EUR 20,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

5 Kundenbewertungen

Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer absurden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Japan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Bash in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilgerroute könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren…mehr

Produktbeschreibung
Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer absurden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Japan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Bash in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilgerroute könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren und seinen inneren Aufruhr hinter sich lassen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist, dem Complete Manual of Suicide .
Die Kieferninseln ist ein Roman von meisterhafter Leichtigkeit: tiefgründig, humorvoll, spannend, zu Herzen gehend. Im Teeland Japan mischen sich Licht und Schatten, das Freudianische Über-Ich und die dunklen Götter des Shint ismus. Und die alte Frage wird neu gestellt: Ist das Leben am Ende ein Traum?
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 164
  • 2017
  • Ausstattung/Bilder: 164 S. 203 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm x 128mm x 20mm
  • Gewicht: 281g
  • ISBN-13: 9783518427606
  • ISBN-10: 3518427601
  • Best.Nr.: 48057452
Autorenporträt
Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, studierte Germanistik und Slawistik und lebt heute in Berlin. Für ihre Prosa und Lyrik wurde sie vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Peter-Huchel- Preis und den Ernst-Meister-Preis für Lyrik; ihr Roman Die Sonnenposition stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und gewann den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2013.
Rezensionen
"Die Kieferninseln begnügt sich ... nicht mit dem Skurrilen, Grotesken, Verwirrenden. Vielmehr werden wir Zeugen einer eigenartigen Transformation, für die Japan die köstliche Hintergrundbemalung bietet."
Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau 11.09.2017
Besprechung von 15.09.2017
Der Mond in der Teetasse
Auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis:
Marion Poschmanns schillernder kleiner Roman „Die Kieferninseln“
VON TOBIAS LEHMKUHL
Wer jahrelang achtlos an den Kiefernwäldern der Schorfheide vorüberfährt, der wundert sich ein wenig, wieviel Aufmerksamkeit die Japaner ihrem Nadelgehölz widmen. Wobei hierzulande freilich recht monoton der Chokkan vorherrscht, der streng aufrechte Stamm. Auf den japanischen Inseln dagegen gibt es noch ganz andere Kiefernformen. Den s-förmigen Moyōgi, Sōkan, den Doppelstamm, oder Fukinagashi, die windgepeitsche Kiefer.
In den kaiserlichen Gärten in Tokio, so heißt es in Marion Poschmanns neuem Roman, werden die nur auf den japanischen Inseln heimischen Schwarzkiefern sogar bewusst in eine leicht zerzauste Form geschnitten – als Referenz an die Kiefern in der berühmten Bucht von Matsushima, einer der, wie es in jedem Reiseführer heißt, „drei schönsten Landschaften Japans“, Endziel zudem der berühmten Reise des Haiku-Dichters Matsuo Bashō.
Wie Bashō im Jahr 1688 macht sich über dreihundert Jahre später ein gewisser Gilbert Silvester auf den Weg zu den Kieferninseln. Allerdings ist es eher dem Zufall geschuldet, dass der deutsche Privatdozent über lauter Teeländer hinweg- und in das wohl berühmteste Teeland fliegt, obwohl er Tee doch eigentlich gar nicht mag. Als er eines Nachts träumt, dass seine Frau ihn betrügt, gibt es für Silvester keinen Zweifel und er beschließt traumgeplagt von einer Sekunde auf die andere, den nächsten Kontinentalflug zu nehmen. Und der geht nun eben nach Tokio.
Japan also ist wahrlich nicht das Land seiner Träume, zudem ist es hier sehr schwer, einen Anknüpfungspunkt an seine Arbeit zu finden, denn Silvester ist Bartforscher im Rahmen eines Drittmittelprojekts, „gesponsert von der nordrhein-westfälischen Filmindustrie sowie zu kleineren Teilen von einer feministischen Organisation in Düsseldorf und der jüdischen Gemeinde der Stadt Köln.“
Bei japanischen Männern allerdings ist der Bartwuchs bekanntermaßen spärlich, und so sucht sich der Kulturwissenschaftler, der es im Gegensatz zu seiner erfolgreichen Frau versäumt hat, Karriere zu machen und sich nun von Projekt zu Projekt hangelt, eine andere Aufgabe, eine Rechtfertigung seines Aufenthalts so fern der heimischen Bibliothek: Er kauft noch im tokioter Flughafen das Reise-Tagebuch Bashōs und beschließt, sich auf dessen Spuren zu begeben.
