, ob er wütend oder traurig ist oder seine Laune sich etwas bessert. Dadurch, dass wenig Text vorhanden ist, bietet es Raum für eigene Ergänzungen, so dass man das Geschehen mit weiteren Wörtern und Geräuschen unterstützen kann. Mein Sohn findet das Buch total unterhaltend und wenn er es sich aus dem Bücherregal genommen hat, muss ich es jedes Mal mindestens 5x vorlesen, bevor er sich wieder einem anderen Buch widmen möchte.

Fazit: Die Bilderbücher bieten natürlich mehr Text und komplexere Geschichten, aber das Pappbilderbuch konzentriert sich perfekt auf das Wesentliche: Gefühle, die vielleicht schwer auszudrücken sind und einen einfach überrollen und was man evtl. dagegen tun kann.

Bewertung vom 22.06.2021
New Chances / Green Valley Love Bd.5
Lucas, Lilly

New Chances / Green Valley Love Bd.5


ausgezeichnet

Leonie sagt sich endlich aus dem Familienunternehmen los und flieht für ein sechsmonatiges Praktikum in die USA. Gerade erst dort angekommen, muss sie feststellen, dass sich das spontan zerschlagen hat. Wenn sie nicht innerhalb von zwei Tagen etwas Neues findet, verliert sie ihr Work & Travel Visum und muss das Land verlassen. In Green Valley schüttet sie dem Barkeeper Sam ihr Herz aus und lässt sich von ihm mit einem unglaublichen Kuss ablenken. Als sie am nächsten Tag einen Job als Nanny angeboten bekommt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Muss dann aber feststellen, dass die Frau für ihre Enkelin jemanden sucht und ausgerechnet Sam der Vater der Kleinen ist. Sam, dessen Lippen sie noch nachspürt. Sam, der sie nun aber unfreundlich abblitzen lässt. Dabei braucht Leonie diesen Job – und den Kuss kann sie auch nicht vergessen.

Unglaublich aber war, "New Chances" ist der letzte Ausflug nach Green Valley, denn damit endet die Reihe um den kleinen Ort in den Rocky Mountains. Ich bin wirklich etwas traurig darüber, denn ich habe alle fünf Bände in diesem Jahr gelesen und mich dort extrem wohl gefühlt. Für mich könnte es ewig so weiter gehen.

Ich habe mich gefreut, dass Sam eine Hauptrolle in diesem Buch ergattern konnte, denn im letzten Band spielte er bereits als Nebenfigur mit und wirkte interessant. Das ist auch so geblieben, denn Sam hat definitiv schon sein Päckchen zu tragen. Aber auch Leonie ist interessant und sympathisch und die zwischenmenschliche Beziehung zwischen den beiden fand ich authentisch und schön.

Außerdem trifft man in diesem Buch wieder auf bereits bekannte Figuren und das Wiedersehen ist gerade im Abschlussband sehr schön.

Fazit: Die Reihe ist wunderschön und auch der fünfte Band gefällt mir sehr. Sam und Leonie sind liebenswert und das Knistern zwischen den beiden wirkt authentisch und mitreißend. Perfekte Unterhaltung zum Schwärmen und Abtauchen ins Green Valley.

Bewertung vom 22.06.2021
Das Glück am Ende der Straße
Herwig, Ulrike;Thomas, Angelika

Das Glück am Ende der Straße


sehr gut

Elli lebt seit ein paar Jahren auf der Straße. Sie versucht zwar trotzdem ein geregeltes und ordentliches Leben zu führen, aber den Sprung zurück in ein "normales" Leben mit Job und Wohnung will ihr nicht gelingen. Lisa hingegen hat alles, wovon Elli nur träumen kann. Eine Familie, einen Job und ein schönes Haus. Zufrieden ist sie aber ebenfalls nicht. Als Redakteurin muss sie über Themen schreiben, die sie nicht interessieren, ihre Freundinnen nerven oft nur noch, mit dem Ehemann läuft es so mittelmäßig und der Zugang zu den Kindern bleibt meistens verwehrt. Durch Zufall freundet Elli sich mit Lisas Kindern an und kann ihnen in vielen Situationen helfen, doch dann benötigt Elli selbst Hilfe.

Der neue Roman von Ulrike Herwig alias Ulrike Rylance spielt mit Gegensätzen, denn die Leben von Elli und Lisa könnten kaum unterschiedlicher sein. Tatsächlich berühren sich ihre Leben kaum und es gibt nur durch Lisas Kinder Überschneidungen. Gefühlt bleiben es daher getrennte Handlungsstränge, die erst kurz vor Ende verwoben werden, was sich in diesem Fall etwas komisch angefühlt hat.

Ellis und Lisas Tochter Leonie waren meine Lieblingspersonen im Roman. An Lisa hatte ich zwar nichts auszusetzen, aber so ganz warm geworden bin ich mit ihr nicht. Herwig hat zum Teil tollen Humor eingebaut, zum Teil plätscherte die Geschichte aber auch etwas vor sich hin. Dank des flüssigen Schreibstils lässt sich das Buch gut und schnell lesen und die Botschaft dahinter ist auch toll, aber irgendwie hat mir noch etwas gefehlt. Ich habe immer auf etwas gewartet, was nicht eingetreten ist.

Ich habe die Geschichte abwechselnd gelesen und gehört. Gelesen wird das Buch von Angelika Thomas. Manchmal empfand ich, dass die Sprecherin bestimmte Dinge zu stark betont bzw. in Szene gesetzt hat, an andere Stelle hat es sehr gut gepasst.

Fazit: Ich habe zwei Figuren sehr ins Herz geschlossen und das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Trotzdem hat mir ein bisschen was gefehlt und ich wurde nicht so abgeholt, wie bei anderen Büchern der Autorin. Daher vergebe ich 3,5 Sterne, die ich auf 4 aufrunde, da die Autorin mich ab und zu zum Schmunzeln gebracht hat und in ihrem Buch schöne Botschaften stecken.

Bewertung vom 22.06.2021
BOOKii® Mein Bildwörter-Buch Tiere

BOOKii® Mein Bildwörter-Buch Tiere


ausgezeichnet

Das stabile Pappbilderbuch mit abgerundeten Ecken besteht aus fünf Doppelseiten auf denen Tiere abgebildet sind. Diese sind zu den Themengebieten "Auf dem Bauernhof", "Im Wald", "Am See/Im Meer", "Im Zoo" und "Zuhause" sortiert. Bei jedem Tier steht auch noch der Name dabei.

Tippt man den Namen mit dem BOOKii Hörstift an, so wird dieser vorgelesen. Tippt man auf das Tier, so hört man die Laute des Tieres - zumindest meistens. Das ist nämlich mein einziger Kritikpunkt, dass es u.a. zwei Fische gibt, bei denen man nur Wasserplätschern hört, die Giraffe hat keine Laute, sondern man hört sie Blätter vom Baum essen und auch die Schildkröte raschelt nur durchs Gras. Es sind zum Glück nicht viele Tiere, bei denen es keine Tierlaute gibt, aber ich finde, diese passen dann nicht in das Buch hinein. Da hätte der Feinschliff noch etwas besser sein können.

Ansonsten ist das Buch toll. Die Seiten sind so stabil, dass ich es bedenkenlos meinem Sohn (22 Monate) geben kann und er kann damit tatsächlich schon umgehen und hat daran extrem viel Spaß.

Ergänzt wird das Buch um kleine Spiele und die Namen der Tiere kann man sich auch auf Englisch vorlesen lassen.

Fazit: Ein paar Tiere haben leider keine Laute, wenn man sie mit dem Hörstift berührt, sondern nur Rascheln, Plätschern etc. Das ist etwas schade. Ansonsten ist das Buch großartig und mein Sohn (unter 2 Jahre) kann damit schon umgehen und liebt es. 4,5 Sterne, die ich auf 5 aufrunde.

Bewertung vom 18.06.2021
Gute Nacht, liebe Zootiere!
Mendes, Natalie

Gute Nacht, liebe Zootiere!


ausgezeichnet

Mein Kind liebt es, wenn ich ihm abends das Buch „Gute Nacht, lieber Bauernhof!“ vorlese und daher war ich super froh, als ich gesehen habe, dass nun zwei weitere Bände dieser Reihe erschienen sind. Es sind „Gute Nacht, liebe Zootiere!“ und „Gute Nacht, kleines Polizeiauto!“.