Eine zweite Aufgabe fällt ihm ebenfalls eher zufällig zu. Er hält einen jungen, lebensmüden Japaner davon ab, sich vor einen Zug zu stürzen. Und zwar mit dem schönen Argument, ein Bahnhof sei ja wohl kein angemessener Ort für solch ein Vorhaben, viel zu unpersönlich und trostlos. Man wolle doch lieber gemeinsam etwas Würdigeres suchen, das ließe sich dann auch hervorragend mit der Reise nach Matsushima verbinden.
Marion Poschmann, die in diesem Jahr mit dem erstmals verliehenen Preis für Nature Writing ausgezeichnet wurde, hat den Leser schon in ihrem zuletzt erschienenen Essayband „Mondbetrachtung in mondloser Nacht“ mit dem innigen Verhältnis des Japaners zur Natur bekannt gemacht, seinem Hang zur „flüchtigen Schönheit von Blüten, zur zweideutigen Schönheit von Mondlicht, zur vagen Schönheit in sich zurückgezogener Landschaften“, wie es in „Die Kieferninseln“ heißt.
So wenig vertraut Gilbert Silvester mit Japan ist, so wenig neigt er zu buddhistischer Kontemplation, im Gegenteil, er hält seinem japanischen Begleiter besserwisserische Vorträge über die Stadtentwicklung Tokios, verweigert ihm den Freitod auch im Selbstmörderwald von Aokigahara und zwingt ihn irgendwann sogar dazu, Haikus zu verfassen. Diese beweisen für ihn, den Bartforscher, dann wiederum die „Inkonsequenz jeder Dichtung“.
Man könnte Mitleid mit diesem Gilbert Silvester haben. Verrannt und frustriert ist er einer jener Männer in der Krise, die in diesem Jahr in zahlreichen Romanen ihr graugesprenkeltes Unwesen treiben: Jonas Lüschers ebenfalls mäßig erfolgreicher Geisteswissenschaftler Richard Kraft ist einer von ihnen, der Immobilienmakler Philip in Lukas Bärfuss’ „Hagard“ ein anderer. Alle streben sie auf die eine oder andere Weise nach Friede und Erlösung, sie alle suchen nicht nur räumlich den weitestmöglichen Distanz zu ihrem bisherigen, irgendwie verfahrenen Leben.
Da wäre ein Abschied vom Ich, eine Zeit der Ruhe und des Abstands sicher nicht verkehrt. Gilbert Silvester hat insofern Glück gehabt, dass das erste Flugzeug gleich nach Japan flog und die Flughafenbuchhandlung Bashōs „Auf schmalen Pfaden ins Hinterland“ vorrätig hielt. Wo sonst, als in dieser extrem formellen Gesellschaft, ihrem durchrationalisierten Weg auch zur inneren Einkehr könnte er besser Orientierung finden? Im Weg steht ihm allerdings ein „undisziplinierter Geist, der sich von verworrenen Gefühlen übermannen und sich zu irrationalen und sinnlosen Handlungen treiben lässt.“
Von einem Japaner, fügt Silvester noch hinzu, hätte er mehr erwartet. Denn natürlich ist der Satz auf seinen Begleiter Yosa Tamagotchi gemünzt, obwohl er doch weitaus besser auf Silvester selbst zutreffen würde, ihn, der aufgrund eines Traumes überzeugt ist, seine Frau betrüge ihn.
Es wäre leicht zu behaupten, in diesem Roman prallten der Westen und der ferne Osten aufeinander. Aber es ist vielmehr so, dass hier ein Mann in mittleren Jahren mit seinen eigenen Lebensvorstellungen kollidiert. Japan und die Kieferninseln sind dabei eine Art Angebot, sich diesem Unfall in der Hälfte des Lebens zu stellen und ihn mit vielleicht nur geringen Blessuren zu überstehen. Ob Silvester dieses Angebot annimmt, oder ob ihm am Ende, als er aus dem Fenster auf Matsushima schaut, der Mond nur rein zufällig in die Teetasse scheint, sei hier nicht verraten.
Marion Poschmann auf jeden Fall hat einen fein gewirkten, filigran verästelten Roman geschrieben. Er ist nicht nur klug - das ist Gilbert Silvester auch, und es hilft ihm nicht weiter - er ist zudem („Bartmode und Gottesbild“!) von heiterer Gelassenheit.
Gilbert Silvester ist wenig mit
Japan vertraut und neigt kaum
zu buddhistischer Kontemplation
Kann eine Japanreisende
jemandem helfen, der mit seinen
Lebensvorstellungen kollidiert?
Ein klassischer Sehnsuchtsort, handkoloriert: Matsushima, Reiseziel des großen Haiku-Dichters Bashō.
Foto: getty images
Marion Poschmann: Die Kieferninseln. Suhrkamp Verlag, Berlin 2017.
168 Seiten, 20 Euro.
E-Book 16,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 27.09.2017
Matsushima ya, Aha Matsushima ya, Matsushima ya

Deutsch-japanische Gesellschaft: Marion Poschmanns Roman "Die Kieferninseln" führt zwei Verzweifelte hinreißend komisch zusammen.