Die Pappbilderbücher haben das gleiche handliche Format und abgerundete Ecken. Natalie Mendes ist die Autorin der Bücher aus dieser Reihe und die Illustrationen stammen von Dominik Rupp („Gute Nacht, liebe Zootiere!“) und von Joachim Krause („Gute Nacht, kleines Polizeiauto!“).

„Gute Nacht, liebe Zootiere“ ist eigentlich genau so aufgebaut, wie das Bauernhof-Buch. Kurz erlebt man den Zoo als Gesamtes. Dann wird sich auf einzelne Tierarten konzentriert (Koalas, Löwen, Kängurus und Nilpferde). Es geht zunächst darum, was sie am Tag erleben und wie sie dann schlafen gehen. Zum Abschluss gibt es eine Illustration auf der man alle Tiere im Zoo schlafen sieht. Unser geliebtes Bauernhof-Buch ist genauso aufgebaut und daher lieben wir dieses Buch ebenfalls. Die Tiere bekommen unterschiedliche viele Seiten, das Nilpferd zum Beispiel nur eine Doppelseite, die Löwen hingegen drei. Aber das stört nicht und stets endet der Blick auf eine Tierart mit dem Satz „Gut‘ Nacht, schlaft gut, jetzt wird bis morgen ausgeruht!“. Die Zeichnungen sind genauso süß, wie beim Bauernhof-Buch und mein Sohn war ganz aus dem Häuschen, noch so ein schönes Gute-Nacht-Buch bekommen zu haben.

Fazit: Die Reihe gefällt mir und meinem Sohn total gut. Die Gute-Nacht-Geschichten sind toll aufgebaut und schön gezeichnet. Mir persönlich gefällt das Buch bei den Zootieren etwas besser, aber mein Kind liebt beide Pappbilderbücher, daher vergeben wir beide Male 5 Sterne und hoffen auf weitere Titel in dieser Reihe.

Bewertung vom 18.06.2021
Gute Nacht, kleines Polizeiauto!
Mendes, Natalie

Gute Nacht, kleines Polizeiauto!


ausgezeichnet

Mein Kind liebt es, wenn ich ihm abends das Buch „Gute Nacht, lieber Bauernhof!“ vorlese und daher war ich super froh, als ich gesehen habe, dass nun zwei weitere Bände dieser Reihe erschienen sind. Es sind „Gute Nacht, liebe Zootiere!“ und „Gute Nacht, kleines Polizeiauto!“.

Die Pappbilderbücher haben das gleiche handliche Format und abgerundete Ecken. Natalie Mendes ist die Autorin der Bücher aus dieser Reihe und die Illustrationen stammen von Dominik Rupp („Gute Nacht, liebe Zootiere!“) und von Joachim Krause („Gute Nacht, kleines Polizeiauto!“).

Bei „Gute Nacht, kleines Polizeiauto!“ steht -nicht überraschend- ein Polizeiauto im Vordergrund. Dieses hat tagsüber Diebe gefangen und abends dreht es seine Runde und schaut bei anderen Einsatzfahrzeugen vorbei. Diese berichten, was sie erlebt haben und das Polizeiauto verabschiedet sich jeweils mit dem Satz „Gut‘ Nacht! Das hast du heute toll gemacht!“. Die Einsatzfahrzeuge haben vom Illustrator alle Augen erhalten, so dass sie nicht wie Gegenstände wirken, sondern eher wie Lebewesen. Schade finde ich es, dass ein Bild mit allen Einsatzkräften zusammen fast ganz am Anfang des Buches zu finden ist. Ich empfand das „schlafende Gesamtbild“ immer als schönen Abschluss in den Büchern um die Zoo- und Bauernhoftiere und hier fehlt dieses leider. Mir gefallen die Bücher mit den Tieren auch etwas besser, aber mein Sohn, der von Einsatzfahrzeugen fasziniert ist, liebt dieses Pappbilderbuch genauso und für ihn macht es keinen Unterschied, ob er den Tieren oder den Fahrzeugen eine Gute Nacht wünscht.


Fazit: Die Reihe gefällt mir und meinem Sohn total gut. Die Gute-Nacht-Geschichten sind toll aufgebaut und schön gezeichnet. Mir persönlich gefällt das Buch bei den Zootieren etwas besser, aber mein Kind liebt beide Pappbilderbücher, daher vergeben wir beide Male 5 Sterne und hoffen auf weitere Titel in dieser Reihe.