Drei von sechs Finalisten des diesjährigen deutschen Buchpreises stammen aus dem Suhrkamp Verlag, und der schmalste dieser Romane ist der schönste: Marion Poschmanns "Die Kieferninseln". Wie die 1969 geborene Schriftstellerin, die vor allem für ihre Lyrik bekannt ist, aber immer wieder beachtliche Prosawerke einschiebt - schon "Die Sonnenposition" stand vor vier Jahren auf der Shortlist zum Buchpreis -, hier zwei Männer durch Japan reisen lässt, das hat Qualitäten, die man in der deutschsprachigen Literatur in dieser Kombination nicht häufig findet: Weltläufigkeit, Virtuosität und vor allem Witz.

Ja, "Die Kieferninseln" ist vor allem ein immens komisches Buch. Dabei könnte man sich die Grundkonstellation kaum trauriger vorstellen. Der eine Mann, ein deutscher Kulturwissenschaftler namens Gilbert Silvester (derzeitiges Spezial-, aber auch akademisches Notstandsgebiet: Bartforschung, "gesponsert von der nordrhein-westfälischen Filmindustrie sowie zu kleineren Teilen von einer feministischen Organisation in Düsseldorf und der jüdischen Gemeinde der Stadt Köln"), hat gerade die Flucht angetreten vor dem Verdacht, seine Frau betrüge ihn. Dafür gibt es zwar außer einem Traum kein Indiz, aber den im Leben bereits vielfach gescheiterten Herrn treibt es so weit weg, wie er es sich nur vorstellen kann: mit dem nächsten Flieger nach Japan ("alles in allem bartlose Personen"). Dort trifft er im spätsommerlichen Tokio zufällig den Studenten Yosa Tamagotchi, der sich gerade aus Prüfungsangst umbringen will. Der dünne Ziegenbart des jungen Mannes lässt ihn dem Deutschen sympathisch erscheinen, jenem macht die unverhoffte Begegnung jedoch einen Strich durch die suizidale Rechnung, weil Silvester die neue Aufgabe seines Lebens nun darin sieht, das von Tamagotchi zu erhalten.

Gemeinsam brechen beide zu einer Pilgerreise auf Leben und Tod auf, mit zwei Büchern als Leitfäden im Gepäck: "Das vollständige Selbstmordhandbuch" mit Empfehlungen attraktiver Suizidplätze und Bashos berühmtes, vor mehr als dreihundert Jahren entstandenes Reisebuch "Auf schmalen Pfaden ins Hinterland". Getrennt lesen, vereint reisen: Beider Interessen treffen sich in der Bucht von Matsushima. Sie gilt wegen ihrer kiefernbestandenen kleinen Inseln (matsushima bedeutet Kieferninsel) traditionell als einer der drei schönsten Orte in Japan - eine Sage will wissen, dass Basho dort vor lauter Begeisterung nur ein Lobgestammel als Haiku einfiel: "Matsushima ya, Aha Matsushima ya, Matsushima ya" -, und was wäre für Tamagotchi passender, als sich dort zu entleiben statt auf einer profanen Bahnlinie in der Metropole? "Diese Klippe, mit Kiefern bestanden, war von zernagender Schönheit, und man musste den richtigen Moment erwischen, in dem die Sonne in einem genau festgelegten Winkel auf den Felsen fiel." Dann fällt man selbst. So akkurat, wie Tamagotchi die Voraussetzungen für einen gelungenen Freitod analysiert, hat Silvester sich noch nicht einmal mit Bärten befasst. Kein Wunder, dass er erst spät bemerkt, dass Yamagotchi eine Bartattrappe trägt.

Trotzdem fühlt sich der Deutsche dem Japaner überlegen, auch bei der Wahl potentieller Sterbeorte: "Es sei hier zu laut, teilte er Yosa diktatorisch mit. Man höre den Straßenlärm, die reinste Zumutung. Das Licht sei außerdem stechend, er habe etwas Gedämpftes erwartet, eine triste Umgebung aus reinem Grau, das alles aufzuschlucken in der Lage sei, so weich, dass man sich selbst kaum noch empfinde. Dieser Ort hingegen sei voller unangenehmer Reize. Er rieche nicht gut, ob Yosa das nicht aufgefallen sei. Toilettensteine, Glasreiniger, Geschirrspülmittel. Künstliche Duftstoffe, dazu in viel zu starker Konzentration, selbst ihm, der in dieser Kultur nicht aufgewachsen sei, erscheine das unjapanisch, einfach nicht dezent genug." Um die Dezenz von Gilbert Silvester ist es erkennbar nicht gut bestellt. Wörtliche Dialoge zwischen den beiden Männern gibt es kaum im Buch, das meiste erfolgt wie bei der eben zitierten Litanei des Deutschen in indirekter Rede.

Marion Poschmann hat eine wunderbare Sprache für "Die Kieferninseln" gefunden, lakonisch und transparent wie ein japanisches Lackkunstwerk, das durch das wiederholte Auftragen und Polieren immer neuer Schichten erst Tiefenwirkung erhält. Die deutsche Schriftstellerin verbrachte 2014 drei Monate in Kyoto und machte dort die typische Erfahrung von Besuchern, die japanische Kunst und Kultur schätzen, aber Sprache und Lebenswirklichkeit noch nicht kennen, dass man sich trotzdem sofort wie zu Hause fühlt. Ihrem Silvester, aus dessen innerer Sicht das ganze Geschehen betrachtet wird, geht es zunächst jedoch anders. Die Fremdheitserfahrung überwiegt, das Land und dessen ästhetische Erfahrungen sträuben sich vor ihm. Als Silvester jedoch mit Tamagotchi in der aberwitzigsten Szene des Romans den Selbstmordwald von Aokigahara (den es wirklich gibt) durchwandert und dort von den Umweltschützern hört, die einmal im Jahr das Gehölz von den Knochen der Suizidenten reinigen, da entsteht aus Mythos, Naturschönheit und Schrecken auch im Geist des Deutschen das spezifisch japanische Amalgam. Immer mehr leitet uneingestandenes Verständnis seine Handlungen und Worte, Gilbert Silvester wird japanophil.

Das heilt ihn, denn die Ruhe seiner Reise, die nur wenige Tage umfasst, lässt ihn nicht nur zu sich selbst, sondern auch wieder zu seiner Ehe finden. Briefe an die in Deutschland zurückgelassene, fassungslose Gattin durchziehen das Buch, und aus der Erinnerung an eine frühere gemeinsame (gescheiterte) Reise zur Herbstfärbung der Bäume in Nordamerika wird die Vision einer möglichen Wiederholung dieses Versuchs im frühherbstlichen Japan. "Gilbert hatte sich in den vergangenen Tagen daran gewöhnt, dass man einen Ausflug unternahm, um Bäume zu bewundern, eine vollkommen nutzlose Sitte, die aber in der japanischen Kultur tief verwurzelt blieb." Sie ist nun auch zu seiner Kultur geworden. Zum Schluss hin entschwebt nicht nur Yosa Tamagotchi wie eine Traumvision am hellen Tag, sondern auch Gilbert Silvester entdeckt eine neue Leichtigkeit. Aber auch sie ist im Kontext dieses verzauberten und bezaubernden Romans zunächst noch nicht mehr als ein Traum, und mit ihm und in ihm entlässt uns Marion Poschmann aus der Handlung.

Danach liest man das Buch sofort noch einmal - und mit Gewinn. Denn nun zeigen sich unter der Oberfläche der schieren Schönheit und Skurrilität das exakte Kompositionsprinzip und die Genauigkeit der Recherche. Jeder wird dieses Buch zweimal lesen. Sonst hat man kein Herz. Und keinen Humor.

ANDREAS PLATTHAUS

Marion Poschmann: "Die Kieferninseln". Roman.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2017. 167 S., geb., 20,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Mit einer hymnischen Besprechung ihres Romans "Die Kieferninseln" beschließt Rezensent Alexander Cammann seinen Besuch bei Marion Poschmann auf der Ostseeinsel Vilm, wo die Autorin derzeit einige Wochen im Urlaubsdomizil der Honeckers verbringt. Für den Kritiker ist das Buch, das von dem Privatdozenten Gilbert erzählt, der auf einer spontanen Japanreise den suizidalen Petrochemie-Studenten Yosa kennenlernt und mit ihm die Wanderung wiederholt, die der Dich­ter Matsuo Bas­ho En­de des 17. Jahrhunderts antrat, ein "kleines Meisterwerk". Denn Poschmann vermag nicht nur mit Witz, Tempo und Poesie von den Abenteuern der beiden zu erzählen, sondern ihr gelingt es auch, mit der "plastischen" Schilderung der vermeintlich unüberwindbaren Kluft zwischen den fremden Kulturen ein aktuelles Thema aufzugreifen, lobt der Rezensent. Und wie leichthändig und sprachlich elegant die Autorin magische Momente einflicht und dabei Fragen nach dem Wesen der Wirklichkeit stellt, ringt Cammann ohnehin größte Anerkennung ab.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Die Erlkönigin der deutschen Literatur.« Richard Kämmerlings , DIE WELT 05.10.2017
Andere Kunden kauften auch